SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky

Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Chemie-Verbände Baden-WürttembergChemie-Verbände Baden-Württemberg

Statement des VCI-BW Vorsitzenden Anno Borkowsky auf der Wirtschaftspressekonferenz 2015.

Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky

1 von 5
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg
Seite 1
Sehr geehrte Damen und Herren,
für die chemische Industrie sind Energie und Rohstoffe
wichtig und unverzichtbar. Ich möchte Ihnen daher zu diesem
Thema und den Zusammenhängen mit unseren
Unternehmen im Land berichten.
Stromkosten Die Unternehmen der chemischen Industrie sind vor allen
Dingen auf eine bezahlbare und sichere Stromversorgung
angewiesen.
Die Stromkosten in Deutschland sind im internationalen
Wettbewerb zu hoch. Alle regionalen Zusatzbelastungen im
Strommarkt verschlechtern die Standortbedingungen. Dazu
gehören aktuell insbesondere die EEG-Kosten. Sie und
andere, ebenfalls speziell deutsche „Zuschläge“ auf den
Strompreis sind Wettbewerbshindernisse!
Wir benötigen daher einen Strategiewechsel in der deutschen
Energiepolitik. Die bisherigen Entlastungsregelungen greifen
nicht ausreichend: nur gut ein Dutzend von den 440
Unternehmen in der baden-württembergischen Chemie sind
von der EEG-Zulage befreit. Deutschlandweit hat die
Branche 2014 fast 1 Milliarde Euro an EEG-Umlage bezahlt.
Wir haben zwar das weltgrößte Chemie-Unternehmen in
Deutschland – aber die große Menge der Unternehmen sind
Mittelständler. Sie müssen diese Belastung schultern.
Obwohl 2015 die EEG-Umlage leicht sinkt, wird sich
Belastung mittelfristig weiter erhöhen.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky
Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V.,
Landesverband Baden-Württemberg
Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg
Seite 2
Eigenstromerzeugung Im novellierten Erneuerbare Energie-Gesetz geht außerdem
Investitions- und Planungssicherheit für eine effiziente
Energieversorgung an Chemiestandorten verloren: Der
Bestandsschutz für Eigenstromanlagen, eigene, meist
hocheffiziente Kraftwerke, ist vorerst bis Ende 2016 befristet
ist. Neue Kraftwerke sollen belastet werden.
Das ist ein Investitionshemmnis! Die Bundesregierung sollte
daher so schnell wie möglich einen unbefristeten
Bestandsschutz für die Eigenstromerzeugung und akzeptable
Regelungen für Neu-Investitionen beschließen. All dies muss
wirtschaftlich tragfähige Lösungen ermöglich.
Dieser Beschluss ist mit der EU-Kommission abzustimmen,
um die Planungssicherheit für Investitionsvorhaben wieder
herzustellen.
Ein weiterer Punkt ist der Ausbau der Erneuerbaren
Energien. Er treibt die Kosten von Strom in die Höhe. Daher
müssen diese Energieträger wirksam und effektiv in den
Strommarkt integriert werden. Das ist neben dem
Kostenaspekt auch unter dem Blickpunkt des notwendigen
Netzausbaus nötig.
Versorgungssicherheit Bezahlbar und sicher muss der Strom für die Unternehmen
sein. Noch ist er sicher – das ist ein wichtiger noch
vorhandener Standortvorteil in Deutschland. Mittelfristig ist
die Versorgungssicherheit aber in Gefahr. Denn der
Netzausbau kann mit dem schnellen Ausbau der
erneuerbaren Energien derzeit nicht Schritt halten. Bisherige
Zeitpläne sind Makulatur. Was heißt das? Die Netzbetreiber
müssen zunehmend Maßnahmen zur Wahrung der Netz- und
