Vergessen, 
aber nicht vergessen werden! 
Demenz aus sozialpolitischer Perspektive 
Katharina Meichenitsch 
Hartheim Konfe...
Ängste beim Älterwerden 
weltweite Befragung Konsumforschung 
40 % der InderInnen haben Angst, graues Haar zu bekommen 
(w...
Woher kommt die Angst? 
• Wer spricht über Demenz? 
• Wie wird Demenz in der Öffentlichkeit dargestellt? 
• Was traue ich ...
Wohlfahrtsstaatliche Überlegungen 
Esping-Andersen 
•Liberaler Wohlfahrtsstaat 
(Fürsorge, Individualität, Marktwirtschaft...
Wo steht Österreich? 
• Männlicher Alleinverdiener (geringe Arbeitsmarktbeteiligung von 
Frauen, hohe Teilzeitquote, hohe ...
Wie wollen Sie einmal gepflegt werden? 
Diakonie Österreich
Wie hoch schätzen Sie den % Anteil Ihres 
Haushaltseinkommens, den Sie für die 
Pflege Ihrer Eltern ausgeben werden? 
Diak...
Wer sollte für die Pflege Ihrer Eltern 
bezahlen? 
Diakonie Österreich
Trends in Europa 
• Demografische Entwicklungen (Demenzen) 
• Sparpolitiken als Antwort auf die Wirtschaftskrise 
• Umbau ...
Pflege und Betreuung in Österreich 
• Pflegegeld, 440.000 BezieherInnen 
• Bundesweite Geldleistung, steuerfinanziert in 7...
Pflege und Betreuung in Österreich 
• Zersplittertes System 
• Einheitliche Geldleistung, aber unterschiedlicher Zugang zu...
Sind wir Weltmeister? 
• Ja, viele Menschen bekommen wenig 
• Ja, viele Menschen haben geringen Zugang zu Leistungen 
• Ne...
Was ist die Pflegelücke? 
Versorgung entweder durch Angehörige daheim, oder stationär im 
Pflege- oder Altenheim. 
Dazwisc...
Speziell für Demenz 
• Hausgemeinschaften 
• Akutpflegedienste 
• Ausbau von Angeboten in Sport und Kultur 
• Demenzfreund...
Speziell für Demenz - Tageszentren 
• Betreuung tagsüber durch geschultes Pflegepersonal 
• Auch nur tageweise möglich, ab...
Politische Entwicklungen 
Demenzbericht 
Bundesministerium für Gesundheit 
Demenzstrategie 
Bundesministerium für Arbeit, ...
Forderungen 
• Keine weiteren 
Verschärfungen zum Zugang 
• Aktiver und mutiger Ausbau 
von sozialen 
Dienstleistungen, vo...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspektive

459 Aufrufe

Veröffentlicht am

Demenzerkrankte und ihre Angehörige wissen um die österreichische Pflegelücke. Sie tut sich immer dann auf, wenn Pflege- und Betreuungsdienstleistungen nur eingeschränkt verfügbar sind. Denn wird man in Österreich pflegebedürftig, besteht derzeit die Wahl zwischen der (informellen) Betreuung durch Angehörige auf der einen Seite, und der stationären Versorgung im Alten- oder Pflegeheim auf der anderen Seite. Dazwischen gibt es kaum Angebote, die den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörigen entsprechen würden. Gibt es diese Angebote doch in der Nähe, sind sie oft nicht leistbar. Die Schließung der Pflegelücke ist daher – vor allem auch in Zusammenhang mit Demenz – ein Gebot der Stunde. Zudem wirken sich aktuelle Überlegungen wie die Erschwerung des Zuganges zu den Pflegestufen I und II kontraproduktiv auf die Situation von Menschen mit Demenz aus. Aus sozialpolitischer Perspektive müssen daher dringend Maßnahmen getroffen werden, um die Lebensqualität von Betroffenen zu erhöhen.

Von Mag.a Katharina Meichenitsch/Diakonie Österreich

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
459
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
90
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspektive

  1. 1. Vergessen, aber nicht vergessen werden! Demenz aus sozialpolitischer Perspektive Katharina Meichenitsch Hartheim Konferenz, 14.-15. November 2014 Diakonie Österreich
  2. 2. Ängste beim Älterwerden weltweite Befragung Konsumforschung 40 % der InderInnen haben Angst, graues Haar zu bekommen (weltweiter Durchschnitt 15 %) 35 % der JapanerInnen haben Angst, Falten zu bekommen (weltweit 16 %) 25 % der BrasilianerInnen haben Angst, im Alter die sexuelle Lust zu verlieren (weltweit 10 %) 37 % der ÄgypterInnen haben keine Ängste, wenn sie an das Alter denken (weltweit 8 %) 70 % der Deutschen haben Angst, im Alter das Gedächtnis zu verlieren (weltweit 47 %) Diakonie Österreich
  3. 3. Woher kommt die Angst? • Wer spricht über Demenz? • Wie wird Demenz in der Öffentlichkeit dargestellt? • Was traue ich mir und meiner Familie zu? • Welche Unterstützung erhalte ich? Diakonie Österreich
  4. 4. Wohlfahrtsstaatliche Überlegungen Esping-Andersen •Liberaler Wohlfahrtsstaat (Fürsorge, Individualität, Marktwirtschaftliche Prinzipien, z.B. USA, Kanada) •Konservativer Wohlfahrtsstaat (Versicherung, korporatistisch, traditionelle Familienstrukturen, z.B. Deutschland, Österreich, Frankreich) •Sozialdemokratischer Wohlfahrtsstaat (Versorgung, Universalität, Umverteilung, z.B. Schweden, Norwegen) Kritik: fehlende Überlegungen zu Gender, unbezahlte Arbeit Diakonie Österreich
  5. 5. Wo steht Österreich? • Männlicher Alleinverdiener (geringe Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen, hohe Teilzeitquote, hohe Lohnunterschiede) • Frauen in der Betreuung (geringes Angebot für Betreuung von unter 3jährigen, geringe Haushaltsbeteiligung von Männern) • Hohe Geldleistungen, niedrige Sachleistungen • Subsidiaritätsprinzip • Versicherungen statt Versorgungsleistungen Wie drückt sich das konkret bei der Bevölkerung aus? Was heißt das für die Langzeitpflege und Versorgung von Menschen mit Demenz? Diakonie Österreich
  6. 6. Wie wollen Sie einmal gepflegt werden? Diakonie Österreich
  7. 7. Wie hoch schätzen Sie den % Anteil Ihres Haushaltseinkommens, den Sie für die Pflege Ihrer Eltern ausgeben werden? Diakonie Österreich
  8. 8. Wer sollte für die Pflege Ihrer Eltern bezahlen? Diakonie Österreich
  9. 9. Trends in Europa • Demografische Entwicklungen (Demenzen) • Sparpolitiken als Antwort auf die Wirtschaftskrise • Umbau der Pflegesysteme als Antwort auf zufällige politische Diskussionen, kein systematischer Ausbau (FR, AT) • Ausbau mobiler Dienste, Forcieren von Geldleistungen um informellen Sektor zu stützen • Leistungserbringung vermehrt durch gewinnorientierte Organisationen • Männer in die Pflege? (Attraktivität Berufsbild) Diakonie Österreich
  10. 10. Pflege und Betreuung in Österreich • Pflegegeld, 440.000 BezieherInnen • Bundesweite Geldleistung, steuerfinanziert in 7 Stufen • Freie Verwendung, einkommensunabhängig • Ziel: Teil-Abdeckung des pflegebedingten Mehraufwandes ABER • Hohe Inanspruchnahme bei Stufe I und II (mehr als Hälfte aller BezieherInnen, mehr als 70 % aller Neuzuerkennungen) • Zugang wird laufend eingeschränkt, aber keine Kompensationen • Demenzzuschlag wird nicht erhöht • Wertverlust in den vergangenen 20 Jahren: durchschnittlich 28,5 % Diakonie Österreich
  11. 11. Pflege und Betreuung in Österreich • Zersplittertes System • Einheitliche Geldleistung, aber unterschiedlicher Zugang zu Sachleistungen • Unterschiede bei Pflegegeldeinstufungen, Selbstbehalten und Versorgungsniveaus • 1/5 stationär, 1/5 mobil, 3/5 ausschließlich informell • Pflegebedürftigkeit als Armutsrisiko (sog. Eigenregress wirkt wie 100% Vermögenssteuer) • Pflege ist soziales Risiko, aber Verantwortung bei Familien  Entweder bedarfsgerechtes Angebot nicht verfügbar, oder nicht leistbar Diakonie Österreich
  12. 12. Sind wir Weltmeister? • Ja, viele Menschen bekommen wenig • Ja, viele Menschen haben geringen Zugang zu Leistungen • Nein, wir geben relativ wenig aus • Nein, wir unterstützen Angehörige zu wenig Diakonie Österreich
  13. 13. Was ist die Pflegelücke? Versorgung entweder durch Angehörige daheim, oder stationär im Pflege- oder Altenheim. Dazwischen oft keine Leistung verfügbar, oder nicht leistbar. Alternativen: •Mobile Dienste (mehr als 3 h am Tag) •Kurzzeitpflege / Übergangspflege •Tageszentren •Betreutes Wohnen •Alltagsbetreuung / Besuchsdienste Diakonie Österreich
  14. 14. Speziell für Demenz • Hausgemeinschaften • Akutpflegedienste • Ausbau von Angeboten in Sport und Kultur • Demenzfreundliche Gemeinden • Demenzschulungen für MitarbeiterInnen in Polizei, Rettung, Supermärkten, Geschäften Auch für Angehörige • Alzheimer Cafes • Demenzberatungsstellen und Infos im Netz (z.B. www.demenzinfo.at) • Infos über Vorsorgevollmachten, PatientInnenverfügung, Sachwalterschaften, etc. Diakonie Österreich
  15. 15. Speziell für Demenz - Tageszentren • Betreuung tagsüber durch geschultes Pflegepersonal • Auch nur tageweise möglich, abends und nachts in der gewohnten Umgebung (zu Hause) • Derzeit nur knapp 6.000 betreute Personen in Österreich  Vereinbarkeit von Beruf und Betreuung Evaluierung Tageszentren in Salzburg: • Verbesserung von physisch und psychosozialen Gesundheitszustand • Entlastung der Angehörigen • Prävention: Verzögerter Einzug in Alten-/Pflegeheim • Besonders geeignet für Demenz Diakonie Österreich
  16. 16. Politische Entwicklungen Demenzbericht Bundesministerium für Gesundheit Demenzstrategie Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz  Bis Ende 2014? Diakonie Österreich
  17. 17. Forderungen • Keine weiteren Verschärfungen zum Zugang • Aktiver und mutiger Ausbau von sozialen Dienstleistungen, vor allem Pflege und Betreuung („social investment package“) • Voneinander lernen – Föderalismus nutzen • Gesamtkonzept Diakonie Österreich
  18. 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×