SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
http://infam.antville.org
Go infamy!
Dani Winter a.k.a. Fuzzy (meine Wenigkeit),
                   gewissermassen Gründer und Herausgeber
                   – und Zensor.



                   Patrik Tschudin a.k.a. patpatpat: Journalist
                   (DRS2), IT-Experte und Bordingenieur.




Autoren
                   Dominique Spirgi a.k.a. Supra: Journalist,
                   Kulturelles, ex-in.f.a.m.-Partner, Bürokollege



                   Stefan Witschi, a.k.a. Derendinger, Grafiker und
(ein paar davon)   angehender Primarlehrer, Bürokollege




                   Hansjörg Walter a.k.a. Fonzi Tromboni, Fotograf



                   Udo Theiss a.k.a. Friedman: Journalist, Karikaturist
                   und Mitinhaber in.f.a.m.


                   und viele mehr
Der erste Beitrag
http://infam.antville.org/archive/2002/08/20/
Eckdaten

•   Alter: 2479 Tage (fast 7 Jahre)

•   Betreiber: in.f.a.m. Medienbüro, Basel

•   Visits: 400/Tag, 12‘000/Monat, davon 66% wiederkehrende

•   Pageviews: 1000/Tag, 25‘000/Monat, 2/Visit

•   ø Verweildauer: 3,22 Min.

                        Go in.f.a.m.
Sinn und Zweck
•   Online-Publishing lernen

•   Erfahrungen und Know-how sammeln

•   Übungs- und Experimentierfeld

•   Abwechslung zur Auftragsschreiberei

•   Ersatz für eigenes Medium

•   Promotion für in.f.a.m.
Top Stories
Die meistgelesenen Beiträge auf infamy




            Go „Du bist Deutschland“
Ausrichtung und Zielpublikum
•   Themen: Basel, Schweiz, Medien, Politik, Kultur, Essen & Trinken,
    Sport, Freizeit, Design, Mode, Privates, Kurioses, Aktuelles

•   Charakter: unterhaltend, witzig, ironisch, satirisch,
    wachsam, bissig, engagiert, nützlich, nett

•   Publikum: urban, aufgeschlossen, progressiv, politisch eher links,
    Computerarbeitende, evtl. freischaffend, 25 - 50 Jahre alt

•   Besondere Merkmale: Mehrautoren-Blog, wechselnde Themen-
    Schwerpunkte, Ähnlichkeit zu einem Magazin
Besucherstatistik
    Besucher im April 2009




                             Google Analytics, 30.4.2009
Besucherstatistik
  Besucher nach Herkunft im April 2009




                               Go http://verlag.baz.ch/blogs/




                                                                Google Analytics, 30.4.2009
Browservergleich
                         Bei Newsnetz dominiert der Internet Explorer
   Newsnetz vs. infamy




                         infamy-Besucher kommen mit Firefox und Safari
Entwicklung
•   Von der Idee, sich „mal mit dem Thema Weblogs zu befassen“ zum
    kleinen Internet-Magazin mit treuem Stammpublikum.

•   Vom ersten unbeholfenen Post ohne Link zu regelmässigen
    multimedialen Beiträgen (rich media content!).

•   Wertvolle Kenntnisse und Erkenntnisse wurden gewonnen betreffend
    Popularität von Inhalten, mediumsgerechte Aufbereitung, aber auch
    was kritische Inhalte und mögliche Folgen angeht.

•   Das erworbene Know-how konnte in verschiedenen bezahlten
    Mandaten zur Anwendung gebracht werden.
infamy TV




infamy-Filme werden auf blip.tv publiziert und als Flash-Code eingebettet: http://infamy.blip.tv
Erst denken, dann bloggen
•   Was will ich mit dem Blog bezwecken?

•   Was will ich bloggen und wie oft?

