SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 20010/2011

Name:          Melissa Rein

Warum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann verfolgst Du
dieses Ziel?
Ich möchte das Amt der Pfälzischen Weinkönigin gerne übernehmen, um ein weiteres
Jahr für den edlen Pfälzer Wein zu werben, ihn zu repräsentieren und ihn über die
Landesgrenzen hinaus zu tragen.
Das erste Mal darüber nachgedacht habe ich während meiner Zeit als Lachen-
Speyerdorfer Weinprinzessin und im Laufe des Jahres wurde aus einem Gedanken die
Gewissheit, dass ich es bereuen würde, wenn ich mich nicht zur Wahl stellen würde.


Welchen Wein trinkst Du am liebsten und warum gerade diesen?
Am liebsten trinke ich Weine aus Spätburgunder Trauben. Die Gründe hierfür sind so
vielfältig wie die Weine, die man aus ihnen herstellen kann. Je nach Stimmung trinke
ich lieber einen Blanc de Noir, einen Spätburgunder Sekt oder aber auch mal einen
Spätburgunder aus dem Barrique-Fass. Egal ob trocken oder halbtrocken, trinke ich
gerne einen Spätburgunder-Wein aufgrund seiner Leichtigkeit und seinem Duft nach
Erdbeeren, Süßkirschen und Vanille.


Wo liegt die Stärke des Pfälzer Weines?
Die Stärke liegt vorallem in seinem Facettenreichtum, seiner Vielfältigkeit. Egal ob
Rot- oder Weißwein, trocken, halbtrocken oder lieblich, für jeden Geschmack gibts
bei uns den passenden Wein.
Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immer
Werbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfalz?
Ich darf dort wohnen, wo andere Urlaub machen.


Welche Weinfeste besuchst Du gerne und warum?
Am liebsten besuche ich die Weinfeste der Neustadter Ortsteile, denn hier trifft man
immer jemanden, den man kennt. Auch ansonsten kommt man in geselliger Runde
schnell miteinander ins Gespräch, da wir Pfälzer ein fröhliches Volk sind.


Hast Du eine Weinkönigin als Vorbild?
Julia Becker


Was magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne?
Die Herzlichkeit und Offenheit mit der jeder Gast empfangen wird, sowie der
unkomplizierte Umgang mit Menschen.


Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der Pfälzischen
Weinkönigin stellst?
Der erste Satz meiner Oma war "Du bist aber mutig". Generell sind aber alle stolz
darauf, dass ich mich für dieses Amt zur Wahl stelle. Sie haben sich alle gefreut und
haben mir ihre Unterstützung angeboten.


Was sind Deine Hobbys, die nichts mit Wein zu tun haben?
Reiten, Tanzen und Volleyball


Was ist Dein Lieblingsessen?
Italienischer Salat mit Balsamico-Dressing
Welche Eissorte isst Du am liebsten?
Stracciatella


Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht und was ist Dein Traum-
Reiseziel?
Meinen letzten Urlaub habe ich mit meiner Mama und meinem Bruder in
Griechenland verbracht. Gerne würde ich mal nach Frankreich fahren und eine Tour
entlang der Loire machen.


Welches Buch liest Du gerade?
"Bis(s) zum Ende der Nacht" von Stephenie Meyer


Hast du eine/n Lieblingsautor/in bzw. ein Lieblingsbuch?
nein


Welche Musik hörst Du gerne?
von allen Musikrichtungen ein bisschen (außer Volksmusik und Hard Rock)


Welches ist Dein Lieblingsfilm?
Mr. und Mrs. Smith


Hast Du einen Lieblingsschauspieler/in?
Johnny Depp


Welche TV-Sendung schaust Du am liebsten?
Zuhause im Glück.
Welchen Kleidungsstil bevorzugst Du?
schlicht, sportlich, elegant


Welche Blumen gefallen Dir am besten und warum?
Rosen, weil es sie in den unterschiedlichsten Farbvarianten gibt


Welchen Berufswunsch hattest du in der Grundschule?
Lehrerin


Wovor fürchtest Du Dich?
vor Spinnen und Wespen


Welche langfristigen Ziele hast Du?
Eine Familie gründen und ein Haus mit Garten kaufen oder bauen.