Systemstabilität tätigen.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg
Seite 3
Auf gut deutsch: Es wird zu Engpässen kommen, wenn wir
nicht dringend gegensteuern. Ohne konsequenten
Netzausbau ist der Industriestandort Deutschland gefährdet:
Wir müssen Windenergie von Norden nach Süden bringen,
wo sie gebraucht wird. Hier sind die großen industriellen
Stromabnehmer!
Wenn wir das nicht schaffen, ist der Südwesten als Industrie-
und Wirtschaftsstandort betroffen.
Mit dieser Meinung stehen wir nicht alleine da: Eine jüngst
vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und
vom Institut für Energiewirtschaft und Rationelle
Energieanwendung (IER) an der Universität Stuttgart
veröffentlichte Studie unterstreicht das. Dort werden
„geeignete Maßnahmen“ gefordert: das sind u.a. die großen
Überlandleitungen – sie müssen kommen. Wer eine
erfolgreiche Energiewende für Deutschland will, kann nicht
gegen den Ausbau der Leitungen sein.
Insofern unterstützen wir die Landesregierung in Stuttgart in
ihren Bestrebungen, den Netzausbau voranzubringen. Dieser
muss schnell und kosteneffizient erfolgen. Die zögerliche
Haltung der bayrischen Landesregierung hinsichtlich des
Netzausbaus ist dagegen wenig hilfreich, eher schädlich.
Klimaschutz Verstehen Sie uns nicht falsch: Die Energiewende ist ohne
die chemische Industrie und ihre Produkte nicht machbar.
Dasselbe gilt für den Klimaschutz. Denn Energieeffizienz
besitzt seit jeher eine hohe Bedeutung in der
Chemiebranche.
So konnten zwischen 1990 und 2012 bei einem
Produktionswachstum von annähernd 60 Prozent die
absoluten Treibhausgasemissionen in etwa halbiert werden.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg
Seite 4
Auch der absolute Energieverbrauch wurde im gleichen
Zeitraum deutlich reduziert. Produktion und
Treibhausgasausstoß bzw. Energieverbrauch wurden somit
nachweislich entkoppelt.
Hochwirksame Katalysatoren, durch die der
Energieverbrauch bei zahlreichen chemischen Prozessen
drastisch gesenkt werden kann, die Nutzung von Strom und
Dampf aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen oder die die
Produktionsverbundsysteme an den Standorten der Chemie,
die Stoff-und Energieströme ressourcenschonend nutzen –
so haben wir das geschafft.
Gleichzeitig stellen wir Produkte her, mit denen Bürger und
die Industrie erhebliche Energieeinsparungen realisieren
können – sei es durch moderne, leichte Werkstoffe, die zum
Beispiel bei Windkraftanlagen zum Einsatz kommen,
Dämmmaterialien für Wohnungen oder spritsparende
Hightech-Reifen.
Wir produzieren mehr, verbrauchen weniger. Aber es ist klar:
Effizienzsteigerungen im industriellen Bereich werden
zwangsläufig immer kleiner ausfallen - und sie werden teurer
werden. In vielen Bereichen ist da mittlerweile eine Grenze
erreicht.
Aber unser Ziel ist es immer noch, unsere guten und
erfolgreichen Produkte auch zukünftig innerhalb einer
funktionierenden Wertschöpfungskette in Baden-
Württemberg produzieren zu können.
Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart
Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg
Seite 5
Deshalb treten wir entschieden und immer wieder dafür ein,
dass die politischen Rahmenbedingungen
industriefreundlicher werden. Mehrbelastungen für die
Industrie lehnen wir ab. Sie gefährden unseren Standort.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Recomendados

MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-BepreisungMITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-Bepreisung
MITTELSTANDSVERBUND veröffentlicht Eckpunkte zur CO2-BepreisungRoland Richert
 
Der grunen karnten
Der grunen karntenDer grunen karnten
Der grunen karntenAhmad Eid
 
Mps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longoMps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longometropolsolar
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenI W
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegmetropolsolar
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6BASF
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGerhard renz
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Auswirkungen der Energiewende auf die Wirtschaft
Auswirkungen der Energiewende auf die WirtschaftAuswirkungen der Energiewende auf die Wirtschaft
Auswirkungen der Energiewende auf die WirtschaftJürgen Scheurer
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economyDI_Energi
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Jürgen Scheurer
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...Christoph Wiard Neemann
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances
 
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive UnternehmenErhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive UnternehmenI W
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2BASF
 
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...Roland Richert
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...Forum Velden
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010metropolsolar
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - publicCSU
 
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energien
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energienHintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energien
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energienmetropolsolar
 
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeErhard Renz
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances
 

Was ist angesagt? (19)

nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013
 
Auswirkungen der Energiewende auf die Wirtschaft
Auswirkungen der Energiewende auf die WirtschaftAuswirkungen der Energiewende auf die Wirtschaft
Auswirkungen der Energiewende auf die Wirtschaft
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
 
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...
SCOE: Society's Cost of Electricity: Wie Volkswirtschaften über den optimalen...
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
 
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive UnternehmenErhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 2
 
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...
Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt bayerische Speicherförderung als wichti...
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
 
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energien
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energienHintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energien
Hintergrundpapier zu verringerten ausbauzielen für erneuerbare energien
 
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
 

Destacado

Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskModul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskIngo15
 
Tips & tricks voor intranet vs 140725
Tips & tricks voor intranet vs 140725Tips & tricks voor intranet vs 140725
Tips & tricks voor intranet vs 140725Buijs Beyond Events
 
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013Barbara Braehmer
 
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingGoodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingAmos Soma
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0ahclasses
 
A drop of water
A drop of waterA drop of water
A drop of waterllucent50
 
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...Barbara Braehmer
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenZebralog
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Barbara Braehmer
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaahclasses
 
Plan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 PrecedentsPlan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 PrecedentsMichael Haggerty
 
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzAndrea Brücken
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickSalzburger Bildungswerk
 
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4 Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4 Buijs Beyond Events
 

Destacado (20)

Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskModul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
 
Tips & tricks voor intranet vs 140725
Tips & tricks voor intranet vs 140725Tips & tricks voor intranet vs 140725
Tips & tricks voor intranet vs 140725
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
 
BGB
BGBBGB
BGB
 
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia StorytellingGoodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
Goodschool Boom Workshop Transmedia Storytelling
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0
 
A drop of water
A drop of waterA drop of water
A drop of water
 
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
TECH-BOOTCAMP - DAS Praxistraining für ITK-Recruiter - Social Recruiting und ...
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
 
SAS Forum Deutschland 2012 - Von Social Media zu CRM
SAS Forum Deutschland 2012 -  Von Social Media zu CRMSAS Forum Deutschland 2012 -  Von Social Media zu CRM
SAS Forum Deutschland 2012 - Von Social Media zu CRM
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
 
Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2Infoblatt 2012/2
Infoblatt 2012/2
 
Vadafone series
Vadafone seriesVadafone series
Vadafone series
 
Plan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 PrecedentsPlan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 Precedents
 
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media PräsenzBrauchen Coaches eine Social Media Präsenz
Brauchen Coaches eine Social Media Präsenz
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
 
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4 Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4
Versta jij de Kunst van het Grote Verleiden? DEEL 4
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky

Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025metropolsolar
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Finalmetropolsolar
 
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bwAuf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bwmetropolsolar
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...nuances
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBIMPRESS
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenDirksmeyer
 
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen RegulierungswettbewerbCleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerbmetrobasel
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03metropolsolar
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - AbschlussbroschüreUlla Herbst
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMelanie Peschel
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 

Ähnlich wie Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky (20)

Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
Vortrag "Energiewende - Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemi...
 
Bdi
BdiBdi
Bdi
 
Vku
VkuVku
Vku
 
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformationWpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
Wpk2013 chemiebw energiepolitik_bildung_medieninformation
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bwAuf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
 
Vde etg
Vde etgVde etg
Vde etg
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
Nr. 2+3/2023 - Fachkräfte finden, binden ausbilden
Nr. 2+3/2023 - Fachkräfte finden, binden ausbildenNr. 2+3/2023 - Fachkräfte finden, binden ausbilden
Nr. 2+3/2023 - Fachkräfte finden, binden ausbilden
 
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und NachhaltigkeitNr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
 
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen RegulierungswettbewerbCleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 

Mehr von Chemie-Verbände Baden-Württemberg (20)

Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
Chemische Industrie Baden-Württemberg - Strukturdaten 2016
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015Chemie bw strukturdaten2015
Chemie bw strukturdaten2015
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
Vortrag "Woher kommt unsere Energie - und wie verbrauchen wir sie?" von Wolfg...
 
