SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mit Geoinformationen
durchstarten im Job!
    Michael-Erich Aust
Agenda

    Firmenvorstellung
    Einordnung GIS in IT
    Was ist ein GIS?
    Einsatzgebiete
    Einsatzbeispiele
    Der GIS Kurs!
    Fragen & Antworten




28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   2
Firmenvorstellung COMFORT
Unser Motto:
Ihr Berufsziel – unser Antrieb!
 + 1991 gegründet

 + ca. 30 feste Mitarbeiter und ca. 60 Honorardozenten

 + seit 1993 Microsoft certified Partner

 + seit 1995 zertifiziert nach
   DIN EN ISO 9001: 2008



28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   3
Geschäftsfelder
 GIS-Dienstleistungen
      Beratung, Konzeption, Betreuung
      Schulungen, Spezialseminare, Workshops
      Datenerfassung, Datenanalyse, Digitale Kartographie
   Vermessungsdienstleistungen
      Grundlagen- und Entwurfsvermessung
      Ingenieurvermessung
      Bestandsdokumentation
   Softwareentwicklung
      Produktentwicklung
      Softwareentwicklungsprojekte
      Anpassungsentwicklung
   Vertrieb von GIS-Produkten
      Software
      Geodaten
      Spezialhardware
28.03.2012                     Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   4
Vertriebsgebiet




28.03.2012        Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   5
Mitgliedschaften
   DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation
   geokomm      Verband der Geoinformationswirtschaft
   g.i.s        gdi.initiative.sachsen
   GDI-DE       Geodateninfrastruktur Deutschland
   VDV          Verband deutscher Vermessungsingenieure
   BK           Baukammer Berlin
   BIKB         Bayerische Ingenieurkammer Bau




28.03.2012                 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   6
IT-Trends


                                                                                 Cloud

                     Mobil

                                         GIS                                             Portale



                                      Geschäfts-                             Organisation
                                       prozesse

             Web
                             FM/ERP                 DMS

                                                                                 Lokal


                   Desktop




28.03.2012                      Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012                     7
Was ist ein Geoinformationssystem?
 „Wat is en Dampfmaschin? Da stelle mehr uns janz dumm.
 Und da sage mer so: En Dampfmaschin, dat is ene jroße
 schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine
 Loch, dat is de Feuerung. Und dat andere Loch, dat krieje
 mer später.“




28.03.2012                   Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012                             8
                                                                              Quellen: YouTube – März 2012
Was kann ein Geoinformationssystem?

                     Abbildung der „realen“ Welt
             durch Erzeugung thematischer Dimensionen




28.03.2012             Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   9
Was ist ein Geoinformationssystem?
    jede (Land-) Karte!
    Navigationssysteme
    Adressen
    Ortsbezeichnungen
    …




28.03.2012             Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   10
Einsatzgebiete Geoinformatik
    Umwelt
    Statistik
    Presse/Medien
    Planung
    Verwaltung
    Tourismus
    …




28.03.2012           Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   11
Geoinformationen in Medien




28.03.2012         Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012                                            12
                                             Quellen: YouTube - Oktober 2011, ZDF Internetauftritt - Oktober 2011
vom Feld ins Büro – gl-survey
 Vermessungstechnische
  Berechnungen
 ArcGIS-Integration
 Sensorsteuerung für
  Tachymeter und GNSS




28.03.2012            Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   13
Grabungsdokumentation mit gl-survey
 Aufmaß der Grabungen
 Erfassung von Befunden und Schnitten
 Erfassung und
  Zuordnung von Funden
 Thematische Karten
 Übergabe an zentralen Geodatenserver




28.03.2012             Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   14
Betriebsdatenerfassung und -auswertung
 Erfassung von Betriebszuständen an mobilen Arbeitseinheiten
 Bereitstellung von Importprozessen
  nach ArcGIS
 Auswertung, Dokumentation und Nachweisführung
  von Strecken, Zeiten,
  Betriebszuständen




                         Auswertung




28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   15
Ver- und Entsorgung
 Projekt: Leitungs- und Kanaldokumentation, Teilprojekt Bürgerauskunft
 Auftraggeber: Wasser- und Abwasserzweckverband „Der Teltow“
 Realisierung: 2011




28.03.2012               Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   16
Geoportale
 Beispiele, Kartenviewer


