SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
wien.at Relaunch 2010 Webkongress Erlangen 7. Oktober 2010 Thomas Jöchler
Wien - gestern und heute Wienbilder - Collage http://de.wikipedia.org/wiki/Wien und wien.at ...
wien.at - 15 Jahre in 1 Minute ,[object Object],[object Object],http://www.wien.gv.at/medien/wienat-medien/online/geschichte/ Rathausinformation 1995
1997
1998
2000
2001
2005
2010
 
Status 2009 (Projektstart) wien.at ist eine der größten Plattformen Österreichs über 40.000 Seiten 850.000 unique clients / 1,9 Mill. Visits pro Monat (ÖWA - IVW-Methode) 250 Formulare, Online-Datenbanken und elektronische Services Über 100 Abteilungen produzieren Inhalte auf wien.at „ Wiens eGovernment Top Ten weltweit“ Studie: Rutgers University Newark 2009 Mehrstufiger Redaktionsworkflow Vielfältige Use Cases:  News - Wissen - Tasks
Ausgangslage und Ziele Gelebte Barrierefreiheit Multimediale Inhalte Viel Feedback und Erfahrungen Ansprechende Optik Layout aus 2005 Orientierung durch Kontext Navigation ohne Kontext Inhalte verknüpfen Lange Klickpfade Benutzerinnen zum Inhalt führen Contentexplosion
Frühe Entscheidungen ,[object Object],http://www.flickr.com/photos/openistic/3663162953/sizes/o/
Das Erbe ,[object Object],[object Object],[object Object],http://www.imaginevienna.at/
Der IE 6: R.I.P. ,[object Object],[object Object],[object Object]
Der IE 6 - R.I.P. (2) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],moderne Browser IE 6
Die Validierung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Visualisierungen # "so soll es aussehen" (*) # "so soll es funktionieren" # Prototyping statt Pflichtenheft (*) in etwa
Mockups Infoarchitektur
Visuelle Hierarchie Startseite Channel Ressort Designs Grafikagentur  Sternwerk
Prototyping html/css ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Beispiel: Baukasten Formulare  Prototyp  Tomas Caspers
Klasses CSS ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Teaser Startseite ,[object Object],[object Object]
Teaser Karussell ,[object Object],[object Object]
Teaser in der 3. Spalte ,[object Object]
Zusammenbringen BenutzerInnen und Inhalt  & Inhalte miteinander
Inhalte vorschlagen ,[object Object],[object Object],[object Object]
RSSifizierung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wege zum Inhalt http://www.flickr.com/photos/lachlanhardy/3588354009/sizes/l/ oder: Barrierefreiheit anschaulich
Vorleseservice "Wiener Stimme" z.B.:  http://www.wien.gv.at/freizeit/bildungjugend/bildung/buechereien/virtuelle-buecherei.html
Leicht Lesen
Videos in ÖGS - Österreichische Gebärdensprache http://www.wien.gv.at/multimedia/oegs/
Mobil ,[object Object],[object Object]
Multimedia http://www.flickr.com/photos/dogfrog/2889837759/
Videoplayer ,[object Object],[object Object],[object Object],mehr beim A-Tag 5.11.2010 http://atag.accessiblemedia.at/2010/
Videoplayer eingebettet ,[object Object],[object Object],[object Object]
Stadtplan ,[object Object]
Danke für die Aufmerksamkeit! www.wien.at/neu Thomas Jöchler [email_address] Twitter:  @highlyoverrated

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
xeit AG
 
Die 10 Gebote
Die 10 GeboteDie 10 Gebote
Die 10 Gebote
hlw-kufstein
 
Editage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-ServiceEditage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-Service
Editage Germany
 
Company presentation in German
Company presentation in GermanCompany presentation in German
Company presentation in German
Innoval Technology
 
Algebra de baldor
Algebra de baldorAlgebra de baldor
Algebra de baldor
Abraham Aj
 
Benutzerhandbuch ams manager api deutsch
Benutzerhandbuch ams manager api deutschBenutzerhandbuch ams manager api deutsch
Benutzerhandbuch ams manager api deutsch
CONact Market Entry Management GmbH
 
Pecha Kucha Sub Cultuur - Hadis
Pecha Kucha Sub Cultuur  - HadisPecha Kucha Sub Cultuur  - Hadis
Pecha Kucha Sub Cultuur - Hadisminorbenc
 
