Prozessmodellierung

762 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
762
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Prozessmodellierung

  1. 1. Workflow-Modellierung im godesys.ERP
  2. 2. Prozessmodellierung Entwicklung, godesys AGWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  3. 3. ProzessmodellierungDie grafische Modellierung von Workflows und die automatischeÜberwachung von Zuständen sind die wichtigsten Funktionen desgodesys ERP.Lernen Sie anhand kurzer Beispiele, wie auch Sie vom Einsatz vonWorkflow und Event profitieren können.Workflow-Modellierung im godesys.ERP
  4. 4. Prozessmodellierung• Schema (Workflow) – Überblick – Systemaktionen – Berechtigungen – Unterworkflows – Auswertung• Event-Service – Anforderungen – Leistungsmerkmale – Funktionsweise – KonfigurationWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  5. 5. Schema (Workflow)Überblick• Schema – besteht aus • Zuständen (davon 1-2 Startzustände und n Endzustände) • Übergängen – Schema bildet den kompletten Lebenszyklus eines Vorgangs abWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  6. 6. Schema (Workflow)Überblick• Vorgang – kann z.B. sein: Auftrag, Call, Serviceauftrag, Retoure etc. – Vorgang ist in höchstens einem Zustand• Zustände – könnten z.B. sein: Erfasst, Bestätigt, Berechnet, Erledigt – durch einen Übergang kann der Vorgang in einen neuen Zustand überführt werdenWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  7. 7. Schema (Workflow)Überblick• Übergänge – können z.B. sein: Fakturierung, Storno, Erledigung, Freigabe etc. – können mit Datenveränderung verbunden sein (z.B. Buchungen), können aber auch rein logische Änderungen darstellen (z.B. Erfassung abschließen, Freigabe) – können an Bedingungen geknüpft und über Berechtigungen gesteuert werdenWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  8. 8. Schema (Workflow)Überblick• Vorgänge müssen kein Schema haben, wenn Sie aber eines haben, kann die Bearbeitung nur gemäß diesem Schema erfolgen.Workflow-Modellierung im godesys.ERP
  9. 9. Schema (Workflow)Workflow BeispielWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  10. 10. Schema (Workflow)Systemaktionen• jedes schemafähige Modul liefert einen Satz von Systemaktionen mit, die für die Schemaanpassung verwendet werden können• werden mit Übergängen verknüpft und dann zusammen mit dem Übergang ausgeführt (expliziter Übergang)• können mit einer Datenveränderung (Buchung) verbunden sein• Übergänge werden auch ausgeführt, wenn die mit den Systemaktionen verknüpften Buchungen durchgeführt werden (impliziter Übergang)Workflow-Modellierung im godesys.ERP
  11. 11. Schema (Workflow)Systemaktionen• Bei der Erstellung einer Schemadefinition kann die Benennung der Systemaktionen lokal an das jeweilige Schema angepasst werden. Beispiele: – Storno LS Rücknahme – Statuswechsel Freigabe – Rückmeldung Kommissionierung RückmeldungWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  12. 12. Schema (Workflow)Berechtigungen• immer auf der Basis von Benutzergruppen -> spezielle Gruppen für Schemaberechtigungen anlegen• auf Systemaktionsebene Zuweisung der berechtigten Gruppen (Grob aber einfach)• auf Schemaebene separate Berechtigung jedes einzelnen Überganges für die BenutzergruppenWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  13. 13. Schema (Workflow)Unterworkflows• innerhalb eines Workflows kann in einen anderen Workflow verzweigt werden• geeignet zur Strukturierung komplexer Workflows bzw. zum gemeinsamen Verwendung einzelner Workflowteile• jeder Workflow kann als Unterworkflow verwendet werden• Unterscheidung Workflows – einfach – vorgangsübergreifendWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  14. 