Entscheidungsseminar

231 Aufrufe

Veröffentlicht am

Entscheiden in komplexen Projekten

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
231
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Entscheidungsseminar

  1. 1. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch Krise der WahrnehmungKrise der Wahrnehmung Grund für immer kürzere Konjunkturzyklen,Grund für immer kürzere Konjunkturzyklen, immer tiefere Depressionen:immer tiefere Depressionen: Komplexitätsgrad der Welt wächstKomplexitätsgrad der Welt wächst schneller als unser Verständnis dafürschneller als unser Verständnis dafür Forschungen haben gezeigt, dass unserForschungen haben gezeigt, dass unser Verstand in komplexen SituationenVerstand in komplexen Situationen FehlerFehler macht, insbesondere, wenn die Situationmacht, insbesondere, wenn die Situation zur Krise eskaliert (z.B. Dietrich Dörner, Diezur Krise eskaliert (z.B. Dietrich Dörner, Die Logik des Misslingens)Logik des Misslingens) Ausweg: Systemdenken und VerständnisAusweg: Systemdenken und Verständnis von vernetzten Zusammenhängen erhöhenvon vernetzten Zusammenhängen erhöhen sowie „Krücken“ für unseren Verstandsowie „Krücken“ für unseren Verstand „„Krücken“ sind Instrumente, die unserenKrücken“ sind Instrumente, die unseren „gesunden Menschenverstand“ und unsere„gesunden Menschenverstand“ und unsere Intuition unterstützen und ZusammenhängeIntuition unterstützen und Zusammenhänge aufzeigen, deren Dynamik wir ohne dieaufzeigen, deren Dynamik wir ohne die Instrumente, falsch eingeschätzt hätten.Instrumente, falsch eingeschätzt hätten.
  2. 2. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch Projektmanagement IProjektmanagement I Bei Projekten geht es darum, Kosten, Termine,Bei Projekten geht es darum, Kosten, Termine, Deliverables und Ressourcen/ Skills auf einenDeliverables und Ressourcen/ Skills auf einen Nenner zu bringenNenner zu bringen Diese komplexe Aufgabe führt zu einemDiese komplexe Aufgabe führt zu einem Spannungsfeld, das Turbulenzen verursachtSpannungsfeld, das Turbulenzen verursacht (z.B. durch Interessenkonflikte oder Zusatz-(z.B. durch Interessenkonflikte oder Zusatz- anforderungen)anforderungen) Turbulenzen schaffen Unvorhergesehenes undTurbulenzen schaffen Unvorhergesehenes und gehen zu Lasten der Kosten und der Effizienzgehen zu Lasten der Kosten und der Effizienz (vergl. Aerodynamik)(vergl. Aerodynamik) Turbulenzen können nur durch hohe QualitätTurbulenzen können nur durch hohe Qualität des Planungs- und Risikomanagements indes Planungs- und Risikomanagements in Grenzen gehalten werdenGrenzen gehalten werden Die erforderliche Qualität wird durch herkömm-Die erforderliche Qualität wird durch herkömm- liches Projektmanagement „by intuition“ nichtliches Projektmanagement „by intuition“ nicht erreicht und muss instrumental unterstützterreicht und muss instrumental unterstützt werden (z.B. basierend auf System Dynamicswerden (z.B. basierend auf System Dynamics Modelle, Spieltheorie, Fuzzy Logic, Chaos-Modelle, Spieltheorie, Fuzzy Logic, Chaos- theorie, etc.)theorie, etc.) Eingesparte Kosten übertreffen den AufwandEingesparte Kosten übertreffen den Aufwand SPARSAM FLIEGEN DURCH REDUKTION VON TURBULENZEN
