SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
WIR HABEN NOCH VIEL VOR.
Aalborg Charta
Aalborg Commitments
Eine Gemeinde, die sich für die Aktion Gemeinde21 entscheidet und somit einen
Lokalen Agenda 21-Prozess startet, hat nicht nur die Zeichen der Zeit erkannt,
sondern befindet sich auch auf europäischer, ja internationaler Ebene auf dem
richtigen Weg bzw. in guter Gesellschaft, ganz nach dem Mottos: „Alle zusammen
sind wir mehr als nur der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein!“ oder „Gemeinsam
sind wir stark und vermögen die Welt aus den Angeln zu heben!“
Sie wollen Näheres zur Aalborg Charta bzw. den Aalborg Commitments erfahren?
Wir haben Ihr Interesse geweckt, diese Dokumente zu unterzeichnen? Dann wenden Sie sich bitte an:
Amt der NÖ Landesregierung
Abt. Raumordnung und Regionalpolitik
Landesgeschäftstelle für Dorferneuerung –
Koordinierung Agenda21
A-3500 Krems, Gaswerkgasse 9
E-Mail: post.gde21@noel.gv.at
Fax: 02732/9025-11204
www.gemeinde21.at
Im Internet finden Sie auch weitere Details zu diesem Thema unter:
www.aalborgplus10.dk
www.iclei-europe.org
www.nachhaltigkeit.at
„Gemeinde 21 ist der Wegweiser für unsere Gemeinden
auf dem Weg im 21. Jahrhundert.“
Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich
DI Bernhard Haas
Tel.: 02732/9025-10802
DI Alexandra Schlichting
Tel.: 02742/9005-14902
Nachhaltige Entwicklung
heißt: „Die Bedürfnisse der Gegenwart wahrnehmen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur
Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.“
(Brundtland-Report der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, 1987)
Nachhaltige Entwicklung kann nur durch ein gemeinsames weltweites Aktionsprogramm
erreicht werden! Daher haben 1992 beim ersten Weltgipfel in Rio de Janeiro ca. 180 Staaten
die Agenda 21 verabschiedet, ein gemeinsames Arbeitsprogramm, um zukunftsfähige, nach-
haltige Lösungen und Strategien zu erarbeiten und umzusetzen. Die Lokale Agenda 21
ist darin im Kapitel 28 verankert und fordert Gemeinden auf, mit ihren BürgerInnen in
Dialog zu treten, um auf lokaler Ebene nachhaltiges Denken und Handeln an der Basis
zu verankern.
Die Charta von Aalborg …
wurde 1994 auf europäischer Ebene vom ICLEI (International Council for Local Environmental
Initiatives – Local Governments for Sustainability, www.iclei-europe.org) verabschiedet
ist die Basis eines Netzwerks von anfänglich ca. 80 Gemeinden und Städten zum Erfahrungs-
austausch sowie zur gegenseitigen Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von
lokalen Aktionsprogrammen
benennt die Probleme und Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung und verweist
in diesem Zusammenhang auf die Verantwortung der Gemeinden
definiert die Rolle der europäischen Städte und Gemeinden sowie deren BürgerInnen als
SchlüsselakteurInnen einer nachhaltigen Zukunftsentwicklung
formuliert Grundsätze und Ideen bzw. konkrete Ansätze für kommunale bzw. prozessuale
Strategien
Der 1. Teil enthält eine Konsenserklärung zur Initiierung von nachhaltigen Entwicklungsplänen auf lokaler
