SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Unified Communications Trendreport 2009
    Eine Expertenumfrage von Plantronics
Inhalt




Prolog: Unified Communications in der Marktforschung               3

1. Produktivitätsverluste durch den Verzicht auf UC                5

2. Vorteile von UC-Lösungen                                        7

3. Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung von UC    9

4. Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC                   11

6. Prognose: Die Unternehmens-ITK in 2014                         13

7. UC in der Praxis: Headset oder Hörer?                          16

Fazit                                                             18




                                                                       2
Prolog: Unified Communications in der Marktforschung
Unified Communications (UC) gilt nach wie vor als Top-Thema in der professionellen Informations- und
Kommunikationstechnologie (ITK). Die Bündelung sämtlicher Kommunikationskanäle wie Telefonie (IP,
Festnetz, mobil, SMS), Conferencing (Web, Audio, Video), Instant Messaging und E-Mail in einer
gemeinsamen IT-Anwendung verspricht Unternehmen spürbare Effizienzgewinne sowohl in der internen
als auch der externen Kommunikation. Besonders in Verbindung mit CRM- (Customer Relationship
Management), ERP- (Enterprise Ressource Planning) und anderen geschäftskritischen Anwendungen
können UC-Lösungen zur Beschleunigung von Geschäftsprozessen beitragen und bieten Unternehmen
somit deutliche Wettbewerbsvorteile.

Nicht von ungefähr setzt daher laut einer aktuellen Erhebung des Marktforschers Berlecon über die Hälfte
aller deutschen Unternehmen UC-Lösungen bereits um oder hat eine Umsetzung innerhalb der
kommenden zwei Jahre geplant (Vgl. Berlecon Report „Perspektive Unified Communications“, 5/2009).
Zudem beschäftigen sich weitere 25% der deutschen Unternehmen intensiv mit den möglichen Vorteilen
von UC für ihren Geschäftsalltag.



Zahlreiche einschlägige Erhebungen zur Nutzung von Unified Communications in Unternehmen wurden
in jüngster Zeit veröffentlicht, so u.a. von Avaya (2009), Berlecon (2008 u. 2009), Cisco (2009),
ExpertonGroup (2009), Forrester (2009), Microsoft (2008) und Siemens (2009).

Ziel der jetzt von Plantronics durchgeführten Umfrage ist es, eine wichtige Ergänzung zu diesen
Publikationen zu liefern. So wurde aus den bisherigen Studienergebnissen ein Fragenkatalog entwickelt,
der wichtige Aspekte von UC beleuchtet und damit die bestehenden Untersuchungen vereinheitlicht.
Zudem kommen anstelle der Nutzer von UC-Lösungen eine Reihe von Branchenexperten zu Wort, die
sich intensiv mit den verschiedenen UC-Architekturen und ihrer Weiterentwicklung befassen.

Besonderes Augenmerk gilt darüber hinaus dem Aspekt der Endgeräte-Nutzung. Viele Vorteile von UC
lassen sich erst durch den Einsatz professioneller Headsets ausschöpfen. Beispielsweise erlaubt erst die
Freiheit der Hände die gleichzeitige Nutzung von CRM-Anwendungen während des Gesprächs. Durch
das einfache Umswitchen zwischen Leitungs-, IP- und Mobiltelefonie wird zudem die Bündelung der
gesamten Sprechkommunikation in einem einzigen Endgerät möglich. Die genaue Rolle des Headsets
innerhalb professioneller UC-Lösungen wurde daher bei der vorliegenden Umfrage durch spezielle
Fragekapitel abgebildet.



Die Umfrage
Für die vorliegende Erhebung wurden 25 Experten per Fragebogen um Auskunft gebeten. Zu ihnen
zählen ITK-Berater, Vertreter führender Lösungsanbieter und Gerätehersteller ebenso wie
Fachjournalisten.



                                                                                                           3
Im ersten Teil der Umfrage wurden vier Fragen gestellt. Sie galten den Produktivitätsverlusten beim
Verzicht auf UC, den verschiedenen Vorteilen von UC, den Gründen, die Unternehmen von der
Implementierung von UC abhalten, sowie den Vorteilen von Headsets für die Realisierung von UC. Hier
wurden die Teilnehmer gebeten, verschiedene vorgegebene Antworten mithilfe einer Werteskala zu
beurteilen. Auf diese Weise wurde eine quantitative Auswertung möglich.

Der zweite Teil galt der Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen sowie
der Rolle von Headsets im Vergleich zum traditionellen Telefonhörer. Hier wurden die Teilnehmer um eine
freie Beantwortung gebeten. Es konnten zahlreiche detaillierte Meinungen aufgefangen werden, die ein
reichhaltiges Bild der aktuellen Nutzungsmuster zeichnen. Damit versammelt die vorliegende Umfrage
neben rein quantitativen Ergebnissen auch einen interessanten Fundus an Expertenstimmen zur
Situation von Unified Communications und Headsets in deutschen Unternehmen.




                                                                                                          4
1. Produktivitätsverluste durch den Verzicht auf UC
Ineffiziente Kommunikation führt zu Verzögerungen im Geschäftsprozess und verursacht so
unnötige Kosten. Welche Problembereiche bei der Nichtnutzung von UC erzeugen den größten
Produktivitätsverlust in Unternehmen?

Fünf Problembereiche wurden abgefragt, deren geschätzten Produktivitätsverlust die Teilnehmer anhand
einer fünfstufigen Skala beziffern sollten (1=„geringer Produktivitätsverlust“, 5=„sehr hoher
Produktivitätsverlust“). Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet.



                                             Produktivitätsverluste durch Verzicht auf UC


                    Unerwünschte Kommunikation                           2,8

     Zusätzliche Kosten durch ineffizientes Arbeiten                            3,3

            Einschränkung bei der Kundenberatung                                3,3

                     Ineffiziente Team-Koordination                                    3,8

  Unnötiges Warten auf Informationen von Kollegen                                      3,9

                                                       1             2          3             4            5
                                                           gering                            sehr hoch




                                                   Einschätzung der Produktivitätsverluste
                                                   als „hoch“ oder „sehr hoch“ (Skala 4-5)


                    Unerwünschte Kommunikation                       21,7%

     Zusätzliche Kosten durch ineffizientes Arbeiten                           40,9%

            Einschränkung bei der Kundenberatung                                    52,2%

                     Ineffiziente Team-Koordination                                        60,9%

  Unnötiges Warten auf Informationen von Kollegen                                                  78,3%

                                                       0        20       40           60          80     100
                                                                Anteil der Befragten in %
                                                                                                               5
Demnach entstehen aus Sicht der Teilnehmer die größten Produktivitätsverluste durch das unnötige
Warten auf Informationen von Kollegen, sobald diese über unterschiedliche Kommunikationswege
nicht erreichbar sind. 78,3% der Befragten schätzen diese Verluste als „hoch“ bis „sehr
hoch“ (Skalenwerte 4-5) ein.

Dicht dahinter sehen die Teilnehmer das Problem der ineffizienten Team-Koordination. Als hoch bis
sehr hoch werden diese Produktivitätsverluste von 60,9% der Befragten beziffert.

Einschränkung in der Kundenberatung – Informationen von Kollegen können ohne UC nur begrenzt
eingeholt werden – gelten unter den Befragten als drittstärkste Quelle von Produktivitätsverlusten. 52,2%
der Befragten beziffern den Produktivitätsverlust in diesem Bereich als hoch bis sehr hoch.

An vierter Stelle in der Rangliste der Verlustquellen sehen die Befragten zusätzliche Kosten durch
ineffizientes Arbeiten. 40,9% der Teilnehmer schätzen den Produktivitätsverlust hier als hoch bis sehr
hoch ein.

Geringste Ursache für Produktivitätsverluste ist den Befragten zufolge die unerwünschte
Kommunikation, z.B. bei der Entgegennahme von Anrufen für Kollegen. Immerhin stufen 21,7% der
Befragten die Produktivitätsverluste hierdurch als hoch bis sehr hoch ein.



Weitere Problembereiche
Zusätzlich konnten die Teilnehmer weitere Problembereiche benennen, die ihrer Erfahrung nach Quellen
für Produktivitätsverluste sind.

So weist Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications bei Microsoft Deutschland,
noch einmal generell auf den Zeitverlust hin, der in herkömmlichen ITK-Infrastrukturen durch das
Suchen von Informationen, das Warten auf Antworten von Kollegen und in Entscheidungsprozessen
entstehe.

Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, moniert an herkömmlichen ITK-Strukturen den
erschwerten Zugriff auf Kontaktdatenbanken.

Schließlich bewertet Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing bei Avaya, die
Gesamtkommunikation in Unternehmen ohne UC-Lösung generell als ineffizient.




                                                                                                            6
2. Vorteile von UC-Lösungen
Was sind die wichtigsten Vorteile einer UC-Lösung?

Die Teilnehmer wurden gebeten, sechs vorgegebene Antworten nach ihrer Relevanz zu beurteilen und
anhand einer fünfstufigen Skala zu beziffern (1=„geringer Vorteil“, 5=„sehr großer Vorteil“). Aus den
einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet.


                                                                           Vorteile von UC-Lösungen

                 Reduzierung CO2-Ausstoß                             2,6

                 Senkung von Reisekosten                                      3,3

         Erhöhung der technischen Effizienz                                              3,9

  Verbesserung der internen Kommunikation                                                  4,1

        Integration verschiedener Standorte                                                    4,3

                     One-Number-Konzept                                                        4,3

                                              1                 2             3                4               5
                                                  gering                                           sehr groß


                                                      Einschätzung der Vorteile von UC als
                                                      „groß“ oder „sehr groß“ (Skala 4-5)

                 Reduzierung CO2-Ausstoß                            26,1%

                 Senkung von Reisekosten                                   39,1%

         Erhöhung der technischen Effizienz                                                    69,6%

  Verbesserung der internen Kommunikation                                                        73,9%

        Integration verschiedener Standorte                                                             87%

                     One-Number-Konzept                                                                 87%

                                              0            20          40           60             80      100
                                                                Anteil der Befragten in %
                                                                                                                   7
Als wichtigste Vorteile schätzen die Befragten demnach gleichauf die Realisierung des One-Number-
Konzepts und die Integration verschiedener Unternehmensstandorte ein. Beide Vorteile wurden von
je 87% der Befragten als „groß“ bzw. „sehr groß“ bewertet (Skalenwerte 4-5).

Dahinter rangieren die Verbesserung der internen Kommunikation, bspw. zwischen Call Center und
Backoffice, und die Erhöhung der technischen Effizienz, u.a. durch erhöhte Erreichbarkeit und
verringerte Kontaktversuche. 73,9% bzw. 69,6% der Befragten sehen in diesen Eigenschaften einen
großen bis sehr großen Vorteil.

