1	
  
12	
  Lebenslektionen,	
  die	
  ich	
  von	
  
Eckhardt	
  Tolle	
  gelernt	
  habe	
  
	
  
von	
  Monika	
  Has...
  2	
  
Fahrt	
  zur	
  Arbeit	
  den	
  Worten	
  von	
  Eckhardt	
  Tolle	
  zu	
  lauschen.	
  Regelmässig	
  liegt	
  ...
  3	
  
Ruhe	
  kommen	
  lassen	
  können,	
  so	
  benutzt	
  er	
  uns	
  anstatt	
  wir	
  ihn.	
  Wir	
  sind	
  nun	...
  4	
  
Verstandes	
  bleiben,	
  wie	
  sie	
  sind,	
  werden	
  wir	
  nicht	
  anders	
  können	
  als	
  	
  genau	
 ...
  5	
  
5.	
  Lektion:	
  Widerstand	
  gegen	
  das,	
  was	
  ist,	
  verursacht	
  Leiden	
  
	
  
Wir	
  leiden,	
  we...
  6	
  
liegt	
  darunter,	
  auf	
  einer	
  viel	
  tieferen	
  Ebene,	
  wo	
  Stille	
  herrscht	
  und	
  Friede.	
  ...
  7	
  
hinter	
  dir	
  oder	
  akzeptiere	
  sie;	
  *alles	
  andere	
  ist	
  Irrsinn.”	
  
	
  
*Link:	
  http://quan...
  8	
  
	
  
	
  
	
  
anders	
  sein,	
  da	
  du	
  doch	
  das	
  anziehst,	
  worauf	
  du	
  dich	
  konzentrierst.	
...
  9	
  
	
  
	
  
Um	
  das	
  Buch	
  von	
  Eckhart	
  Tolle:	
  	
  
Jetzt!	
  Die	
  Kraft	
  der	
  Gegenwart	
  	
  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

12 lebenslektionen, die ich von eckhardt tolle gelernt habe

111 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lies hier 12 Lebenslektionen, die ich von einem der grossen spirituellen Lehrer unserer Zeit, Eckhardt Tolle gelernt habe. Aus seinen Bestsellern JETZT, die Kraft der Gegenwart, und Eine neue Erde

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
111
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

