SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
ESCOLA SECUNDÁRIA C/ 3º CICLO DE MARCO DE CANAVESES

                                              2007/2008

                                 SUMATIVER DEUTSCHTEST NR. 3
                                                            Klasse: 10 F

Datum: 6. März 2008
_________________________________________________________________________

Name: ...........................................................               Nr.: .......

Bewertung: ........................................................ Lehrerin: ........................




                                                                                 Cotações

                                                                                 I.
                                                           A.     5x6 p.                    = 30 pontos
                                                           B.     10x4 p.                   = 40 pontos
                                                                                              70 pontos
                                                                                II.

                                                           A. -   10 x 5 p.                 = 50 pontos
                                                           B. -   12 x 0.5 p.               = 6 pontos
                                                                                              56 pontos

                                                                                III.

                                                                  4 x 9 p.                  36 pontos
                                                           A. -   38 pontos (25+13) p.      38 pontos
                                                           B. –                             74 pontos


                                                                                            Total: 200 p.



                                   Viel GlücK!
                                            Gute Arbeit!
                                                                                Die lehrerin,

                                                                                                            1/4
I.

   A. Hörverständnis:       Richtig oder Falsch? Korrigieren Sie die falschen Aussagen.

 1. Die Deutschlehrerin steht normalerweise um 7.30 Uhr auf. ___
 2. Sie hat normalerweise nur morgens Unterricht. ___
 3. Sie isst Zu Hause und in der Schule oder im Restaurant. ___
 4. Sie treibt nur ein Sport. Sie tanzt. ___
 5. Sie geht normalerweise gegen 23.00 oder 23.30 Uhr ins Bett. ___
 ____________________________________________________________
 ____________________________________________________________
 ____________________________________________________________
 ____________________________________________________________

B. Lesen Sie folgenden Text!
                                           Kristins Tagesablauf
                               Das ist Kristin. Kristin ist 17, hat eine "normale" Familie und keine
                         Geschwister. Sie besucht die 10. Klasse des Hesse-Gymnasiums in einem
                         Dorf in der Nähe von Leipzig.
                             Ihr Alltag ist eigentlich ganz normal. Sie wacht normalerweise um 6.30
                         Uhr auf und bleibt ein paar Minuten im Bett. Dann geht sie duschen,
                         trocknet sich die Haare ab und zieht sich an. Gegen 7.00 Uhr geht sie
                         alleine frühstücken, denn ihre Eltern gehen gegen halb sieben zur Arbeit.
                         Danach putzt sie sich die Zähne. Um 7.20 Uhr geht sie normalerweise aus
                         dem Haus und fährt zuerst mit dem Bus und dann mit der
                         U-Bahn zur Schule, denn sie ist ca. 30 km entfernt, fängt um 8.00 Uhr an
                         und ist um 13.00 Uhr aus.
                            Nach dem Mittagessen in der Schule fährt sie nach Hause. Um halb drei
                         kommt sie normalerweise zu Hause an, macht dann ihre Hausaufgaben und
                         schreibt einige SMS-Nachrichten an ihre Freunde. Später geht sie
                         Basketball in einem Sportclub spielen.
                             Sie isst um 19.00 Uhr zu Abend, sieht ein bisschen fern und geht früh
                         ins Bett - normalerweise so gegen 22.00 oder 22.30 Uhr.
                             Am Wochenende hat Kristin mehr Zeit. Sie räumt ihr Zimmer auf, geht
                         in den Sportclub, schreibt an den neuen Brieffreund Markus und geht mit
                         ihren Freunden in die Disco. Am Sonntag schläft sie bis später, geht mit
                         ihrem Hund spazieren und sie und ihre Eltern besuchen ihre Groβeltern.

  Bringen Sie folgende Sätze in die korrekte Reihenfolge:
   a) Kristins Eltern fahren zur Arbeit.
   b) Sie steht früh auf.
   c) Ihre Familie ist klein. Sie hat keinen Bruder und keine Schwester.
   d) Sie räumt ihr Zimmer auf.
   e) Kristin putzt sich die Zähne.
   f) Kristin besucht ihre Familie.
   g) Sie geht gegen 6.40 Uhr ins Bad.
  h) Sie macht die Schularbeiten, spricht mit ihren Freunden und treibt Sport.
  i) Sie hat Zeit und kann ihre Freunde treffen und spazieren gehen.
  j) Die Schülerin nimmt das Frühstück.

