SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
vitamin de

SPRACHLERNZEITSCHRIFT FÜR JUNGE DEUTSCHLERNER

SONDERAUSGABE 2010
DEUTSCHLAND Inhalt:

HEUTE
› Landeskunde kompakt
Die Idee zu dieser Sonderausgabe geht auf
Anregungen und Wünsche von Deutschlehrern weltweit zurück, die vitamin de gerne
im Unterricht einsetzen. Gefragt sind aktuelle Materialien zur Landeskunde, die das
Thema Deutschland einführend und übersichtlich behandeln und für junge Deutschlerner interessant sind. vitamin de wurde
bei der redaktionellen Umsetzung dieser
Sonderausgabe vom Goethe-Institut und
der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen fachlich beraten.
Deutschland ist das Land der Dichter und
Denker – diese Redensart geht auf eine
Aussage des Schriſt stellers Wolfgang
Menzel (1798-1873) zurück. Er stellte 1836
fest, dass das Lesen und Schreiben den
Deutschen das Liebste sei. Das deutsche
Verlagswesen war im 19. Jahrhundert das
höchstentwickelte in Europa. Nirgendwo
sonst wurden so viele Bücher verkauſt
und für die Aneignung von Wissen genutzt
wie in Deutschland. Bis heute führen die
Deutschen ihr nationales Selbstverständnis
auf einen hohen Bildungs- und Kulturanspruch zurück. Neben Literaten und anderen Schöngeistern waren es Ingenieure,
Unternehmer und Wissenschaſtler, die das
Bild von der deutschen Wissensgemeinschaſt prägten. Erfolgreiche Erfindungen
und Produkte haben Deutschland als Wirtschaſt smacht stark und weltweit bekannt
gemacht. Heute ist die deutsche Volkswirtschaſt nach den USA, China und Japan die
viertgrößte in der Welt. Ziel dieser Sonderausgabe ist es, jungen Deutschlernern
in der ganzen Welt eine kompakte Orientierung über die Vielfalt in Deutschland zu
geben. Junge Deutsche erzählen, warum sie
gerne in ihrem Land leben: Der eine mag
das unkomplizierte Leben, die andere die
Qualität der Lebensmittel und eine weitere
mag Deutschland, weil es dort tolerant und
sicher ist. In der Mitte der Sonderausgabe
befindet sich eine Deutschlandkarte mit
einer Auswahl bedeutender Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler. Das Redaktionsteam hoff t, mit dieser Sonderausgabe
ein interessantes und lehrreiches Angebot
für den Landeskunde-Unterricht vorgelegt
zu haben. Die Redaktion
vitamin de für den Deutschunterricht

Alle Texte sind nach den Niveaustufen des
Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
für Sprachen gekennzeichnet:

4 MEIN DEUTSCHLAND ▶ Junge Leute berichten
6 DAS LAND DER DEUTSCHEN ▶ Landeskunde kompakt
7 DAS PARLAMENT ▶ Zentrum der politischen Macht
8 SOZIALE GERECHTIGKEIT ▶ Sozialstaat Deutschland
9 DEUTSCHLAND KOMPAKT ▶ Bevölkerung, Bundesländer
10 DEUTSCHLANDKARTE ▶ Alles auf einen Blick
12 DEUTSCHLAND KOMPAKT ▶ Sprache, Religion, Staatssymbole
13 REICH UND LEBENDIG ▶ Kulturland Deutschland
14 VIEL ZU LERNEN ▶ Das deutsche Bildungssystem
15 JUGEND 2010 ▶ Was deutsche Jugendliche bewegt
16 ERFOLGREICH ▶ Das Geheimnis der deutschen Wirtschaſt
17 GRÜNES DEUTSCHLAND ▶ Ökologie und Umweltschutz
18 FOTOQUIZ ▶ Dein Wissen über Deutschland
S. 9 und 12
Deutschland kompakt

S. 17
Ökologie und Umweltschutz
mweltschutz

S. 14
Das deutsche Bildungssystem

Impressum
Herausgeber:
NKP „PRESS.DE“ in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut
Russland und dem Verein
„vitamin de e. V.“ Gegründet von
Tillmann Heß und Robert Teschner.
ISSN: 1818-877X; Reg.: 7716621
Redaktionssitz:
Uliza Puschkina 67,
644010 Omsk, Russland
Tel./Fax: 007/3812/390951
E-Mail: info@vitaminde.de
www.vitaminde.de
Chefredaktion:
Robert Teschner
Redaktion dieser Ausgabe:
Wilhelm Siemers
Irina Hahn (ifa)
Grafi k & Bildredaktion:
Elena Kondratowa
Autoren: Dagmar Glück, Benjamin Haerdle, Christina Kufer,
Stefanie Mnich,

Erik Riemenschneider, Wolfram
von Scheliha , Barbara Wittmann
Fachberatung durch: GoetheInstitut Russland, Zentralstelle
für das Auslandsschulwesen
Korrektur: Clemens Tragelehn
Druck: OmskBlankIsdat
Titelseite: Abbildungen in der
Reihenfolge: Barockschloss Sanssouci in Potsdam, Medienhafen
in Düsseldorf, Seebrücke Sellin
auf der Insel Rügen, Volkswagen
Käfer, Skyline von Leipzig (Fotoquelle: www.quarknet.de, www.
duesseldorf.de, Jmaginarius/
www.istockphoto.de, www.lifepr.
de, LTM-Michael Bader)
Anzeigen:
Robert Teschner
(reklama@vitaminde.de)
Tel./Fax: 007/3812/390951
Vertrieb:
Zeitschriſtenverkauf im

Abonnement. vitamin de
erscheint vier Mal im Jahr
(März, Mai, September,
November).
Jahresabonnement mit 4 Ausgaben: 10,00 Euro, (Russland
7,60 Euro). vitamin de wird in alle
Länder mit der Post geliefert.
Abonnement in Deutschland:
Verein „vitamin de e.V.“
Wilhelm Siemers
Fraunhoferstr. 15
10587 Berlin
abo-welt@vitaminde.de
Tel.: +49/30/52135798
Abonnement in Russland/GUS:
Marina Lopatina,
Anton Shigalow
(siehe Adresse Redaktion)
abo@vitaminde.de
Tel./Fax: 007/3812/390951
Mehr Informationen unter:
www.vitaminde.de/abo

Leichte Texte (A2)
Mittelschwere Texte (B1)

