110325_P2R_MI_PM_Pilot_Road_3.pdf

5.125 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Neuer Motorradreifen MICHELIN Pilot Road 3 mit sehr gutem Nassgrip und hoher Laufleistung
[http://www.lifepr.de?boxid=222614]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.125
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

110325_P2R_MI_PM_Pilot_Road_3.pdf

  1. 1. PressemappeMICHELIN PILOT ROAD 3 März 2011 Rückfragen bitte an: Michael Küster Telefon +49(0)721 530-1260
  2. 2. InhaltNeuer Motorradreifen MICHELIN Pilot Road 3mit sehr gutem Nassgrip und hoher Laufleistung Seite 1Sehr guter Nassgrip und hohe Laufleistung –für entspanntes Touren mit dem Motorrad Seite 4Ein neuer Reifen für einen stark wachsenden Markt Seite 8Dimensionsprogramm der ReiheMICHELIN Pilot Road 3 Seite 9Kontinuierlich erneuertes Angebot mit spezialisiertenLösungen für viele Einsatzgebiete Seite 10Reifen, Motorrad-Reiseführer und die Internetseitewww.michelinpilotroad3.com verkörpern einegemeinsame Philosophie Seite 11 www.michelinpilotroad3.com – Die spezielle Internetsite für Biker Seite 11Anhang 1Michelin – wichtige Daten im Rückblick Seite 12Anhang 2Wichtige Innovationen im Bereich Motorradreifen Seite 14Anhang 3Michelin Kennzahlen Seite 16
  3. 3. Neuer Motorradreifen MICHELIN Pilot Road 3 mitsehr gutem Nassgrip und hoher LaufleistungDer Nachfolger des MICHELIN Pilot Road 2 bietet mehrSicherheit und hohe Laufleistung als sein VorgängerDer MICHELIN Pilot Road 3 richtet sich an Motorradfahrer, dieleistungsstarke Sport-Touring-Maschinen bewegen. Der neueRadialreifen überzeugt durch den gegenüber seinem Vorgänger(MICHELIN Pilot Road 2) nochmals verbesserten Nassgrip, diehohe Laufleistung und das insgesamt sehr ausgewogene Leistungs-spektrum. Der MICHELIN Pilot Road 3 übertrifft in allenwesentlichen Disziplinen seinen Vorgänger MICHELIN PilotRoad 2, der bereits im Reifentest des Fachmagazins MOTORRAD(Heft 11/2011)1 als bester Reifen abschnitt.Die Entwicklung des MICHELIN Pilot Road 3 folgte der langfristigenInnovationsstrategie und dem wichtigsten Grundsatz des Unter-nehmens bei Zweiradreifen: mehr Sicherheit für die Motorrad-fahrer. Dabei steht das Thema Grip naturgemäß im Fokus. Alskreditkartengroße Kontaktfläche zwischen Fahrzeug und Straßemuss der Reifen unter allen Bedingungen Höchstleistungenerbringen – ob bei trockenen, leicht feuchten oder nassenStraßenverhältnissen.Diesen Spagat zwischen sehr unterschiedlichen Ansprüchenmeistert der neue MICHELIN Pilot Road 3. So verkürzt sich derBremsweg2 aus 50 km/h bis zum Stillstand auf nasser Straße imDurchschnitt um zweieinhalb Meter – das entspricht der Breiteeines Fußgängerüberwegs. Bei noch rutschigerer Fahrbahnschrumpft die Bremsdistanz sogar um bis zu fünf Meter. Darüberhinaus erreicht er viel Grip, eine hohe Laufleistung und konstantgute Fahreigenschaften über die gesamte Lebensdauer.1 Das Urteil der Tester in MOTORRAD, Heft 11/2010: Nasstest: „Ein Traumreifen. Im Testmit Abstand die beste Rundenzeit, höchste Kurvengeschwindigkeit und der geringsteBremsweg dank klasse Haftung und guter Lenkpräzision. Und zu keinem Zeitpunkt fühltsich der Pilot – am Lenker wie auf der Felge – am Limit.“ „Fazit: Nassperformance undVerschleiß bringen den Testsieg … 429 Punkte, 1. Platz.“2 Im Januar 2011 vom DEKRA Test Center im Auftrag von Michelin durchgeführterBremstest auf nasser Straße mit dem MICHELIN Pilot Road 3 im Vergleich zum MICHELINPilot Road 2 (ebenfalls auf nasser Straße, mit den Dimensionen 120/70 ZR 17 und190/50 ZR 17). Verglichen wurden die Bremswege aus 50 km/h.1
