BPM-Software 2009

3.937 Aufrufe

Veröffentlicht am

Befragung zur Nutzung von BPM-Software

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.937
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
38
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
132
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BPM-Software 2009

  1. 1. BPM-Software 2009 Auswertung der Anwender-Befragung
  2. 2. Stichprobe: 1 Anwender von BPM-Software 63 Sonstiges - Telekommunik Sonstiges keine Angabe Innerhalb ation 7% 1% EU 1% 1% Versicherunge Schweiz n Beratung 13% Österreich 6% Automobil 17% 7% 5% Hochschule 7% Banken/Finanz dienstleister 12% Deutschland IT Handel 79% 20% 1% Öffentlicher Dienst 6% Industrie Energie Logistik 8% 6% 3% keine Angabe 3% < 50 > 5.000 19% Mitarbeiter 50-100 23% Mitarbeiter 6% 101-500 501-5.000 Mitarbeiter Mitarbeiter 20% 29%
  3. 3. „Welche Software setzen Sie ein?“ ARIS (IDS Scheer) 42 Viflow (Vicon) 12 ADONIS (BOC) 11 iGrafx 9 Prometheus (ibo) 6 Tibco 4 Oryx 4 inubit 4 Websphere (IBM) 3 soreco 3 Oracle 3 jCOM1 3 AENEIS (intellior) 3 Webmethods (Software AG) 2 sycat (binner IMS) 2 semtalk (semtation) 2 Metastorm 2 itp process modeler 2 Cordys 2 Sonstiges 43 keine Angabe 1 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 Sonstige: intalio, BizAgi, Nautilus/Business Modeler, Income uvm.
  4. 4. „Hat sich die Beschaffung gelohnt?“ 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ja, absolut. Es hat sich gerade Eigentlich hat es Nein, es hat sich keine Angabe noch gelohnt. sich nicht wirklich absolut nicht gelohnt. gelohnt. ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools Hat sich das Tool gelohnt? Ja, absolut. Es hat sich gerade noch hat es sich nicht sich absolut nicht gelohnt. Eigentlich gelohnt. es hat wirklich Angabe Summe Nein, keine gelohnt. Ja, absolut. Es hat sich gerade noch hat es sich nicht sich absolut nicht gelohnt. Eigentlich gelohnt. es hat wirklich Angabe Summe Nein, keine gelohnt. ARIS (IDS Scheer) 19 11 5 0 7 42 45% 26% 12% 0% 17% 100% Viflow (Vicon) 7 2 1 1 1 12 58% 17% 8% 8% 8% 100% ADONIS (BOC) 8 1 2 0 0 11 73% 9% 18% 0% 0% 100% iGrafx 5 2 0 0 2 9 56% 22% 0% 0% 22% 100% Prometheus (ibo) 5 0 0 0 1 6 83% 0% 0% 0% 17% 100% Alle Tools 94 30 12 2 25 163 58% 18% 7% 1% 15% 100%
  5. 5. „Kann die Software leicht bedient werden?“ 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Trifft voll zu Trifft teilweise zu Trifft weniger zu Trifft gar nicht zu keine Angabe ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  6. 6. „Wurde Prozesstransparenz erreicht?“ 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Trifft voll zu Trifft teilweise zu Trifft weniger zu Trifft gar nicht zu keine Angabe ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  7. 7. „Welche Prozessnotation nutzen Sie?“ 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% BPMN EPK Flowcharts UML Sonstige ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  8. 8. „Wieviele Prozesse haben Sie dokumentiert?“ 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Weniger als 10 10-50 Prozesse 51-100 Prozesse 101-500 Weiß ich nicht keine Angabe Prozesse Prozesse ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  9. 9. „Publizieren Sie Prozessmodelle im Intranet?“ 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ja, sie werden in Ja, sie werden in Ja, aber sie werden Nein keine Angabe Projekten und dem Projekten genutzt kaum beachtet Tagesgeschäft genutzt ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  10. 10. „Wie hoch waren die Lizenzkosten der Software?“ 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 0 EUR - Weniger als 1.000 - 10.001 - 50.001 - 100.001 - Mehr als keine Kostenlose 1.000 EUR 10.000 EUR 50.000 EUR 100.000 500.000 500.000 Angabe Software EUR EUR EUR ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  11. 