Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ZUKUNFTSVISIONEN<br />Hanna Sammüller<br />Weniger, anders, besser!<br />Jahrestagung der Wirtschaftsgilde<br />22./23. Ju...
Was könnte ich Ihnen als Zukunftsvision verkaufen...<br />
Allerdings: Für die Wirtschaftsgilde lieber etwas aus der näheren Zukunft. <br />
Eine unvergleichliche Erfolgsstory: <br />Nachhaltigkeit 2.0 <br />- die virale Konsumrevolution<br />
AUSGANGSSITUATION:<br />Der Staat sowie auch die internationale Gemeinschaft haben sich komplett aus der Nachhaltigkeitspo...
FOLGE:<br />Die Konsumenten nutzen die sog. Web 2.0- Plattformen als unbegrenztes und unbeherrschbares Podium zur Konsumre...
Definition Web 2.0:<br />„Internet zum Mitmachen“, „do-it-yourself-Internet“, „Interaktives Internet“<br />Jedermann, auch...
Die zwei Aspekte von Web 2.0-Plattformen:<br />Nach INNEN: Der Konsument kann sich allumfassender informieren. Er wird imm...
Revolution durch Wirkung nach INNEN:<br />KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />
Revolution durch Wirkung nach INNEN:<br />KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />Revolution durch Wirkung nach AUßEN:<br />Die n...
KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />
Sog. Greenwashing-Aktion werden sofort gegenüber einer großen Community enttarnt und publik gemacht<br />
Beispiele für missglückte Greenwashing-Aktionen:<br />http://www.youtube.com/watch?v=R55e-uHQna0<br />...und die Reaktion ...
Transparenz:<br />Was heute von der Politik gefordert wird, wird alsbald auch von Unternehmen gefordert werden. (eGovernme...
Aufdeckungsplattformen im Wirtschaftsbereich:<br />Public Eye Award<br />http://www.publiceye.ch/de/news/<br />
Große kommende Trendplattform für Transparenz<br />OpenLeaks<br />http://openleaks.org/<br />
OpenLeaks<br />Bester Schutz für sog. Whistleblower, Anonymität ggü jedermann gewährleistet<br />Lokale Gruppen<br />Verbi...
Chancen für Unternehmen<br />Echte Transparenz schaffen über verkaufte Produkte, gesamten Lebenszyklus offen legen<br />Ni...
Die neuen Statussymbole<br />
Aus Nischenphänomen wird ein Megatrend via Instrument viraler Verbreitung<br />Unternehmen reagieren mit ihrer Produktion ...
Einzelne umweltbewusst lebende Menschen gibt es bereits seit den 70ern<br />Jetzt neues, positives Image: LOHAS<br />Aber:...
Aber: <br />Mit Hilfe von Web 2.0 - Plattformen können sich diese Menschen plötzlich selbstständig untereinander vernetzen...
Beispiele der Veröffentlichung nachhaltigen Konsumes:<br />Nachhaltigkeitsmonat auf Facebook<br />https://www.facebook.com...
FOLGE 1:<br />Kritischer Konsum macht plötzlich stolz, denn er bedeutet Zugehörigkeit zu einer Gruppe<br />„Tue Gutes und ...
FOLGE 2:<br />Über Social Media Plattformen und den Veröffentlichungen werden Inhalte über kritischen Konsum plötzlich auc...
FOLGE 3:<br />Unternehmen reagieren auf den Trend mit immer neuen „Trendprodukten“<br />In unserem Fall: Nachhaltigen Prod...
Umweltbewusste Menschen als wirtschaftliche Zielgruppe bereits erkannt:<br />Marketing Centrum Münster:<br />„Nachhaltigke...
Bsp: Bio-Lebensmittel <br />Steigerung Umsatz von 2,1 Mrd Euro 2001 auf 5,9 Mrd Euro 2010 jährlich (Dtl)1   - fast Verdrei...
Bsp: Atmosfair<br />Steigerung Umsatz von 200.000 Euro (2005) auf 3 Mio Euro (2010)2<br />2)Interview mit Dietrich Brockha...
Diese nachhaltigen Produkte könnten sich als Statussymbole entwickeln<br />Zugehörigkeit zu bestimmter Gruppe<br />Diese G...
Statussymbole entwickeln sich:<br />Früher: Auto generell, Seychellenurlaub<br />Heute: Iphone, Smartphones, Sportwagen3<b...
Morgen: <br /><ul><li>klimaneutrale Radurlaub
Stromsparender Kühlschrank
 Solaranlage
Ökokiste
Kleidung aus fairer Baumwolle</li></li></ul><li>Chancen für Unternehmen:<br />Möglichkeiten schaffen, dass Konsument onlin...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zukunftsvisionen Wirtschaftsgilde HS

1.058 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Präsentation wurde auf der Tagung "Konsum: weniger, anders, besser?" in der Ev. Akademie Bad Boll gehalten, die ua mit der Wirtschaftsgilde zusammen organisiert wurde.

