SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Family 2.0 
Alex Hepting, Informationswissenschaft Heinrich 
Heine Universität
Familien in sozialen Netzwerken 
● Einleitung 
● 
● Der Begriff der Familie in Social Media 
● Kooperation im Familienbereich 
● Soziale Netzwerke als Familienergänzung 
● Spielen in der Familie 
● Ziel der Eventverarbeitung
Einleitung 
Jeder kennt den Nutzen von sozialen Netzwerken wie zum 
Beispiel die Überbrückung der geografischen und zeitlichen 
Barrieren. 
Die Kommunikation der Familien wird dadurch verbessert und 
verändert. Es gibt viele Einsatzfälle, wo die Familie in 
sozialen Netzwerken aktiv ist.
Der Begriff der Familie ist eigentlich eine 
spezielle Form des Unternehmens 
Unternehmen haben bereits die Praxis in Social 
Media erkannt und Forschung in dem Bereich 
betrieben. Diesen Forschungsaufwand kann man 
auf den Bereich Familie übertragen. 
Fortschritt: Der Begriff Familie in sozialen 
Netzwerken muss von den Probanden hinterfragt 
werden
Kooperation in sozialen Netzwerken 
Die insbesondere durch mobile Geräte ständige 
Verfügbarkeit sozialer Netzwerke (always on) wird 
dazu führen, dass sich diese über den Bereich des 
Informationsaustausches und der Kommunikation 
hinaus zu einem Kooperations- und 
Dienstleistungsnetz weiterentwickeln werden. 
(Back, 2014) 
Fortschritt: Die Kooperation im „always on“ Familien-Bereich muss 
untersucht werden
Soziale Netzwerke als 
Familienergänzung 
Nach einer Presseinformation des Verbandes BITKOM 
vom 01.01.2012 sind bereits 40 der Internet-User 
zwischen 65 und 69 Jahren Mitglied eines sozialen 
Netzwerkes. (Back, 2011) 
Fortschritt: Aussagen über ältere 
Familienmitglieder und ihre Integration 
in soziale Netzwerke müssen abgefragt 
weden.
Spielen in der Familie bei sozialen 
Netzwerken 
The study offers an indepth understanding of social network 
gameplay within the context of existing family - rather than friend - 
networks; as issues of trust and obligation come to the forefront 
through family ties. (Boudreau & Consalvo, 2014)
Social Graph für IR 
While the graph model is an elegant and natural model 
for social networks, it is limited in its applications for 
information retrieval. (Goh & Foo, 2008) 
Fortschritt: Das Problem, wie man Informationen aus 
Graphen exportiert ist sehr komplex, da sie sich ändern 
können und ihre Berechtigung sich häufig anpasst. 
Es gibt PageRank für Dokumente im Web aber auch ein 
SocialRank, der aber häufig nur auf die Urheber von 
Dokumenten abzielt. Die Interaktion von Teilnehmern 
untereinander wird nicht beobachtet.
Semantic Web Mining 
● „Web mining is the process of discovering and 
extracting useful knowledge from the content, 
usage, and structure of one or more Web sites. 
Semantic Web mining (Berendt, Hotho & Stumme, 
2002) involves the integration of domain knowledge 
into Web mining process.“ (Scime, 2005) 
● 
Fortschritt: „Domain knowledge“ muss näher definiert 
werden.
Ziel der Eventverarbeitung 
„Das Ziel der Event-Verarbeitung besteht darin, 
wichtige Kennzahlen für die unterschiedlichen 
Steuerungsmechanismen (Management von 
Unternehmen, Verkehrsstellen, 
Katastrophenmanagement, etc.) stets aktuell bereit zu 
stellen.“ (Kemper & Eickler, 2013) 
Fortschitt: Anders als bei Daten handelt es sich bei Events um 
Datenströme. Es müssen spezielle Abfragesprachen( wie CQL , 
Apache Cassandra) genutzt werden, 
Um Informationen aus Datenströmen zu aggregieren. 
Erstellung von Familienstammbäumen über soziale Netzwerke
Quellenverzeichnis 
Scime, A. (2005). Web mining: Applications and techniques. 
Hershey PA: Idea Group Pub. 
Goh, D., & Foo, S. (2008). Social information retrieval 
systems: Emerging technologies and applications for 
researching the Web effectively. Hershey: Information 
Science Reference. (S. 142) 
Back, A. (2011). Web 2.0 in der Unternehmenspraxis: Social- 
Media-Grundlagen und -Trends sowie Methoden und 
Fallstudien zu Enterprise 2.0 Web 2.0 und Social Media in 
der Unternehmenspraxis., (S.415) 
Kemper, A., & Eickler, A. (2013). Datenbanksysteme: Eine 
Einführung (9., erw. und aktualisierte Aufl). München: 
Oldenburg. (S. 712) 
Boudreau, K., & Consalvo, M. (2014). Families and social 
networks. INFORMATION COMMUNICATION & SOCIETY, 
17(9), 1118-1130. Retrieved from 
http://apps.webofknowledge.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wert(e)verlust2013
Wert(e)verlust2013Wert(e)verlust2013
Wert(e)verlust2013Doru Tarita
 
