Presse                                                                Januar 2012                                         ...
Seite 2M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012werden, würde ein neuer Payment-Markt entstehen,...
Seite 3M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Kongress-Panel sind Uwe Becker, Media-Chef von U...
Seite 4M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Weitere Informationen zu den M-Days unter www.m-...
Seite 5M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Hintergrundinformation 11 Prozent Communication1...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PI-2012-6_mobile payment_d.pdf

269 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: M-Days präsentieren aktuelle Untersuchungen zu Mobile Payment und App-Strategien
[http://www.lifepr.de?boxid=284568]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
269
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI-2012-6_mobile payment_d.pdf

  1. 1. Presse Januar 2012 Sylvia Beckerhoff, Christine Vogel Tel. +49 69 75 75-6249. -6084M-Days „The home of Mobile“ Fax +49 69 75 75-6099Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012 sylvia.beckerhoff@messefrankfurt.com christine.vogel@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.com www.m-days.com PI-2012-6_mobile payment_dMobile Payment: Der Durchbruch kommt 2012M-Days präsentieren aktuelle Untersuchungen zu MobilePayment und App-StrategienDie Experten prophezeien schon seit langem, dass sich dasSmartphone zur elektronischen Geldbörse entwickeln wird. Jetztendlich werden auch die technischen Voraussetzungen wie neueSIM-Karten-Generationen und Near-Field-Communication (NFC)geschaffen. Im Vorfeld der M-Days, der Kongressmesse für dasmobile Internet am 1. und 2. Februar in Frankfurt am Main geht dieManagmentberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C) in ihreraktuellen Untersuchung davon aus, dass sich das Transaktionsvobis2016 auf über 23 Mrd. Euro steigern wird, vorausgesetzt, der Handelhat bis dahin entsprechende Lesegeräte installiert. Offen ist noch,wer auf Mobile Payment Anbieterseite das Rennen machen wird: DieInternetgiganten wie Google und Apple oder dieTelekommunikationsunternehmen. Zwei Vorträge widmen sichdiesem Themenkreis auf der Kongressmesse M-Days.Ein immenses PotenzialDen Anbietern im Online-Payment geht es gut: Der E-Commerce hat2011 allein in Deutschland über 28 Mrd. Euro umgesetzt, derUmsatz wird in 2015 die 50 Mrd. Euro-Marke knacken. Darüberhinaus kommt es bei den Transaktionen zu einer Umverteilung vontraditionellen Bezahlverfahren wie Rechnung oder Vorkasse hin zumodernen Prozessen, die extra für die Online-Bezahlung geschaffenworden sind. Damit agieren die Anbieter von modernenBezahlverfahren auf der Basis von Wachstumsfaktoren wie etwa Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1dem Erfolg des E-Commerce und der Umverteilung der 60327 Frankfurt am MainBezahlverfahren. Das theoretische Potenzial für neuartigeBezahlverfahren am Point-of-Sale beträgt ca. 380 Mrd. Euro. Solltendavon lediglich zehn Prozent durch die mobile Geldbörse erobert
  2. 2. Seite 2M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012werden, würde ein neuer Payment-Markt entstehen, der von derGrößenordnung her das gesamte Segment der Online-Transaktionen überflügeln würde. Die Untersuchung geht davon aus,dass das Transaktionsvolumen 2012 und 2013 zwischen 200 und600 Millionen Euro betragen wird und sich bis 2016 auf über 23 Mrd.Euro steigert.Henne-Ei-Problem: Die StolpersteineUm diese vielversprechenden Szenarien Wirklichkeit werden zulassen, muss aber ein Henne-Ei-Problem gelöst werden: Sofunktioniert die Transaktion über NFC (Near Field Communications)nur, wenn nicht nur das Smartphone NFC-fähig ist, sondern auchder Handel flächendeckend NFC-fähige Lesegeräte installiert.Diesbezüglich stellen sich zwei Fragen: Wer trägt die Investition?Und welche Vorteile bieten sich dem Handel in dieser neuenPayment-Welt? Aufgrund dieser Problematik wird sich der Wandelzum Mobile Payment am Point of Sale nicht auf einen Schlagvollziehen, sondern sukzessive.Die Teilnehmer am RennenEin weiterer Aspekt des Vortrags in der Keynote-Runde des erstenMessetags wird die Frage sein, wo der zentrale Payment-Prozessorkünftig platziert sein wird: In der SIM-Karte, in der Software desBetriebssytems oder festverankert im Smartphone selbst. „Dies isteine entscheidende Wettbewerbsfrage, denn sie bestimmt, wer dieWertschöpfungskette kontrolliert und sich so das größte Stück amKuchen sichert“, erklärt Michael Mücke, Managing Partner MS&C.Wird es die SIM-Karte, so werden die Telekommunikationskonzernezum „Master des Mobile Payment“, in den anderen Fällen wird es einBetriebssystem-Anbieter (allen voran Google) oder ein Hardware-Anbieter. Für die E-Payment-Anbieter und die Paymentinstitute wirddies keinen großen Unterschied machen – sie haben lediglich dasInteresse, auf der jeweiligen Infrastruktur vertreten zu sein. Daherkooperieren sie auch de facto mit allen in den Feldversuchen. Mit im
