SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Inspiration Mars Design Contest
an der Universität Stuttgart

Design a two-person Mars flyby mission for 2018 as cheaply,
safely and simply as possible
-www.marssociety.org-
Definition „Fly-By“ im Wettbewerb
• Einmaliger Überflug der Marsoberfläche in einer Höhe von ~100
Meilen
• Gravitational Slingshot um Fähre zurück Richtung Erde zu bringen

(free-return trajectory)
• Kein Eintritt in die Marsatmosphäre
• Ca. 10h in einer Entfernung < 10000𝑘𝑚

2
Flyby-Trajektorie

3
Komplettes Missionskonzept/-analyse
Beispiele:
• Lebenserhaltungssysteme (ECLSS), soziale Aspekte, Lebensraum
• Schutz vor Solarstürmen, Strahlung
• Lageregelung
• Trajektorie
• Navigation
• Kommunikation
• Wiedereintritt und Lander Technologie (Erdatmosphäre)
• Zeit- und Kostenplan
4
Missionsdesign

5
Ausgangs-Konfiguration
Falcon 9 Heavy

Nutzlast zum Mars: 13,2 t
Nutzlast in LEO: 53 t

Quelle: Wikipedia
6
Ausgangs-Konfiguration
Dragon-Kapsel

Nutzlast: 6 t
Bedrucktes Volumen: 10 m³

Quelle: Spaceflightnow

7
Inspiration Mars Design Contest
Bis zum 15. März 2014 soll ein maximal 50 Seiten umfassender Bericht
eingereicht werden, der nach folgenden Kriterien bewertet wird:
Gewichtung der Kriterien
Kosten
20%

30%

20%
30%

Technische
Qualität
Einfachheit
Zeitplanung

8
Warum Mars? Warum ein Fly-By?
Warum Studenten?
• Selbes Vorgehen wie vor der ersten Mondlandung
• Technologie Wettbewerb auf „friedlicher“ Ebene
• Nächster Schritt in Exploration durch den Menschen
• Technische und menschliche Herausforderungen bergen extremes
Lernpotential
• Innovative Konzepte und Lösungen durch junge Köpfe

9
Warum sollte ich als Student
mitmachen?
• Learning by doing, Technische- und Soft-Skills
• Kontakt zu Instituten/Industrie
• Einblick in die momentane Entwicklung des privaten

Raumfahrtsektors
• Motiviertes Team
• Schaffen von etwas Großem

• Veröffentlichung des finalen Reports, Chance auf Reise zu NASA Ames

10
Warum sollte ich als Student
mitmachen?
Technische Probleme

Ingenieure & Naturwissenschaftler

Projektplanung, Kosten

Wirtschaftswissenschaftler

Raumnutzung & -einteilung

Architekten

2 Personen, 501 Tage, 7m³

Psychologen & Soziologen

Strahlenbelastung, Ernährung

Medizin

Sponsoring, Public Outreach

Design, Marketing

11
Arbeitsschema
definiert

Team
bearbeiten

Individuen

bilden

Große Arbeitspakete

Arbeitsgruppen
(2-3 Personen)
bearbeiten

Workshop Tage (Alle
3 Wochen ca.)

Kleine Arbeitspakete

Ergebnisse

12
Partner
•
•
•
•

Institut für Raumfahrtsysteme – Uni Stuttgart
Campus Konzept Stuttgart e.V.
Constellation – Nachwuchsgruppe an der Uni Stuttgart
DGLR – Stuttgart

13
Das Team – MARS 18
Bisher:
 15 Personen
 3. bis 10. Semester

 Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftwissenschaften, Physik,
Soziologie, Verfahrenstechnik, Medizin

14
Interessiert?
Studenten aller Fachrichtung, mit Interesse und Begeisterung für ein
großes, herausforderndes Projekt gesucht!
Preise: 10.000€-1000€, Reise zu NASA Ames für die Erstplatzierten
Dauer: bis Mitte März 2014
Arbeitsaufwand: Selbstverantwortlich, Arbeitsgruppen
selbstorganisiert, Kontrolle des Fortschrittes durch Team
Kick-Off Veranstaltung: Freitag 25.10., 17 Uhr im RZBW Uni Vaihingen,
Raum 0.49/1, Link: S-Bahn Uni Vaihingen --> RZBW
Kontakt:
dan.fries@aerospaceresearch.net
lukas.teichmann@aerospaceresearch.net
15

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La atraccion-del-fracaso
La atraccion-del-fracasoLa atraccion-del-fracaso
La atraccion-del-fracaso
antoniolinarescastil
 
Magistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 shareMagistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 share
Stefan Blaas
 
As exam
As examAs exam
As exam
gmoustaka
 
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin Ziegler
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin ZieglerFMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin Ziegler
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin ZieglerVerein FM Konferenz
 
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel #BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
StartupDorf e.V.
 
