SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schnellinstallation
    INiS 7 - Build 701 oder höher




     © RDT - Deutschland www.rdt-global.de
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert
werden und stellen keine Verpflichtung seitens der Ramcke DatenTechnik GmbH dar. Die
Software, die in diesem Dokument beschrieben ist, wird unter einer Lizenzvereinbarung zur
Verfügung gestellt und darf nur nach Maßgabe der Bedingungen der Vereinbarung benutzt
werden. Es ist rechtswidrig, die Software auf ein anderes Medium zu kopieren, soweit das nicht
ausdrücklich in der Lizenzvereinbarung erlaubt ist.

Ohne schriftliche Erlaubnis der Ramcke DatenTechnik GmbH darf weder dieses Handbuch noch
Teile davon für irgendwelche Zwecke in irgendeiner Form mit irgendwelchen Mitteln,
elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit
Informationsspeicherungs- und Informations-Wiedergewinnungssystemen reproduziert oder
übertragen werden.



© 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
Programm-Copyright © 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
Handbuch-Copyright © 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.



Alle in diesem Buch genannten Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen
der entsprechenden Hersteller.



RDT-Deutschland und RDT-Global sind Unternehmen der Ramcke DatenTechnik GmbH




 Herausgeber

            RDT - Deutschland
            Alte Landstr. 14
            D-23843 Neritz/Bad Oldesloe



 Tel:       +49 (0) 4531 880 440
 Fax:       +49 (0) 4531 880 440
 eMail:     info@rdt.de
 Web:       www.rdt.de




 RDT - Ramcke DatenTechnik GmbH
 HRB 1408, AG Bad Oldesloe
 Geschäftsführer Dr. Rainer Ramcke
Schnellinstallation

Die nachfolgende Kurzanleitung zur Installation von INiS dient lediglich als Installationshilfe und gibt
in diesem Rahmen nur einen unvollständigen Überblick über die notwendigen Schritte bei der
Erstinstallation.
Ausführlichere Informationen entnehmen Sie bitte dem Handbuch.

    Installation

Zur Installation von INiS legen Sie bitte die CD-Rom in Ihr CD-Laufwerk. Sollte die CD nicht
automatisch starten, rufen Sie bitte das INiS-Setup aus dem Verzeichnis INiS auf.
Haben Sie INiS aus dem Internet geladen, öffnen Sie bitte das Setup-Programm von INiS direkt.
ð    Zur Installation von INiS benötigen Sie Administratorenrechte.

ð    Wollen Sie INiS auf einem Terminal-Server oder einem Windows-Cluster installieren fragen Sie bitte nach der
     entsprechenden Installationsanleitung.



Während der INiS Installation werden einige Informationen von Ihnen abgefragt. Je nach
Installationsart (INiS 6 oder INiS.professional) stehen Ihnen möglicherweise einige Auswahloptionen
nicht zur Verfügung.
      · Eingabe der Lizenzdaten:
        Geben Sie in den Feldern Ihre Lizenzdaten ein. Achten Sie bitte bei dem Schulnamen auf die
        Groß/Klein-Schreibung.
        Haben Sie keine Lizenzdaten und wollen eine Demo-Version von INiS installieren, klicken Sie
        bitte auf die Schaltfläche „Demoversion“.
      · Auswahl Dozent / Teilnehmer:
        Mit dieser Auswahl legen Sie fest, ob der zu installierende Computer als Teilnehmer-PC oder als
        Dozenten-PC fungieren soll. Pro Raum sollte jeweils nur ein Dozenten-PC eingerichtet werden.
        ð Haben Sie als Setupart INiS.professional ausgewählt, werden automatisch kombinierte Dozenten / Teilnehmer
         Stationen installiert.

      · Auswahl des Raumes:
        Hier legen sie den virtuellen Raum fest, in dem die INiS Clients arbeiten sollen. Die
        Raumangabe muss auf den Teilnehmern-PC´s und dem Dozenten-PC identisch sein. Ein
        nachträgliches Ändern der Raumbezeichnung auf den Teilnehmern-PC´s ist nur durch
        Neuinstallation möglich.




Schnellinstallation                                                                                         Schnellinstallation - 3
Lizenzierung

Haben Sie für INiS6 zusätzliche Modul-Lizenzen oder für INiS.professional zusätzliche Lizenzen
können Sie diese am Dozentenrechner hinzufügen.
Um Ihre Lizenzdaten hinzuzufügen starten Sie bitte INiS auf dem Dozentenrechner und gehen wie
folgt vor:
      · Klicken Sie auf den Menüpunkt „System à Anmelden “.
        ð   Das Systemkennwort lautet nach der Installation „     demo “.

