SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ZOW Essentials 2012 , Bad Salzuflen, 08.02.2012

  „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“




      Unberechenbarer Kunde droht mit
 individuellem Auftrag – Möbelproduktion in
Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft




          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule   1
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
    Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft


Vorstellung Thomas Stautmeister (52)

- seit 1985 abgeschlossene universitäre Ausbildung (Automatisierungstechnik)
- seit 1988 in der Möbelindustrie tätig
- seit 1991 Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der INNOTECH Holztechno-
     logien GmbH (Technologieberatung, Technologieentwicklung, Softwareentwicklung)
    über 250 Mandate in Holz verarbeitenden, Möbel herstellenden und Bauelemente
    herstellenden Unternehmen und bei deren Zulieferern und Handel
- bis 2001 berufsbegleitende Promotion und Habilitation
- seit 2004 Professor an der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau (Biel)
    Verfahrens- und Fertigungstechnik, Produktion und Logistik
    Spezialgebiet: Reorganisation und Gestaltung flexibler und automatisierter
                   Fertigungssysteme in der Holzbearbeitung und Möbelherstellung



                         Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       2
               ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft


          Gliederung

          - Veränderte Kundenerwartungen (was?)
                   Kriterien und Ausgangssituation
                   neue Erwartungen

          - Anforderungen an den Produktionsbetrieb (wie?)
                    Auftragsgenerierung
                    Ausrüstungen und Produktionslogistik

          - Ableitbare Investitionsstrategie (womit?)
                     Auftragssteuerung und Automatisierung
                     Transformation der Fertigungsgestaltung




                   Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       3
         ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                 Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft



                                  Kriterium                    Ausgangssituation bisher
                                  Qualität                     Status- / Imagefaktor
                                  Funktionalitäten             Identifikationsfaktor
Kunden
                                  Design / Stil                Identitätsfaktor
- Kriterien
- Erwartungen                     Preis                        Qualität hat ihren Preis
                                  Kaufentscheidung             beratungsempfänglich
Anforderungen
- Auftrag                         Lieferzeit                   Wartebereitschaft
- Fertigung                       Reichweite                   regional, lokal

Investitions-                     Erneuerungsrate              situationsgebunden
strategie                         Marktstruktur                Sinusgruppen
- Auftrag
- Fertigung
                                  Beeinflussbarkeit            Vorbilder und Beispiele,
                                                               kontextorientiert




                          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       4
                ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                 Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft



                Kriterium                   Ausgangssituation                    Neue Erwartungen
                Qualität                    Status- / Imagefaktor                Wird vorausgesetzt
                Funktionalitäten            Identifikationsfaktor                Je mehr, um so besser
Kunden
                Design / Stil               Identitätsfaktor                     Mix, erlaubt ist was passt
- Kriterien
- Erwartungen   Preis                       Qualität hat ihren Preis             Vergleichsmentalität
                Kaufentscheidung            beratungsempfänglich                 möglichst unabhängig
Anforderungen
- Auftrag       Lieferzeit                  Wartebereitschaft                    Verfügbarkeit entscheidet
- Fertigung     Reichweite                  regional, lokal                      global, international

Investitions-   Erneuerungsrate             situationsgebunden                   modeaffin, mobil
strategie       Marktstruktur               Sinusgruppen                         individualisiert, atomisiert
- Auftrag
- Fertigung
                Beeinflussbarkeit           Vorbilder und Beispiele,             Globale Informationen, Em-
                                            kontextorientiert                    pfehlungen, eventorientiert




                          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule            5
                ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                  Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                Handlungsbedarf:

                Kriterium                    Ausgangssituation                    Neue Erwartungen
                Qualität                     Status- / Imagefaktor                Wird vorausgesetzt
                Funktionalitäten             Identifikationsfaktor                Je mehr, um so besser
Kunden
                Design / Stil                Identitätsfaktor                     Mix, erlaubt ist was passt
- Kriterien
- Erwartungen   Preis                        Qualität hat ihren Preis             Vergleichsmentalität
                Kaufentscheidung             beratungsempfänglich                 möglichst unabhängig
Anforderungen
- Auftrag       Lieferzeit                   Wartebereitschaft                    Verfügbarkeit entscheidet
- Fertigung     Reichweite                   regional, lokal                      global, international

Investitions-   Erneuerungsrate              situationsgebunden                   modeaffin, mobil
strategie       Marktstruktur                Sinusgruppen                         individualisiert, atomisiert
- Auftrag
- Fertigung
                Beeinflussbarkeit            Vorbilder und Beispiele,             Globale Informationen, Em-
                                             kontextorientiert                    pfehlungen, eventorientiert




                           Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule            6
                 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                  Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                Was ist zu tun?

                Ausrichtung des Unternehmens an den Werten der Kunden.