Ebene. Im 2. Teil erklären sich die Unterzeichner der Charta bereit, die Aktivitäten des Netzwerks aktiv
mitzutragen, mitzugestalten und im Rahmen des eigenen Handlungsspielraums umzusetzen. Der 3. Teil ist
der Aufruf an lokale EntscheidungsträgerInnen, einen Lokalen Agenda 21-Prozess zu starten, das heißt,
gemeinsam mit den BürgerInnen ein individuelles Handlungsprogramm für die nachhaltige Entwicklung ihrer
Gemeinden zu erarbeiten und umzusetzen.
Nach zwei weiteren Konferenzen in Lissabon (1996) sowie Hannover (2000) und damit ein-
hergehenden inhaltlichen Ausführungen haben mittlerweile über 2500 lokale und regionale
öffentliche Körperschaften in mehr als 39 europäischen Staaten die Charta unterzeichnet.
(Fassung vom Mai 1994: http://www.aalborgplus10.dk/media/charter_german.pdf)
Die Aalborg Commitments
wurden aufbauend auf die Charta 2004 auf der Konferenz Aalborg+10 von mehr als 1.000 TeilnehmerInnen
beschlossen
wurden seither von mehr als 350 VertreterInnen europäischer Kommunalveraltungen unterzeichnet
sollen 10 Jahre nach dem Beschluss der Charta kommunale Initiativen zur nachhaltigen Entwicklung stärken
sollen der Lokalen Agenda 21 neue Impulse geben
sollen das Bewusstsein über die Bedeutung eines ganzheitlichen Ansatzes durch die Definition
von 10 Schwerpunktthemen verdeutlichen
sollen als Werkzeug für die lokale Praxis dienen, sei es als Ergänzung oder zur Unterstützung
von LA21-Prozessen
10 Themen der Aalborg Commitments
1. Governance – gute Regierungs- und Verwaltungsführung
2. Lokales Management für Zukunftsbeständigkeit
3. Natürliche Gemeinschaftsgüter
4. Verantwortungsvoller Konsum und Lebensweise
5. Kommunalplanung und Kommunalentwicklung
6. Verbesserte Mobilität, weniger Verkehr
7. Kommunale gesundheitsfördernde Maßnahmen
8. Dynamische und nachhaltige lokale Wirtschaft
9. Soziale Gerechtigkeit
10. Von lokal zu global
Wer sich mit den Aalborg Commitments (Fassung vom September 2005:
http://www.aalborgplus10.dk/media/aalborgcom_austriaendg_090905.pdf) als Gemeinde „selbst verpflichtet“,
erklärt sich bereit,
innerhalb von ca. 2 Jahren (ab Unterzeichnung) klare qualitative und quantitative Ziele entsprechend der
Themen der nachhaltigen Entwicklung zu formulieren
diese anschließend aktiv umzusetzen
der „Europäischen Kampagne zukunftsbeständiger Städte und Gemeinden“ in regelmäßigen Abständen
Informationen im Hinblick auf die Zielerreichung (Monitoring Review) zur Verfügung zu stellen
durch die Kooperation den eigenen Fortschritt zu überprüfen und voneinander zu lernen
Eine erste europaweite Auswertung ist für das Jahr 2010 angesetzt.
Mit der Unterzeichnung der Aalborg Commitments wird automatisch auch den Inhalten und Grund-
sätzen der Aalborg Charta zugestimmt, beide Dokumente können aber auch getrennt voneinander
unterzeichnet werden.
Im Juni 2006 verabschiedete der Europäische Rat die EU-Nachhaltigkeitsstrategie und bekräftigte
darin die Rolle von Lokalen Agenda 21-Prozessen, der Aalborg Charta sowie der Aalborg Commitments.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Servicios murcia portal
Servicios murcia portalServicios murcia portal
Servicios murcia portal
BMN
 
