Landlust

637 Aufrufe

Veröffentlicht am

Service- und Erlebnisqualität am Beispiel „Landlust – Urlaub für die Sinne“

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
637
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
221
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Landlust

  1. 1. Herzlich willkommen beim ÖWork_Shop 2011<br />
  2. 2. „Service- und Erlebnisqualität am Beispiel ‚Landlust – Urlaub für die Sinne‘“Mag. Helga BauerProjektleiterin Landlust<br />
  3. 3. Ausgangssituation und Hintergrund<br />Vielen alten, erhaltenswerten Bauernhäusern in der Oststeiermark droht der Verfall. <br />Anliegen der Region ist es, diese zu erhalten.<br />
  4. 4. Ziele<br /><ul><li>Revitalisierung alter Bauernhäuser und dadurch Erhaltung der regionalen Baukultur und Landschaft
  5. 5. Wirtschaftliche Nutzung durch die touristische Vermarktung als Ferienwohnungen = Einkommensquelle für die Besitzer der alten Häuser
  6. 6. Steigerung der Wertschöpfung in der Region</li></li></ul><li>Kellerstöckl Großsteinbach: vorher und nachher<br />
  7. 7. Ferienhaus Am Lampl Berg<br />Fam. Gutmann, Kapfenstein<br />
  8. 8. Altes Gehöft am Lormanberg,<br />„Presshaus“ von der Seite<br />
  9. 9. Entwicklung des Angebotes Landlust<br /><ul><li>Stilvolle Feriendomizile mit qualitativ hochwertigem Angebot
  10. 10. Qualitätskriterien bezüglich Ausstattung, touristische Dienstleistungen etc.müssen von den Mitgliedern erfüllt werden
  11. 11. Qualitätskriterien werden regelmäßig überprüft
  12. 12. Gemeinsames Marketing über Homepage, Prospekt, PR-Arbeit, Veranstaltungen
  13. 13. Schulungen für die Hausbesitzer
  14. 14. Kooperation mit den regionalen Tourismusorganisationen
  15. 15. Onlinebuchung von Beginn an</li></li></ul><li>Landlust aktuell<br />29 Mitgliedsbetriebe<br />Süd- und Oststeiermark<br />bisher mehr als 10.000 Nächtigungen<br />Kontinuierliche Steigerung der Mitglieder und der Nächtigungen<br />Etablierung einer jährlichen Veranstaltung:- Landlust-Kirtag- Tag der offenen Landlust-Tür<br />
  16. 16. Ausgezeichnete Landlust<br />2006 Lafer Award-Sieger für das beste „Angebot mit Herz“<br />2005 FM-Ideen-Contest Sieger „Kooperationen“<br />2004 Steirischer Tourismuspreis in der Kategorie <br />„Themen und Produktentwicklung“<br />2011 Eden-Award Finalist<br />
  17. 17. Warum Urlaub bei Landlust?<br /><ul><li>besondere Häuser, die mit ihrem Charme, ihrer Ausstrahlung und ihrer Lage einen erholsamen Urlaub garantieren
  18. 18. Region ist eine Kombination von südlichem Flair, Naturverbundenheit und einer Vielfalt von Angeboten, die sehr attraktiv ist
  19. 19. Landlust-Urlaub kommt dem Trend nach Auszeit, Besinnung und Ich-Findung ideal entgegen
  20. 20. Industrie vs. Kunsthandwerk = Cluburlaub vs. Landlust</li></li></ul><li>Kriterien für die Mitglieder von Landlust (Auszug)<br /><ul><li>mindestens 100 Jahre altes Haus
  21. 21. Revitalisierung nach den Kriterien des Revitalisierungsfonds
  22. 22. Möbel alt (aber renoviert) oder zumindest aus natürlichen Materialien sein
  23. 23. trotzdem: hoher Komfort, v.a. auch Bad und Küche
  24. 24. kein Kitsch
  25. 25. eigene Terrasse oder Garten oder Balkon (Entspannung im Grünen muss möglich sein)
  26. 26. Dienstleistungsqualität: Gastfreundlichkeit , kompetente Information über die Angebote in der Region (Restaurants, Buschenschenken, Direktvermarkter, lokale Besonderheiten, Ausflugsziele usw.)</li></li></ul><li>Christandlhaus in Kohlberg b. Gnas<br />
  27. 27. Am Lampl-<br />berg,<br />Fam. Gutmann<br />Kapfenstein<br />
  28. 28. Honigmond-Troadkast‘n<br />Fam. Friedrich,<br />Buch-Geiseldorf<br />
  29. 29. Regionale Vernetzung<br />Landlust Kirtag 2009 und 2011 (Gaisrieglhof, Schloss Obermayerhofen)<br />Echte Volksmusik, Trachtenpflicht, <br />Kinderprogramm, <br />traditionelle Köstlichkeiten aus Küche und Keller uam<br />
  30. 30. Erfolgsfaktoren<br /><ul><li>echter USP durch die 100jährigen Häuser und die „artgerechte Revitalisierung“
  31. 31. authentische Gastlichkeit und Kompetenz der Gastgeber
  32. 32. Zusammenarbeit in der Gruppe und in der Region
  33. 33. Qualitätskriterien und Qualitätskontrollen
  34. 34. vernetztes Denken
  35. 35. Austausch in der Gruppe
  36. 36. eigene Überzeugung und Begeisterung der Hausbesitzer</li></li></ul><li>
  37. 37. Herzlichen<br />Dank!<br />www.landlust.at <br />

×