  4. 4. Zwei besondere Innovationen ermöglichen diesen Fortschritt:erstens die von Michelin entwickelte neuartige MICHELIN XSTLamellentechnologie, auch „X Sipe Technology“ genannt. Siekombiniert Lamellen mit exakt definierten Profilrillen und erreichtdamit zwei Effekte: Zum einen durchschneiden die scharfkantigenLamellen bei nasser Fahrbahn den Wasserfilm. Zum anderenerleichtern die verbreiterten Profilrillen die Ableitung des Wassersnach außen. Zur Optimierung der Wasserableitung wurden darüberhinaus kleine Wasserspeicherbecken im Profil angeordnet. Sieerhöhen die Wasserverdrängung und verstärken die Effizienz derLamellen.Bei der zweiten innovativen Reifentechnik handelt es sich um dieMICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT) mit zwei unter-schiedlichen Gummimischungen auf der Lauffläche: Die weicheGummimischung im Schulterbereich der Lauffläche verbessert dieHaftung in Kurven und verkürzt die Aufwärmphase. Das verbessertauch den Nassgrip auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen. In derReifenmitte werden hingegen besonders widerstandsfähigeMischungen verwendet, die Antriebs- und Bremskräfte sehr gutübertragen und eine hohe Lebensdauer ermöglichen.In Kombination mit der neuen Lamellentechnologie MICHELINXST sorgt die Two-Compound-Technologie für einen gleich-mäßigen Verschleiß des Reifens – auch bei hoher Beanspruchung.Das erhöht die Laufleistung und sorgt für konstanteFahreigenschaften über die gesamte Lebensdauer.Seit Januar 2011 sind neun neue Dimensionen erhältlich, siebenweitere werden bis August dieses Jahres hinzukommen.2
  5. 5. Dieses ausgewogene Leistungsspektrum ist das Ergebnis des sehrhohen Investitionsaufwandes im Bereich Forschung undEntwicklung: Die Michelin Gruppe investiert jedes Jahr insgesamtrund 500 Millionen Euro in ihr Technologiezentrum und folgt dabeidem Unternehmensgrundsatz, möglichst alle relevantenEigenschaften eines Reifens zu optimieren, ohne eine andere zuverschlechtern.3
  6. 6. Sehr guter Nassgrip und hohe Laufleistung –für entspanntes Touren mit dem MotorradUm bis zu fünf Meter verkürzter Bremsweg aus 50 km/hDie innovative MICHELIN XST Lamellentechnologie (X SipeTechnology) verbessert die Sicherheit – sowohl bei strömendemRegen als auch auf feuchter Fahrbahn. Dies gilt ebenfalls für weitereschwierige Bedingungen wie Wasserpfützen, Pflastersteine, feuchteStreckenabschnitte in Waldgebieten oder rutschige Fahrbahn-markierungen. So verkürzt sich der Bremsweg aus 50 km/h aufnasser Straße im Durchschnitt um 2,5 Meter³ . 3Hintergrund: Allein über das Laufflächenprofil und den Anpress-druck im Bereich der Reifenaufstandsfläche kann das Wasser nichtvollständig abgeleitet werden. Zwischen Reifen und Fahrbahn-oberfläche verbleibt ein geringer Wasserfilm. Das Prinzip derMICHELIN XST Lamellentechnologie besteht darin, genau diesenWasserfilm zu verringern, was den innovativen Lamellen des neuenMICHELIN Pilot Road 3 sehr gut gelingt. Zunächst durchtrennt derhöhere Druck an den Lamellenkanten den Wasserfilm. Dann wirddas Wasser über breite Profilrillen abgeleitet.3 Im Januar 2011 im Auftrag von Michelin vom DEKRA Test Center durchgeführterBremstest auf nasser Straße mit dem MICHELIN Pilot Road 3 im Vergleich zum MICHELINPilot Road 2, ebenfalls auf nasser Straße, mit den Dimensionen 120/70 ZR 17 und 190/50ZR 17). Verglichen wurden die Bremswege aus 50 km/h.4