Als fünftwichtigsten Vorteil sehen die befragten Experten die Senkung von Reisekosten. 39,1% der
Teilnehmer sehen hierin einen großen bis sehr großen Nutzen.

Geringste Wichtigkeit messen die Teilnehmer der Senkung des CO2-Ausstoßes zu. Ein Viertel der
Befragten schätzt diesen Vorteil als groß bzw. sehr groß ein (26,1%).



Weitere Vorteile von Unified Communications
Zusätzlich konnten die Befragten weitere Vorteile von Unified-Communications benennen.

So gibt Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21, zu
bedenken, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten UC durch die Beschleunigung der
Geschäftsabläufe (z.B. Angebotserstellung) dem Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschaffen kann.

Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications bei Microsoft Deutschland, weist auf die
erhöhte IT-Transparenz und -Kontrolle hin. Zudem seien interoperable UC-Plattformen entsprechend
aktuellen und zukünftigen Anforderungen leicht zu skalieren.

Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, sieht einen wichtigen Vorteil in der
Komplexitätsreduzierung, insofern alle Kommunikationskanäle unter einer Bedienoberfläche
zusammengefasst sind.

Schließlich erkennt Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor, einen wesentlichen Vorteil von
UC in der Integration der eigentlichen Kommunikation in die Unternehmensprozesse. Das sei der finale
Schritt, den eine UC-Lösung erreichen sollte.




                                                                                                             8
3. Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung
von UC
Was sind die Gründe für die Zurückhaltung von Unternehmen, die die Vorteile von UC kennen, die
Implementierung dennoch scheuen?

Zur Beantwortung dieser Frage wurden die Teilnehmer gebeten, acht mögliche Antworten zu beurteilen
und anhand einer fünfstufigen Skala zu beziffern (1=„weniger ausschlaggebend“, 5=„sehr
ausschlaggebend“. Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet.



                              Gründe für Zurückhaltung bei der UC-Implementierung

                 Zweifel an Zukunftssicherheit          2
               Fehlende Mitarbeitermotivation                        3,2
                      Unübersichtlicher Markt                         3,3
     Risiken für die Sicherheit in Unternehmen                        3,3
                       Höhe der Investitionen                          3,4
  Mangelnde Kenntnis geeigneter UC-Anbieter                            3,4
                       Hoher Beratungsbedarf                           3,4
                      Technische Komplexität                                 3,8
                                                 1          2         3              4        5
                                             wenig ausschlaggebend         sehr ausschlaggebend



                Einschätzung der Gründe als „sehr ausschlaggebend“ (Skala 4-5)

                 Zweifel an Zukunftssicherheit       8,7%
               Fehlende Mitarbeitermotivation                         47,8%
                      Unübersichtlicher Markt                        43,5%
     Risiken für die Sicherheit in Unternehmen                        47,8%
                       Höhe der Investitionen                         47,8%
  Mangelnde Kenntnis geeigneter UC-Anbieter                                52,2%
                      Hoher Beratungsbedarf                                  56,5%
                      Technische Komplexität                                     65,2%
                                                 0     20       40          60           80   100
                                                         Anteil der Befragten in %
                                                                                                     9
Den stärksten Grund für die Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung von UC sehen die
Befragten in der technischen Komplexität des Themas. 65,2% von ihnen schätzen sie als „sehr
ausschlaggebend“ ein (Skalenwerte 4-5).

Dahinter folgen mit der durchschnittlichen Bewertung von 3,4 gleichauf der hohe Beratungsbedarf, die
mangelnde Kenntnis geeigneter Anbieter und die Höhe der Investitionen. 56,5% der Befragten
beurteilen den hohen Beratungsbedarf als sehr ausschlaggebend. 52,2% der Befragten teilen dieses
Urteil im Hinblick auf die mangelnde Anbieterkenntnis. 47,8% der Befragten schließlich halten die Höhe
der Investitionen für sehr ausschlaggebend.

An dritter Stelle sehen die Befragten gleichauf Risiken für die Unternehmenssicherheit und die
Unübersichtlichkeit des Marktes. Erstere halten 47,8% für sehr ausschlaggebend. 43,5% schließen
sich dieser Meinung bei letzterer an.

Für 47,8% der befragten Experten ist die fehlende Mitarbeitermotivation ein sehr ausschlaggebender
Grund bei der Zurückhaltung in Sachen UC.

Für die Zurückhaltung kaum eine Rolle scheint schließlich der Zweifel an der Zukunftssicherheit von
UC zu spielen. Nur 8,7% der Befragten halten diesen Einwand für sehr ausschlaggebend.



Weitere Gründe für die Zurückhaltung bei UC
Zusätzlich konnten die Befragten weitere Gründe angeben, die ihrer Erfahrung nach Unternehmen von
der Implementierung von UC-Lösungen abhalten.

So stellt Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing bei Avaya, bei vielen Unternehmen eine
mangelnde Kenntnis der Vorteile von UC fest. Ihm zufolge herrscht in zahlreichen Unternehmen zu
wenig Diskussion zwischen den IT-Verantwortlichen und den Fachabteilungen bzw. Anwendern der ITK.

Ähnlich sieht das auch Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater und Autor. Die Vorteile von UC
seien dem Mittelstand oft nicht bekannt. Zudem stellt er bei vielen Unternehmen eine Scheu vor
Veränderungen an der bisher gut bekannten und funktionierenden ITK-Infrastruktur fest.

Für Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21,
kommunizieren die Anbieter mit ihrem Marketing in weiten Teilen an den Kundenbedürfnissen vorbei.
Länderspezifische Telefonie-Besonderheiten würden vielfach von den Anbietern noch immer nicht
ausreichend berücksichtigt.

Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, registriert ebenfalls ein fehlendes Bewusstsein der
Vorteile von UC. Zudem herrschten oftmals Vorurteile in puncto Zuverlässigkeit und Sprachqualität.
Auch seien oft keine Ressourcen für Einarbeitung und Schulung vorhanden.

Schließlich weist Mark Schröder, Redakteur Computerworld, auf die Widerstände der Mitarbeiter wie etwa
aufgrund von Überwachungsangst hin.



                                                                                                          10
4. Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC
Headsets sind die entscheidende Schnittstelle bei der Nutzung von UC. Welche weiteren Vorteile
von Headsets spielen eine große Rolle?

Zur Beantwortung dieser Frage wurden die Teilnehmer gebeten, 5 mögliche Antworten anhand einer
fünfstufigen Skala zu bewerten (1=„unterstützt UC nur bedingt“, 5=„für UC unverzichtbar“). Aus den
einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet.



                                         Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC


       Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität                          3

                  Mitarbeiter muss nicht am Platz sein                         3,2

  Problemloses Umswitchen zw. Festnetz, Handy u. PC                            3,3

   Gesprächsinhalte beim Telefonieren besser notieren                                   3,9

                Freie Hände ermöglichen Multitasking                                        4

                                                          1           2            3            4           5
                                                         unterstützt nur bedingt            unverzichtbar



                              Einschätzung von Headset-Vorteilen als „sehr wichtig“
                              oder „unverzichtbar“ (Skala 4-5)


       Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität                      39,1%

                  Mitarbeiter muss nicht am Platz sein                             47,8%

  Problemloses Umswitchen zw. Festnetz, Handy u. PC                                47,6%

   Gesprächsinhalte beim Telefonieren besser notieren                                           73,9%

                Freie Hände ermöglichen Multitasking                                                78,3%

                                                          0      20       40           60       80      100
                                                                Anteil der Befragten in %


                                                                                                                11
Den wichtigsten Vorteil von Headsets für die UC-Nutzung sehen die Teilnehmer der Befragung in der
Möglichkeit, durch die gewonnene Freiheit der Hände Multitasking auszuüben. 78,3% der Befragten
halten dies bei der Ausübung von UC für „sehr wichtig“ bis „unverzichtbar“ (Skalenwerte 4-5).

Nur knapp dahinter rangiert mit einer mittleren Bewertung von 3,9 der praktische Vorteil,
Gesprächsinhalte besser notieren zu können. 73,9% der befragten Experten halten das für sehr
wichtig oder sogar unverzichtbar.

An dritter Stelle folgt mit einigem Abstand das problemlose Umswitchen von Festnetz und Handy auf
den PC (wie es z.B. das Savi Office von Plantronics ermöglicht). 47,6% der Teilnehmer werten diesen
Vorteil als sehr wichtig oder unverzichtbar.

Knapp dahinter sehen die befragten Experten den Vorteil, mit dem Headset nicht fortwährend am
Platz arbeiten zu müssen. Für sehr wichtig oder unverzichtbar halten diesen Vorteil 47,8% der
Teilnehmer.

An fünfter Stelle rangiert schließlich die Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität bei der
Sprachübertragung. Dieser Vorteil des Headsets wird von 39,1% der Teilnehmer als unverzichtbar bzw.
sehr wichtig eingeschätzt (Skalenwerte 4-5).



Weitere Vorteile von Headsets für UC
Zusätzlich konnten die Befragten weitere Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC-Lösungen
benennen.

So betont Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland, den
generellen Zuwachs an Mobilität und Flexibilität aufgrund der standortunabhängigen Erreichbarkeit.

Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing, Avaya, sieht einen wichtigen Vorteil von
Headsets in ihren kompakten Abmessungen. In Verbindung mit UC-Clients bzw. Softphones seien
Headsets daher auch auf Geschäftsreisen leicht zu nutzen.

Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21, sieht einen
wichtigen Vorteil in der Möglichkeit, bei zahlreichen Anwendungen vollständig auf das herkömmliche
Tischtelefon zu verzichten. Beim Einsatz im Mobile Office und Home Office seien ein Notebook und ein
geeignetes Headset alles, was der User an Hardware brauche.

Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor, hält die Arbeit mit dem Headset für gesünder,
insofern sich Mitarbeiter in ihrem Umfeld bewegen können.

Schließlich sieht Dietmar Hennecke, Netzwerkadministrator bei Strack Norma, einen entscheidenden
Vorteil in der Ergonomie, da der Telefonhörer nicht mehr mit dem Kopf festgehalten werden müsse.




                                                                                                        12
6. Prognose: Die Unternehmens-ITK in 2014
Wie sieht die Telekommunikationslösung der Unternehmen in fünf Jahren aus?

Die Teilnehmer wurden um die freie Beantwortung dieser Frage gebeten. Angesichts der Fülle der
Antworten kann hier nur eine Auswahl wiedergegeben werden.

