SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
rbeitsgemeinschaft
der öffentlich-rechtlichen
undfunkanstalten
der Bundesrepublik
eutschland
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 1
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 2
Gründung der ARD
• Gegründet am: 09. Juli 1950
• Aus den sechs damaligen LR-Anstalten:
 BR
 HR
 RB
 SDR
 SWF
 NWDR
• Und mit beratender Stimme:
 Radio RIAS Berlin
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 3
Name & Rechtsform
Name der ARD:
Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunk-Anstalten
der Bundesrepublik Deutschland
Historischer Hintergrund:
Wahl der Form einer nicht rechtsfähigen Arbeitsgemeinschaft zur
deutlichen Abgrenzung vom ehem. stattlichen NS-Propagandafunk.
Rechtsform der ARD:
nicht rechtsfähige, öffentlich-
rechtliche Arbeitsgemeinschaft
 analog zum föderalen Aufbau
der Bundesrepublik
Rechtsform der einzelnen Sender:
beitragsfinanzierte Körperschaften
bzw. Anstalten des öffentlichen
Rechts
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 4
Basisdaten
Branche:
Fernsehen, Hörfunk, Online-Angebote, Merchandising
Jahresumsatz:
2012 in Euro: 6.265 Millionen
Besonderheit:
• Größtes öffentlich-rechtl. Medienunternehmen der Welt
(noch vor der britischen BBC).
• ARD-Einnahmen übersteigen die Budgets der meisten
kommerziellen Medienkonzerne im klassischen TV- & Hörfunk-
Geschäft.
1. Bertelsmann (Gütersloh) € 15,253 Mrd.
2. ARD (München / Berlin) € 6,221 Mrd.
3. Axel Springer (Berlin/Hamburg) € 3,185 Mrd.
4. ProSiebenSat.1 (Unterföhring) € 2,756 Mrd.
5. Hubert Burda Media (Offenburg) € 2,176 Mrd.
6. Bauer Media Group (Hamburg) € 2,004 Mrd.
7. ZDF (Mainz) € 1,993 Mrd.
8. Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg) € 1,657 Mrd.
9. Funke Mediengruppe (Essen) € 1,200 Mrd.
zweit-größter deutscher Medienkonzern 2011
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 5
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 6
Der gesetzliche Auftrag
Gebot der Staatsferne und Unabhängigkeit:
keine Finanzierung durch Steuergelder
Freie Berichterstattung:
• regional
• landesweit
• frei zugänglich
• unverschlüsselt Auftrag des Gesetzgebers:
• Information
• Bildung
• Beratung
• Unterhaltung
Berücksichtigung:
• aller sozio-kulturellen Schichten
• aller politischen Parteien
• aller religiösen Gemeinschaften
• aller ethnischer Volksgruppen
• jeden Lebensalters
Gesellschaftlicher Beitrag:
• Meinungsvielfalt
• Demokratie
• Integration und Inklusion
• Kulturvermittlung
ARD-eigene
Qualitäts-
KriterienZiel:
Meinungs- & Medien-Vielfalt
Identität aller Regionen
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 7
Qualität und Aufsicht
Eigene hohe Qualitätskriterien der ARD:
• Objektivität
• Unabhängigkeit
• Professionalität / Journalistische Kompetenz
• Aktualität
• Internationalität & Interkulturalität
Garantierte Unabhängigkeit von:
• wirtschaftlichen
• politischen
• sozialen
• privaten
Interessen
Wird garantiert durch:
Insbesondere: Rundfunkbeirat
= Aufsichtsgremium aus
Vertretern unterschiedlichster
gesellschaftlicher Gruppen
Solidarische,
staatsunabhängige
Finanzierung durch den
Rundfunkbeitrag
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 8
Organisationsstruktur des öffentlich-
rechtlichen Rundfunks
ARD = freiwilliger Verbund 10
deutscher Rundfunkanstalten
Die Arbeitsgemeinschaft der ARD
gab sich 1950 eine Satzung
Ergänzt durch den
Rundfunkstaatsvertrag
Hauptorgan der ARD:
die Mitgliederversammlung
Diese betraut jeweils
eine RF-Anstalt für