12 lebenslektionen, die ich von eckhardt tolle gelernt habe

  1. 1.   1   12  Lebenslektionen,  die  ich  von   Eckhardt  Tolle  gelernt  habe     von  Monika  Hasler           Als  ich  kürzlich  auf  die  Frage  eines  Freundes,  was  ich  gerade  lese,  antwortete  “Die   Kraft  der  Gegenwart  von  Eckhardt  Tolle“,  da  winkte  er  ab  und  sagte:  “Ja,  dieses   Buch  steht  auch  in  meinem  Büchergestell.  Aber  da  wird  es  auch  stehen  bleiben.   Ich  kann  einfach  nichts  damit  anfangen.”     Dieser  Freund  war  vor  Jahren  einer  jener  Coaching-­‐Klienten,  der  sich  nicht  wirklich   auf  seinen  Transformationsprozess  einlassen  konnte  und  seinen  Medikamenten   mehr  vertraute  als  seiner  Fähigkeit  der  Selbstheilung  ….     Was  braucht  es  denn,  um  Eckhart  Tolle  mit  Gewinn  lesen  zu  können?     Ich  habe  seit  etwa  zwei  Jahren  nicht  aufgehört,  während  meiner  morgendlichen  
  2. 2.   2   Fahrt  zur  Arbeit  den  Worten  von  Eckhardt  Tolle  zu  lauschen.  Regelmässig  liegt   mein  Minitablett  auf  dem  Beifahrersitz,  und  Tolles  Stimme  übermittelt  mir  seine   spirituellen  Gedanken  zur  Kraft  der  Gegenwart  und  zu  einer  neuen  Erde.       Warum  ist  es  mir  immer  noch  möglich,  wieder  und  wieder  die  gleichen  Gedanken   zu  hören  und  sie  mit  frischem  Geist  aufzunehmen?     Weil  sie  eine  direkte  Anleitung  sind  nach  innen  zu  gehen.  Trotz  dichtem  Morgen-­‐ verkehr,  der  meine  wache  Aufmerksamkeit  benötigt,  kann  ich  dank  Tolle  meine   Fahrten  zur  Arbeit  in  eine  spirituelle  Übung  verwandeln.  Ich  benutze  seine  Erläu-­‐ terungen,  um  mir  meines  Körpers  bewusst  zu  werden  und  mich  widerstandslos  in   ihn  hinein  fallen  zu  lassen.  Sofort  wird  er  weich  und  durchlässig  und  ich  fühle  mich   extrem  wohl  in  mir,  aufgehoben  und  getragen.     Der  grösste  Teil  der  Inhalte  in  Tolles  Büchern  sind  nicht  Ideen,  die  sich  an  den  Ver-­‐ stand  richten.  Darum  fühlen  sich  Menschen,  die  ausser  ihrem  Verstand  keine  an-­‐ dere  Instanz  der  Führung  zulassen,  orientierungslos.  Tolle  redet  im  Wesentlichen   nicht  von  etwas,  das  man  begreifen  kann,  sondern  er  zeigt  uns  Tore  zum  unmit-­‐ telbar  gegenwärtigen  Moment,  der  allein  ‘Ort’  des  authentischen,  schöpferischen   Seins  und  eines  tiefen  Friedens  ist.     Ich  glaube,  meine  Erfahrung  von  *Quantenheilung,  die  den  Verstand  völlig  umgeht   –  oder  anders  ausgedrückt,  die  funktioniert,  indem  sie  den  Verstand  austrickst  –  macht  es  mir  möglich,  mich  auf  das  einzulassen,  worüber  Eckhardt  Tolle   spricht.  Sie  erlaubt  mir,  mein  vom  Verstand  dominiertes  Funktionieren  für  Mo-­‐ mente  einfach  loszulassen  –  und  mich  voller  Vertrauen  in  mein  Sein  hinein  zu  fal-­‐ len.     *Link:  http://quantensprung-­‐coach.com/thetafloating-­‐quantenheilung/     Hier  sind  12  Lebenslektionen,  die  ich  von  Eckhardt  Tolle  gelernt  habe:     1. Lektion:  Zeit  ist  eine  Illusion     Zeit,  wie  wir  sie  kennen,  ist  ein  Instrument  des  Verstandes.  Der  Verstand  selber  ist   zwar  ein  wunderbares  Instrument,  ohne  das  wir  die  Herausforderungen  des  All-­‐ tags  nicht  bewältigen  könnten.  Wissen  wir  aber  nicht,  wie  wir  den  Verstand  zur  