Demnach wird die Unternehmens-ITK der kommenden Jahre von folgenden Entwicklungen nachhaltig
geprägt: dem Zusammenwachsen von Fest- u. Mobilfunknetzen (Fixed Mobile Convergence, FMC), der
generellen Migration von Netz- zu IP-Telefonie sowie der Abrüstung herkömmlicher Kommunikations-
Hardware (Telefonanlage) zugunsten hybrider Lösungen (Leitung/IP) oder client-basierter Softphones.
Angesichts der immer komplexer werdenden Kostenabwägung (Hardware, Software, Daten- und
Telefonie-Netze) werden unterschiedliche Nutzungsszenarien durchaus unterschiedliche Technologien
favorisieren.



Die UC-Optimisten
„Ich bin überzeugt davon, dass sich UC in fast allen Unternehmen platziert, die global aufgestellt sind.
Die Tendenz der Kommunikation wird in Richtung Kollaboration und Video-Telefonie gehen.“ (Harald
Füssinger, Leiter IT wenglor sensoric GmbH)

„IP-basierte Fixed Mobile Convergence wird sich durchsetzen. Unified Communications wird ohne
Unterbrechung vom Desktop bis zum Handy erfolgen, mit einer Flatrate.“ (Dr.-Ing. T.M. Fleissner,
Kommunikationsexperte)

„Das Thema UC wird sicherlich zunehmend an Bedeutung gewinnen, noch scheuen aber viele
Unternehmen eine Umstellung. Hier müssen die Hersteller und der Fachhandel auch in den kommenden
Jahren noch wesentliche Aufklärungsarbeit leisten.“ (Christopher Bertele, Redakteur Telecom Handel)



Weiterentwicklung von UC und Vision
„Unified Communications entwickelt sich weiter zu einer offenen und gemanagten
Kommunikationsplattform. Als wichtiger Aspekt steht die Optimierung der Geschäftsprozesse im
Vordergrund. Die heute praktizierte UC wird dazu u.a. um folgende Funktionen erweitert:
Datenbankzugang, 3rd Party Ruferkennung und -verarbeitung, Interaktion mit CRM, ERP. Eine komplett
offene Middleware und Architektur ist Garant für künftige Erweiterungen.“ (Gerhard Kafka, Direktor
DataConsult)

„Kommunikation ist Teil von IT und wird weitgehend durch Software realisiert. Im Vordergrund steht der
Benutzer und der Kontext, in dem Kommunikation verwendet wird. Durch offene Standards wie SIP und
SOA-Schnittstellen können Systeme unterschiedlicher Hersteller verbunden werden. Präsenz-
Anwendungen sind weitgehend auch im Geschäftsumfeld etabliert. Das ISDN-Netz wird schrittweise


                                                                                                           13
abgeschaltet, die Kommunikation läuft nahezu vollständig auf IP-Netzen.“ (Hans-Jürgen Jobst, Leiter
Produkt & Services Marketing, Avaya)

„Hier werden wir in den nächsten Jahren ein wenig homogenes Szenario vorfinden: Es wird weiterhin
Firmen geben, die auf konventionelle Telefonanlagen setzen, die natürlich alle hybrid ausgeführt sind. Bei
anderen Unternehmen wird sich die reine IP-Kommunikation durchsetzen, sei es auf Basis von IP-PBX-
Lösungen oder auf Basis von Softswitchen. Wieder andere Firmen werden IP-Centrex-Lösungen
einsetzen, wobei ich hier oberhalb des SoHo-Segments trotz möglicher Kosteneinsparungen nicht mit
einer starken Nachfrage rechne.“ (Folker Lück, Freier Journalist, Korrespondent der Computer Reseller
News)

„Leider wird es bei einigen Unternehmen oftmals noch wie heute auch schon bei Telefon, Email und Fax
bleiben, denn Veränderungen in Deutschland sind schwierig. Viele Unternehmen werden aber verstehen,
dass Veränderung gut tut und werden den Nutzen von UC an die Mitarbeiter und Kunden weitergeben.
So werden immer mehr Mitarbeiter immer mobiler ihre Arbeit erledigen und nicht mehr jeden Tag im Büro
sitzen oder im Stau zur Arbeit stehen.“ (Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox GmbH, Berater & Autor)

„Wir glauben, dass Unified Communications in den nächsten 5 Jahren in der Geschäftswelt einen ebenso
tief greifenden Wandel auslösen wird, wie dies in den Neunziger-Jahren durch E-Mails geschah. Wenn
Telefondienstleistungen über Software erfolgen, von einem Server verwaltet und für Desktop-
Anwendungen bereitgestellt werden, dann kann man sich auf interessante Veränderungen
einstellen.“ (Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland)

„Vor allem wird die Telekommunikation einfacher. Sie wird zentral verwaltet sein, nicht mehr an bestimmte
Geräte gebunden, oft wohl sogar als Service organisiert sein.“ (Jörg Geiger, Geschäftsführer
Redaktionsbüro RunCom360!, Journalist)



Das Ende der Leitungs-Telefonie?
„Entgegen mancher Expertenmeinung glaube ich, dass herkömmliche ,Tischtelefone‘ (Hardphones) so
schnell nicht von unseren Arbeitsplätzen verschwinden – was nicht bedeutet, dass UC-Anwendungen
dadurch eingeschränkt oder gar ausgeschlossen werden. IP-Telefonie wird in mindestens 80% aller
Unternehmen vertreten sein.“ (Jens Bernhardt, Vertriebsleiter Headset Company)

„Die meisten Unternehmen werden Hybrid-Lösungen aus klassischer Telefonie und UC einsetzen.“ (Dr.
Thomas Hafen, Redakteur IDG Business Media GmbH)

„Die klassische PBX-Struktur hat ausgedient. Telefonie und UC sind nichts als weitere Applikationen, die
auf einem Server im Unternehmen oder bei einem Dienstleister betrieben werden. Das klassische
Tischtelefon als Nebenstelle wird nur noch in einigen Szenarien überleben. Softphones auf dem PC oder
Thin Clients werden Standard.“ (Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, CE21 -
Gesellschaft für Kommunikationsberatung)




                                                                                                             14
„Insbesondere wegen des Sparpotentials prüfen bis in fünf Jahren KMU und grosse Unternehmen sowie
Behörden den Umstieg auf IP-Telefonie und UC. Die flächendeckende Ablösung von Telefonanlagen wird
bis in fünf Jahren aber nicht geschehen sein.“ (Mark Schröder, Redakteur Computerworld)

„Der Trend wird immer mehr zu UC hingehen. Dabei wird vor allem das Festnetztelefon meiner Meinung
nach immer mehr an Bedeutung verlieren.“ (Anja Schütz, Redakteurin silicon.de)



Skepsis
„Dazu ist keine wirklich sinnvolle Aussage möglich. Betrachtet man den rasanten Siegeszug von Mail
oder SMS, hätte niemand dies fünf Jahre früher vorhergesagt.“ (Pia Grund-Ludwig, Geschäftsführerin
Redaktionsbüro Text und Ton)




                                                                                                     15
7. UC in der Praxis: Headset oder Hörer?
Immer mehr Geschäftsreisen werden gestrichen, der Kundenkontakt über das Telefon immer
wichtiger. Welche Rolle spielt dabei der Gebrauch von Headsets im Vergleich zum traditionellen
Telefonhörer?

Die Teilnehmer wurden um die freie Beantwortung dieser Frage gebeten. Angesichts der Fülle der
Antworten kann nur eine Auswahl wiedergegeben werden.

Demnach bietet sich das Headset als wichtige Alternative gegenüber herkömmlichen Telefonhörern,
mobilen Endgeräten und Freisprecheinrichtungen an. Entscheidend für die Abwägung ist die jeweilige
Bürosituation (Einzel- oder Großraumbüro), das genaue Tätigkeitsprofil des Nutzers (Multitasking der
Hände) sowie generelle gesundheitliche und akustische Gründe (Audioqualität).



Gesundheit und Ergonomie
„In Zeiten ständiger Prozessoptimierung und der Suche nach höchstmöglicher Produktivität werden
Headsets in Unternehmen weiter an Zuspruch gewinnen. Der gesundheitliche Aspekt spielt dabei eine
immer größere Rolle, da das Einklemmen des Telefonhörers zwischen Ohr und Schulter eine der
häufigsten Ursachen für Rückenbeschwerden und Muskelverspannungen ist.“ (Jens Bernhardt,
Vertriebsleiter Headset Company)

„Die Möglichkeit, sich mit einem guten Headset im Raum frei zu bewegen, bringt dem Sprecher einen
immensen Vorteil, weil bei freier Bewegung mehr Kreativität entsteht. Daneben lassen sich viele unnötige
Rückenverspannungen vermeiden, die durch das Hörer-Halten mit der Schulter entstehen. Ein Headset
mit guter Qualität ist einfach und kabellos zu tragen und erhöht dabei die Gesundheit, die ein hohes Gut
des Mitarbeiters ist.“ (Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor)

„Ganz ehrlich? Ich persönlich bin ein Headset-Muffel! Ich finde die neuesten Lösungen zwar technisch
und ästhetisch beeindruckend, doch ein möglichst großer und relativ schwerer Telefonhörer kommt
meinen Nutzungsgewohnheiten am meisten entgegen. Für viele Anwendungsbereiche – nämlich überall
dort, wo viel telefoniert wird – sehe ich aber das Headset im Vorteil, da es viel leichter als jeder
Telefonhörer ist und nicht gehalten werden muss.“ (Folker Lück, Freier Journalist, Korrespondent der
Computer Reseller News)



Effizienz
„Ohne Headset wird es nicht mehr gehen. Kein Mitarbeiter kann effektiv mit einem Telefonhörer vor dem
PC arbeiten. Headsets müssen vor allem angenehm zu tragen sein, am besten ohne viel Kabelsalat, und
sich auch einfach in Betrieb nehmen lassen. Wenn dann noch der Klang passt, ist es bestens.“ (Jörg
Geiger, Geschäftsführer Redaktionsbüro RunCom360!, Journalist)

„Gerade bei Telefonkonferenzen und bei häufigem Gebrauch des Telefons kann der Einsatz eines
Headsets zu effektiverem Arbeiten beitragen. Auch in Großraumbüros eignen sich Headsets, das
                                                                                                           16
Geräuschniveau zu senken, da Mitarbeiter weniger laut sprechen, wenn sie den Gesprächspartner
besser verstehen.“ (Christopher Bertele, Redakteur Telecom Handel)

„Das Headset ist unterstützend wichtig, aber nicht ausschlaggebend für UC.“ (Ralph Hürlimann, Head of
Technical Sales Enterprise Solutions, Alcatel Lucent)