Die Sonderausgabe LANDESKUNDE der Sprachlernzeitschriſt vitamin de wurde gefördert durch

Schwere Texte (B2 - C1)

für Technische Zusammenarbeit GmbH.

das Goethe-Institut Russland, die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und die Deutsche Gesellschaſt

vitamin de EXTRA 2010

3
DEUTSCHLAND
KOMPAKT

› BEVÖLKERUNG,
BUNDESLÄNDER ,
NATIONALFEIERTAG

DIE BUNDESREPUBLIK
▶ EIN STAAT AUS 16 LÄNDERN
Deutschland ist eine Bundesrepublik. Das bedeutet, dass
sich mehrere Länder zu einem Staat zusammengeschlossen
haben. In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. Sie haben
jeweils eine eigene Verfassung, ein eigenes Parlament (Landtag), eine eigene Regierung und eine eigene Landeshauptstadt. In den drei Stadtstaaten heißt das Parlament Abgeordnetenhaus (Berlin) oder Bürgerschaſt (Hamburg, Bremen). Die
Hauptstadt von ganz Deutschland ist Berlin.

Die Wappen der deutschen Bundesländer,
von links nach rechts: Schleswig-Holstein,
Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg,
Niedersachsen, Bremen, Brandenburg,
Berlin, Nordrhein-Westfalen, SachsenAnhalt, Sachsen, Thüringen, Hessen,
Rheinland-Pfalz, Saarland, BadenWürttemberg, Bayern

NATIONALFEIERTAG
▶ TAG DER
DEUTSCHEN
EINHEIT
Seit 1990 feiert Deutschland jedes Jahr am 3.
Oktober seinen Nationalfeiertag. An diesem
Datum trat die Wiedervereinigung Deutschlands
offiziell in Kraſt . Die
Teilung Deutschlands seit
dem Zweiten Weltkrieg
und die Existenz der DDR
endeten. Deshalb wird
der 3. Oktober auch „Tag
der Deutschen Einheit“
genannt. Er
ist ein gesetzlicher
Feiertag.

Denkmal der Deutschen
Wiedervereinigung bei Helmstedt,
am ehemaligen Grenzübergang
Helmstedt-Marienborn

DIE BUNDESLÄNDER –
SCHON EINE LANGE TRADITION
Die Bundesländer existieren in ihrer heutigen Form erst seit
Ende des Zweiten Weltkriegs beziehungsweise seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990. Einige haben schon eine
lange Geschichte. Das Land Württemberg zum Beispiel war
ab dem 11. Jahrhundert das Territorium des Württemberger
Adels. Auch Schleswig, Sachsen, die Pfalz, Thüringen, Hessen
oder Bayern gab es bereits im Mittelalter. Nach dem Zweiten
Weltkrieg wurde Deutschland neu geordnet. Der einst größte
und mächtigste deutsche Einzelstaat Preußen verschwand für
immer. Im Westen entstanden 1949 die Länder der Bundesrepublik: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz,
Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.
Das Saarland gehörte nach 1945 zunächst zu Frankreich. Erst
1957 wurde das Saarland nach einer Volksabstimmung ein
Bundesland der Bundesrepublik. Im Osten wurde 1949 die
Deutsche Demokratische Republik (DDR) gegründet. Mit der
Wiedervereinigung Deutschlands entstanden 1990 die fünf
neuen Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und der Stadtstaat Berlin.

BEVÖLKERUNG
▶ WO DIE
DEUTSCHEN
LEBEN
Deutschland ist
das bevölkerungsreichste Land in der
Europäischen Union
(EU). Aber nicht
überall in Deutschland leben gleich
viele Menschen.
Etwa die Hälſte der
rund 82 Millionen
Deutschen wohnt in
den Bundesländern
Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.
In den ostdeutschen
Bundesländern und
Norddeutschland
leben weniger Menschen pro Quadratkilometer. Außerdem
ziehen immer mehr
Menschen von den
Dörfern in die Städte, weil es dort mehr
Arbeitsplätze gibt.

*
*

Deutschland zur Zeit der
Reformation, um 1547; das
Land bestand aus unzähligen
Einzelstaaten

Abgeordnete, -n, der/die
Parlamentarier, Deputierter, Politiker
Adel, der
Aristokratie, privilegierte soziale Gruppe im Feudalismus
beziehungsweise
besser gesagt, das heißt, genauer gesagt
entstehen
sich herausbilden, sich formen, sich entwickeln
in Kraſt treten
wirksam/gültig sein; gelten
Mittelalter, das
Epoche zwischen Antike und Neuzeit (6. bis 15. Jahrhundert)
Regierung, -en, die
Gesamtheit der Personen, ein Land regieren
Verfassung, -en, die
Konstitution, Grundgesetz, Regeln
Volksabstimmung, -en, die
Referendum, Volksbefragung, Plebiszit
Wiedervereinigung, die hier: wieder zusammenkommen; das wieder Einswerden von Deutschland
Wappen, -, das
ein Zeichen, das symbolisch für eine Person, eine Familie oder Dynastie steht

Zusammengestellt von Irina Hahn

vitamin de EXTRA 2010

9
DÄNEMARK

DEUTSCHLAND

ht turm
ersand - Leuc
1 Westerhev
entor
olst
2 Lübeck - H
s
Altes Rathau
3 Stralsund Sellin
ebrücke von
- Se
4 Insel Rügen
Chilehaus
al
5 Hamburg - Naturdenkm
acker Eichen
6 Iven
chen Europas)
älteste Ei
r)
(höchste und
anten (Skulptu
er Stadtmusik
7 Brem
des LandSchloss (Sitz
n)
8 Schweriner
rg-Vorpommer
von Mecklenbu
rs
tags
Autoherstelle
- Wer k des
9 Wolfsburg
Volk swagen
nssouci
ss und Park Sa
Potsdam - Schlo
htur m
10
thaus, Fernse
tes Ra
11 Berlin - Ro
igspalast
iserpfalz (Kön
12 Goslar - Ka
alter)
m Frühmittel
aus de
iſt skirche
- Burg und St
rg
le
13 Quedlinbu
er ühmte Schu
Dessau (b
14 Bauhaus
d Design)
ur, Kunst un
für Architekt
ein, Industrie- Zeche Zollver
15 Essen
ergwerk)
maliges Kohleb
denkmal (ehe
m
16 Kölner Do
naltheater,
ut sches Natio
Weimar - De
17
r- Denk mal
Schille
Goethe - und
inger
ck schloss Zw
esden - Baro
18 Dr
achtdenk mal
Völkerschl
19 Leipzig yline
r)
ankfur ter Sk
20 Fr
isches Stadtto
rta Nigra (röm
21 Trier - Po
m
22 Mainzer Do
sche Torhalle
rsch - Karolingi
23 Kloster Lo
Altstadt
24 Nürnberger
striedenk mal
r Hüt te - Indu
25 Völklinge
senwerk)
(ehemaliges Ei
aulbronn
26 Kloster M
dem
ster (Dom mit
27 Ulmer Mün
r Welt)
htur m de
höchsten Kirc
s
burger Rathau
28 Augs
- Frauenkirche
29 München
n
euschwanstei
30 Schloss N

