Wie ideen entstehen_symposium_2009

1.584 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.584
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie ideen entstehen_symposium_2009

  1. 1. :: Projektionsmotiv von Prof. Dr. Günther Faltin ::
  2. 2. Prof. Martin Rennert Präsident der Universität der Künste Berlin Begrüßung
  3. 3. Es fehlt das Fragezeichen im Titel: „Wie Ideen entstehen“ Gedankliche Abläufe können systematisiert werden, aber es gibt nicht den einen Königsweg.:: Prof. Martin Rennert . Präsident der Universität der Künste Berlin ::
  4. 4. Ideen entstehen mit allen Sinnen. Nicht ausschließlich im Gehirn. Zum Beispiel entwickeln sich live gespielte Noten aus manueller Intelligenz. Beinhalten Unschärfen.Die Summe der Unschärfen ist Interpretation.
  5. 5. Hoffnungen: 1. Eine vollständige Antwort auf den Ansatz „Wie Ideen entstehen“ finden. 2. Nach diesem Tag angstfrei in die diversen Berufeausschwirren. :: Prof. Martin Rennert . Präsident der Universität der Künste Berlin ::
  6. 6. Prof. Sebastian Turner Fakultät Gestaltung der Universität der Künste Berlin, Partner Scholz & Friends Einführung
  7. 7. Evolution oder Die zentrale Frage lautet: Revolution? Welchen Ansatz fordert die Krise? ° Nichts ist so gefährlich wie eine Idee, wenn man nur eine hat. Symposium ° Wirtschaftliche Unternehmen streben danach, Veränderungen im System ° zu vermeiden. Wirtschaft ist notorisch evolutionär. Nicht revolutionär.:: Prof. Sebastian Turner . Fakultät Gestaltung der Universität der Künste Berlin . Partner Scholz & Friends ::
  8. 8. Prof. Axel Kufus Geschäftsführender Direktor des Instituts für Produkt- und Prozessgestaltung . Universität der Künste BerlinWie Design-Ideen entstehen
  9. 9. Sie sehen eines meiner Vorbilder. Noch ist nicht alles entdeckt. Den Kanister in Radform.:: Prof. Axel Kufus . Designer . Geschäftsführender Direktor des Instituts für Produkt- und Prozessgestaltung . Universität der Küns te Berlin ::
  10. 10. Sobald eine Idee aktivin die Welt gesetzt ist, kann es jeder. Die Idee ist beliebig wiederholbar und nutzbar.
  11. 11. z.B. Papierflugzeug. Knoten. Taschenmesser. Eimer.Joghurt mit Buttermilch. Buchstaben.
  12. 12. Produktionsskizze Frei …einer Diplomarbeit. und unbekümmert eine Form wagen. Vorbilder samplen. Von einer Welt in die Andere transferieren. Im Machen entwickeln. Handgreiflich improvisieren.:: Prof. Axel Kufus . Designer . Geschäftsführender Direktor des Instituts für Produkt- und Prozessgestaltung . Universität der Künste Berlin ::
  13. 13. Gruppen handeln intelligenter.Schwarmintelligenz.Schwarmdummheit. Auch: Not macht erfinderisch. Erfindungen von Absolventen: Teebeutel mit integrierter Anzeige wie lange der Tee bereits zieht. Musicdrop. MP3 Player, der direkt ins Ohr passt. Dreidimensionales Spielbrett. Sandburg Aschenbecher.
  14. 14. Wie verleiht man Ideen das Potential in Kommunikation mit der Welt zu treten? Spannungsfeld: Atelier und Hersteller (Im Atelier wird von der anderen Seite gedacht & gesehen.)
