SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Hämorrhoiden
Obwohl jeder Mensch Haemorrhoiden hat, wird dieses Thema nicht gerne angesprochen. Haemorrhoiden
sind Gefaesspolster und befinden sich in der Schleimhaut des Enddarms. Da Haemorrhiden wesentlich
fuer den Feinverschluss des Afters verantwortlich sind, erfuellen sie im menschlichen Koerper eine
wichtige Funktion. Sie verhindern naemlich eine unkontrollierte Entleerung des Darms. Im Volksmund
sind diese Gefaesspolster als Haemorrhoidalleiden bekannt. Hier handelt es sich um vergroesserte oder
tiefer in Darm gelagerte Haemorrhoiden, die oft schmerzhafte Beschwerden verursachen. Von der
Haeufigkeit her sind Maenner und Frauen gleichermassen von Haemorrhoidalleiden betroffen. Laut
einschlaegigen Studien leiden in Deutschland rund die Haelfte aller Erwachsenen an dieser Erkrankung.
Medizinisch gesehen handelt es sich dabei um eine Alterskrankheit. Vor dem 35. Lebensalter treten
Leiden in dieser Form aber relativ selten auf.
Ursachen und Symptome von Haemorrhoidalleiden
Die Ausloeser fuer diese Erkrankung sind weitestgehend noch unerforscht. Dennoch gehen Mediziner
davon aus, dass Schwangerschaft, starkes Pressen, langes Sitzen und Stehen, Tumore im Enddarm die
Entstehung von Haemorrhoidalleiden beguenstigen. Bemerkbar machen sich solche Beschwerden durch
starken Juckreiz, Stuhlschmiere sowie durch anales Naessen und Bluten. Oft kommt es dazu, dass es
rund um die Haemorrhoiden zu einer Erschlaffung des Bindegewebes kommt. In diesem Fall koennen sie
sogar aus dem After heraustreten. Vielen Menschen ist diese Krankheit peinlich. Daher wird oft versucht,
die Beschwerden ohne einen aerztlichen Ratschlag mit einer Haemorrhoidensalbe selbst zu behandeln.
Zur eigenen Sicherheit sollte man die Symptome aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es gibt
naemlich eine Reihe von weitaus ernsteren Krankheiten, die eine sehr aehnliche Symptomatik
aufweisen. Je groesser der Gefaesspolster, desto heftiger machen sich die Beschwerden bemerkbar.
Dadurch entsteht im Afterbereich auch ein Druckgefuehl, dass beim Sitzen sehr unangenehm sein kann.
Kreditvergleich
 Mit dieser Frage beschaeftigen sich nicht nur Wissenschaftler und Aerzte auf der ganzen Welt, sondern auch
viele Menschen. Macht man sich durch eine falsche Lebensweise und ungesunde Ernaehrung selbst krank oder
ist die heutige erfolgsorientierte und Stress verursachende Gesellschaft fuer die Entstehung von Krankheiten
verantwortlich? Tatsache ist, dass heute hauptsaechlich junge Menschen die eigene Gesundheit oft als
Selbstverstaendlichkeit ansehen. Wenn Krankheiten auftreten, dann irgendwann im hohen Alter, aber nicht
jetzt in der Bluete des Lebens, so die einhellige Meinung. Dieser falsche Umgang mit Krankheiten kann schnell
dazu fuehren, dass man sich in jungen Jahren wenig bis gar nicht um die eigene Gesundheit kuemmert. Auf der
anderen Seite gibt es aber Menschen, die den Mut zu eigenen Krankheiten nicht aufbringen koennen. Meistens
sind soziale Gruende, wie die Angst vor einem Jobverlust, dafuer verantwortlich. Also geht man anstelle zum
Arzt krank arbeiten. Ganz abgesehen von Menschen, die schon mit Krankheiten geboren werden oder sie ganz
einfach vererbt bekommen haben, also eigentlich nichts dafuer koennen. Wie auch immer, einschlaegige
Studien lassen viele Deutungen zu, warum Menschen krank werden.
 Kann man Statistiken vertrauen?
 Vertraue keiner Statistik, die nicht selbst gefaelscht wurde. Oder stimmt es tatsaeschlich, dass die deutsche
Bevoelkerung mehr und mehr krank wird? Immerhin betrug die durchschnittliche Krankheitsdauer im Jahr 2008
in der Altersgruppe 25 bis 29 Jahren 11,8 Tage, in der Altersgruppe 40 bis 45 Jahre 15,9 Tage und in der
Altersgruppe 50 bis 55 28,5 Tage. Es liegt also nahe, je aelter, desto laenger ist man im Krankenstand. Glaubt
man Langzeitstudien, dann belegen Zahlen eindeutig, dass die Anzahl der Krankheiten in bestimmten
medizinischen Fachgebieten im letzten Jahrzehnt stetig gestiegen ist. Hervorzuheben sind in diesem
Zusammenhang psychische Erkrankungen. Hier kam es in Deutschland von 2000 bis 2009 zu einer Steigerung
von beinahe 40 Prozent. Mit 15,7 Prozent liegen psychische Leiden hinter Muskel- und Skeletterkrankungen
(23,8 Prozent) auf Platz zwei. Die Muskel- und Skeletterkrankungen sind meistens auf altersbedingte
Verschleisserscheinungen zurueckzufuehren. Aber nicht nur koerperlich schwere Arbeiten sind dafuer
ausschlaggebend, sondern im zunehmenden Masse auch Buerojobs. Im Jahr 2019 waren deutsche Arbeitnehmer
im Durchschnitt 10,9 Tage im Krankenstand.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Hämorrhoiden

Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
alfred10
 
Die Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
Die Notwendigkeit von Infektionen und KinderkrankheitenDie Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
Die Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
RobertFaulborn
 
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Klinikum Lippe GmbH
 

Ähnlich wie Hämorrhoiden (20)

Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
 
Die Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
Die Notwendigkeit von Infektionen und KinderkrankheitenDie Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
Die Notwendigkeit von Infektionen und Kinderkrankheiten
 
PM Women's Secrets.pdf
PM Women's Secrets.pdfPM Women's Secrets.pdf
PM Women's Secrets.pdf
 
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgenKrankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
 
Was wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen könnenWas wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen können
 
Wechseljahre, warum so viele leiden
Wechseljahre, warum so viele leidenWechseljahre, warum so viele leiden
Wechseljahre, warum so viele leiden
 
BPI-Pressedienst_November_2012.pdf
BPI-Pressedienst_November_2012.pdfBPI-Pressedienst_November_2012.pdf
BPI-Pressedienst_November_2012.pdf
 
Hc dynamics final
Hc dynamics finalHc dynamics final
Hc dynamics final
 
Infoblatt Müttergesundheit
Infoblatt MüttergesundheitInfoblatt Müttergesundheit
Infoblatt Müttergesundheit
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 
Missverständnis von Übergewicht und Diabetes aufgedeckt
Missverständnis von Übergewicht und Diabetes aufgedecktMissverständnis von Übergewicht und Diabetes aufgedeckt
Missverständnis von Übergewicht und Diabetes aufgedeckt
 
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. PapillomvirenImpfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 6
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 6Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 6
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 6
 
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitusLungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
Lungenerkrankungen durch Diabetes mellitus
 
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
 
Infoblatt sign-of-life
Infoblatt sign-of-lifeInfoblatt sign-of-life
Infoblatt sign-of-life
 
Dak Magazin-September-2020
Dak Magazin-September-2020Dak Magazin-September-2020
Dak Magazin-September-2020
 
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssenLebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
Lebensgefahr - warum wir die Leber schützen müssen
 

Mehr von Lisamark10

Mehr von Lisamark10 (20)

Piano lessons
Piano lessonsPiano lessons
Piano lessons
 
טלוזיהבשידורחי
טלוזיהבשידורחיטלוזיהבשידורחי
טלוזיהבשידורחי
 
Chargeur de batterie
Chargeur de batterieChargeur de batterie
Chargeur de batterie
 
Boys toys gift ideas 2020
Boys toys gift ideas 2020Boys toys gift ideas 2020
Boys toys gift ideas 2020
 
Top ssp platforms
Top ssp platformsTop ssp platforms
Top ssp platforms
 
Virtuves lenteles
Virtuves lentelesVirtuves lenteles
Virtuves lenteles
 
Impresora 3d arduino
Impresora 3d arduinoImpresora 3d arduino
Impresora 3d arduino
 
Eco grill
Eco grillEco grill
Eco grill
 
Nfl news
Nfl newsNfl news
Nfl news
 
Significado De Los Sueños
Significado De Los SueñosSignificado De Los Sueños
Significado De Los Sueños
 
Dreams
DreamsDreams
Dreams
 
פיתוח אפליקציות
פיתוח אפליקציותפיתוח אפליקציות
פיתוח אפליקציות
 
Mediatraining
MediatrainingMediatraining
Mediatraining
 
Restaurante en valencia
Restaurante en valenciaRestaurante en valencia
Restaurante en valencia
 
Enlevement epave gratuit
Enlevement epave gratuitEnlevement epave gratuit
Enlevement epave gratuit
 