› AUF EINEN BLICK

1

4
2

Kiel
Nordsee

SC

HL E S

WIG-HOL ST E

2,8 Mio. Einwohner

5

3

IN

H A M B U RG

Stralsund
Rostock

Lübeck
EC

Schweriner
See

M
Schwerin

1,7 Mio. Einwohner

Hamburg

KLE

NBURG-VOR POMM

1,7 Mio. Einwohner

N

Müritz

7

BR E M E N
700 000 Einwohner

B R A N D E N B U RG

Bremen

2,5 Mio. Einwohner

11

Weser

Od

N I E D E R S AC H S E N

Wolfsburg
10

Hannover

12

Berlin
B E R L IN

Potsdam

3,4 Mio. Einwohner

13
14

Goslar

N O R D R H E I NW E ST FA L EN

LA

er

9

7,9 Mio. Einwohner

Magdeburg

ND
E

ER

6

8

15

NI
ED
ER

Ostsee

POLEN

RDIGKEITEN
SEHENSWÜRDENKMÄLER
UND KULTU hl)
(eine Auswa

Quedlinburg

17,9 Mio. Einwohner

Dessau-Roßlau

SACHSEN-A NHA LT
2,4 Mio. Einwohner

Essen

El

17

16

W

Düsseldorf
ld
Fu

Leipzig
ra
19

Weimar

a

HE SSEN

Köln

er

18

be

Dresden

R he

Erfurt

6,1 Mio. Einwohner

in

T H Ü R I NG E N

S AC H S E N

2,3 Mio. Einwohner

GIE
N

4,2 Mio. Einwohner

4,0 Mio. Einwohner

Z
Frankfurt
Wiesbaden
Mainz

21

M
XE RG
LU BU

22

Trier

M ain

23

TS

BE
L

R HEINL A ND -PFAL

C
R E HE
PU CH
BL ISC
IK HE

20

24

Würzburg
Nürnberg

S A A R L A ND

Heidelberg

1 Mio. Einwohner

BAY ER N

Saarbrücken

N
SSTE
N GRÖ CHLANDS
EH
DIE Z TE DEUTS rn)
D
STÄ Einwohne
(nach
675
: 3 431
Berlin g: 1 772 10 0
ur
Hamb n: 1 326 8 07
nche
Mü
0
83 8
9 9 5 42 M ai n : 6 6 4
Köln:
r t am
fu
8
Frank
0 0 06
ar t : 6
Stuttg d: 58 4 412
un
7
Dor tm or f: 58 4 21
eld
9
D ü ss
5
: 579 7
Essen : 547 36 0
en
Bre m

EIC
H

Donau

Karlsruhe

28

Stuttgart

29

BA

W Ü R T T E M BE
D E NRG

Ulm

10,7 Mio. Einwohner

EI
CH

NK R

27

26

Augsburg
München

RR

FR A

12,5 Mio. Einwohner

570 0
Ei n w
0 km 2
oh
H au p n e r : 82 M
t s t ad
illione
t:
n
R e gi e
r ung Berlin
s fo r m
N ac h
ba
:D
Niede rstaaten emokratie
:
rland
e, Belg Dänemar
Frank
k,
ie
re
Tsche ich , Schwe n , L u xemb
u
chisc
iz , Ös
he
terreic rg,
H öc h
ster B Republik ,
h,
Po
e r g: Z
L äng
st
ugspit len
z
Elbe ( e Flüsse:
727 k
Rhein e (2962 m
)
m) , D
(8 6 5
G röß
o na
km
te
Größ r See: Bo u (6 47 k m ),
de
te I n s
)
el: Rü nsee (536
gen (9
k m 2)
30 k m 2
)

30

Bo

ÖS
TE

25

ZAHL
EN U
ND F
AKTE
F läc h
e: 3
N

Chiemsee

de

SC H W E
IZ

ns

ee

Füssen
DEUTSCHLAND
KOMPAKT

› DEUTSCHE
SPR ACHE, RELIGIO
N,
STA ATSSYMBOLE

Wittenberg (Sachsen-Anhalt),
Marktplatz mit der Stadt- und
Pfarrkirche St. Marien, der
Mutterkirche der Reformation

*
*

RELIGION – VOM CHRISTENTUM GEPRÄGT
In Deutschland gibt es eine Trennung von Staat und Kirche.
Doch die deutsche Geschichte und Kultur sind stark vom Christentum geprägt. Die Bedeutung der Religion zeigt sich in vielen
Städten und Dörfern, in denen die Kirchen das Zentrum bilden. Außerdem haben viele deutsche Feiertage und Bräuche
ihren Ursprung im christlichen Glauben, zum Beispiel Karneval,
Ostern, Nikolaus oder Weihnachten. Heute sind etwa zwei von
drei Deutschen Mitglied der katholischen oder evangelischen
Kirche. Auch den islamischen Glauben gibt es in Deutschland.
So bekennen sich zum Beispiel die meisten der in Deutschland
lebenden Türken zum Islam.

TEXT DER
DEUTSCHEN
NATIONALHYMNE
Einigkeit und Recht und
Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach
lasst uns alle streben,
brüderlich mit Herz und
Hand! Einigkeit und
Recht und Freiheit sind
des Glückes Unterpfand. Blüh im Glanze
dieses Glückes, blühe,
deutsches Vaterland!