   1         2          3          4          5         6          7             8   9        10

                                                                                                2/4
II.

A. Bilden Sie Sätze! Beginne mit dem 1. Ausdruck und schreiben Sie die Nummern
   aus!

1. Jeden Tag / aufstehen / Kristin / um halb sieben.
 _____________________________________________________________________
2. Sie / sich duschen / oder / sich waschen / sofort.
_____________________________________________________________________
3. Um sieben Uhr / sie(Sg.) / essen / ein Toast mit Butter und trinkt einen Kakau.
_____________________________________________________________________
4. Jetzt / Kristin / ein neues CD / hören.
_____________________________________________________________________
5. Kristin / zu Mittag essen / mit ihren Freunden.
_____________________________________________________________________
6. Am Samstag Nachmittag / du / ein bisschen / fernsehen.
______________________________________________________ _______________
7. Sie (Sg.) /heute / um 15 Uhr / zurückkommen / nach Hause .
 _____________________________________________________________________
8. Kristins Freunde / am Abend / anrufen / sie / sehr manchmal.
 _____________________________________________________________________
9. Sie / modisch / immer / sich anziehen.
_____________________________________________________________________
10. Kristin / lesen / oft / SMS.
_____________________________________________________________________



B. Kristin hat einen Brief von Markus bekommen. Ergänzen Sie die Lücken mit den
   richtigen Possessivpronomen (mein, dein, sein, ihr, unser, ... )




                        e   Puppe, -n = bonecas ; das Dorf, -ër = aldeia




                                                                                     3/4
III.

A. Ergänzen Sie folgenden Dialog mit Kristin!

1. - ______________________________________________________________________________?
- Ich stehe normalerweise um 6.30 Uhr auf.
2. - Nimmst du normalerweise ein Bad oder duscht du dich?
_________________________________________________________________________________.
3. - ______________________________________________________________________________?
- Um 14.30 Uhr.
4. - ______________________________________________________________________________?
- Normalerweise mache ich meine Hausaufgaben, schreibe ich SMS an meine Freunde und spiele Basket.


B. Schreiben Sie einen kurzen Text (ca. 100 Wörter) zu diesem Thema: MEIN TAGESABLAUF:
         -   Ist Ihre Familie groβ? Haben Sie Geschwister? Mit wem und wo leben Sie?
         -   Wie heiBen Ihre Familienmitglieder und wie alt sie? Was machen sie?
         -   Und Sie? Was machen Sie jeden Tag? (morgens, nachmittags und abends).
         -   Um wie viel Uhr stehen Sie normalerweise auf? Und Ihre Eltern und Ihr Bruder?
         -   Wann und was essen und trinken Sie normalerweise zum Frühstück?
         -   Wo essen Sie zu Mittag und zu Abend? Was ist Ihr Lieblingsessen?
         -   Wann haben Sie normalerweise Unterricht? Wann haben Sie morgens oder nachmittags frei?
         -   Welche Aktivitäten unternehmen Sie normalerweise mit Ihrer Familie zusammen?

_________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________
                                                                                                  4/4

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"biz4d
 
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 2541356 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413Heather Harley
 
Analyse bekannter Reden
Analyse bekannter RedenAnalyse bekannter Reden
Analyse bekannter Redenbarbaraheinz
 
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-ASAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-Adankl+partner consulting gmbh
 
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany RodriguezAustausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany RodriguezRosalía Santos
 
Bilder in beitrag einfügen
Bilder in beitrag einfügenBilder in beitrag einfügen
Bilder in beitrag einfügenThomas Cook
 
Governance, Risk & Compliance
Governance, Risk & ComplianceGovernance, Risk & Compliance
Governance, Risk & ComplianceUwe Rydzek
 
Meine helden - My Heroes
Meine helden - My HeroesMeine helden - My Heroes
Meine helden - My HeroesFreekidstories
 
