SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 1
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Drupal: Vom Content-Management-System
             zum Community-Management-Framework
                 Vortrag am 14.10.2008, Stammtisch Community-Management in Frankfurt am Main
                 von Carsten Logemann, Firma: paratio.com e.K. – http://Qualitaet-im-Internet.de/


Kurze Geschichte:
  Dries Buytaert: 1998 Message Board für Freunde im LAN, 2001 Web CMS - Development by Community.
  2007 Open Source CMS Award, Kategorie: Overall Winner (Packt Publishing Verlag)
  2008 Drupal 6, Acquia Drupal und Acquia-Support (Modul-Tags: K = Kern, A = Acquia)

Hintergrund: Web(site) 2.0?
  Social-Network-Funktionen: Newsletter, Forum, Blog usw. seit Anfang des Internets
  Web-Applikationen und Datenbanken (Sicherheit und Geschwindigkeit)
  Framework(ing) ist effizient (Entwicklung und Anpassung, Zeit und Geld) => Ruby on Rails und Co.

Fundament: Stabilität und Kosten-Effizienz mit freier Software
  Multi-Plattform (diverse Server und Datenbanken), XAMP-Umgebung (Linux, Apache, MySQL, PHP)
  Risken und Lösungs-Konzepte in der Open Source Welt (Analyse und Planung)
  Freier Code => freier Kunde. Support-Verträge => Acquia für Drupal und Red Hat für Linux

Content-Schnittstellen: flexibles Template-System und Service-Module
  Trennung von Layout und Quelltext z. B. mit YAML (X)HTML/CSS-Framework, WYSIWYG-Editoren(A),
  Accessibility (Mobile Devices, Screen-Reader), RSS Im- und Export(K), Printer, E-Mail und PDF-Versionen,
  Javascript: jQuery (auch im Backend), JS Tools(A). Web Dav, iCal, XMLRPC, AMFPHP, JSON, REST, SOAP
  Frontend in Flash, Flash-Content und -Player, SEO => CleanURLs(K), XML Sitemaps (A), Metatags (A)

Out of the Box: Social Network aus dem Baukasten
  Content-Verwaltung(K) mit Versionierung und Mehrsprachigkeit, Wiki freelinking (A), Newsletter, Blogs(K),
  Benutzer-Verwaltung (K) mit Rollen, Rechte und Profile, Open ID(K), LDAP(A), Organic Groups(A),
  Voting(A), E-Mail Subscriptions (A), Contact-Formular(K), Projekt- und Event-Management, E-Commerce,
  Foren (K), Kommentar(K) mit Antispam: Mollom(A), SMS-Dienst, Podcasting. Integration externer Software
  (z.B. Icecast, Moodle, Foren, Single Sign On) und Dienste (z.B. Flickr, YouTube, Google Groups, YUI usw.)

Mächtige Module: Werkzeuge für komplexe Informations-Vernetzung
  Workflow(A), Filter (K), Taxonomie (K), Content Construction Kit (A) und Views (A) => Galerien und Clouds
  File-Framework (inkl. Antivirus mit ClamAV) => Ressource Decription Framework (Semantic Web)

Leicht erweiterbar: Hilfreiche Programmier-Schnittstellen (API)
  Hook-System, Form-API, API anderer Module, wie Views => Custom Moduls, Template-Funktionen
  Über PHP an die Kommandozeile => z.B. FFMPEG und SWFTOOLS (Video und PDF-Konvertierung)
  Anbindung anderer Frameworks, z.B.: ZCodo, Zend-Framework

Hochgradig skalierbar: Klein anfangen und groß rauskommen können
  Caching 1: DB, Caching 2: Block, Caching 3: Page, => Built in Caching(K) und Throttle (K)
  Filecache, Memcache (nutzt Facebook) usw., Queryable Variables, Leistungsfähige Suche: Apache Solr (A)
  http://teamsugar.com/ (gleichzeitig online > 62000 User), http://popsugar.com/ (32 Millionen Pageviews/Monat)