Messe Haus Broschuere 2010
Messe Haus Broschuere 2010Messe Haus Broschuere 2010
Messe Haus Broschuere 2010
erhard renz
 
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracionExamen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
Gilda Perez
 
Energieoptimierung | weyer spezial
Energieoptimierung | weyer spezialEnergieoptimierung | weyer spezial
Energieoptimierung | weyer spezial
weyer gruppe
 
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDAMIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
Kalizeth Huamán Velasco
 
ECMBridge Dynamics
ECMBridge Dynamics ECMBridge Dynamics
ECMBridge Dynamics
HENRICHSEN AG
 
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
Michael Gros
 
Cuál es mi competencia inicial
Cuál es mi competencia inicialCuál es mi competencia inicial
Cuál es mi competencia inicial
evanellysalazar
 
Conditional Powerpoint
Conditional PowerpointConditional Powerpoint
Conditional PowerpointDave Galloway
 

Andere mochten auch (18)

Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
Wie schlimm ist ein Shitstorm wirklich?
 
Internet
InternetInternet
Internet
 
Die 10 Gebote
Die 10 GeboteDie 10 Gebote
Die 10 Gebote
 
Editage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-ServiceEditage - Publikations-Support-Service
Editage - Publikations-Support-Service
 
Company presentation in German
Company presentation in GermanCompany presentation in German
Company presentation in German
 
Algebra de baldor
Algebra de baldorAlgebra de baldor
Algebra de baldor
 
Benutzerhandbuch ams manager api deutsch
Benutzerhandbuch ams manager api deutschBenutzerhandbuch ams manager api deutsch
Benutzerhandbuch ams manager api deutsch
 
Pecha Kucha Sub Cultuur - Hadis
Pecha Kucha Sub Cultuur  - HadisPecha Kucha Sub Cultuur  - Hadis
Pecha Kucha Sub Cultuur - Hadis
 
Messe Haus Broschuere 2010
Messe Haus Broschuere 2010Messe Haus Broschuere 2010
Messe Haus Broschuere 2010
 
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracionExamen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
Examen de-preguntas-abiertas-orientaciones-para-su-elaboracion
 
Edv test
Edv  testEdv  test
Edv test
 
Energieoptimierung | weyer spezial
Energieoptimierung | weyer spezialEnergieoptimierung | weyer spezial
Energieoptimierung | weyer spezial
 
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDAMIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
MIS DESICIONES Y MI PROYECTO DE VIDA
 
ECMBridge Dynamics
ECMBridge Dynamics ECMBridge Dynamics
ECMBridge Dynamics
 
Benzinkrieg
BenzinkriegBenzinkrieg
Benzinkrieg
 
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
Eröffnung Medienkompass im Saarland 16_06_2016
 
Cuál es mi competencia inicial
Cuál es mi competencia inicialCuál es mi competencia inicial
Cuál es mi competencia inicial
 
Conditional Powerpoint
Conditional PowerpointConditional Powerpoint
Conditional Powerpoint
 

Ähnlich wie wien.at Relaunch 2010

Mobile Web Development from Scratch
Mobile Web Development from ScratchMobile Web Development from Scratch
Mobile Web Development from Scratch
NokiaAppForum
 
Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006
Jürg Stuker
 
HTML5 Update (am Internet-Briefing)
HTML5 Update (am Internet-Briefing)HTML5 Update (am Internet-Briefing)
HTML5 Update (am Internet-Briefing)
Namics – A Merkle Company
 
Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
Jürg Stuker
 
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
Jens Grochtdreis
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
Jürg Stuker
 
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
Jens Grochtdreis
 
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
Felix Sasaki
 
Einführung in die webOS Programmierung
Einführung in die webOS ProgrammierungEinführung in die webOS Programmierung
Einführung in die webOS Programmierung
Markus Leutwyler
 
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichWebstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichPeter Rozek
 
1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop
Nico Steiner
 
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und DatenschutzBibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Jan Lüth
 
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010Patrick Lauke
 
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008
Jürg Stuker
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIAThomas Christinck
 
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
Roman Zenner
 
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehrCitavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
TIB Hannover
 
Barrierefreies Webdesign
Barrierefreies WebdesignBarrierefreies Webdesign
Barrierefreies Webdesign
Luka Peters
 

Ähnlich wie wien.at Relaunch 2010 (20)