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013Pharmaland Baden-Württemberg 2013
Pharmaland Baden-Württemberg 2013
 
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformationWpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
Wpk2013 chemiebw konjunktur_medieninformation
 
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheibWpk2013 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2013 chemiebw statement_markusscheib
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamtWpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt
 
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
Chemie bw wirtschaftszahlen_2012
 
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013Chemie bw mitgliederstruktur_2013
Chemie bw mitgliederstruktur_2013
 
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
Ausbildungskonferenz2013 klaus lorenz_umsetzung_enquetekommission_berufliche_...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_dr_joerg_arndt_evonik_industries_rh...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_sebastianfranke_vci_randbedingungen...
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_prof_hansjoergbauer_kit_energiewirt...
 
Russhuette Enzkloesterle
Russhuette EnzkloesterleRusshuette Enzkloesterle
Russhuette Enzkloesterle
 
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
Oyen: Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir – Ausbildungsreife im Li...
 
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
Dr. Ulrich: Rahmenbedingungen des Übergangs Schule - Berufsausbildung: aktuel...
 

Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Seite 1 Sehr geehrte Damen und Herren, für die chemische Industrie sind Energie und Rohstoffe wichtig und unverzichtbar. Ich möchte Ihnen daher zu diesem Thema und den Zusammenhängen mit unseren Unternehmen im Land berichten. Stromkosten Die Unternehmen der chemischen Industrie sind vor allen Dingen auf eine bezahlbare und sichere Stromversorgung angewiesen. Die Stromkosten in Deutschland sind im internationalen Wettbewerb zu hoch. Alle regionalen Zusatzbelastungen im Strommarkt verschlechtern die Standortbedingungen. Dazu gehören aktuell insbesondere die EEG-Kosten. Sie und andere, ebenfalls speziell deutsche „Zuschläge“ auf den Strompreis sind Wettbewerbshindernisse! Wir benötigen daher einen Strategiewechsel in der deutschen Energiepolitik. Die bisherigen Entlastungsregelungen greifen nicht ausreichend: nur gut ein Dutzend von den 440 Unternehmen in der baden-württembergischen Chemie sind von der EEG-Zulage befreit. Deutschlandweit hat die Branche 2014 fast 1 Milliarde Euro an EEG-Umlage bezahlt. Wir haben zwar das weltgrößte Chemie-Unternehmen in Deutschland – aber die große Menge der Unternehmen sind Mittelständler. Sie müssen diese Belastung schultern. Obwohl 2015 die EEG-Umlage leicht sinkt, wird sich Belastung mittelfristig weiter erhöhen. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Donnerstag, 5. März 2015, 10:00 Uhr | Es gilt das gesprochene Wort.
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Seite 2 Eigenstromerzeugung Im novellierten Erneuerbare Energie-Gesetz geht außerdem Investitions- und Planungssicherheit für eine effiziente Energieversorgung an Chemiestandorten verloren: Der Bestandsschutz für Eigenstromanlagen, eigene, meist hocheffiziente Kraftwerke, ist vorerst bis Ende 2016 befristet ist. Neue Kraftwerke sollen belastet werden. Das ist ein Investitionshemmnis! Die Bundesregierung sollte daher so schnell wie möglich einen unbefristeten Bestandsschutz für die Eigenstromerzeugung und akzeptable Regelungen für Neu-Investitionen beschließen. All dies muss wirtschaftlich tragfähige Lösungen ermöglich. Dieser Beschluss ist mit der EU-Kommission abzustimmen, um die Planungssicherheit für Investitionsvorhaben wieder herzustellen. Ein weiterer Punkt ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Er treibt die Kosten von Strom in die Höhe. Daher müssen diese Energieträger wirksam und effektiv