1 bis max. 2 Jahre mit
der Geschäftsführung
ARD-Vorsitzender = Intendant/in
der jeweils geschäftsführenden
Rundfunkanstalt
Hauptorgan der Sendeanstalt ZDF:
der Fernsehrat
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 9
ARD-Vorsitz / Geschäftsführung
Wechsel der Geschäftsführung im zwei-jährigen Turnus:
Geschäftsführung auf Zeit
ARD-Vorsitzender
seit Januar 2013:
Lutz Marmor,
NDR
Intendant der jeweils
geschäftsführenden
Landesrundfunkanstalt
der ARD
Aufgaben des ARD-Vorsitzenden:
• Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft
• Einladung zu & Leitung der Mitgliederversammlungen
• Schlussbericht am Ende der Amtszeit
Unterstützt
durch das ARD
General-
sekretariat
In Berlin
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 10
Zwei Hauptsitze
ARD - Programmdirektion:
München
ARD - Generalsekretariat:
Berlin
• Volker Herres (Programmdirektor)
• Amtszeit: für mindestens zwei Jahre
mit 2/3- Mehrheit der LR-Anstalten der
ARD gewählt
• Funktion ist im ARD-Staatsvertrag
festgeschrieben:
• Aufgaben:
Programmangebot der ARD
erarbeiten/planen
Programmzulieferung der einzelnen
LR-Anstalten koordinieren
• „König ohne Land“ (abhängig von
Beschlüssen der Intendanten)
• Dr. Michael Kühn (Generalsekretär)
• Amtszeit: fünf Jahre
• Bevollmächtigter des alle zwei Jahre
wechselnden ARD-Vorsitzenden
• unterstützt die vorsitzende Anstalt bei
der GF des Senderverbundes
• zugleich: stellvertretender Vorsitzender
der ARD-Strategie-Gruppe
• Aufgaben:
strategische Positionierung der ARD
Interessenvertretung nach außen
Öffentlichkeitsarbeit
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 11
Kommissionen und Zusammenarbeit
Zusammenarbeit der ARD-Anstalten findet weitgehend in Kommissionen statt.
Zur Beratung gemeinsamer Themen
teilweise unter Beteiligung von ZDF und Deutschlandradio.
Ständige Fachkommissionen Fernsehprogramm-Konferenz
Federführungen
„Abstimmung interner Angelegenheiten,
Gemeinsame Vertretung nach außen.“
Klassische Direktions-
Bereiche:
Recht
Produktion
Technik
Finanzen
Hörfunk
Dritte TV-Programme
Bereich:
Die im ARD Fernseh-
vertrag festgelegte
Zusammenarbeit der
RF-Anstalten für das
Gemeinschaftsprogramm
Das Erste
(Mitglieder: Intendanten)
Bestehen für spezielle
Sachgebiete.
Obliegen für längerfristige
Aufgaben einzelnen
Intendanten / Anstalten.
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 12
Institutionen für gemeinsame Aufgaben
Beitragsservice
(RF-Beiträge, Einzug, Buchhaltung)
Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv
(1952 als Deutsche Lautarchiv
gegründet – heute DRA)
ARD.ZDF medienakademie
(Aus- & Weiterbildung)
Institut für Rundfunktechnik GmbH
(IRT – Forschung und Entwicklung)
ARD Degeto Film
(Einkauf von Film- & Fernsehrechten)
ARD-Werbung Sales & Services GmbH
(Untern. d. ARD-Werbegesellschaften)
Aufgaben:
• Vermarktung der nationalen TV- &
Werbezeiten
• PR für Radio- & TV-Angebote der
ARD-Werbung und privater Partner
• Durchführung gemeinsamer
Veranstaltungen für Werbekunden
Gemeinschaftseinrichtungen Tochterunternehmen
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 13
Zehn Mitglieder – eine Gemeinschaft
Neun selbständige, landesunabhängige
Landesrundfunkanstalten:
• BR - Bayrischer Rundfunk (München)
• hr - Hessischer Rundfunk (Frankfurt)
• MDR - Mitteldeutscher Rundfunk (Leipzig)
• NDR - Norddeutscher Rundfunk (Hamburg)
• RB - Radio Bremen
• RBB - Rundfunk Berlin-Brandenburg
(Berlin & Potsdam)
• SR - Saarländischer Rundfunk (Saarbrücken)
• SWR - Südwestrundfunk (Stuttgart)
• WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)
Ein staatlicher
Auslandssender:
• DW –
Deutsche Welle
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 14
Die neun selbständigen, staatsunabhängigen
Landesrundfunkanstalten der ARD:
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 15
Spezielle Geschäftsfelder
Internationale Berichterstattung:
• 26 Auslandsstudios
• in über 30 Metropolen
• > 100 Auslandskorrespondenten
• größtes AK.-Netz weltweit
Fernseh-Formate:
• Tagesschau & Tagesthemen
• Tatort, Daily-Soaps, Comedy
• unterschiedliche Talkformate
• Infosendungen & Magazine
Bundesliga/Sport:
• ARD-Sportschau (samstags)
• Kauf der Bundesliga TV- Rechte
• Investition dafür: ca. 100 Mio. €
• Live-Übertragungen EM/WM
Sonder-TV-Engagements:
• 2010: Ausrichtung des ESC
• Kooperationen mit dem ZDF
• ebenso mit ORF (AUT), SRG (CH)
• Kultur- & Spartenkanäle
22.04.2013 - HMKW kMEM-02
Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt
16
Begriffliche Abgrenzung
Die Bezeichnung „ARD“ wird häufig fälschlicherweise als
Synonym für „Das Erste“ verwendet!
Die ARD:
die Arbeitsgemeinschaft
der öffentlich-rechtlichen
Rundfunkanstalten der
Bundesrepublik
Deutschland
Das Erste (Programm):
das (aller-)erste der
nationalen
Gemeinschaftsprogramme
der ARD im Fernsehen
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 17
Gemeinsame Programme der ARD
Gemeinschafts- & Spartenprogramme:
Eins Plus
Tagesschau
24
Eins
Festival
3sat KiKa
Phoenix ARTE
ARD-Digital-Bouquet in Zusammenarbeit mit ZDF u.a.
Das Erste
Deutsche Welle-TV
(Ausland)
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 18
Das Erste (Programm)
• „das ALLER-Erste“- Fernsehprogramm in der deutschen Rundfunkgeschichte
• Gemeinschaftsproduktion
• Start am 31. Oktober 1954 als „Erstes deutsches Fernsehen“
• blieb zehn Jahre lang einziger TV-Sender
• Zuschauererwartung:
Glaubwürdigkeit, Kompetenz, und Anspruch
• Eigener Anspruch:
Deutschlands Informationssender Nr. 1
2010: eigener allgemeiner & genrespezifischer Kanon von Qualitätskriterien
 klares Signal für den Mehrwert des öffentlich-rechtlichen Fernsehens
ARD-Programm-Direktion (München):
Koordinationszentrale (79 Mitarbeiter) für
• das ARD-Gemeinschafts-programm „Das Erste“
• ARD-seitige Koordination der Beteiligungen
den Kooperationsprogrammen 3sat und ARTE
• unterstützt vom Programmbeirat
Zentrale Organisation:
(im ARD-Stern: Frankfurt a.M.)
Zentrale Sendeleitung (ZSL)
vollständige digitale Produktion
von „Das Erste“ 
Rückverteilung in die Länder
Rechtsgrundlagen:
Rundfunkstaatsvertrag
sämtlicher Bundesländer
+ Fernsehvertrag der
Landesrundfunkanstalten
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 19
Die Dritten Programme
Die sieben regionalen
Fernsehprogramme der
Landesrundfunkanstalten der
ARD (NDR in Zusammenarbeit
mit Radio Bremen):
• Ursprünglich:
Experimentierfeld für neue
Formate/Sendungen und formelle
Bildungsinstitutionen
• in den 80er Jahren sukzessive zu
Vollprogrammen ausgebaut
• Schwerpunkt heute:
das Regionale als Stärke &
zentrales Thema
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 20
Bundesweite und Auslands-Programme
Bundesweite öffentlich-rechtliche Programme:
DAS ERSTE
(Gemeinsch.Progr. ARD)
Deutschlandradio
(ARD & ZDF)
Programm des ZDF
Gemeinschaftsprogr
. & Spartenkanäle:
• ARTE
• Phoenix
• 3sat
• KiKa
Hörfunkprogramme:
• DR Kultur
• Deutschlandfunk
• Nur digital:
DRadio Wissen
ARD –
Digital*:
• Einsplus
• Tages-
schau24
• EinsFestival
ZDF –
Vision*:
• ZDF info
• ZDF.kultur
• ZDF neo