11. „Sind im Rahmen der Beschaffung weitere Kosten angefallen – z.B. für Beratung?“ 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Weniger als 1.000 - 10.000 10.001 - 50.001 - 100.001 - Mehr als keine Angabe 1.000 EUR EUR 50.000 EUR 100.000 EUR 500.000 EUR 500.000 EUR ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  12. 12. „Wie groß ist Ihr Unternehmen?“ 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% < 50 Mitarbeiter 50-100 101-500 501-5.000 > 5.000 keine Angabe Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  13. 13. „Welcher Branche gehört Ihr Unternehmen an?“ 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% ARIS (IDS Scheer) Viflow (Vicon) ADONIS (BOC) iGrafx Prometheus (ibo) Alle Tools
  14. 14. „Wie schwierig war es, die passende Software zu finden?“ Überhaupt Sehr schwierig keine nicht schwierig 5% Angabe 9% 12% Relativ einfach Relativ 41% schwierig 33%
  15. 15. Es folgen einige Kommentare der Befragten zu einzelnen Werkzeugen. Diese werden ohne Überarbeitung (Rechtschreibung o.ä.) hier wiedergegeben.
  16. 16. Kommentare der Befragten Active Modeler Die Software bereitet den weg hin zu automatisierten Prozessen, der letztliche Schritt dorthin scheint für kleine Unternehmen jedoch noch zu aufwendig - Laut Hersteller wird daran jedoch gearbeitet. Ebenfalls in der Entwicklungspipeline, so wurde uns gesagt, befindet sich die Anbindung an ein Event Processing Network zur Echtzeitüberwachung. ADONIS Die Eigenschaften, die als wichtig erachtet wurden, wurden auch erfüllt. Diejenigen, die nicht erfüllt wurden, hatten auch eine geringer Priorität. Wenn man die "Kosten" zur Herstellung der Akzeptanz mit einrechnen würde, würde die Rechnung anders aussehen. Die Integration von Risiken, Kontrollschritten und Ergebnissen der Risikoinventuren haben das GRM sehr vereinfacht und gut pflegbar gemacht. Die Integration von Risiken, Kontrollen und Ergebnissen aus Risikoinventur war in der Methodik schon implementiert und hat im Endeffekt Geld gespart. Hoffnung, dass es noch besser wird!
  17. 17. Kommentare der Befragten ARIS Transparenz der Prozesse durch Dokumentatoin spart in anderen Bereichen Kommunikation und Schnittstellenverluste Der Preis für eine "Unternehmenslizenz" war zwar absolut günstig, im Verhältnis zur wirklichen Nutzung ist er jedoch zu hoch. Liegt aber eher an unserer bescheidenen Nutzung. Die Investition wird sich erst längerfristig rechnen. Es ist auf jeden Fall zu beobachten, dass IT und Prozessmanamgement deutlich aufeinander zu gegangen sind und sich besser verstehen. (Prozess)Modellierung lohnt sich immer um sich selbst/dem Auftraggeber einen detaillierten Überblick der Abläufe im UNternehmen zu geben. Ein erster Schritt in der Darstellung wird durch den Einsatz entsprechender BPM-Tools realisiert. Deswegen ist das Tool "notwendiges Übel" (kostet ja VIEL Geld, zwingt aber deswegen zum effektiven Einsatz). Lizenz: Mischung aus Beschaffung und Mietmodell Beratung: Interne und externe Beratung/Support absolut notwendig Fazit: Software UND Unterstützung haben sich ausgezeichnet rentiert Bzgl. des derzeit genutzten Umfangs ist die BPM-Software zu umfangreich. Wenn sich ein Prozessmanagement entwicklen sollte, wird der Nutzen auch ansteigen. Sonst wäre auch ein weniger umfangreiches Tool wie z.B. Prometheus asreichend gewesen. Da bisher kein großflächiger Einsatz erreicht werden konnten, hat sich die Anschaffung bisher nicht gelohnt. Dies kann aber eine Frage der Zeit sein, da wir weiterhin am Ball bleiben wollen. Nachhaltigkeit! Wie hält man EPKs aktuell? Ausser EPKs wurde nichts erstellt - keine Verbindungen zu Workflow-Engines etc. Die Anschaffung der BPM-Software war wichtig, mit dem Wissen von heute würde man sich vermutlich jedoch Konkurrenzprodukte eher in Betracht ziehen (aufgrund der extrem hohen Kosten).
