SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
3
er noch am Leben war?
                        AM DRITTEN TAG
                                                                     LICHTBLICKE

                                                        Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich
                                                        glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und
                                                        an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben.
                                                        – Jesus in Johannes 11:25-26


                                                        VON DAN JOHNSTON




   Es sei leer, das hatten sie gesagt. Der Stein sei weggerollt und das Grab leer. Die
Frauen sagten noch mehr, aber die meisten ihrer Worte gingen in ihren Tränen unter.
Aber ihnen genügte es bereits.
   So waren sie losgelaufen, so schnell ihre Füße sie zu tragen vermochten, den
langen, noch dunklen Weg hinunter. Die ersten Sonnenstrahlen begannen gerade
erst, den Himmel zu erhellen. Petrus beachtete es nicht.
   Erst drei Tage war es her, dass sie ihn begraben hatten. Was konnten die sonst
noch mit Seinem Leichnam wollen? Hatten sie ihn nicht schon genug geschlagen, als

   Petrus konnte sich noch gut erinnern, wie sie hämisch lachten, als sie mit ihren
Peitschen immer wieder wie besessen auf ihn eindroschen. Unaufhörlich, weit über
das Maß hinaus, das ein Mensch auszuhalten vermag. Und er ließ sie gewähren.
   Jesus hätte Einhalt gebieten können. Warum ließ er sie weitermachen? Er sagte,
er hätte Legionen von Engeln herbeirufen können, um ihn zu beschützen. Warum tat
er das nicht?
   Petrus kam ein Gedanke, und hielt in seinem Wettlauf fast an. Es war etwas, das
er gelesen hatte, wohl beim Propheten Jesaja.
   »Er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschla-
gen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden
sind wir geheilt.«
   Dann hat er es für uns getan!
   Der Öffnung zum Grab zeichnete sich vor ihm ab. Johannes war bereits dort und
                                                                                                     Als Gott den Entwick-
                                                                                                  lungszyklus von Schmet-
                                                                                                  terlingen und Nachtfaltern
                                                                                                  schuf, illustrierte er damit
                                                                                                  die Auferstehung: Eier
                                                                                                  wachsen erst zu wurmähn-
                                                                                                  lichen Raupen heran. Bald
                                                                                                  wickeln sie sich in ein
                                                                                                  Gespinst, fast wie ein Sarg,
                                                                                                  und sterben scheinbar ab.
                                                                                                  Dann aber, zum richti-
                                                                                                  gen Zeitpunkt, bricht der
                                                                                                  Kokon plötzlich auf und
                                                                                                  heraus kommt ein wun-
                                                                                                  derschöner Schmetterling
                                                                                                  oder Falter. Nicht lange
                                                                                                  zuvor waren sie noch ein
                                                                                                  kleiner kriechender Wurm,
                                                                                                  und unversehens brechen
                                                                                                  sie hervor als wunder-
                                                                                                  bare Kreaturen, die in die
                                                                                                  Himmel fliegen – einige
                                                                                                  der schönsten Schöpfun-
                                                                                                  gen Gottes.
starrte in die Grabkammer.
   Johannes schreckte ängstlich auf: »Petrus ...?«                                                   Wenn die Menschen,
   Petrus verlangsamte seine Schritte, als er das Grab vor sich sah. Die Sonne                    die an Jesus glauben, auf-
blinzelte nun über die Anhöhe hinter ihnen; der Tag hatte begonnen.                               erweckt werden, wird der
   Er ging hinein und Johannes folgte ihm dicht auf den Fersen. Das Grab war leer.                Unterschied so sein wie
Weiße Leinentücher lagen da, die dazu benutzt worden waren, den Leichnam einzu-                   der zwischen Weizenkorn
wickeln. Auch das Tuch, mit dem ihres Herrn Kopf eingewickelt war, lag etwas weiter               und ausgewachsener Ähre
weg sauber gefaltet da.
   Der Leichnam war nicht da. Einfach weggenommen.
                                                                                                  mit Schaft und Fruchtkör-
   »Wer... was...?« Johannes fehlten die Worte. Endlich brachte er es heraus: »Wo                 per, die aus einem einzigen
haben sie ihn hingebracht«                                                                        Korn stammt. Oder wie
   Es folgte keine Antwort, nur Schweigen. Die Athmospäre war geladen. Sie mussten                die Blume, die aus einem
etwas vergessen haben. Etwas Wichtiges.                                                           winzigen Samen sprießt.
   Sie standen einige Minuten still da und warteten. Dann dämmerte ihnen eine                     So viel besser wird unser
Erkenntnis so glorreich wie der Sonnenaufgang an diesem Morgen. Es war etwas,                     himmlischer Körper sein
das Jesus ihnen gesagt hatte. Damals hatten sie es nicht verstanden, aber jetzt                   als unser irdischer. So viel
ergab es absolut Sinn:
   »Der Menschensohn wird Gottlosen ausgeliefert werden. Sie werden ihn zum Tod                   herrlicher wird er sein. (1.
verurteilen, Ihn auspeitschen und ans Kreuz nageln. Doch am dritten Tag wird er vom               Korinther 15:35-38, 42-
Tod auferweckt werden.«                                                                           58) – David Brand Berg