Auf was könntest Du in keinem Fall verzichten?
Harmonie


Was war Dein verrücktestes Erlebnis?
Das war während meiner Amtszeit. Meine Amtskollegin aus Königsbach Martina I.
und ich hatten die Patenschaft über die Hasslocher Leisböhl Weine, da Hassloch
selbst keine Weinprinzessin gewählt hat. Montags wurde Martina angerufen, ob sie
und ich mittwochs Zeit hätten eine Weinprobe der Hasslocher Leisböhl Weine zu
besuchen. Wir sagten beide zu und vereinbarten ein Grußwort zu sprechen. Kurz
darauf klingelte bei Martina wieder das Telefon. Es war die gleiche Frau, die uns für
die Weinprobe eingeladen hatte. Sie meinte, dass sie ihr Amt bei der Tourist-Info in
Hassloch erst seit kurzem inne hat und sie festgestellt hat, dass Herr Vogt, der die
Weine mittwochs besprechen wollte gar nicht da ist. Sie wollte deshalb fragen, ob wir
beide, Martina und ich, das nicht übernehmen könnten, da sie davon leider überhaupt
keine Ahnung habe. Wir beide waren erst mal geschockt. Nach einem kurzen
Telefonat haben wir beschlossen, uns mittwochs Nachmittags zu treffen und die
Weinprobe vorzubereiten, die wir abends halten sollten. Dienstags gegen Abend
erhielten wir dann die Infos zu den Weinen. Insgesamt 6 Stück. Darunter war auch ein
Riesling und ein Blanc de Noir. Unser Bacchus aus Geinsheim, Alexander Sattler,
hatte über das Verfahren zur Blanc de Noir Herstellung schon mal referiert und
deshalb rief ich ihn um 23 Uhr an. Ich fragte ihn, ob er mir seine Unterlagen schicken
könnte. Kein Problem, denn unter Amtskollegen hilft man sich ja gerne. Spontan
fragte ich, ob er Mittwoch Abend Zeit hat, denn dann könne er ja den Blanc de Noir
selbst vorstellen und den Riesling gleich mit.
Tja, so haben wir dann zu dritt eine Weinprobe in knapp 24 Stunden vorbereitet. Die
Gäste waren zufrieden und die Frau der Tourist-Info war glücklich, dass alles so
spontan geklappt hat!


Was machst Du an einem Regentag am liebsten?
Am liebsten verbringe ich meine Zeit an einem Regentag mit meiner Familie bei
Kaffee und Kuchen.


Welche Eigenschaften schätzen andere an dir?
Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit


Welche Laster hast Du?
Ich bin ein Langschläfer und ab und zu auch ein Morgenmuffel.


Wenn Du neue Menschen kennenlernst, wohin schaust Du zuerst?
ins Gesicht
Welche Eigenschaften schätzt Du bei einem Mann?
Dass er bodenständig, verlässlich und humorvoll ist


Und welche Eigenschaften bei einer Frau?
Dass sie Geheimnisse für sich behalten kann, dass sie ehrlich ist


Was charakterisiert für Dich einen Genießer?
Ein Genießer ist für mich eine Person, die die schönen Dinge des Lebens zelebriert.


Welchen Luxus leistest Du dir gelegentlich?
morgens ausschlafen


Was bedeutet für Dich Weihnachten?
Weihnachten ist für mich eine Familienfeier, an der die gesamte Familie
zusammenkommt.


Wie feierst Du dieses Jahr Silvester?
Sehr wahrscheinlich mit Freunden, Bekannten und Verwandten im Partyraum.


Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?
Frühling, denn hier fängt alles an zu blühen, die Tage werden wieder länger und auch
die Temperaturen steigen. Kurz gesagt, die Natur erwacht wieder zum Leben.


Welche Möglichkeiten (Vorteile, Nachteile) siehst du im Internet?
Vorteile: schneller Zugriff auf Informationen und Datenaustausch
Nachteile:
Viren, kein ausreichender Schutz für Kinder, Abzocke
Was würdest Du unsere Bundeskanzlerin fragen, wenn Du sie einmal treffen
würdest?
Wie gedenken Sie es zu schaffen, dass die Spanne zwischen Arm und Reich nicht noch
größer wird und ein Vollzeitangestellter wieder ausreichend verdient um seinen
Lebensunterhalt zu finanzieren?


Welche Persönlichkeit bewunderst du?
Jeanne d'Arc


Wen würdest Du gerne einmal kennenlernen und warum?
Den Pferdeflüsterer. Ich finde es faszinierend, wie ein Mensch die Signale eines
Pferdes so exakt deuten kann.


Die größten Leistungen der Menschheit?
Die Nutzung des Feuers, die Erfindung des Rads, sowie die Entdeckung der
Elektrizität


Die größten Fehltritte der Menschheit?
sämtliche Kriege


Dein Lebensmotto
Glaube an dich, denn dann kannst du alles schaffen.