  3. 3. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch Projektmanagement IIProjektmanagement II Projekte sind zeitlich knapp bemessen sind,Projekte sind zeitlich knapp bemessen sind, daher können an Kultur und Organisationdaher können an Kultur und Organisation keine Veränderungen vorgenommen werdenkeine Veränderungen vorgenommen werden Engineering-Instrumente garantieren eineEngineering-Instrumente garantieren eine möglichst hohe Projektmargemöglichst hohe Projektmarge Vergleich mit Schiffscrew: Neben dem KapitänVergleich mit Schiffscrew: Neben dem Kapitän gibt es noch einen Steuermann und einengibt es noch einen Steuermann und einen NavigatorNavigator Seit über 60 Jahren werden ProjektmethodenSeit über 60 Jahren werden Projektmethoden und Instrumente zur Projektabwicklungund Instrumente zur Projektabwicklung verfeinert.verfeinert. 95% aller Projekte werden aber immer noch95% aller Projekte werden aber immer noch gleich abgewickelt, wie vor 100‘000 Jahren,gleich abgewickelt, wie vor 100‘000 Jahren, nämlich bloss mit „gesundem Menschen-nämlich bloss mit „gesundem Menschen- verstand“, obwohl dieser in komplexenverstand“, obwohl dieser in komplexen Situationen falsch arbeitet.Situationen falsch arbeitet. Das führt zu grossen Verluste für das Projekt,Das führt zu grossen Verluste für das Projekt, das Unternehmen und die Volkswirtschaftdas Unternehmen und die Volkswirtschaft PLPL NavigatorNavigator P r o j e k t - T e a mP r o j e k t - T e a m
  4. 4. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch RisikomanagementRisikomanagement Risikomanagement basiert auf vier Phasen:Risikomanagement basiert auf vier Phasen: Identifikation, Analyse, Behandlung,Identifikation, Analyse, Behandlung, ÜberprüfungÜberprüfung Die Beinflussung der Qualität des Risiko-Die Beinflussung der Qualität des Risiko- managements nimmt in dieser Reihenfolgemanagements nimmt in dieser Reihenfolge ab. Nichtidentifizierte Risiken können unge-ab. Nichtidentifizierte Risiken können unge- bremst zuschlagen.bremst zuschlagen. Mögliche Risiken werden selektiv wahrge-Mögliche Risiken werden selektiv wahrge- nommen. Ein Risikoregister ist so viel wert,nommen. Ein Risikoregister ist so viel wert, wie die Offenheit des Risikomanagementswie die Offenheit des Risikomanagements Qualität der ersten zwei Phasen abhängigQualität der ersten zwei Phasen abhängig vom System Thinking des Risikomanage-vom System Thinking des Risikomanage- ments. Welche Abhängigkeiten sind sensitiv,ments. Welche Abhängigkeiten sind sensitiv, welche nicht?welche nicht? Planung, Risikomangement, Steuerung undPlanung, Risikomangement, Steuerung und Navigation sind synonymNavigation sind synonym IdentifikationIdentifikation AnalyseAnalyse BehandlungBehandlung ÜberprüfungÜberprüfung RiskRisk StepsSteps WhoWho ??
  5. 5. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch ZusammenfassungZusammenfassung Unser Verstand macht in turbulenten undUnser Verstand macht in turbulenten und komplexen Situationen Fehlerkomplexen Situationen Fehler „„Gesunder Menschenverstand“ ist für dasGesunder Menschenverstand“ ist für das Projektmanagement nicht ausreichend; wirProjektmanagement nicht ausreichend; wir benötigen „Verstandes-Krücken“benötigen „Verstandes-Krücken“ Jedes Projekt hat andere Rahmenbeding-Jedes Projekt hat andere Rahmenbeding- ungen und einen grossen Anteil anungen und einen grossen Anteil an ErstmaligkeitErstmaligkeit Es gibt keine Regeln, die allgemeingültigEs gibt keine Regeln, die allgemeingültig sind (Zieldefinitionen, etc.); Erfahrung alleinsind (Zieldefinitionen, etc.); Erfahrung allein reicht nicht ausreicht nicht aus Optimierung von Kosten, Termine (Meilen-Optimierung von Kosten, Termine (Meilen- steine), Ressourcen und deren Skills führtsteine), Ressourcen und deren Skills führt zu einem Spannungsfeld, das aufgrundzu einem Spannungsfeld, das aufgrund unterschiedlicher Interessen Turbulenzenunterschiedlicher Interessen Turbulenzen verursachtverursacht Der Projektleiter hat relativ wenigDer Projektleiter hat relativ wenig Kompetenzen und wird weitgehendKompetenzen und wird weitgehend