©2005 by The Family International
Besuche uns im Web: www.diefamilie.org
David Brandt Berg (1919-1994) war der Gründer der Family.
Dan Johnston (17) ist vollzeitiger freiwilliger Mitarbeiter der Family in Guatemala.
Weitere Artikel können hier gefunden werden: www.activated-deutsch.org
R297- German

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Número
NúmeroNúmero
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
ND PHARMA BIOTECH
 
9.- Hidróxidos o bases
9.- Hidróxidos o bases9.- Hidróxidos o bases
9.- Hidróxidos o bases
Damián Gómez Sarmiento
 
Sistemas operativos moviles
Sistemas operativos movilesSistemas operativos moviles
Sistemas operativos moviles
katherinevidesb
 
Salvador Dalí por 4° "B"
Salvador Dalí por 4° "B"Salvador Dalí por 4° "B"
Salvador Dalí por 4° "B"
eem360
 
Boot
BootBoot
Boot
nayeli8a
 
El computador
El computadorEl computador
El computador
sanchiso
 
Anexo ii zoneamento folha xix
Anexo ii zoneamento folha xixAnexo ii zoneamento folha xix
Anexo ii zoneamento folha xix
Aylce da Silva
 
Tp jueves23 rocío tiseira
Tp jueves23   rocío tiseiraTp jueves23   rocío tiseira
Tp jueves23 rocío tiseira
Giselle Villalón
 
Picasso 2
Picasso 2Picasso 2
Cl.03 em-2011
Cl.03 em-2011Cl.03 em-2011
Cl.03 em-2011
eymunac
 
Hotel caribe azul
Hotel caribe azulHotel caribe azul
Hotel caribe azul
Ulises Solis Laredo
 
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
radarvinotinto
 
Jean Christophe Bertrand
Jean Christophe BertrandJean Christophe Bertrand
Jean Christophe Bertrand
Rafael Servent Arracó
 
Milieu
MilieuMilieu
Milieu
guestb66eab
 
9 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
9 Motivos Para Viajar A Brasil 19659 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
9 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
fullgoldpro
 

Andere mochten auch (20)

Número
NúmeroNúmero
Número
 
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
Nd pharma & biotech clean label solutions red 2
 
9.- Hidróxidos o bases
9.- Hidróxidos o bases9.- Hidróxidos o bases
9.- Hidróxidos o bases
 
Sistemas operativos moviles
Sistemas operativos movilesSistemas operativos moviles
Sistemas operativos moviles
 
Salvador Dalí por 4° "B"
Salvador Dalí por 4° "B"Salvador Dalí por 4° "B"
Salvador Dalí por 4° "B"
 