                                     Geoportal Brandenburg


                                                            Geoportal Teltow-Fläming



                                                                               Geoportal Amt Peitz




28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012                          17
GDI für Landkreise
 Projekt: Geodateninfrastruktur, Teilprojekt Bürgerauskunft „Fläming Skate“
 Anwender: Landkreis Teltow-Fläming
 Realisierung:
  2010 - 2011




28.03.2012               Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   18
Bürgerportale
 Projekt: GIS-Infrastruktur Gemeinde Kleinmachnow, Teilprojekt Bürgerportal
 Auftraggeber: Gemeinde Kleinmachnow
 Realisierung: 2010 - 2011




28.03.2012               Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   19
Kampfmittelkataster
 Projekt: Kampfmittelauskunfts- und Informationssystem (KAI)
 Auftraggeber: Hansestadt Hamburg
 Realisierung: 2010 - 2011




28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   20
Landwirtschaftliches Informationssystem
    Projekt: (FAKOL) Fach- Kontroll- und Informationssystem Landwirtschaft
    Auftraggeber: Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und
     Flurneuordnung Brandenburg
    Realisierung: 2009 - 2011




28.03.2012                    Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   21
Forstinformationssystem
 Projekt: Forstliches Informations- und Managementsystem
 Anwender: LWK Niedersachsen, Berliner Forsten
 Realisierung: 2009 - 2011




28.03.2012              Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   22
Bausteine GIS-Kurs
                Grundlagen der EDV

                            Recht

                     Fachwissen GIS

                Datenmanagement

                 Ausgewählte GIS

                Fach-Anwendungen
                                                                  Praktikum
                 GIS Projektarbeit
28.03.2012       Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012               23
Module GIS-Kurs
             Module                   Inhalte
             GIS Grundlagen
             Modul 1                  Einführung GIS
                                      ArcGIS Grundlagen
                                      Datenerfassung (Vermessung, GPS, Digitalisierung, Scannen)
                                      Einführung in die Fernerkundung
                                      ERDAS Grundlagen
                                      OpenSource (Quantum GIS)
                                      Datenquelle (online Dienste, WebAnwendungen, Amtliche Daten, Sonstige)
                                      Projekt Kartenerstellung

             GIS Anwendungen
             Modul 2                  ArcGIS Vertiefung
                                      ArcGIS Erweiterungen
                                      GeoOfiice
                                      WebGIS (WebOffice, WebMapping, WebAuskunft, WebEditing, ArcGISServer)

             Geodatenmanagement
             Modul 3            GDI (Einführung, INSPIRE, Metadaten, …)
                                FME/FDS
                                Scripting mit Python
                                sdi.suite (terraCatalog, securityManager, serviceMinitor, mapClient, terrainServer)
                                Metadaten (PortalU, PROmis online, ...)
                                ATKIS
                                ALKIS
                                Mobile Lösungen

             GIS Projekt
             Projektmanagement        Einführung PM, Einführung QM, Projektsteuerung und Projektcontroling
             Abschlusstest
             Modul 4                  Komplexe GIS Anwendung (Praktikum intern/extern)
28.03.2012                                                                                                            24
                                      Vorbereitung Abschlusstest GIS-Spezialist - Abschlusstest
28.03.2012   Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012   25
Michael-Erich Aust
                                 ARC-GREENLAB GmbH
                                    Eichenstraße 3b
                                      12435 Berlin
                                  www.arc-greenlab.de
                              Telefon: 030 / 7629 33-333
                         E-Mail: Aust.Michael@arc-greenlab.de




28.03.2012   Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012     26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...Zeix AG
 
Equipos de trabajo mateo
Equipos de trabajo mateoEquipos de trabajo mateo
Equipos de trabajo mateomateoteo21
 
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German Version
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German VersionSocial Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German Version
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German VersionLaura Kromminga
 
Bericht LSW
Bericht LSWBericht LSW
Bericht LSWLitzlhof
 
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0Zeix AG
 
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDAD
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDADPRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDAD
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDADddeswim
 
CEMproof AG Produktübersicht
CEMproof AG Produktübersicht CEMproof AG Produktübersicht
CEMproof AG Produktübersicht Adrian Pflieger
 

Andere mochten auch (19)

Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
 
Juandavid martinez
Juandavid martinezJuandavid martinez
Juandavid martinez
 
Equipos de trabajo mateo
Equipos de trabajo mateoEquipos de trabajo mateo
Equipos de trabajo mateo
 
