Vortrag Öko 2.0

2.532 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Seele & Geist, Reisen, Business
0 Kommentare
8 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.532
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
8
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vortrag Öko 2.0

  1. 1. ÖKO 2.0 Die neue Verbrauchermacht aus dem Internet Uni Bremen - artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit - 1. Juli 2009
  2. 2. Ü bersicht • Vorstellung KarmaKonsum • LOHAS • Web 2.0
  3. 3. Vorstellung KarmaKonsum
  4. 4. Hilfe! Ein Blog hat mich hier her gebracht!
  5. 5. Trendscouting, Networking und Consulting • Meinungsfü hrer und Top-Multiplikator mit dem Blog karmakonsum.de (tä glich ü 1.000 Besucher) ber • 2008 Mitherausgeber der Studie ”Was LOHAS wirklich kaufen” in Kooperation mit AC Nielsen und der Studie “LOHAS - mehr als Green Glamour” in Zusammenarbeit mit Sinus Sociovision • Veranstalter der ersten, zweiten und dritten deutschen LOHAS Konferenz • Zentraler Netzwerkpunkt in der New Green Economy mit sehr vielen persönlichen Kontakten zu LOHAS-Vordenkern
  6. 6. Kernkompetenz im Segment “Neogrü Lifestyle” ner
  7. 7. Attribute von KarmaKonsum authentisch Trendscouting innovativ Marktforschung Blogger Social Business Networking LOHAS Events Web 2.0 Marketing Consulting
  8. 8. Hintergrund LOHAS
  9. 9. Verä nderungen im Bio-Markt Bio-Nische “Ökos” Megatrend “Bio goes mainstream” Anbieterseite Nachfrageseite Kommunikationswettbewerb Die neuen Ökos (LOHAS) mit “grünen” Themen
  10. 10. Kommunikationswettbewerb bei grünen Themen
  11. 11. Von der Nische in den Mainstream
  12. 12. Eine neue gesellschaftliche Gruppe taucht auf ... Neue Ökos LOHAS Eco-Lifestyler Neogreens Ökos 2.0 Kulturell Kreative Scuppies Moralische Hedonisten
  13. 13. LOHAS ist ein junges unerforschtes Phä nomen • 2000 Paul Ray beschreibt in den USA einen Wertewandel • 2007 Trendbericht LOHAS vom Zukunftsinstitut fü Deutschland r • 2008 Etablierte Marktforschung bestä tigt die Existenz • Primä r Fokus auf “Green Glamour”
  14. 14. Eine neogrü Bewegung zwischen Green Glamour und Verzicht ne Kultur-Kreative Green Glamour LOHAS Freegans Lifestyle LOVOS Luxus Verzicht
  15. 15. LOHAS - mehr als Green Glamour • LOHAS = ursprünglich Plural Lifestyles • Der Lebensstil ist komplex und differenziert sich aus • Studie mit Sinus Sociovision segmentiert fünf empirische LOHAS Typen • Diese Typen sind nicht abschließend zu verstehen, sie unterliegen dem Wandel
  16. 16. LOHAS Typ 1: Der verantwortungsvolle Familienmensch • Zugang zur Nachhaltigkeit über Lebensphase mit Kindern und die Sicherung deren Zukunft. • Was gibt Ihnen am meisten Halt im Leben? "Meine Familie“ • Aufgaben der Politik: "Umwelt- und Klimaschutz fördern • Aufgaben der Politik: "Die sozialen Sicherungssysteme (Kran- ken-, Renten-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung) zukunfts- sicher machen“
  17. 17. LOHAS Typ 2: Der Connaisseurs • Primär Zugang zum Thema Nachhaltigkeit über egoistische Motive • Gutes Essen und Trinken spielen eine große Rolle • Zum Wein gehört das passende Glas • Wichtig: Mich hin und wieder starken und intensiven Gefühlen hingeben zu können • Wohlbefinden heißt für mich, dass Körper und Geist in Einklang stehen
  18. 18. LOHAS Typ 3: Der Weltbürger • Primär Zugang zum Thema Nachhaltigkeit über eine erlebte Verbundenheit der Menschen • Wichtig: Immer wieder neue Menschen kennen zu lernen und mich mit ihnen auszutauschen • Ich möchte an dem teilhaben, was im Internet passiert • Manche Technologien machen mir richtig Lust, Neues auszuprobieren • Die Transparenz der Märkte ist wichtig