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suissecredit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
QuarterlyEarningsReports2
 
Online marketing und suchmaschinenoptimierung
Online marketing und suchmaschinenoptimierungOnline marketing und suchmaschinenoptimierung
Online marketing und suchmaschinenoptimierung
Winfried Wengenroth
 
Decline of vividh bharti
Decline of vividh bhartiDecline of vividh bharti
Decline of vividh bharti
Romil Shukla
 
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
Real Círculo de la Amistad
 

Andere mochten auch (15)

Alfonso garzon - Sail training ship ATYLA - Presentation_STI_conference_2014
Alfonso garzon - Sail training ship ATYLA - Presentation_STI_conference_2014Alfonso garzon - Sail training ship ATYLA - Presentation_STI_conference_2014
Alfonso garzon - Sail training ship ATYLA - Presentation_STI_conference_2014
 
I40 3 s4400-s1b1 laptop battery for founder r410 setertygt
I40 3 s4400-s1b1 laptop battery for founder r410 setertygtI40 3 s4400-s1b1 laptop battery for founder r410 setertygt
I40 3 s4400-s1b1 laptop battery for founder r410 setertygt
 
sales gosses, mais mignons
sales gosses, mais mignonssales gosses, mais mignons
sales gosses, mais mignons
 
Native Advertising heute und ein Blick über den Tellerrand
Native Advertising heute und ein Blick über den TellerrandNative Advertising heute und ein Blick über den Tellerrand
Native Advertising heute und ein Blick über den Tellerrand
 
Vortrag: Lokal, vernetzt und always on - wie sich Zielgruppen von morgen verh...
Vortrag: Lokal, vernetzt und always on - wie sich Zielgruppen von morgen verh...Vortrag: Lokal, vernetzt und always on - wie sich Zielgruppen von morgen verh...
Vortrag: Lokal, vernetzt und always on - wie sich Zielgruppen von morgen verh...
 
Material de construccion pymes españolas exportadoras
Material de construccion pymes españolas exportadorasMaterial de construccion pymes españolas exportadoras
Material de construccion pymes españolas exportadoras
 
Protección infantil con Windows Live
Protección infantil con Windows LiveProtección infantil con Windows Live
Protección infantil con Windows Live
 
Servicios murcia portal
Servicios murcia portalServicios murcia portal
Servicios murcia portal
 
Ihre Lebensgeschichte als Buch
Ihre Lebensgeschichte als BuchIhre Lebensgeschichte als Buch
Ihre Lebensgeschichte als Buch
 
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suissecredit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
credit-suisse Energy and Materials Report 2005 Credit Suisse
 
Online marketing und suchmaschinenoptimierung
Online marketing und suchmaschinenoptimierungOnline marketing und suchmaschinenoptimierung
Online marketing und suchmaschinenoptimierung
 
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - GurtenfestivalLive Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
 
Social Media: Marketing mit Twitter
Social Media: Marketing mit TwitterSocial Media: Marketing mit Twitter
Social Media: Marketing mit Twitter
 
Decline of vividh bharti
Decline of vividh bhartiDecline of vividh bharti
Decline of vividh bharti
 
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
Revista LA CASA del Real Círculo de la Amistad. Córdoba. Nº 14
 

Ähnlich wie Flyer Aalborg

Ähnlich wie Flyer Aalborg (12)

Aalborg Commitments
Aalborg CommitmentsAalborg Commitments
Aalborg Commitments
 
LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010
 
AT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdfAT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdf
 
EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994
 
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
 
Planssectoriels 2014
Planssectoriels 2014Planssectoriels 2014
Planssectoriels 2014
 
Jahresbericht_2014
Jahresbericht_2014Jahresbericht_2014
Jahresbericht_2014
 
Ziele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - ProjektantwortenZiele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - Projektantworten
 
A territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnA territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonn
 
Larsen, I., Backlund, A.: Dänemark - Ökologische sanitäre Einrichtungen in Kl...
Larsen, I., Backlund, A.: Dänemark - Ökologische sanitäre Einrichtungen in Kl...Larsen, I., Backlund, A.: Dänemark - Ökologische sanitäre Einrichtungen in Kl...
Larsen, I., Backlund, A.: Dänemark - Ökologische sanitäre Einrichtungen in Kl...
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 

Mehr von lebenmitzukunft

Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
lebenmitzukunft
 
Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
lebenmitzukunft
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
lebenmitzukunft
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
lebenmitzukunft
 
At leitfaden green_events
At leitfaden green_eventsAt leitfaden green_events
At leitfaden green_events
lebenmitzukunft
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
lebenmitzukunft
 