•   Vernetzung mit anderen Blogs und Aggregatoren

•   Zielgruppe definieren, ansprechen, einbinden und pflegen

•   CMS, Layout, Plug-ins, Hosting

•   RSS, Twitter, Facebook & Co. einsetzen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
Winston1968
 
Taller 1
Taller 1Taller 1
Taller 1
salomebg14
 
My last summer
My last summerMy last summer
My last summer
mariaserra26
 
Sistema operativo tic s (1)
Sistema operativo tic s (1)Sistema operativo tic s (1)
Sistema operativo tic s (1)
itzeljimenezrodriguez
 
Regeln und Code
Regeln und CodeRegeln und Code
Regeln und Code
Jan Schmidt
 
La concordia
La concordiaLa concordia
La concordia
Tiffany Rodríguez
 
Presentación para slideshare
Presentación para slidesharePresentación para slideshare
Presentación para slideshare
skris14
 
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe uribe
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe  uribeProyecto 37169 int educativa rafael uribe  uribe
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe uribe
proyecto2013cpe
 
Trocal Alu Fusion Catalogue
Trocal Alu Fusion CatalogueTrocal Alu Fusion Catalogue
Trocal Alu Fusion Catalogue
Fenst Market
 
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der FinanzkriseInternet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
netmex.ch
 
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
KOHLFÜRST Online Marketing Beratung
 
Blind Date mit Rails - Rails-Einführung
Blind Date mit Rails - Rails-EinführungBlind Date mit Rails - Rails-Einführung
Blind Date mit Rails - Rails-Einführung
Michael Whittaker
 
08 actividadde aprendizaje
08 actividadde aprendizaje08 actividadde aprendizaje
08 actividadde aprendizaje
solangebv
 
otaku
otaku otaku
otaku
yazmin123456
 
Elaboracionproyecto
ElaboracionproyectoElaboracionproyecto
Elaboracionproyecto
93082106918
 
Importancia de las TIC en la Educación
Importancia de las TIC en la EducaciónImportancia de las TIC en la Educación
Importancia de las TIC en la Educación
Leticia González
 
Pfarrei Suhr Projekt 2015
Pfarrei Suhr Projekt 2015Pfarrei Suhr Projekt 2015
Pfarrei Suhr Projekt 2015
Beziehungs_abc
 
Hamburg 28.03.2010
Hamburg 28.03.2010Hamburg 28.03.2010

Andere mochten auch (20)

Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
Morning linedealfonsorodriguezveralar31ago14
 
Taller 1
Taller 1Taller 1
Taller 1
 
My last summer
My last summerMy last summer
My last summer
 
Sistema operativo tic s (1)
Sistema operativo tic s (1)Sistema operativo tic s (1)
Sistema operativo tic s (1)
 
Regeln und Code
Regeln und CodeRegeln und Code
Regeln und Code
 
La concordia
La concordiaLa concordia
La concordia
 
Presentación para slideshare
Presentación para slidesharePresentación para slideshare
Presentación para slideshare
 
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe uribe
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe  uribeProyecto 37169 int educativa rafael uribe  uribe
Proyecto 37169 int educativa rafael uribe uribe
 
Trocal Alu Fusion Catalogue
Trocal Alu Fusion CatalogueTrocal Alu Fusion Catalogue
Trocal Alu Fusion Catalogue
 
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der FinanzkriseInternet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
 
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
Suchmaschinen Kompakt Kurs an der BAW München - Sommerakademie 2010
 
Blind Date mit Rails - Rails-Einführung
Blind Date mit Rails - Rails-EinführungBlind Date mit Rails - Rails-Einführung
Blind Date mit Rails - Rails-Einführung
 
Badeöl
BadeölBadeöl
Badeöl
 
08 actividadde aprendizaje
08 actividadde aprendizaje08 actividadde aprendizaje
08 actividadde aprendizaje
 
Hautöle
HautöleHautöle
Hautöle
 
otaku
otaku otaku
otaku
 
Elaboracionproyecto
ElaboracionproyectoElaboracionproyecto
Elaboracionproyecto
 
Importancia de las TIC en la Educación
Importancia de las TIC en la EducaciónImportancia de las TIC en la Educación
Importancia de las TIC en la Educación
 
Pfarrei Suhr Projekt 2015
Pfarrei Suhr Projekt 2015Pfarrei Suhr Projekt 2015
Pfarrei Suhr Projekt 2015
 