      · Wählen Sie den Menüeintrag „System à Lizenzierung “.
        Daraufhin öffnet sich das Lizenzierungs-Fenster in dem Sie Ihre Lizenzschlüssel eintragen
        können.

Lizenzierung des HDGUARD

Nach der Installation des HDGUARD ist auf allen Arbeitsplätzen zunächst eine 30 Tage Testversion
installiert. Um HDGUARD zu lizenzieren gehen Sie wie folgt vor:
ð   Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl auf dem Dozentenrechner als auch auf den Teilnehmerrechnern als Benutzer mit
     Administrator-Rechten angemeldet sind!

      · Ändern Sie das INiS Systemkennwort unter dem Menüpunk „System à Systemkennwort “.
        ð Wichtig ist hierbei, dass das von Ihnen gewählte neue Systemkennwort nicht „demo“ lautet, da sonst der
            HDGUARD nicht lizenziert werden kann.

      · Starten Sie auf allen Teilnehmerrechnern INiS und melden sich ggf. in der INiS
        Benutzeranmeldung an.
      · Öffnen Sie jetzt das HDGUARD Konfigurationsprogramm in dem Menüpunkt „ System à
        HDGUARD à HDGUARD konfigurieren (Alle) “.
        ð   Richten Sie jetzt den HDGUARD mit Hilfe des Config-Wizards ein, da sonst die Lizenzdaten nicht dauerhaft
            gesichert werden.




4 - Lizenzierung                                                                                                   Schnellinstallation
Aktivierung der einzelnen INiS-Module

Einige Module von INiS müssen beim Teilnehmer aktiviert werden, bevor diese beim Teilnehmer zur
Verfügung stehen. Im Einzelnen sind dies das Internet-Modul, das Desktop-Control Modul und das
Drucker-Control Modul.
      · Die Aktivierung der INiS-Module wird von dem Dozentenrechner aus vorgenommen.
      · Starten Sie alle Teilnehmerrechner und melden sich ggf. in der INiS Benutzeranmeldung an.
            § Starten Sie den Dozentenplatz und melden sich mit dem Menüeintrag „System à
              Anmelden “ an.
            § Internet-Modul: Zum Aktivieren des Internet Moduls wählen Sie den Menüeintrag „
                                                                                            System
              à Internet Modul à Aktivieren “.
            § Desktop Control: Zum Aktivieren des Desktop Controls wählen Sie den Menüeintrag „
              System à Desktop Control à Aktivieren “.
            § Drucker Modul: Zum Aktivieren des Drucker Moduls wählen Sie den Menüeintrag „ ystem
                                                                                          S
              à Drucker Modul à Aktivieren “.
            § UserAdmin Modul: Zum Aktivieren des UserAdmin Moduls wählen Sie den Menüeintrag „
              System à UserAdmin à Aktivieren “.
ð    Nach der Aktivierung der einzelnen Module, müssen die Teilnehmerrechner neu gestartet werden.




Schnellinstallation                                                               Aktivierung der einzelnen INiS-Module - 5
UserAdmin Modul einrichten
Vorbereitungen auf dem Server

Um das UserAdmin Modul einrichten zu können, müssen zuerst einige Vorbereitungen auf dem
Server durchgeführt werden. Die folgenden Schritte brauchen Sie nur ein einziges Mal durchzuführen,
auch wenn Sie mehrere Räume mit dem UserAdmin Modul einrichten wollen.
      · Melden Sie sich als Administrator auf dem Server an
      · Öffnen Sie den Windows-Explorer und erstellen auf dem Daten-Laufwerk einen neuen Ordner
        „INiS“.
      · Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „INiS“ und wählen dort den Eintrag
        „Freigabe...“ und geben den Ordner als „INiS“ frei.
      · Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Berechtigungen“. In den folgenden Fenstern sollte die
        Gruppe „Jeder“ und die Felder „Vollzugriff“, „Ändern“, „Lesen“ ausgewählt sein.
      · Als nächsten Schritt wechseln Sie auf den Reiter „Sicherheit“ und entfernen alle aufgelisteten
        Benutzer bis auf den „Administrator“. Geben Sie dem Administrator auf diesen Ordner
        Vollzugriff.
ð    Wenn Sie das UserAdmin-Modul auf einem Windows2003 Server einrichten wollen, müssen Sie unbedingt alle
     Kennwortrichtlinien auf null setzen! Weitere Informationen zum Thema „Zurücksetzten der Kennwortrichtlinien“
     finden Sie im INiS-Handbuch.

