SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LICHTBLICKE




       Voll Liebe gab Gott uns Seinen Sohn,
       Als Sein Geschenk und nicht als Lohn,
       Er ließ Sein Leben für dich und mich,
       Dass leben wir mögen ewiglich!
                                 Tim Hartmann




                           Warum Weihnachten?
Es war einmal ein Mann, der nicht an Gott glaubte und auch nicht zögerte, andere
wissen zu lassen, was er über Religion und religiöse Feiertage wie Weihnachten dachte.
Seine Frau hingegen war gläubig und erzog ihre Kinder dazu, trotz seinen verächtli-
chen Bemerkungen Glauben an Gott und Jesus zu haben.
       An einem verschneiten Heiligen Abend wollte die Frau ihre Kinder zur Weihnachts-
messe in der Dorfkirche mitnehmen. Sie fragte ihn, ob er auch mitkommen wolle, aber
er lehnte ab.
       »Diese Geschichte ist Unsinn!«, meinte er. »Warum sollte Gott sich dazu herablas-
sen, als Mensch zu uns zu kommen? Das ist doch lächerlich!« Also gingen seine Frau und
die Kinder ohne ihn und er blieb zu Hause.
       Kurz darauf begann der Wind stärker zu wehen und ging bald in einen Schnee-
sturm über. Als der Mann aus dem Fenster schaute, vermochte er nur blendendes Schnee-
gestöber zu sehen. Also setzte er sich hin für einen entspannten Abend vor dem Kamin-
feuer.
       Plötzlich hörte er einen lauten Schlag. Etwas hatte das Fenster getroffen, dann
noch einmal. Er schaute aus dem Fenster, konnte aber kaum ein paar Meter weit sehen.
Als das Schneegestöber etwas nachgelassen hatte, wagte er sich hinaus, um herauszufin-
den, was wohl sein Fenster getroffen hatte. Auf dem Feld nahe beim Haus sah er eine
Schar Wildgänse. Offensichtlich waren sie auf ihrem Weg zur Überwinterung in den
Süden vom Schneesturm überrascht worden und konnten nicht weiterfliegen. Sie hatten
sich verirrt, waren bei seinem Haus notgelandet, ohne Nahrung und Schutz. Sie flatter-
ten ziellos und blindlings in niedrigen Kreisen über dem Feld umher. Scheinbar waren
zwei von ihnen gegen sein Fenster geflogen.
       Dem Mann taten die Gänse leid, und er wollte ihnen hel-
fen. Die Scheune wäre ein idealer Aufenthaltsort für sie, dach-
te er. Dort wären sie warm und in Sicherheit. Sie könnten
dort die Nacht verbringen und warten, bis der Sturm vor-
über ist. Er ging also zur Scheune und machte die Tore
weit auf. Dann wartete er und beobachtete die Gänse
in der Hoffnung, dass sie die offene Scheune
bemerken und hineinkommen würden. Aber
die Gänse flatterten nur weiter ziellos um-
her und schienen weder die offene Scheune
zu bemerken noch zu erkennen, was das für sie
bedeuten würde. Der Mann versuchte ihre Auf-
merksamkeit zu erlangen, aber das schien sie nur
zu verängstigen, und sie bewegten sich weg von ihm.
             Er ging ins Haus und kam mit etwas Brot
zurück, zerbröckelte es und machte mit den Brot-
stücken eine Spur zur Scheune hin. Sie verstanden
immer noch nicht!
       Er begann frustriert zu werden. Er stellte sich
hinter sie und versuchte sie in Richtung Scheune zu scheu-
chen, aber sie wurden nur noch ängstlicher und zerstreu-
ten sich in alle Himmelsrichtungen, nur nicht in Richtung