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
lebenmitzukunft
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
lebenmitzukunft
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
lebenmitzukunft
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
lebenmitzukunft
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
lebenmitzukunft
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
lebenmitzukunft
 
Measuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policyMeasuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policy
lebenmitzukunft
 

Mehr von lebenmitzukunft (20)

Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
 
Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
 
At leitfaden green_events
At leitfaden green_eventsAt leitfaden green_events
At leitfaden green_events
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
 
Socialmedia guidelines
Socialmedia guidelinesSocialmedia guidelines
Socialmedia guidelines
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
 
Schrumpfung Raumplanung
Schrumpfung RaumplanungSchrumpfung Raumplanung
Schrumpfung Raumplanung
 
National Accounts of Well-being
National Accounts of Well-beingNational Accounts of Well-being
National Accounts of Well-being
 
Measuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policyMeasuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policy
 
Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0
 
Regionales Wissensmanagement
Regionales WissensmanagementRegionales Wissensmanagement
Regionales Wissensmanagement
 

Flyer Aalborg

  • 1. WIR HABEN NOCH VIEL VOR. Aalborg Charta Aalborg Commitments Eine Gemeinde, die sich für die Aktion Gemeinde21 entscheidet und somit einen Lokalen Agenda 21-Prozess startet, hat nicht nur die Zeichen der Zeit erkannt, sondern befindet sich auch auf europäischer, ja internationaler Ebene auf dem richtigen Weg bzw. in guter Gesellschaft, ganz nach dem Mottos: „Alle zusammen sind wir mehr als nur der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein!“ oder „Gemeinsam sind wir stark und vermögen die Welt aus den Angeln zu heben!“ Sie wollen Näheres zur Aalborg Charta bzw. den Aalborg Commitments erfahren? Wir haben Ihr Interesse geweckt, diese Dokumente zu unterzeichnen? Dann wenden Sie sich bitte an: Amt der NÖ Landesregierung Abt. Raumordnung und Regionalpolitik Landesgeschäftstelle für Dorferneuerung – Koordinierung Agenda21 A-3500 Krems, Gaswerkgasse 9 E-Mail: post.gde21@noel.gv.at Fax: 02732/9025-11204 www.gemeinde21.at Im Internet finden Sie auch weitere Details zu diesem Thema unter: www.aalborgplus10.dk www.iclei-europe.org www.nachhaltigkeit.at „Gemeinde 21 ist der Wegweiser für unsere Gemeinden auf dem Weg im 21. Jahrhundert.“ Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich DI Bernhard Haas Tel.: 02732/9025-10802 DI Alexandra Schlichting Tel.: 02742/9005-14902
  • 2. Nachhaltige Entwicklung heißt: „Die Bedürfnisse der Gegenwart wahrnehmen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.“ (Brundtland-Report der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, 1987) Nachhaltige Entwicklung kann nur durch ein gemeinsames weltweites Aktionsprogramm erreicht werden! Daher haben 1992 beim ersten Weltgipfel in Rio de Janeiro ca. 180 Staaten die Agenda 21 verabschiedet, ein gemeinsames Arbeitsprogramm, um zukunftsfähige, nach- haltige Lösungen und Strategien zu erarbeiten und umzusetzen. Die Lokale Agenda 21 ist darin im Kapitel 28 verankert und fordert Gemeinden auf, mit ihren BürgerInnen in Dialog zu treten, um auf lokaler Ebene nachhaltiges Denken und Handeln an der Basis zu verankern. Die Charta von Aalborg … wurde 1994 auf europäischer Ebene vom ICLEI (International Council for Local Environmental Initiatives – Local Governments