FMK2014: FileMaker Module by Karsten Risseeuw
FMK2014: FileMaker Module by Karsten RisseeuwFMK2014: FileMaker Module by Karsten Risseeuw
FMK2014: FileMaker Module by Karsten RisseeuwVerein FM Konferenz
 
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements EngineeringEine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
adesso AG
 
Neuerungen in TYPO3 6.0
Neuerungen in TYPO3 6.0Neuerungen in TYPO3 6.0
Neuerungen in TYPO3 6.0
Wolfgang Wagner
 
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
SOMEXCLOUD
 
RECREATION OF BRUNEI
RECREATION OF BRUNEIRECREATION OF BRUNEI
RECREATION OF BRUNEI
sharifasuhailah
 
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich macht
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich machtInfografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich macht
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich machtFaktenkontor
 
Lösungen handout
Lösungen handoutLösungen handout
Lösungen handout
kkreienbrink
 
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas HirtFM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
Verein FM Konferenz
 

Andere mochten auch (13)

La atraccion-del-fracaso
La atraccion-del-fracasoLa atraccion-del-fracaso
La atraccion-del-fracaso
 
Magistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 shareMagistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 share
 
As exam
As examAs exam
As exam
 
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin Ziegler
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin ZieglerFMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin Ziegler
FMK 2013 Suchen, markieren und Listen, Mehrbenutzer , Longin Ziegler
 
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel #BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
 
FMK2014: FileMaker Module by Karsten Risseeuw
FMK2014: FileMaker Module by Karsten RisseeuwFMK2014: FileMaker Module by Karsten Risseeuw
FMK2014: FileMaker Module by Karsten Risseeuw
 
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements EngineeringEine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
Eine kleine praktische Philosophie über das Requirements Engineering
 
Neuerungen in TYPO3 6.0
Neuerungen in TYPO3 6.0Neuerungen in TYPO3 6.0
Neuerungen in TYPO3 6.0
 
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
#SOMEXcircle "Personal Branding - What do you want to be famous for" - German...
 
RECREATION OF BRUNEI
RECREATION OF BRUNEIRECREATION OF BRUNEI
RECREATION OF BRUNEI
 
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich macht
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich machtInfografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich macht
Infografik: Was Pressestellen wirklich erfolgreich macht
 
Lösungen handout
Lösungen handoutLösungen handout
Lösungen handout
 
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas HirtFM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
FM2014: Einführung in Function Scripting by Thomas Hirt
 

Kürzlich hochgeladen

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 

Mars18-Inspiration Mars Wettbewerb

  • 1. Inspiration Mars Design Contest an der Universität Stuttgart Design a two-person Mars flyby mission for 2018 as cheaply, safely and simply as possible -www.marssociety.org-
  • 2. Definition „Fly-By“ im Wettbewerb • Einmaliger Überflug der Marsoberfläche in einer Höhe von ~100 Meilen • Gravitational Slingshot um Fähre zurück Richtung Erde zu bringen (free-return trajectory) • Kein Eintritt in die Marsatmosphäre • Ca. 10h in einer Entfernung < 10000𝑘𝑚 2
  • 4. Komplettes Missionskonzept/-analyse Beispiele: • Lebenserhaltungssysteme (ECLSS), soziale Aspekte, Lebensraum • Schutz vor Solarstürmen, Strahlung • Lageregelung • Trajektorie • Navigation • Kommunikation • Wiedereintritt und Lander Technologie (Erdatmosphäre) • Zeit- und Kostenplan 4
  • 6. Ausgangs-Konfiguration Falcon 9 Heavy Nutzlast zum Mars: 13,2 t Nutzlast in LEO: 53 t Quelle: Wikipedia 6
  • 7. Ausgangs-Konfiguration Dragon-Kapsel Nutzlast: 6 t Bedrucktes Volumen: 10 m³ Quelle: Spaceflightnow 7
  • 8. Inspiration Mars Design Contest Bis zum 15. März 2014 soll ein maximal 50 Seiten umfassender Bericht eingereicht werden, der nach folgenden Kriterien bewertet wird: Gewichtung der Kriterien Kosten 20% 30% 20% 30% Technische Qualität Einfachheit Zeitplanung 8
  • 9. Warum Mars? Warum ein Fly-By? Warum Studenten? • Selbes Vorgehen wie vor der ersten Mondlandung • Technologie Wettbewerb auf „friedlicher“ Ebene • Nächster Schritt in Exploration durch den Menschen • Technische und menschliche Herausforderungen bergen extremes Lernpotential • Innovative Konzepte und Lösungen durch junge Köpfe 9
  • 10. Warum sollte ich als Student mitmachen? • Learning by doing, Technische- und Soft-Skills • Kontakt zu Instituten/Industrie • Einblick in die momentane Entwicklung des privaten Raumfahrtsektors • Motiviertes Team • Schaffen von etwas Großem • Veröffentlichung des finalen Reports, Chance auf Reise zu NASA Ames 10
  • 11. Warum sollte ich als Student mitmachen? Technische Probleme Ingenieure & Naturwissenschaftler Projektplanung, Kosten Wirtschaftswissenschaftler Raumnutzung & -einteilung Architekten 2 Personen, 501 Tage, 7m³ Psychologen & Soziologen Strahlenbelastung, Ernährung Medizin Sponsoring, Public Outreach Design, Marketing 11
  • 13. Partner • • • • Institut für Raumfahrtsysteme – Uni Stuttgart Campus Konzept Stuttgart e.V. Constellation – Nachwuchsgruppe an der Uni Stuttgart DGLR – Stuttgart 13
  • 14. Das Team – MARS 18 Bisher:  15 Personen  3. bis 10. Semester  Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftwissenschaften, Physik, Soziologie, Verfahrenstechnik, Medizin 14
  • 15. Interessiert? Studenten aller Fachrichtung, mit Interesse und Begeisterung für ein großes, herausforderndes Projekt gesucht! Preise: 10.000€-1000€, Reise zu NASA Ames für die Erstplatzierten Dauer: bis Mitte März 2014 Arbeitsaufwand: Selbstverantwortlich, Arbeitsgruppen selbstorganisiert, Kontrolle des Fortschrittes durch Team Kick-Off Veranstaltung: Freitag 25.10., 17 Uhr im RZBW Uni Vaihingen, Raum 0.49/1, Link: S-Bahn Uni Vaihingen --> RZBW Kontakt: dan.fries@aerospaceresearch.net lukas.teichmann@aerospaceresearch.net 15