R123
Scheune. Nichts was er tat, schien sie dazu bewegen zu können, in die Scheune zu kom-
men, wo sie warm und unbeschadet sein würden!
      »Warum folgen sie mir nicht?«, rief er frustriert aus. »Können sie nicht sehen,
dass dies der einzige Ort ist, wo sie den Sturm überleben können?«
      Er dachte einen Moment nach und erkannte, dass sie einem Menschen einfach
nicht folgen würden. »Wenn ich eine Gans wäre, dann könnte ich sie retten«, sagte er
laut.
      Da kam ihm eine Idee. Er ging in die Scheune, nahm eine seiner eigenen Gänse,
und trug sie in seinen Armen hinter die Herde Wildgänse. Dann ließ er sie los. Seine
Gans flog durch die Herde Wildgänse hindurch direkt in die Scheune – und eine nach
der anderen folgten die Wildgänse ihr in die Sicherheit.
      Er stand einen Moment lang still da, während sich die Worte, die er kurz vorher
ausgesprochen hatte, in seinem Kopf wiederholten: »Wäre ich doch eine Gans, dann
könnte ich sie retten.« Dann musste er an das denken, was er vorher zu seiner Frau
gesagt hatte: »Warum würde Gott wie wir sein wollen? Das ist doch lächerlich!« Plötzlich
verstand er: Das ist, was Gott getan hat! Wir waren wie diese Gänse, blind, verirrt,
dahinsterbend. Gott ließ Seinen Sohn uns gleich werden, damit Er uns den Weg zeigen
und uns retten konnte! Das ist die Bedeutung von Weihnachten, erkannte er.
      So wie der Wind und das wilde Schneetreiben sich beruhigten, wurde auch seine
Seele ruhig und er dachte über diesen wundervollen Gedanken nach. Mit einem Mal
verstand er, worum es an Weihnachten ging und warum Jesus gekommen war. Jahre des
Zweifelns und Unglaubens endeten wie der Sturm, der sich gelegt hatte. Er fiel im Schnee
auf seine Knie und betete sein erstes Gebet: »Gott, ich danke Dir, dass Du in menschli-
cher Gestalt gekommen bist, um mich vor dem Sturm zu retten!«
                 – Autor unbekannt, Originalgeschichte nacherzählt von Keith Phillips



                                   Jesu Weihnachtsgeschenk
                                   für dich
                                   Meine Liebe ist immer für dich da – an jedem Ort,
                                   zu allen Zeiten, zur Tages- und Nachtstunde.
                                   Um dich zu retten, wird Meine Liebe in jeden Ab-
                                   grund hinabtauchen und jede Strecke Wegs gehen.
                                   Sie kennt kein Halten; beim Geben kennt keine
                                   Grenzen.
                                   Ich gebe dir Meine Liebe. Sie ist unendlich und
                                   wahrhaftig.
                                   Meine Liebe bringt Frieden des Geistes, wenn du
                                   durcheinander bist, Ruhe, wenn du müde bist und
                                   Kraft, wenn du fühlst, dass du nicht weiter machen
                                   kannst.
                                   Meine Liebe wird deine Ängste besänftigen und dir
                                   Mut geben im Angesicht der Verzweiflung.
                                   Meine Liebe kann heilen, wenn dein Körper gebro-
                                   chen ist; sie kann deine Herzensschmerzen und
                                   Leiden lindern.
                                   Meine Liebe wird deine Gedanken beruhigen, wenn
                                   sie bedrückt und verzweifelt sind; sie wird Anspan-
                                   nung, Sorge und Anstrengung wegschmelzen.
                                   Meine Liebe ist Mein Weihnachtsgeschenk für dich.
                                   Sie war immer für dich da. Wirst du sie jetzt an-
                                   nehmen?
                                   In Liebe, Jesus




R124

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Tabelle.pdf
Tabelle.pdfTabelle.pdf
Página1
Página1Página1
Página1
InsertESSA
 
Teste 2 17-08-11
Teste 2   17-08-11Teste 2   17-08-11
Teste 2 17-08-11
Gabriel Reis
 
111019_umzug_kjp.pdf
111019_umzug_kjp.pdf111019_umzug_kjp.pdf
111019_umzug_kjp.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Gerd Weiner.pdf
Gerd Weiner.pdfGerd Weiner.pdf
meister_beste2011.pdf
meister_beste2011.pdfmeister_beste2011.pdf
meister_beste2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
ticketportal
 

Andere mochten auch (8)

Tabelle.pdf
Tabelle.pdfTabelle.pdf
Tabelle.pdf
 
Página1
Página1Página1
Página1
 
Teste 2 17-08-11
Teste 2   17-08-11Teste 2   17-08-11
Teste 2 17-08-11
 
111019_umzug_kjp.pdf
111019_umzug_kjp.pdf111019_umzug_kjp.pdf
111019_umzug_kjp.pdf
 
Gerd Weiner.pdf
Gerd Weiner.pdfGerd Weiner.pdf
Gerd Weiner.pdf
 
meister_beste2011.pdf
meister_beste2011.pdfmeister_beste2011.pdf
meister_beste2011.pdf
 
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
newsflash 05/2011 - der Ball rollt ...
 