  7. 7. Lamellenkanten zerschneiden den WasserfilmUm das Wasser noch besser abzuleiten, haben die MichelinEntwickler kleine Wasserspeicherbecken angeordnet, die doppeltwirken: Sie erhöhen die Wasserverdrängung und verstärken dieEffizienz der Lamellen und ihre wasserfilmzerschneidendeWirkung. Wasserspeicher- becken Die kleinen Wasserspeicher- becken unterteilen die Lamellen in zwei Abschnitte. Die Lamellen sind effektiver, weil auf einer abgerundeten Oberfläche mehrere kleine Kanten effizienter sind als eine einzelne größere Kante.5
  8. 8. Lange LebensdauerDer MICHELIN Pilot Road 3 profitiert darüber hinaus von denjüngsten Fortschritten der MICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT). Dank der weichen Gummimischung an denReifenschultern bietet er noch mehr Grip, während diewiderstandsfähigere Mischung in der Reifenmitte für eine hoheLaufleistung sorgt.Das DEKRA Test Center hat den neuen Reifen bereits imvergangenen Jahr im Auftrag von Michelin ausgiebigen Tests4unterzogen und in diesem Rahmen rund 6.000 Kilometer aufVersuchsstrecken und auf öffentlichen Straßen jeweils mit einemidentischen Motorrad zurückgelegt. Die Tests haben eindrucksvollbewiesen, dass der neue MICHELIN Pilot Road 3 seinen VorgängerMICHELIN Pilot Road 2 auch in puncto Laufleistung übertrifft.6
  9. 9. Schematische Darstellung der Aufteilung der Gummimischungen bei derMICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT) Härte der Gummi- mischung Vorderrad Hinterrad4 Die Tests zu Nassgrip und Langlebigkeit mit dem MICHELIN Pilot Road 2 imVergleich zu seinen Wettbewerbern sind 2008 und 2009 vom DEKRA Test Center(Dimensionen 120/70 ZR17 und 180/55 ZR 17) durchgeführt worden.7
  10. 10. Gleichmäßiger Verschleiß und konstante Fahreigenschaften überdie gesamte Lebensdauer des ReifensDas mit drei Patenten geschützte Profil des MICHELIN Pilot Road 3sorgt für gleichmäßigen Verschleiß. Die Lamellen reichen bis zumProfilgrund und ermöglichen dadurch gleichbleibende Fahreigen-schaften über die gesamte Lebensdauer. Die in einem Winkel von15° quer eingeschnittenen Lamellen begünstigen die gleichmäßigeAbnutzung des Reifens. In einem Winkel von 15° quer eingeschnittene Lamellen LaufrichtungEin neuer Reifen für einen stark wachsenden MarktIn den Jahren 2004 bis 2010 ist der europäische Markt für Motorrad-Radialreifen im Sport-Tourer-Segment überdurchschnittlich um31 Prozent gewachsen. Dieser Trend wird sich in diesem Jahr miteinem Anstieg von voraussichtlich sieben Prozent fortsetzen.Allein auf dem deutschen Markt wurden im vergangenen Jahr indiesem Segment über 360.000 Reifen verkauft, das entspricht rund27 Prozent des gesamten Motorradmarktes. Gemäß derMarktanalyse wird 2011 aller Voraussicht nach die 400.000-Einheiten-Grenze überschritten, im Einklang mit dem wachsendenMarkt für Sport-Touren-Motorräder der Premium-Klasse. (Quelle:Marktanalyse der „Europe Rubber Manufacturers’ Conference(ERMC) 12/2010)8