Headsets und Freisprecheinrichtungen
„Headsets sind weiterhin ein wichtiges Element. Insbesondere durch den stärkeren Einsatz von
Softphones und durch verstärkte Verwendungen von Audiokonferenzen wird der Einsatz noch zunehmen.
Aber es werden auch mehr Freisprecheinrichtungen für Konferenzräume oder Büros beschafft.“ (Hans-
Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing, Avaya)

„Headsets sind immer noch lästig und werden für die meisten Anwendungen eine Randerscheinung
bleiben. Ich gehe von professionellen Konferenzsystemen mit deutlich verbesserten Freisprechanlagen
aus.“ (Wolfgang Boos, Redaktion connect)

„Da ich allein in meinem Büro arbeite, ist ein Headset nicht erforderlich. Um die Hände frei zu haben,
verwende ich die Freisprecheinrichtung meines ISDN-Telefons. Das funktioniert aber nicht in einer
Büroumgebung, wo mehrere Mitarbeiter in einem Raum sitzen.“ (Gerhard Kafka, Direktor DataConsult)



Audioqualität
„Die Sprachqualität der Headsets sind für UC Anwender essentiell, da sie die gleiche bzw. eine bessere
Sprachqualität aufweisen müssen als die Telefonhörer. Eine schlechte Qualität der Sprache, verursacht
durch das Headset, fällt immer negativ auf die UC Technologie zurück!“ (Carolin Diana Müller, Product
Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland)

„Die Benutzung eines Headsets erleichert ungemein den täglichen Arbeitsablauf und das nicht nur in
Callcentern, sondern auch zunehmend im Management. Wichtig ist jedoch dabei vor allem die Qualität
des Headsets, die Sprachqualität sollte jederzeit auf dem höchsten Niveau bleiben.“ (Anja Schütz,
Redakteurin silicon.de)

„Headsets werden auch außerhalb des traditionellen Einsatzfeldes (im Contact Center) an Akzeptanz
gewinnen. Insbesondere Desktop-Video-Konferenzen mit Application Sharing profitieren von der neu
gewonnenen Bewegungsfreiheit. Auch die Verständlichkeit – in Telefonkonferenzen der Stress- und
Störfaktor Nr. 1 – verbessert sich (gegenüber der gern genutzten Freisprecheinrichtung am eigenen
Tischtelefon).“ (Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, Kommunikationsberatung CE21)




                                                                                                         17
Fazit

Unified Communications
Stärkster Nachteil beim Verzicht auf UC ist das unnötige Warten auf Informationen von Kollegen.
78,3% der befragten Experten beziffern den Produktivitätsverlust hierdurch als hoch bis sehr hoch.

Die Integration verschiedener Unternehmensstandorte und das One-Number-Konzept sind die
beiden wichtigsten Vorteile von UC-Lösungen. Je 87% der Teilnehmer werten diese Vorteile als groß
bis sehr groß.

In der Frage, was Unternehmen von der Implementierung einer UC-Lösung abhält, gehen die Meinungen
auseinander. Wichtigster Grund ist laut den Befragten jedoch die technische Komplexität des Themas.
Zweifel an der Zukunftssicherheit von UC spielen mit Abstand die geringste Rolle.

In der Frage nach der Zukunft der Business-ITK sind sich die Befragten weitgehend darüber einig, dass
die Umrüstung der Unternehmen auf UC-Lösungen weiter voranschreiten wird. Damit verbunden ist
ein klarer Rückgang der Leitungs- zugunsten der IP-Telefonie. Zudem sehen die meisten der
Befragten einen Rückgang der klassischen Telefonanlage zugunsten von Softphones. In einigen
wenigen Szenarien wird sich aber das klassische Festnetztelefon auch langfristig behaupten können.



Headsets – The Voice of Unified Communications
Eine Nutzung von UC ohne Headset ist undenkbar, denn dank ihnen werden PC und Notebook zum
Telefon. Auch für die volle Ausschöpfung von UC bieten Headsets eine Reihe offenkundiger Vorteile, die
Freiheit der Hände ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von CRM-Anwendungen während des
Gesprächs.

Größter Vorteil von Headsets bei der Nutzung von UC ist den Umfrageergebnissen zufolge das
Multitasking durch die hinzugewonnene Freiheit der Hände. 78,3% der Befragten werten diesen Vorteil
als sehr groß oder unverzichtbar. Auch der praktische Vorteil, Gesprächsinhalte besser notieren zu
können, wird von knapp drei Vierteln (73,9%) der Befragten als sehr groß oder unverzichtbar
eingeschätzt.

Bei der Frage nach dem Telefonierverhalten deuten die Antworten der Befragten auf unterschiedliche
Vorlieben hin. Während Headsets vor allem aus gesundheitlichen Gründen sowie aus Gründen der
Lärmvermeidung geschätzt werden, ziehen andere Teilnehmer die Nutzung von Freisprechanlagen
vor. Auch gibt es noch immer ausdrückliche Befürworter des klassischen Telefonhörers. Der
überwiegende Teil der Befragten prognostiziert jedoch Zuwächse bei der Nutzung von Headsets in
professionellen UC-Umgebungen. Hier spielen offensichtlich neben Gewohnheiten auch die konkrete
Bürosituation bzw. das jeweilige Mitarbeiterumfeld eine erhebliche Rolle. Mehrere Stimmen weisen
zudem auf die essentielle Bedeutung der Audioqualität von Headsets hin.


                                                                                                         18
Plantronics dankt allen Teilnehmern der Umfrage für ihr Engagement!


Plantronics GmbH
Oliver Jungklaus
Tel.: 02233 399-319
Fax: 02233 399-399
oliver.jungklaus@plantronics.com

Presseteam Plantronics
Zucker.Kommunikation GmbH
Sabine Kruppa
Torstraße 107
10119 Berlin
Tel.: 030 247 587-0
Fax: 030 247 587-77
plantronics@zucker-kommunikation.de
www.zucker-kommunikation.de




                                                                      19

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enxImmo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
Cloudcamp
 
PLE
PLEPLE
PLE
luanre
 
Colegio nacional nicolás esguerra
Colegio nacional nicolás esguerraColegio nacional nicolás esguerra
Colegio nacional nicolás esguerra
Juan Gomez
 
Acompañamiento tutorial del e mediador en ava
Acompañamiento tutorial del e mediador en avaAcompañamiento tutorial del e mediador en ava
Acompañamiento tutorial del e mediador en ava
Alberto Santoyo
 
Boletin Escolar sobre Literatura
Boletin Escolar sobre LiteraturaBoletin Escolar sobre Literatura
Boletin Escolar sobre Literatura
Isabel Benitez Morales
 
La ronda
La rondaLa ronda
La ronda
shirma1998
 
BTL canciones Carla Sanchez
BTL canciones Carla Sanchez BTL canciones Carla Sanchez
BTL canciones Carla Sanchez
Carla Sanchez
 
Misión visióm unam
Misión visióm unamMisión visióm unam
Misión visióm unam
IlseHernandezG
 
Infopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
Infopark CMS Fiona mit Ruby on RailsInfopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
Infopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
JustRelate
 
Resolución 66 288 el futuro que queremos
Resolución 66 288 el futuro que queremosResolución 66 288 el futuro que queremos
Resolución 66 288 el futuro que queremos
DHpedia Apellidos
 
Recruitingtrends
RecruitingtrendsRecruitingtrends
Recruitingtrends
Jörn Hendrik Ast
 
SugestõEs De Filmes
SugestõEs  De FilmesSugestõEs  De Filmes
SugestõEs De Filmesculturaafro
 
Francisco javier olvera orozco
Francisco javier olvera orozcoFrancisco javier olvera orozco
Francisco javier olvera orozco
javier195
 
Hipervínculos.
Hipervínculos.Hipervínculos.
Hipervínculos.
Valentina Ortega
 
Ni uno menos tabla
Ni uno menos tablaNi uno menos tabla
Ni uno menos tabla
Daryl Vasquez Lopez
 

Andere mochten auch (16)

Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enxImmo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
Immo Wehrenberg, ENX: SkIDentity sichere Cloud-Identitäten im enx
 
PLE
PLEPLE
PLE
 
Colegio nacional nicolás esguerra
Colegio nacional nicolás esguerraColegio nacional nicolás esguerra
Colegio nacional nicolás esguerra
 
Acompañamiento tutorial del e mediador en ava
Acompañamiento tutorial del e mediador en avaAcompañamiento tutorial del e mediador en ava
Acompañamiento tutorial del e mediador en ava
 
Nano Sekunde
Nano SekundeNano Sekunde
Nano Sekunde
 
Boletin Escolar sobre Literatura
Boletin Escolar sobre LiteraturaBoletin Escolar sobre Literatura
Boletin Escolar sobre Literatura
 
La ronda
La rondaLa ronda
La ronda
 
BTL canciones Carla Sanchez
BTL canciones Carla Sanchez BTL canciones Carla Sanchez
BTL canciones Carla Sanchez
 
Misión visióm unam
Misión visióm unamMisión visióm unam
Misión visióm unam
 
Infopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
Infopark CMS Fiona mit Ruby on RailsInfopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
Infopark CMS Fiona mit Ruby on Rails
 
Resolución 66 288 el futuro que queremos
Resolución 66 288 el futuro que queremosResolución 66 288 el futuro que queremos
Resolución 66 288 el futuro que queremos
 
Recruitingtrends
RecruitingtrendsRecruitingtrends
Recruitingtrends
 
SugestõEs De Filmes
SugestõEs  De FilmesSugestõEs  De Filmes
SugestõEs De Filmes
 
Francisco javier olvera orozco
Francisco javier olvera orozcoFrancisco javier olvera orozco
Francisco javier olvera orozco
 
Hipervínculos.
Hipervínculos.Hipervínculos.
Hipervínculos.
 