Hamburg 28.03.2010
Hamburg 28.03.2010Hamburg 28.03.2010
Hamburg 28.03.2010
 

Ähnlich wie infamy Präsentation

Social Media und Journalismus
Social Media und JournalismusSocial Media und Journalismus
Social Media und Journalismus
Jakob Steinschaden
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Ulrike Langer
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bdavidroethler
 
Blogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte WesenBlogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte Wesen
Thomas Pleil
 
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Sascha Dinse
 
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social MediaVortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Rhein-Zeitung
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im Onlinejournalismus
Ulrike Langer
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
Axel Burkert
 
Workshop Trends im Online Journalismus
Workshop Trends im Online JournalismusWorkshop Trends im Online Journalismus
Workshop Trends im Online JournalismusMichaela Wein
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenLivebookingsDE
 
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27...."Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
Dieter Zirnig
 
Texten fürs Social Web
Texten fürs Social WebTexten fürs Social Web
Texten fürs Social Web
BusinessVillage GmbH
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
betterplace lab
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
betterplace lab
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Karin Janner
 
SaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken SlideshareSaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken SlideshareTrainer_Yves
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Martin Schobert
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
Ed Wohlfahrt
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Wissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches PublizierenWissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches Publizieren
digiwis
 

Ähnlich wie infamy Präsentation (20)

Social Media und Journalismus
Social Media und JournalismusSocial Media und Journalismus
Social Media und Journalismus
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Facebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_bFacebook google+webinar 2012_jan_b
Facebook google+webinar 2012_jan_b
 
Blogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte WesenBlogger - das unbekannte Wesen
Blogger - das unbekannte Wesen
 
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
 
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social MediaVortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
Vortrag bei FTOJ: Rhein-Zeitung: Print umarmt Social Media
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im Onlinejournalismus
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Workshop Trends im Online Journalismus
Workshop Trends im Online JournalismusWorkshop Trends im Online Journalismus
Workshop Trends im Online Journalismus
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27...."Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
"Motivierendes über Blogs und Blog-Marketing" - Marketing Natives Vienna, 27....
 
Texten fürs Social Web
Texten fürs Social WebTexten fürs Social Web
Texten fürs Social Web
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
 
SaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken SlideshareSaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken Slideshare
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Wissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches PublizierenWissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches Publizieren
 

