Demographie-Seminar Matyssek-MRW

4.398 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier finden Sie ein viel-erprobtes Seminarkonzept von Dr. Anne Katrin Matyssek zum Thema "Alter(n)sgerechte Mitarbeiterführung" - Führung im demographischen Wandel; das Seminar umfasste anderthalb Tage

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.398
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
672
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
51
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Demographie-Seminar Matyssek-MRW

  1. 1. ______________________________________________________________________________________________Umgang mit älteren Mitarbeitern –Die Führungsaufgabe der Zukunft Ein Seminarkonzept Herbst/ Winter 2007______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  2. 2. Einführung______________________________________________________________________________________________ Liebe Senioren und Seniorinnen von morgen, liebe Jugendliche von gestern. [Ursula Lehr]______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  3. 3. Einführung______________________________________________________________________________________________Worum geht‘s ? Deutschland schrumpft und schrumpelt – und Ihr Unternehmen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  4. 4. Einführung______________________________________________________________________________________________ entnommen aus A.K. Matyssek (Universum Verlag Wiesbaden): Chefsache: Gesundes Team – gesunde Bilanz. Ein Leitfaden zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  5. 5. Einführung______________________________________________________________________________________________Übersicht Einführung Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden! Harte Fakten zum Thema: Führung / Gesundheit / Alter Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen Wissenstransfer – Wie geht das? Kollegiale Beratung Transfer: Maßnahmen für den eigenen Bereich______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  6. 6. Einführung______________________________________________________________________________________________Vom Tannenbaum zum Trichter 1910 1950 2005 2050 Statistisches Bundesamt, 2006, destatis.de______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  7. 7. Einführung______________________________________________________________________________________________Altersaufbau Deutschland• Rückgang der Bevölkerung von 82,5 Mio auf 75 Mio in 2050• 1,4 geborene Kinder je Frau zwischen 15 und 50• Anstieg der Lebenserwartung auf 88 (Frauen) und 83,5 (Männer) in 2050• Zahl der Erwerbstätigen zwischen 60 und 65 hat sich seit 1970 halbiert• In 2040 wird jeder 2. über 50 sein. Statistisches Bundesamt______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  8. 8. Einführung______________________________________________________________________________________________Was bedeutet das konkret?• mit dem Rollator in die Halle (Platzbedarf?)• 65jährige Polizisten auf Verbrecherjagd• graue Bärte am Band (>> längere FZ)• Know-How-Verlust (>> Lebenslanges Lernen)• Einstellungsprobleme• …______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  9. 9. Einführung______________________________________________________________________________________________ DIESE Belegschaft muss weiterarbeiten !______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  10. 10. ______________________________________________________________________________________________ Älter werden – Ihre Erfahrungen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  11. 11. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden! ______________________________________________________________________________________________Bitte beziehen Sie Position am roten Faden …- Welche Erfahrungen haben Sie mit älteren Mitarbeitern gemacht? a) positive Erfahrungen b) kritische Situationen- Eigene Erfahrungen mit dem Älterwerden: c) Woran erkennen Sie, dass Sie älter werden? ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  12. 12. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!______________________________________________________________________________________________ Gesund alt werden - was können Sie selbst dafür tun?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  13. 13. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!______________________________________________________________________________________________ Mitarbeiter Unternehmen Wohlbefinden Produktivität statt Beschwerden statt roter Zahlen noch etwas haben vom Ruhestand Anwesenheit statt Siechtum statt Lohnfortzahlung sich gebraucht fühlen hohe Qualität statt unnütz statt Ausschuss Interesse an Gesundheit______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  14. 14. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!______________________________________________________________________________________________ entnommen aus A.K. Matyssek (Universum Verlag Wiesbaden): Chefsache: Gesundes Team – gesunde Bilanz. Ein Leitfaden zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  15. 15. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!______________________________________________________________________________________________ Mitarbeiter Unternehmen L Leben und arbeiten: Balance! E Ernährung: Bewusst statt Muss GO – Die Generationen- Offensive 2025 B Bewegung statt Sofastarre Leben! Einfach gesund. E Entspannung: Stress bewältigen N Nicht nachlassen … Ziel: Gesundheit______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  16. 16. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden! ______________________________________________________________________________________________ Abschalten / Umschalten - bewährte Tipps von Kollegen - • im Betrieb Rückschau, Plan, Stapel, Listen, Selbstlob, Entspannungsübung • beim Abschließen / beim Auschecken Entspannungsbild (Urlaub, Kinder), Schultern loslassen, ausatmen • im Auto / auf der Heimfahrt Entspannung vor dem Losfahren, laute Musik, Bild des Sich-Entfernens, Landschaftswechsel bewusst wahrnehmen, aufs Zuhause freuen • zu Hause umziehen, Bad, Kaffee, Austausch, Kinder, Hund, Entspannung, JoggenMindestens 3 Wochen ohne Pause! Dann haben Sie Ihren „Umschalt-Schlüsselreiz“ installiert! ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  17. 17. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  18. 18. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden! ______________________________________________________________________________________________Tipps zur Stressbewältigung( = DISTANZIERUNG)- Selbstbeobachtungsbogen testen (alle Ebenen!) für zwei Wochen! Er wirkt!!!- Gehen Sie in Gedanken positiv mit sich um! Erinnern Sie sich an Ihre Erfolge!- Setzen Sie Erinnerungsmarker im Alltag ein, die Sie an Ihre Mini-Auszeit erinnern: - in den hellen Himmel schauen - Wasser über die Pulsadern laufen lassen - die Fußsohlen massieren - ganz bewusst ein Glas Wasser zu trinken - dreimal tief ausatmen - „Urlaub“ zu machen (Augen schließen!) etc. ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  19. 19. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden!______________________________________________________________________________________________ Gesunder Umgang mit sich selbst „Self Care-Tipps“ zusammengefasst Gönnen Sie sich täglich etwas Bewegung! Nehmen Sie sich täglich eine Minute für sich (Denk-Auszeit)! Sprechen Sie sich selbst Anerkennung aus! Nehmen/ Halten Sie Abstand in arbeitsfreien Intervallen! Werden Sie Belastungen „los“ (z.B. Aufschreiben)! Achten Sie auf Ihre Grenzen – weil Sie es (sich) wert sind ... Suchen Sie den Austausch mit anderen!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  20. 20. Älter werden – Ihre Erfahrungen? Gesund alt werden! ______________________________________________________________________________________________Ihre persönliche Altersvorsorge GESUND UND FIT IM ALTER K P S Ö S O R Y Z P C I E H A R E L © AKM 2006 FINANZEN ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  21. 21. ______________________________________________________________________________________________ Harte Fakten zum Thema: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  22. 22. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Nur wer anwesend ist, kann Leistung bringen + Wohlbefinden gute Leistung Anwesenheit Gesundheit______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  23. 23. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Aufgaben der Führungskraftnach “Fehlzeiten-Papst” Prof. Nieder (2002) Führung = Sachaufgabe + Beziehungsaufgabe = „Kümmern“ Produktivität Arbeitszufriedenheit / Anwesenheit Schwerpunkt______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  24. 24. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Der Chef: Krankmacher Nr. 1 ?!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  25. 25. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________StudienVW-Studie:Ein Vorgesetzter nimmt seinen Krankenstand mit.AOK-Studie:Je besser das Betriebsklima, desto weniger Leutehaben Rückenschmerzen.GEVA-Studie:In Bereichen mit hohen Fehlzeiten sagen 80%:„Unser Chef kann uns nicht motivieren!“______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  26. 26. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Fakt: 1% Krankenstand runter = 1 Mio €! Herr Dr. Blank im Briefinggespräch zu diesem Seminar______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  27. 27. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter ______________________________________________________________________________________________ Fehlzeiten-Problematik Eisberg-Modell motivational oder krankheitsbedingte FehlzeitenBefindlichkeitsstörungen, nicht eingebrachtes Potenzial 3 Methoden, den „oberen Eisberg“ zu verkleinern: - Eispickel - Druck - Wassererwärmung ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  28. 28. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  29. 29. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Fehlzeiten haben nicht nur körperliche Ursachen. !______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  30. 30. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter ______________________________________________________________________________________________BKK Krankheitsartenstatistik– übernommen aus der ppt-Datei „Leben! Einfach gesund.“ in % ∅-Ausfalltage je MAAusfalltage absolut 2005 33.810 100 16,9davon Muskel-Skelett-Apparat 9.572 28,3 4,8davon Atmungssystem 5.272 15,6 2,6davon Vergiftungen / Verletzungen 3.669 10,8 1,8* Auswertung für MRM, Europipe, VMD am Standort MH / Grundgesamtheit ca. 2.000 Mitarbeiter ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  31. 31. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  32. 32. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ 22,2% 25,8% 8,5% 4,5% 17,7% 6,4% 14,9% BKK-Gesundheitsreport 2006, Frühjahr 2007 Seite 6______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  33. 33. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Psychische Erkrankungennehmen zu ! - Von 1997 bis 2004 um 70%! (DAK-Gesundheitsreport) - Depression = Arbeitsunfall der Moderne (Kleinschmidt, 2006) - Psychische Erkrankungen ~ 30 Tage Ausfallzeit (Weber, 2007)______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  34. 34. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Fehlzeiten-Problematik viele Belastungen wenig soziale Unterstützung wenig „Puffer“ Wohlbefinden sinkt Motivation sinkt Anwesenheitsquote sinkt Produktivität sinkt______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  35. 35. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Die Anwesenheits-Quote individuelle Einflüsse (positive Einstellung zum Arbeiten) Außeneinflüsse (Konjunktur) GMF individuelle Einflüsse (Unfall, Familie, negative Spaß an der Arbeit Einstellung zum Arbeiten) Partizipation Außeneinflüsse (Grippezeit) schlechtes Betriebsklima hohe Arbeitsbelastung kränkendes Führungsverhalten______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  36. 36. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Und was ist mit der Körper-Anwesenheitsquote?! Ist Ihnen damit gedient, wenn (nur) die stimmt?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  37. 37. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO Gesundheit ist der Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  38. 38. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Ab wann zählt für Sie ein Mitarbeiter zur Gruppe der älteren Mitarbeiter?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  39. 39. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________StudienWolff et al., 2001Amerikanische Führungskräfte haltenMitarbeiter bis 60 für voll leistungsfähig –deutsche dagegen nur bis 51.Handelsblatt 072 vom 13.04.2007Nirgends in der EU fallen so oft Mitarbeiterüber 45 wegen Krankheit aus wie inDeutschland.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  40. 40. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________ Führungsverhalten und Arbeitsfähigkeit „Gutes Führungsverhalten und gute Arbeit von Vorgesetzten ist der einzige hoch signifikante Faktor, für den eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit zwischen dem 51. Und 62. Lebensjahr nachgewiesen wurde.“ Ilmarinen/Tempel, „Arbeitsfähigkeit 2010“, S.245______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  41. 41. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Arbeitsfähigkeit ist … „ … die Summe von Faktoren, die eine Frau oder einen Mann in einer bestimmten Situation in die Lage versetzen, eine gestellte Aufgabe erfolgreich zu bewältigen.“ Ilmarinen & Tempel, 2002, S. 166______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  42. 42. Harte Fakten: Führung / Gesundheit / Alter______________________________________________________________________________________________Entwicklung der Arbeitsfähigkeitin Abhängigkeit von ergriffenen Maßnahmen individuelle Gesundheitsförderung, ergonomische Maßnahmen, verbessertes Führungsverhalten nur individuelle Gesundheits- förderung keine Maßnahmen Prinzipdarstellung nach Tuoni / Ilmarinen, S. 230f______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  43. 43. ______________________________________________________________________________________________ Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  44. 44. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile ______________________________________________________________________________________________Lebensphasenmodell nach EriksonUrvertrauen vs. UrmisstrauenSäugling Autonomie vs. Scham und Zweifel Kleinkindalter Initiative vs. Schuldgefühl Spielalter Werksinn vs. Minderwertigkeit Schulalter Identität vs. Identitätsdiffusion Adoleszenz (~ Jugend) Intimität vs. Isolierung Frühes Erwachsenenalter Generativität vs. Stagnation Mittleres Erwachsenenalter Integrität vs. Verzweiflung Reifes Erwachsenenalter ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  45. 45. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Ich glaub, ich werd’ alt! Ich wünsch’ es dir!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  46. 46. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Defizitmodell des Alters = typische Vorstellung vom Abbau: • „die können nix Neues lernen“ • „die wollen nix Neues lernen“ • „die bringen‘s nicht mehr so“______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  47. 47. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Der ältere Mitarbeiter …• … bringt‘s nicht mehr und gefährdet meine Ziele• … weiß wohlmöglich mehr als ich, weiß alles besser• … hat keine Lust mehr auf Veränderungen• … lässt sich nichts von mir sagen• … stellt meine Autorität in Frage• … ist neidisch auf mich, weil er‘s nicht geschafft hat• … nutzt seine Zipperlein als Hilfsmittel für Frührente= Defizitmodell im Kopf >> Gefahr der self-fullfilling prophecy______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  48. 48. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Praxisbeispiel • Eine 49jährige Mitarbeiterin der Buchhaltung erkrankte für einen längeren Zeitraum. Als sie schließlich wieder in ihrem Großraumbüro erschien, musste sie feststellen, dass ihr Arbeitsplatz in der Zwischenzeit verschwunden war: Man hatte ihn in ein anderes Büro transportiert, und natürlich saß ein anderer Kollege daran. Als die Frau nachfragt, warum man denn so verfahren sei, erhielt sie die Antwort: "Na du bist doch nicht mehr die Jüngste. Wir haben gedacht, du kommst eh nicht mehr wieder."______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  49. 49. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Defizitmodell des Alters Altern = fortschreitender irreversibler vorhersagbarer Funktionsverlust in physischen und psychischen Bereichen >> Frühverrentungsregelungen / flexible Altersgrenze >> desintegrative Personalpolitik (Ältere raus, Jüngere rein) >> keine Fortbildung für Ältere AN >> self-fullfilling prophecy >> Innere Kündigung______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  50. 50. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile ______________________________________________________________________________________________Kritik am Defizitmodell des Alters aber: - Es gibt keinen generellen altersbedingten Abbau von Fertigkeiten und Fähigkeiten (Fischer, 1991) - man setzt berufliches Leistungsvermögen gleich mit im Laborversuch gemessenen Einzelfunktionen – Ältere denken aber lieber in logischen Zusammenhängen, z.B. - Jeder Mensch altert anders (starke Unterschiede zwischen Älteren) Und wie ist es wirklich? ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  51. 51. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Raten Sie: Welche Eigenschaft findet sich eher bei Jüngern, welche eher bei Ältern? Arbeitsmoral, Lernbereitschaft, psychische Belastbarkeit, Erfahrungswissen, Loyalität, theoretisches Wissen, körperliche Belastbarkeit, Kreativität, Teamfähigkeit, Flexibilität, Qualitätsbewusstsein, Lernbereitschaft______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  52. 52. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer Erstellt von Dr. Brigitte Steinke, Techniker Krankenkasse 2007 2002 - Ostdeutschland. Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Strukturanalysen (SÖSTRA). In: Informationen für die Beratungs- Quelle: Zusammengefasste Ergebnisse des IAB-Betriebspanels Arbeitsmoral, -disziplin 4% 65% 31% Qualiitätsbewusstsein 4% 67% 29% Berufsforschung (IAB)/Institut für Sozialökonomische Loyalität 4% 81% 15% Erfahrungswissen 5% 42% 53% http://doku.iab.de/ibv/2003/ibv2103_19.pdf Teamfähigkeit 6% 86% 8% und Vermittlungsdienste (ibv) 21/2003.Psychische Belastbarkeit 12% 76% 12% Theoretisches Wissen 18% 67% 15% Kreativität 18% 72% 10% Flexibilität 19% 71% 10% Lernbereitschaft 19% 76% 5% Körperliche Belastung 27% 66% 7% Lernfähigkeit 33% 62% 5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% eher bei Jüngeren kein Unterschied eher bei Älteren Vergleich der Leistungsparameter von jüngeren und älteren Beschäftigten, MeckPomm 2002, Nennung aller Betriebe Ältere sind insgesamt genau so leistungsfähig wie Jüngere!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  53. 53. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Veränderungenmit dem Alter • Erfahrungswissen • Körperliche • Spaß an der Arbeit Leistungsfähigkeit • Urteilsvermögen • Belastbarkeit • Disziplin/Zuverlässigkeit • Stressresistenz • soziale Fähigkeiten • Geschwindigkeit der • kristalline Intelligenz Infoverarbeitung • Netzwerkkenntnis • fluide Intelligenz • Loyalität • Kreativität • Besonnenheit • Schnelligkeit______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  54. 54. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Fähigkeiten, die im Alter zunehmen: Erstellt von Dr. Brigitte Steinke, Techniker Krankenkasse 2007 Erfahrungwissen - betriebsspezifisches Wissen berufliche Routine Verantwortungsbewusstsein, Pflichtbewusstsein Genauigkeit, Zuverlässigkeit, Gelassenheit Perspektivenwechsel, d.h. Probleme aus Sicht des anderen zu sehen und sich auf andere einzustellen die Fähigkeit, eigene Grenzen realistisch einzuschätzen______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  55. 55. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Fähigkeiten, die im Alter abnehmen: Erstellt von Dr. Brigitte Steinke, Techniker Krankenkasse 2007 die Merkfähigkeit im Kurzzeitgedächtnis die Widerstandfähigkeit bei hohen physischen und psychischen Dauerbelastungen Muskelstärke und Muskelkraft, Schnelligkeit der Bewegungen Sehvermögen und Hörvermögen (Alterskurzsichtigkeit, Altersschwerhörigkeit etc.) Geschwindigkeit der Informationsaufnahme und -verarbeitung Geschwindigkeit des Denkens und Lernens______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  56. 56. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________Fazit • Es gibt keinen zwangsläufigen Leistungsabbau, sondern einen QualifikationsWANDEL. • Leistung ist auch eine Frage von Einstellungen und gesunder Lebensführung. • Und von Führungsverhalten!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  57. 57. Leistung im „Alter“: Fakten und Vorurteile______________________________________________________________________________________________ Neue Besen kehren gut. Aber die alten kennen die Ecken. [Klaus Steilmann]______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  58. 58. ______________________________________________________________________________________________ Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund führen______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  59. 59. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Muss man ältere Mitarbeiter anders führen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  60. 60. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  61. 61. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Belastungssignale?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  62. 62. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  63. 63. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________Do’s und Don’t’s (5 grundsätzliche Regeln)für den Umgang mit einem belasteten MitmenschenOBERSTES GEBOT:NICHT SELBER REDEN, SONDERN FRAGEN UND ZUHÖREN !!!Stress-Symptome ansprechen nach folgenden Vorschlägen (Do‘s = Blau, Dont‘s = Rot): 1. Beschreiben, was Ihnen aufgefallen ist: „Ich seh grad: ...“ (statt: Diagnose) 2. Fragen, „was los ist“. (statt: „Haben Sie ein Problem?“) 3. „Ich mache mir Sorgen und möchte Sie unterstützen.“ (statt: „helfen“) 4. „Was brauchen Sie?“ (statt eigener Vorschläge, diese erst im 2. Schritt) 5. Gesprächsbereitschaft signalisieren, ggf. Nachfasstermin ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  64. 64. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Anerkennung: Lob und Wertschätzung______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  65. 65. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Führungsverhalten „Menschen, deren Möglichkeiten, bei der Arbeit Anerkennung und Wertschätzung zu erfahren, reduziert werden, haben ein 2,4fach erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung ihrer Arbeitsfähigkeit.“ Ilmarinen/Tempel, „Arbeitsfähigkeit 2010“, S.244______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  66. 66. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Wer von Ihnen gibt genug Anerkennung?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  67. 67. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Wer von Ihnen bekommt genug Anerkennung?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  68. 68. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________typisch: Ungleichgewicht! Anerkennung bekommen Anerkennung geben______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  69. 69. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________Deutschland istAnerkennungsnotstandsgebiet ... „Nicht gemotzt ist gelobt genug!“ „Mich lobt auch keiner!“ „Lob ist auch ‘ne Holschuld!“ „Dafür wird der doch bezahlt!“ „LOB = Labern ohne Bedeutung“______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  70. 70. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________ Tool: Lob / Anerkennung so konkret wie Faustregel: möglich! 3:1 unbedingt Klären Sie die echt! Prozente! „Erwisch ihn, mit Blick-wenn er gut ist!“ kontakt! in Krisen an keine Gieß- Erfolge kanne! Eigenlob erinnern! individuell! stimmt! ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  71. 71. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  72. 72. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________A und O gesunder Führung:Wertschätzung______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  73. 73. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Wie, der bekommt Wertschätzung? Ist der schon sooo alt?!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  74. 74. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________Wertschätzung – was ist das? Gut, dass es Sie gibt ! Schön, dass Sie da sind ! Mensch, du bist wichtig ! Sie sind ein Schatz !Den Menschen sehen ... im Mitarbeiter, in der FaSi, in der Chefin, im Controller ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  75. 75. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________INQA-Studie 2005(Initiative Neue Qualität der Arbeit) „Was ist gute Arbeit?“ zeigt:Mitarbeiter/innen wollen„in erster Linie als Mensch“ gesehen werden!Nur jeder zweite Befragte sagt, dass seinVorgesetzter einen respektvollen undwertschätzenden Führungsstil pflege. ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  76. 76. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________Körperliche Folgen von WertschätzungsmangelAuslöser emotionale körperliche Langzeit-Reaktion Reaktion Kurzzeit- Reaktion Immunsystemschwächung, Cortisol- Hilflosigkeit Erkältungsanfälligkeit, Ausschüttung sich Depressionsrisiko ignoriert fühlen Ärger Adrenalin- Schäden des Herz- Ausschüttung Kreislauf-Systems ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  77. 77. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________ setzt Dopamin frei > reduziert Ärger verbesserte Konzentrations- (weniger aufregen) und Leistungsfähigkeit reduziert ÄngsteFaktor Anwesenheit: man macht sich die Ent- scheidung, daheim zu Einflusswege von bleiben, weniger leicht Wertschätzung auf Gesundheit setzt Oxytocin (Vertrauenshormon) frei ent-stresst (nimmt den Druck) fördert das Selbstwertgefühl > man ist ruhiger ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  78. 78. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________Handlungsempfehlungenauch laut RESPECT-Studie (vgl. Domres, 2006)• Jeder Jeck ist anders = Wertschätzung ausdrücken• lange Leine und eigenes Tempo ermöglichen (Zeit!)• Erfahrungswissen nutzbar machen (Tandems o.ä.)• Signalisieren: Fehler gehören zur Arbeit dazu• Rücksicht auf individuelle Bedürfnisse (Kurzpausen)• Mut machen zur Weiterbildung• Stärken in den Vordergrund stellen + EinbeziehenBasis:- Auseinandersetzung mit dem eigenen Altern- Perspektivenwechsel______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  79. 79. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________Wie lautet Ihr Fazit aus diesem Block? Muss man ältere Mitarbeiter anders führen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  80. 80. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ FAZIT: Keine „Sonderbehandlung“ älterer Mitarbeiter/innen, sondern „normale gesunde Führung“, die die Fähigkeiten des Individuums berücksichtigt.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  81. 81. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen______________________________________________________________________________________________ Alternsgerechte Mitarbeiterführung und ihre Früchte Belastungsabbau und Ressourcenaufbau Anreize und Anerkennung Weiterbildung / Interesse an der Person Entwicklung in ☺ (auch kranken)angstfreier Atmosphäre Sinn vermitteln und Wissenstransfer einbeziehen ermöglichen Werte schätzen Wertschätzung und bewahren = self care______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  82. 82. Ältere Mitarbeiter(innen) gesund führen ______________________________________________________________________________________________ Alternsgerechte Mitarbeiterführung und ihre Früchte Heute schon Belastungsabbau und Ressourcenaufbau „Urlaub“ gemacht? Heute schon Anreize und gelobt? Anerkennung Heute schon gelächelt? Weiterbildung / Heute schon Kontakt und Lust auf Veränderung Entwicklung ☺ Interesse Kontakt gehabt? gemacht? Heute schon Sinn vermitteln und Heute schon für Wissenstransfer einbeziehen das Gespräch gesucht? Wissenstransfer und ermöglichen Werte schätzen Wertschätzung und bewahren Klarheit gesorgt? = Wohlbefinden Gesunde Viel Spaß! Motivation Mitarbeiter !Erhaltung derArbeitsfähigkeit self care ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  83. 83. ______________________________________________________________________________________________ Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  84. 84. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________ Führungsverhalten „Fehlende Wertschätzung durch den unmittelbaren Vorgesetzten wie durch die Kollegen erschwert es älter werdenden Arbeitnehmern erheblich, an ihr eigenes Potenzial und die Qualität ihrer Arbeit zu glauben. In diesem Bereich gibt es einen erheblichen Spielraum für Verbesserungen.“ Ilmarinen/Tempel, „Arbeitsfähigkeit 2010“, S.244______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  85. 85. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________ Sie sindWissenstransfer ein Schatz !- Ein Ansatz in Dreiergruppen1. Partnerinterview: „Deine Wissenslandschaft“ (1 fragt 2) • Was kannst du und wie hast du das gelernt? • Welche Erfahrungsschätze hast du bis heute angehäuft? • Wofür hast du von anderen Lob bekommen? • Was kannst / weißt du, was andere nicht können / wissen? • Worauf bist du besonders stolz?2. Auswertung: Kriterien von Erfahrungswissen (Fragen an 3) • Was ist das Besondere an Erfahrungswissen?3. Diskussion (Fragen an alle) • Wie fühlt es sich an, erzählen zu dürfen? Wie wirkt das? • Wie alltagstauglich ist das Instrument?