  11. 11. Dimensionsprogramm der ReiheMICHELIN Pilot Road 3Anfang 2011 ist der neue MICHELIN Pilot Road 3 zunächst in denwichtigsten Dimensionen mit der größten Nachfrage eingeführtworden. Bis August dieses Jahres werden weitere Größenhinzukommen, darunter auch eine Dimension für leistungsstarkeReise-Enduros.VORDERRAD:110/70 ZR 17 (54W)110/80 ZR 18 (58W)120/60 ZR 17 (55W)120/70 ZR 17 (58W)120/70 ZR 18 (59W)110/80 R 19 59V (Reise-Enduros)HINTERRAD:150/70 ZR 17 (69W)160/60 ZR 17 (69W)160/60 ZR 18 (70W)170/60 ZR 17 (72W)180/55 ZR 17 (73W)190/50 ZR 17 (73W)190/55 ZR 17 (75W)150/70 R 17 69V (Reise-Enduros)9
  12. 12. Kontinuierlich erneuertes Angebot mitspezialisierten Lösungen für viele EinsatzgebieteSupersport MICHELIN MICHELIN(Rennstrecke) Power One Power One Competition Racing/StreetSupersport MICHELIN MICHELIN MICHELIN(Straße) Power Pure Pilot Power Pilot Power 2CTSport-Tourer MICHELIN MICHELIN MICHELIN(Radialreifen) Pilot Road 3 Pilot Road 2 Pilot RoadSport-Tourer MICHELIN(Diagonalreifen) Pilot ActivReise-Enduros MICHELIN Anakee 210
  13. 13. Reifen, Motorrad-Reiseführer und dieInternetseite www.michelinpilotroad3.comverkörpern eine gemeinsame PhilosophieIm Bestreben, allen Kunden eine bessere Mobilität zu ermöglichen,hat die Michelin Gruppe zahlreiche Produkte und Ideen entwickelt,die weit über das reine Reifengeschäft hinausgehen.Im Jahr 1900 waren auf Frankreichs Straßen nur wenige TausendAutomobilisten unterwegs. Damals gestaltete sich eine Reise nichtselten als Abenteuer. Dennoch glaubten die Gebrüder Michelin andie Zukunft des Automobils. Um die Entwicklung des Automobilsund damit auch der Michelin Gruppe zu fördern, erarbeiteten sieein hilfreiches Buch, das sie den damaligen Autofahrern zurVerfügung stellten: Der kleine Reiseführer war für die Chauffeurevon einst mit praktischen Tipps und brauchbaren Hinweisen fürunterwegs maßgeschneidert und markierte die Geburtsstunde derhöchst erfolgreichen MICHELIN-Führer.Der Gedanke, der zur Entstehung des „Guide Michelin“ führte – dieFörderung der Mobilität – ist in der über 100-jährigenUnternehmensgeschichte stets Antrieb geblieben. Heute hat sichdas Unternehmen diesem Auftrag – der im Leitsatz als „DNA“ derweltweit anerkannten Marke MICHELIN verankert ist – konsequentverschrieben: „Michelin – Wir bringen Sie weiter“.www.michelinpilotroad3.com – Die Websitefür BikerUnter www.michelinpilotroad3.com hat die Michelin Gruppe eineInternetseite veröffentlicht, die sich speziell an Motorradfahrer richtet.Damit will das Unternehmen einen Beitrag zur Verbesserung der welt-weiten Mobilität leisten. Die Seite steht in sechs Sprachen zur Ver-fügung (Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Japa-nisch) und bietet interessierten Internetsurfern umfangreiche Services: • Die Roadmaps der neuen Michelin Motorrad-Reiseführer „90 virées à moto – France 2011“ und „Mit dem Motorrad durch die Alpen“ werden im Laufe der ersten drei Monate des Jahres 2011 online gestellt und können dann heruntergeladen, erprobt und kommentiert werden • eine Fülle von Produktinformationen sowie technische Erläuterungen und informative Kurzvideos11
