Uncle Baldy lived in north Georgia
near the Tennessee border. His family
got their water from a spring near the
front of h...
Across the dirt road from Uncle
Baldy’s house was a little school.
The school had no well or spring of
its own. The childr...
Uncle Baldy had all he could take. One
Monday when the children arrived, they found
a fence around the spring. They were n...
Several weeks later, one of the parents
happened to step backward into a clump of
weeds and got stuck in deep mud. Realizi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die quelle die die strasse überquerte - The Spring that Crossed the Road

481 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zweisprachige Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
481
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
266
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die quelle die die strasse überquerte - The Spring that Crossed the Road

  1. 1. Uncle Baldy lived in north Georgia near the Tennessee border. His family got their water from a spring near the front of his house. Water in those days was always considered a gift from above. Often the people who built the spring would drive a nail in a nearby tree and hang a long- handled dipper on it. Anyone who came along could quench his thirst. But if too many dipped into the water, or if they weren’t careful and knocked dirt in it, Uncle Baldy would get angry and yell at them for “riling up” his spring. Onkel Baldy lebte im Norden von Georgia in der Nähe der Grenze von Tennesee. Seine Familie bekam ihr Wasser von einer Quelle nahe vor seinem Haus. Wasser wurde in diesen Tagen immer als ein Geschenk von oben betrachtet. Häufig schlugen die Leute, die die Quelle gefasst hatten, einen Nagel in einen nahegelegenen Baum und hingen einen Schöpflöffel mit einem langen Griff daran. Jeder, der vorbei kam, konnte damit seinen Durst löschen. Aber wenn zu viele vom Wasser schöpften, oder wenn sie nicht Acht gaben und Schmutz hineinstießen, wurde Onkel Baldy böse und schimpfte sie dafür, daß sie seine Quelle “versauten”
  2. 2. Across the dirt road from Uncle Baldy’s house was a little school. The school had no well or spring of its own. The children would have to either bring their drinking water from home or risk Uncle Baldy’s wrath by using his spring. Invariably by Friday afternoon Uncle Baldy’s crystal clear spring water looked more like a mud puddle. Jenseits der unbefestigten Straße vor Onkel Baldys Haus befand sich eine kleine Schule. Die Schule selber hatte keinen Brunnen oder eine Quelle. Die kinder mußten entweder ihr eigenes Wasser von zu Hause mitbringen oder Onkel Baldys Zorn riskieren, wenn sie seine Quelle benutzten. Immer wieder sah Onkel Baldys kristallklare Quelle bis zum Freitag nachmittag wie eine Schlammpfütze aus.
  3. 3. Uncle Baldy had all he could take. One Monday when the children arrived, they found a fence around the spring. They were no longer permitted to set foot on his property. Soon something strange happened. Uncle Baldy noticed the water level in his spring began to get lower and lower. Then one day the white sand in the bottom of the wooden frame was bone dry. Onkel Baldy konnte es nicht mehr länger ertragen. Eines Montagmorgen, die Kinder fanden sie einen Zaun um die Quelle herum vor. Sie durften keinen Fuß mehr auf sein Eigentum setzen. Bald passierte etwas sehr seltsames. Onkel Baldy bemerkte, daß der Wasserstand in seiner Quelle immer niedriger wurde. Eines Tages war dann der weiße Sand auf dem Boden der Holzeinfassung knochentrocken.
  4. 4. Several weeks later, one of the parents happened to step backward into a clump of weeds and got stuck in deep mud. Realizing what he had found, he and some of the men brought shovels and dug around the mudhole. Soon a thin stream of water began to trickle out. Now the school had its own water supply. Across the road, Uncle Baldy’s spring was a dry wooden box stuck in the ground. Evidently, the spring had decided to cross the road and join the school! “ Moral: Those who are generous gain more, while those who are stingy lose out. (Proverbs 11:24) Mehrere Wochen später, trat eines der Eltern rückwärts in ein Büschel Unkraut und blieb in tiefem Schlamm stecken. Der Mann erkannte, was er gefunden hatte, deshalb brachten er und einige Männer Schaufeln und hoben das Schlammloch aus. Bald begann ein dünnes Rinnsal zu fließen. Jetzt hatte die Schule ihre eigene Wasserversorgung. Auf der anderen Seite der Straße war Onkel Baldys Quelle eine trockene Holzkiste geworden, die im Boden steckte. Die quelle die offensichtlich beschlossen hatte, die Straße zu überqueren, um der Schule beizutreten! Moral: Manche sind freigebig und werden dabei immer reicher, andere sind geizig und werden arm dabei. (Sprüche 11:24) Zweisprachige Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org Text adapted from story by Wightman Weese, publisehd in “The Christian Reader”. Art © The Family International/Microsoft Clipart.

×