In guter Gesellschaft: Beispiele für Community-Websites mit Drupal
  z. B. Die Zeit, Die Welt, Forbes, Mens Health, The New York Observer, Warner Brothers Records, SonyBMG,
  Harvard University, Novell, Sun, Adobe, AOL, MTV UK, Fox, Amnesty International, Greenpeace UK
  http://www.amazee.com/, http://zarte-babyhaut.de/ (Fixies), http://freelens.com/, http://www.talentfair.com/

Fazit: Warum das Rad immer neu programmieren?
  Ruby on Rails und ähnliche Frameworks bieten zwar ein sehr hohes Maß an Flexibilität. Oft werden aber damit
  identische Funktionen für zum Teil sehr ähnliche Community-Projekte immer wieder neu entwickelt.
  Drupal bietet viele Möglichkeiten, Entwicklungs-Aufwand zu reduzieren (oder zum Teil zeitlich
  zu verschieben, falls die Weiterentwicklung eines Moduls später selbst organisiert werden muß):
  ZumTeil drastische Zeit und Kosten-Ersparnis => Früher und günstiger im Markt


Weitere Informationen:
  http://drupal.org/, http://acquia.com/, http://drupalcenter.de/, http://www.yaml.de/
  http://www.einfach-fuer-alle.de/, http://www.lullabot.com/articles/how_to_build_flickr_in_drupal

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Drupal Community Stammtisch

Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
Eric Eggert
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIA
Thomas Christinck
 
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
rheinturm
 

Ähnlich wie Drupal Community Stammtisch (20)

Apache Solr Revisited 2015
Apache Solr Revisited 2015Apache Solr Revisited 2015
Apache Solr Revisited 2015
 
Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
Internet-Geschichte und Webtechnologie (Historisches Dokument)
 
Browserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIABrowserbasiertes computing, RIA
Browserbasiertes computing, RIA
 
Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006Top 10 Internet Trends 2006
Top 10 Internet Trends 2006
 
schema.org und Bibliotheken
schema.org und Bibliothekenschema.org und Bibliotheken
schema.org und Bibliotheken
 
Medienverwaltung ZKI-Hamburg
Medienverwaltung ZKI-HamburgMedienverwaltung ZKI-Hamburg
Medienverwaltung ZKI-Hamburg
 
Apache Kafka
Apache KafkaApache Kafka
Apache Kafka
 
Templates, Code & Tools
Templates, Code & ToolsTemplates, Code & Tools
Templates, Code & Tools
 
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
 
elemente websolutions - Zusammenfassung T3DD09
elemente websolutions - Zusammenfassung T3DD09elemente websolutions - Zusammenfassung T3DD09
elemente websolutions - Zusammenfassung T3DD09
 
Kevin Hofer
Kevin HoferKevin Hofer
Kevin Hofer
 
Web 2.0 - Überblick
Web 2.0 - ÜberblickWeb 2.0 - Überblick
Web 2.0 - Überblick
 
Drupal - Ein mächtiges CMS
Drupal - Ein mächtiges CMSDrupal - Ein mächtiges CMS
Drupal - Ein mächtiges CMS
 
HTML5 im Überblick - semantisches HTML, Geolocation, Offline-Webanwendungen, ...
HTML5 im Überblick - semantisches HTML, Geolocation, Offline-Webanwendungen, ...HTML5 im Überblick - semantisches HTML, Geolocation, Offline-Webanwendungen, ...
HTML5 im Überblick - semantisches HTML, Geolocation, Offline-Webanwendungen, ...
 
SMW Linked Open Data Barcamp Krabina 2023.pdf
SMW Linked Open Data Barcamp Krabina 2023.pdfSMW Linked Open Data Barcamp Krabina 2023.pdf
SMW Linked Open Data Barcamp Krabina 2023.pdf
 
Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005
 
Dataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit MicroservicesDataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit Microservices
 
Groupware Linuxtag 2008 Cb
Groupware Linuxtag 2008 CbGroupware Linuxtag 2008 Cb
Groupware Linuxtag 2008 Cb
 
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
 

Mehr von Social DNA GmbH

Content marketing-strategie
Content marketing-strategieContent marketing-strategie
Content marketing-strategie
Social DNA GmbH
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Social DNA GmbH
 