  14. 14. Anhang 1Michelin – wichtige Daten im RückblickSeit über einem Jahrhundert widmet sich Michelin mit Know-howund Innovationen dem Ziel, die Mobilität von Menschen undGütern in aller Welt zu optimieren.1889 Gründung der „Michelin et Cie“1891 Erste Patente für demontierbare und reparierbare Reifen1895 „Eclair“, das erste Automobil auf MICHELIN Luftreifen1898 Bibendum, das Michelin Männchen, wird ins Leben gerufen1900 Erste Auflage des Guide Michelin, des Roten Hotel- und Restaurantführers1905 Die „Semelle Michelin“, die „Sohle“, verbessert Haftung und Widerstandsfähigkeit des Reifens1910 Erste Michelin Straßenkarte im Maßstab 1:200.0001913 Michelin erfindet das demontierbare Stahlrad1923 Erster Pkw-Niederdruckreifen (2,5 Bar)1926 Erste Auflage des Grünen Michelin Reiseführers1930 Michelin meldet das Patent für den Reifen mit integriertem Schlauch an1938 Michelin kommerzialisiert den „Metalic“, den ersten Lkw- Reifen mit Stahlkarkasse1946 Erfindung des Reifens mit Radialkarkasse1959 Erster Radialreifen für Baumaschinen1979 Der MICHELIN Radialreifen holt den Weltmeistertitel in der Formel 11981 MICHELIN Air X, erster Radialreifen für Flugzeuge1989 3615 Michelin, Routenplaner im französischen Minitel, Vorreiter des Internets1992 Markteinführung des kraftstoffsparenden Reifens MICHELIN Energy™1993 C3M, das neue von Michelin entwickelte Herstellungsverfahren für Reifen1995 Landung des Spaceshuttles auf MICHELIN Reifen1996 Erfindung des Reifens mit vertikaler Aufhängung: PAX System1998 Erste Auflage des Michelin Challenge Bibendum: weltweit einzigartiges Event für nachhaltige Mobilität im Straßenverkehr1998 Bibendum, das Michelin Männchen, feiert seinen 100. Geburtstag2000 Das Michelin Männchen wird von einer internationalen Jury zum „besten Logo der Welt“ gekürt2001 Michelin verkauft den größten Baumaschinenreifen der Welt2003 Markteinführung der Michelin Lifestyle Produkte: hochwertiges Kfz-Zubehör der Marke MICHELIN12
  15. 15. 2004 „Wir bringen Sie weiter“ lautet der neue Slogan der Michelin Gruppe Markteinführung des MICHELIN XeoBib, des ersten Acker- schlepperreifens, der mit konstantem Niederdruck fährt2005 Michelin rüstet den neuen Airbus A380 aus Markteinführung des MICHELIN Power Race, des sportiven Motorradreifens mit der Two-Compound-Technologie (2CT), der für den Straßeneinsatz zugelassen ist2006 MICHELIN Durable Technologies: bahnbrechende Inno- vationen für Nutzfahrzeugreifen2007 Markteinführung des Pkw-Reifens MICHELIN ENERGY™ SAVER, der dank niedrigem Rollwiderstand Kraftstoff spart und so die Umwelt entlastet2008 Markteinführung des Lkw-Reifens MICHELIN X® ENERGY™ SAVERGREEN2009 Der Hotel- und Restaurantführer Guide Michelin feiert seine 100. Ausgabe2010 Einführung auf dem Ersatzmarkt des MICHELIN Pilot Sport 3 und MICHELIN Alpin A4 10. Auflage der Michelin Challenge Bibendum in Brasilien (Rio de Janeiro) Markteinführung des MICHELIN Pilot Super Sport, eines der schnellsten Serienreifen der Welt2011 Markteinführung des MICHELIN Pilot Road 313
  16. 16. Anhang 2Wichtige Innovationen im Bereich MotorradreifenMichelin hat mit zahlreichen innovativen Erfindungen die Welt desMotorrads revolutioniert: Sie sind inzwischen zu Standardsgeworden und gelten als Maßstab.1984 – Radialtechnologie:Michelin erprobt seine ersten Radialreifen für Motorräder imMotorsport.1987 setzt Michelin die im Rennsport gewonnenen Erfahrungen umund bietet mit dem MICHELIN A59X/M59X den ersten Radialreifenfür Serienmotorräder an.Die Radialtechnologie bringt entscheidende Vorteile: Der Rundlaufbei hohen