DIE DEUTSCHE SPRACHE – HOCHDEUTSCH
UND DIALEKTE
Die deutsche Sprache gehört zu den germanischen Sprachen.
Das Wort für „deutsch“ in anderen Sprachen erinnert noch heute an die germanischen Stämme: das englische „german“ an die
Germanen, das französische „allemand“ an die Alemannen und
das italienische „tedesco“ an die Teutonen. Eine einheitliche
deutsche Sprache entstand erst am Ende des Mittelalters mit
der Reformation. In den vielen Regionen wurden weiterhin verschiedene Dialekte gesprochen. Diese Unterschiede kann man
noch heute hören. Sogar manche deutsche Muttersprachler
haben Probleme, „Sächsisch“, „Schwäbisch“ oder „Bayerisch“
zu verstehen. Die offizielle Standardsprache in Deutschland ist
Hochdeutsch. Das Deutsche ist die meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union (EU). Sie gehört zu den zehn
wichtigsten Sprachen der Welt.
bekennen, sich, zu etw. (Dat.) Ja sagen zu etw.; sich offenbaren, gestehen
Brauch, -“-e, der
Ritual, besondere Sitte
Mittelalter, das Epoche zwischen Antike und Neuzeit (6. bis 15. Jahrhundert)
prägen, jmdn./etw. (Akk.)
beeinflussen, wirken, formen
Stamm, -“-e, der
hier: Volksgruppe, Familie, Geschlecht
stammen, aus etw. (Dat.)
herkommen, hervorgehen,
seinen Ursprung haben
Trennung, -en, die
hier: Teilung, Unterscheidung, Abgrenzung
Unterpfand, das
Beweis/Zeichen für etw., Garantie
Ursprung, -“-e, der
Anfang, Beginn, Wurzel
Wappen, -, das
ein Zeichen, das symbolisch für eine Person,
eine Familie oder Dynastie steht

Zusammengestellt von Irina Hahn

12

vitamin de EXTRA 2010

SYMBOLE
▶ NATIONALFLAGGE,
NATIONALHYMNE
UND WAPPEN
Lange Zeit gab es auf
dem Territorium des
heutigen Deutschlands
viele kleine Staaten.
Erst 1871 wurde der
erste deutsche Nationalstaat gegründet. Aus
dieser Zeit stammen
die Nationalfarben
Schwarz, Rot, Gold und
die Nationalhymne. Die
deutsche Flagge hat
die Farben Schwarz,
Rot und Gold. Im 19.
Jahrhundert trugen
Studenten in den Befreiungskriegen gegen
Napoleon Uniformen in
diesen Farben: schwarze Mäntel mit goldenen
Knöpfen und roten
Ärmeln. Auch die deutsche Nationalhymne hat
ihren Ursprung im 19.
Jahrhundert. Seit 1952
wird die 3. Strophe des
Gedichts „Das Lied der
Deutschen“ von August
Heinrich Hoffmann von
Fallersleben (17981874) gesungen. Die
Melodie stammt von
der „Kaiserhymne“ von
Joseph Haydn (17321809). Seit 1950 ist der
Bundesadler auf dem
deutschen Wappen zu
sehen. Das Bild des Adlers war schon im Mittelalter ein deutsches
Staatssymbol.

Das Lützowsche Freikorps,
1813-15, in den schwarz-rotgoldenen Uniformen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

ESI-Dijon 2016
ESI-Dijon 2016ESI-Dijon 2016
ESI-Dijon 2016
Philippe Brochard
 
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
Selva G Kumar
 
Domain driven security_java_zone2016
Domain driven security_java_zone2016Domain driven security_java_zone2016
Domain driven security_java_zone2016
Omegapoint Academy
 
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
eTwinning España
 
Windows server update_services
Windows server update_servicesWindows server update_services
Windows server update_services
Jose Antonio Chavez Verdin
 
2007 nissan-quest-power-steering repair manual
2007 nissan-quest-power-steering repair manual2007 nissan-quest-power-steering repair manual
2007 nissan-quest-power-steering repair manual
Free Repair Manual
 
Uma volta para o mundo antigo
 Uma volta para o mundo antigo Uma volta para o mundo antigo
Uma volta para o mundo antigo
walterfoz10 walterfoz10@hotmail.com
 
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startupLas claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
Startupxplore
 
Euro diagnostica - martin salden 24022011
Euro diagnostica - martin salden 24022011Euro diagnostica - martin salden 24022011
Euro diagnostica - martin salden 24022011
Radboud universitair medisch centrum
 
Datos importantes del Voleibol
Datos importantes del VoleibolDatos importantes del Voleibol
Datos importantes del Voleibol
Vanessa Rodriguez
 
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
gemma hernandez gomez
 
01. cuaderno matemática 7mo stre
01.  cuaderno matemática 7mo stre01.  cuaderno matemática 7mo stre
01. cuaderno matemática 7mo stre
Prof. Luis Eduardo Camacho Saez
 
Sistemática de briófitas
Sistemática de briófitasSistemática de briófitas
Sistemática de briófitas
VictorRHermida
 

Andere mochten auch (14)

ESI-Dijon 2016
ESI-Dijon 2016ESI-Dijon 2016
ESI-Dijon 2016
 
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
Upgrading blackboard academic_suite_to_blackboard_learn_release_9
 
Cpns 510 10112012
Cpns 510 10112012Cpns 510 10112012
Cpns 510 10112012
 
Domain driven security_java_zone2016
Domain driven security_java_zone2016Domain driven security_java_zone2016
Domain driven security_java_zone2016
 
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
Convocatoria: Eventos de Formación eTwinning 2016
 
Windows server update_services
Windows server update_servicesWindows server update_services
Windows server update_services
 
2007 nissan-quest-power-steering repair manual
2007 nissan-quest-power-steering repair manual2007 nissan-quest-power-steering repair manual
2007 nissan-quest-power-steering repair manual
 
Uma volta para o mundo antigo
 Uma volta para o mundo antigo Uma volta para o mundo antigo
Uma volta para o mundo antigo
 
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startupLas claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
Las claves para saber cuándo y cómo invertir en una startup
 
Euro diagnostica - martin salden 24022011
Euro diagnostica - martin salden 24022011Euro diagnostica - martin salden 24022011
Euro diagnostica - martin salden 24022011
 
Datos importantes del Voleibol
Datos importantes del VoleibolDatos importantes del Voleibol
Datos importantes del Voleibol
 
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
El abecedario-aprendemos-las-las-letras-y-las-sílabas.
 