Popi act
Popi actPopi act
Popi act
 
Alarmas gsm
Alarmas gsmAlarmas gsm
Alarmas gsm
 
Gatas de rio preto
Gatas de rio pretoGatas de rio preto
Gatas de rio preto
 
Доставка бетона
Доставка бетонаДоставка бетона
Доставка бетона
 
Boys toys gift
Boys toys giftBoys toys gift
Boys toys gift
 

Hämorrhoiden

  • 1. Hämorrhoiden Obwohl jeder Mensch Haemorrhoiden hat, wird dieses Thema nicht gerne angesprochen. Haemorrhoiden sind Gefaesspolster und befinden sich in der Schleimhaut des Enddarms. Da Haemorrhiden wesentlich fuer den Feinverschluss des Afters verantwortlich sind, erfuellen sie im menschlichen Koerper eine wichtige Funktion. Sie verhindern naemlich eine unkontrollierte Entleerung des Darms. Im Volksmund sind diese Gefaesspolster als Haemorrhoidalleiden bekannt. Hier handelt es sich um vergroesserte oder tiefer in Darm gelagerte Haemorrhoiden, die oft schmerzhafte Beschwerden verursachen. Von der Haeufigkeit her sind Maenner und Frauen gleichermassen von Haemorrhoidalleiden betroffen. Laut einschlaegigen Studien leiden in Deutschland rund die Haelfte aller Erwachsenen an dieser Erkrankung. Medizinisch gesehen handelt es sich dabei um eine Alterskrankheit. Vor dem 35. Lebensalter treten Leiden in dieser Form aber relativ selten auf. Ursachen und Symptome von Haemorrhoidalleiden Die Ausloeser fuer diese Erkrankung sind weitestgehend noch unerforscht. Dennoch gehen Mediziner davon aus, dass Schwangerschaft, starkes Pressen, langes Sitzen und Stehen, Tumore im Enddarm die Entstehung von Haemorrhoidalleiden beguenstigen. Bemerkbar machen sich solche Beschwerden durch starken Juckreiz, Stuhlschmiere sowie durch anales Naessen und Bluten. Oft kommt es dazu, dass es rund um die Haemorrhoiden zu einer Erschlaffung des Bindegewebes kommt. In diesem Fall koennen sie sogar aus dem After heraustreten. Vielen Menschen ist diese Krankheit peinlich. Daher wird oft versucht, die Beschwerden ohne einen aerztlichen Ratschlag mit einer Haemorrhoidensalbe selbst zu behandeln. Zur eigenen Sicherheit sollte man die Symptome aber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es gibt naemlich eine Reihe von weitaus ernsteren Krankheiten, die eine sehr aehnliche Symptomatik aufweisen. Je groesser der Gefaesspolster, desto heftiger machen sich die Beschwerden bemerkbar. Dadurch entsteht im Afterbereich auch ein Druckgefuehl, dass beim Sitzen sehr unangenehm sein kann.
  • 2. Kreditvergleich  Mit dieser Frage beschaeftigen sich nicht nur Wissenschaftler und Aerzte auf der ganzen Welt, sondern auch viele Menschen. Macht man sich durch eine falsche Lebensweise und ungesunde Ernaehrung selbst krank oder ist die heutige erfolgsorientierte und Stress verursachende Gesellschaft fuer die Entstehung von Krankheiten verantwortlich? Tatsache ist, dass heute hauptsaechlich junge Menschen die eigene Gesundheit oft als Selbstverstaendlichkeit ansehen. Wenn Krankheiten auftreten, dann irgendwann im hohen Alter, aber nicht jetzt in der Bluete des Lebens, so die einhellige Meinung. Dieser falsche Umgang mit Krankheiten kann schnell dazu fuehren, dass man sich in jungen Jahren wenig bis gar nicht um die eigene Gesundheit kuemmert. Auf der anderen Seite gibt es aber Menschen, die den Mut zu eigenen Krankheiten nicht aufbringen koennen. Meistens sind soziale Gruende, wie die Angst vor einem Jobverlust, dafuer verantwortlich. Also geht man anstelle zum Arzt krank arbeiten. Ganz abgesehen von Menschen, die schon mit Krankheiten geboren werden oder sie ganz einfach vererbt bekommen haben, also eigentlich nichts dafuer koennen. Wie auch immer, einschlaegige Studien lassen viele Deutungen zu, warum Menschen krank werden.  Kann man Statistiken vertrauen?  Vertraue keiner Statistik, die nicht selbst gefaelscht wurde. Oder stimmt es tatsaeschlich, dass die deutsche Bevoelkerung mehr und mehr krank wird? Immerhin betrug die durchschnittliche Krankheitsdauer im Jahr 2008 in der Altersgruppe 25 bis 29 Jahren 11,8 Tage, in der Altersgruppe 40 bis 45 Jahre 15,9 Tage und in der Altersgruppe 50 bis 55 28,5 Tage. Es liegt also nahe, je aelter, desto laenger ist man im Krankenstand. Glaubt man Langzeitstudien, dann belegen Zahlen eindeutig, dass die Anzahl der Krankheiten in bestimmten medizinischen Fachgebieten im letzten Jahrzehnt stetig gestiegen ist. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang psychische Erkrankungen. Hier kam es in Deutschland von 2000 bis 2009 zu einer Steigerung von beinahe 40 Prozent. Mit 15,7 Prozent liegen psychische Leiden hinter Muskel- und Skeletterkrankungen (23,8 Prozent) auf Platz zwei. Die Muskel- und Skeletterkrankungen sind meistens auf altersbedingte Verschleisserscheinungen zurueckzufuehren. Aber nicht nur koerperlich schwere Arbeiten sind dafuer ausschlaggebend, sondern im zunehmenden Masse auch Buerojobs. Im Jahr 2019 waren deutsche Arbeitnehmer im Durchschnitt 10,9 Tage im Krankenstand.