ð    Befolgen Sie die obigen Installationshinweise sehr genau. Gehen Sie insbesondere beim Setzen der
     Berechtigungen sehr sorgsam vor. Fehlerhafte Konfigurationen können nachträglich nur sehr aufwendig
     wieder korrigiert werden!

     Sollten Sie von unseren Installationshinweisen abweichen, kann es u.U. dazu führen, dass z.B. die Teilnehmer
     in den Benutzerordnern von Dozenten und anderen Teilnehmer Leseberechtigungen haben.


Einrichten

In jedem Raum, in dem Sie das UserAdmin Modul verwenden wollen, muss dieses vorher in INiS
eingerichtet werden.
Dazu melden Sie sich am Dozentenarbeitsplatz als Administrator an Ihrem Server an und starten
INiS. Öffnen Sie im INiS „System-Menü“ den Menüpunkt „  UserAdmin à Einrichten “.

Ersten Raum einrichten

Wenn Sie das UserAdmin Modul zum ersten Mal einrichten, wählen Sie den Eintrag „Das UserAdmin
Modul wird in dieser Domäne zum ersten Mal eingerichtet“. In den folgenden Dialogen müssen Sie
ggf. die Speicherpfade für INiS anpassen.




6 - UserAdmin Modul einrichten                                                                                Schnellinstallation
Weitere Räume einrichten

Wenn das UserAdmin Modul bereits eingerichtet wurde, wählen Sie den Eintrag „An bestehende
Installation anschließen“. Tragen Sie in dem Feld „Installationspfad“ den Ordner ein, in dem der
UserAdmin installiert ist und hängen noch den Ordner „INiS“ an. (Beispiel ServerINiSINiS).
In den folgenden Dialogen können Sie keine Änderungen vornehmen; sie dienen nur zur Information
wie das UserAdmin eingerichtet wurde.
Damit ist das UserAdmin Modul fertig konfiguriert und steht Ihnen mit vollem Funktionsumfang zur
Verfügung.

Profilvorlage erstellen

Um eine Profilvorlage zu erstellen ist es notwendig einen Benutzer zu erstellen, der als Profilvorlage
dient. Um diesen Benutzer zu erstellen gehen Sie wie folgt vor:
      · Melden Sie sich auf dem Server als „Administrator“ an und starten das Programm „Active
        Directory Benutzer und Computer“ aus dem Startmenü unter „Programme à Verwaltung“.
      · Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Users“ und wählen den
        Kontextmenüeintrag „Neu à Benutzer“.
      · Erstellen Sie in den folgenden Dialogen einen Benutzer und benennen diesen beispielsweise als
        „Profilvorlage“.
      · Melden Sie sich als nächstes an einer Dozenten-Arbeitsstation als Benutzer „Profilvorlage“ an
        und konfigurieren, bzw. installieren alle gewünschten Programme.
        ð   Hierbei ist es wichtig das Sie ggf. auch Microsoft Office erneut starten, damit es für den angemeldeten Benutzer
            eingerichtet wird.

      · Wenn alle Programme installiert, bzw. konfiguriert sind, melden Sie sich wieder ab.

Voreinstellungen

Melden Sie sich als Administrator an und starten INiS. Öffnen Sie den Menüeintrag „ ystem à
                                                                                  S
UserAdmin à Voreinstellungen “
Tragen Sie in den Feldern „Profilvorlage“ bei Teilnehmern, Dozenten, BenutzerAdmins und
SystemAdmins den Ordner ein, in dem sich das Profil des Benutzers „Profilvorlage“ befindet:
„c:Dokumente und EinstellungenProfilvorlage“.
ð   Achtung! Der Benutzer der als Profilvorlage dient darf auf keinem Rechner angemeldet sein, ansonsten kann es beim
    Kopieren des Profils zu Fehlern kommen.

ð Bei den Profilarten können Sie zwischen unverbindlichen und verbindlichen Profilen auswählen. Die Profilart sollten Sie
    jetzt dauerhaft festlegen, da ein nachträgliches Ändern für bereits angelegte Benutzer nicht möglich ist.




Schnellinstallation                                                                                 UserAdmin Modul einrichten - 7
Unverbindliche Profile

Benutzer die ein unverbindliches Profil haben, können unter anderem den Desktop nach ihren
Wünschen anpassen. Zum Beispiel ein anderes Hintergrundbild einstellen oder
Programmverknüpfungen erstellen. Jedes Mal wenn sich der Benutzer anmeldet, steht ihm „seine“
Arbeitsumgebung zur Verfügung.
Unverbindliche Profile empfehlen wir für Benutzer- und SystemAdmins.