Programme SKT de Décembre
Programme SKT de DécembreProgramme SKT de Décembre
Programme SKT de Décembre
smartkt
 
Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013cjdbearn
 
¿Qué es un Blog?
  ¿Qué es un Blog?  ¿Qué es un Blog?
¿Qué es un Blog?
FridaSaad
 
Revolucion neoltica 2
Revolucion neoltica 2Revolucion neoltica 2
Revolucion neoltica 2
Hernan Barrera
 
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativoLos desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
Liceo Naval C. de N. Germán Astete
 
Presentación Exposición AAMTIC
Presentación Exposición AAMTICPresentación Exposición AAMTIC
Presentación Exposición AAMTIC
sandralilianarios
 
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـ
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـمخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـ
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـسمير بسيوني
 
Tarea 4 info
Tarea 4 infoTarea 4 info
Tarea 4 info
fleurisaquino
 
Deporte
DeporteDeporte
Deporte
BigDany10
 
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
intranda GmbH
 
Grupo # 1
Grupo # 1Grupo # 1
Grupo # 1
Nena Suriaga
 
Sockets – Theorie und Implementierung
Sockets – Theorie und ImplementierungSockets – Theorie und Implementierung
Sockets – Theorie und Implementierung
Andreas Roth
 
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013MediendienstKtGR
 
Entrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - AidesEntrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - AidesArthur Dagard
 
Vie à lasne de septembre 2014 partie 2 de 2 - site
Vie à lasne de septembre 2014   partie 2 de 2 - siteVie à lasne de septembre 2014   partie 2 de 2 - site
Vie à lasne de septembre 2014 partie 2 de 2 - site
comlasne
 
Systemes vulnerables
Systemes vulnerablesSystemes vulnerables
Systemes vulnerables
Christophe Casalegno
 
Wie orientiert man sich in der Stadt
Wie orientiert man sich in der StadtWie orientiert man sich in der Stadt
Wie orientiert man sich in der Stadtshowte
 
Easy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide deEasy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide demarmaf
 

Andere mochten auch (20)

Wert(e)verlust2013
Wert(e)verlust2013Wert(e)verlust2013
Wert(e)verlust2013
 
Programme SKT de Décembre
Programme SKT de DécembreProgramme SKT de Décembre
Programme SKT de Décembre
 
Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013Livret CJD Aquitaine 2013
Livret CJD Aquitaine 2013
 
¿Qué es un Blog?
  ¿Qué es un Blog?  ¿Qué es un Blog?
¿Qué es un Blog?
 