Werchter 2012
Werchter 2012Werchter 2012
Werchter 2012
 
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German Version
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German VersionSocial Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German Version
Social Business in Tourism (Presentation of Bachelor Thesis) - German Version
 
Bericht LSW
Bericht LSWBericht LSW
Bericht LSW
 
Editor
EditorEditor
Editor
 
Tahun 4 (2014)
Tahun 4 (2014)Tahun 4 (2014)
Tahun 4 (2014)
 
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
 
Descrición de persoas
Descrición de persoasDescrición de persoas
Descrición de persoas
 
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDAD
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDADPRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDAD
PRACTICA MODULO III. EDUCACION Y SOCIEDAD
 
Cuentosarbolesgigantes
CuentosarbolesgigantesCuentosarbolesgigantes
Cuentosarbolesgigantes
 
Collay
CollayCollay
Collay
 
Educar desde la tecnología
Educar desde la tecnologíaEducar desde la tecnología
Educar desde la tecnología
 
Portaliles
PortalilesPortaliles
Portaliles
 
CEMproof AG Produktübersicht
CEMproof AG Produktübersicht CEMproof AG Produktübersicht
CEMproof AG Produktübersicht
 
Tema 1
Tema 1Tema 1
Tema 1
 
Presentacion tesis daniela
Presentacion tesis danielaPresentacion tesis daniela
Presentacion tesis daniela
 
Tp9
Tp9Tp9
Tp9
 

Ähnlich wie Mit Geoinformationen durchstarten

Open Government - Vorgehensmodell der Stadt Wien
Open Government - Vorgehensmodell der Stadt WienOpen Government - Vorgehensmodell der Stadt Wien
Open Government - Vorgehensmodell der Stadt WienOpen Knowledge Austria
 
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem VormarschVon Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem VormarschAndreas Koop
 
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem VormarschVon Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarschenpit GmbH & Co. KG
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesWolfgang Ksoll
 
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt WienStadt Wien
 
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)Matthias Wauer
 
37.Open Government Plattform Wien
37.Open Government Plattform Wien37.Open Government Plattform Wien
37.Open Government Plattform WienStadt Wien
 
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012Filmkongress
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfFIWARE
 
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner (gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner  (gdi-strategien)GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner  (gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner (gdi-strategien)IGN Vorstand
 
Open Government (Data) Initative der Stadt Wien
Open Government (Data) Initative der Stadt WienOpen Government (Data) Initative der Stadt Wien
Open Government (Data) Initative der Stadt WienOpen Knowledge Austria
 
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der Personalarbeit
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der PersonalarbeitMöglichkeiten und Chancen von Social Media in der Personalarbeit
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der PersonalarbeitCommunity MINTsax.de
 
Geiger, Mobiles Open Goverment
Geiger, Mobiles Open GovermentGeiger, Mobiles Open Goverment
Geiger, Mobiles Open GovermentBrigitte Lutz
 
Geomapping am Bahnhof
Geomapping am BahnhofGeomapping am Bahnhof
Geomapping am Bahnhofbrandmanager
 
Ökonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den StandortÖkonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den StandortOpen Knowledge Austria
 
Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud
	Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud	Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud
Portfolioplanung in der SAP Analytics CloudIBsolution GmbH
 

Ähnlich wie Mit Geoinformationen durchstarten (20)

Mittheisz, CIO Stadt Wien, "Wien-Win-Win"
Mittheisz, CIO Stadt Wien, "Wien-Win-Win"Mittheisz, CIO Stadt Wien, "Wien-Win-Win"
Mittheisz, CIO Stadt Wien, "Wien-Win-Win"
 
Open Government - Vorgehensmodell der Stadt Wien
Open Government - Vorgehensmodell der Stadt WienOpen Government - Vorgehensmodell der Stadt Wien
Open Government - Vorgehensmodell der Stadt Wien
 
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem VormarschVon Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
 
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem VormarschVon Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
Von Big Data zu Künstlicher Intelligenz - Maschinelles Lernen auf dem Vormarsch
 
20 joerg 20121004-dachli-web
20 joerg 20121004-dachli-web20 joerg 20121004-dachli-web
20 joerg 20121004-dachli-web
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart Cities
 