Verbindliche Profile

Bei verbindlichen Profilen können die Benutzer zwar das Hintergrundbild auch ändern, aber diese
Einstellungen gehen verloren, sobald sich der jeweilige Benutzer abmeldet. Das nächste Mal wenn sich
der Benutzer anmeldet, bekommt er wieder eine „saubere“, einheitliche Arbeitsumgebung.
Die verbindlichen Profile empfehlen wir für Teilnehmer und Dozenten.

Benutzer verwenden eine gemeinsam genutzte Kopie des Profils

Wenn diese Option ausgewählt ist, bekommen alle Benutzer dasselbe Profil zugewiesen.
Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird das Profil für jeden Benutzer in dessen Home-Verzeichnis
kopiert. Der Benutzer arbeitet dann mit dieser Kopie. Dies kann unter Umständen zu höherem
Datenaufkommen auf dem Server führen, ist aber im Gegensatz zu gemeinsam genutzten Profilen
sicherer, da für den Fall der Beschädigung des Profils nur einzelne Benutzer betroffen sind.




8 - UserAdmin Modul einrichten                                                    Schnellinstallation
De i ni-s7-quickinstall

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Trabajo colborativo 1.power point
Trabajo colborativo 1.power pointTrabajo colborativo 1.power point
Trabajo colborativo 1.power point
UNAD
 
Sin título 1
Sin título 1Sin título 1
Sin título 1
meisonm3d
 
Web 3.0
Web 3.0Web 3.0
Resumen 6
Resumen 6Resumen 6
Resumen 6
Gilberto1207
 
Sonria, por favor
Sonria, por favorSonria, por favor
Sonria, por favor
Lu Palavicino
 
Certif. de compor
Certif. de comporCertif. de compor
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Philippe Wampfler
 
Social Media Monitoring für Information Professionals
Social Media Monitoring für Information ProfessionalsSocial Media Monitoring für Information Professionals
Social Media Monitoring für Information Professionals
DIE DIGITALE GmbH
 
Cita de un experto
Cita de un expertoCita de un experto
Cita de un experto
Ana Villa
 
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NSFür das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Lernen aus der Geschichte
 
Amistad
AmistadAmistad
NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011
Roland Jauch
 
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Stefan Zimmermann
 
Tarea
TareaTarea
Powerpointpraesi seniorweb marketing
Powerpointpraesi seniorweb marketingPowerpointpraesi seniorweb marketing
Powerpointpraesi seniorweb marketing
Christian Urech
 
Callender
CallenderCallender
Callender
paras khullar
 
Aufruf ee-statt-atom03012011
Aufruf ee-statt-atom03012011Aufruf ee-statt-atom03012011
Aufruf ee-statt-atom03012011
metropolsolar
 
QR CODES
QR CODESQR CODES
QR CODES
Marco
 
Trastornos alimenticios
Trastornos alimenticiosTrastornos alimenticios
Trastornos alimenticios
Emilio Armando Acosta
 

Andere mochten auch (20)

Trabajo colborativo 1.power point
Trabajo colborativo 1.power pointTrabajo colborativo 1.power point
Trabajo colborativo 1.power point
 
Sin título 1
Sin título 1Sin título 1
Sin título 1
 
Web 3.0
Web 3.0Web 3.0
Web 3.0
 
Resumen 6
Resumen 6Resumen 6
Resumen 6
 
Sonria, por favor
Sonria, por favorSonria, por favor
Sonria, por favor
 
Certif. de compor
Certif. de comporCertif. de compor
Certif. de compor
 
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
 
Social Media Monitoring für Information Professionals
Social Media Monitoring für Information ProfessionalsSocial Media Monitoring für Information Professionals
Social Media Monitoring für Information Professionals
 
Cita de un experto
Cita de un expertoCita de un experto
Cita de un experto
 
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NSFür das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
Für das Leben: Jüdischer Widerstand und Partisanen gegen den NS
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011
 
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
 
Tarea
TareaTarea
Tarea
 
Powerpointpraesi seniorweb marketing
Powerpointpraesi seniorweb marketingPowerpointpraesi seniorweb marketing
Powerpointpraesi seniorweb marketing
 
Callender
CallenderCallender
Callender
 
Aufruf ee-statt-atom03012011
Aufruf ee-statt-atom03012011Aufruf ee-statt-atom03012011
Aufruf ee-statt-atom03012011
 