Revolucion neoltica 2
Revolucion neoltica 2Revolucion neoltica 2
Revolucion neoltica 2
 
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativoLos desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
 
Presentación Exposición AAMTIC
Presentación Exposición AAMTICPresentación Exposición AAMTIC
Presentación Exposición AAMTIC
 
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـ
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـمخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـ
مخطوطة للمصحف من سورة ص إلى الطور ترجع لعام 749هـ
 
Tarea 4 info
Tarea 4 infoTarea 4 info
Tarea 4 info
 
Deporte
DeporteDeporte
Deporte
 
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
 
Grupo # 1
Grupo # 1Grupo # 1
Grupo # 1
 
Sockets – Theorie und Implementierung
Sockets – Theorie und ImplementierungSockets – Theorie und Implementierung
Sockets – Theorie und Implementierung
 
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1
 
Entrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - AidesEntrepreunariat - Financement - Aides
Entrepreunariat - Financement - Aides
 
Vie à lasne de septembre 2014 partie 2 de 2 - site
Vie à lasne de septembre 2014   partie 2 de 2 - siteVie à lasne de septembre 2014   partie 2 de 2 - site
Vie à lasne de septembre 2014 partie 2 de 2 - site
 
Systemes vulnerables
Systemes vulnerablesSystemes vulnerables
Systemes vulnerables
 
Wie orientiert man sich in der Stadt
Wie orientiert man sich in der StadtWie orientiert man sich in der Stadt
Wie orientiert man sich in der Stadt
 
Easy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide deEasy recovery621 user guide de
Easy recovery621 user guide de
 

Ähnlich wie Family 2.0 - Good reasons for online communications

Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Matthias Görtz
 
Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
Nina Rebele
 
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in UnternehmenAktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
loffenauer
 
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Christian Gries
 
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media MarketingOnline Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Tim Bruysten
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartnerelsa20
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Terney73
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
dpscheida
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
RichardHeigl
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Wolfgang Neuhaus
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
TwentyOne AG
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Semantic Web Company
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeitelsa20
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Hendrik Kalb
 
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
NETBAES
 

Ähnlich wie Family 2.0 - Good reasons for online communications (20)

Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
 
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in UnternehmenAktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
Aktuelle Trends und Technologien für Soziale Netzwerke in Unternehmen
 
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
Information. Inspiration. Integration. Strategien und Konzepte zur Kommunikat...
 
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausenDigitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
 
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media MarketingOnline Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
 
Kooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschungKooperation und social media in der forschung
Kooperation und social media in der forschung
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
 
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
Einsatz der Methoden der kollektiven Intelligenz im Unternehmen?
 

Mehr von Alex He

fighting against the inner self
fighting against the inner selffighting against the inner self
fighting against the inner self
Alex He
 
Family social media - Survey Building
Family social media - Survey BuildingFamily social media - Survey Building
Family social media - Survey Building
Alex He
 
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotations
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotationsSemantic Web Introduction - a perspective of data annotations
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotations
Alex He
 
Vector space model simple
Vector space model simpleVector space model simple
Vector space model simple
Alex He
 
Noisy Channel Model - simple
Noisy Channel Model - simpleNoisy Channel Model - simple
Noisy Channel Model - simple
Alex He
 
Everything about SCRUM and AGILE
Everything about SCRUM and AGILEEverything about SCRUM and AGILE
Everything about SCRUM and AGILE
Alex He
 

Mehr von Alex He (6)

fighting against the inner self
fighting against the inner selffighting against the inner self
fighting against the inner self
 
Family social media - Survey Building
Family social media - Survey BuildingFamily social media - Survey Building
Family social media - Survey Building
 
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotations
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotationsSemantic Web Introduction - a perspective of data annotations
Semantic Web Introduction - a perspective of data annotations
 
Vector space model simple
Vector space model simpleVector space model simple
Vector space model simple
 
Noisy Channel Model - simple
Noisy Channel Model - simpleNoisy Channel Model - simple
Noisy Channel Model - simple
 
Everything about SCRUM and AGILE
Everything about SCRUM and AGILEEverything about SCRUM and AGILE
Everything about SCRUM and AGILE
 