Wie stellst Du Dir das kommende Amtsjahr vor und was wünschst Du Dir für
dieses?
Ich denke, dass das kommende Amtsjahr sehr aufregend wird. Ich wünsche mir viele
spannende Termine, tolle Erfahrungen und dass ich neue interessante Menschen
kennen lernen darf.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Zest 07 2010
Zest 07 2010Zest 07 2010
Zest 07 2010xamhon
 
Was bietet dir AIESEC?
Was bietet dir AIESEC?Was bietet dir AIESEC?
Was bietet dir AIESEC?
aiesec_heidelberg
 
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
Isa Jahnke
 
Map your City - Location Based Service Project
Map your City - Location Based Service ProjectMap your City - Location Based Service Project
Map your City - Location Based Service Project
Stefan Kasberger
 
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdfBMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
100-12 Lehrerpreis.pdf
100-12 Lehrerpreis.pdf100-12 Lehrerpreis.pdf
100-12 Lehrerpreis.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
FrankfurtZoological
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Taller
Taller Taller
Taller
divakt
 
Open Science für Citizen Scientists
Open Science für Citizen ScientistsOpen Science für Citizen Scientists
Open Science für Citizen Scientists
Stefan Kasberger
 

Andere mochten auch (13)

Zest 07 2010
Zest 07 2010Zest 07 2010
Zest 07 2010
 
Was bietet dir AIESEC?
Was bietet dir AIESEC?Was bietet dir AIESEC?
Was bietet dir AIESEC?
 
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
DOSS2012 MobileLearning Keynote IsaJahnke
 
Map your City - Location Based Service Project
Map your City - Location Based Service ProjectMap your City - Location Based Service Project
Map your City - Location Based Service Project
 
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
 
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdfBMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
 
100-12 Lehrerpreis.pdf
100-12 Lehrerpreis.pdf100-12 Lehrerpreis.pdf
100-12 Lehrerpreis.pdf
 
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
Der neue ZGF GORILLA ist da! - Latest edition of GORILLA magazine available now!
 
Staples - Green Office
Staples - Green OfficeStaples - Green Office
Staples - Green Office
 
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdfAMR_Potsdam_März_2010.pdf
AMR_Potsdam_März_2010.pdf
 
HP
HPHP
HP
 
Taller
Taller Taller
Taller
 
Open Science für Citizen Scientists
Open Science für Citizen ScientistsOpen Science für Citizen Scientists
Open Science für Citizen Scientists
 

Ähnlich wie Rein Melissa Fragebogen.pdf

Winkler Sabinedoc.pdf
Winkler Sabinedoc.pdfWinkler Sabinedoc.pdf
Winkler Sabinedoc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdfFragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wolf Martina Fragrbogen.pdf
Wolf Martina Fragrbogen.pdfWolf Martina Fragrbogen.pdf
Wolf Martina Fragrbogen.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdfFragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fragebogen_2012MonaBäder.pdf
Fragebogen_2012MonaBäder.pdfFragebogen_2012MonaBäder.pdf
Fragebogen_2012MonaBäder.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdfFragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische WeinprobeWeinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
STORIES & FRIENDS
 
Weinfunatiker magazin märz
Weinfunatiker magazin märzWeinfunatiker magazin märz
Weinfunatiker magazin märz
Dieter Freiermuth
 

Ähnlich wie Rein Melissa Fragebogen.pdf (8)

Winkler Sabinedoc.pdf
Winkler Sabinedoc.pdfWinkler Sabinedoc.pdf
Winkler Sabinedoc.pdf
 
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdfFragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
Fragebogen_2012 Franziska Keck.pdf
 
Wolf Martina Fragrbogen.pdf
Wolf Martina Fragrbogen.pdfWolf Martina Fragrbogen.pdf
Wolf Martina Fragrbogen.pdf
 
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdfFragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
Fragebogen_2011AnnaHochdörffer.pdf
 
Fragebogen_2012MonaBäder.pdf
Fragebogen_2012MonaBäder.pdfFragebogen_2012MonaBäder.pdf
Fragebogen_2012MonaBäder.pdf
 
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdfFragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
Fragebogen_2012 Freya Lichti.pdf
 
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische WeinprobeWeinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
Weinbuch: Mit allen Sinnen - Eine literarische Weinprobe
 
Weinfunatiker magazin märz
Weinfunatiker magazin märzWeinfunatiker magazin märz
Weinfunatiker magazin märz
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