QR CODES
QR CODESQR CODES
QR CODES
 
Usa.e pol
Usa.e polUsa.e pol
Usa.e pol
 
Trastornos alimenticios
Trastornos alimenticiosTrastornos alimenticios
Trastornos alimenticios
 

Ähnlich wie De i ni-s7-quickinstall

Flash professional cs5 bitte lesen
Flash professional cs5   bitte lesenFlash professional cs5   bitte lesen
Flash professional cs5 bitte lesen
Lalvarezmedia
 
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfadencynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro GmbH
 
Freelancer game
Freelancer gameFreelancer game
Freelancer game
Dark1966
 
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
TRILOS new media
 
Aras PLM Installation
Aras PLM InstallationAras PLM Installation
Aras PLM Installation
Aras
 
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
Didactum
 
DevicePro Flyer deutsch
DevicePro Flyer deutschDevicePro Flyer deutsch
DevicePro Flyer deutsch
cynapspro GmbH
 
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
holgerschmitz2011
 
Präsentation plug in development
Präsentation plug in developmentPräsentation plug in development
Präsentation plug in development
xxtesaxx
 
Cloud – Intune
Cloud – IntuneCloud – Intune
Cloud – Intune
Digicomp Academy AG
 
B1g Mail Installation
B1g Mail InstallationB1g Mail Installation
B1g Mail Installation
guesteab1b9f
 
Adobe flash builder 4.6 bitte lesen
Adobe flash builder 4.6   bitte lesenAdobe flash builder 4.6   bitte lesen
Adobe flash builder 4.6 bitte lesen
denguyenst
 
Installationsanleitung Deutsch V7.0
Installationsanleitung Deutsch V7.0Installationsanleitung Deutsch V7.0
Installationsanleitung Deutsch V7.0
guest0851575c
 
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdfDACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
DNUG e.V.
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutsch
cynapspro GmbH
 
XPages - The Basics
XPages - The BasicsXPages - The Basics
XPages - The Basics
Ulrich Krause
 
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application VirtualizationDesktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
GWAVA
 

Ähnlich wie De i ni-s7-quickinstall (20)

Flash professional cs5 bitte lesen
Flash professional cs5   bitte lesenFlash professional cs5   bitte lesen
Flash professional cs5 bitte lesen
 
Dreamweaver cs5 bitte lesen
Dreamweaver cs5   bitte lesenDreamweaver cs5   bitte lesen
Dreamweaver cs5 bitte lesen
 
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfadencynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
 
Info
InfoInfo
Info
 
Freelancer game
Freelancer gameFreelancer game
Freelancer game
 
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
Vortrag WordPress absichern beim Webmontag Hannover am 16.01.2017
 
Aras PLM Installation
Aras PLM InstallationAras PLM Installation
Aras PLM Installation
 
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
Schnelleinstieg Didactum Monitoring System 50
 
DevicePro Flyer deutsch
DevicePro Flyer deutschDevicePro Flyer deutsch
DevicePro Flyer deutsch
 
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
070-685 Zertifizierungsprüfung deutsch
 
Präsentation plug in development
Präsentation plug in developmentPräsentation plug in development
Präsentation plug in development
 
Cryption proflyer de
Cryption proflyer deCryption proflyer de
Cryption proflyer de
 
Cloud – Intune
Cloud – IntuneCloud – Intune
Cloud – Intune
 
B1g Mail Installation
B1g Mail InstallationB1g Mail Installation
B1g Mail Installation
 
Adobe flash builder 4.6 bitte lesen
Adobe flash builder 4.6   bitte lesenAdobe flash builder 4.6   bitte lesen
Adobe flash builder 4.6 bitte lesen
 
Installationsanleitung Deutsch V7.0
Installationsanleitung Deutsch V7.0Installationsanleitung Deutsch V7.0
Installationsanleitung Deutsch V7.0
 
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdfDACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
DACHNUG50 EasyTeamsWork.pdf
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutsch
 
XPages - The Basics
XPages - The BasicsXPages - The Basics
XPages - The Basics
 
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application VirtualizationDesktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
Desktop Containers 12: Next Generation of ZENworks Application Virtualization
 