  15. 15. Kultur der Improvisation Design Reaktor verknüpft Ideen. Sie kommen so mit mehr Schwung an die Öffentlichkeit. (siehe Schema) Neue Verbindungen werden möglich. Anders als beim Einzelkämpfer, bei dem lineares Denken vorherrscht. Nicht nur in die Tiefe bohren, sondern auch in die Breite. Zentral ist Wir wollen die Frage: Sich miteinander bereits am Campus Wie kommen Ideen verknüpfen. Unternehmen ins Laufen? mit Gewinnaussicht gründen.:: Prof. Axel Kufus . Designer . Geschäftsführender Direktor des Instituts für Produkt- und Prozessgestaltung . Universität der Künste Berlin ::
  16. 16. Prof. Dr. Günther Faltin Leiter des Arbeitsbereiches Entreprene urship an der Freien Universität BerlinWie Unternehmensideen entstehen
  17. 17. Invitingmultipleperspectives.80 %der Neugründungengehen nachfünf Jahrenein. Unternehmensgründung als schöpferischer Prozess. Es geht darum mit neuen Sichtweisen etwas zu erreichen.:: Prof. Dr. Günther Faltin . Leiter des Arbeitsbereiches Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin ::
  18. 18. Man mussunterscheidenzwischenErfindungundInnovation.GroßeForschungsergebnissebedeuten nichtgleichzeitig großenMarkterfolg. Den Brückenschlag von der Erfindung zum Markt schaffen ist entscheidend.:: Prof. Dr. Günther Faltin . Leiter des Arbeitsbereiches Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin ::
  19. 19. Kreative Zerstörung. Ein Feld suchen. Probieren, ob es ein Konzept gibt, mit dem ich dem Bestehenden überlegen bin. Effizienter? Ökologischer? Sozialer? Intelligenter? …Kopf schlägt Kapital.
  20. 20. Prof. Dr. Faltins Teekampagne: „Mir ist aufgefallen, dass Tee in Deutschland sehr teuer ist.“ Gesucht ist eine funktionale Lösung an Stelle einer konventionellen Konvention Funktion Teegeschäft mit vielen Sorten. Wie bekomme ich den Tee von dem Tor der Teeplantage nach Berlin? -> kleine Mengen. -> Direkteinkauf in großen Mengen.-> zu bezahlen sind eine Vielzahl von Zwischenhändlern. -> 10 mal günstiger als ein Einkauf beim Großhändler. Der Gründer gibt die Form vor. Marketing muss Teil des Konzeptes sein.
  21. 21. Die Abwicklung erfolgt durch Experten des jeweiligen Fachs. Man muss nicht in allem Spezialist sein. Unterscheiden zwischen:Organisation & Verwaltung UNGLEICH dem, der Neues denkt.
  22. 22. Der Entrepreneur als Komponist. Lieber so lange tüfteln bis man die Idee mit Eigenkapital starten kann. Später: Präzise Vorgaben machen, dann gelingt das Delegieren. Am Unternehmen arbeiten, NICHT im Unternehmen.
  23. 23. 1. Klare Marktvorteile heraus arbeiten.2. Einen Vorteil vor Imitatoren sichern.3. Einfachheit. Komplexität ist der Feind des Gründers.4. Skalierbarkeit. Einmal gemachte Arbeit muss mehrfach nutzbar sein.5. Risiken minimieren. Was muss gutes Entrepreneurdesign leisten? :: Prof. Dr. Günther Faltin . Leiter des Arbeitsbereiches Entrepreneurship an der Freien Universität Berlin ::
  24. 24. Dr. Frank Dannenberg Leiter Forschung und Entwicklung der Unternehmensgruppe Theo MüllerWie Ideen in Unternehmen entstehen