14. Schema (Workflow)Auswertung• vorgangsunabhängige Tabellen/Spalten für „allgemeingültige“ Auswertungen• vorgangsabhängige Speicherung des aktuellen Zustands in der jeweiligen Vorgangstabelle – LFDSCHEMANR – LFDZUSTANDNR – ZUSTANDBEZ – ERLEDIGTDAT – Beispiel: select count(*), zustandbez from call group by zustandbezWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  15. 15. Schema (Workflow)Auswertung• Tabelle SO_BEARBEITUNG enthält eine vorgangsunabhängige Historie.• Dies ergibt die Möglichkeit z.B. die mittlere Verweildauer pro Zustand zu ermitteln.• In Verbindung mit den vorgangsabhängigen Tabellen ergibt sich die Möglichkeit, z.B. kunden-, lieferanten-, projekt- oder mitarbeiterbezogene Auswertungen zu generieren.Workflow-Modellierung im godesys.ERP
  16. 16. Event-Service• Anforderungen• Leistungsmerkmale• Funktionsweise• KonfigurationWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  17. 17. Event-ServiceAnforderungen• zentraler Prozess zur modulunabhängigen Überwachung• fristgerechte Bearbeitung von zeitkritischen Vorgängen• sowohl manuelle als auch automatische Beeinflussung des Vorgangs muss möglich sein• Integration von bzw. Reaktion auf Abläufe fremder Applikationen muss gewährleistet seinWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  18. 18. Event-ServiceLeistungsmerkmale• Überwachung Workflow-gestützter Vorgänge• vorgangsbezogene Auslösung von Events• benutzergenaue Meldungssteuerung• Benachrichtigung von Mitarbeitern und Kunden/Lieferanten möglich• Zugriff von Fremdapplikationen möglichWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  19. 19. Event-ServiceFunktionsweise: Grundlagen• Service im JBoss AS• 2 unabhängige Prozesse – Job-Engine – Messaging-Engine• Job-Engine erzeugt für definierte Ereignisse Nachrichten• Messaging-Engine sucht nach neuen Nachrichten und versendet diese per Mail oder MessageWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  20. 20. Event-ServiceJob-Engine• Event-Job – 3 Typen: Workflow, SQL, Trigger – Definition von Vorgang und Prüfungsintervall• Event-Aktion – Definition von Form und Umfang der Benachrichtigung – Für alle Event-Jobs gleich – werden für jeden gefundenen Vorgang ausgeführt – beliebig viele Aktionen zu einem Event-Job – Scripting vor/nach Job bzw. Aktion möglichWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  21. 21. Event-ServiceMessaging-Engine• 2 Arten von Benachrichtigungen – Meldung an Portal, max. 254 Zeichen – E-Mail als Text oder HTML• Nachricht über Variablen anpassbar• SOM-Datei kann mitgesendet werden• Nachrichten können auf HOLD gesetzt werdenWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  22. 22. Event-ServiceTyp 1: WorkflowWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  23. 23. Event-ServiceTyp 2: SQLWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  24. 24. Event-ServiceTyp 3: TriggerWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  25. 25. Event-ServiceKonfigurationgodesys Customizer• Definition von Event-Jobs und zugehörigen Aktionen• Überwachung des Event-Service• Aktualisierung der aktiven Jobs• Berechtigung zur Steuerung des Event-Service kann pro Mitarbeiter vergeben werdenWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  26. 26. Event-ServiceKonfigurationJMX-Console• Polling-Intervall – Wie oft nach neuen Nachrichten gesucht werden soll• Listen-Port – TCP-Port über das Events und Chat-Nachrichten versendet werden (muss ggf. in Firewall freigegeben werden)• SOM-Database – Datenbank, die bei einem SOM-Aufruf zu Grunde gelegt wird• Start/Stop-Funktionen• RestartJobScanner – Erforderlich bei neu definierten EventjobsWorkflow-Modellierung im godesys.ERP
  27. 27. www.godesys.de/loesungen/technologie/Workflow-Modellierung im godesys.ERP

×