01. cuaderno matemática 7mo stre
01.  cuaderno matemática 7mo stre01.  cuaderno matemática 7mo stre
01. cuaderno matemática 7mo stre
 
Sistemática de briófitas
Sistemática de briófitasSistemática de briófitas
Sistemática de briófitas
 

Ähnlich wie Vitamin de 2010_sonderbeilage

Mein buch #2
Mein buch #2Mein buch #2
Mein buch #2
Kétyi András
 
Reiseführer Deutschland.pdf
Reiseführer Deutschland.pdfReiseführer Deutschland.pdf
Reiseführer Deutschland.pdf
Hasenchat Books
 
Путешествие по Германии, 4 класс
Путешествие по Германии, 4 классПутешествие по Германии, 4 класс
Путешествие по Германии, 4 классEAPetrova76
 
Wundertafel0
Wundertafel0Wundertafel0
Wundertafel0showte
 
Berlin (1).pptx
Berlin (1).pptxBerlin (1).pptx
Berlin (1).pptx
MadinaAbdresheva1
 
Reiseführer Brandenburg.pdf
Reiseführer Brandenburg.pdfReiseführer Brandenburg.pdf
Reiseführer Brandenburg.pdf
Hasenchat Books
 
Mein buch #2 original
Mein buch #2 originalMein buch #2 original
Mein buch #2 original
Kétyi András
 
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02Jana Hodurová
 
Bajerksi
BajerksiBajerksi
Bajerksi
Wettbewerb
 
Die Bundesrepublik Deutschland
Die Bundesrepublik DeutschlandDie Bundesrepublik Deutschland
Die Bundesrepublik DeutschlandOlivera Radivojsa
 
Modul1 Faszinationen der deutschen Sprache
Modul1 Faszinationen der deutschen SpracheModul1 Faszinationen der deutschen Sprache
Modul1 Faszinationen der deutschen Spracheannachihradze
 
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Susi Hartmann
 
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Deutschlandshowte
 
Deutschland Ab A2
Deutschland Ab A2Deutschland Ab A2
Deutschland Ab A2
Rocio Ramos
 

Ähnlich wie Vitamin de 2010_sonderbeilage (17)

Mein buch #2
Mein buch #2Mein buch #2
Mein buch #2
 
Reiseführer Deutschland.pdf
Reiseführer Deutschland.pdfReiseführer Deutschland.pdf
Reiseführer Deutschland.pdf
 
Путешествие по Германии, 4 класс
Путешествие по Германии, 4 классПутешествие по Германии, 4 класс
Путешествие по Германии, 4 класс
 
deutshland
deutshlanddeutshland
deutshland
 
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Deutschland
 
Wundertafel0
Wundertafel0Wundertafel0
Wundertafel0
 
Berlin (1).pptx
Berlin (1).pptxBerlin (1).pptx
Berlin (1).pptx
 
Reiseführer Brandenburg.pdf
Reiseführer Brandenburg.pdfReiseführer Brandenburg.pdf
Reiseführer Brandenburg.pdf
 
Mein buch #2 original
Mein buch #2 originalMein buch #2 original
Mein buch #2 original
 
wir reisen gern
wir reisen gernwir reisen gern
wir reisen gern
 
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02
Daf osterreich kleinessterreich quiz-lsungen-100429043820-phpapp02
 
Bajerksi
BajerksiBajerksi
Bajerksi
 
Die Bundesrepublik Deutschland
Die Bundesrepublik DeutschlandDie Bundesrepublik Deutschland
Die Bundesrepublik Deutschland
 
Modul1 Faszinationen der deutschen Sprache
Modul1 Faszinationen der deutschen SpracheModul1 Faszinationen der deutschen Sprache
Modul1 Faszinationen der deutschen Sprache
 
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
 
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Deutschland
 
Deutschland Ab A2
Deutschland Ab A2Deutschland Ab A2
Deutschland Ab A2
 

Mehr von Наталия Завьялова

Lindgren astrid -_pippi_langstrumpf
Lindgren astrid -_pippi_langstrumpfLindgren astrid -_pippi_langstrumpf
Lindgren astrid -_pippi_langstrumpf
Наталия Завьялова
 
безруков а немецко русский словарь разговорного языка
безруков а немецко русский словарь разговорного языкабезруков а немецко русский словарь разговорного языка
безруков а немецко русский словарь разговорного языка
Наталия Завьялова
 
Planetino2
Planetino2Planetino2
Auerbach deutsche-synonymik-1963
Auerbach deutsche-synonymik-1963Auerbach deutsche-synonymik-1963
Auerbach deutsche-synonymik-1963
Наталия Завьялова
 
Vitamin de 2010_no46
Vitamin de 2010_no46Vitamin de 2010_no46
Vitamin de 2010_no46
Наталия Завьялова
 
Spielend deutsch lernen
Spielend deutsch lernenSpielend deutsch lernen
Spielend deutsch lernen
Наталия Завьялова
 

Mehr von Наталия Завьялова (6)

Lindgren astrid -_pippi_langstrumpf
Lindgren astrid -_pippi_langstrumpfLindgren astrid -_pippi_langstrumpf
Lindgren astrid -_pippi_langstrumpf
 
безруков а немецко русский словарь разговорного языка
безруков а немецко русский словарь разговорного языкабезруков а немецко русский словарь разговорного языка
безруков а немецко русский словарь разговорного языка
 
Planetino2
Planetino2Planetino2
Planetino2
 
Auerbach deutsche-synonymik-1963
Auerbach deutsche-synonymik-1963Auerbach deutsche-synonymik-1963
Auerbach deutsche-synonymik-1963
 
Vitamin de 2010_no46
Vitamin de 2010_no46Vitamin de 2010_no46
Vitamin de 2010_no46
 
Spielend deutsch lernen
Spielend deutsch lernenSpielend deutsch lernen
Spielend deutsch lernen
 