infamy Präsentation

  • 3. Dani Winter a.k.a. Fuzzy (meine Wenigkeit), gewissermassen Gründer und Herausgeber – und Zensor. Patrik Tschudin a.k.a. patpatpat: Journalist (DRS2), IT-Experte und Bordingenieur. Autoren Dominique Spirgi a.k.a. Supra: Journalist, Kulturelles, ex-in.f.a.m.-Partner, Bürokollege Stefan Witschi, a.k.a. Derendinger, Grafiker und (ein paar davon) angehender Primarlehrer, Bürokollege Hansjörg Walter a.k.a. Fonzi Tromboni, Fotograf Udo Theiss a.k.a. Friedman: Journalist, Karikaturist und Mitinhaber in.f.a.m. und viele mehr
  • 5. Eckdaten • Alter: 2479 Tage (fast 7 Jahre) • Betreiber: in.f.a.m. Medienbüro, Basel • Visits: 400/Tag, 12‘000/Monat, davon 66% wiederkehrende • Pageviews: 1000/Tag, 25‘000/Monat, 2/Visit • ø Verweildauer: 3,22 Min. Go in.f.a.m.
  • 6. Sinn und Zweck • Online-Publishing lernen • Erfahrungen und Know-how sammeln • Übungs- und Experimentierfeld • Abwechslung zur Auftragsschreiberei • Ersatz für eigenes Medium • Promotion für in.f.a.m.
  • 7. Top Stories Die meistgelesenen Beiträge auf infamy Go „Du bist Deutschland“
  • 8. Ausrichtung und Zielpublikum • Themen: Basel, Schweiz, Medien, Politik, Kultur, Essen & Trinken, Sport, Freizeit, Design, Mode, Privates, Kurioses, Aktuelles • Charakter: unterhaltend, witzig, ironisch, satirisch, wachsam, bissig, engagiert, nützlich, nett • Publikum: urban, aufgeschlossen, progressiv, politisch eher links, Computerarbeitende, evtl. freischaffend, 25 - 50 Jahre alt • Besondere Merkmale: Mehrautoren-Blog, wechselnde Themen- Schwerpunkte, Ähnlichkeit zu einem Magazin
  • 9. Besucherstatistik Besucher im April 2009 Google Analytics, 30.4.2009
  • 10. Besucherstatistik Besucher nach Herkunft im April 2009 Go http://verlag.baz.ch/blogs/ Google Analytics, 30.4.2009
  • 11. Browservergleich Bei Newsnetz dominiert der Internet Explorer Newsnetz vs. infamy infamy-Besucher kommen mit Firefox und Safari
  • 12. Entwicklung • Von der Idee, sich „mal mit dem Thema Weblogs zu befassen“ zum kleinen Internet-Magazin mit treuem Stammpublikum. • Vom ersten unbeholfenen Post ohne Link zu regelmässigen multimedialen Beiträgen (rich media content!). • Wertvolle Kenntnisse und Erkenntnisse wurden gewonnen betreffend Popularität von Inhalten, mediumsgerechte Aufbereitung, aber auch was kritische Inhalte und mögliche Folgen angeht. • Das erworbene Know-how konnte in verschiedenen bezahlten Mandaten zur Anwendung gebracht werden.
  • 13. infamy TV infamy-Filme werden auf blip.tv publiziert und als Flash-Code eingebettet: http://infamy.blip.tv
  • 14. Erst denken, dann bloggen • Was will ich mit dem Blog bezwecken? • Was will ich bloggen und wie oft? • Vernetzung mit anderen Blogs und Aggregatoren • Zielgruppe definieren, ansprechen, einbinden und pflegen • CMS, Layout, Plug-ins, Hosting • RSS, Twitter, Facebook & Co. einsetzen