De i ni-s7-quickinstall

  • 1. Schnellinstallation INiS 7 - Build 701 oder höher © RDT - Deutschland www.rdt-global.de
  • 2. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens der Ramcke DatenTechnik GmbH dar. Die Software, die in diesem Dokument beschrieben ist, wird unter einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung gestellt und darf nur nach Maßgabe der Bedingungen der Vereinbarung benutzt werden. Es ist rechtswidrig, die Software auf ein anderes Medium zu kopieren, soweit das nicht ausdrücklich in der Lizenzvereinbarung erlaubt ist. Ohne schriftliche Erlaubnis der Ramcke DatenTechnik GmbH darf weder dieses Handbuch noch Teile davon für irgendwelche Zwecke in irgendeiner Form mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsspeicherungs- und Informations-Wiedergewinnungssystemen reproduziert oder übertragen werden. © 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Programm-Copyright © 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Handbuch-Copyright © 2010 RDT Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Alle in diesem Buch genannten Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller. RDT-Deutschland und RDT-Global sind Unternehmen der Ramcke DatenTechnik GmbH Herausgeber RDT - Deutschland Alte Landstr. 14 D-23843 Neritz/Bad Oldesloe Tel: +49 (0) 4531 880 440 Fax: +49 (0) 4531 880 440 eMail: info@rdt.de Web: www.rdt.de RDT - Ramcke DatenTechnik GmbH HRB 1408, AG Bad Oldesloe Geschäftsführer Dr. Rainer Ramcke
  • 3. Schnellinstallation Die nachfolgende Kurzanleitung zur Installation von INiS dient lediglich als Installationshilfe und gibt in diesem Rahmen nur einen unvollständigen Überblick über die notwendigen Schritte bei der Erstinstallation. Ausführlichere Informationen entnehmen Sie bitte dem Handbuch. Installation Zur Installation von INiS legen Sie bitte die CD-Rom in Ihr CD-Laufwerk. Sollte die CD nicht automatisch starten, rufen Sie bitte das INiS-Setup aus dem Verzeichnis INiS auf. Haben Sie INiS aus dem Internet geladen, öffnen Sie bitte das Setup-Programm von INiS direkt. ð Zur Installation von INiS benötigen Sie Administratorenrechte. ð Wollen Sie INiS auf einem Terminal-Server oder einem Windows-Cluster installieren fragen Sie bitte nach der entsprechenden Installationsanleitung. Während der INiS Installation werden einige Informationen von Ihnen abgefragt. Je nach Installationsart (INiS 6 oder INiS.professional) stehen Ihnen möglicherweise einige Auswahloptionen nicht zur Verfügung. · Eingabe der Lizenzdaten: Geben Sie in den Feldern Ihre Lizenzdaten ein. Achten Sie bitte bei dem Schulnamen auf die Groß/Klein-Schreibung. Haben Sie keine Lizenzdaten und wollen eine Demo-Version von INiS installieren, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche „Demoversion“. · Auswahl Dozent / Teilnehmer: Mit dieser Auswahl legen Sie fest, ob der zu installierende Computer als Teilnehmer-PC oder als Dozenten-PC fungieren soll. Pro Raum sollte jeweils nur ein Dozenten-PC eingerichtet werden. ð Haben Sie als Setupart INiS.professional ausgewählt, werden automatisch kombinierte Dozenten / Teilnehmer Stationen installiert. · Auswahl des Raumes: Hier legen sie den virtuellen Raum fest, in dem die INiS Clients arbeiten sollen. Die Raumangabe muss auf den Teilnehmern-PC´s und dem Dozenten-PC identisch sein. Ein nachträgliches Ändern der Raumbezeichnung auf den Teilnehmern-PC´s ist nur durch Neuinstallation möglich. Schnellinstallation Schnellinstallation - 3