  25. 25. Um Ideen zum Erfolg zu führen, spielen Patente Ideen aus Milch. nicht die große Rolle, sondern Konzeptinnovationen.:: Dr. Frank Dannenberg . Leiter Forschung und Entwicklung . Unternehmensgruppe Theo Müller ::
  26. 26. Theo Müller sagt:„Den Konsumenten mangelt es an Bedürfnissen.“ Es geht darum, eine Idee dem Verbraucher zugänglich zu machen. Konsumenten haben alles. Sie sind überfordert vom Warenüberangebot. Kaufentscheidungen werden vor dem Kühlregal getroffen. Innerhalb von 2-3 Sekunden. Analog das BMW Innovation Management: „Unsere Aufgabe ist es, dem Kunden etwas zu geben, was er haben möchte. Von dem er aber nie wusste, dass er es suchte. Und von dem er sagt, dass er es schon immer wollte, wenn er es bekommt.“
  27. 27. Innovation ::Neuerung.Renovation ::Zeitgemäßer machen.Line Extension ::Neue Variante einerbestehenden Kategorie.Markenerweiterung ::z.B. Getränk stattLöffelprodukt.Prozessinnovation ::Billiger. Entwicklungskategorien :: Dr. Frank Dannenberg . Leiter Forschung und Entwicklung . Unternehmensgruppe Theo Müller ::
  28. 28. Grow or Es ist ein extrem harter Kampf im Kühlregal. Go! Ohne Innovationen oder Renovationen wird eine Marke vom Markt verschwinden.:: Dr. Frank Dannenberg . Leiter Forschung und Entwicklung . Unternehmensgruppe Theo Müller ::
  29. 29. Von der Idee zum Konzept bei Theo Müller 1. Strategische Analyse anhand einer Studie über Verbrauchererwartungen bezogen auf Lebensmittel. 2. Ideenprozess mit Ideenworkshops. Wichtig für Kreativität: Klima / Kultur in der Gruppe. Nebenbei kreativ sein funktioniert nicht. Sprungbrett: Richtige Fragen stellen (um bessere Antworten zu bekommen).
  30. 30. 3. Erste harte Hürde auf dem Weg zum Konzept: Interne Befragung. Zweite harte Hürde: Frage an den Verbraucher: „Gefällt Ihnen diese Idee,…“ (Produktbeschreibung) 4. Konzeptphase mit Verbrauchertests.Ideen zu generieren setzt das Wissen voraus, wonach ich suche.
  31. 31. :: Dr. Frank Dannenberg . Leiter Forschung und Entwicklung . Unternehmensgruppe Theo Müller ::
  32. 32. Prof. Ursula Neugebauer Professorin für Bildende Kunst an der Universität der Künste BerlinWie künstlerische Ideen entstehen
  33. 33. Ich habe mich übermeine Zusagegeärgert bei diesemSymposium einenVortrag zu halten.Die Frage:Wie kommen Sie aufIdeen ist:Komplex,intimum nicht zu sagenungehörig! :: Prof. Ursula Neugebauer . Professorin für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin ::
  34. 34. Sich vorstellen, wie groß man sein müsste,um neben einem fahrenden Zug langsam laufen zu können. Als Künstlerin einem anderen Markt unterworfen sein als Joghurtprodukte.
  35. 35. Die Nachfragespielt für mich keine Rolle. Ich möchte meine Arbeit noch nicht einmal verkaufen. Design hat immer einen Nutzwert. Kunst ist an nichts gebunden. Ein einsames Geschäft. Es ist bitter immer wieder etwas Neues zu schöpfen. Und macht immer wieder unendlich glücklich, wenn es vollbracht ist.
