SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt

Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Chemie-Verbände Baden-WürttembergChemie-Verbände Baden-Württemberg

Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt

1 von 5
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart
Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013
in der chemischen Industrie Baden-Württemberg
Beteiligung: 130 Unternehmen
Beschäftigte: 57.909
1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
28,5 % 54,6 % 16,9 %
2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012
Inland: höher 29,2 % konstant 50,8 % geringer 19,2 %
Ausland: höher 40,0 % konstant 35,4 % geringer 14,6 %
Gesamt: höher 35,4 % konstant 40,8 % geringer 18,5 %
3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
27,7 % 53,1 % 19,2 %
4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
13,1 % 20,8 % 16,9 % 29,2 % 13,8 %
5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
8,5 % 17,7 % 27,7 % 27,7 % 19,2 %
6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012
zunehmen konstant bleiben abnehmen
20,0 % 56,9 % 23,1 %
7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ?
Rohstoffkosten 64,6 %
Energiekosten 58,5 %
Weitergabe Kostensteigerungen 58,5 %
Arbeitskosten 53,8 %
Rohstoffverfügbarkeit 18,5 %
Alle Unternehmen
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart
Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013
in der chemischen Industrie Baden-Württemberg
Beteiligung: 109 Unternehmen
Beschäftigte: 14.098
1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
29,4 % 53,2 % 17,4 %
2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012
Inland: höher 31,2 % konstant 50,5 % geringer 17,4 %
Ausland: höher 37,6 % konstant 34,9 % geringer 16,5 %
Gesamt: höher 36,7 % konstant 39,4 % geringer 20,2 %
3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
31,2 % 48,6 % 20,2 %
4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
13,8 % 21,1 % 18,3 % 32,1 % 11,4 %
5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
8,3 % 19,3 % 28,4 % 30,3 % 17,4 %
6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012
zunehmen konstant bleiben abnehmen
18,3 % 58,7 % 22,9 %
7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ?
Rohstoffkosten 65,1 %
Energiekosten 55,0 %
Weitergabe Kostensteigerungen 63,3 %
Arbeitskosten 50,5 %
Rohstoffverfügbarkeit 19,3 %
Unternehmen < 500 Beschäftigte
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart
Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013
in der chemischen Industrie Baden-Württemberg
Beteiligung: 21 Unternehmen
Beschäftigte: 43.811
1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
23,8 % 61,9 % 14,3 %
2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012
Inland: höher 19,0 % konstant 52,4 % geringer 28,6 %
Ausland: höher 52,4 % konstant 38,1 % geringer 4,8 %
Gesamt: höher 28,6 % konstant 47,6 % geringer 9,5 %
3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
9,5 % 76,2 % 14,3 %
4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
9,5 % 19,0 % 9,5 % 14,3 % 28,6 %
5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
9,5 % 9,5 % 23,8 % 14,3 % 28,6 %
6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012
zunehmen konstant bleiben abnehmen
28,6 % 47,6 % 23,8 %
7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ?
Rohstoffkosten 61,9 %
Energiekosten 76,2 %
Weitergabe Kostensteigerungen 33,3 %
Arbeitskosten 71,4 %
Rohstoffverfügbarkeit 14,3 %
Unternehmen > 500 Beschäftigte
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart
Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013
in der chemischen Industrie Baden-Württemberg
Beteiligung: 25 Unternehmen
Beschäftigte: 17.000
1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
44,0 % 52,0 % 4,0 %
2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012
Inland: höher 36,0 % konstant 52,0 % geringer 12,0 %
Ausland: höher 48,0 % konstant 28,0 % geringer 4,0 %
Gesamt: höher 52,0 % konstant 36,0 % geringer 8,0 %
3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
40,0 % 48,0 % 12,0 %
4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
12,0 % 16,0 % 12,0 % 28,0 % 24,0 %
5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
8,0 % 12,0 % 16,0 % 28,0 % 28,0 %
6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012
zunehmen konstant bleiben abnehmen
12,0 % 64,0 % 24,0 %
7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ?
Rohstoffkosten 40,0 %
Energiekosten 48,0 %
Weitergabe Kostensteigerungen 56,0 %
Arbeitskosten 64,0 %
Rohstoffverfügbarkeit 16,0 %
PHARMA
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart
Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013
in der chemischen Industrie Baden-Württemberg
Beteiligung: 17 Unternehmen
Beschäftigte: 2.900
1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
41,2 % 35,3 % 23,5 %
2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012
Inland: höher 35,0 % konstant 41,0 % geringer 23,0 %
Ausland: höher 64,0 % konstant 23,0 % geringer 11,0 %
Gesamt: höher 41,0 % konstant 35,0 % geringer 17,0 %
3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013
besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012
29,4 % 47,1 % 23,5 %
4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
6,0 % 29,4 % 23,5 % 29,4 % 6,0 %
5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung)
Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 %
0 % 17,6 % 47,1 % 17,6 % 5,9 %
6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012
zunehmen konstant bleiben abnehmen
17,6 % 70,6 % 11,8 %
7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ?
Rohstoffkosten 88,2 %
Energiekosten 52,9 %
Weitergabe Kostensteigerungen 70,6 %
Arbeitskosten 64,7 %
Rohstoffverfügbarkeit 23,5 %
FARBEN und LACKE
Anzeige