  • 4. Lizenzierung Haben Sie für INiS6 zusätzliche Modul-Lizenzen oder für INiS.professional zusätzliche Lizenzen können Sie diese am Dozentenrechner hinzufügen. Um Ihre Lizenzdaten hinzuzufügen starten Sie bitte INiS auf dem Dozentenrechner und gehen wie folgt vor: · Klicken Sie auf den Menüpunkt „System à Anmelden “. ð Das Systemkennwort lautet nach der Installation „ demo “. · Wählen Sie den Menüeintrag „System à Lizenzierung “. Daraufhin öffnet sich das Lizenzierungs-Fenster in dem Sie Ihre Lizenzschlüssel eintragen können. Lizenzierung des HDGUARD Nach der Installation des HDGUARD ist auf allen Arbeitsplätzen zunächst eine 30 Tage Testversion installiert. Um HDGUARD zu lizenzieren gehen Sie wie folgt vor: ð Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl auf dem Dozentenrechner als auch auf den Teilnehmerrechnern als Benutzer mit Administrator-Rechten angemeldet sind! · Ändern Sie das INiS Systemkennwort unter dem Menüpunk „System à Systemkennwort “. ð Wichtig ist hierbei, dass das von Ihnen gewählte neue Systemkennwort nicht „demo“ lautet, da sonst der HDGUARD nicht lizenziert werden kann. · Starten Sie auf allen Teilnehmerrechnern INiS und melden sich ggf. in der INiS Benutzeranmeldung an. · Öffnen Sie jetzt das HDGUARD Konfigurationsprogramm in dem Menüpunkt „ System à HDGUARD à HDGUARD konfigurieren (Alle) “. ð Richten Sie jetzt den HDGUARD mit Hilfe des Config-Wizards ein, da sonst die Lizenzdaten nicht dauerhaft gesichert werden. 4 - Lizenzierung Schnellinstallation
  • 5. Aktivierung der einzelnen INiS-Module Einige Module von INiS müssen beim Teilnehmer aktiviert werden, bevor diese beim Teilnehmer zur Verfügung stehen. Im Einzelnen sind dies das Internet-Modul, das Desktop-Control Modul und das Drucker-Control Modul. · Die Aktivierung der INiS-Module wird von dem Dozentenrechner aus vorgenommen. · Starten Sie alle Teilnehmerrechner und melden sich ggf. in der INiS Benutzeranmeldung an. § Starten Sie den Dozentenplatz und melden sich mit dem Menüeintrag „System à Anmelden “ an. § Internet-Modul: Zum Aktivieren des Internet Moduls wählen Sie den Menüeintrag „ System à Internet Modul à Aktivieren “. § Desktop Control: Zum Aktivieren des Desktop Controls wählen Sie den Menüeintrag „ System à Desktop Control à Aktivieren “. § Drucker Modul: Zum Aktivieren des Drucker Moduls wählen Sie den Menüeintrag „ ystem S à Drucker Modul à Aktivieren “. § UserAdmin Modul: Zum Aktivieren des UserAdmin Moduls wählen Sie den Menüeintrag „ System à UserAdmin à Aktivieren “. ð Nach der Aktivierung der einzelnen Module, müssen die Teilnehmerrechner neu gestartet werden. Schnellinstallation Aktivierung der einzelnen INiS-Module - 5
  • 6. UserAdmin Modul einrichten Vorbereitungen auf dem Server Um das UserAdmin Modul einrichten zu können, müssen zuerst einige Vorbereitungen auf dem Server durchgeführt werden. Die folgenden Schritte brauchen Sie nur ein einziges Mal durchzuführen, auch wenn Sie mehrere Räume mit dem UserAdmin Modul einrichten wollen. · Melden Sie sich als Administrator auf dem Server an · Öffnen Sie den Windows-Explorer und erstellen auf dem Daten-Laufwerk einen neuen Ordner „INiS“. · Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „INiS“ und wählen dort den Eintrag „Freigabe...“ und geben den Ordner als „INiS“ frei. · Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Berechtigungen“. In den folgenden Fenstern sollte die Gruppe „Jeder“ und die Felder „Vollzugriff“, „Ändern“, „Lesen“ ausgewählt sein. · Als nächsten Schritt wechseln Sie auf den Reiter „Sicherheit“ und entfernen alle aufgelisteten Benutzer bis auf den „Administrator“. Geben Sie dem Administrator auf diesen Ordner Vollzugriff. ð Wenn Sie das UserAdmin-Modul auf einem Windows2003 Server einrichten wollen, müssen Sie unbedingt alle Kennwortrichtlinien auf null setzen! Weitere Informationen zum Thema „Zurücksetzten der Kennwortrichtlinien“ finden Sie im INiS-Handbuch. ð Befolgen Sie die obigen Installationshinweise sehr genau. Gehen Sie insbesondere beim Setzen der Berechtigungen sehr sorgsam vor. Fehlerhafte Konfigurationen können nachträglich nur sehr aufwendig wieder korrigiert werden! Sollten Sie von unseren Installationshinweisen abweichen, kann es u.U. dazu führen, dass z.B. die Teilnehmer in den Benutzerordnern von Dozenten und anderen Teilnehmer Leseberechtigungen haben. Einrichten In jedem Raum, in dem Sie das UserAdmin Modul verwenden wollen, muss dieses vorher in INiS eingerichtet werden. Dazu melden Sie sich am Dozentenarbeitsplatz als Administrator an Ihrem Server an und starten INiS. Öffnen Sie im INiS „System-Menü“ den Menüpunkt „ UserAdmin à Einrichten “. Ersten Raum einrichten Wenn Sie das UserAdmin Modul zum ersten Mal einrichten, wählen Sie den Eintrag „Das UserAdmin Modul wird in dieser Domäne zum ersten Mal eingerichtet“. In den folgenden Dialogen müssen Sie ggf. die Speicherpfade für INiS anpassen. 6 - UserAdmin Modul einrichten Schnellinstallation