  3. 3.   3   Ruhe  kommen  lassen  können,  so  benutzt  er  uns  anstatt  wir  ihn.  Wir  sind  nun  sein   Sklave,  da  er  unablässig  Lärm  in  unserem  Kopf  verursacht,  den  wir  nicht  abstellen   können.  Wenn  wir  uns  mit  unserem  Verstand  identifizieren,    was  die  meisten   Menschen  tun,  sind  wir  auch  ein  Sklave  der  Zeit  und  getrieben,  beinah  ausschliess-­‐ lich  in  der  Vergangenheit  oder  in  Erwartung  der  Zukunft  zu  leben.     Wir  glauben,  dass  wir  in  unserem  Leben  noch  so  und  so  viel  Zeit  haben,  oder  wir   fallen  auf  den  kollektiven  Wahn  herein,  dass  wir  zu  wenig  Zeit  haben,  dass  wir  Zeit   sparen  können,  dass  Zeit  Geld  ist,  dass  wertvolle  Zeit  verloren  geht  etc.  Wahr  ist   aber,  dass  wir  nur  den  gegenwärtigen  Moment  haben.  Immer  ist  es  JETZT.  Oder   hast  du  schon  einmal  Morgen  etwas  entschieden?       2.  Lektion:  Das  Wertvollste,  was  wir  haben,  ist  der  gegenwärtige   Moment     Alles  geschieht  jetzt.  Was  in  der  Vergangenheit  geschehen  ist,  war  damals  jetzt,   was  in  der  Zukunft  geschehen  wird,  wird  dann  jetzt  sein.  Es  gibt  nichts  anderes  als   die  Gegenwart.  Die  Gegenwart  ist  der  einzige  Moment  des  Seins.  Er  ist  ewig,  und   er  ist  alles  was  wir  haben.  Warum  ist  er  so  wertvoll?  Der  gegenwärtige  Moment   ist,  wo  das  Leben  stattfindet.  Es  pulsiert  und  vibriert  und  entfaltet  sich  nur  im   Jetzt.  Sind  wir  jetzt  nicht  anwesend,  weil  wir  uns  in  Gedanken  mit  der  Vergangen-­‐ heit  beschäftigen  oder  erwartungsvoll  die  Zukunft  herbeisehnen,  weil  wir  unbe-­‐ wusst  der  Meinung  sind,  was  kommen  wird,  sei  wichtiger  ist  als  was  gerade  ist,  so   verpassen  wir  ein  Grossteil  unseres  Lebens.  So  radikal  ist  es.       “Die  Zukunft  existiert  nicht,  denn  niemand  hat  sie  je  erfahren.   Man  kann  immer  nur  den  gegenwärtigen  Moment  erleben.”   – Eckhardt  Tolle       3.  Lektion:  Unser  vom  Verstand  dominiertes  Leben  ist  eine  Form   der  kollektiven  Verrücktheit     “Die  Menschheit  steht  vor  einer  entscheidenden  Weggabelung:  Entweder  sie  ent-­‐ wickelt  sich  weiter  oder  sie  geht  unter.  …  Wenn  die  Strukturen  des  menschlichen  
  4. 4.   4   Verstandes  bleiben,  wie  sie  sind,  werden  wir  nicht  anders  können  als    genau  die-­‐ selbe  Welt  mit  denselben  Missständen,  den  gleichen  Begrenzungen  immer  wieder   von  neuem  zu  erschaffen.”   -­‐  Eckhart  Tolle       4.  Lektion:  Leiden  ist  nötig,  bis  ich  einsehe,  dass  es  unnötig  ist     Sobald  ein  Leidender  sich  bewusst  wird,  dass  er  seine  Situation  durch  sein  negati-­‐ ves  Denken  und  seine  Überzeugungen  selber  verursacht  hat,  kann  sich  das  Leiden   auflösen.  Der  Sinn  des  Leidens  ist,  uns  Bewusstsein  über  die  Wahrheit  zu  bringen.   Ist  uns  die  Wahrheit  bewusst,  so  werden  wir  frei  –    frei  von  Krankheitssymptomen,   frei  von  Zwängen,  frei  von  engem  Denken,  fei  von  Schmerzen,  frei  von  Angst  und   Sorgen,  von  nachtragendem  Groll  und  Bedauern.                                                                        Leiden  ist  so  lange  nötig,  bis  du  einsiehst,  dass  es  unnötig  ist.      