* Es sind max. drei digitale Spartenkanäle pro öffentlich-rechtl. Sender erlaubt.
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 21
Hörfunk
ARD-Nachtprogramme:
• ARD-Nachtexpress
• ARD-Nachtkonzert
• ARD-Popnacht
• ARD-Infonacht
• Radio Bremen (0-05 Uhr)
• sieben weitere (23-01 Uhr)
Sog. Integrationsprogramme:
• Radio MultiKulti
(RBB, bis Ende 2008)
• Funkhaus Europa
(WRD mit Radio Bremen)
Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD betreiben
über 50 Hörfunkprogramme.
 Definition über „Zielgruppe“ und „Musikfarbe“:
Jugendwelle, Kulturradio, Mainstream-Programm, Wortradio, Nachrichten
 WDR (= größte Anstalt der ARD) verfügt allein über 6 UKW-Radiowellen
 Jugendprogramme:
Eins Live (erfolgreichstes WDR-Programm), Bremen Vier, Sputnik (MDR),
Fritz (RBB), N-JOY (NDR), DasDing (SWR), YOU FM (hr), UnserDing (SR)
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 22
Online-Angebote
Schwerpunkte der Standorte:
• Nachrichten (Hamburg)
• Sport (Köln)
• Börse (Frankfurt am Main)
• Ratgeber, Wissen & Kultur (Mainz)
Audio- & Video-Portal „ARD mediathek“:
Gebündelte Sendungen und Beiträge von
 Das Erste
 Dritte Fernsehprogramme
 Radiowellen
Eigener YouTube- Kanal der ARD
Internet-Adressen:
ARDmediathek.de
ARD.de
DasErste.de
tagesschau.de
boerse.de
sportschau.de
Onlineangebote der LRA‘s.de
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 23
Dreistufentest für TeleMedienKonzepte –
Genehmigungsverfahren Online-Angebote
Hintergrund:
Antrag des VPRT und des Verbandes deutscher Zeitschriftenverleger bei der
EU-Wettbewerbskommission auf ein Verfahren wg. unerlaubter staatlicher Finanzierung
Rechtl. Grundlage: 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag (RÄStV) von 2009:
 Voraussetzungen für Zulässigkeit von Telemedienangeboten der öffentl.-rechtl. Sender:
a.) eng programmbegleitend & nur sieben Tage im Netz eingestellt
b.) durch ein Telemedienkonzept (TMK) gedeckt, das im Drei-Stufen-Test
verabschiedet wurde
Vereinfachte Fristen für Verweildauerkonzepte von ARD und ZDF:
• Themen & Dokumente von zeitgeschichtlicher Bedeutung/Bezug = unbegrenzt
• Bildungsbezogene Sendungen/Angebote = max. 5 Jahre
• Reportagen & Verbraucherinformationen = max. 1 Jahr
• Sport-Themen/Informationen = max. 24 Stunden
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 24
Empfang der ARD
Satelliten-
Empfang
DVB-S
Kabel-
Empfang
DVB-C
Antennen-
Empfang
DVB-T
Browser
IPTV
Smart-
phones
Smart-TV
PlugIns/
Player/
Reader
Webradio
Radio DVB+
(digital)
Betriebs-
systeme
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 25
Duale Finanzierung
Rundfunkbeitrag
85 %
Werbeeinnahmen
(Werbung & Sponsoring) 6%
Duale Finanzierung des öffentlich-
rechtlichen Rundfunks
Andere Erträge
(Koproduktionen,
Kofinanzierungen,
Programmverwertung)
BHG-Urteil vom 22. Februar 1994 nach Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG:
(abgeleitet aus dem verfassungsrechtlichen Auftrag der öffentlich-rechtl. Rundfunks)
Rechte:  Bestands-, Entwicklungs- und Finanzierungsgarantie des Staates
 Gewährleistung einer medialen Grundversorgung durch den Staat
 Pflicht zur funktionsgerechten Finanzierung
Pflichten:  Zensurverbot (Art. 5 Abs. 1 Satz 3 GG)
 Verfassungsrechtl. Gebot der Staatsfreiheit (kein Einfluss auf das Programm)
22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 26
unabhängig
aktuell und kritisch
vielfältig
informativ und investigativ
kindgerecht
sportlich
weltweit
online
preiswert
demokratisch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
WMdN
 
