SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
D5: Freiwilligenmanagement rund
um Schule
       21.10.2010 – 16:30 - 18:00 Uhr
   Henriette von Wulffen und Thomas Kegel
Freiwillige an Schulen ?
• Insgesamt 36% der Bürgerinnen und Bürger über-
  nahmen 2009 ein Engagement
• 37% der noch nicht freiwillig engagierten Bevölkerung
  würden sich engagieren (Engagementpotential)
• Engagement rund um die Schule ist ein Großbereich
  des freiwilligen Engagements
   (Freiwilligensurvey 2009, BmFSFJ)


                                  Thomas Kegel - Henriette von Wulffen   2
• Hier einfügen Überblick über Engagementfelder aus
  Erstinfo FwSurvey 2010! (Erstinfo zum Freiwilligensurvey 2010, BmFSJ)




                         Thomas Kegel - Henriette von Wulffen             3
These: Freiwillige können gewonnen
werden…
…für ein Engagement rund um die Schulen in Hamburg und anderswo…

• dafür muss das Engagement rund um die Schule aktiv beworben werden! Informationen
über das Engagementfeld Schule für Engagementinteressierte sind dringend nötig!
• das freiwillige Engagement an Schulen muss qualifiziert koordiniert und begleitet
werden
• dafür sollten Strukturen des Freiwilligen-Managements aufgebaut werden und durch
Freiwilligen-KoordinatorInnen an den Schulen umgesetzt werden




                        Thomas Kegel – Henriette von Wulffen
Was ist Freiwilligenmanagement ?
Freiwilligenmanagement ist
• die Planung,
• Organisation,
• Koordination,
• Aus- und Bewertung von Freiwilligenarbeit
       in einer Organisation
                Thomas Kegel - Henriette von Wulffen   5
Was ist Freiwilligenkoordination /
Freiwilligenmanagement konkret?
Der Einsatz von und die Zusammenarbeit mit
Freiwilligen muss systematisch organisiert und
koordiniert werden – dafür ist Freiwillige-Management
und –Koordination zuständig.

                Thomas Kegel - Henriette von Wulffen    6
Aufgaben der
Freiwilligenkoordination
•   Freiwilligenarbeit planen, geeignete Engagementaufgaben entwickeln
•   Ehrenamtliche gewinnen und in die Schulbereiche integrieren
•   und geeignete Rahmenbedingungen (Versicherungsschutz, Auslagenerstattung,
    Fortbildung, regelmäßiger Austausch etc) gewährleisten
•   Nicht zuletzt sollte das Engagement gewürdigt und anerkannt werden
•   Wenn Engagierte ihre Tätigkeit beenden, sollte der Abschied in geeigneter Weise
    gestaltet werden. Zu überlegen ist auch, wie das Engagement dokumentiert und
    bescheinigt werden kann, beispielsweise in Form eines persönlichen Referenz-
    schreibens oder mit einem standardisierten Engagementnachweis

                          Thomas Kegel - Henriette von Wulffen                        7
Freiwilligenkoordination ist ein
eigener Aufgabenbereich
Erfahrungsgemäß sollte sich eine oder mehrere
Personen darum kümmern…

Am erfolgversprechendsten ist der Einsatz von
qualifizierten (ha/ea) Freiwilligenkoordinator/inn/en!
                Thomas Kegel - Henriette von Wulffen   8
Freiwilligenkoordination ist ein
eigener Aufgabenbereich

…für die Freiwilligenkoordination rund um die Schule
sind folgende Modelle denkbar…
   © Schaubilder von Sarah G. Hoffmann (AfED) „Studie Stärkung des Ehrenamts an sächsischen Schulen
      mit Ganztagsangeboten“ für die DKJS Deutsche Kinder und Jugend Stiftung, Berlin 2009
      ergänzt von Thomas Kegel und von Henriette von Wulffen, AfED, Berlin 2010


                            Thomas Kegel - Henriette von Wulffen                                9
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 1 – Lehrer/-in als FWK




              Thomas Kegel - Henriette von Wulffen   10
Modell 1                   • Die Lehrkraft ist als FWK
                             dafür zuständig, FW für
                             bestimmte Projekte oder
                             Aktivitäten zu gewinnen
                             und einzusetzen.
                           • Die schulische FWK
                             benötigt eine
                             entsprechende
                             Fortbildung.