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien
41. Open Data MeetUp & Talk Stadt Wien
 
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
 
37.Open Government Plattform Wien
37.Open Government Plattform Wien37.Open Government Plattform Wien
37.Open Government Plattform Wien
 
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
 
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner (gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner  (gdi-strategien)GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner  (gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.1-intro mayer-leixner (gdi-strategien)
 
Open Government (Data) Initative der Stadt Wien
Open Government (Data) Initative der Stadt WienOpen Government (Data) Initative der Stadt Wien
Open Government (Data) Initative der Stadt Wien
 
Bundes Geodaten-Infrastruktur Linked Data Service e government-roundtable 201...
Bundes Geodaten-Infrastruktur Linked Data Service e government-roundtable 201...Bundes Geodaten-Infrastruktur Linked Data Service e government-roundtable 201...
Bundes Geodaten-Infrastruktur Linked Data Service e government-roundtable 201...
 
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der Personalarbeit
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der PersonalarbeitMöglichkeiten und Chancen von Social Media in der Personalarbeit
Möglichkeiten und Chancen von Social Media in der Personalarbeit
 
Geiger, Mobiles Open Goverment
Geiger, Mobiles Open GovermentGeiger, Mobiles Open Goverment
Geiger, Mobiles Open Goverment
 
Geiger, Mobiles Open Government
Geiger, Mobiles Open GovernmentGeiger, Mobiles Open Government
Geiger, Mobiles Open Government
 
Geomapping am Bahnhof
Geomapping am BahnhofGeomapping am Bahnhof
Geomapping am Bahnhof
 
Ökonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den StandortÖkonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den Standort
 
Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud
	Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud	Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud
Portfolioplanung in der SAP Analytics Cloud
 

Kürzlich hochgeladen

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Mit Geoinformationen durchstarten