Die größten Auslöser für PR-Frust
Die größten Auslöser für PR-FrustDie größten Auslöser für PR-Frust
Die größten Auslöser für PR-FrustFaktenkontor
 
Lösungen hsp115 118
Lösungen hsp115 118Lösungen hsp115 118
Lösungen hsp115 118kkreienbrink
 
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a Sunbeam
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a SunbeamEin Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a Sunbeam
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a SunbeamFreekidstories
 

Andere mochten auch (13)

Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
 
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 2541356 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413
56 McGlynn Lane Bunker Hill WV 25413
 
Analyse bekannter Reden
Analyse bekannter RedenAnalyse bekannter Reden
Analyse bekannter Reden
 
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
 
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-ASAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
 
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
 
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany RodriguezAustausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez
 
Bilder in beitrag einfügen
Bilder in beitrag einfügenBilder in beitrag einfügen
Bilder in beitrag einfügen
 
Governance, Risk & Compliance
Governance, Risk & ComplianceGovernance, Risk & Compliance
Governance, Risk & Compliance
 
Meine helden - My Heroes
Meine helden - My HeroesMeine helden - My Heroes
Meine helden - My Heroes
 
Die größten Auslöser für PR-Frust
Die größten Auslöser für PR-FrustDie größten Auslöser für PR-Frust
Die größten Auslöser für PR-Frust
 
Lösungen hsp115 118
Lösungen hsp115 118Lösungen hsp115 118
Lösungen hsp115 118
 
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a Sunbeam
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a SunbeamEin Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a Sunbeam
Ein Sonnenstrahl Jesu - Jesus Wants Me for a Sunbeam
 