  5. 5.   5   5.  Lektion:  Widerstand  gegen  das,  was  ist,  verursacht  Leiden     Wir  leiden,  wenn  wir  nicht  akzeptieren,  was  ist,  und  stattdessen  in  Widerspruch   zur  Realität  stehen.  Der  Kopf  sagt:  “Ich  sollte  eigentlich  schon  längst  ein  höheres   Gehalt  haben.”  Die  Realität  ist,  dass  ich  es  nicht  habe.  Daraus  entsteht  eine  Span-­‐ nung.  Ich  kann  nun,  wenn  ich  bewusst  genug  bin,  die  Spannung  kreativ  nutzen,  um   Wege  zu  finden,  zum  höheren  Gehalt  zu  kommen,  das  ich  mir  wünsche.  Das  be-­‐ wegt  mich  vorwärts  und  löst  die  Spannung  wieder  auf,  wenn  das  Ziel  erreicht  ist.     Ist  jemand  aber  (noch)  nicht  bewusst  genug,  so  tendiert  er  dazu,  andere  für  die   unliebsame  Situation  verantwortlich  zu  machen  oder  Erklärungen  zu  finden,  die   eine  Veränderung  unmöglich  machen.  Es  entsteht  Leiden.  Der  Betroffene  lei-­‐ det  wahrscheinlich  unter  zwanghaften  Gedanken  wie  diesen  oder  ähnlichen:   “Der  Chef  ist  ein  knausriger  Typ.  Ich  bin  es  wahrscheinlich  nicht  wert,  mehr  zu   verdienen.  Immer  werden  die  andern  mir  vorgezogen.  Das  liegt  bei  uns  in  der  Fa-­‐ milie.  Schon  mein  Vater  hat  nie  eine  Lohnerhöhung  gekriegt.  etc…”       6.  Lektion:  Liebe  findest  du  nicht  ausserhalb  von  dir     Liebe  ist  ein  Seinszustand  mit  einer  hohen  energetischen  Schwingung,  wahrnehm-­‐ bar  als  körperliche  Befindlichkeit.  Sie  ist  immer  da  und  in  uns  drin  zuhause.  Die   Liebe  verlässt  uns  nie,  sondern  ist  die  Essenz  des  Lebens.  Spürst  du  die  Liebe  nicht,   so  hast  du  einfach  dicht  gemacht.  Liebe  ist  aber  trotzdem  immer  da,  sie  kann   dir  gar  nicht  abhanden  kommen.  Hör  auf,  nach  Liebe  im  Aussen  zu  suchen.   Du  findest  sie  nur  in  dir  drin.  Finde  heraus,  womit  du  dich  der  Liebe  gegenüber   gefühllos  machst,  und  löse  die  Blockade  auf.       7.  Lektion:  Du  bist  nicht  deine  Geschichte     Wir  erzählen  uns  wieder  und  wieder  unsere  Heldentaten,  wir  drehen  uns  im  Kreis,   wenn  es  um  unsere  Dramen  geht  und  werden  nicht  müde,  die  Ereignisse  zu  schil-­‐ dern,  die  wir  für  unser  Leben  halten.  Unsere  Geschichte  ist  aber  nicht  unser  Le-­‐ ben.  Das  ist  ein  kapitaler  Irrtum.  Unsere  Geschichte  ist  nur  die  Aufzählung  von   Formen,  in  welchen  sich  unser  Leben  ausgedrückt  hat,  und  unsere  Interpretatio-­‐ nen  davon,  welche  wieder  neue  Geschichten  sind.  Unser  wirkliches  Leben  aber  
  6. 6.   6   liegt  darunter,  auf  einer  viel  tieferen  Ebene,  wo  Stille  herrscht  und  Friede.           8.  Lektion:  Du  bist  nicht  dein  Verstand     “Deine  Freiheit  beginnt  in  dem  Moment,  wo  du  realisierst,  dass  du  nicht  mit  dem,   der  denkt,  identisch  bist.  In  dem  Moment,  wo  du  beginnst,  den,  der  denkt,  zu  be-­‐ obachten,  in  dem  Moment  wird  eine  höhere  Ebene  des  Bewusstseins  aktiviert.   Nun  beginnst  du  zu  verstehen,  dass  eine  grenzenlose  Intelligenz  jenseits  des  Den-­‐ kens  existiert,  und  dass  unser  Denken  nur  ein  winziger  Aspekt  davon  ist.  Du  reali-­‐ sierst  auch  plötzlich,  dass  alles,  was  wirklich  zählt  –  Schönheit,  Liebe,  Kreativität,   Freude,  innerer  Friede  –  dem  Reich  jenseits  des  Verstandes  entspringt.  Du  beginnst   aufzuwachen.”  –  Eckhart  Tolle       9.  Lektion:  Wer  sich  beklagt,  macht  sich  zum  Opfer     Sich  beklagen  bedeutet,  nicht  zu  akzeptieren,  was  ist.  Ohne  Ausnahme  ist  eine   unbewusste  negative  Ladung  der  Grund  dafür.  Wer  jammert  und  sich  beklagt,   macht  sich  zum  Opfer.  Wer  hingegen  einen  Missstand  offen  anspricht,  bleibt  in   seiner  Kraft.  Ändere  deine  Situation,  indem  du  handelst  oder  eine  unerwünschte   Situation  ansprichst,  wo  es  möglich  ist.  Lass  die  unerwünschte  Situation  entweder  