Er solle eine Zukunftsvision darstellen, in welche Richtung sich der kritische Konsum entwickeln könnte.

Veröffentlicht in: News & Politik, Technologie, Lifestyle
  • Als Erste(r) kommentieren

Zukunftsvisionen Wirtschaftsgilde HS

  1. 1. ZUKUNFTSVISIONEN<br />Hanna Sammüller<br />Weniger, anders, besser!<br />Jahrestagung der Wirtschaftsgilde<br />22./23. Juli 2011 in der Ev. Akademie Bad Boll<br />
  2. 2. Was könnte ich Ihnen als Zukunftsvision verkaufen...<br />
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6. Allerdings: Für die Wirtschaftsgilde lieber etwas aus der näheren Zukunft. <br />
  7. 7. Eine unvergleichliche Erfolgsstory: <br />Nachhaltigkeit 2.0 <br />- die virale Konsumrevolution<br />
  8. 8. AUSGANGSSITUATION:<br />Der Staat sowie auch die internationale Gemeinschaft haben sich komplett aus der Nachhaltigkeitspolitik zurückgezogen<br />
  9. 9. FOLGE:<br />Die Konsumenten nutzen die sog. Web 2.0- Plattformen als unbegrenztes und unbeherrschbares Podium zur Konsumrevolution<br />
  10. 10. Definition Web 2.0:<br />„Internet zum Mitmachen“, „do-it-yourself-Internet“, „Interaktives Internet“<br />Jedermann, auch Laie, hat die Möglichkeit Inhalte im Internet zu veröffentlichen.<br />
  11. 11. Die zwei Aspekte von Web 2.0-Plattformen:<br />Nach INNEN: Der Konsument kann sich allumfassender informieren. Er wird immer mündiger.<br />Nach AUßEN: Der Konsument kann seine Erfahrungen mit einem riesigen Publikum teilen<br />
  12. 12. Revolution durch Wirkung nach INNEN:<br />KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />
  13. 13. Revolution durch Wirkung nach INNEN:<br />KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />Revolution durch Wirkung nach AUßEN:<br />Die neuen Statussymbole<br />
  14. 14. KONTROLLE durch TRANSPARENZ<br />
  15. 15. Sog. Greenwashing-Aktion werden sofort gegenüber einer großen Community enttarnt und publik gemacht<br />
  16. 16. Beispiele für missglückte Greenwashing-Aktionen:<br />http://www.youtube.com/watch?v=R55e-uHQna0<br />...und die Reaktion darauf:<br />http://www.youtube.com/watch?v=3-i4dB-5x0I&feature=related<br />
  17. 17. Transparenz:<br />Was heute von der Politik gefordert wird, wird alsbald auch von Unternehmen gefordert werden. (eGovernment) <br />Umfassende Informationen den gesamten Lebenszyklus eines Produkt und Aktivitäten des Unternehmens<br />
  18. 18. Aufdeckungsplattformen im Wirtschaftsbereich:<br />Public Eye Award<br />http://www.publiceye.ch/de/news/<br />
  19. 19.
  20. 20.
  21. 21.
  22. 22. Große kommende Trendplattform für Transparenz<br />OpenLeaks<br />http://openleaks.org/<br />
  23. 23. OpenLeaks<br />Bester Schutz für sog. Whistleblower, Anonymität ggü jedermann gewährleistet<br />Lokale Gruppen<br />Verbindung zu Medien mit Verfahren des „toten Briefkastens“<br />Unternehmen wesentlich stärker im Visier als bei WikiLeaks<br />
  24. 24. Chancen für Unternehmen<br />Echte Transparenz schaffen über verkaufte Produkte, gesamten Lebenszyklus offen legen<br />Niederschwelliger Zugriff auf Informationen<br />Mitnutzen der Web 2.0-Angebote<br />Interaktive Beteiligung der Konsumenten <br />
  25. 25. Die neuen Statussymbole<br />
  26. 26. Aus Nischenphänomen wird ein Megatrend via Instrument viraler Verbreitung<br />Unternehmen reagieren mit ihrer Produktion auf den Trend<br />