wollen - sollen - werden
wollen - sollen - werdenwollen - sollen - werden
wollen - sollen - werden
Leah Solomon
 
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
flocuevas
 
Que es un rss y lectores rrs
Que es un rss y lectores rrsQue es un rss y lectores rrs
Que es un rss y lectores rrs
andresunad
 
Ley de la propiedad industrial presentacion delmy
Ley de la propiedad industrial presentacion delmyLey de la propiedad industrial presentacion delmy
Ley de la propiedad industrial presentacion delmy
preseta03
 

Andere mochten auch (18)

Temario
TemarioTemario
Temario
 
Nombrek
NombrekNombrek
Nombrek
 
Social Media im Tourismus
Social Media im TourismusSocial Media im Tourismus
Social Media im Tourismus
 
Tecnologías educativas
Tecnologías educativasTecnologías educativas
Tecnologías educativas
 
Actividades
ActividadesActividades
Actividades
 
Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
Weihnachtsmarkt der Nationen - Marktbote 2013
 
wollen - sollen - werden
wollen - sollen - werdenwollen - sollen - werden
wollen - sollen - werden
 
Que es un Blog
Que es un Blog Que es un Blog
Que es un Blog
 
Rss
RssRss
Rss
 
Software
Software Software
Software
 
Manejo de la informacion
Manejo de la informacionManejo de la informacion
Manejo de la informacion
 
Presentacion carolina fuentes
Presentacion carolina fuentesPresentacion carolina fuentes
Presentacion carolina fuentes
 
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
“Tierra y universo” imai gonzalez 7a
 
Que es un rss y lectores rrs
Que es un rss y lectores rrsQue es un rss y lectores rrs
Que es un rss y lectores rrs
 
Ley de la propiedad industrial presentacion delmy
Ley de la propiedad industrial presentacion delmyLey de la propiedad industrial presentacion delmy
Ley de la propiedad industrial presentacion delmy
 
schau.gmuend Nr.15
schau.gmuend Nr.15schau.gmuend Nr.15
schau.gmuend Nr.15
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Rabbi Gradon
Rabbi Gradon Rabbi Gradon
Rabbi Gradon
 

Mehr von Gesa Maren Schmidt

Mehr von Gesa Maren Schmidt (11)

crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmencrossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
crossmedia strategien für privatradio / private radiounternehmen
 
Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4Schloss Burg - Year 4
Schloss Burg - Year 4
 
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
Columbus - Discovery of America - Geography - Year 5
 
Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6Danube River Research Project_Year 6
Danube River Research Project_Year 6
 
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
Urheberrecht & Leistungsschutzrecht WS 2014-15
 
COFA 2013 - Evaluation eines Events - WS 2013-14
COFA 2013  - Evaluation eines Events - WS 2013-14COFA 2013  - Evaluation eines Events - WS 2013-14
COFA 2013 - Evaluation eines Events - WS 2013-14
 
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
Präsentation (Fach: Methodologie) - Guerilla Marketing für ein Epiliergerät
 
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
Präsentation 12. Japan-Tag Düsseldorf 2013
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014Interkulturalität & Sport 2014
Interkulturalität & Sport 2014
 
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der MassenmedienKurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
 