Rein Melissa Fragebogen.pdf

  • 1. Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 20010/2011 Name: Melissa Rein Warum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann verfolgst Du dieses Ziel? Ich möchte das Amt der Pfälzischen Weinkönigin gerne übernehmen, um ein weiteres Jahr für den edlen Pfälzer Wein zu werben, ihn zu repräsentieren und ihn über die Landesgrenzen hinaus zu tragen. Das erste Mal darüber nachgedacht habe ich während meiner Zeit als Lachen- Speyerdorfer Weinprinzessin und im Laufe des Jahres wurde aus einem Gedanken die Gewissheit, dass ich es bereuen würde, wenn ich mich nicht zur Wahl stellen würde. Welchen Wein trinkst Du am liebsten und warum gerade diesen? Am liebsten trinke ich Weine aus Spätburgunder Trauben. Die Gründe hierfür sind so vielfältig wie die Weine, die man aus ihnen herstellen kann. Je nach Stimmung trinke ich lieber einen Blanc de Noir, einen Spätburgunder Sekt oder aber auch mal einen Spätburgunder aus dem Barrique-Fass. Egal ob trocken oder halbtrocken, trinke ich gerne einen Spätburgunder-Wein aufgrund seiner Leichtigkeit und seinem Duft nach Erdbeeren, Süßkirschen und Vanille. Wo liegt die Stärke des Pfälzer Weines? Die Stärke liegt vorallem in seinem Facettenreichtum, seiner Vielfältigkeit. Egal ob Rot- oder Weißwein, trocken, halbtrocken oder lieblich, für jeden Geschmack gibts bei uns den passenden Wein.
  • 2. Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immer Werbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfalz? Ich darf dort wohnen, wo andere Urlaub machen. Welche Weinfeste besuchst Du gerne und warum? Am liebsten besuche ich die Weinfeste der Neustadter Ortsteile, denn hier trifft man immer jemanden, den man kennt. Auch ansonsten kommt man in geselliger Runde schnell miteinander ins Gespräch, da wir Pfälzer ein fröhliches Volk sind. Hast Du eine Weinkönigin als Vorbild? Julia Becker Was magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne? Die Herzlichkeit und Offenheit mit der jeder Gast empfangen wird, sowie der unkomplizierte Umgang mit Menschen. Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der Pfälzischen Weinkönigin stellst? Der erste Satz meiner Oma war "Du bist aber mutig". Generell sind aber alle stolz darauf, dass ich mich für dieses Amt zur Wahl stelle. Sie haben sich alle gefreut und haben mir ihre Unterstützung angeboten. Was sind Deine Hobbys, die nichts mit Wein zu tun haben? Reiten, Tanzen und Volleyball Was ist Dein Lieblingsessen? Italienischer Salat mit Balsamico-Dressing
  • 3. Welche Eissorte isst Du am liebsten? Stracciatella Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht und was ist Dein Traum- Reiseziel? Meinen letzten Urlaub habe ich mit meiner Mama und meinem Bruder in Griechenland verbracht. Gerne würde ich mal nach Frankreich fahren und eine Tour entlang der Loire machen. Welches Buch liest Du gerade? "Bis(s) zum Ende der Nacht" von Stephenie Meyer Hast du eine/n Lieblingsautor/in bzw. ein Lieblingsbuch? nein Welche Musik hörst Du gerne? von allen Musikrichtungen ein bisschen (außer Volksmusik und Hard Rock) Welches ist Dein Lieblingsfilm? Mr. und Mrs. Smith Hast Du einen Lieblingsschauspieler/in? Johnny Depp Welche TV-Sendung schaust Du am liebsten? Zuhause im Glück.
  • 4. Welchen Kleidungsstil bevorzugst Du? schlicht, sportlich, elegant Welche Blumen gefallen Dir am besten und warum? Rosen, weil es sie in den unterschiedlichsten Farbvarianten gibt Welchen Berufswunsch hattest du in der Grundschule? Lehrerin Wovor fürchtest Du Dich? vor Spinnen und Wespen Welche langfristigen Ziele hast Du? Eine Familie gründen und ein Haus mit Garten kaufen oder bauen. Auf was könntest Du in keinem Fall verzichten? Harmonie Was war Dein verrücktestes Erlebnis? Das war während meiner Amtszeit. Meine Amtskollegin aus Königsbach Martina I. und ich hatten die Patenschaft über die Hasslocher Leisböhl Weine, da Hassloch selbst keine Weinprinzessin gewählt hat. Montags wurde Martina angerufen, ob sie und ich mittwochs Zeit hätten eine Weinprobe der Hasslocher Leisböhl Weine zu besuchen. Wir sagten beide zu und vereinbarten ein Grußwort zu sprechen. Kurz darauf klingelte bei Martina wieder das Telefon. Es war die gleiche Frau, die uns für die Weinprobe eingeladen hatte. Sie meinte, dass sie ihr Amt bei der Tourist-Info in Hassloch erst seit kurzem inne hat und sie festgestellt hat, dass Herr Vogt, der die Weine mittwochs besprechen wollte gar nicht da ist. Sie wollte deshalb fragen, ob wir