Kürzlich hochgeladen

Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Teste de alemão 3

  • 1. ESCOLA SECUNDÁRIA C/ 3º CICLO DE MARCO DE CANAVESES 2007/2008 SUMATIVER DEUTSCHTEST NR. 3 Klasse: 10 F Datum: 6. März 2008 _________________________________________________________________________ Name: ........................................................... Nr.: ....... Bewertung: ........................................................ Lehrerin: ........................ Cotações I. A. 5x6 p. = 30 pontos B. 10x4 p. = 40 pontos 70 pontos II. A. - 10 x 5 p. = 50 pontos B. - 12 x 0.5 p. = 6 pontos 56 pontos III. 4 x 9 p. 36 pontos A. - 38 pontos (25+13) p. 38 pontos B. – 74 pontos Total: 200 p. Viel GlücK! Gute Arbeit! Die lehrerin, 1/4
  • 2. I. A. Hörverständnis: Richtig oder Falsch? Korrigieren Sie die falschen Aussagen. 1. Die Deutschlehrerin steht normalerweise um 7.30 Uhr auf. ___ 2. Sie hat normalerweise nur morgens Unterricht. ___ 3. Sie isst Zu Hause und in der Schule oder im Restaurant. ___ 4. Sie treibt nur ein Sport. Sie tanzt. ___ 5. Sie geht normalerweise gegen 23.00 oder 23.30 Uhr ins Bett. ___ ____________________________________________________________ ____________________________________________________________ ____________________________________________________________ ____________________________________________________________ B. Lesen Sie folgenden Text! Kristins Tagesablauf Das ist Kristin. Kristin ist 17, hat eine "normale" Familie und keine Geschwister. Sie besucht die 10. Klasse des Hesse-Gymnasiums in einem Dorf in der Nähe von Leipzig. Ihr Alltag ist eigentlich ganz normal. Sie wacht normalerweise um 6.30 Uhr auf und bleibt ein paar Minuten im Bett. Dann geht sie duschen, trocknet sich die Haare ab und zieht sich an. Gegen 7.00 Uhr geht sie alleine frühstücken, denn ihre Eltern gehen gegen halb sieben zur Arbeit. Danach putzt sie sich die Zähne. Um 7.20 Uhr geht sie normalerweise aus dem Haus und fährt zuerst mit dem Bus und dann mit der U-Bahn zur Schule, denn sie ist ca. 30 km entfernt, fängt um 8.00 Uhr an und ist um 13.00 Uhr aus. Nach dem Mittagessen in der Schule fährt sie nach Hause. Um halb drei kommt sie normalerweise zu Hause an, macht dann ihre Hausaufgaben und schreibt einige SMS-Nachrichten an ihre Freunde. Später geht sie Basketball in einem Sportclub spielen. Sie isst um 19.00 Uhr zu Abend, sieht ein bisschen fern und geht früh ins Bett - normalerweise so gegen 22.00 oder 22.30 Uhr. Am Wochenende hat Kristin mehr Zeit. Sie räumt ihr Zimmer auf, geht in den Sportclub, schreibt an den neuen Brieffreund Markus und geht mit ihren Freunden in die Disco. Am Sonntag schläft sie bis später, geht mit ihrem Hund spazieren und sie und ihre Eltern besuchen ihre Groβeltern. Bringen Sie folgende Sätze in die korrekte Reihenfolge: a) Kristins Eltern fahren zur Arbeit. b) Sie steht früh auf. c) Ihre Familie ist klein. Sie hat keinen Bruder und keine Schwester. d) Sie räumt ihr Zimmer auf. e) Kristin putzt sich die Zähne. f) Kristin besucht ihre Familie. g) Sie geht gegen 6.40 Uhr ins Bad. h) Sie macht die Schularbeiten, spricht mit ihren Freunden und treibt Sport. i) Sie hat Zeit und kann ihre Freunde treffen und spazieren gehen. j) Die Schülerin nimmt das Frühstück. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2/4
  • 3. II. A. Bilden Sie Sätze! Beginne mit dem 1. Ausdruck und schreiben Sie die Nummern aus! 1. Jeden Tag / aufstehen / Kristin / um halb sieben. _____________________________________________________________________ 2. Sie / sich duschen / oder / sich waschen / sofort. _____________________________________________________________________ 3. Um sieben Uhr / sie(Sg.) / essen / ein Toast mit Butter und trinkt einen Kakau. _____________________________________________________________________ 4. Jetzt / Kristin / ein neues CD / hören. _____________________________________________________________________ 5. Kristin / zu Mittag essen / mit ihren Freunden. _____________________________________________________________________ 6. Am Samstag Nachmittag / du / ein bisschen / fernsehen. ______________________________________________________ _______________ 7. Sie (Sg.) /heute / um 15 Uhr / zurückkommen / nach Hause . _____________________________________________________________________ 8. Kristins Freunde / am Abend / anrufen / sie / sehr manchmal. _____________________________________________________________________ 9. Sie / modisch / immer / sich anziehen. _____________________________________________________________________ 10. Kristin / lesen / oft / SMS. _____________________________________________________________________ B. Kristin hat einen Brief von Markus bekommen. Ergänzen Sie die Lücken mit den richtigen Possessivpronomen (mein, dein, sein, ihr, unser, ... ) e Puppe, -n = bonecas ; das Dorf, -ër = aldeia 3/4
  • 4. III. A. Ergänzen Sie folgenden Dialog mit Kristin! 1. - ______________________________________________________________________________? - Ich stehe normalerweise um 6.30 Uhr auf. 2. - Nimmst du normalerweise ein Bad oder duscht du dich? _________________________________________________________________________________. 3. - ______________________________________________________________________________? - Um 14.30 Uhr. 4. - ______________________________________________________________________________? - Normalerweise mache ich meine Hausaufgaben, schreibe ich SMS an meine Freunde und spiele Basket. B. Schreiben Sie einen kurzen Text (ca. 100 Wörter) zu diesem Thema: MEIN TAGESABLAUF: - Ist Ihre Familie groβ? Haben Sie Geschwister? Mit wem und wo leben Sie? - Wie heiBen Ihre Familienmitglieder und wie alt sie? Was machen sie? - Und Sie? Was machen Sie jeden Tag? (morgens, nachmittags und abends). - Um wie viel Uhr stehen Sie normalerweise auf? Und Ihre Eltern und Ihr Bruder? - Wann und was essen und trinken Sie normalerweise zum Frühstück? - Wo essen Sie zu Mittag und zu Abend? Was ist Ihr Lieblingsessen? - Wann haben Sie normalerweise Unterricht? Wann haben Sie morgens oder nachmittags frei? - Welche Aktivitäten unternehmen Sie normalerweise mit Ihrer Familie zusammen? _________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________ 4/4