  36. 36. Körper.Von derAnwesenheitzurAbwesenheit. Projektion: Schreibtisch der Künstlerin. Exemplarische Arbeiten :: Motorisierte Kugeln in Strumpfhosen :. :: Installation mit roten, weiten, schwingenden Kleidern :. :: Weibliche Akte aus Haaren muslimischer Frauen, die sich verschleiern :.:: Prof. Ursula Neugebauer . Professorin für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin ::
  37. 37. Projektion: Die Installation „drunter und drüber“ Körper. Von der Anwesenheit zur Abwesenheit.:: Prof. Ursula Neugebauer . Professorin für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin ::
  38. 38. Körper.Von derAnwesenheitzurAbwesenheit. Projektion: Foto aus der Serie. :: „Nachlass“, eine Fotoserie von Wohnungen überraschend verstorbener, alleinstehender Menschen :.:: Prof. Ursula Neugebauer . Professorin für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin ::
  39. 39. Prof. Stephan Schneider Professor für Modedesign an der Universität der Künste BerlinWie Ideen in der Mode entstehen
  40. 40. Unikate sind keine Mode. Im Modedesign muss man die Masse ansprechen, damit die Entwürfe produzierbar sind.Die Bekleidungsindustriekann sich absolutmit der Lebensmittelindustrievergleichen.Konservativ& langsam. :: Prof. Stephan Schneider . Professor für Modedesign an der Universität der Künste Berlin ::
  41. 41. Die Halbwertszeit der Mode ist zwei Monate. So kurz wie noch nie. Eine harte Taktung für den Ideenfindungsprozess. Die Auslieferung muss „in time“ geschehen. Stilsicherheit wird sichtbar bei minimalistischer Mode. Mit rauen Säumen etc.Verschnörkelungen dienen zur Ablenkung bei mangelnder Stilsicherheit.
  42. 42. Ich stelle mir eine Frau vor, mit langen Haaren und flachen Schuhen. Sie geht jeden Morgen Für mich, mit ihren beiden in meinem Prozess Kindern aus dem Haus der Ideenfindung, und fährt Fahrrad. Für ist es wichtig sie werde ich bestimmt den KonsumentenWir müssen komplett zu ignorieren. keinen langen Mantel entwerfen. Maximal halbe Länge…unsere Zielgruppeneu konstruieren. Ich darf nicht daran denken, ob in dem Entwurf ein Busen oder ein Hintern gut aussieht.:: Prof. Stephan Schneider . Professor für Modedesign an der Universität der Künste Berlin ::
  43. 43. Wir haben Zeit.Massig Zeit.In der Prof. Dr. Michael Naumann Zeit. Herausgeber Die Zeit, Kulturstaatsminister a.D Wie Ideen in den Medien entstehen und in der Politik
  44. 44. Wir haben Zeit.Massig Zeit.In der Zeit. 30% Ideen können nicht immer wissenschaftlich exakt vorgetragen werden. der Arbeitszeit Burda zum Beispiel diskutieren wir hatte einen über die zurück liegende oder kommende Ausgabe. Instinkt. Hatte im Urin, was ansteht.:: Prof. Dr. Michael Naumann . Herausgeber Die Zeit . Kulturstaatsminister a.D. ::
  45. 45. Gute Redaktionengleichen einem Symphonie Orchester mit großen Solisten. Gesetzt wird auf Instinkt, Sensibilität und Neugier der Lektoren. Um Marktforschung zu betreiben, sind Buchverlage zu arm.
  46. 46. Die Kunstharzbindungverhalf dem Rowohlt Verlag 10 Jahre lang zur Marktführerschaft im Taschenbuch Sektor.
  47. 47. In der Politikfallen zündende Ideen des technischen FortschrittsIdeen haben die Eigenschaft sich im Alltagzwingenden breit zu machen.Kompromissenzum Opfer. Angebrochen ist aktuell die historische Phase der kleinteiligen Reparaturen. :: Prof. Dr. Michael Naumann . Herausgeber Die Zeit . Kulturstaatsminister a.D. ::
  48. 48. Ideen entstehen!
  49. 49. Das Symposium„Wie Ideen entstehen“war eine Veranstaltung der UdK Berlin.Ausgerichtet vonProf. Sebastian Turner. *Dieses PDF-Albumwurde erstellt vonNathalie Martin. Fotographie . Text . Gestaltung .Alle Texte sind Statementsaus den Vorträgen.Kontakt:nathaliemartin@gmx.netwww.listeningeye.com *Vielen Dank anClaus Fischer & Prof. Sebastian Turner ** Diese PDF möchte nicht ausgedruckt werden. Dein Kopf als Speichermedium ist Ehre genug. ***

×