  • 1. Mit Geoinformationen durchstarten im Job! Michael-Erich Aust
  • 2. Agenda  Firmenvorstellung  Einordnung GIS in IT  Was ist ein GIS?  Einsatzgebiete  Einsatzbeispiele  Der GIS Kurs!  Fragen & Antworten 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 2
  • 3. Firmenvorstellung COMFORT Unser Motto: Ihr Berufsziel – unser Antrieb! + 1991 gegründet + ca. 30 feste Mitarbeiter und ca. 60 Honorardozenten + seit 1993 Microsoft certified Partner + seit 1995 zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 3
  • 4. Geschäftsfelder  GIS-Dienstleistungen  Beratung, Konzeption, Betreuung  Schulungen, Spezialseminare, Workshops  Datenerfassung, Datenanalyse, Digitale Kartographie  Vermessungsdienstleistungen  Grundlagen- und Entwurfsvermessung  Ingenieurvermessung  Bestandsdokumentation  Softwareentwicklung  Produktentwicklung  Softwareentwicklungsprojekte  Anpassungsentwicklung  Vertrieb von GIS-Produkten  Software  Geodaten  Spezialhardware 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 4
  • 5. Vertriebsgebiet 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 5
  • 6. Mitgliedschaften  DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation  geokomm Verband der Geoinformationswirtschaft  g.i.s gdi.initiative.sachsen  GDI-DE Geodateninfrastruktur Deutschland  VDV Verband deutscher Vermessungsingenieure  BK Baukammer Berlin  BIKB Bayerische Ingenieurkammer Bau 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 6
  • 7. IT-Trends Cloud Mobil GIS Portale Geschäfts- Organisation prozesse Web FM/ERP DMS Lokal Desktop 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 7
  • 8. Was ist ein Geoinformationssystem? „Wat is en Dampfmaschin? Da stelle mehr uns janz dumm. Und da sage mer so: En Dampfmaschin, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, dat is de Feuerung. Und dat andere Loch, dat krieje mer später.“ 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 8 Quellen: YouTube – März 2012
  • 9. Was kann ein Geoinformationssystem? Abbildung der „realen“ Welt durch Erzeugung thematischer Dimensionen 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 9
  • 10. Was ist ein Geoinformationssystem?  jede (Land-) Karte!  Navigationssysteme  Adressen  Ortsbezeichnungen  … 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 10
  • 11. Einsatzgebiete Geoinformatik  Umwelt  Statistik  Presse/Medien  Planung  Verwaltung  Tourismus  … 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 11
  • 12. Geoinformationen in Medien 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 12 Quellen: YouTube - Oktober 2011, ZDF Internetauftritt - Oktober 2011
  • 13. vom Feld ins Büro – gl-survey  Vermessungstechnische Berechnungen  ArcGIS-Integration  Sensorsteuerung für Tachymeter und GNSS 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 13
  • 14. Grabungsdokumentation mit gl-survey  Aufmaß der Grabungen  Erfassung von Befunden und Schnitten  Erfassung und Zuordnung von Funden  Thematische Karten  Übergabe an zentralen Geodatenserver 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 14
  • 15. Betriebsdatenerfassung und -auswertung  Erfassung von Betriebszuständen an mobilen Arbeitseinheiten  Bereitstellung von Importprozessen nach ArcGIS  Auswertung, Dokumentation und Nachweisführung von Strecken, Zeiten, Betriebszuständen Auswertung 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 15
  • 16. Ver- und Entsorgung  Projekt: Leitungs- und Kanaldokumentation, Teilprojekt Bürgerauskunft  Auftraggeber: Wasser- und Abwasserzweckverband „Der Teltow“  Realisierung: 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 16
  • 17. Geoportale  Beispiele, Kartenviewer Geoportal Brandenburg Geoportal Teltow-Fläming Geoportal Amt Peitz 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 17
  • 18. GDI für Landkreise  Projekt: Geodateninfrastruktur, Teilprojekt Bürgerauskunft „Fläming Skate“  Anwender: Landkreis Teltow-Fläming  Realisierung: 2010 - 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 18
  • 19. Bürgerportale  Projekt: GIS-Infrastruktur Gemeinde Kleinmachnow, Teilprojekt Bürgerportal  Auftraggeber: Gemeinde Kleinmachnow  Realisierung: 2010 - 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 19
  • 20. Kampfmittelkataster  Projekt: Kampfmittelauskunfts- und Informationssystem (KAI)  Auftraggeber: Hansestadt Hamburg  Realisierung: 2010 - 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 20
  • 21. Landwirtschaftliches Informationssystem  Projekt: (FAKOL) Fach- Kontroll- und Informationssystem Landwirtschaft  Auftraggeber: Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung Brandenburg  Realisierung: 2009 - 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 21
  • 22. Forstinformationssystem  Projekt: Forstliches Informations- und Managementsystem  Anwender: LWK Niedersachsen, Berliner Forsten  Realisierung: 2009 - 2011 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 22
  • 23. Bausteine GIS-Kurs Grundlagen der EDV Recht Fachwissen GIS Datenmanagement Ausgewählte GIS Fach-Anwendungen Praktikum GIS Projektarbeit 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 23
  • 24. Module GIS-Kurs Module Inhalte GIS Grundlagen Modul 1 Einführung GIS ArcGIS Grundlagen Datenerfassung (Vermessung, GPS, Digitalisierung, Scannen) Einführung in die Fernerkundung ERDAS Grundlagen OpenSource (Quantum GIS) Datenquelle (online Dienste, WebAnwendungen, Amtliche Daten, Sonstige) Projekt Kartenerstellung GIS Anwendungen Modul 2 ArcGIS Vertiefung ArcGIS Erweiterungen GeoOfiice WebGIS (WebOffice, WebMapping, WebAuskunft, WebEditing, ArcGISServer) Geodatenmanagement Modul 3 GDI (Einführung, INSPIRE, Metadaten, …) FME/FDS Scripting mit Python sdi.suite (terraCatalog, securityManager, serviceMinitor, mapClient, terrainServer) Metadaten (PortalU, PROmis online, ...) ATKIS ALKIS Mobile Lösungen GIS Projekt Projektmanagement Einführung PM, Einführung QM, Projektsteuerung und Projektcontroling Abschlusstest Modul 4 Komplexe GIS Anwendung (Praktikum intern/extern) 28.03.2012 24 Vorbereitung Abschlusstest GIS-Spezialist - Abschlusstest
  • 25. 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 25
  • 26. Michael-Erich Aust ARC-GREENLAB GmbH Eichenstraße 3b 12435 Berlin www.arc-greenlab.de Telefon: 030 / 7629 33-333 E-Mail: Aust.Michael@arc-greenlab.de 28.03.2012 Markplatz Bildung 2012 – Berlin, 22. März 2012 26