Mobile Web Development from Scratch
Mobile Web Development from ScratchMobile Web Development from Scratch
Mobile Web Development from Scratch
 
Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006
 
HTML5 Update (am Internet-Briefing)
HTML5 Update (am Internet-Briefing)HTML5 Update (am Internet-Briefing)
HTML5 Update (am Internet-Briefing)
 
Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
 
Top 10 Internet-Trends
Top 10 Internet-TrendsTop 10 Internet-Trends
Top 10 Internet-Trends
 
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
Am Ende ist doch alles HTML (Jax 2010)
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
 
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und DatenschutzBibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
 
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
Am Ende ist doch alles HTML (Uni Mainz)
 
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
HTML5 - presentation at W3C-Tag 2009
 
Einführung in die webOS Programmierung
Einführung in die webOS ProgrammierungEinführung in die webOS Programmierung
Einführung in die webOS Programmierung
 
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen BereichWebstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
Webstandards auf dem Weg zu Standards im Mobilen Bereich
 
1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop1&1 Frontend Workshop
1&1 Frontend Workshop
 
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und DatenschutzBibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
Bibliotheken im Spannungsfeld zwischen Nutzungsmessung und Datenschutz
 
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010
Die Zukunft der Webstandards - Webinale 31.05.2010
 
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIA
 
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
Mobile Commerce (Meet-Magento 04.10)
 
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehrCitavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
Citavi für Lehrstuhlkatalogisierung & mehr
 
Barrierefreies Webdesign
Barrierefreies WebdesignBarrierefreies Webdesign
Barrierefreies Webdesign
 