           Thomas Kegel - Henriette von                  11
                    Wulffen
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 2 – Lehrer/-in als Ansprechpartnerin




                 Thomas Kegel - Henriette von   12
                          Wulffen
Modell 2                   • Die Lehrkraft fungiert als
                             Ansprechpartner/-in für
                             verschiedene
                             Freiwilligenorganisationen.
                           • Zusammenarbeit mit
                             FWK‘en in externen
                             Organisationen




           Thomas Kegel - Henriette von               13
                    Wulffen
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 3 – Elternvertretung als FWK




                Thomas Kegel - Henriette von   14
                         Wulffen
Modell 3                   • Elternvertreter als FWK
                           • Angebunden an die
                             Elternvertretung (z.B.
                             Elternrat)
                           • Kooperation mit Schule,
                             Schulleitung, einzelnen
                             LehrerInnen



           Thomas Kegel - Henriette von                15
                    Wulffen
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 4 – Schulverein als FWK




                Thomas Kegel - Henriette von   16
                         Wulffen
Modell 4                   • Schulverein setzt FWK ein,
                             kooperiert mit Freiwilligen
                             und deren Organisationen
                           • Kooperation mit Schule,
                             Schulleitung, einzelnen
                             LehrerInnen…




           Thomas Kegel - Henriette von               17
                    Wulffen
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 5 – Schulstation/Päd. Anlaufstelle als FWK




                Thomas Kegel - Henriette von   18
                         Wulffen
Modell 5                   • Schulstation oder andere
                             soz.päd. Anlaufstelle als
                             FWK Träger




           Thomas Kegel - Henriette von                  19
                    Wulffen
Modelle der Freiwilligenkoordination
Modell 6 – externer FWK




               Thomas Kegel - Henriette von   20
                        Wulffen
Modell 6 -                   • Schule beauftragt
                               externen/internen FWK
                             • FWK angebunden an die
                               Schulleitung




             Thomas Kegel - Henriette von              21
                      Wulffen
Kleingruppen- Arbeit
• Bitte teilen Sie sich in Kleingruppen von 3-4
  Personen auf.
• Diskutieren Sie in Ihrer Gruppe die jeweiligen Vor-
  und Nachteile des Modelles
• Dokumentieren Sie bitte Ihre Ergebnisse auf einen
  Flipchart.
• Für diese Arbeit sind 45 Minuten eingeplant
                Thomas Kegel - Henriette von Wulffen    22
Voten
• Sie haben 2 Klebepunkte
• Bitte kleben Sie diese auf ihr favorisiertes Modelle
• Kumulieren ist möglich




                 Thomas Kegel - Henriette von Wulffen    23
Weitere Informationen:

                                      Akademie für Ehrenamtlichkeit
                                      Deutschland
                                      www.ehrenamt.de

                                      Freiwillig macht Schule
                                      www.freiwilligmachtschule.de

                                      Freiwilligenmanagement
                                      www.freiwilligenmanagement.de

Wir sagen

HERZLICHEN DANK FÜR IHR INTERESSE UND IHRE
MITARBEIT !
            Thomas Kegel - Henriette von Wulffen                      24

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Conférence changer de vie cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)
Conférence changer de vie   cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)Conférence changer de vie   cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)
Conférence changer de vie cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)Cabinet Orient'action
 
Stefans Welt
Stefans WeltStefans Welt
Stefans WeltRayEssien
 
Soutenance M2
Soutenance M2 Soutenance M2
Soutenance M2
Viet Dung NGUYEN
 
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
Hendrik Terbeck
 
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
DNX
 
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidadDmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
CursoDMNI
 
Joseph & All Things Semitic FRENCH
Joseph & All Things Semitic FRENCHJoseph & All Things Semitic FRENCH
Joseph & All Things Semitic FRENCHdearl1
 
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichternWie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
B-S-S Business Software Solutions GmbH
 
Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)
Pablo Fernandez
 
De la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
De la Gestion des Compétences à la Démarche CompétenceDe la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
De la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
Nabil Gharib
 
yesid mantilla
yesid mantillayesid mantilla
yesid mantilla
yjmantillap
 
Conócenos - Deusto Formación
Conócenos - Deusto Formación Conócenos - Deusto Formación
Conócenos - Deusto Formación
Deusto Formación
 
Convention tripartite 2012 2014
Convention tripartite 2012 2014Convention tripartite 2012 2014
Convention tripartite 2012 2014Miguel Iglesias
 
Internet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe NumeriqueInternet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe Numerique
Carlos González
 

Andere mochten auch (17)

Conférence changer de vie cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)
Conférence changer de vie   cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)Conférence changer de vie   cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)
Conférence changer de vie cle de vie - 1.12.2012 - dr. emeric lebreton (1)
 
Stefans Welt
Stefans WeltStefans Welt
Stefans Welt
 
Soutenance M2
Soutenance M2 Soutenance M2
Soutenance M2
 
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
Google Eyetracking-Studie: Der Einfluss sozialer Empfehlungen auf das Selekti...
 
