Neutrale Prüfer des TÜV Süd bescheinigen hohe Umweltverträglichkeit                   Seite 1                             ...
bilanzierung, Demontage- und Recyclingplanung, Werkstoff- und Verfahrenstechnik     Seite 2sowie Konstruktion und Produkti...
Konsequentes Umweltkonzept: Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe                   Seite 3Die E-Klasse erfüllt bereits he...
Weniger ist mehr: Die neuen Motoren der E-Klasse                                    Seite 4Drei komplett neu entwickelte V...
Der geringe Luftwiderstandsbeiwert von cW 0,25 – damit ist die E-Klasse die          Seite 5strömungsgünstigste Oberklasse...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PI Umweltzertifikat E-Klasse_d.pdf

113 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Umweltzertifikat für die E-Klasse
[http://www.lifepr.de?boxid=108696]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
113
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI Umweltzertifikat E-Klasse_d.pdf

  1. 1. Neutrale Prüfer des TÜV Süd bescheinigen hohe Umweltverträglichkeit Seite 1 Presse-InformationUmweltzertifikat für die E-Klasse 5. Juni 2009Stuttgart – Die Umweltverträglichkeit der E-Klasse ist so herausragendwie ihre Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit. Das haben jetzt dieneutralen Prüfer des TÜV Süd bescheinigt. Zum Internationalen Tag derUmwelt 2009 erhält die E-Klasse das begehrte Umweltzertifikat nach derISO-Richtlinie 14062. Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement desDaimler-Konzerns beim umfassenden Umweltschutz honoriert, der inden Leitlinien des gesamten Unternehmens fest verankert ist. Das Umwelt-zertifikat basiert auf einer umfassenden Öko-Bilanz der E-Klasse, bei derjedes umweltrelevante Detail erfasst und dokumentiert wird. Neben dieserBaureihe haben bereits die Modelle der A-, B-, C- und S-Klasse das Umwelt-zertifikat des TÜV Süd erhalten. Mit dem GLK bekam im vergangenenMonat das erste Mercedes-Benz SUV die begehrte Auszeichnung.Der internationale Tag der Umwelt wird in Erinnerung an die Eröffnung derKonferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 inStockholm begangen. Das Motto des Jahrestages, der mit zahlreichen Aktionengewürdigt wird, lautet für 2009 „Umweltschutz – für unsere Gesundheit“.Auch die Entwicklung der neuen E-Klasse stand unter dem Motto Umweltschutz.Insgesamt wurden über 40.000 umweltrelevante Einzelprozesse auf den Prüf-stand gestellt, deren Analyse, Berechnung und Bewertung ein umfassendes Öko-Profil ergeben hat. Dieses Profil bildet die Grundlage für das Umweltzertifikat desTÜV Süd. Bei der E-Klasse begannen diese Arbeiten wie bei allen zertifiziertenMercedes-Benz Baureihen bereits mit der umweltgerechten Produktentwicklung,dem sogenannten „Design for Environment“ (DfE). Durch die Integration des„DfE“ in den Entwicklungsprozess war sichergestellt, dass alle Umweltaspektebereits im frühesten Entwicklungsstadium berücksichtigt wurden. Spezielle„DfE“-Teams mit Ingenieuren unterschiedlichster Fachgebiete garantierten dieEinhaltung der verankerten Umweltziele, beispielsweise aus den Bereichen Öko-Daimler Communications, 70546 Stuttgart, GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  2. 2. bilanzierung, Demontage- und Recyclingplanung, Werkstoff- und Verfahrenstechnik Seite 2sowie Konstruktion und Produktion.Dazu der Umweltbevollmächtigte der Daimler AG, Professor Herbert Kohler:„Die Daimler AG ist ein umweltorientiertes Automobilunternehmen und sieht sichdeshalb in einer besonderen Verantwortung. Wir analysieren die Umweltverträg-lichkeit unserer Modelle über ihren gesamten Lebenszyklus – von der Produktionüber die langjährige Nutzung bis hin zur Altauto-Verwertung. Das geht weit überdie gesetzlichen Vorgaben hinaus.