  • 7. Weitere Räume einrichten Wenn das UserAdmin Modul bereits eingerichtet wurde, wählen Sie den Eintrag „An bestehende Installation anschließen“. Tragen Sie in dem Feld „Installationspfad“ den Ordner ein, in dem der UserAdmin installiert ist und hängen noch den Ordner „INiS“ an. (Beispiel ServerINiSINiS). In den folgenden Dialogen können Sie keine Änderungen vornehmen; sie dienen nur zur Information wie das UserAdmin eingerichtet wurde. Damit ist das UserAdmin Modul fertig konfiguriert und steht Ihnen mit vollem Funktionsumfang zur Verfügung. Profilvorlage erstellen Um eine Profilvorlage zu erstellen ist es notwendig einen Benutzer zu erstellen, der als Profilvorlage dient. Um diesen Benutzer zu erstellen gehen Sie wie folgt vor: · Melden Sie sich auf dem Server als „Administrator“ an und starten das Programm „Active Directory Benutzer und Computer“ aus dem Startmenü unter „Programme à Verwaltung“. · Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Users“ und wählen den Kontextmenüeintrag „Neu à Benutzer“. · Erstellen Sie in den folgenden Dialogen einen Benutzer und benennen diesen beispielsweise als „Profilvorlage“. · Melden Sie sich als nächstes an einer Dozenten-Arbeitsstation als Benutzer „Profilvorlage“ an und konfigurieren, bzw. installieren alle gewünschten Programme. ð Hierbei ist es wichtig das Sie ggf. auch Microsoft Office erneut starten, damit es für den angemeldeten Benutzer eingerichtet wird. · Wenn alle Programme installiert, bzw. konfiguriert sind, melden Sie sich wieder ab. Voreinstellungen Melden Sie sich als Administrator an und starten INiS. Öffnen Sie den Menüeintrag „ ystem à S UserAdmin à Voreinstellungen “ Tragen Sie in den Feldern „Profilvorlage“ bei Teilnehmern, Dozenten, BenutzerAdmins und SystemAdmins den Ordner ein, in dem sich das Profil des Benutzers „Profilvorlage“ befindet: „c:Dokumente und EinstellungenProfilvorlage“. ð Achtung! Der Benutzer der als Profilvorlage dient darf auf keinem Rechner angemeldet sein, ansonsten kann es beim Kopieren des Profils zu Fehlern kommen. ð Bei den Profilarten können Sie zwischen unverbindlichen und verbindlichen Profilen auswählen. Die Profilart sollten Sie jetzt dauerhaft festlegen, da ein nachträgliches Ändern für bereits angelegte Benutzer nicht möglich ist. Schnellinstallation UserAdmin Modul einrichten - 7
  • 8. Unverbindliche Profile Benutzer die ein unverbindliches Profil haben, können unter anderem den Desktop nach ihren Wünschen anpassen. Zum Beispiel ein anderes Hintergrundbild einstellen oder Programmverknüpfungen erstellen. Jedes Mal wenn sich der Benutzer anmeldet, steht ihm „seine“ Arbeitsumgebung zur Verfügung. Unverbindliche Profile empfehlen wir für Benutzer- und SystemAdmins. Verbindliche Profile Bei verbindlichen Profilen können die Benutzer zwar das Hintergrundbild auch ändern, aber diese Einstellungen gehen verloren, sobald sich der jeweilige Benutzer abmeldet. Das nächste Mal wenn sich der Benutzer anmeldet, bekommt er wieder eine „saubere“, einheitliche Arbeitsumgebung. Die verbindlichen Profile empfehlen wir für Teilnehmer und Dozenten. Benutzer verwenden eine gemeinsam genutzte Kopie des Profils Wenn diese Option ausgewählt ist, bekommen alle Benutzer dasselbe Profil zugewiesen. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird das Profil für jeden Benutzer in dessen Home-Verzeichnis kopiert. Der Benutzer arbeitet dann mit dieser Kopie. Dies kann unter Umständen zu höherem Datenaufkommen auf dem Server führen, ist aber im Gegensatz zu gemeinsam genutzten Profilen sicherer, da für den Fall der Beschädigung des Profils nur einzelne Benutzer betroffen sind. 8 - UserAdmin Modul einrichten Schnellinstallation