in den Strommarkt integriert werden. Das ist neben dem Kostenaspekt auch unter dem Blickpunkt des notwendigen Netzausbaus nötig. Versorgungssicherheit Bezahlbar und sicher muss der Strom für die Unternehmen sein. Noch ist er sicher – das ist ein wichtiger noch vorhandener Standortvorteil in Deutschland. Mittelfristig ist die Versorgungssicherheit aber in Gefahr. Denn der Netzausbau kann mit dem schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien derzeit nicht Schritt halten. Bisherige Zeitpläne sind Makulatur. Was heißt das? Die Netzbetreiber müssen zunehmend Maßnahmen zur Wahrung der Netz- und Systemstabilität tätigen.
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Seite 3 Auf gut deutsch: Es wird zu Engpässen kommen, wenn wir nicht dringend gegensteuern. Ohne konsequenten Netzausbau ist der Industriestandort Deutschland gefährdet: Wir müssen Windenergie von Norden nach Süden bringen, wo sie gebraucht wird. Hier sind die großen industriellen Stromabnehmer! Wenn wir das nicht schaffen, ist der Südwesten als Industrie- und Wirtschaftsstandort betroffen. Mit dieser Meinung stehen wir nicht alleine da: Eine jüngst vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und vom Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) an der Universität Stuttgart veröffentlichte Studie unterstreicht das. Dort werden „geeignete Maßnahmen“ gefordert: das sind u.a. die großen Überlandleitungen – sie müssen kommen. Wer eine erfolgreiche Energiewende für Deutschland will, kann nicht gegen den Ausbau der Leitungen sein. Insofern unterstützen wir die Landesregierung in Stuttgart in ihren Bestrebungen, den Netzausbau voranzubringen. Dieser muss schnell und kosteneffizient erfolgen. Die zögerliche Haltung der bayrischen Landesregierung hinsichtlich des Netzausbaus ist dagegen wenig hilfreich, eher schädlich. Klimaschutz Verstehen Sie uns nicht falsch: Die Energiewende ist ohne die chemische Industrie und ihre Produkte nicht machbar. Dasselbe gilt für den Klimaschutz. Denn Energieeffizienz besitzt seit jeher eine hohe Bedeutung in der Chemiebranche. So konnten zwischen 1990 und 2012 bei einem Produktionswachstum von annähernd 60 Prozent die absoluten Treibhausgasemissionen in etwa halbiert werden.
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Seite 4 Auch der absolute Energieverbrauch wurde im gleichen Zeitraum deutlich reduziert. Produktion und Treibhausgasausstoß bzw. Energieverbrauch wurden somit nachweislich entkoppelt. Hochwirksame Katalysatoren, durch die der Energieverbrauch bei zahlreichen chemischen Prozessen drastisch gesenkt werden kann, die Nutzung von Strom und Dampf aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen oder die die Produktionsverbundsysteme an den Standorten der Chemie, die Stoff-und Energieströme ressourcenschonend nutzen – so haben wir das geschafft. Gleichzeitig stellen wir Produkte her, mit denen Bürger und die Industrie erhebliche Energieeinsparungen realisieren können – sei es durch moderne, leichte Werkstoffe, die zum Beispiel bei Windkraftanlagen zum Einsatz kommen, Dämmmaterialien für Wohnungen oder spritsparende Hightech-Reifen. Wir produzieren mehr, verbrauchen weniger. Aber es ist klar: Effizienzsteigerungen im industriellen Bereich werden zwangsläufig immer kleiner ausfallen - und sie werden teurer werden. In vielen Bereichen ist da mittlerweile eine Grenze erreicht. Aber unser Ziel ist es immer noch, unsere guten und erfolgreichen Produkte auch zukünftig innerhalb einer funktionierenden Wertschöpfungskette in Baden- Württemberg produzieren zu können.
  • 5. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 5. März 2015, Stuttgart Dr. Anno Borkowsky,, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg Seite 5 Deshalb treten wir entschieden und immer wieder dafür ein, dass die politischen Rahmenbedingungen industriefreundlicher werden. Mehrbelastungen für die Industrie lehnen wir ab. Sie gefährden unseren Standort. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.