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
DNX Workshop ★ Abenteuer Entrepreneurship« oder »Gründe das geilste Business ...
 
B8 Handbuch
B8 HandbuchB8 Handbuch
B8 Handbuch
 
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidadDmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
Dmni dmg 2015 2 s03 - explorando la necesidad
 
Joseph & All Things Semitic FRENCH
Joseph & All Things Semitic FRENCHJoseph & All Things Semitic FRENCH
Joseph & All Things Semitic FRENCH
 
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichternWie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
Wie digitale Assistenten das Arbeitsleben erleichtern
 
Français ii bi partiel 2
Français ii bi partiel 2Français ii bi partiel 2
Français ii bi partiel 2
 
Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)
 
De la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
De la Gestion des Compétences à la Démarche CompétenceDe la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
De la Gestion des Compétences à la Démarche Compétence
 
yesid mantilla
yesid mantillayesid mantilla
yesid mantilla
 
Conócenos - Deusto Formación
Conócenos - Deusto Formación Conócenos - Deusto Formación
Conócenos - Deusto Formación
 
Convention tripartite 2012 2014
Convention tripartite 2012 2014Convention tripartite 2012 2014
Convention tripartite 2012 2014
 
Internet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe NumeriqueInternet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe Numerique
 
La tour eiffel
La tour eiffelLa tour eiffel
La tour eiffel
 

Mehr von Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010

Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020
Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020
Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
DOPPELDENKER – Mathe im Team
DOPPELDENKER – Mathe im TeamDOPPELDENKER – Mathe im Team
Projektbeschreibung punkt 1
Projektbeschreibung punkt 1Projektbeschreibung punkt 1
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 

Mehr von Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010 (8)

Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020
Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020
Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020
 
DOPPELDENKER – Mathe im Team
DOPPELDENKER – Mathe im TeamDOPPELDENKER – Mathe im Team
DOPPELDENKER – Mathe im Team
 
Common Purpose Hamburg
Common Purpose HamburgCommon Purpose Hamburg
Common Purpose Hamburg
 
Projektbeschreibung punkt 1
Projektbeschreibung punkt 1Projektbeschreibung punkt 1
Projektbeschreibung punkt 1
 
ePunkt Freiwilligen Plakat 113x145 final.pdf
ePunkt Freiwilligen Plakat 113x145 final.pdfePunkt Freiwilligen Plakat 113x145 final.pdf
ePunkt Freiwilligen Plakat 113x145 final.pdf
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
 
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
„Integrating Development, Education and Civic Engagement: Promoting Youth Con...
 