  • 5. beide, Martina und ich, das nicht übernehmen könnten, da sie davon leider überhaupt keine Ahnung habe. Wir beide waren erst mal geschockt. Nach einem kurzen Telefonat haben wir beschlossen, uns mittwochs Nachmittags zu treffen und die Weinprobe vorzubereiten, die wir abends halten sollten. Dienstags gegen Abend erhielten wir dann die Infos zu den Weinen. Insgesamt 6 Stück. Darunter war auch ein Riesling und ein Blanc de Noir. Unser Bacchus aus Geinsheim, Alexander Sattler, hatte über das Verfahren zur Blanc de Noir Herstellung schon mal referiert und deshalb rief ich ihn um 23 Uhr an. Ich fragte ihn, ob er mir seine Unterlagen schicken könnte. Kein Problem, denn unter Amtskollegen hilft man sich ja gerne. Spontan fragte ich, ob er Mittwoch Abend Zeit hat, denn dann könne er ja den Blanc de Noir selbst vorstellen und den Riesling gleich mit. Tja, so haben wir dann zu dritt eine Weinprobe in knapp 24 Stunden vorbereitet. Die Gäste waren zufrieden und die Frau der Tourist-Info war glücklich, dass alles so spontan geklappt hat! Was machst Du an einem Regentag am liebsten? Am liebsten verbringe ich meine Zeit an einem Regentag mit meiner Familie bei Kaffee und Kuchen. Welche Eigenschaften schätzen andere an dir? Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Welche Laster hast Du? Ich bin ein Langschläfer und ab und zu auch ein Morgenmuffel. Wenn Du neue Menschen kennenlernst, wohin schaust Du zuerst? ins Gesicht
  • 6. Welche Eigenschaften schätzt Du bei einem Mann? Dass er bodenständig, verlässlich und humorvoll ist Und welche Eigenschaften bei einer Frau? Dass sie Geheimnisse für sich behalten kann, dass sie ehrlich ist Was charakterisiert für Dich einen Genießer? Ein Genießer ist für mich eine Person, die die schönen Dinge des Lebens zelebriert. Welchen Luxus leistest Du dir gelegentlich? morgens ausschlafen Was bedeutet für Dich Weihnachten? Weihnachten ist für mich eine Familienfeier, an der die gesamte Familie zusammenkommt. Wie feierst Du dieses Jahr Silvester? Sehr wahrscheinlich mit Freunden, Bekannten und Verwandten im Partyraum. Was ist deine liebste Jahreszeit und warum? Frühling, denn hier fängt alles an zu blühen, die Tage werden wieder länger und auch die Temperaturen steigen. Kurz gesagt, die Natur erwacht wieder zum Leben. Welche Möglichkeiten (Vorteile, Nachteile) siehst du im Internet? Vorteile: schneller Zugriff auf Informationen und Datenaustausch Nachteile: Viren, kein ausreichender Schutz für Kinder, Abzocke
  • 7. Was würdest Du unsere Bundeskanzlerin fragen, wenn Du sie einmal treffen würdest? Wie gedenken Sie es zu schaffen, dass die Spanne zwischen Arm und Reich nicht noch größer wird und ein Vollzeitangestellter wieder ausreichend verdient um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren? Welche Persönlichkeit bewunderst du? Jeanne d'Arc Wen würdest Du gerne einmal kennenlernen und warum? Den Pferdeflüsterer. Ich finde es faszinierend, wie ein Mensch die Signale eines Pferdes so exakt deuten kann. Die größten Leistungen der Menschheit? Die Nutzung des Feuers, die Erfindung des Rads, sowie die Entdeckung der Elektrizität Die größten Fehltritte der Menschheit? sämtliche Kriege Dein Lebensmotto Glaube an dich, denn dann kannst du alles schaffen. Wie stellst Du Dir das kommende Amtsjahr vor und was wünschst Du Dir für dieses? Ich denke, dass das kommende Amtsjahr sehr aufregend wird. Ich wünsche mir viele spannende Termine, tolle Erfahrungen und dass ich neue interessante Menschen kennen lernen darf.