Geschwindigkeiten ist deutlich besser; die Fahreigen-schaften bleiben über eine längere Laufleistung konstant; derFahrkomfort ist höher und der Verschleiß geringer.1992 – Silica:Zu Beginn der 1990er-Jahre führt Michelin im Motorrad-Rennsportneuartige Gummimischungen ein, die mit 100 Prozent Silica ver-stärkt sind. Diese Innovation läutet eine neue Ära beim Nassgrip ein.1994 erscheint der erste Reifen mit der MICHELIN Two-Compound-Technologie (2CT) bei einem Rennen der Motorrad-Weltmeisterschaftin der 500-Kubikzentimeter-Klasse. Mit den zwei unterschiedlichenGummimischungen auf der Lauffläche verschafft sich Michelin einenVorsprung vor dem Wettbewerb und beherrscht als Reifenausrüsterdie Königsklasse des Motorradrennsports.1999 ist der MICHELIN Pilot Sport der erste Serienreifen mit Silica-Gummimischung, einer Technologie aus dem Rennsport.2004 beginnt die Karriere des MICHELIN Pilot Power alsMotorradreifen für Supersport-Straßenmotorräder. Der Reifen setztMaßstäbe mit dem geringsten Profilnegativanteil des Marktes.2005 weist erstmals ein Superbike-Reifen dank der MICHELIN Two-Compound-Technologie zwei unterschiedliche Gummimischungenin der Reifenmitte und an den Reifenschultern auf: Der MICHELINPower Race ist gleichzeitig der erste Rennreifen mit Straßenzulassung.14
  17. 17. 2006 weitet Michelin die Anwendung der Two-Compound-Tech-nologie aus und bringt sie von der Rennpiste auf die Straße. Der neueMICHELIN Pilot Power 2CT ist für sportliche Serien-Motorräderkonzipiert.2009 Im Motorradrennsport setzt Michelin auf die Kombination ausdem neuen 3CT-System (Three Compound Technology) mit AST(Asymmetric Technology). Der Reifen weist drei unterschiedlicheGummimischungen auf: für die beiden Reifenschultern und dieLaufflächenmitte. Dabei wird diejenige Reifenschulter, die währendeines Rennens am meisten beansprucht wird, mit einer härterenGummimischung ausgerüstet, damit sie über die gesamteRenndistanz den Anforderungen standhält. Die andereReifenschulter ist dagegen asymmetrisch und sorgt mit einerweicheren Mischung für noch besseren Grip.2009 ist der Rennreifen MICHELIN Power One Competition in derGröße 16,5 Zoll dank AST und 3CT der erste Pneu, der auf denVerlauf einer Rennstrecke abgestimmt ist. Je nachdem, ob eineStrecke mehr Rechts- oder mehr Linkskurven aufweist.15
  18. 18. Anhang 3Michelin KennzahlenUnternehmensgründung: 1889Fertigungsstandorte: 70 Werke in 18 LändernMitarbeiterzahl: 111.000 weltweitTechnologiezentrum: über 6.000 Forschungsmitarbeiter auf drei Kontinenten – Nordamerika, Europa und AsienJährliches F&E-Budget: über 500 Mio. EuroJahresproduktion: ca. 175 Mio. gefertigte Reifen, dazu über 10 Mio. Straßenkarten und Reiseführer (Absatz in 170 Ländern) sowie 875 Mio. Routenplanungen auf ViaMichelinNettoumsatz 2010: 17,9 Mrd. EuroUmfassendes Markenportfolio über sämtliche Marktsegmente:MICHELIN, BFGoodrich, Kleber, Uniroyal, Riken, Taurus,Kormoran, Warrior, Pneu Laurent, Recamic, MICHELIN Remix,Euromaster, TCI Tire Centers, TyrePlusEntdecken Sie die Geschichte der Michelin Gruppe bei einem Besuchdes Markenmuseums „L’Aventure Michelin“. Aktuellste News undnützliche Informationen: www.laventuremichelin.comMichelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Öffentlichkeitsarbeit,Michelinstraße 4, 76185 Karlsruhe, Fax +49 (0)721 530-155516

×