Mehr von Social DNA GmbH (20)

Content marketing-strategie
Content marketing-strategieContent marketing-strategie
Content marketing-strategie
 
Content Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie WorkshopContent Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie Workshop
 
Die MEETINGplus Methode
Die MEETINGplus MethodeDie MEETINGplus Methode
Die MEETINGplus Methode
 
Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
 
Zukunfts- und Nutzungsszenarien - Google+, Diaspora und die Frage, wo man Zei...
Zukunfts- und Nutzungsszenarien - Google+, Diaspora und die Frage, wo man Zei...Zukunfts- und Nutzungsszenarien - Google+, Diaspora und die Frage, wo man Zei...
Zukunfts- und Nutzungsszenarien - Google+, Diaspora und die Frage, wo man Zei...
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
 
Tom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's AcademyTom @ Leo's Academy
Tom @ Leo's Academy
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Social Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht FacebookSocial Media - Die Welt spricht Facebook
Social Media - Die Welt spricht Facebook
 
Der lange Atem - Was Fanpage-Betreiber von Community Managern lernen können
Der lange Atem - Was Fanpage-Betreiber von Community Managern lernen könnenDer lange Atem - Was Fanpage-Betreiber von Community Managern lernen können
Der lange Atem - Was Fanpage-Betreiber von Community Managern lernen können
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von Fundraising
 
Community-Engagement
Community-EngagementCommunity-Engagement
Community-Engagement
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Social Media Schulung am 18.09.2010 in Königswinter (alumniportal)
Social Media Schulung am 18.09.2010 in Königswinter (alumniportal)Social Media Schulung am 18.09.2010 in Königswinter (alumniportal)
Social Media Schulung am 18.09.2010 in Königswinter (alumniportal)
 
Twitter Grundlagen
Twitter GrundlagenTwitter Grundlagen
Twitter Grundlagen
 
Social Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und ÜberblickSocial Media Einführung und Überblick
Social Media Einführung und Überblick
 
MDG-OnlineCamp2010
MDG-OnlineCamp2010MDG-OnlineCamp2010
MDG-OnlineCamp2010
 
Community Camp Berlin 2009
Community Camp Berlin 2009Community Camp Berlin 2009
Community Camp Berlin 2009
 
Pecha Kucha Night Frankfurt Buchmesse evangelisch.de Bibelrekord Bibeltwitter
Pecha Kucha Night Frankfurt Buchmesse evangelisch.de Bibelrekord BibeltwitterPecha Kucha Night Frankfurt Buchmesse evangelisch.de Bibelrekord Bibeltwitter
Pecha Kucha Night Frankfurt Buchmesse evangelisch.de Bibelrekord Bibeltwitter
 
Konzeptpraesentation Tom Noeding
Konzeptpraesentation Tom NoedingKonzeptpraesentation Tom Noeding
Konzeptpraesentation Tom Noeding
 