  27. 27. Einzelne umweltbewusst lebende Menschen gibt es bereits seit den 70ern<br />Jetzt neues, positives Image: LOHAS<br />Aber: Einzelpersonen wird es nie gelingen die Welt insgesamt nachhaltiger zu gestalten <br /> Nicht nur schade, sondern auch nicht gerade motivierend.<br />
  28. 28. Aber: <br />Mit Hilfe von Web 2.0 - Plattformen können sich diese Menschen plötzlich selbstständig untereinander vernetzen.<br /><ul><li>Aus LOHAS werden PARKOS</li></ul>(Partizipative Konsumenten)<br />
  29. 29. Beispiele der Veröffentlichung nachhaltigen Konsumes:<br />Nachhaltigkeitsmonat auf Facebook<br />https://www.facebook.com/groups/160158187361831?ap=1<br />(Projekt des TT30)<br />
  30. 30.
  31. 31.
  32. 32. FOLGE 1:<br />Kritischer Konsum macht plötzlich stolz, denn er bedeutet Zugehörigkeit zu einer Gruppe<br />„Tue Gutes und rede darüber“<br />
  33. 33. FOLGE 2:<br />Über Social Media Plattformen und den Veröffentlichungen werden Inhalte über kritischen Konsum plötzlich auch Personen gegenüber bekannt gemacht, die sich von sich aus nicht für das Thema interessieren<br />
  34. 34. FOLGE 3:<br />Unternehmen reagieren auf den Trend mit immer neuen „Trendprodukten“<br />In unserem Fall: Nachhaltigen Produkten<br />
  35. 35. Umweltbewusste Menschen als wirtschaftliche Zielgruppe bereits erkannt:<br />Marketing Centrum Münster:<br />„Nachhaltigkeit als einer von sechs Megatrends, die die Zukunft des Marketings maßgeblich bestimmen werden“<br />
  36. 36. Bsp: Bio-Lebensmittel <br />Steigerung Umsatz von 2,1 Mrd Euro 2001 auf 5,9 Mrd Euro 2010 jährlich (Dtl)1 - fast Verdreifachung<br />Branchen im Blickpunkt: Der deutsche Markt für ökologische Lebensmittel , ifo Schnelldienst 7/2011<br />
  37. 37. Bsp: Atmosfair<br />Steigerung Umsatz von 200.000 Euro (2005) auf 3 Mio Euro (2010)2<br />2)Interview mit Dietrich Brockhagen im Fairkehr-Magazin 2/2011<br />
  38. 38. Diese nachhaltigen Produkte könnten sich als Statussymbole entwickeln<br />Zugehörigkeit zu bestimmter Gruppe<br />Diese Gruppe erlebt gerade ein sich ständig verbesserndes Image<br />Teurer als vergleichbare, nicht-nachhaltige Produkte Luxusgütern<br />
  39. 39. Statussymbole entwickeln sich:<br />Früher: Auto generell, Seychellenurlaub<br />Heute: Iphone, Smartphones, Sportwagen3<br />3) Progenium-Studie August 2010<br />
  40. 40. Morgen: <br /><ul><li>klimaneutrale Radurlaub
  41. 41. Stromsparender Kühlschrank
  42. 42. Solaranlage
  43. 43. Ökokiste
  44. 44. Kleidung aus fairer Baumwolle</li></li></ul><li>Chancen für Unternehmen:<br />Möglichkeiten schaffen, dass Konsument online veröffentlichen kann, was für eine gute Tat er mit der Entscheidung für das nachhaltige Produkt geleistet hat.<br />Was früher nur der Nachbar war sind heute 200-500 Facebook-Freunde<br />
  45. 45. Bsp:<br />CO2-Ausgleichskonzepte: Individuelle Ausgleichsleistung kann auf facebook direkt geteilt werden<br /><ul><li>Der „Konsumrevolutionär“ wird auf der Homepage prämiert.
  46. 46. Punktesystem für nachhaltige Produkte dann online Veröffentlichter Wettkampf Männer/Frauen</li></li></ul><li>FAZIT<br />Die Möglichkeit, dass via Web 2.0 auch eine Einzelperson<br />sich immer umfänglicher informieren kann (INNENWIRKUNG)<br />eine unüberschaubare Menge an Menschen direkt erreichen kann (AUßENWIRKUNG) <br />wird den kritischen Konsumenten eine enorme Reichweite ermöglichen <br />
  47. 47. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!<br />

×