Boot
BootBoot
Boot
 
El computador
El computadorEl computador
El computador
 
Cartel
CartelCartel
Cartel
 
Anexo ii zoneamento folha xix
Anexo ii zoneamento folha xixAnexo ii zoneamento folha xix
Anexo ii zoneamento folha xix
 
Tp jueves23 rocío tiseira
Tp jueves23   rocío tiseiraTp jueves23   rocío tiseira
Tp jueves23 rocío tiseira
 
Tapón virtual
Tapón virtualTapón virtual
Tapón virtual
 
Huellas
HuellasHuellas
Huellas
 
Prueba01
Prueba01Prueba01
Prueba01
 
Picasso 2
Picasso 2Picasso 2
Picasso 2
 
Cl.03 em-2011
Cl.03 em-2011Cl.03 em-2011
Cl.03 em-2011
 
Hotel caribe azul
Hotel caribe azulHotel caribe azul
Hotel caribe azul
 
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
Ronda 4 campeonato venezolano de máxima categoria femenino 2011
 
Jean Christophe Bertrand
Jean Christophe BertrandJean Christophe Bertrand
Jean Christophe Bertrand
 
Milieu
MilieuMilieu
Milieu
 
9 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
9 Motivos Para Viajar A Brasil 19659 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
9 Motivos Para Viajar A Brasil 1965
 

Mehr von missionlitauen

Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..
missionlitauen
 
Weihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiernWeihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiern
missionlitauen
 
Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..
missionlitauen
 
Was bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachtenWas bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachten
missionlitauen
 
Verehrteste contessina
Verehrteste contessinaVerehrteste contessina
Verehrteste contessina
missionlitauen
 
O'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemannO'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemann
missionlitauen
 
Ein extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheitEin extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheit
missionlitauen
 
Die unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perleDie unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perle
missionlitauen
 

Mehr von missionlitauen (20)

Das leere ei
Das leere eiDas leere ei
Das leere ei
 
Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..
 
Weihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiernWeihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiern
 
Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..
 
Was bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachtenWas bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachten
 
Warum weihnachten
Warum weihnachtenWarum weihnachten
Warum weihnachten
 
Verehrteste contessina
Verehrteste contessinaVerehrteste contessina
Verehrteste contessina
 
O'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemannO'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemann
 
In guter gesellschaft
In guter gesellschaftIn guter gesellschaft
In guter gesellschaft
 
Ein weihnachtsbaum
Ein weihnachtsbaumEin weihnachtsbaum
Ein weihnachtsbaum
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
Weihnachten
 
Wer gibt gewinnt
Wer gibt gewinntWer gibt gewinnt
Wer gibt gewinnt
 
Was ist wahre grösse
Was ist wahre grösseWas ist wahre grösse
Was ist wahre grösse
 
Seine bewerbung
Seine bewerbungSeine bewerbung
Seine bewerbung
 
Schatzsuche
SchatzsucheSchatzsuche
Schatzsuche
 
Mein herz gehört
Mein herz gehörtMein herz gehört
Mein herz gehört
 
Liebe heisst
Liebe heisstLiebe heisst
Liebe heisst
 
Ein extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheitEin extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheit
 
Ein beispiel
Ein beispielEin beispiel
Ein beispiel
 
Die unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perleDie unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perle
 