“ Die Analysen bildeten jedoch nicht nur dieDatengrundlage für das Umweltzertifikat der E-Klasse. „Gleichzeitig liefern unsdiese detaillierten Untersuchungen Erkenntnisse über weitere Potenziale, die wirbei unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit intensiv nutzen“, so ProfessorKohler weiter.Das Umweltzertifikat und Erläuterungen werden der Öffentlichkeit mitder Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht, die aufhttp://www.mercedes-benz.com hinterlegt ist.Gestiegene Umweltverträglichkeit gegenüber VorgängermodellBei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus der E-Klasse von der Herstellungund Nutzung über 250.000 Kilometer bis zur Verwertung verursacht das neueModell 14 Prozent weniger CO2-Emissionen als der Vorgänger zum Markteintrittim Jahr 2002. Bei den gesamten Stickoxid-Emissionen ergeben sich für die E-Klassenoch größere Vorteile: Hier liegt die Reduzierung im Vergleich zum Vorgänger-modell bei 20 Prozent. Dies ist vor allem auf die neuen Motoren mit deutlichreduzierten Stickoxid-Emissionen im Fahrbetrieb zurückzuführen. Auch dieGesamtenergiebilanz fällt positiv aus: Über den gesamten Lebenszyklus könnengegenüber dem Vorgänger 13 Prozent Primärenergie eingespart werden. Dasentspricht immerhin dem Energieinhalt von 3200 Liter Benzin.Daimler Communications, 70546 Stuttgart, GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  3. 3. Konsequentes Umweltkonzept: Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe Seite 3Die E-Klasse erfüllt bereits heute die ab 1. Januar 2015 vorgeschriebene Verwer-tungsquote von 95 Gewichtsprozent; schon bei der Entwicklung wurde auf Sorten-reinheit und Demontagefreundlichkeit bestimmter Thermoplast-Bauteile wie Stoß-fänger, Radlauf-, Längsträger-, Unterboden- und Motorraumverkleidungen geachtet.Insgesamt kommen 43 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 41,5 Kilogrammzum Einsatz, die anteilig aus hochwertigen rezyklierten Kunststoffen hergestelltwerden. Damit konnte die Masse der freigegebenen Rezyklat-Komponenten gegen-über dem Vorgängermodell um 80 Prozent gesteigert werden. Eine weitere Ziel-setzung war es, Rezyklat-Werkstoffe möglichst aus fahrzeugbezogenen Abfall-strömen zu gewinnen, um Kreisläufe zu schließen. Ein Beispiel: Bei den vorderenRadlaufverkleidungen kommt ein Rezyklat zum Einsatz, das aus aufgearbeitetenFahrzeugkomponenten wie die Gehäuse von Starterbatterien, Stoßfängerverklei-dungen aus dem Mercedes-Benz Recycling-System und Produktionsabfälle ausder Cockpit-Fertigung besteht.In der E-Klasse werden 44 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von rund 21 Kilo-gramm unter der Verwendung von Naturmaterialien hergestellt. Der Boden imKofferraum besteht beispielsweise aus einer Pappwabenstruktur, bei der Tankent-lüftung greifen die Mercedes-Ingenieure auf einen Rohstoff aus der Natur zurück.Als Aktivkohlefilter dient Olivenkoks. Das offenporige Material adsorbiert dieKohlenwasserstoff-Emissionen, wobei sich der Filter während des Fahrbetriebesselbstständig regeneriert. Nachwachsende Rohstoffe spielen auch bei der Herstel-lung der textilen Sitzbezüge eine wichtige Rolle: Sie bestehen zu rund 25 Prozentaus reiner Schafwolle. Das Naturmaterial bietet gegenüber Kunstfasern deutlicheKomfortvorteile: Wolle hat nicht nur sehr gute elektrostatische Eigenschaften,sondern zeichnet sich überdies durch eine bessere Feuchtigkeitsaufnahme aus,was sich bei hohen Temperaturen positiv auf das Sitzklima auswirkt.Daimler Communications, 70546 Stuttgart, GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  4. 