ARD / ZDF - Medienwissenschaften _ 2013

  • 2. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 2 Gründung der ARD • Gegründet am: 09. Juli 1950 • Aus den sechs damaligen LR-Anstalten:  BR  HR  RB  SDR  SWF  NWDR • Und mit beratender Stimme:  Radio RIAS Berlin
  • 3. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 3 Name & Rechtsform Name der ARD: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunk-Anstalten der Bundesrepublik Deutschland Historischer Hintergrund: Wahl der Form einer nicht rechtsfähigen Arbeitsgemeinschaft zur deutlichen Abgrenzung vom ehem. stattlichen NS-Propagandafunk. Rechtsform der ARD: nicht rechtsfähige, öffentlich- rechtliche Arbeitsgemeinschaft  analog zum föderalen Aufbau der Bundesrepublik Rechtsform der einzelnen Sender: beitragsfinanzierte Körperschaften bzw. Anstalten des öffentlichen Rechts
  • 4. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 4 Basisdaten Branche: Fernsehen, Hörfunk, Online-Angebote, Merchandising Jahresumsatz: 2012 in Euro: 6.265 Millionen Besonderheit: • Größtes öffentlich-rechtl. Medienunternehmen der Welt (noch vor der britischen BBC). • ARD-Einnahmen übersteigen die Budgets der meisten kommerziellen Medienkonzerne im klassischen TV- & Hörfunk- Geschäft.
  • 5. 1. Bertelsmann (Gütersloh) € 15,253 Mrd. 2. ARD (München / Berlin) € 6,221 Mrd. 3. Axel Springer (Berlin/Hamburg) € 3,185 Mrd. 4. ProSiebenSat.1 (Unterföhring) € 2,756 Mrd. 5. Hubert Burda Media (Offenburg) € 2,176 Mrd. 6. Bauer Media Group (Hamburg) € 2,004 Mrd. 7. ZDF (Mainz) € 1,993 Mrd. 8. Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg) € 1,657 Mrd. 9. Funke Mediengruppe (Essen) € 1,200 Mrd. zweit-größter deutscher Medienkonzern 2011 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 5
  • 6. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 6 Der gesetzliche Auftrag Gebot der Staatsferne und Unabhängigkeit: keine Finanzierung durch Steuergelder Freie Berichterstattung: • regional • landesweit • frei zugänglich • unverschlüsselt Auftrag des Gesetzgebers: • Information • Bildung • Beratung • Unterhaltung Berücksichtigung: • aller sozio-kulturellen Schichten • aller politischen Parteien • aller religiösen Gemeinschaften • aller ethnischer Volksgruppen • jeden Lebensalters Gesellschaftlicher Beitrag: • Meinungsvielfalt • Demokratie • Integration und Inklusion • Kulturvermittlung ARD-eigene Qualitäts- KriterienZiel: Meinungs- & Medien-Vielfalt Identität aller Regionen
  • 7. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 7 Qualität und Aufsicht Eigene hohe Qualitätskriterien der ARD: • Objektivität • Unabhängigkeit • Professionalität / Journalistische Kompetenz • Aktualität • Internationalität & Interkulturalität Garantierte Unabhängigkeit von: • wirtschaftlichen • politischen • sozialen • privaten Interessen Wird garantiert durch: Insbesondere: Rundfunkbeirat = Aufsichtsgremium aus Vertretern unterschiedlichster gesellschaftlicher Gruppen Solidarische, staatsunabhängige Finanzierung durch den Rundfunkbeitrag
  • 8. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 8 Organisationsstruktur des öffentlich- rechtlichen Rundfunks ARD = freiwilliger Verbund 10 deutscher Rundfunkanstalten Die Arbeitsgemeinschaft der ARD gab sich 1950 eine Satzung Ergänzt durch den Rundfunkstaatsvertrag Hauptorgan der ARD: die Mitgliederversammlung Diese betraut jeweils eine RF-Anstalt für 1 bis max. 2 Jahre mit der Geschäftsführung ARD-Vorsitzender = Intendant/in der jeweils geschäftsführenden Rundfunkanstalt Hauptorgan der Sendeanstalt ZDF: der Fernsehrat
  • 9. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 9 ARD-Vorsitz / Geschäftsführung Wechsel der Geschäftsführung im zwei-jährigen Turnus: Geschäftsführung auf Zeit ARD-Vorsitzender seit Januar 2013: Lutz Marmor, NDR Intendant der jeweils geschäftsführenden Landesrundfunkanstalt der ARD Aufgaben des ARD-Vorsitzenden: • Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft • Einladung zu & Leitung der Mitgliederversammlungen • Schlussbericht am Ende der Amtszeit Unterstützt durch das ARD General- sekretariat In Berlin
  • 10. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 10 Zwei Hauptsitze ARD - Programmdirektion: München ARD - Generalsekretariat: Berlin • Volker Herres (Programmdirektor) • Amtszeit: für mindestens zwei Jahre mit 2/3- Mehrheit der LR-Anstalten der ARD gewählt • Funktion ist im ARD-Staatsvertrag festgeschrieben: • Aufgaben: Programmangebot der ARD erarbeiten/planen Programmzulieferung der einzelnen LR-Anstalten koordinieren • „König ohne Land“ (abhängig von Beschlüssen der Intendanten) • Dr. Michael Kühn (Generalsekretär) • Amtszeit: fünf Jahre • Bevollmächtigter des alle zwei Jahre wechselnden ARD-Vorsitzenden • unterstützt die vorsitzende Anstalt bei der GF des Senderverbundes • zugleich: stellvertretender Vorsitzender der ARD-Strategie-Gruppe • Aufgaben: strategische Positionierung der ARD Interessenvertretung nach außen Öffentlichkeitsarbeit