  18. 18. Kommentare der Befragten ARIS IDS-Scheer könnte bei der Beratung und Vermittlung von werkzeugunabhängiger Methodik besser aufgestellt sein. mangelnde ABstimmung zwischen den Herstellern; undurchsichtige White- und Deltapapers; mangelhafte Qualifikation und Akzeptanz der Endanwender Sehr hohe Kosten der IDS Scheer Werkzeuge Mangelndes Wissen des Modellierers. Echter Einsatz und Optimierung erfordern weiteres IT-Können (z.B. Schnittstellenprogrammierung, Implementierung neuer Software, etc.) Dieses Wissen ist NICHT mit dem BPM-Tool abgedeckt/ nur schlecht umzusetzen! ARIS wird von den meisten Kunden eingesetzt, daher Pflicht. Aber: kein Vorgehensmodell, Syntax und Semantik der EPK semiformal, großer "Lego-Baukasten" ohne Hinweis, was man damit bauen kann und wie man es tun soll. Jede grössere Anpassung benötigt externes Consulting Bisher konnte weder das BPM-Engagement noch der Einsatz eines BPM-Tools im Unternehmen als Nutzen vermittelt werden. Dies hängt wohl auch daran, dass dieses Engagement bisher rein IT- getrieben war. Zudem ist die ARIS-Software sehr komplex, was sich aber nicht verhindern lässt, wenn man die Vorteile der vielfältigen Prozessinformationen strukturiert modellieren will.
  19. 19. Kommentare der Befragten Ibo Prometheus hinsichtlich Prozessdenkens, strukturierter Vorgehensweise sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen. Es wird eine gemeinsame Prozesssprache angewandt. Intalio Gedacht war es als Tool für die Fachabteilung mit nur wenig Integration in die Systemlandschaft. Die Fachabteilung sollte die Prozesse selbst modellieren und Verbessern können. Im Endeffekt mache ich es als ITler jetzt alleine. Das Produkt war zum Zeitpunkt der Beschaffung noch als Beta zu bezeichnen. Es hatte großes Potential. Mit neuen Funktionen der Software wuchsen auch die Anforderungen des Business. Was wieder zu neuen benötigten Funktionen führte die nicht schnell genug geliefert werden konnten. Open-Source: Beschaffung ohne Risiko. Das lohnt sich, spezielles Know-How kann bei Bedarf gekauft werden inubit der ROI wurde bereits mit den ersten automatisierten Prozessen erreicht.