Drupal Community Stammtisch

  • 1. Drupal: Vom Content-Management-System zum Community-Management-Framework Vortrag am 14.10.2008, Stammtisch Community-Management in Frankfurt am Main von Carsten Logemann, Firma: paratio.com e.K. – http://Qualitaet-im-Internet.de/ Kurze Geschichte: Dries Buytaert: 1998 Message Board für Freunde im LAN, 2001 Web CMS - Development by Community. 2007 Open Source CMS Award, Kategorie: Overall Winner (Packt Publishing Verlag) 2008 Drupal 6, Acquia Drupal und Acquia-Support (Modul-Tags: K = Kern, A = Acquia) Hintergrund: Web(site) 2.0? Social-Network-Funktionen: Newsletter, Forum, Blog usw. seit Anfang des Internets Web-Applikationen und Datenbanken (Sicherheit und Geschwindigkeit) Framework(ing) ist effizient (Entwicklung und Anpassung, Zeit und Geld) => Ruby on Rails und Co. Fundament: Stabilität und Kosten-Effizienz mit freier Software Multi-Plattform (diverse Server und Datenbanken), XAMP-Umgebung (Linux, Apache, MySQL, PHP) Risken und Lösungs-Konzepte in der Open Source Welt (Analyse und Planung) Freier Code => freier Kunde. Support-Verträge => Acquia für Drupal und Red Hat für Linux Content-Schnittstellen: flexibles Template-System und Service-Module Trennung von Layout und Quelltext z. B. mit YAML (X)HTML/CSS-Framework, WYSIWYG-Editoren(A), Accessibility (Mobile Devices, Screen-Reader), RSS Im- und Export(K), Printer, E-Mail und PDF-Versionen, Javascript: jQuery (auch im Backend), JS Tools(A). Web Dav, iCal, XMLRPC, AMFPHP, JSON, REST, SOAP Frontend in Flash, Flash-Content und -Player, SEO => CleanURLs(K), XML Sitemaps (A), Metatags (A) Out of the Box: Social Network aus dem Baukasten Content-Verwaltung(K) mit Versionierung und Mehrsprachigkeit, Wiki freelinking (A), Newsletter, Blogs(K), Benutzer-Verwaltung (K) mit Rollen, Rechte und Profile, Open ID(K), LDAP(A), Organic Groups(A), Voting(A), E-Mail Subscriptions (A), Contact-Formular(K), Projekt- und Event-Management, E-Commerce, Foren (K), Kommentar(K) mit Antispam: Mollom(A), SMS-Dienst, Podcasting. Integration externer Software (z.B. Icecast, Moodle, Foren, Single Sign On) und Dienste (z.B. Flickr, YouTube, Google Groups, YUI usw.) Mächtige Module: Werkzeuge für komplexe Informations-Vernetzung Workflow(A), Filter (K), Taxonomie (K), Content Construction Kit (A) und Views (A) => Galerien und Clouds File-Framework (inkl. Antivirus mit ClamAV) => Ressource Decription Framework (Semantic Web) Leicht erweiterbar: Hilfreiche Programmier-Schnittstellen (API) Hook-System, Form-API, API anderer Module, wie Views => Custom Moduls, Template-Funktionen Über PHP an die Kommandozeile => z.B. FFMPEG und SWFTOOLS (Video und PDF-Konvertierung) Anbindung anderer Frameworks, z.B.: ZCodo, Zend-Framework Hochgradig skalierbar: Klein anfangen und groß rauskommen können Caching 1: DB, Caching 2: Block, Caching 3: Page, => Built in Caching(K) und Throttle (K) Filecache, Memcache (nutzt Facebook) usw., Queryable Variables, Leistungsfähige Suche: Apache Solr (A) http://teamsugar.com/ (gleichzeitig online > 62000 User), http://popsugar.com/ (32 Millionen Pageviews/Monat) In guter Gesellschaft: Beispiele für Community-Websites mit Drupal z. B. Die Zeit, Die Welt, Forbes, Mens Health, The New York Observer, Warner Brothers Records, SonyBMG, Harvard University, Novell, Sun, Adobe, AOL, MTV UK, Fox, Amnesty International, Greenpeace UK http://www.amazee.com/, http://zarte-babyhaut.de/ (Fixies), http://freelens.com/, http://www.talentfair.com/ Fazit: Warum das Rad immer neu programmieren? Ruby on Rails und ähnliche Frameworks bieten zwar ein sehr hohes Maß an Flexibilität. Oft werden aber damit identische Funktionen für zum Teil sehr ähnliche Community-Projekte immer wieder neu entwickelt. Drupal bietet viele Möglichkeiten, Entwicklungs-Aufwand zu reduzieren (oder zum Teil zeitlich zu verschieben, falls die Weiterentwicklung eines Moduls später selbst organisiert werden muß): ZumTeil drastische Zeit und Kosten-Ersparnis => Früher und günstiger im Markt Weitere Informationen: http://drupal.org/, http://acquia.com/, http://drupalcenter.de/, http://www.yaml.de/ http://www.einfach-fuer-alle.de/, http://www.lullabot.com/articles/how_to_build_flickr_in_drupal