wien.at Relaunch 2010

Hinweis der Redaktion

  1. Das imperiale Erbe ist im Stadtbild und in der Wahrnehmung der Stadt sehr präsent. Ergänzt wird es durch die Ausrichtung an den Erfordernissen einer modernen Stadt im 21. Jahrhundert.
  2. Die Webseite 1997 verweist auf mehrere große Themenauftritte. Heute haben einige davon, z.B. der Tourismusverband mit wien.info, aufgrund der anderen Zielgruppe völlig eigenständige Webauftritte.
  3. Eine Unterseite aus dem Jahr 1998 zeigt die baumartige Gliederung in der Art eines Webkatalogs.
  4. Im Jahr 2000 ist die Fülle der Webseite offensichtlich.
  5. 2001 bringt eine neue Farbgebung und mit der Einführung von Teasern eine stärkere Betonung des redaktionellen Zugangs durch Auswahl und Gewichtung.
  6. 2005 bringt eine Zurücknahme der Hintergrundfarben und einen weiteren Ausbau der redaktionellen Gewichtung. Ursprünglich mit vier horizontalen Teasern gestaltet, wird aufgrund des Drucks zur Präsenz auf der Startseite eine fünfte Teaserspalte rechts eingeführt (wie in der Folie zu sehen).
  7. Das neue Layout, wie es sich mit dem Relaunch im Mai 2010 präsentiert. Größere Bilder bei den Teasern erlauben eine starke Bildsprache. Die horizontale Navigation ermöglicht den Direkteinstig zu fünf „Welten“: redaktionelle Inhalte unter THEMEN, Erledigungen und Amtswege unter VIRTUELLES AMT, verortete Informationen im STADTPLAN, multimedialer Zugang über TV und lokaler Bezug zum „Grätzl“ über MEIN BEZIRK.
  8. Ein Screenshot einer Unterseite von wien.at. Eine vertikale Bereichsnavigation erschließt auf der linken Seite verwandte Inhalte.
  9. Einige Zahlen und Fakten zum Status von wien.at. Traditionell hoher Stand bei e-Government, viele Amtswege online abwickelbar (z.B. Pass beantragen, Wahlkartenantrag, Trauungstermin am Standesamt,….).
  10. Wichtige Information zum „alten“ HTML Code: stammt vom Relaunch 2005 und ist semantisch korrekt.
  11. Entscheidung fiel vor den akuten Sicherheitsbedenken im Jänner 2010.
  12. Know your errors: Validierung mit Hürden
  13. Der Prototyp entstand in der Zusammenarbeit mit Tomas Caspers und lieferte fertige html/css Vorlagen für die Entwicklung.
  14. Zum Thema Überschriften-Hierarchie: bis zum Einsatz von HTML 5 mit Überschriftengruppen erfolgt eine einigermassen nachvollziehbare und logische Vergabe der Überschriften. Bei diesem Beispiel vom Karussell gegen Ende der Seite gelangt anstelle einer h2 wie bei den anderen Teaser-Beispielen eine h3 zum Einsatz.
  15. Bei der Bewerbung von weiteren Inhalten auf wien.at wird auf möglichst hohe Relevanz geachtet. Die grundsätzliche Werbefreiheit von wien.at soll nicht durch Eigenpromotion konterkariert werden.
  16. Durch die im Zuge des Relaunch entwickelte Applikation „Contentpool“ wird dem CMS für die Syndizierung von Inhalten „auf die Sprünge geholfen“. Der Contentpool folgt dem Prinzip: Content ==> Mixen & Filtern ==> Aufbereiten ==> Einbinden/publizieren.
  17. Das Vorleseservice auf wien.at („Wiener Stimme“) entstand aus einem interdisziplinären Forschungsprojektes von der Wiener Forschungseinrichtung ftw und stellt die erste synthetisierte Stimme mit österreichischem Idiom dar. Dieses Service ist nicht primär für sehbehinderte Personen gedacht, da diese in der Regel über entsprechende Sprachausgaben auf ihrem eigenen Rechner verfügen. Das Service richtet sich an alle Personen, die entweder Mühe haben, einen geschriebenen Text sinnerfassend zu lesen, oder die eine akustische Ausgabe aus anderen Gründen (Stichwort „Bildschirmpause“) bevorzugen. Ein Download als mp3 ist möglich.
  18. Leicht lesen - verbesserte Verständlichkeit. Bei einigen Artikeln auf wien.at findet sich nun das Zeichen "LL". "LL" bedeutet "Leicht Lesen". Wenn dieses Zeichen angeklickt wird, kommt man auf Seiten, die so geschrieben worden sind, dass sie möglichst viele Menschen leicht verstehen können. Das gilt zum Beispiel für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Das gilt aber auch für Menschen, die schlecht lesen können oder auch für Menschen aus anderen Ländern, die nicht gut Deutsch sprechen. "Leicht Lesen" bedeutet nicht, dass die Inhalte verkürzt oder zusammengefasst werden. Es bedeutet nur, dass zum Beispiel möglichst wenige Fremdwörter verwendet werden, dass die Sätze möglichst einfach geschrieben werden oder dass man keine unverständlichen Abkürzungen benutzt. Wenn die Informationen für viele Menschen leicht verständlich sind, ist das auch eine Entlastung für die Kundinnen und Kunden und auch für die Beamtinnen und Beamten. Noch vor dem Behördenweg kann man sich über das Internet vorinformieren oder man bringt das Anliegen gleich online ein. Unter anderem werden sowohl das Virtuelle Amt (http://www.wien.gv.at/leichtlesen/amtshelfer/) der Stadt Wien, als auch die Informationen zur Barrierefreien Stadt (http://www.wien.gv.at/leichtlesen/barrierefreiestadt/index.html) mit diesem Angebot ausgestattet.
  19. Tetxtbasierte Informationen sind für Gehörlose nicht oder nur erschwert zugänglich und stellen mitunter enorme Barrieren dar: da sie die Lautsprache nie erfahren haben, finden gehörlose Menschen nur einen sehr abstrakten Zugang zum Sprachsystem, das auf Lauten und Silben beruht. Die natürliche Sprache der Gehörlosen ist die Gebärdensprache. Wien.at hat daher ca. 30 ausgewählte Seiten textbasierten Online-Content in Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) übersetzen lassen. Das Angebot wird laufend um aktuelle Informationen erweitert, wie etwa Informationen zu Wahlen.
  20. Um auch die Inhalte der bewegten Bilder auf wien.at Menschen mit Behinderungen zugänglich zu machen, gibt es auf wien.at-TV Videos in Österreichischer Gebärdensprache, Transkriptionen und Beiträge mit Untertiteln. Damit ist gewährleistet, dass möglichst viele User innen und User die Filmbeiträge abrufen können.
  21. Inhalte aus der Verwaltung, Infrastruktur, Verkehr, etc. Ein möglichst barrierefreier Zugang ist über Tastatursteuerung und die erweiterte Suche, mit der die Inhalte über textbasierte Formulare abgerufen werden können, realisiert.
  22. Wien ist anders - jenseits von Grantlerei