  7. 7.   7   hinter  dir  oder  akzeptiere  sie;  *alles  andere  ist  Irrsinn.”     *Link:  http://quantensprung-­‐coach.com/2014/07/30/schritte-­‐zu-­‐mehr-­‐gelassenheit/       10.  Lektion:  Jede  Form  von  Sucht  entsteht  aus  der  Suche  nach   sich  selbst     Wir  leben  in  der  Illusion,  dass  uns  mehr  Dinge,  mehr  Vergnügen,  mehr  Erlebnisse,   mehr  Geld,  Reisen,  Wohlstand  etc.    die  gesuchte  Erfüllung  bringen  und  das  Gefühl   der  Leere  oder  Langeweile  wegnehmen.  Doch  selbst  die  grösste  Menge  an  Eindrü-­‐ cken  von  aussen  wird  die  Sehnsucht  nicht  stillen,  die  uns  auf  die  Suche  schickt.   Wonach  wir  uns  wirklich  sehnen,  ist  unser  authentisches  Selbst  und  zu  wissen,   wer  wir  sind.  Das  können  wir  nur  finden,  indem  wir  das  Karussell  anhalten  und  still   werden.  Die  ganze  Fülle  und  Erfüllung  ist  nur  im  gegenwärtigen  Moment.       11.  Lektion:  Suche  ist  die  Abwesenheit  von  Glück     Wir  suchen  unser  Glück  in  Dingen  und  kurzlebigen  Vergnügungen,  denn  wir  wäh-­‐ nen  uns  glücklich,  wenn  es  uns  gelingt,  Bedingungen  zu  schaffen,  denen  wir  gros-­‐ sen  Wert  beimessen.  Wirkliches  Glücklichsein  hingegen,  nämlich  innerer  Friede,   hängt  nicht  von  äusseren  Umständen  ab.       “Suche  das  Glück  nicht.  Du  wirst  es  nicht  finden,   denn  Suche  ist  das  Gegenteil  von  Glücklichsein.”     –  Eckhardt  Tolle       12.  Lektion:  Sich  sorgen  ist  reine  Zeitverschwendung     Sorgen  entstehen  durch  negative  Vorstellungen,  die  man  auf  die  Zukunft  proji-­‐ ziert.  Werde  ich  es  schaffen?  Wird  das  Geld  reichen?  Ist  mein  Kind  dort  sicher?   Das  sind  alles  Fragen,  die  der  Verstand  produziert,  wenn  er  sich  einen  uner-­‐ wünschten  möglichen  Ausgang  eines  Ereignisses  vorstellt.  Je  negativer  ei-­‐ ner  denkt,  desto  mehr  Negatives  zieht  er  in  sein  Leben.  Wie  könnte  es  auch  
  8. 8.   8         anders  sein,  da  du  doch  das  anziehst,  worauf  du  dich  konzentrierst.  Bist  du  aber   ganz  im  Hier  und  Jetzt,  spürst  du  tiefen  Frieden  in  dir.  Nimm  ihn  wahr  und  spür  die   Dankbarkeit,  die  sich  aus  ihm  ergibt.  Frieden  und  Sorge  schliessen  sich  gegenseitig   aus.       Welcher  Gedanke  von  Eckhart  Tolle  gefällt  dir  am  besten?  Welche  Lektionen  hast   du  von  ihm  gelernt?  Beteilige  dich  an  der  Diskussion  auf  meinem  Blog   *Quantensprung-­‐Coach.com     *Link:  http://quantensprung-­‐coach.com/2015/05/04/12-­‐lebenslektionen-­‐die-­‐ich-­‐von-­‐eckhardt-­‐tolle-­‐ gelernt-­‐habe/       Dein  Quantensprung-­‐Coach                
  9. 9.   9       Um  das  Buch  von  Eckhart  Tolle:     Jetzt!  Die  Kraft  der  Gegenwart     direkt  bei  Amazon  zu  bestellen,  kopiere  den  *Link  unten   ins  Browserfenster!     *Link:   http://www.amazon.de/gp/product/3899013018?creativeASIN=3899013018&linkCode=w00&li nkId=SIEXS7L2CALCXVA2&ref_=as_sl_pc_qf_sp_asin_til&tag=senio-­‐21      

×