Freiwilligenmanagement und Schule

  • 1. D5: Freiwilligenmanagement rund um Schule 21.10.2010 – 16:30 - 18:00 Uhr Henriette von Wulffen und Thomas Kegel
  • 2. Freiwillige an Schulen ? • Insgesamt 36% der Bürgerinnen und Bürger über- nahmen 2009 ein Engagement • 37% der noch nicht freiwillig engagierten Bevölkerung würden sich engagieren (Engagementpotential) • Engagement rund um die Schule ist ein Großbereich des freiwilligen Engagements (Freiwilligensurvey 2009, BmFSFJ) Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 2
  • 3. • Hier einfügen Überblick über Engagementfelder aus Erstinfo FwSurvey 2010! (Erstinfo zum Freiwilligensurvey 2010, BmFSJ) Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 3
  • 4. These: Freiwillige können gewonnen werden… …für ein Engagement rund um die Schulen in Hamburg und anderswo… • dafür muss das Engagement rund um die Schule aktiv beworben werden! Informationen über das Engagementfeld Schule für Engagementinteressierte sind dringend nötig! • das freiwillige Engagement an Schulen muss qualifiziert koordiniert und begleitet werden • dafür sollten Strukturen des Freiwilligen-Managements aufgebaut werden und durch Freiwilligen-KoordinatorInnen an den Schulen umgesetzt werden Thomas Kegel – Henriette von Wulffen
  • 5. Was ist Freiwilligenmanagement ? Freiwilligenmanagement ist • die Planung, • Organisation, • Koordination, • Aus- und Bewertung von Freiwilligenarbeit in einer Organisation Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 5
  • 6. Was ist Freiwilligenkoordination / Freiwilligenmanagement konkret? Der Einsatz von und die Zusammenarbeit mit Freiwilligen muss systematisch organisiert und koordiniert werden – dafür ist Freiwillige-Management und –Koordination zuständig. Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 6
  • 7. Aufgaben der Freiwilligenkoordination • Freiwilligenarbeit planen, geeignete Engagementaufgaben entwickeln • Ehrenamtliche gewinnen und in die Schulbereiche integrieren • und geeignete Rahmenbedingungen (Versicherungsschutz, Auslagenerstattung, Fortbildung, regelmäßiger Austausch etc) gewährleisten • Nicht zuletzt sollte das Engagement gewürdigt und anerkannt werden • Wenn Engagierte ihre Tätigkeit beenden, sollte der Abschied in geeigneter Weise gestaltet werden. Zu überlegen ist auch, wie das Engagement dokumentiert und bescheinigt werden kann, beispielsweise in Form eines persönlichen Referenz- schreibens oder mit einem standardisierten Engagementnachweis Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 7
  • 8. Freiwilligenkoordination ist ein eigener Aufgabenbereich Erfahrungsgemäß sollte sich eine oder mehrere Personen darum kümmern… Am erfolgversprechendsten ist der Einsatz von qualifizierten (ha/ea) Freiwilligenkoordinator/inn/en! Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 8
  • 9. Freiwilligenkoordination ist ein eigener Aufgabenbereich …für die Freiwilligenkoordination rund um die Schule sind folgende Modelle denkbar… © Schaubilder von Sarah G. Hoffmann (AfED) „Studie Stärkung des Ehrenamts an sächsischen Schulen mit Ganztagsangeboten“ für die DKJS Deutsche Kinder und Jugend Stiftung, Berlin 2009 ergänzt von Thomas Kegel und von Henriette von Wulffen, AfED, Berlin 2010 Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 9
  • 10. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 1 – Lehrer/-in als FWK Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 10
  • 11. Modell 1 • Die Lehrkraft ist als FWK dafür zuständig, FW für bestimmte Projekte oder Aktivitäten zu gewinnen und einzusetzen. • Die schulische FWK benötigt eine entsprechende Fortbildung. Thomas Kegel - Henriette von 11 Wulffen
  • 12. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 2 – Lehrer/-in als Ansprechpartnerin Thomas Kegel - Henriette von 12 Wulffen
  • 13. Modell 2 • Die Lehrkraft fungiert als Ansprechpartner/-in für verschiedene Freiwilligenorganisationen. • Zusammenarbeit mit FWK‘en in externen Organisationen Thomas Kegel - Henriette von 13 Wulffen
  • 14. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 3 – Elternvertretung als FWK Thomas Kegel - Henriette von 14 Wulffen
  • 15. Modell 3 • Elternvertreter als FWK • Angebunden an die Elternvertretung (z.B. Elternrat) • Kooperation mit Schule, Schulleitung, einzelnen LehrerInnen Thomas Kegel - Henriette von 15 Wulffen
  • 16. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 4 – Schulverein als FWK Thomas Kegel - Henriette von 16 Wulffen
  • 17. Modell 4 • Schulverein setzt FWK ein, kooperiert mit Freiwilligen und deren Organisationen • Kooperation mit Schule, Schulleitung, einzelnen LehrerInnen… Thomas Kegel - Henriette von 17 Wulffen
  • 18. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 5 – Schulstation/Päd. Anlaufstelle als FWK Thomas Kegel - Henriette von 18 Wulffen
  • 19. Modell 5 • Schulstation oder andere soz.päd. Anlaufstelle als FWK Träger Thomas Kegel - Henriette von 19 Wulffen
  • 20. Modelle der Freiwilligenkoordination Modell 6 – externer FWK Thomas Kegel - Henriette von 20 Wulffen
  • 21. Modell 6 - • Schule beauftragt externen/internen FWK • FWK angebunden an die Schulleitung Thomas Kegel - Henriette von 21 Wulffen
  • 22. Kleingruppen- Arbeit • Bitte teilen Sie sich in Kleingruppen von 3-4 Personen auf. • Diskutieren Sie in Ihrer Gruppe die jeweiligen Vor- und Nachteile des Modelles • Dokumentieren Sie bitte Ihre Ergebnisse auf einen Flipchart. • Für diese Arbeit sind 45 Minuten eingeplant Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 22
  • 23. Voten • Sie haben 2 Klebepunkte • Bitte kleben Sie diese auf ihr favorisiertes Modelle • Kumulieren ist möglich Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 23
  • 24. Weitere Informationen: Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland www.ehrenamt.de Freiwillig macht Schule www.freiwilligmachtschule.de Freiwilligenmanagement www.freiwilligenmanagement.de Wir sagen HERZLICHEN DANK FÜR IHR INTERESSE UND IHRE MITARBEIT ! Thomas Kegel - Henriette von Wulffen 24