Recomendados

LOS SENTIDOS
LOS SENTIDOSLOS SENTIDOS
LOS SENTIDOSkathynena
 
Die mens wat god behaag
Die mens  wat god behaagDie mens  wat god behaag
Die mens wat god behaagmultimedia777
 
Presentaci%80%a0%a6%f3n uso de la m y n 2
Presentaci%80%a0%a6%f3n uso de la m y n 2Presentaci%80%a0%a6%f3n uso de la m y n 2
Presentaci%80%a0%a6%f3n uso de la m y n 2PaoLa Garcia
 
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaetMethotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaetDorothea Greiner
 

Más contenido relacionado

Destacado

Bildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - SchuleBildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - Schulewalliwi
 
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENT
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENTORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENT
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENTFSP GmbH
 
Bundesagentur komplette anlage
Bundesagentur komplette anlageBundesagentur komplette anlage
Bundesagentur komplette anlagerafaelhabana
 
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programaA todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programavidasindical
 
4. sistemas de_acueducto
4. sistemas de_acueducto4. sistemas de_acueducto
4. sistemas de_acueductoSAN JOSE OBRERO
 

Destacado (12)

Bildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - SchuleBildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - Schule
 
Daftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pbaDaftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pba
 
Vectores en r2 y r3
Vectores en  r2  y  r3Vectores en  r2  y  r3
Vectores en r2 y r3
 
G – I – G
G – I – GG – I – G
G – I – G
 
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENT
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENTORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENT
ORG - DAS BERECHTIGUNGSMANAGEMENT
 
G – i – b
G – i – bG – i – b
G – i – b
 
Bundesagentur komplette anlage
Bundesagentur komplette anlageBundesagentur komplette anlage
Bundesagentur komplette anlage
 
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programaA todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
 
Apfel strudel rezept
Apfel strudel rezeptApfel strudel rezept
Apfel strudel rezept
 
Encuesta variacion sueldo AAH 2013
Encuesta variacion sueldo AAH 2013Encuesta variacion sueldo AAH 2013
Encuesta variacion sueldo AAH 2013
 
Gamification_DE
Gamification_DEGamification_DE
Gamification_DE
 
4. sistemas de_acueducto
4. sistemas de_acueducto4. sistemas de_acueducto
4. sistemas de_acueducto
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformationWpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 

Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Beteiligung: 130 Unternehmen Beschäftigte: 57.909 1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 28,5 % 54,6 % 16,9 % 2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 29,2 % konstant 50,8 % geringer 19,2 % Ausland: höher 40,0 % konstant 35,4 % geringer 14,6 % Gesamt: höher 35,4 % konstant 40,8 % geringer 18,5 % 3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 27,7 % 53,1 % 19,2 % 4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 13,1 % 20,8 % 16,9 % 29,2 % 13,8 % 5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,5 % 17,7 % 27,7 % 27,7 % 19,2 % 6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 20,0 % 56,9 % 23,1 % 7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 64,6 % Energiekosten 58,5 % Weitergabe Kostensteigerungen 58,5 % Arbeitskosten 53,8 % Rohstoffverfügbarkeit 18,5 % Alle Unternehmen
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Beteiligung: 109 Unternehmen Beschäftigte: 14.098 1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 29,4 % 53,2 % 17,4 % 2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 31,2 % konstant 50,5 % geringer 17,4 % Ausland: höher 37,6 % konstant 34,9 % geringer 16,5 % Gesamt: höher 36,7 % konstant 39,4 % geringer 20,2 % 3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 31,2 % 48,6 % 20,2 % 4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 13,8 % 21,1 % 18,3 % 32,1 % 11,4 % 5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,3 % 19,3 % 28,4 % 30,3 % 17,4 % 6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 18,3 % 58,7 % 22,9 % 7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 65,1 % Energiekosten 55,0 % Weitergabe Kostensteigerungen 63,3 % Arbeitskosten 50,5 % Rohstoffverfügbarkeit 19,3 % Unternehmen < 500 Beschäftigte
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Beteiligung: 21 Unternehmen Beschäftigte: 43.811 1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 23,8 % 61,9 % 14,3 % 2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 19,0 % konstant 52,4 % geringer 28,6 % Ausland: höher 52,4 % konstant 38,1 % geringer 4,8 % Gesamt: höher 28,6 % konstant 47,6 % geringer 9,5 % 3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 9,5 % 76,2 % 14,3 % 4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 9,5 % 19,0 % 9,5 % 14,3 % 28,6 % 5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 9,5 % 9,5 % 23,8 % 14,3 % 28,6 % 6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 28,6 % 47,6 % 23,8 % 7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 61,9 % Energiekosten 76,2 % Weitergabe Kostensteigerungen 33,3 % Arbeitskosten 71,4 % Rohstoffverfügbarkeit 14,3 % Unternehmen > 500 Beschäftigte
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Beteiligung: 25 Unternehmen Beschäftigte: 17.000 1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 44,0 % 52,0 % 4,0 % 2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 36,0 % konstant 52,0 % geringer 12,0 % Ausland: höher 48,0 % konstant 28,0 % geringer 4,0 % Gesamt: höher 52,0 % konstant 36,0 % geringer 8,0 % 3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 40,0 % 48,0 % 12,0 % 4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 12,0 % 16,0 % 12,0 % 28,0 % 24,0 % 5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,0 % 12,0 % 16,0 % 28,0 % 28,0 % 6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 12,0 % 64,0 % 24,0 % 7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 40,0 % Energiekosten 48,0 % Weitergabe Kostensteigerungen 56,0 % Arbeitskosten 64,0 % Rohstoffverfügbarkeit 16,0 % PHARMA
  • 5. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Beteiligung: 17 Unternehmen Beschäftigte: 2.900 1. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 41,2 % 35,3 % 23,5 % 2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 35,0 % konstant 41,0 % geringer 23,0 % Ausland: höher 64,0 % konstant 23,0 % geringer 11,0 % Gesamt: höher 41,0 % konstant 35,0 % geringer 17,0 % 3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 29,4 % 47,1 % 23,5 % 4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 6,0 % 29,4 % 23,5 % 29,4 % 6,0 % 5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 0 % 17,6 % 47,1 % 17,6 % 5,9 % 6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 17,6 % 70,6 % 11,8 % 7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 88,2 % Energiekosten 52,9 % Weitergabe Kostensteigerungen 70,6 % Arbeitskosten 64,7 % Rohstoffverfügbarkeit 23,5 % FARBEN und LACKE