Vitamin de 2010_sonderbeilage

  • 1. vitamin de SPRACHLERNZEITSCHRIFT FÜR JUNGE DEUTSCHLERNER SONDERAUSGABE 2010
  • 2. DEUTSCHLAND Inhalt: HEUTE › Landeskunde kompakt Die Idee zu dieser Sonderausgabe geht auf Anregungen und Wünsche von Deutschlehrern weltweit zurück, die vitamin de gerne im Unterricht einsetzen. Gefragt sind aktuelle Materialien zur Landeskunde, die das Thema Deutschland einführend und übersichtlich behandeln und für junge Deutschlerner interessant sind. vitamin de wurde bei der redaktionellen Umsetzung dieser Sonderausgabe vom Goethe-Institut und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen fachlich beraten. Deutschland ist das Land der Dichter und Denker – diese Redensart geht auf eine Aussage des Schriſt stellers Wolfgang Menzel (1798-1873) zurück. Er stellte 1836 fest, dass das Lesen und Schreiben den Deutschen das Liebste sei. Das deutsche Verlagswesen war im 19. Jahrhundert das höchstentwickelte in Europa. Nirgendwo sonst wurden so viele Bücher verkauſt und für die Aneignung von Wissen genutzt wie in Deutschland. Bis heute führen die Deutschen ihr nationales Selbstverständnis auf einen hohen Bildungs- und Kulturanspruch zurück. Neben Literaten und anderen Schöngeistern waren es Ingenieure, Unternehmer und Wissenschaſtler, die das Bild von der deutschen Wissensgemeinschaſt prägten. Erfolgreiche Erfindungen und Produkte haben Deutschland als Wirtschaſt smacht stark und weltweit bekannt gemacht. Heute ist die deutsche Volkswirtschaſt nach den USA, China und Japan die viertgrößte in der Welt. Ziel dieser Sonderausgabe ist es, jungen Deutschlernern in der ganzen Welt eine kompakte Orientierung über die Vielfalt in Deutschland zu geben. Junge Deutsche erzählen, warum sie gerne in ihrem Land leben: Der eine mag das unkomplizierte Leben, die andere die Qualität der Lebensmittel und eine weitere mag Deutschland, weil es dort tolerant und sicher ist. In der Mitte der Sonderausgabe befindet sich eine Deutschlandkarte mit einer Auswahl bedeutender Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler. Das Redaktionsteam hoff t, mit dieser Sonderausgabe ein interessantes und lehrreiches Angebot für den Landeskunde-Unterricht vorgelegt zu haben. Die Redaktion vitamin de für den Deutschunterricht Alle Texte sind nach den Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen gekennzeichnet: 4 MEIN DEUTSCHLAND ▶ Junge Leute berichten 6 DAS LAND DER DEUTSCHEN ▶ Landeskunde kompakt 7 DAS PARLAMENT ▶ Zentrum der politischen Macht 8 SOZIALE GERECHTIGKEIT ▶ Sozialstaat Deutschland 9 DEUTSCHLAND KOMPAKT ▶ Bevölkerung, Bundesländer 10 DEUTSCHLANDKARTE ▶ Alles auf einen Blick 12 DEUTSCHLAND KOMPAKT ▶ Sprache, Religion, Staatssymbole 13 REICH UND LEBENDIG ▶ Kulturland Deutschland 14 VIEL ZU LERNEN ▶ Das deutsche Bildungssystem 15 JUGEND 2010 ▶ Was deutsche Jugendliche bewegt 16 ERFOLGREICH ▶ Das Geheimnis der deutschen Wirtschaſt 17 GRÜNES DEUTSCHLAND ▶ Ökologie und Umweltschutz 18 FOTOQUIZ ▶ Dein Wissen über Deutschland S. 9 und 12 Deutschland kompakt S. 17 Ökologie und Umweltschutz mweltschutz S. 14 Das deutsche Bildungssystem Impressum Herausgeber: NKP „PRESS.DE“ in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Russland und dem Verein „vitamin de e. V.“ Gegründet von Tillmann Heß und Robert Teschner. ISSN: 1818-877X; Reg.: 7716621 Redaktionssitz: Uliza Puschkina 67, 644010 Omsk, Russland Tel./Fax: 007/3812/390951 E-Mail: info@vitaminde.de www.vitaminde.de Chefredaktion: Robert Teschner Redaktion dieser Ausgabe: Wilhelm Siemers Irina Hahn (ifa) Grafi k & Bildredaktion: Elena Kondratowa Autoren: Dagmar Glück, Benjamin Haerdle, Christina Kufer, Stefanie Mnich, Erik Riemenschneider, Wolfram von Scheliha , Barbara Wittmann Fachberatung durch: GoetheInstitut Russland, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen Korrektur: Clemens Tragelehn Druck: OmskBlankIsdat Titelseite: Abbildungen in der Reihenfolge: Barockschloss Sanssouci in Potsdam, Medienhafen in Düsseldorf, Seebrücke Sellin auf der Insel Rügen, Volkswagen Käfer, Skyline von Leipzig (Fotoquelle: www.quarknet.de, www. duesseldorf.de, Jmaginarius/ www.istockphoto.de, www.lifepr. de, LTM-Michael Bader) Anzeigen: Robert Teschner (reklama@vitaminde.de) Tel./Fax: 007/3812/390951 Vertrieb: Zeitschriſtenverkauf im Abonnement. vitamin de erscheint vier Mal im Jahr (März, Mai, September, November). Jahresabonnement mit 4 Ausgaben: 10,00 Euro, (Russland 7,60 Euro). vitamin de wird in alle Länder mit der Post geliefert. Abonnement in Deutschland: Verein „vitamin de e.V.“ Wilhelm Siemers Fraunhoferstr. 15 10587 Berlin abo-welt@vitaminde.de Tel.: +49/30/52135798 Abonnement in Russland/GUS: Marina Lopatina, Anton Shigalow (siehe Adresse Redaktion) abo@vitaminde.de Tel./Fax: 007/3812/390951 Mehr Informationen unter: www.vitaminde.de/abo Leichte Texte (A2) Mittelschwere Texte (B1) Die Sonderausgabe LANDESKUNDE der Sprachlernzeitschriſt vitamin de wurde gefördert durch Schwere Texte (B2 - C1) für Technische Zusammenarbeit GmbH. das Goethe-Institut Russland, die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und die Deutsche Gesellschaſt vitamin de EXTRA 2010 3