Hinweis der Redaktion

  1. 42. Eingestiegen bei der Basler AZ, Zeit des ersten Golfkriegs, also vor gut 18 Jahren, erste Artikel noch auf der mechanischen Schreibmaschine, komme also klar vom Print her. 1992 machte AZ dicht, erste Gehversuche als freier Journalist. Dann mit ein paar Kollegen die Basler \"Stadtzeitung\" lanciert. Selbstverwalteter Betrieb mit allen typischen Merkmalen: viel Arbeit, viel Spass, kein Geld. Irgendwann war genug. Zweijähriges Gastspiel bei Coopzeitung, 1997 mit einem alten Kollegen die in.f.a.m. Medienbüro GmbH gegründet, heute geschäftsführender Partner. Tätigkeit: in.f.a.m. bediente Publikumszeitschriften wie Beobachter, Facts, die alte Weltwoche, Coopzeitung, den damaligen Brückenbauer, Sonntagszeitung und viele Tageszeitungen mit allen journalistischen Produkten vom Ratgeber-Artikel über Trendsport-Reportagen bis hin zum Giftmüll-Report. Dann ist das Internet ausgebrochen. Zu den Zeitschriften und Zeitungen ein neuer Abnehmer: Swisscontent -Post-Portal Yellowworld - \"Rush\". Ein Grossauftrag, der in.f.a.m. rasch wachsen liess - Internetblase. Heute immer noch im Online-Geschäft. Wichtigster und damit liebster Kunde BaZ. Partner im Newsnetz, bazonline, erst eine einjährige, aber ganz abenteuerliche Geschichte hinter sich. Berufsbild mächtig gewandelt. Vom reinen Schreiberling zum „Mojo“. Video, Fotostrecken, alles drum und dran. Dass ich bei der BaZ zum Handkuss gekommen bin, hab ich zu einem guten Teil unserem Blog zu verdanken: infamy.
  2. 2002 begrub die Post ihre Portalpläne. Was tun? Einerseits wollte man weiter „Internet machen“, weil das damals wie heute „die Zukunft“ war. Andererseits hatte man keine Ahnung, wie das geht. „Rush“-Beiträge als Word-Datei nach Bern, vort von Hand (C/P) ins CMS übertragen. Dann hatte man von diesen \"Internet-Tagebüchern\" gehört, die der letzte Schrei und \"the next big thing\" sein sollten. infamy war geboren. So ein Weblog -> selbst etwas im Internet zu publizieren. Erst mal die wichtigsten HTML-Tags lernen. Weil infamy kostenlos von Antville gehostet wird, fielen keine Serverkosten an. Einen Webmaster brauchte es auch nicht. Und das Posten machte einen Heidenspass.
  3. Beim Studieren anderer Weblogs gemerkt, dass man als Blogger ein Pseudo hat. Hat eine Zeit gedauert, bis jeder sein endgültiges hatte. Diese „Anonymität“ wird den Bloggern heute oft zum Vorwurf gemacht. infamy sah sich schon mit Schimpfwörtern wie „feige Heckenschützen“ und „Cybermobber“ konfrontiert. Dabei kann unter dem Link Impressum jeder sehen, wer das Blog verantwortet. Wenn ich einen Beitrag als fuzzy mach, führt ein Klick auf meinen Namen zur in.f.a.m.-Webseite mit Adresse und Telefon. Das Pseudonym ist hier vielmehr nom de guerre oder Künstlername, Tony Marschall hiess mit richtigem Namen Hermann Anton Blöd. Wer sein Blog dazu nutzen will, seinen Ruhm zu mehren oder sein Geschäft zu promoten, dem würde ich gleichwohl empfehlen, unter richtigem Namen zu bloggen. Weitere Besonderheit: Im Prinzip kann jeder reg. User einen Beitrag posten. Wird gelegentlich auch gemacht. Manchmal ganz lustig, aber man muss schon ein Aug drauf haben. Zur Not muss der Zensor zur Schere greifen (frauenfeindliche Witze o.ä.) oder allzu aufsässige Gast-Blogger abwimmeln. Weils regelmässig SCHEREreien gibt, immer wieder mal zur Diskussion, ob das abgeschafft werden soll. Wär natürlich einfacher, ginge aber auch etwas verloren.
  4. Noch etwas rudimentär, aber schon mit Bild – und Schreibfehler. Bis heute wichtiges Merkmal aller Online-Publikationen. Man sieht, 1. Beitrag ist immer noch da. Eigentlich klar, bedenkt aber kaum einer, wenn er mit Bloggen anfängt. Gerade bei so einem satirisch angehauchten Blog kann das problematisch sein. ökonomische Interessen können sich ändern, Leute werden evtl. nach Monaten oder Jahren auf einen Beitrag aufmerksam. Wenn dir jemand an die Karre fahren will, was durchaus vorkommt, kann er 7 Jahre rückwärtsblättern ohne in eine Bibliothek zu müssen. (In dem Fall keine Sorge mehr.) Das war damals bei FACTS anders. Sobald ein neues kam, war das alte vergessen. Nie hätte jemand eine Gegendarstellung für einen Artikel verlangt, der vor einem Jahr erschienen ist. Von der Löschung des Beitrags zu schweigen.