  • 11. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 11 Kommissionen und Zusammenarbeit Zusammenarbeit der ARD-Anstalten findet weitgehend in Kommissionen statt. Zur Beratung gemeinsamer Themen teilweise unter Beteiligung von ZDF und Deutschlandradio. Ständige Fachkommissionen Fernsehprogramm-Konferenz Federführungen „Abstimmung interner Angelegenheiten, Gemeinsame Vertretung nach außen.“ Klassische Direktions- Bereiche: Recht Produktion Technik Finanzen Hörfunk Dritte TV-Programme Bereich: Die im ARD Fernseh- vertrag festgelegte Zusammenarbeit der RF-Anstalten für das Gemeinschaftsprogramm Das Erste (Mitglieder: Intendanten) Bestehen für spezielle Sachgebiete. Obliegen für längerfristige Aufgaben einzelnen Intendanten / Anstalten.
  • 12. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 12 Institutionen für gemeinsame Aufgaben Beitragsservice (RF-Beiträge, Einzug, Buchhaltung) Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv (1952 als Deutsche Lautarchiv gegründet – heute DRA) ARD.ZDF medienakademie (Aus- & Weiterbildung) Institut für Rundfunktechnik GmbH (IRT – Forschung und Entwicklung) ARD Degeto Film (Einkauf von Film- & Fernsehrechten) ARD-Werbung Sales & Services GmbH (Untern. d. ARD-Werbegesellschaften) Aufgaben: • Vermarktung der nationalen TV- & Werbezeiten • PR für Radio- & TV-Angebote der ARD-Werbung und privater Partner • Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen für Werbekunden Gemeinschaftseinrichtungen Tochterunternehmen
  • 13. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 13 Zehn Mitglieder – eine Gemeinschaft Neun selbständige, landesunabhängige Landesrundfunkanstalten: • BR - Bayrischer Rundfunk (München) • hr - Hessischer Rundfunk (Frankfurt) • MDR - Mitteldeutscher Rundfunk (Leipzig) • NDR - Norddeutscher Rundfunk (Hamburg) • RB - Radio Bremen • RBB - Rundfunk Berlin-Brandenburg (Berlin & Potsdam) • SR - Saarländischer Rundfunk (Saarbrücken) • SWR - Südwestrundfunk (Stuttgart) • WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln) Ein staatlicher Auslandssender: • DW – Deutsche Welle
  • 14. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 14 Die neun selbständigen, staatsunabhängigen Landesrundfunkanstalten der ARD:
  • 15. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 15 Spezielle Geschäftsfelder Internationale Berichterstattung: • 26 Auslandsstudios • in über 30 Metropolen • > 100 Auslandskorrespondenten • größtes AK.-Netz weltweit Fernseh-Formate: • Tagesschau & Tagesthemen • Tatort, Daily-Soaps, Comedy • unterschiedliche Talkformate • Infosendungen & Magazine Bundesliga/Sport: • ARD-Sportschau (samstags) • Kauf der Bundesliga TV- Rechte • Investition dafür: ca. 100 Mio. € • Live-Übertragungen EM/WM Sonder-TV-Engagements: • 2010: Ausrichtung des ESC • Kooperationen mit dem ZDF • ebenso mit ORF (AUT), SRG (CH) • Kultur- & Spartenkanäle
  • 16. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 16 Begriffliche Abgrenzung Die Bezeichnung „ARD“ wird häufig fälschlicherweise als Synonym für „Das Erste“ verwendet! Die ARD: die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Das Erste (Programm): das (aller-)erste der nationalen Gemeinschaftsprogramme der ARD im Fernsehen
  • 17. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 17 Gemeinsame Programme der ARD Gemeinschafts- & Spartenprogramme: Eins Plus Tagesschau 24 Eins Festival 3sat KiKa Phoenix ARTE ARD-Digital-Bouquet in Zusammenarbeit mit ZDF u.a. Das Erste Deutsche Welle-TV (Ausland)
  • 18. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 18 Das Erste (Programm) • „das ALLER-Erste“- Fernsehprogramm in der deutschen Rundfunkgeschichte • Gemeinschaftsproduktion • Start am 31. Oktober 1954 als „Erstes deutsches Fernsehen“ • blieb zehn Jahre lang einziger TV-Sender • Zuschauererwartung: Glaubwürdigkeit, Kompetenz, und Anspruch • Eigener Anspruch: Deutschlands Informationssender Nr. 1 2010: eigener allgemeiner & genrespezifischer Kanon von Qualitätskriterien  klares Signal für den Mehrwert des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ARD-Programm-Direktion (München): Koordinationszentrale (79 Mitarbeiter) für • das ARD-Gemeinschafts-programm „Das Erste“ • ARD-seitige Koordination der Beteiligungen den Kooperationsprogrammen 3sat und ARTE • unterstützt vom Programmbeirat Zentrale Organisation: (im ARD-Stern: Frankfurt a.M.) Zentrale Sendeleitung (ZSL) vollständige digitale Produktion von „Das Erste“  Rückverteilung in die Länder Rechtsgrundlagen: Rundfunkstaatsvertrag sämtlicher Bundesländer + Fernsehvertrag der Landesrundfunkanstalten