  20. 20. Kommentare der Befragten jCOM1 Automatisierung führt zu Compliance und Transparenz sowie Feedback für Verbesserungen Das Ganze lässt sich ja einfach definieren und graphisch zusammenbauen, aber wenn es dann an die Bedienung geht und an die Schnittstellen, da wird es dann kritisch. Die Bedienung im jPASS ist Ok. Manche Funktionen sind etwas versteckt untergebracht und könne somit nicht "intuitiev" genutzt werden. jLIVE ist ok und zum Testen auch ausreichend. Die neue Oberfläche im jFLOW sieht zwar viel besser aus als die bisherige Version, aber für den Endanwender fehlt der rote Faden, wo er was machen kann, soll oder muss. Intuitiev geht hier nur wenig. Wer nicht weiß, was zu tun ist, ist ziemlich verlassen. Beim Aufbereiten und Darstellen der Daten für den Endanwender ist man als Entwickler ziemlich allein gelassen. Einfluß auf die Darstellung der Daten ist fast gleich NULL. Nautilus / Business Modeler Es geht nicht ohne datenbankgestütztes Werkzeug! Schnittstellen und reports sind sehr aufwändig Sycat (binner IMS) Gelohnt auf alle Fälle. Die Akzeptanz unter den Mitarbeitern ist mittlerweile (nach 3 Jahren) sehr groß und das Umdenken von Element- bzw. Abteilungsbezogenen Abläufen auf Prozessbezogene Abläufe ist umgesetzt. Weiterhin wurde durch das mittlerweile vorhandene Verständnis unter den Mitarbeitern viel Potenzial in den Abläufen entdeckt und bereits ausgeschöpft.
  21. 21. Kommentare der Befragten Tibco In SOA Implementierung ist die Fähigkeit der Backends (meist Mainframe) transparent, flexibel und servicefähig zu sein entscheidend. Dies muss zumeist erst hergestellt werden und ist entscheidend für Aufwand und Erfolg. Da wir eine Abwicklungsstrategie haben, ist die Automatisierung und Industrialisierung sehr wichtig. Aus diesem Grund haben wir Workflow im SOA-Kontext angeschafft. Dies hat sich in allen Bereichen gelohnt. Viflow Die Funktionalitäten sind zu sehr auf die Belange des Qualitätsmanagement abgestimmt und sind m.E. nicht geeignet zur transparenten Prozessoptimierung. - durch die Einfachheit der Software waren schnelle Erfolge möglich Das starre Konzept der drei Datenbanken Zu einfaches Werkzeug, nicht auf den spezifischen Einsatz optimiert Das Produkt arbeitet schon bei mittleren Prozesssammlungen nur zäh. Die Dokumentation wird im Fachbereich nicht genutzt. Dokumentierte Prozesse sind immer ein Mehrwert. Derzeit noch für die Spezialisten, wir arbeiten aber an einer Ausbreitung (Workshops, Intranet) Die Beschaffung wurde der Software wurde vorgegeben. Heute wäre iGrafX die bevorzugte Software. zweckmässig einsetzbar, praktisch keine Pflichtfelder
  22. 22. Kommentare der Befragten Webmethods (Software AG) Erwartungen wurden voll erfüllt; Einarbeitungszeit und Abstimmung zwischen Fachbereichen und IT wurden unterschätzt. Übermäßige Komplexität des Tools, Zu Beginn große Instabilitäten haben sehr hohe Zusatzkosten bewirkt Neben der Automatisierung ist insbesondere hervorzuheben, dass Fachbereiche jetzt untereinanter und mit der IT abgestimmt arbeiten. Die BPMS Tools (z.B. webMethods, IBM Process Server, TIBCO etc.) sind durch den Versuch das Thema von EAI bis Prozess zu umspannen viel zu komplex geworden. Uns hätte eigentlich eine kleine feine Workflow Engine gereicht (nicht jeder Kunde der Workflow braucht, braucht auch ESB!!! Wir setzen seit Jahren zur Systemintegration erfolgreich auf J2EE Standards und es gibt keine Motivation auf Proprietäre ESBs umzusteigen... Websphere (IBM) IBM Websphere ist eine gute und durchgängige Lösung, um vom Modelling zum realen System zu gelangen. Die IBM arbeitet stetig an Verbesserungen. Daher bin ich recht zufrieden mit dem Produkt. Die Server sind Leistungsstart und Marktführend (Erfüllen Standards).
  23. 23. camunda services GmbH Vielen Dank! Zossener Str. 55-58 1096 Berlin 1 Telefon: +49 30 664 0409-00 Telefax: +49 30 664 0409-29 Email: info@camunda.com info@camunda.com BPM-Software 2009 Q1 2009 Der Praxis-Blog zu BPM: www.bpm-guide.de

×