Apd
ApdApd
Apd
 

Mehr von missionlitauen

Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..
missionlitauen
 
Weihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiernWeihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiern
missionlitauen
 
Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..
missionlitauen
 
Was bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachtenWas bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachten
missionlitauen
 
Verehrteste contessina
Verehrteste contessinaVerehrteste contessina
Verehrteste contessina
missionlitauen
 
O'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemannO'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemann
missionlitauen
 
Ein extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheitEin extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheit
missionlitauen
 
Die unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perleDie unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perle
missionlitauen
 

Mehr von missionlitauen (20)

Das leere ei
Das leere eiDas leere ei
Das leere ei
 
Am dritten tag
Am dritten tagAm dritten tag
Am dritten tag
 
Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..Wenn ich die auferstehung..
Wenn ich die auferstehung..
 
Weihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiernWeihnachten wirklich feiern
Weihnachten wirklich feiern
 
Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..Weihnachten ist eine zeit..
Weihnachten ist eine zeit..
 
Was bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachtenWas bedeutet weihnachten
Was bedeutet weihnachten
 
Verehrteste contessina
Verehrteste contessinaVerehrteste contessina
Verehrteste contessina
 
O'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemannO'gradyund der weise wisemann
O'gradyund der weise wisemann
 
In guter gesellschaft
In guter gesellschaftIn guter gesellschaft
In guter gesellschaft
 
Ein weihnachtsbaum
Ein weihnachtsbaumEin weihnachtsbaum
Ein weihnachtsbaum
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
Weihnachten
 
Wer gibt gewinnt
Wer gibt gewinntWer gibt gewinnt
Wer gibt gewinnt
 
Was ist wahre grösse
Was ist wahre grösseWas ist wahre grösse
Was ist wahre grösse
 
Seine bewerbung
Seine bewerbungSeine bewerbung
Seine bewerbung
 
Schatzsuche
SchatzsucheSchatzsuche
Schatzsuche
 
Mein herz gehört
Mein herz gehörtMein herz gehört
Mein herz gehört
 
Liebe heisst
Liebe heisstLiebe heisst
Liebe heisst
 
Ein extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheitEin extrakt der weisheit
Ein extrakt der weisheit
 
Ein beispiel
Ein beispielEin beispiel
Ein beispiel
 
Die unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perleDie unvergleichliche perle
Die unvergleichliche perle
 