Ni uno menos tabla
Ni uno menos tablaNi uno menos tabla
Ni uno menos tabla
 

Ähnlich wie Plantronics Unified Communications Trendreport 2009

USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON
 
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
André Schmid
 
Die Zukunft der IT
Die Zukunft der ITDie Zukunft der IT
Die Zukunft der IT
Mark SThree
 
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-ErgebnisseIaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
Dietmar Georg Wiedemann
 
Mundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
Mundpropaganda im Social Web - EmpfehlungskommunikationMundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
Mundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
VICO Research & Consulting GmbH
 
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Aleksey Lashin
 
HMP UC Studienpräsentation
HMP UC StudienpräsentationHMP UC Studienpräsentation
HMP UC Studienpräsentation
Hellmuth Leinfellner MIM
 
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013Hellmuth Leinfellner MIM
 
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
Axel Oppermann
 
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
dvalik
 
IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014
Martina Thor
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
ACRASIO
 
Composite Simulation Roadmap
Composite Simulation RoadmapComposite Simulation Roadmap
Composite Simulation Roadmap
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Infosys Consulting
 
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlertCCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
Bernd Fuhlert
 
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device StorytellingDigital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
Jürgen Seitz
 
Dienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
Dienstleistungstransformation durch TechnologieinnovationDienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
Dienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
benntec
 

Ähnlich wie Plantronics Unified Communications Trendreport 2009 (20)

USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
 
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
 
Die Zukunft der IT
Die Zukunft der ITDie Zukunft der IT
Die Zukunft der IT
 
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-ErgebnisseIaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
 
Mundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
Mundpropaganda im Social Web - EmpfehlungskommunikationMundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
Mundpropaganda im Social Web - Empfehlungskommunikation
 
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
Webinar - Maschine kaputt - finde den Fehler!
 
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
Ecesis vortrag 01.07.2009 (version 0.9 vom 01.07.2009)
 
HMP UC Studienpräsentation
HMP UC StudienpräsentationHMP UC Studienpräsentation
HMP UC Studienpräsentation
 
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
HMP Unified Communication & New World of Work - Trends 2013
 
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
Experton Group White Paper: Office der Zukunft - warum viele Unternehmen die ...
 
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
The Future Of Voice And Collaboration Global Knowledge Daniel Jonathan Valik ...
 
IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2011
 
Composite Simulation Roadmap
Composite Simulation RoadmapComposite Simulation Roadmap
Composite Simulation Roadmap
 
Enterprise 2.0 - Potentialanalyse
Enterprise 2.0 - PotentialanalyseEnterprise 2.0 - Potentialanalyse
Enterprise 2.0 - Potentialanalyse
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
 
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlertCCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
CCN Investitionsstudie2014 bernd fuhlert
 
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device StorytellingDigital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
Digital Dialog Insights 2016: Cross-Device Storytelling
 
Dienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
Dienstleistungstransformation durch TechnologieinnovationDienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
Dienstleistungstransformation durch Technologieinnovation
 

Mehr von Zucker.Kommunikation

Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport 2012: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in DeutschlandZucker.Kommunikation
 
E-Bikes und Social Media
E-Bikes und Social MediaE-Bikes und Social Media
E-Bikes und Social Media
Zucker.Kommunikation
 
Trend Report July 2011: Facebook, Brands & TV in Germany
Trend Report July 2011:  Facebook, Brands & TV in GermanyTrend Report July 2011:  Facebook, Brands & TV in Germany
Trend Report July 2011: Facebook, Brands & TV in Germany
Zucker.Kommunikation
 
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in DeutschlandZucker.Kommunikation
 
Facebook, Brands and TV Preview Next Conference 2010 Berlin
Facebook, Brands and TV  Preview Next Conference 2010 BerlinFacebook, Brands and TV  Preview Next Conference 2010 Berlin
Facebook, Brands and TV Preview Next Conference 2010 Berlin
Zucker.Kommunikation
 
Trendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
Zucker.Kommunikation
 
Der Partizipative Konsument (PARKO)
Der Partizipative Konsument (PARKO)Der Partizipative Konsument (PARKO)
Der Partizipative Konsument (PARKO)
Zucker.Kommunikation
 
Ich bin PARKO. Und Sie?
Ich bin PARKO. Und Sie?Ich bin PARKO. Und Sie?
Ich bin PARKO. Und Sie?
Zucker.Kommunikation
 
Trendreport August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
Trendreport  August 2009: So twittern deutsche UnternehmenTrendreport  August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
Trendreport August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
Zucker.Kommunikation
 
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
Zucker.Kommunikation
 
Positionspapier Social Media Newsroom
Positionspapier  Social  Media  NewsroomPositionspapier  Social  Media  Newsroom
Positionspapier Social Media Newsroom
Zucker.Kommunikation
 

Mehr von Zucker.Kommunikation (13)

Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport 2012: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport 2012: Facebook, Marken & TV in Deutschland
 
E-Bikes und Social Media
E-Bikes und Social MediaE-Bikes und Social Media
E-Bikes und Social Media
 
Trend Report July 2011: Facebook, Brands & TV in Germany
Trend Report July 2011:  Facebook, Brands & TV in GermanyTrend Report July 2011:  Facebook, Brands & TV in Germany
Trend Report July 2011: Facebook, Brands & TV in Germany
 
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Juli 2011: Facebook, Marken & TV in Deutschland
 
Social Media Newsrooms by Zucker.
Social Media Newsrooms by Zucker.Social Media Newsrooms by Zucker.
Social Media Newsrooms by Zucker.
 
Facebook, Brands and TV Preview Next Conference 2010 Berlin
Facebook, Brands and TV  Preview Next Conference 2010 BerlinFacebook, Brands and TV  Preview Next Conference 2010 Berlin
Facebook, Brands and TV Preview Next Conference 2010 Berlin
 
Trendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Facebook, Marken & TV in DeutschlandTrendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
Trendreport Facebook, Marken & TV in Deutschland
 
Plantronics Home-Office-Studie
Plantronics Home-Office-StudiePlantronics Home-Office-Studie
Plantronics Home-Office-Studie
 
Der Partizipative Konsument (PARKO)
Der Partizipative Konsument (PARKO)Der Partizipative Konsument (PARKO)
Der Partizipative Konsument (PARKO)
 
Ich bin PARKO. Und Sie?
Ich bin PARKO. Und Sie?Ich bin PARKO. Und Sie?
Ich bin PARKO. Und Sie?
 
Trendreport August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
Trendreport  August 2009: So twittern deutsche UnternehmenTrendreport  August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
Trendreport August 2009: So twittern deutsche Unternehmen
 
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
Trendreport Herbststudie - So twittern deutsche Unternehmen - Fokus: Banken u...
 
Positionspapier Social Media Newsroom
Positionspapier  Social  Media  NewsroomPositionspapier  Social  Media  Newsroom
Positionspapier Social Media Newsroom
 

