1
    Pro und Kontra … Web 2.0 im kommunalen Umfeld.
    Eine Einschätzung mit konkreten Fallbeispielen.




    Web 2.0
2
    „Mit Web-2.0-Applikationen können Arbeitsabläufe in
    Ämtern und Rathäusern effizienter gestaltet werden!“*




  ...
3
Wirklich…?
4   Web 2.0




    Definition des Begriffs.
5



    … und all die vielen anderen.
6
    OK, geht los. Fallbeispiel 1 …
    Kommentarfunktion und Tagging: www.sternenfels.de
7
    Fallbeispiel 2 …
    Nochmal ein Wiki: Stadtwiki einer Kleinstadt.
8
    Zwischenergebnis: Offenbar „funktioniert“ die Beziehung
    Bürger zu Bürger über den Kommunalauftritt nicht …




 ...
9


    Mobilisierung
      der Bürger!
10
 Problem der kritischen Masse …
11

 Räumliche Nähe.
12   Web 2.0




     Weitere Beispiele …
13
     Fallbeispiel 3 … 4 Gemeinden im Heckengäu betreiben
     das Heckengäu-Forum
14
     Fallbeispiel 4 … www.straubenhardt.de
     Interaktiver Veranstaltungskalender, Mediathek
15
     Neues Zwischenergebnis: Sofern die Anwendungen nicht
     an den genannten Thesen scheitern, funktioniert es …



...
16
     Gezielt ansetzen!
17


     Klar umrissene
     Zielgruppen!
18
ommunale Gemeinschaft versus Webciety
19   Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0




     Was eigentlich ist

     Bürgerbeteiligung 1.0?
20


Bürgerversammlungen!!
21
     Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0
     Kindergartenanmeldung … eigentlich ja nicht Web 2.0.
22   Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0




1.   Einbindung neuer Zielgruppen in den politischen
     Entscheid...
23   Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0




                                  Mängelverwaltung,
               ...
24   Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0




4.   E-Partizipation
     Beispiele: Online-Bürgerhaushalt oder Gro...
25   Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0




     Politische Ökonomie …




     … ideales Umfeld für Blogs, Kom...
26

     Wahlkampf 1.0
27
     Fallbeispiel 5 …
     Vom Bürgermeister-Blog zum Wahlkampf 2.0
28
     Fallbeispiel 6 … MashUps und Interaktivität bis hin zu
     mobilen Anwendungen am Beispiel www.bad-wildbad.de
29   Fazit.




     Erfolgsrezept:

     Eine gute Mischung aus aktuellen Informationen und
     sich häufig verändernden...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Web 2 0 in Kommunen

579 Aufrufe

Veröffentlicht am

Pro und Kontra … Web 2.0 im kommunalen Umfeld. Eine Einschätzung mit konkreten Fallbeispielen.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
579
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Web 2 0 in Kommunen

  1. 1. 1 Pro und Kontra … Web 2.0 im kommunalen Umfeld. Eine Einschätzung mit konkreten Fallbeispielen. Web 2.0
  2. 2. 2 „Mit Web-2.0-Applikationen können Arbeitsabläufe in Ämtern und Rathäusern effizienter gestaltet werden!“* * Untertitel zu dieser Veranstaltung
  3. 3. 3 Wirklich…?
  4. 4. 4 Web 2.0 Definition des Begriffs.
  5. 5. 5 … und all die vielen anderen.
  6. 6. 6 OK, geht los. Fallbeispiel 1 … Kommentarfunktion und Tagging: www.sternenfels.de
  7. 7. 7 Fallbeispiel 2 … Nochmal ein Wiki: Stadtwiki einer Kleinstadt.
  8. 8. 8 Zwischenergebnis: Offenbar „funktioniert“ die Beziehung Bürger zu Bürger über den Kommunalauftritt nicht … Gründe …? wüssten wir auch gerne … aber hierzu drei Thesen:
  9. 9. 9 Mobilisierung der Bürger!
  10. 10. 10 Problem der kritischen Masse …
  11. 11. 11 Räumliche Nähe.
  12. 12. 12 Web 2.0 Weitere Beispiele …
  13. 13. 13 Fallbeispiel 3 … 4 Gemeinden im Heckengäu betreiben das Heckengäu-Forum
  14. 14. 14 Fallbeispiel 4 … www.straubenhardt.de Interaktiver Veranstaltungskalender, Mediathek
  15. 15. 15 Neues Zwischenergebnis: Sofern die Anwendungen nicht an den genannten Thesen scheitern, funktioniert es … Neue Thesen: Die bereits aufgestellten Thesen bleiben aber weiterhin gültig.
  16. 16. 16 Gezielt ansetzen!
  17. 17. 17 Klar umrissene Zielgruppen!
  18. 18. 18 ommunale Gemeinschaft versus Webciety
  19. 19. 19 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 Was eigentlich ist Bürgerbeteiligung 1.0?
  20. 20. 20 Bürgerversammlungen!!
  21. 21. 21 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 Kindergartenanmeldung … eigentlich ja nicht Web 2.0.
  22. 22. 22 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 1. Einbindung neuer Zielgruppen in den politischen Entscheidungsprozess 2. Mobilisierung durch regelmäßige und reichliche Informationen
  23. 23. 23 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 Mängelverwaltung, 3. Vorschlagswesen (bspw. durch ein Voting ergänzt).
  24. 24. 24 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 4. E-Partizipation Beispiele: Online-Bürgerhaushalt oder Großprojekte
  25. 25. 25 Web 2.0 auf dem Weg zur Bürgerbeteiligung 2.0 Politische Ökonomie … … ideales Umfeld für Blogs, Kommentare sowie regelmäßige Audio- und Videobotschaften (Podcasts). Der Wahlkampf in den USA macht‘s vor!
  26. 26. 26 Wahlkampf 1.0
  27. 27. 27 Fallbeispiel 5 … Vom Bürgermeister-Blog zum Wahlkampf 2.0
  28. 28. 28 Fallbeispiel 6 … MashUps und Interaktivität bis hin zu mobilen Anwendungen am Beispiel www.bad-wildbad.de
  29. 29. 29 Fazit. Erfolgsrezept: Eine gute Mischung aus aktuellen Informationen und sich häufig verändernden Anreizen, dann wird und bleibt der kommunale Auftritt lebendig. Dann können auch in kleineren Gemeinden Web 2.0 Elemente die Kommunikation zwischen Verwaltung und Bevölkerung verändern.

×