  • 3. DEUTSCHLAND KOMPAKT › BEVÖLKERUNG, BUNDESLÄNDER , NATIONALFEIERTAG DIE BUNDESREPUBLIK ▶ EIN STAAT AUS 16 LÄNDERN Deutschland ist eine Bundesrepublik. Das bedeutet, dass sich mehrere Länder zu einem Staat zusammengeschlossen haben. In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. Sie haben jeweils eine eigene Verfassung, ein eigenes Parlament (Landtag), eine eigene Regierung und eine eigene Landeshauptstadt. In den drei Stadtstaaten heißt das Parlament Abgeordnetenhaus (Berlin) oder Bürgerschaſt (Hamburg, Bremen). Die Hauptstadt von ganz Deutschland ist Berlin. Die Wappen der deutschen Bundesländer, von links nach rechts: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, SachsenAnhalt, Sachsen, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, BadenWürttemberg, Bayern NATIONALFEIERTAG ▶ TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT Seit 1990 feiert Deutschland jedes Jahr am 3. Oktober seinen Nationalfeiertag. An diesem Datum trat die Wiedervereinigung Deutschlands offiziell in Kraſt . Die Teilung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg und die Existenz der DDR endeten. Deshalb wird der 3. Oktober auch „Tag der Deutschen Einheit“ genannt. Er ist ein gesetzlicher Feiertag. Denkmal der Deutschen Wiedervereinigung bei Helmstedt, am ehemaligen Grenzübergang Helmstedt-Marienborn DIE BUNDESLÄNDER – SCHON EINE LANGE TRADITION Die Bundesländer existieren in ihrer heutigen Form erst seit Ende des Zweiten Weltkriegs beziehungsweise seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990. Einige haben schon eine lange Geschichte. Das Land Württemberg zum Beispiel war ab dem 11. Jahrhundert das Territorium des Württemberger Adels. Auch Schleswig, Sachsen, die Pfalz, Thüringen, Hessen oder Bayern gab es bereits im Mittelalter. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland neu geordnet. Der einst größte und mächtigste deutsche Einzelstaat Preußen verschwand für immer. Im Westen entstanden 1949 die Länder der Bundesrepublik: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Das Saarland gehörte nach 1945 zunächst zu Frankreich. Erst 1957 wurde das Saarland nach einer Volksabstimmung ein Bundesland der Bundesrepublik. Im Osten wurde 1949 die Deutsche Demokratische Republik (DDR) gegründet. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands entstanden 1990 die fünf neuen Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und der Stadtstaat Berlin. BEVÖLKERUNG ▶ WO DIE DEUTSCHEN LEBEN Deutschland ist das bevölkerungsreichste Land in der Europäischen Union (EU). Aber nicht überall in Deutschland leben gleich viele Menschen. Etwa die Hälſte der rund 82 Millionen Deutschen wohnt in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. In den ostdeutschen Bundesländern und Norddeutschland leben weniger Menschen pro Quadratkilometer. Außerdem ziehen immer mehr Menschen von den Dörfern in die Städte, weil es dort mehr Arbeitsplätze gibt. * * Deutschland zur Zeit der Reformation, um 1547; das Land bestand aus unzähligen Einzelstaaten Abgeordnete, -n, der/die Parlamentarier, Deputierter, Politiker Adel, der Aristokratie, privilegierte soziale Gruppe im Feudalismus beziehungsweise besser gesagt, das heißt, genauer gesagt entstehen sich herausbilden, sich formen, sich entwickeln in Kraſt treten wirksam/gültig sein; gelten Mittelalter, das Epoche zwischen Antike und Neuzeit (6. bis 15. Jahrhundert) Regierung, -en, die Gesamtheit der Personen, ein Land regieren Verfassung, -en, die Konstitution, Grundgesetz, Regeln Volksabstimmung, -en, die Referendum, Volksbefragung, Plebiszit Wiedervereinigung, die hier: wieder zusammenkommen; das wieder Einswerden von Deutschland Wappen, -, das ein Zeichen, das symbolisch für eine Person, eine Familie oder Dynastie steht Zusammengestellt von Irina Hahn vitamin de EXTRA 2010 9
  • 4. DÄNEMARK DEUTSCHLAND ht turm ersand - Leuc 1 Westerhev entor olst 2 Lübeck - H s Altes Rathau 3 Stralsund Sellin ebrücke von - Se 4 Insel Rügen Chilehaus al 5 Hamburg - Naturdenkm acker Eichen 6 Iven chen Europas) älteste Ei r) (höchste und anten (Skulptu er Stadtmusik 7 Brem des LandSchloss (Sitz n) 8 Schweriner rg-Vorpommer von Mecklenbu rs tags Autoherstelle - Wer k des 9 Wolfsburg Volk swagen nssouci ss und Park Sa Potsdam - Schlo htur m 10 thaus, Fernse tes Ra 11 Berlin - Ro igspalast iserpfalz (Kön 12 Goslar - Ka alter) m Frühmittel aus de iſt skirche - Burg und St rg le 13 Quedlinbu er ühmte Schu Dessau (b 14 Bauhaus d Design) ur, Kunst un für Architekt ein, Industrie- Zeche Zollver 15 Essen ergwerk) maliges Kohleb denkmal (ehe m 16 Kölner Do naltheater, ut sches Natio Weimar - De 17 r- Denk mal Schille Goethe - und inger ck schloss Zw esden - Baro 18 Dr achtdenk mal Völkerschl 19 Leipzig yline r) ankfur ter Sk 20 Fr isches Stadtto rta Nigra (röm 21 Trier - Po m 22 Mainzer Do sche Torhalle rsch - Karolingi 23 Kloster Lo Altstadt 24 Nürnberger striedenk mal r Hüt te - Indu 25 Völklinge senwerk) (ehemaliges Ei aulbronn 26 Kloster M dem ster (Dom mit 27 Ulmer Mün r Welt) htur m de höchsten Kirc s burger Rathau 28 Augs - Frauenkirche 29 München n euschwanstei 30 Schloss N › AUF EINEN BLICK 1 4 2 Kiel Nordsee SC HL E S WIG-HOL ST E 2,8 Mio. Einwohner 5 3 IN H A M B U RG Stralsund Rostock Lübeck EC Schweriner See M Schwerin 1,7 Mio. Einwohner Hamburg KLE NBURG-VOR POMM 1,7 Mio. Einwohner N Müritz 7 BR E M E N 700 000 Einwohner B R A N D E N B U RG Bremen 2,5 Mio. Einwohner 11 Weser Od N I E D E R S AC H S E N Wolfsburg 10 Hannover 