4. Weniger ist mehr: Die neuen Motoren der E-Klasse Seite 4Drei komplett neu entwickelte Vierzylinder-Dieseltriebwerke sichern der E-Klassein Sachen Umweltverträglichkeit im alltäglichen Fahrbetrieb eine Spitzenposition.Die Motoren gehen mit Common-Rail-Direkteinspritzung der neuesten Generation,schnellen Piezo-Injektoren und effizienter Abgasrückführung an den Start.Der E 250 CDI BlueEFFICIENCY mit 150 kW/204 PS und 500 Newtonmetern ent-faltet ein um 25 Prozent höheres Drehmoment als das vergleichbare Vorgänger-modell mit V6-Dieselmotor, verbraucht aber mit 5,3 Liter pro 100 Kilometer*rund 23 Prozent weniger Kraftstoff (139 g CO2/km). Die neue Dieselmotorengene-ration arbeitet auch im E 200 CDI BlueEFFICIENCY mit 100 kW/136 PS und imE 220 CDI BlueEFFICIENCY mit 125 kW/170 PS, die ebenfalls 5,3 Liter Kraftstoffje 100 Kilometer* konsumieren. An der Spitze des Dieselprogramms steht derE 350 CDI BlueEFFICIENCY mit sechs Zylindern und 170 kW/231 PS Leistung,der pro 100 Kilometer 0,5 Liter Kraftstoff weniger verbraucht als das bisherigeDiesel-Topmodell. Ab Herbst 2009 wird der E 350 BlueTEC lieferbar sein, der überdie weltweit beste Abgasreinigung mit SCR-Technologie verfügt. Hierbei hilft einewässrige Harnstofflösung zur Verringerung der Stickoxide. Die 155 kW/211 PSstarke Version erfüllt die für 2014 geplanten EU-6-Abgasvorschriften. Alleanderen Motorvarianten der E-Klasse entsprechen den EU-5-Limits.In den BlueEFFICIENCY-Benzinmodellen E 200 CGI und E 250 CGI setzt Mercedes-Benz neu entwickelte Benzindirekteinspritzer mit vier Zylindern, 1,8 Liter Hub-raum, Turboaufladung und variabel verstellbaren Ein- und Auslassnockenwellenein. Der E 200 CGI BlueEFFICIENCY (135 kW/184 PS) ist serienmäßig mit ECOStart-Stopp-Funktion ausgestattet und verbraucht 6,8 Liter Superbenzin je 100 Ki-lometer*. Das entspricht 159 Gramm CO2 pro Kilometer. Beim E 250 CGI Blue-EFFICIENCY (150 kW/204 PS) mit serienmäßigem Automatikgetriebe liegt dasmaximale Drehmoment bei 310 Newtonmetern, der Verbrauch bei 7,3 Litern je100 Kilometer*. Das entspricht 174 Gramm CO2 pro Kilometer. Weiterhin gehörender E 350 CGI BlueEFFICIENCY mit Benzindirekteinspritzung (215 kW/292 PS)und das Topmodell E 500 (285 kW/388 PS) mit V8-Motor zum Motorenprogramm.* kombinierter NEFZ-VerbrauchDaimler Communications, 70546 Stuttgart, GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  5. 5. Der geringe Luftwiderstandsbeiwert von cW 0,25 – damit ist die E-Klasse die Seite 5strömungsgünstigste Oberklasse-Limousine der Welt – trägt ebenfalls zur Ver-brauchsreduzierung bei. Dieser Wert liegt im Vergleich zum Vorgänger 4 Prozentniedriger, was in der Praxis bei Autobahntempo 130 km/h eine Kraftstofferspar-nis von rund 0,25 Litern je 100 Kilometer bewirkt. Die Aerodynamik wird zumBeispiel durch eine automatisch geregelte Lüfterjalousie verbessert, die den Luft-strom in den Motorraum bedarfsgerecht steuert.Jährlich wechselndes Motto für den „Internationalen Tag der Umwelt“In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutzder Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen den 5. Junizum ,,Tag der Umwelt“ erklärt. Nach einem Beschluss der Bund-Länder-Umwelt-ministerkonferenz würdigt Deutschland seit 1976 dieses Datum. Zum Tag derUmwelt werden alle staatlichen und kommunalen Stellen sowie Firmen, Umwelt-verbände und andere Vereinigungen aufgerufen, dem jeweiligen Motto entspre-chend Veranstaltungen durchzuführen, die zu einem umweltbewussten Verhaltenmotivieren.Weitere Informationen unter www.umweltbundesamt.deAnsprechpartner:Norbert Giesen, Tel. +49 711 17-76422, E-Mail: norbert.giesen@daimler.comWolfgang Zanker, Tel. +49 711 17-75847, E-Mail: wolfgang.zanker@daimler.comFrank Bracke, Tel. +49 711 17-75852, E-Mail: frank.bracke@daimler.comWeitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.comDaimler Communications, 70546 Stuttgart, GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

×