  • 19. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 19 Die Dritten Programme Die sieben regionalen Fernsehprogramme der Landesrundfunkanstalten der ARD (NDR in Zusammenarbeit mit Radio Bremen): • Ursprünglich: Experimentierfeld für neue Formate/Sendungen und formelle Bildungsinstitutionen • in den 80er Jahren sukzessive zu Vollprogrammen ausgebaut • Schwerpunkt heute: das Regionale als Stärke & zentrales Thema
  • 20. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 20 Bundesweite und Auslands-Programme Bundesweite öffentlich-rechtliche Programme: DAS ERSTE (Gemeinsch.Progr. ARD) Deutschlandradio (ARD & ZDF) Programm des ZDF Gemeinschaftsprogr . & Spartenkanäle: • ARTE • Phoenix • 3sat • KiKa Hörfunkprogramme: • DR Kultur • Deutschlandfunk • Nur digital: DRadio Wissen ARD – Digital*: • Einsplus • Tages- schau24 • EinsFestival ZDF – Vision*: • ZDF info • ZDF.kultur • ZDF neo * Es sind max. drei digitale Spartenkanäle pro öffentlich-rechtl. Sender erlaubt.
  • 21. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 21 Hörfunk ARD-Nachtprogramme: • ARD-Nachtexpress • ARD-Nachtkonzert • ARD-Popnacht • ARD-Infonacht • Radio Bremen (0-05 Uhr) • sieben weitere (23-01 Uhr) Sog. Integrationsprogramme: • Radio MultiKulti (RBB, bis Ende 2008) • Funkhaus Europa (WRD mit Radio Bremen) Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD betreiben über 50 Hörfunkprogramme.  Definition über „Zielgruppe“ und „Musikfarbe“: Jugendwelle, Kulturradio, Mainstream-Programm, Wortradio, Nachrichten  WDR (= größte Anstalt der ARD) verfügt allein über 6 UKW-Radiowellen  Jugendprogramme: Eins Live (erfolgreichstes WDR-Programm), Bremen Vier, Sputnik (MDR), Fritz (RBB), N-JOY (NDR), DasDing (SWR), YOU FM (hr), UnserDing (SR)
  • 22. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 22 Online-Angebote Schwerpunkte der Standorte: • Nachrichten (Hamburg) • Sport (Köln) • Börse (Frankfurt am Main) • Ratgeber, Wissen & Kultur (Mainz) Audio- & Video-Portal „ARD mediathek“: Gebündelte Sendungen und Beiträge von  Das Erste  Dritte Fernsehprogramme  Radiowellen Eigener YouTube- Kanal der ARD Internet-Adressen: ARDmediathek.de ARD.de DasErste.de tagesschau.de boerse.de sportschau.de Onlineangebote der LRA‘s.de
  • 23. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 23 Dreistufentest für TeleMedienKonzepte – Genehmigungsverfahren Online-Angebote Hintergrund: Antrag des VPRT und des Verbandes deutscher Zeitschriftenverleger bei der EU-Wettbewerbskommission auf ein Verfahren wg. unerlaubter staatlicher Finanzierung Rechtl. Grundlage: 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag (RÄStV) von 2009:  Voraussetzungen für Zulässigkeit von Telemedienangeboten der öffentl.-rechtl. Sender: a.) eng programmbegleitend & nur sieben Tage im Netz eingestellt b.) durch ein Telemedienkonzept (TMK) gedeckt, das im Drei-Stufen-Test verabschiedet wurde Vereinfachte Fristen für Verweildauerkonzepte von ARD und ZDF: • Themen & Dokumente von zeitgeschichtlicher Bedeutung/Bezug = unbegrenzt • Bildungsbezogene Sendungen/Angebote = max. 5 Jahre • Reportagen & Verbraucherinformationen = max. 1 Jahr • Sport-Themen/Informationen = max. 24 Stunden
  • 24. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 24 Empfang der ARD Satelliten- Empfang DVB-S Kabel- Empfang DVB-C Antennen- Empfang DVB-T Browser IPTV Smart- phones Smart-TV PlugIns/ Player/ Reader Webradio Radio DVB+ (digital) Betriebs- systeme
  • 25. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 25 Duale Finanzierung Rundfunkbeitrag 85 % Werbeeinnahmen (Werbung & Sponsoring) 6% Duale Finanzierung des öffentlich- rechtlichen Rundfunks Andere Erträge (Koproduktionen, Kofinanzierungen, Programmverwertung) BHG-Urteil vom 22. Februar 1994 nach Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG: (abgeleitet aus dem verfassungsrechtlichen Auftrag der öffentlich-rechtl. Rundfunks) Rechte:  Bestands-, Entwicklungs- und Finanzierungsgarantie des Staates  Gewährleistung einer medialen Grundversorgung durch den Staat  Pflicht zur funktionsgerechten Finanzierung Pflichten:  Zensurverbot (Art. 5 Abs. 1 Satz 3 GG)  Verfassungsrechtl. Gebot der Staatsfreiheit (kein Einfluss auf das Programm)
  • 26. 22.04.2013 - HMKW kMEM-02 Magdalena Gosek & Gesa Maren Schmidt 26 unabhängig aktuell und kritisch vielfältig informativ und investigativ kindgerecht sportlich weltweit online preiswert demokratisch