for Sustainability, www.iclei-europe.org) verabschiedet ist die Basis eines Netzwerks von anfänglich ca. 80 Gemeinden und Städten zum Erfahrungs- austausch sowie zur gegenseitigen Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von lokalen Aktionsprogrammen benennt die Probleme und Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung und verweist in diesem Zusammenhang auf die Verantwortung der Gemeinden definiert die Rolle der europäischen Städte und Gemeinden sowie deren BürgerInnen als SchlüsselakteurInnen einer nachhaltigen Zukunftsentwicklung formuliert Grundsätze und Ideen bzw. konkrete Ansätze für kommunale bzw. prozessuale Strategien Der 1. Teil enthält eine Konsenserklärung zur Initiierung von nachhaltigen Entwicklungsplänen auf lokaler Ebene. Im 2. Teil erklären sich die Unterzeichner der Charta bereit, die Aktivitäten des Netzwerks aktiv mitzutragen, mitzugestalten und im Rahmen des eigenen Handlungsspielraums umzusetzen. Der 3. Teil ist der Aufruf an lokale EntscheidungsträgerInnen, einen Lokalen Agenda 21-Prozess zu starten, das heißt, gemeinsam mit den BürgerInnen ein individuelles Handlungsprogramm für die nachhaltige Entwicklung ihrer Gemeinden zu erarbeiten und umzusetzen. Nach zwei weiteren Konferenzen in Lissabon (1996) sowie Hannover (2000) und damit ein- hergehenden inhaltlichen Ausführungen haben mittlerweile über 2500 lokale und regionale öffentliche Körperschaften in mehr als 39 europäischen Staaten die Charta unterzeichnet. (Fassung vom Mai 1994: http://www.aalborgplus10.dk/media/charter_german.pdf) Die Aalborg Commitments wurden aufbauend auf die Charta 2004 auf der Konferenz Aalborg+10 von mehr als 1.000 TeilnehmerInnen beschlossen wurden seither von mehr als 350 VertreterInnen europäischer Kommunalveraltungen unterzeichnet sollen 10 Jahre nach dem Beschluss der Charta kommunale Initiativen zur nachhaltigen Entwicklung stärken sollen der Lokalen Agenda 21 neue Impulse geben sollen das Bewusstsein über die Bedeutung eines ganzheitlichen Ansatzes durch die Definition von 10 Schwerpunktthemen verdeutlichen sollen als Werkzeug für die lokale Praxis dienen, sei es als Ergänzung oder zur Unterstützung von LA21-Prozessen 10 Themen der Aalborg Commitments 1. Governance – gute Regierungs- und Verwaltungsführung 2. Lokales Management für Zukunftsbeständigkeit 3. Natürliche Gemeinschaftsgüter 4. Verantwortungsvoller Konsum und Lebensweise 5. Kommunalplanung und Kommunalentwicklung 6. Verbesserte Mobilität, weniger Verkehr 7. Kommunale gesundheitsfördernde Maßnahmen 8. Dynamische und nachhaltige lokale Wirtschaft 9. Soziale Gerechtigkeit 10. Von lokal zu global Wer sich mit den Aalborg Commitments (Fassung vom September 2005: http://www.aalborgplus10.dk/media/aalborgcom_austriaendg_090905.pdf) als Gemeinde „selbst verpflichtet“, erklärt sich bereit, innerhalb von ca. 2 Jahren (ab Unterzeichnung) klare qualitative und quantitative Ziele entsprechend der Themen der nachhaltigen Entwicklung zu formulieren diese anschließend aktiv umzusetzen der „Europäischen Kampagne zukunftsbeständiger Städte und Gemeinden“ in regelmäßigen Abständen Informationen im Hinblick auf die Zielerreichung (Monitoring Review) zur Verfügung zu stellen durch die Kooperation den eigenen Fortschritt zu überprüfen und voneinander zu lernen Eine erste europaweite Auswertung ist für das Jahr 2010 angesetzt. Mit der Unterzeichnung der Aalborg Commitments wird automatisch auch den Inhalten und Grund- sätzen der Aalborg Charta zugestimmt, beide Dokumente können aber auch getrennt voneinander unterzeichnet werden. Im Juni 2006 verabschiedete der Europäische Rat die EU-Nachhaltigkeitsstrategie und bekräftigte darin die Rolle von Lokalen Agenda 21-Prozessen, der Aalborg Charta sowie der Aalborg Commitments.