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  86. 86. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________ Gut, dass es Sie gibt ! Best Practice-Beispiele Mensch, du bist wichtig ! Sie sind ein Schatz !______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  87. 87. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________Praxisbeispiel • Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH: Tandems aus je 1 älteren und 1 jüngeren MA arbeiten über mehrere Monate hinweg zusammen; die „Jungen“ bringen theoretisches Wissen ein, die „Alten“ Tipps und Tricks (Erfahrungswissen); gegenseitiges Erklären fördert Rollentausch und Kompetenzzuwächse______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  88. 88. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________Praxisbeispiel • Dienstvereinbarung Kreis Recklinghausen - altersgemischte Arbeitsgruppen - Gewinnung älterer MA als Mentoren (Erfassung nicht-visualisierten Wissens) - Einzelkämpfer sollen stärker in Projekte eingebunden werden, um Spezialisten- bildung zu vermeiden - Vorbildfunktion gilt in beide Richtungen - Honorarverträge nach dem Ruhestand______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  89. 89. Wissenstransfer: Wie geht das?______________________________________________________________________________________________Weitere Praxisbeispiele finden Sie auf den Blättern „Team des Monats“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales 2007______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  90. 90. ______________________________________________________________________________________________Kollegiale Beratung zur Bearbeitung von Einzelfällen______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  91. 91. Kollegiale Beratung______________________________________________________________________________________________ Lass dir aus dem Wasser helfen, sonst wirst du noch ertrinken ...______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  92. 92. Kollegiale Beratung______________________________________________________________________________________________ ... sagte der Affe - und setzte den Fisch sicher neben sich auf den Baum.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  93. 93. Kollegiale Beratung______________________________________________________________________________________________ So nicht !!! Stattdessen: Kollegialer Austausch mit System !!!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  94. 94. Kollegiale Beratung______________________________________________________________________________________________Kollegiale Beratung1 Rollenfestlegung: Wer hat einen Fall, den er vorstellen möchte? Fallbericht:2 Was macht dem Klienten Sorgen? Was wünscht er sich von den Beratern? Analysephase:3 Was müssen die Berater noch wissen? Welche Fragen wären hilfreich?4 Lösungssuche: Wie wirkt der Fall auf die Berater? Welche Erfahrungen haben die Berater mit ähnlichen Fällen? Welche Tipps haben sie? >>> Tipps notieren und nicht diskutieren!5 Vorsatzbildung: Was möchte der Klient ausprobieren? Was war neu für ihn? Abschlussphase:6 Was nehmen die einzelnen Teilnehmer mit? Was hat ihnen diese Runde gebracht?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  95. 95. ______________________________________________________________________________________________ Transfer______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  96. 96. Transfer______________________________________________________________________________________________Transfersicherung Erarbeitung von Maßnahmen für Ihren eigenen Führungsbereich Was wollen Sie in Ihrem Bereich umsetzen? Was versprechen Sie sich davon? Was tun Sie bis wann? Wie könnten Sie mit Hindernissen umgehen? Wer soll Sie unterstützen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  97. 97. Transfer______________________________________________________________________________________________ Aktien können nicht arbeiten gehen und nicht denken. [Ilmarinen & Tempel, S. 317]______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  98. 98. ______________________________________________________________________________________________ ENDE______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  99. 99. ______________________________________________________________________________________________ Literatur A. Domres (2006): Führung älterer Mitarbeiter. Grundlagen, Konzepte, Perspektiven. Saarbrücken: VDM. J. Ilmarinen & J. Tempel (2002): Arbeitsfähigkeit 2010. Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA. INQA & BAuA (2004): Mit Erfahrung die Zukunft meistern! Altern und Ältere in der Arbeitswelt. www.baua.de______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  100. 100. ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007

×