Family 2.0 - Good reasons for online communications

  • 1. Family 2.0 Alex Hepting, Informationswissenschaft Heinrich Heine Universität
  • 2. Familien in sozialen Netzwerken ● Einleitung ● ● Der Begriff der Familie in Social Media ● Kooperation im Familienbereich ● Soziale Netzwerke als Familienergänzung ● Spielen in der Familie ● Ziel der Eventverarbeitung
  • 3. Einleitung Jeder kennt den Nutzen von sozialen Netzwerken wie zum Beispiel die Überbrückung der geografischen und zeitlichen Barrieren. Die Kommunikation der Familien wird dadurch verbessert und verändert. Es gibt viele Einsatzfälle, wo die Familie in sozialen Netzwerken aktiv ist.
  • 4. Der Begriff der Familie ist eigentlich eine spezielle Form des Unternehmens Unternehmen haben bereits die Praxis in Social Media erkannt und Forschung in dem Bereich betrieben. Diesen Forschungsaufwand kann man auf den Bereich Familie übertragen. Fortschritt: Der Begriff Familie in sozialen Netzwerken muss von den Probanden hinterfragt werden
  • 5. Kooperation in sozialen Netzwerken Die insbesondere durch mobile Geräte ständige Verfügbarkeit sozialer Netzwerke (always on) wird dazu führen, dass sich diese über den Bereich des Informationsaustausches und der Kommunikation hinaus zu einem Kooperations- und Dienstleistungsnetz weiterentwickeln werden. (Back, 2014) Fortschritt: Die Kooperation im „always on“ Familien-Bereich muss untersucht werden
  • 6. Soziale Netzwerke als Familienergänzung Nach einer Presseinformation des Verbandes BITKOM vom 01.01.2012 sind bereits 40 der Internet-User zwischen 65 und 69 Jahren Mitglied eines sozialen Netzwerkes. (Back, 2011) Fortschritt: Aussagen über ältere Familienmitglieder und ihre Integration in soziale Netzwerke müssen abgefragt weden.
  • 7. Spielen in der Familie bei sozialen Netzwerken The study offers an indepth understanding of social network gameplay within the context of existing family - rather than friend - networks; as issues of trust and obligation come to the forefront through family ties. (Boudreau & Consalvo, 2014)
  • 8. Social Graph für IR While the graph model is an elegant and natural model for social networks, it is limited in its applications for information retrieval. (Goh & Foo, 2008) Fortschritt: Das Problem, wie man Informationen aus Graphen exportiert ist sehr komplex, da sie sich ändern können und ihre Berechtigung sich häufig anpasst. Es gibt PageRank für Dokumente im Web aber auch ein SocialRank, der aber häufig nur auf die Urheber von Dokumenten abzielt. Die Interaktion von Teilnehmern untereinander wird nicht beobachtet.
  • 9. Semantic Web Mining ● „Web mining is the process of discovering and extracting useful knowledge from the content, usage, and structure of one or more Web sites. Semantic Web mining (Berendt, Hotho & Stumme, 2002) involves the integration of domain knowledge into Web mining process.“ (Scime, 2005) ● Fortschritt: „Domain knowledge“ muss näher definiert werden.
  • 10. Ziel der Eventverarbeitung „Das Ziel der Event-Verarbeitung besteht darin, wichtige Kennzahlen für die unterschiedlichen Steuerungsmechanismen (Management von Unternehmen, Verkehrsstellen, Katastrophenmanagement, etc.) stets aktuell bereit zu stellen.“ (Kemper & Eickler, 2013) Fortschitt: Anders als bei Daten handelt es sich bei Events um Datenströme. Es müssen spezielle Abfragesprachen( wie CQL , Apache Cassandra) genutzt werden, Um Informationen aus Datenströmen zu aggregieren. Erstellung von Familienstammbäumen über soziale Netzwerke
  • 11. Quellenverzeichnis Scime, A. (2005). Web mining: Applications and techniques. Hershey PA: Idea Group Pub. Goh, D., & Foo, S. (2008). Social information retrieval systems: Emerging technologies and applications for researching the Web effectively. Hershey: Information Science Reference. (S. 142) Back, A. (2011). Web 2.0 in der Unternehmenspraxis: Social- Media-Grundlagen und -Trends sowie Methoden und Fallstudien zu Enterprise 2.0 Web 2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis., (S.415) Kemper, A., & Eickler, A. (2013). Datenbanksysteme: Eine Einführung (9., erw. und aktualisierte Aufl). München: Oldenburg. (S. 712) Boudreau, K., & Consalvo, M. (2014). Families and social networks. INFORMATION COMMUNICATION & SOCIETY, 17(9), 1118-1130. Retrieved from http://apps.webofknowledge.com