Plantronics Unified Communications Trendreport 2009

  • 1. Unified Communications Trendreport 2009 Eine Expertenumfrage von Plantronics
  • 2. Inhalt Prolog: Unified Communications in der Marktforschung 3 1. Produktivitätsverluste durch den Verzicht auf UC 5 2. Vorteile von UC-Lösungen 7 3. Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung von UC 9 4. Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC 11 6. Prognose: Die Unternehmens-ITK in 2014 13 7. UC in der Praxis: Headset oder Hörer? 16 Fazit 18 2
  • 3. Prolog: Unified Communications in der Marktforschung Unified Communications (UC) gilt nach wie vor als Top-Thema in der professionellen Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK). Die Bündelung sämtlicher Kommunikationskanäle wie Telefonie (IP, Festnetz, mobil, SMS), Conferencing (Web, Audio, Video), Instant Messaging und E-Mail in einer gemeinsamen IT-Anwendung verspricht Unternehmen spürbare Effizienzgewinne sowohl in der internen als auch der externen Kommunikation. Besonders in Verbindung mit CRM- (Customer Relationship Management), ERP- (Enterprise Ressource Planning) und anderen geschäftskritischen Anwendungen können UC-Lösungen zur Beschleunigung von Geschäftsprozessen beitragen und bieten Unternehmen somit deutliche Wettbewerbsvorteile. Nicht von ungefähr setzt daher laut einer aktuellen Erhebung des Marktforschers Berlecon über die Hälfte aller deutschen Unternehmen UC-Lösungen bereits um oder hat eine Umsetzung innerhalb der kommenden zwei Jahre geplant (Vgl. Berlecon Report „Perspektive Unified Communications“, 5/2009). Zudem beschäftigen sich weitere 25% der deutschen Unternehmen intensiv mit den möglichen Vorteilen von UC für ihren Geschäftsalltag. Zahlreiche einschlägige Erhebungen zur Nutzung von Unified Communications in Unternehmen wurden in jüngster Zeit veröffentlicht, so u.a. von Avaya (2009), Berlecon (2008 u. 2009), Cisco (2009), ExpertonGroup (2009), Forrester (2009), Microsoft (2008) und Siemens (2009). Ziel der jetzt von Plantronics durchgeführten Umfrage ist es, eine wichtige Ergänzung zu diesen Publikationen zu liefern. So wurde aus den bisherigen Studienergebnissen ein Fragenkatalog entwickelt, der wichtige Aspekte von UC beleuchtet und damit die bestehenden Untersuchungen vereinheitlicht. Zudem kommen anstelle der Nutzer von UC-Lösungen eine Reihe von Branchenexperten zu Wort, die sich intensiv mit den verschiedenen UC-Architekturen und ihrer Weiterentwicklung befassen. Besonderes Augenmerk gilt darüber hinaus dem Aspekt der Endgeräte-Nutzung. Viele Vorteile von UC lassen sich erst durch den Einsatz professioneller Headsets ausschöpfen. Beispielsweise erlaubt erst die Freiheit der Hände die gleichzeitige Nutzung von CRM-Anwendungen während des Gesprächs. Durch das einfache Umswitchen zwischen Leitungs-, IP- und Mobiltelefonie wird zudem die Bündelung der gesamten Sprechkommunikation in einem einzigen Endgerät möglich. Die genaue Rolle des Headsets innerhalb professioneller UC-Lösungen wurde daher bei der vorliegenden Umfrage durch spezielle Fragekapitel abgebildet. Die Umfrage Für die vorliegende Erhebung wurden 25 Experten per Fragebogen um Auskunft gebeten. Zu ihnen zählen ITK-Berater, Vertreter führender Lösungsanbieter und Gerätehersteller ebenso wie Fachjournalisten. 3
  • 4. Im ersten Teil der Umfrage wurden vier Fragen gestellt. Sie galten den Produktivitätsverlusten beim Verzicht auf UC, den verschiedenen Vorteilen von UC, den Gründen, die Unternehmen von der Implementierung von UC abhalten, sowie den Vorteilen von Headsets für die Realisierung von UC. Hier wurden die Teilnehmer gebeten, verschiedene vorgegebene Antworten mithilfe einer Werteskala zu beurteilen. Auf diese Weise wurde eine quantitative Auswertung möglich. Der zweite Teil galt der Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen sowie der Rolle von Headsets im Vergleich zum traditionellen Telefonhörer. Hier wurden die Teilnehmer um eine freie Beantwortung gebeten. Es konnten zahlreiche detaillierte Meinungen aufgefangen werden, die ein reichhaltiges Bild der aktuellen Nutzungsmuster zeichnen. Damit versammelt die vorliegende Umfrage neben rein quantitativen Ergebnissen auch einen interessanten Fundus an Expertenstimmen zur Situation von Unified Communications und Headsets in deutschen Unternehmen. 4
  • 5. 1. Produktivitätsverluste durch den Verzicht auf UC Ineffiziente Kommunikation führt zu Verzögerungen im Geschäftsprozess und verursacht so unnötige Kosten. Welche Problembereiche bei der Nichtnutzung von UC erzeugen den größten Produktivitätsverlust in Unternehmen? Fünf Problembereiche wurden abgefragt, deren geschätzten Produktivitätsverlust die Teilnehmer anhand einer fünfstufigen Skala beziffern sollten (1=„geringer Produktivitätsverlust“, 5=„sehr hoher Produktivitätsverlust“). Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet. Produktivitätsverluste durch Verzicht auf UC Unerwünschte Kommunikation 2,8 Zusätzliche Kosten durch ineffizientes Arbeiten 3,3 Einschränkung bei der Kundenberatung 3,3 Ineffiziente Team-Koordination 3,8 Unnötiges Warten auf Informationen von Kollegen 3,9 1 2 3 4 5 gering sehr hoch Einschätzung der Produktivitätsverluste als „hoch“ oder „sehr hoch“ (Skala 4-5) Unerwünschte Kommunikation 21,7% Zusätzliche Kosten durch ineffizientes Arbeiten 40,9% Einschränkung bei der Kundenberatung 52,2% Ineffiziente Team-Koordination 60,9% Unnötiges Warten auf Informationen von Kollegen 78,3% 0 20 40 60 80 100 Anteil der Befragten in % 5
  • 6. Demnach entstehen aus Sicht der Teilnehmer die größten Produktivitätsverluste durch das unnötige Warten auf Informationen von Kollegen, sobald diese über unterschiedliche Kommunikationswege nicht erreichbar sind. 78,3% der Befragten schätzen diese Verluste als „hoch“ bis „sehr hoch“ (Skalenwerte 4-5) ein. Dicht dahinter sehen die Teilnehmer das Problem der ineffizienten Team-Koordination. Als hoch bis sehr hoch werden diese Produktivitätsverluste von 60,9% der Befragten beziffert. Einschränkung in der Kundenberatung – Informationen von Kollegen können ohne UC nur begrenzt eingeholt werden – gelten unter den Befragten als drittstärkste Quelle von Produktivitätsverlusten. 52,2% der Befragten beziffern den Produktivitätsverlust in diesem Bereich als hoch bis sehr hoch. An vierter Stelle in der Rangliste der Verlustquellen sehen die Befragten zusätzliche Kosten durch ineffizientes Arbeiten. 40,9% der Teilnehmer schätzen den Produktivitätsverlust hier als hoch bis sehr hoch ein. Geringste Ursache für Produktivitätsverluste ist den Befragten zufolge die unerwünschte Kommunikation, z.B. bei der Entgegennahme von Anrufen für Kollegen. Immerhin stufen 21,7% der Befragten die Produktivitätsverluste hierdurch als hoch bis sehr hoch ein. Weitere Problembereiche Zusätzlich konnten die Teilnehmer weitere Problembereiche benennen, die ihrer Erfahrung nach Quellen für Produktivitätsverluste sind. So weist Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications bei Microsoft Deutschland, noch einmal generell auf den Zeitverlust hin, der in herkömmlichen ITK-Infrastrukturen durch das Suchen von Informationen, das Warten auf Antworten von Kollegen und in Entscheidungsprozessen entstehe. Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, moniert an herkömmlichen ITK-Strukturen den erschwerten Zugriff auf Kontaktdatenbanken. Schließlich bewertet Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing bei Avaya, die Gesamtkommunikation in Unternehmen ohne UC-Lösung generell als ineffizient. 6
  • 7. 2. Vorteile von UC-Lösungen Was sind die wichtigsten Vorteile einer UC-Lösung? Die Teilnehmer wurden gebeten, sechs vorgegebene Antworten nach ihrer Relevanz zu beurteilen und anhand einer fünfstufigen Skala zu beziffern (1=„geringer Vorteil“, 5=„sehr großer Vorteil“). Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet. Vorteile von UC-Lösungen Reduzierung CO2-Ausstoß 2,6 Senkung von Reisekosten 3,3 Erhöhung der technischen Effizienz 3,9 Verbesserung der internen Kommunikation 4,1 Integration verschiedener Standorte 4,3 One-Number-Konzept 4,3 1 2 3 4 5 gering sehr groß Einschätzung der Vorteile von UC als „groß“ oder „sehr groß“ (Skala 4-5) Reduzierung CO2-Ausstoß 26,1% Senkung von Reisekosten 39,1% Erhöhung der technischen Effizienz 69,6% Verbesserung der internen Kommunikation 73,9% Integration verschiedener Standorte 87% One-Number-Konzept 87% 0 20 40 60 80 100 Anteil der Befragten in % 7
  • 8. Als wichtigste Vorteile schätzen die Befragten demnach gleichauf die Realisierung des One-Number- Konzepts und die Integration verschiedener Unternehmensstandorte ein. Beide Vorteile wurden von je 87% der Befragten als „groß“ bzw. „sehr groß“ bewertet (Skalenwerte 4-5). Dahinter rangieren die Verbesserung der internen Kommunikation, bspw. zwischen Call Center und Backoffice, und die Erhöhung der technischen Effizienz, u.a. durch erhöhte Erreichbarkeit und verringerte Kontaktversuche. 73,9% bzw. 69,6% der Befragten sehen in diesen Eigenschaften einen großen bis sehr großen Vorteil. Als fünftwichtigsten Vorteil sehen die befragten Experten die Senkung von Reisekosten. 39,1% der Teilnehmer sehen hierin einen großen bis sehr großen Nutzen. Geringste Wichtigkeit messen die Teilnehmer der Senkung des CO2-Ausstoßes zu. Ein Viertel der Befragten schätzt diesen Vorteil als groß bzw. sehr groß ein (26,1%). Weitere Vorteile von Unified Communications Zusätzlich konnten die Befragten weitere Vorteile von Unified-Communications benennen. So gibt Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21, zu bedenken, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten UC durch die Beschleunigung der Geschäftsabläufe (z.B. Angebotserstellung) dem Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschaffen kann. Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications bei Microsoft Deutschland, weist auf die erhöhte IT-Transparenz und -Kontrolle hin. Zudem seien interoperable UC-Plattformen entsprechend aktuellen und zukünftigen Anforderungen leicht zu skalieren. Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, sieht einen wichtigen Vorteil in der Komplexitätsreduzierung, insofern alle Kommunikationskanäle unter einer Bedienoberfläche zusammengefasst sind. Schließlich erkennt Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor, einen wesentlichen Vorteil von UC in der Integration der eigentlichen Kommunikation in die Unternehmensprozesse. Das sei der finale Schritt, den eine UC-Lösung erreichen sollte. 8