Warum weihnachten

  • 1. LICHTBLICKE Voll Liebe gab Gott uns Seinen Sohn, Als Sein Geschenk und nicht als Lohn, Er ließ Sein Leben für dich und mich, Dass leben wir mögen ewiglich! Tim Hartmann Warum Weihnachten? Es war einmal ein Mann, der nicht an Gott glaubte und auch nicht zögerte, andere wissen zu lassen, was er über Religion und religiöse Feiertage wie Weihnachten dachte. Seine Frau hingegen war gläubig und erzog ihre Kinder dazu, trotz seinen verächtli- chen Bemerkungen Glauben an Gott und Jesus zu haben. An einem verschneiten Heiligen Abend wollte die Frau ihre Kinder zur Weihnachts- messe in der Dorfkirche mitnehmen. Sie fragte ihn, ob er auch mitkommen wolle, aber er lehnte ab. »Diese Geschichte ist Unsinn!«, meinte er. »Warum sollte Gott sich dazu herablas- sen, als Mensch zu uns zu kommen? Das ist doch lächerlich!« Also gingen seine Frau und die Kinder ohne ihn und er blieb zu Hause. Kurz darauf begann der Wind stärker zu wehen und ging bald in einen Schnee- sturm über. Als der Mann aus dem Fenster schaute, vermochte er nur blendendes Schnee- gestöber zu sehen. Also setzte er sich hin für einen entspannten Abend vor dem Kamin- feuer. Plötzlich hörte er einen lauten Schlag. Etwas hatte das Fenster getroffen, dann noch einmal. Er schaute aus dem Fenster, konnte aber kaum ein paar Meter weit sehen. Als das Schneegestöber etwas nachgelassen hatte, wagte er sich hinaus, um herauszufin- den, was wohl sein Fenster getroffen hatte. Auf dem Feld nahe beim Haus sah er eine Schar Wildgänse. Offensichtlich waren sie auf ihrem Weg zur Überwinterung in den Süden vom Schneesturm überrascht worden und konnten nicht weiterfliegen. Sie hatten sich verirrt, waren bei seinem Haus notgelandet, ohne Nahrung und Schutz. Sie flatter- ten ziellos und blindlings in niedrigen Kreisen über dem Feld umher. Scheinbar waren zwei von ihnen gegen sein Fenster geflogen. Dem Mann taten die Gänse leid, und er wollte ihnen hel- fen. Die Scheune wäre ein idealer Aufenthaltsort für sie, dach- te er. Dort wären sie warm und in Sicherheit. Sie könnten dort die Nacht verbringen und warten, bis der Sturm vor- über ist. Er ging also zur Scheune und machte die Tore weit auf. Dann wartete er und beobachtete die Gänse in der Hoffnung, dass sie die offene Scheune bemerken und hineinkommen würden. Aber die Gänse flatterten nur weiter ziellos um- her und schienen weder die offene Scheune zu bemerken noch zu erkennen, was das für sie bedeuten würde. Der Mann versuchte ihre Auf- merksamkeit zu erlangen, aber das schien sie nur zu verängstigen, und sie bewegten sich weg von ihm. Er ging ins Haus und kam mit etwas Brot zurück, zerbröckelte es und machte mit den Brot- stücken eine Spur zur Scheune hin. Sie verstanden immer noch nicht! Er begann frustriert zu werden. Er stellte sich hinter sie und versuchte sie in Richtung Scheune zu scheu- chen, aber sie wurden nur noch ängstlicher und zerstreu- ten sich in alle Himmelsrichtungen, nur nicht in Richtung R123
  • 2. Scheune. Nichts was er tat, schien sie dazu bewegen zu können, in die Scheune zu kom- men, wo sie warm und unbeschadet sein würden! »Warum folgen sie mir nicht?«, rief er frustriert aus. »Können sie nicht sehen, dass dies der einzige Ort ist, wo sie den Sturm überleben können?« Er dachte einen Moment nach und erkannte, dass sie einem Menschen einfach nicht folgen würden. »Wenn ich eine Gans wäre, dann könnte ich sie retten«, sagte er laut. Da kam ihm eine Idee. Er ging in die Scheune, nahm eine seiner eigenen Gänse, und trug sie in seinen Armen hinter die Herde Wildgänse. Dann ließ er sie los. Seine Gans flog durch die Herde Wildgänse hindurch direkt in die Scheune – und eine nach der anderen folgten die Wildgänse ihr in die Sicherheit. Er stand einen Moment lang still da, während sich die Worte, die er kurz vorher ausgesprochen hatte, in seinem Kopf wiederholten: »Wäre ich doch eine Gans, dann könnte ich sie retten.« Dann musste er an das denken, was er vorher zu seiner Frau gesagt hatte: »Warum würde Gott wie wir sein wollen? Das ist doch lächerlich!« Plötzlich verstand er: Das ist, was Gott getan hat! Wir waren wie diese Gänse, blind, verirrt, dahinsterbend. Gott ließ Seinen Sohn uns gleich werden, damit Er uns den Weg zeigen und uns retten konnte! Das ist die Bedeutung von Weihnachten, erkannte er. So wie der Wind und das wilde Schneetreiben sich beruhigten, wurde auch seine Seele ruhig und er dachte über diesen wundervollen Gedanken nach. Mit einem Mal verstand er, worum es an Weihnachten ging und warum Jesus gekommen war. Jahre des Zweifelns und Unglaubens endeten wie der Sturm, der sich gelegt hatte. Er fiel im Schnee auf seine Knie und betete sein erstes Gebet: »Gott, ich danke Dir, dass Du in menschli- cher Gestalt gekommen bist, um mich vor dem Sturm zu retten!« – Autor unbekannt, Originalgeschichte nacherzählt von Keith Phillips Jesu Weihnachtsgeschenk für dich Meine Liebe ist immer für dich da – an jedem Ort, zu allen Zeiten, zur Tages- und Nachtstunde. Um dich zu retten, wird Meine Liebe in jeden Ab- grund hinabtauchen und jede Strecke Wegs gehen. Sie kennt kein Halten; beim Geben kennt keine Grenzen. Ich gebe dir Meine Liebe. Sie ist unendlich und wahrhaftig. Meine Liebe bringt Frieden des Geistes, wenn du durcheinander bist, Ruhe, wenn du müde bist und Kraft, wenn du fühlst, dass du nicht weiter machen kannst. Meine Liebe wird deine Ängste besänftigen und dir Mut geben im Angesicht der Verzweiflung. Meine Liebe kann heilen, wenn dein Körper gebro- chen ist; sie kann deine Herzensschmerzen und Leiden lindern. Meine Liebe wird deine Gedanken beruhigen, wenn sie bedrückt und verzweifelt sind; sie wird Anspan- nung, Sorge und Anstrengung wegschmelzen. Meine Liebe ist Mein Weihnachtsgeschenk für dich. Sie war immer für dich da. Wirst du sie jetzt an- nehmen? In Liebe, Jesus R124