12 Berlin B E R L IN Potsdam 3,4 Mio. Einwohner 13 14 Goslar N O R D R H E I NW E ST FA L EN LA er 9 7,9 Mio. Einwohner Magdeburg ND E ER 6 8 15 NI ED ER Ostsee POLEN RDIGKEITEN SEHENSWÜRDENKMÄLER UND KULTU hl) (eine Auswa Quedlinburg 17,9 Mio. Einwohner Dessau-Roßlau SACHSEN-A NHA LT 2,4 Mio. Einwohner Essen El 17 16 W Düsseldorf ld Fu Leipzig ra 19 Weimar a HE SSEN Köln er 18 be Dresden R he Erfurt 6,1 Mio. Einwohner in T H Ü R I NG E N S AC H S E N 2,3 Mio. Einwohner GIE N 4,2 Mio. Einwohner 4,0 Mio. Einwohner Z Frankfurt Wiesbaden Mainz 21 M XE RG LU BU 22 Trier M ain 23 TS BE L R HEINL A ND -PFAL C R E HE PU CH BL ISC IK HE 20 24 Würzburg Nürnberg S A A R L A ND Heidelberg 1 Mio. Einwohner BAY ER N Saarbrücken N SSTE N GRÖ CHLANDS EH DIE Z TE DEUTS rn) D STÄ Einwohne (nach 675 : 3 431 Berlin g: 1 772 10 0 ur Hamb n: 1 326 8 07 nche Mü 0 83 8 9 9 5 42 M ai n : 6 6 4 Köln: r t am fu 8 Frank 0 0 06 ar t : 6 Stuttg d: 58 4 412 un 7 Dor tm or f: 58 4 21 eld 9 D ü ss 5 : 579 7 Essen : 547 36 0 en Bre m EIC H Donau Karlsruhe 28 Stuttgart 29 BA W Ü R T T E M BE D E NRG Ulm 10,7 Mio. Einwohner EI CH NK R 27 26 Augsburg München RR FR A 12,5 Mio. Einwohner 570 0 Ei n w 0 km 2 oh H au p n e r : 82 M t s t ad illione t: n R e gi e r ung Berlin s fo r m N ac h ba :D Niede rstaaten emokratie : rland e, Belg Dänemar Frank k, ie re Tsche ich , Schwe n , L u xemb u chisc iz , Ös he terreic rg, H öc h ster B Republik , h, Po e r g: Z L äng st ugspit len z Elbe ( e Flüsse: 727 k Rhein e (2962 m ) m) , D (8 6 5 G röß o na km te Größ r See: Bo u (6 47 k m ), de te I n s ) el: Rü nsee (536 gen (9 k m 2) 30 k m 2 ) 30 Bo ÖS TE 25 ZAHL EN U ND F AKTE F läc h e: 3 N Chiemsee de SC H W E IZ ns ee Füssen
  • 5. DEUTSCHLAND KOMPAKT › DEUTSCHE SPR ACHE, RELIGIO N, STA ATSSYMBOLE Wittenberg (Sachsen-Anhalt), Marktplatz mit der Stadt- und Pfarrkirche St. Marien, der Mutterkirche der Reformation * * RELIGION – VOM CHRISTENTUM GEPRÄGT In Deutschland gibt es eine Trennung von Staat und Kirche. Doch die deutsche Geschichte und Kultur sind stark vom Christentum geprägt. Die Bedeutung der Religion zeigt sich in vielen Städten und Dörfern, in denen die Kirchen das Zentrum bilden. Außerdem haben viele deutsche Feiertage und Bräuche ihren Ursprung im christlichen Glauben, zum Beispiel Karneval, Ostern, Nikolaus oder Weihnachten. Heute sind etwa zwei von drei Deutschen Mitglied der katholischen oder evangelischen Kirche. Auch den islamischen Glauben gibt es in Deutschland. So bekennen sich zum Beispiel die meisten der in Deutschland lebenden Türken zum Islam. TEXT DER DEUTSCHEN NATIONALHYMNE Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand! Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand. Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland! DIE DEUTSCHE SPRACHE – HOCHDEUTSCH UND DIALEKTE Die deutsche Sprache gehört zu den germanischen Sprachen. Das Wort für „deutsch“ in anderen Sprachen erinnert noch heute an die germanischen Stämme: das englische „german“ an die Germanen, das französische „allemand“ an die Alemannen und das italienische „tedesco“ an die Teutonen. Eine einheitliche deutsche Sprache entstand erst am Ende des Mittelalters mit der Reformation. In den vielen Regionen wurden weiterhin verschiedene Dialekte gesprochen. Diese Unterschiede kann man noch heute hören. Sogar manche deutsche Muttersprachler haben Probleme, „Sächsisch“, „Schwäbisch“ oder „Bayerisch“ zu verstehen. Die offizielle Standardsprache in Deutschland ist Hochdeutsch. Das Deutsche ist die meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union (EU). Sie gehört zu den zehn wichtigsten Sprachen der Welt. bekennen, sich, zu etw. (Dat.) Ja sagen zu etw.; sich offenbaren, gestehen Brauch, -“-e, der Ritual, besondere Sitte Mittelalter, das Epoche zwischen Antike und Neuzeit (6. bis 15. Jahrhundert) prägen, jmdn./etw. (Akk.) beeinflussen, wirken, formen Stamm, -“-e, der hier: Volksgruppe, Familie, Geschlecht stammen, aus etw. (Dat.) herkommen, hervorgehen, seinen Ursprung haben Trennung, -en, die hier: Teilung, Unterscheidung, Abgrenzung Unterpfand, das Beweis/Zeichen für etw., Garantie Ursprung, -“-e, der Anfang, Beginn, Wurzel Wappen, -, das ein Zeichen, das symbolisch für eine Person, eine Familie oder Dynastie steht Zusammengestellt von Irina Hahn 12 vitamin de EXTRA 2010 SYMBOLE ▶ NATIONALFLAGGE, NATIONALHYMNE UND WAPPEN Lange Zeit gab es auf dem Territorium des heutigen Deutschlands viele kleine Staaten. Erst 1871 wurde der erste deutsche Nationalstaat gegründet. Aus dieser Zeit stammen die Nationalfarben Schwarz, Rot, Gold und die Nationalhymne. Die deutsche Flagge hat die Farben Schwarz, Rot und Gold. Im 19. Jahrhundert trugen Studenten in den Befreiungskriegen gegen Napoleon Uniformen in diesen Farben: schwarze Mäntel mit goldenen Knöpfen und roten Ärmeln. Auch die deutsche Nationalhymne hat ihren Ursprung im 19. Jahrhundert. Seit 1952 wird die 3. Strophe des Gedichts „Das Lied der Deutschen“ von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (17981874) gesungen. Die Melodie stammt von der „Kaiserhymne“ von Joseph Haydn (17321809). Seit 1950 ist der Bundesadler auf dem deutschen Wappen zu sehen. Das Bild des Adlers war schon im Mittelalter ein deutsches Staatssymbol. Das Lützowsche Freikorps, 1813-15, in den schwarz-rotgoldenen Uniformen