Am dritten tag

  • 1. 3 er noch am Leben war? AM DRITTEN TAG LICHTBLICKE Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. – Jesus in Johannes 11:25-26 VON DAN JOHNSTON Es sei leer, das hatten sie gesagt. Der Stein sei weggerollt und das Grab leer. Die Frauen sagten noch mehr, aber die meisten ihrer Worte gingen in ihren Tränen unter. Aber ihnen genügte es bereits. So waren sie losgelaufen, so schnell ihre Füße sie zu tragen vermochten, den langen, noch dunklen Weg hinunter. Die ersten Sonnenstrahlen begannen gerade erst, den Himmel zu erhellen. Petrus beachtete es nicht. Erst drei Tage war es her, dass sie ihn begraben hatten. Was konnten die sonst noch mit Seinem Leichnam wollen? Hatten sie ihn nicht schon genug geschlagen, als Petrus konnte sich noch gut erinnern, wie sie hämisch lachten, als sie mit ihren Peitschen immer wieder wie besessen auf ihn eindroschen. Unaufhörlich, weit über das Maß hinaus, das ein Mensch auszuhalten vermag. Und er ließ sie gewähren. Jesus hätte Einhalt gebieten können. Warum ließ er sie weitermachen? Er sagte, er hätte Legionen von Engeln herbeirufen können, um ihn zu beschützen. Warum tat er das nicht? Petrus kam ein Gedanke, und hielt in seinem Wettlauf fast an. Es war etwas, das er gelesen hatte, wohl beim Propheten Jesaja. »Er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschla- gen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.« Dann hat er es für uns getan! Der Öffnung zum Grab zeichnete sich vor ihm ab. Johannes war bereits dort und Als Gott den Entwick- lungszyklus von Schmet- terlingen und Nachtfaltern schuf, illustrierte er damit die Auferstehung: Eier wachsen erst zu wurmähn- lichen Raupen heran. Bald wickeln sie sich in ein Gespinst, fast wie ein Sarg, und sterben scheinbar ab. Dann aber, zum richti- gen Zeitpunkt, bricht der Kokon plötzlich auf und heraus kommt ein wun- derschöner Schmetterling oder Falter. Nicht lange zuvor waren sie noch ein kleiner kriechender Wurm, und unversehens brechen sie hervor als wunder- bare Kreaturen, die in die Himmel fliegen – einige der schönsten Schöpfun- gen Gottes. starrte in die Grabkammer. Johannes schreckte ängstlich auf: »Petrus ...?« Wenn die Menschen, Petrus verlangsamte seine Schritte, als er das Grab vor sich sah. Die Sonne die an Jesus glauben, auf- blinzelte nun über die Anhöhe hinter ihnen; der Tag hatte begonnen. erweckt werden, wird der Er ging hinein und Johannes folgte ihm dicht auf den Fersen. Das Grab war leer. Unterschied so sein wie Weiße Leinentücher lagen da, die dazu benutzt worden waren, den Leichnam einzu- der zwischen Weizenkorn wickeln. Auch das Tuch, mit dem ihres Herrn Kopf eingewickelt war, lag etwas weiter und ausgewachsener Ähre weg sauber gefaltet da. Der Leichnam war nicht da. Einfach weggenommen. mit Schaft und Fruchtkör- »Wer... was...?« Johannes fehlten die Worte. Endlich brachte er es heraus: »Wo per, die aus einem einzigen haben sie ihn hingebracht« Korn stammt. Oder wie Es folgte keine Antwort, nur Schweigen. Die Athmospäre war geladen. Sie mussten die Blume, die aus einem etwas vergessen haben. Etwas Wichtiges. winzigen Samen sprießt. Sie standen einige Minuten still da und warteten. Dann dämmerte ihnen eine So viel besser wird unser Erkenntnis so glorreich wie der Sonnenaufgang an diesem Morgen. Es war etwas, himmlischer Körper sein das Jesus ihnen gesagt hatte. Damals hatten sie es nicht verstanden, aber jetzt als unser irdischer. So viel ergab es absolut Sinn: »Der Menschensohn wird Gottlosen ausgeliefert werden. Sie werden ihn zum Tod herrlicher wird er sein. (1. verurteilen, Ihn auspeitschen und ans Kreuz nageln. Doch am dritten Tag wird er vom Korinther 15:35-38, 42- Tod auferweckt werden.« 58) – David Brand Berg ©2005 by The Family International Besuche uns im Web: www.diefamilie.org David Brandt Berg (1919-1994) war der Gründer der Family. Dan Johnston (17) ist vollzeitiger freiwilliger Mitarbeiter der Family in Guatemala. Weitere Artikel können hier gefunden werden: www.activated-deutsch.org R297- German