  • 9. 3. Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung von UC Was sind die Gründe für die Zurückhaltung von Unternehmen, die die Vorteile von UC kennen, die Implementierung dennoch scheuen? Zur Beantwortung dieser Frage wurden die Teilnehmer gebeten, acht mögliche Antworten zu beurteilen und anhand einer fünfstufigen Skala zu beziffern (1=„weniger ausschlaggebend“, 5=„sehr ausschlaggebend“. Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet. Gründe für Zurückhaltung bei der UC-Implementierung Zweifel an Zukunftssicherheit 2 Fehlende Mitarbeitermotivation 3,2 Unübersichtlicher Markt 3,3 Risiken für die Sicherheit in Unternehmen 3,3 Höhe der Investitionen 3,4 Mangelnde Kenntnis geeigneter UC-Anbieter 3,4 Hoher Beratungsbedarf 3,4 Technische Komplexität 3,8 1 2 3 4 5 wenig ausschlaggebend sehr ausschlaggebend Einschätzung der Gründe als „sehr ausschlaggebend“ (Skala 4-5) Zweifel an Zukunftssicherheit 8,7% Fehlende Mitarbeitermotivation 47,8% Unübersichtlicher Markt 43,5% Risiken für die Sicherheit in Unternehmen 47,8% Höhe der Investitionen 47,8% Mangelnde Kenntnis geeigneter UC-Anbieter 52,2% Hoher Beratungsbedarf 56,5% Technische Komplexität 65,2% 0 20 40 60 80 100 Anteil der Befragten in % 9
  • 10. Den stärksten Grund für die Zurückhaltung der Unternehmen bei der Implementierung von UC sehen die Befragten in der technischen Komplexität des Themas. 65,2% von ihnen schätzen sie als „sehr ausschlaggebend“ ein (Skalenwerte 4-5). Dahinter folgen mit der durchschnittlichen Bewertung von 3,4 gleichauf der hohe Beratungsbedarf, die mangelnde Kenntnis geeigneter Anbieter und die Höhe der Investitionen. 56,5% der Befragten beurteilen den hohen Beratungsbedarf als sehr ausschlaggebend. 52,2% der Befragten teilen dieses Urteil im Hinblick auf die mangelnde Anbieterkenntnis. 47,8% der Befragten schließlich halten die Höhe der Investitionen für sehr ausschlaggebend. An dritter Stelle sehen die Befragten gleichauf Risiken für die Unternehmenssicherheit und die Unübersichtlichkeit des Marktes. Erstere halten 47,8% für sehr ausschlaggebend. 43,5% schließen sich dieser Meinung bei letzterer an. Für 47,8% der befragten Experten ist die fehlende Mitarbeitermotivation ein sehr ausschlaggebender Grund bei der Zurückhaltung in Sachen UC. Für die Zurückhaltung kaum eine Rolle scheint schließlich der Zweifel an der Zukunftssicherheit von UC zu spielen. Nur 8,7% der Befragten halten diesen Einwand für sehr ausschlaggebend. Weitere Gründe für die Zurückhaltung bei UC Zusätzlich konnten die Befragten weitere Gründe angeben, die ihrer Erfahrung nach Unternehmen von der Implementierung von UC-Lösungen abhalten. So stellt Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing bei Avaya, bei vielen Unternehmen eine mangelnde Kenntnis der Vorteile von UC fest. Ihm zufolge herrscht in zahlreichen Unternehmen zu wenig Diskussion zwischen den IT-Verantwortlichen und den Fachabteilungen bzw. Anwendern der ITK. Ähnlich sieht das auch Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater und Autor. Die Vorteile von UC seien dem Mittelstand oft nicht bekannt. Zudem stellt er bei vielen Unternehmen eine Scheu vor Veränderungen an der bisher gut bekannten und funktionierenden ITK-Infrastruktur fest. Für Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21, kommunizieren die Anbieter mit ihrem Marketing in weiten Teilen an den Kundenbedürfnissen vorbei. Länderspezifische Telefonie-Besonderheiten würden vielfach von den Anbietern noch immer nicht ausreichend berücksichtigt. Mehmet Toprak, Redaktionsleiter eWeek europe, registriert ebenfalls ein fehlendes Bewusstsein der Vorteile von UC. Zudem herrschten oftmals Vorurteile in puncto Zuverlässigkeit und Sprachqualität. Auch seien oft keine Ressourcen für Einarbeitung und Schulung vorhanden. Schließlich weist Mark Schröder, Redakteur Computerworld, auf die Widerstände der Mitarbeiter wie etwa aufgrund von Überwachungsangst hin. 10
  • 11. 4. Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC Headsets sind die entscheidende Schnittstelle bei der Nutzung von UC. Welche weiteren Vorteile von Headsets spielen eine große Rolle? Zur Beantwortung dieser Frage wurden die Teilnehmer gebeten, 5 mögliche Antworten anhand einer fünfstufigen Skala zu bewerten (1=„unterstützt UC nur bedingt“, 5=„für UC unverzichtbar“). Aus den einzelnen Votings wurde das arithmetische Mittel gebildet. Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität 3 Mitarbeiter muss nicht am Platz sein 3,2 Problemloses Umswitchen zw. Festnetz, Handy u. PC 3,3 Gesprächsinhalte beim Telefonieren besser notieren 3,9 Freie Hände ermöglichen Multitasking 4 1 2 3 4 5 unterstützt nur bedingt unverzichtbar Einschätzung von Headset-Vorteilen als „sehr wichtig“ oder „unverzichtbar“ (Skala 4-5) Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität 39,1% Mitarbeiter muss nicht am Platz sein 47,8% Problemloses Umswitchen zw. Festnetz, Handy u. PC 47,6% Gesprächsinhalte beim Telefonieren besser notieren 73,9% Freie Hände ermöglichen Multitasking 78,3% 0 20 40 60 80 100 Anteil der Befragten in % 11
  • 12. Den wichtigsten Vorteil von Headsets für die UC-Nutzung sehen die Teilnehmer der Befragung in der Möglichkeit, durch die gewonnene Freiheit der Hände Multitasking auszuüben. 78,3% der Befragten halten dies bei der Ausübung von UC für „sehr wichtig“ bis „unverzichtbar“ (Skalenwerte 4-5). Nur knapp dahinter rangiert mit einer mittleren Bewertung von 3,9 der praktische Vorteil, Gesprächsinhalte besser notieren zu können. 73,9% der befragten Experten halten das für sehr wichtig oder sogar unverzichtbar. An dritter Stelle folgt mit einigem Abstand das problemlose Umswitchen von Festnetz und Handy auf den PC (wie es z.B. das Savi Office von Plantronics ermöglicht). 47,6% der Teilnehmer werten diesen Vorteil als sehr wichtig oder unverzichtbar. Knapp dahinter sehen die befragten Experten den Vorteil, mit dem Headset nicht fortwährend am Platz arbeiten zu müssen. Für sehr wichtig oder unverzichtbar halten diesen Vorteil 47,8% der Teilnehmer. An fünfter Stelle rangiert schließlich die Kundenzufriedenheit durch höhere Klangqualität bei der Sprachübertragung. Dieser Vorteil des Headsets wird von 39,1% der Teilnehmer als unverzichtbar bzw. sehr wichtig eingeschätzt (Skalenwerte 4-5). Weitere Vorteile von Headsets für UC Zusätzlich konnten die Befragten weitere Vorteile von Headsets bei der Nutzung von UC-Lösungen benennen. So betont Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland, den generellen Zuwachs an Mobilität und Flexibilität aufgrund der standortunabhängigen Erreichbarkeit. Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing, Avaya, sieht einen wichtigen Vorteil von Headsets in ihren kompakten Abmessungen. In Verbindung mit UC-Clients bzw. Softphones seien Headsets daher auch auf Geschäftsreisen leicht zu nutzen. Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung CE21, sieht einen wichtigen Vorteil in der Möglichkeit, bei zahlreichen Anwendungen vollständig auf das herkömmliche Tischtelefon zu verzichten. Beim Einsatz im Mobile Office und Home Office seien ein Notebook und ein geeignetes Headset alles, was der User an Hardware brauche. Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor, hält die Arbeit mit dem Headset für gesünder, insofern sich Mitarbeiter in ihrem Umfeld bewegen können. Schließlich sieht Dietmar Hennecke, Netzwerkadministrator bei Strack Norma, einen entscheidenden Vorteil in der Ergonomie, da der Telefonhörer nicht mehr mit dem Kopf festgehalten werden müsse. 12
  • 13. 6. Prognose: Die Unternehmens-ITK in 2014 Wie sieht die Telekommunikationslösung der Unternehmen in fünf Jahren aus? Die Teilnehmer wurden um die freie Beantwortung dieser Frage gebeten. Angesichts der Fülle der Antworten kann hier nur eine Auswahl wiedergegeben werden. Demnach wird die Unternehmens-ITK der kommenden Jahre von folgenden Entwicklungen nachhaltig geprägt: dem Zusammenwachsen von Fest- u. Mobilfunknetzen (Fixed Mobile Convergence, FMC), der generellen Migration von Netz- zu IP-Telefonie sowie der Abrüstung herkömmlicher Kommunikations- Hardware (Telefonanlage) zugunsten hybrider Lösungen (Leitung/IP) oder client-basierter Softphones. Angesichts der immer komplexer werdenden Kostenabwägung (Hardware, Software, Daten- und Telefonie-Netze) werden unterschiedliche Nutzungsszenarien durchaus unterschiedliche Technologien favorisieren. Die UC-Optimisten „Ich bin überzeugt davon, dass sich UC in fast allen Unternehmen platziert, die global aufgestellt sind. Die Tendenz der Kommunikation wird in Richtung Kollaboration und Video-Telefonie gehen.“ (Harald Füssinger, Leiter IT wenglor sensoric GmbH) „IP-basierte Fixed Mobile Convergence wird sich durchsetzen. Unified Communications wird ohne Unterbrechung vom Desktop bis zum Handy erfolgen, mit einer Flatrate.“ (Dr.-Ing. T.M. Fleissner, Kommunikationsexperte) „Das Thema UC wird sicherlich zunehmend an Bedeutung gewinnen, noch scheuen aber viele Unternehmen eine Umstellung. Hier müssen die Hersteller und der Fachhandel auch in den kommenden Jahren noch wesentliche Aufklärungsarbeit leisten.“ (Christopher Bertele, Redakteur Telecom Handel) Weiterentwicklung von UC und Vision „Unified Communications entwickelt sich weiter zu einer offenen und gemanagten Kommunikationsplattform. Als wichtiger Aspekt steht die Optimierung der Geschäftsprozesse im Vordergrund. Die heute praktizierte UC wird dazu u.a. um folgende Funktionen erweitert: Datenbankzugang, 3rd Party Ruferkennung und -verarbeitung, Interaktion mit CRM, ERP. Eine komplett offene Middleware und Architektur ist Garant für künftige Erweiterungen.“ (Gerhard Kafka, Direktor DataConsult) „Kommunikation ist Teil von IT und wird weitgehend durch Software realisiert. Im Vordergrund steht der Benutzer und der Kontext, in dem Kommunikation verwendet wird. Durch offene Standards wie SIP und SOA-Schnittstellen können Systeme unterschiedlicher Hersteller verbunden werden. Präsenz- Anwendungen sind weitgehend auch im Geschäftsumfeld etabliert. Das ISDN-Netz wird schrittweise 13