getrieben, ähnlich wie der Führer einesgetrieben, ähnlich wie der Führer eines Riverrafting BootesRiverrafting Bootes Während der Abwicklung eines ProjektsWährend der Abwicklung eines Projekts gewinnt man laufend neue Erkenntnisse,gewinnt man laufend neue Erkenntnisse, die sich auf Ziel und Abwicklungdie sich auf Ziel und Abwicklung auswirkenauswirken Die Navigation durch das Projekt ist nichtDie Navigation durch das Projekt ist nicht trivial; Planung greift nur kurzfristig; es kanntrivial; Planung greift nur kurzfristig; es kann jederzeit Unvorhergesehenes passierenjederzeit Unvorhergesehenes passieren Während der knappen Projektlaufzeit sindWährend der knappen Projektlaufzeit sind Methoden der OrganisationsentwicklungMethoden der Organisationsentwicklung (Kultur, Kommunikation, Organisation)(Kultur, Kommunikation, Organisation) nicht geeignetnicht geeignet Es kommen eher Engineering-Methoden inEs kommen eher Engineering-Methoden in Frage; Projekte hinterlassen imFrage; Projekte hinterlassen im Unternehmen „Kulturmüll“, der mit OE-Unternehmen „Kulturmüll“, der mit OE- Methoden behandelt werden mussMethoden behandelt werden muss Zwischen Projekten muss der Projekt-Zwischen Projekten muss der Projekt- manager sein Verständnis für Komplexitätmanager sein Verständnis für Komplexität und Systemdenken trainierenund Systemdenken trainieren Projektleiter benötigen ein grosses Mass anProjektleiter benötigen ein grosses Mass an laufender Ausbildunglaufender Ausbildung
  6. 6. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch System DynamicsSystem Dynamics System Dynamics (SD) ist eine systemtheore-System Dynamics (SD) ist eine systemtheore- tische Methode, welche beliebig komplexetische Methode, welche beliebig komplexe Zusammenhänge abbildet und behandeltZusammenhänge abbildet und behandelt SD-Modelle zeigen das dynamische VerhaltenSD-Modelle zeigen das dynamische Verhalten des Systems als Kurven in Zeitdiagrammendes Systems als Kurven in Zeitdiagrammen Vorteile:Vorteile:  Intuitionswidriges SystemverhaltenIntuitionswidriges Systemverhalten erkennen („Wetterstation“)erkennen („Wetterstation“)  „Was ist, wenn“-Szenarien (Entscheidung„Was ist, wenn“-Szenarien (Entscheidung ))  Klare strukturelle Darstellung des SystemsKlare strukturelle Darstellung des Systems  Weg zum tieferen SystemverständnisWeg zum tieferen Systemverständnis (Lerneffekt)(Lerneffekt) Die Methode ist einfach:Die Methode ist einfach: - Variablen aus den Systeminformationen- Variablen aus den Systeminformationen sammelnsammeln - Ursache-Wirkung-Netzwerk aufzeichnen- Ursache-Wirkung-Netzwerk aufzeichnen (à la Vester - Probst/Gomez - Senge)(à la Vester - Probst/Gomez - Senge) - Übersetzung in ein SD-Modell- Übersetzung in ein SD-Modell - Computer-Simulation- Computer-Simulation
  7. 7. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch Anatomie eines ProjektsAnatomie eines Projekts workremaining work accomplishedworkflowunforeseenevents annihilatingrate totalworkdone Abkürzungen Turbulences undiscovered rework erroneouswork reworkdiscoveryrate workquality timetodetecterrors <QualitätRisiko-und Planungsmanagement>
  8. 8. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch Kommerzielle Aspekte des ProjektsKommerzielle Aspekte des Projekts
  9. 9. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch ResultateResultate Qualität Risiko- und Planungsmanagement = 0.25 Qualität Risiko- und Planungsmanagement = 0.65 Marge = 27.70% Marge = 40.16%
  10. 10. APeter Addor, ANCHOR Consulting, addor@anchor.ch ResultateResultate Qualität Risiko- und Planungsmanagement = 0.25 Qualität Risiko- und Planungsmanagement = 0.65 Marge = 27.70% Marge = 40.16%

×