  19. 19. LOHAS Typ 4: Der Statusorientierter • Primär Zugang zum Thema Nachhaltigkeit über egoistische Motive und Prestige • Ich liebe es, mich bei einem heißen Bad, einer Massage oder einem Bad in der Sonne zu entspannen • Ich lege großen Wert darauf, gesund und fit auszusehen • Was die Zukunft betrifft, vertraue ich voll auf meine Leistungsfähigkeit • Ich denke, dass es für mich im Leben immer eine Möglichkeit geben wird, weiter zu kommen
  20. 20. LOHAS Typ 5: Der wertkonservative Moralist • Primär Zugang zum Thema Nachhaltigkeit über politische und moralische Themen • Ich kaufe keine Produkte einer Firma, von der ich weiß, dass sie die Umwelt verschmutzt • Für umweltfreundliche Produkte bin ich bereit, mehr auszugeben • Die Umwelt kann nur dann gerettet werden, wenn wir alle weniger konsumieren • Meine Religion spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle
  21. 21. Die Relevanz von LOHAS steigt
  22. 22. LOHAS in Deutschland - Zahlen • AWA 12,5% der Deutschen sind LOHAS • Spiegel Verlag 19,5% (nach TdW) • GfK: 23% der Deutschen sind LOHAS • AC Nielsen 30% der haushaltsführenden Personen sind LOHAS
  23. 23. QuickTimeª and a decompressor are needed to see this picture.
  24. 24. LOHAS Werte: Ein Spannungsfeld des “Sowohl-als-Auch”
  25. 25. Die LOHAS Welt in Bildern
  26. 26. Karmakapitalismus: Ökologie und Ökonomie sind kein Widerspruch • “Politik aus der Geldbörse” oder “Shopping hilft die Welt verbessern” • Vernetzte und werberesistente Kä uferschaft: Kaufentscheidungen werden primä r aufgrund von Empfehlungen getroffen • Kritisch gegenüber konventionellen Unternehmen und “Green Washing” • LOHAS fordern von Unternehmen Dialog, Transparenz und Mitbestimmung
  27. 27. Ö 2.0 - Das Internet ist DAS Leitmedium der neuen Ö ko kos • Spiegel Verlag 2009: LOHAS sind sehr internetaffin • Touchpoint LOHAS Monitor: Nur wer regelmä ßig das Internet nutzt, kann LOHAS sein • Prof. Volker Trommsdorff Studie Uni Berlin: LOHAS sind online besser zu erreichen als ü die klassischen Medien ber Print, TV und Radio. • eMarketer USA: Junge nachhaltigkeitsorientierte Menschen nutzen vermehrt das Internet
  28. 28. Web 2.0
  29. 29. Web 2.0 Kulturrevolution vom Konsum-Internet zum Mitmach-Web.
  30. 30. Auswirkungen von Web 2.0 auf die Mä rkte • Die Kunden schließen sich zu „Communities of Interest“ zusammen (Social Networking) • Die Vernetzung fü zu einer Schwarmintelligenz, die grö ist als die hrt ßer der Unternehmen • User Generated Content (UGC) bricht die Informationshoheit der Massenmedien auf • Bürgerjournalismus: Aus Kunden werden Autoren und Verleger
  31. 31. User Generated Content: Aus Kunden werden Autoren und Verleger • 2008: 133 Mio Blogs weltweit (2007: 70 Mio Blogs) • 120 T neue Blogs / Tag • Knapp 1 Mio Blogs, die in den letzten 24h aktualisiert wurden
  32. 32. Social Commerce: Auswirkung auf das Marketing • Kunden sind die besten Verkä ufer: Sie kennen ihre Bedürfnisse selbst am besten. • Werbereaktanz steigt: Empfehlungen aus der Community haben höhere Glaubwürdigkeit als Werbebotschaften • Spezialisierung in Kombination mit Web 2.0 Technologien fü zu extrem hrt spezialisierten Informationsverhalten (Longtail)
  33. 33. "Long Tail“: Dialoge in den vielen wenig besuchten Medien
  34. 34. Clevere Unternehmen hö auf ihre Community ren
  35. 35. Apple ä ndert Umweltpolitik aufgrund Web 2.0 Kampagne • Greenpeace Kampagne „Green my apple“ gegen Elektroschrott bei Apple • Sehr kreative Aktionen, Community beteilgte sich
  36. 36. Twitter-Microblogger stoppen Werbekampagne
  37. 37. Dell optimiert Verpackung aufgrund von Blogger-Kritik
  38. 38. Beispiele Social Networks fü LOHAS r
  39. 39. Beispiele Blogs fü LOHAS r
  40. 40. Fazit
  41. 41. Web 2.0 ist ein strategisches Thema - es lohnt sich! • (LOHAS-) Mä rkte sind Gesprä che • Learning by doing - Web 2.0 muss man tun, um es zu verstehen. • Web 2.0 = Beta - Nichts ist fertig - alles ist im Fluss • Kommunikation 1.0 = Tue Gutes und rede darüber Kommunikation 2.0 = Tue Gutes und lasse darüber reden
  42. 42. DANKE... Fragen?

×