  • 14. abgeschaltet, die Kommunikation läuft nahezu vollständig auf IP-Netzen.“ (Hans-Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing, Avaya) „Hier werden wir in den nächsten Jahren ein wenig homogenes Szenario vorfinden: Es wird weiterhin Firmen geben, die auf konventionelle Telefonanlagen setzen, die natürlich alle hybrid ausgeführt sind. Bei anderen Unternehmen wird sich die reine IP-Kommunikation durchsetzen, sei es auf Basis von IP-PBX- Lösungen oder auf Basis von Softswitchen. Wieder andere Firmen werden IP-Centrex-Lösungen einsetzen, wobei ich hier oberhalb des SoHo-Segments trotz möglicher Kosteneinsparungen nicht mit einer starken Nachfrage rechne.“ (Folker Lück, Freier Journalist, Korrespondent der Computer Reseller News) „Leider wird es bei einigen Unternehmen oftmals noch wie heute auch schon bei Telefon, Email und Fax bleiben, denn Veränderungen in Deutschland sind schwierig. Viele Unternehmen werden aber verstehen, dass Veränderung gut tut und werden den Nutzen von UC an die Mitarbeiter und Kunden weitergeben. So werden immer mehr Mitarbeiter immer mobiler ihre Arbeit erledigen und nicht mehr jeden Tag im Büro sitzen oder im Stau zur Arbeit stehen.“ (Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox GmbH, Berater & Autor) „Wir glauben, dass Unified Communications in den nächsten 5 Jahren in der Geschäftswelt einen ebenso tief greifenden Wandel auslösen wird, wie dies in den Neunziger-Jahren durch E-Mails geschah. Wenn Telefondienstleistungen über Software erfolgen, von einem Server verwaltet und für Desktop- Anwendungen bereitgestellt werden, dann kann man sich auf interessante Veränderungen einstellen.“ (Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland) „Vor allem wird die Telekommunikation einfacher. Sie wird zentral verwaltet sein, nicht mehr an bestimmte Geräte gebunden, oft wohl sogar als Service organisiert sein.“ (Jörg Geiger, Geschäftsführer Redaktionsbüro RunCom360!, Journalist) Das Ende der Leitungs-Telefonie? „Entgegen mancher Expertenmeinung glaube ich, dass herkömmliche ,Tischtelefone‘ (Hardphones) so schnell nicht von unseren Arbeitsplätzen verschwinden – was nicht bedeutet, dass UC-Anwendungen dadurch eingeschränkt oder gar ausgeschlossen werden. IP-Telefonie wird in mindestens 80% aller Unternehmen vertreten sein.“ (Jens Bernhardt, Vertriebsleiter Headset Company) „Die meisten Unternehmen werden Hybrid-Lösungen aus klassischer Telefonie und UC einsetzen.“ (Dr. Thomas Hafen, Redakteur IDG Business Media GmbH) „Die klassische PBX-Struktur hat ausgedient. Telefonie und UC sind nichts als weitere Applikationen, die auf einem Server im Unternehmen oder bei einem Dienstleister betrieben werden. Das klassische Tischtelefon als Nebenstelle wird nur noch in einigen Szenarien überleben. Softphones auf dem PC oder Thin Clients werden Standard.“ (Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, CE21 - Gesellschaft für Kommunikationsberatung) 14
  • 15. „Insbesondere wegen des Sparpotentials prüfen bis in fünf Jahren KMU und grosse Unternehmen sowie Behörden den Umstieg auf IP-Telefonie und UC. Die flächendeckende Ablösung von Telefonanlagen wird bis in fünf Jahren aber nicht geschehen sein.“ (Mark Schröder, Redakteur Computerworld) „Der Trend wird immer mehr zu UC hingehen. Dabei wird vor allem das Festnetztelefon meiner Meinung nach immer mehr an Bedeutung verlieren.“ (Anja Schütz, Redakteurin silicon.de) Skepsis „Dazu ist keine wirklich sinnvolle Aussage möglich. Betrachtet man den rasanten Siegeszug von Mail oder SMS, hätte niemand dies fünf Jahre früher vorhergesagt.“ (Pia Grund-Ludwig, Geschäftsführerin Redaktionsbüro Text und Ton) 15
  • 16. 7. UC in der Praxis: Headset oder Hörer? Immer mehr Geschäftsreisen werden gestrichen, der Kundenkontakt über das Telefon immer wichtiger. Welche Rolle spielt dabei der Gebrauch von Headsets im Vergleich zum traditionellen Telefonhörer? Die Teilnehmer wurden um die freie Beantwortung dieser Frage gebeten. Angesichts der Fülle der Antworten kann nur eine Auswahl wiedergegeben werden. Demnach bietet sich das Headset als wichtige Alternative gegenüber herkömmlichen Telefonhörern, mobilen Endgeräten und Freisprecheinrichtungen an. Entscheidend für die Abwägung ist die jeweilige Bürosituation (Einzel- oder Großraumbüro), das genaue Tätigkeitsprofil des Nutzers (Multitasking der Hände) sowie generelle gesundheitliche und akustische Gründe (Audioqualität). Gesundheit und Ergonomie „In Zeiten ständiger Prozessoptimierung und der Suche nach höchstmöglicher Produktivität werden Headsets in Unternehmen weiter an Zuspruch gewinnen. Der gesundheitliche Aspekt spielt dabei eine immer größere Rolle, da das Einklemmen des Telefonhörers zwischen Ohr und Schulter eine der häufigsten Ursachen für Rückenbeschwerden und Muskelverspannungen ist.“ (Jens Bernhardt, Vertriebsleiter Headset Company) „Die Möglichkeit, sich mit einem guten Headset im Raum frei zu bewegen, bringt dem Sprecher einen immensen Vorteil, weil bei freier Bewegung mehr Kreativität entsteht. Daneben lassen sich viele unnötige Rückenverspannungen vermeiden, die durch das Hörer-Halten mit der Schulter entstehen. Ein Headset mit guter Qualität ist einfach und kabellos zu tragen und erhöht dabei die Gesundheit, die ein hohes Gut des Mitarbeiters ist.“ (Detlev Artelt, Geschäftsführer aixvox, Berater & Autor) „Ganz ehrlich? Ich persönlich bin ein Headset-Muffel! Ich finde die neuesten Lösungen zwar technisch und ästhetisch beeindruckend, doch ein möglichst großer und relativ schwerer Telefonhörer kommt meinen Nutzungsgewohnheiten am meisten entgegen. Für viele Anwendungsbereiche – nämlich überall dort, wo viel telefoniert wird – sehe ich aber das Headset im Vorteil, da es viel leichter als jeder Telefonhörer ist und nicht gehalten werden muss.“ (Folker Lück, Freier Journalist, Korrespondent der Computer Reseller News) Effizienz „Ohne Headset wird es nicht mehr gehen. Kein Mitarbeiter kann effektiv mit einem Telefonhörer vor dem PC arbeiten. Headsets müssen vor allem angenehm zu tragen sein, am besten ohne viel Kabelsalat, und sich auch einfach in Betrieb nehmen lassen. Wenn dann noch der Klang passt, ist es bestens.“ (Jörg Geiger, Geschäftsführer Redaktionsbüro RunCom360!, Journalist) „Gerade bei Telefonkonferenzen und bei häufigem Gebrauch des Telefons kann der Einsatz eines Headsets zu effektiverem Arbeiten beitragen. Auch in Großraumbüros eignen sich Headsets, das 16
  • 17. Geräuschniveau zu senken, da Mitarbeiter weniger laut sprechen, wenn sie den Gesprächspartner besser verstehen.“ (Christopher Bertele, Redakteur Telecom Handel) „Das Headset ist unterstützend wichtig, aber nicht ausschlaggebend für UC.“ (Ralph Hürlimann, Head of Technical Sales Enterprise Solutions, Alcatel Lucent) Headsets und Freisprecheinrichtungen „Headsets sind weiterhin ein wichtiges Element. Insbesondere durch den stärkeren Einsatz von Softphones und durch verstärkte Verwendungen von Audiokonferenzen wird der Einsatz noch zunehmen. Aber es werden auch mehr Freisprecheinrichtungen für Konferenzräume oder Büros beschafft.“ (Hans- Jürgen Jobst, Leiter Produkt & Services Marketing, Avaya) „Headsets sind immer noch lästig und werden für die meisten Anwendungen eine Randerscheinung bleiben. Ich gehe von professionellen Konferenzsystemen mit deutlich verbesserten Freisprechanlagen aus.“ (Wolfgang Boos, Redaktion connect) „Da ich allein in meinem Büro arbeite, ist ein Headset nicht erforderlich. Um die Hände frei zu haben, verwende ich die Freisprecheinrichtung meines ISDN-Telefons. Das funktioniert aber nicht in einer Büroumgebung, wo mehrere Mitarbeiter in einem Raum sitzen.“ (Gerhard Kafka, Direktor DataConsult) Audioqualität „Die Sprachqualität der Headsets sind für UC Anwender essentiell, da sie die gleiche bzw. eine bessere Sprachqualität aufweisen müssen als die Telefonhörer. Eine schlechte Qualität der Sprache, verursacht durch das Headset, fällt immer negativ auf die UC Technologie zurück!“ (Carolin Diana Müller, Product Manager Unified Communications, Microsoft Deutschland) „Die Benutzung eines Headsets erleichert ungemein den täglichen Arbeitsablauf und das nicht nur in Callcentern, sondern auch zunehmend im Management. Wichtig ist jedoch dabei vor allem die Qualität des Headsets, die Sprachqualität sollte jederzeit auf dem höchsten Niveau bleiben.“ (Anja Schütz, Redakteurin silicon.de) „Headsets werden auch außerhalb des traditionellen Einsatzfeldes (im Contact Center) an Akzeptanz gewinnen. Insbesondere Desktop-Video-Konferenzen mit Application Sharing profitieren von der neu gewonnenen Bewegungsfreiheit. Auch die Verständlichkeit – in Telefonkonferenzen der Stress- und Störfaktor Nr. 1 – verbessert sich (gegenüber der gern genutzten Freisprecheinrichtung am eigenen Tischtelefon).“ (Thomas R. Köhler, Geschäftsführender Gesellschafter, Kommunikationsberatung CE21) 17
  • 18. Fazit Unified Communications Stärkster Nachteil beim Verzicht auf UC ist das unnötige Warten auf Informationen von Kollegen. 78,3% der befragten Experten beziffern den Produktivitätsverlust hierdurch als hoch bis sehr hoch. Die Integration verschiedener Unternehmensstandorte und das One-Number-Konzept sind die beiden wichtigsten Vorteile von UC-Lösungen. Je 87% der Teilnehmer werten diese Vorteile als groß bis sehr groß. In der Frage, was Unternehmen von der Implementierung einer UC-Lösung abhält, gehen die Meinungen auseinander. Wichtigster Grund ist laut den Befragten jedoch die technische Komplexität des Themas. Zweifel an der Zukunftssicherheit von UC spielen mit Abstand die geringste Rolle. In der Frage nach der Zukunft der Business-ITK sind sich die Befragten weitgehend darüber einig, dass die Umrüstung der Unternehmen auf UC-Lösungen weiter voranschreiten wird. Damit verbunden ist ein klarer Rückgang der Leitungs- zugunsten der IP-Telefonie. Zudem sehen die meisten der Befragten einen Rückgang der klassischen Telefonanlage zugunsten von Softphones. In einigen wenigen Szenarien wird sich aber das klassische Festnetztelefon auch langfristig behaupten können. Headsets – The Voice of Unified Communications Eine Nutzung von UC ohne Headset ist undenkbar, denn dank ihnen werden PC und Notebook zum Telefon. Auch für die volle Ausschöpfung von UC bieten Headsets eine Reihe offenkundiger Vorteile, die Freiheit der Hände ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von CRM-Anwendungen während des Gesprächs. Größter Vorteil von Headsets bei der Nutzung von UC ist den Umfrageergebnissen zufolge das Multitasking durch die hinzugewonnene Freiheit der Hände. 78,3% der Befragten werten diesen Vorteil als sehr groß oder unverzichtbar. Auch der praktische Vorteil, Gesprächsinhalte besser notieren zu können, wird von knapp drei Vierteln (73,9%) der Befragten als sehr groß oder unverzichtbar eingeschätzt. Bei der Frage nach dem Telefonierverhalten deuten die Antworten der Befragten auf unterschiedliche Vorlieben hin. Während Headsets vor allem aus gesundheitlichen Gründen sowie aus Gründen der Lärmvermeidung geschätzt werden, ziehen andere Teilnehmer die Nutzung von Freisprechanlagen vor. Auch gibt es noch immer ausdrückliche Befürworter des klassischen Telefonhörers. Der überwiegende Teil der Befragten prognostiziert jedoch Zuwächse bei der Nutzung von Headsets in professionellen UC-Umgebungen. Hier spielen offensichtlich neben Gewohnheiten auch die konkrete Bürosituation bzw. das jeweilige Mitarbeiterumfeld eine erhebliche Rolle. Mehrere Stimmen weisen zudem auf die essentielle Bedeutung der Audioqualität von Headsets hin. 18
  • 19. Plantronics dankt allen Teilnehmern der Umfrage für ihr Engagement! Plantronics GmbH Oliver Jungklaus Tel.: 02233 399-319 Fax: 02233 399-399 oliver.jungklaus@plantronics.com Presseteam Plantronics Zucker.Kommunikation GmbH Sabine Kruppa Torstraße 107 10119 Berlin Tel.: 030 247 587-0 Fax: 030 247 587-77 plantronics@zucker-kommunikation.de www.zucker-kommunikation.de 19