  3. 3. Seite 3M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Kongress-Panel sind Uwe Becker, Media-Chef von UnileverDeutschland, Christian Hasselbring, Geschäftsführer von stern.de,und André Lönne, Geschäftsführer von HTC Germany.Neue Studie „Convergent Apps Strategy" auf den M-DaysAm zweiten Tag der M-Days wird Achim Himmelreich, Partner beiMS&C, im Panel „Trends im App-Markt und welches BetriebssystemBITTE?“ App-übergreifende Strategien und ihre Chancen erläutern.Die Befragung von E-Commerce Managern im Handel und E-Commerce Dienstleistern zu diesem Thema verdeutlicht, dass Appsdas strategische Gebot der Stunde sind und mitgeräteübergreifenden App-Strategien noch vielversprechendesTerrain zu erschließen ist. Mehr als 50 Prozent der befragtenEntscheidungsträger gaben an, dass der Konsument in Zukunfteinen geräteübergreifenden Prozess erwartet, der zu einem großenTeil durch Apps gesteuert wird. Allerdings sehen mehr als zweiDrittel der Befragten die Unternehmen noch weit von einerUmsetzung entfernt. Die größten Probleme bestehen in derHarmonisierung der gesamten IT-Landschaft sowie derOrganisationsstruktur. „Erfolgreiche App-Anbieter werden zukünftigauch am Zusammenspiel der verschiedenenen Endgerätegemessen. Das setzt Veränderungen in der Organisation, in derProduktentwicklung und besonders in der IT voraus. Alle Bereichewerden noch enger zusammenarbeiten müssen", so analysiertHimmelreich die Umfrageergebnisse.Neben einer zu befriedigenden Kundenerwartung birgt einekonvergente App-Strategie auch Potenzial im CRM-Bereich.Customer Touch Points müssen zu den jeweiligen Endgerätenpassen - das senkt Kosten und erhöht die Kundenzufriedenheit.
  4. 4. Seite 4M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Weitere Informationen zu den M-Days unter www.m-days.com undim Blog Connected der Messe Frankfurt zur Digitalisierung desGeschäftslebens unter http://connected.messefrankfurt.com.Veranstaltungsprofil M-DaysDie Kongress-Messe spiegelt am 1. und 2. Februar 2012 in Halle 1.2 der MesseFrankfurt alle Facetten der mobilen Marktentwicklung wider. Im kommenden Jahr werdendie 7. M-Days „The home of Mobile“ zum zweiten Mal als Veranstaltung der MesseFrankfurt in der Mainmetropole ausgerichtet. Die etablierten M-Days – Kongress-Messefür mobile Kommunikations-, Vertriebs- und Contentlösungen – haben 2012 verstärkt deneuropäischen Markt im Fokus. Mit 200 Top-Speakern aus dem In- und Ausland und über120 Ausstellern sind die M-Days die größte Leitkongress-Messe rund um das mobileInternet. Die vergangene Veranstaltung besuchten über 3.000 Teilnehmer, was bereits50 Prozent Zuwachs zum Vorjahr darstellte. Neben den sechs Vortragsreihen imKongress- und offenen Messebereich werden Developer-Foren für die unterschiedlichenBetriebssysteme angeboten. Themen 2012: Mobile Web, Applikationen, MobileAdvertising, Mobile Enterprise, Mobile Payment, Automotive-Lösungen, Mobile Content,Business Solutions, Devices, Mobile Technik, Mobile Venture, Augmented Reality usw.Hintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit rund 457* Millionen Euro Umsatz und weltweit 1.769*Mitarbeitern das größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globalesNetz aus 28 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 52 internationalenVertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kundenpräsent. An über 30 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "made by MesseFrankfurt" statt. Im Jahr 2011 organisierte die Messe Frankfurt 101 Messen, davon mehrals die Hälfte im Ausland. Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der MesseFrankfurt stehen derzeit zehn Hallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. DasUnternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com* Vorläufige Zahlen (2011).
  5. 5. Seite 5M-Days „The home of Mobile“Frankfurt am Main, 01.- 02. Februar 2012Hintergrundinformation 11 Prozent Communication11 Prozent Communication mit Sitz in Erding ist Herausgeber der GFM Nachrichten(www.gfm-nachrichten.de) mit den Themenbereichen Mobile, Social Media, webTV undeGame Marketing – ein Fach-Informationstool im Umfeld der Neuen Medien für Marken,Medien und die Telekommunikationsindustrie. Im Rahmen der M-Days, der Kongress-Messe für das mobile Internet, die 2010 an die Messe Frankfurt veräußert wurde, ist dieAgentur Content-, Marketing- und Vertriebspartner der Messe Frankfurt Exhibition, um ihrkontinuierliches Wachstum sicherzustellen.

×