  5. Vor infamy hatte das in.f.a.m. Medienbüro noch eine statische \"Homepage\". Durch die positiven Erfahrungen mit der Publikationsform Weblog dann entschieden, auch die Firmen-Website mit Blog-Software zu bewirtschaften. Viel einfacher - aber: Verlangt regelmässiges Update. Und das kann zum Problem werden, wenn man zu wenig Zeit hat.
  6. Mit Promotion sone Sache. Keiner gedacht, dass es infamy so lang geben würde. infamy heute recht multimedial. Natürlich wird jeder infamy-Post via Twitter verkündet, und natürlich nutzt infamy Twitter zum Generieren neuer Geschichten. Da das Blog ein Experimentierfeld ist, fliessen ständig neue Technologien ein. Allerdings ist die Anwendung nie ganz ausgereift. Zugleich weist das CMS („Helma“), zumal im Fremdhosting, einige eklatanten Schwächen auf. Wird auch immer wieder mal überlegt, ob man nicht endlich selber hosten und z.B. Wordpress nehmen soll. Bei einem neuen Blog würd man das sicher machen. Aber bei infamy sind die Limitiertheit und das antiquierte, praktisch unverändert übernommene Antville-Standard-Layout längst zum Markenzeichen geworden.
  7. Meistgelesener Beitrag „Du bist Deutschland“, 36‘000 gälte wohl auch beim Newsnetz als gute Zahl. Aber wenn man guckt sieht man, dass es nur der geglückte Beweis ist, dass man mit einem entsprechenden Titel den Zugriff massiv beeinflussen kann. Gab übrigens auch recht witzige infamy-Beiträge über die „DbD“-Kampagne.
  8. fehlendes Konzept als Merkmal, lange nicht geschnallt, was Topics sind und wie man die sinnbringend anwendet. Deshalb gibt es jetzt praktisch zu jedem Thema eine eigene Rubrik bzw. „Abt.“ Nur die „Dauerbrenner“ wie die Rubrik „Jööö Schnüffi“ oder die „bazille des Tages“ haben ein eigenes Icon. Wobei man letztere derzeit ein bisschen hat einschlafen lassen -> Interessenkonflikt ->schmaler Grad -> Erfahrung zeigt, dass nicht möglich ist, das in einem Multiautoren-Blog zu kontrollieren.
  9. hier sieht man, rund 450 an einem Wochentag, an Wochenenden und Feiertagen oder wenn alle busy oder im Urlaub sind, brichts ein. Kann man kompensieren, wenn man einen Beitrag mit Swine Flu im Titel macht. Machen die bei Newsnetz auch nicht anders.
  10. 9 von 12 aus der Schweiz, D hat‘s auch viele, derzeit aber knapp mehr US-Amerikaner als Österreicher. Wechselt aber immer ein bisschen. Bei Traffic Sources sieht man, dass die meisten Besucher direkt herkommen. Bei vielen Seiten steht da Google auf Platz 1. BaZ generiert auch ein bisschen Traffic, weil infamy auf deren Blog-Aggregator gelistet ist.
  11. Was infamy vor allem gebracht hat: Mehr Feedback als Facts-Titelstory und Beobachter-Drogenratgeber-Buch zusammen. In der Bar hauen mich Leute an, «Gell, du bis der Fuzzy?!», auf Facebook bedanken sie sich, dass infamy ihren Tag aufheitert – ganz einfach super! Natürlich wird auch rege von der Mglkt. Gebrauch gemacht, einem jeden Fehler in einem Beitrag anzukreiden. Direkt, ungefiltert und zum Löschen ist es vielleicht auch schon zu spät. Hat keiner gern, Journalisten schon gar nicht. -> Onlinejournalismus, selbst NZZ online hat Kommentarfunktion. Je nach Medium sieht man natürlich auch sofort, wes Geistes sein Publikum ist. Finden manche Journalisten unter ihrer Würde, sich von solchen Leuten kritisieren zu lassen. Indes, es sind das die Leute, von denen man letztlich lebt.
  12. 1. Promotion von irgendetwas? Austausch im Sinn einer Selbsthilfegruppe? Davon leben k&#xF6;nnen? Stichwort Mamablog. -> Vermarktung. Mitteilungsdrang alleine reicht nicht, es sei denn man sei Bundesrat.2. Von den Inhalten h&#xE4;ngt die Darstellungsform ab. Schriftsteller kommt mit Buchstaben aus, Haustierblog wird von Bildern und Videos leben.3. Je mehr auf dich verlinken, desto h&#xF6;her steigst du in der Bewertung bei Google. Auch wichtig: bei Slug.ch und anderen Aggregatoren anmelden.4. Interaktion als A&O. Dumpfbackige Kommentare <-> Mamablog.5. CMS muss einem liegen, Wordpress als CMS der Wahl (Newsnetz), Layout kann man &#xE4;ndern. Wer&#x2018;s ernsthaft machen will, muss selber hosten, siehe infamy.6. Blogleser lesen dich meistens via RSS-Feed. Also kommts drauf an, wie deine Posts im RSS-Feed aussehen. Twitter, FB & Co. nicht nur wichtig, um Blog und Inhalte bekannt zu machen. Sondern auch Fundgruben um Themen zu generieren.