                - Individualisierbarkeit und Flexibilität steigern (Uniformität verlassen)
Kunden          - Vergleichbarkeit reduzieren (Individualität nutzen)
- Kriterien
                - Kunden in die Planung einbeziehen (Identifikation erzeugen)
- Erwartungen
                - neue Medien nutzen (Empfehlungsmarketing als Kanal nutzen)
                - Reichweite erhöhen (Mobilität nutzen)
Anforderungen
                - Informationen globaler bereitstellen (Export fördern)
- Auftrag
- Fertigung     - Kosten und Durchlaufzeit senken (Preis und Verfügbarkeit verbessern)

Investitions-
strategie       Der Handel treibt den mobilen Kunden durch bestehendes Beratungsniveau
- Auftrag       und starre Kojenpräsentation in das Internet. Also sollte der Hersteller das
- Fertigung     Internet als neuen Kanal zur Information, Kundenintegration, Reichweite-
                steigerung und Kaufreizgenerierung adäquat, aktiv und individuell nutzen.
                (= eigener Beitrag der Hersteller zur Gebrauchergewinnung)


                           Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       7
                 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                  Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                Auftragsgenerierung durch individuelle Produktgestaltung
                Individualisierbarkeit und Flexibilität steigern (Uniformität verlassen), dadurch
                Vergleichbarkeit reduzieren (Individualitätsstreben nutzen) und Kunden in die
                Planung einbeziehen (Identifikation erzeugen)

                 Der Endkunde will seine Produktvariante selbst und individuell mobil generieren
Kunden
                können. Er kann dabei durch integrierte Intelligenz bei der (für ihn) optimalen
- Kriterien
                Preis- und Ausprägungsfindung unterstützt (gesteuert) werden. Die Produkte
- Erwartungen
                müssen vollständig parametrierbar sein.

Anforderungen     Die Aktivitäten der Softwarenutzung für die Auftragserfassung müssen auf die
- Auftrag       endkundenzentrierte Auftragsgenerierung erweitert werden.
- Fertigung
                  Der Markt fordert bereits heute zahlreiche Modellvarianten. Entwickeln mit
Investitions-   System (statt entwickeln von Systemen) hilft, die Bauteilvielfalt
strategie       (verwendbare Gleichteile) teilweise zu reduzieren.
- Auftrag
- Fertigung       Aber: Mehr Funktionalitäten erhöhen die Bauteilvielfalt (und den
                Bearbeitungsbedarf auf individuell zu beschickenden CNC-BAZ) zukünftig
                weiter.


                           Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       8
                 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                  Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                Auftragsgenerierung durch Mobilisierung neuer Kanäle
                Nutzung neuer Medien (Empfehlungsmarketing als Kanal nutzen), Erhöhung der
                Reichweite (Mobilität nutzen), globale Informationsbereitstellung (Export
                fördern)

                 Mobil nutzbare Kommunikationskanäle (Plattformen) basieren auf der
Kunden
                Gruppenbildung. Dieser Kanal kann zur Meinungsbildung genutzt werden.
- Kriterien
- Erwartungen
                   Unternehmen können ein neues Marketingfeld (Social Media) nutzen.
                   Bestandskundenpflege um Endkundengenerierung ergänzen.
Anforderungen
- Auftrag         Die zunehmende Mobilität generiert automatisch „Produktbotschafter“.
- Fertigung       Die Nutzung neuer Medien und mobiler Endgeräte ist eine globale Erscheinung.
                Sie unterstützen daher auch das Eindringen in Exportmärkte.
Investitions-
strategie         Die neuen Medien verschärfen den Wettbewerb global (durch die virtuelle
- Auftrag       Verfügbarkeit beliebiger Produkte), sie bieten aber auch eine Chance zur
- Fertigung     Erhöhung der eigenen Reichweite. In Folge entsteht die Möglichkeit der
                Hersteller, sich noch besser auf ihre Stärken zu konzentrieren.



                           Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       9
                 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                  Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                Weiterentwicklung der Fertigungsstrukturen
                Kosten und Durchlaufzeit senken (Preis und Verfügbarkeit verbessern)
                  Bisherige, übliche Orientierung der Investitionen ist auf Erhöhung der
                Produktivität (Vorschub), Einsparung von Prozessschritten (neue Verfahren) und
                Einsparung von manuellen Beschickzeiten (automatische Beschickung, Verkettung
Kunden          ausgerichtet.
- Kriterien
- Erwartungen     Auf diesem Weg werden 5 – 10% der Durchlaufzeit beeinflusst. Die
                           - Automatisierung der Transport und Sortierprozesse,
Anforderungen              - das Vermeiden von Liegezeiten,
- Auftrag                  - die permanente bzw. JIT-Verfügbarkeit von Zulieferteilen,
- Fertigung                - automatisiertes Beschicken und Rüsten von BAZ,
                           - damit möglicher Mehrschichtbetrieb und
Investitions-              - die auf Bauteile ausgerichtete Optimierung der Reihenfolge
strategie       ermöglichen es, trotz steigender Bauteilvielfalt die Durchlaufzeit der Aufträge um
- Auftrag       bis zu 20% zu reduzieren (Quelle: eigene Falluntersuchungen).
- Fertigung
                 Die Entwicklung hin zur individuellen Fertigung erfordert den Einsatz von
                dynamischen, wissensbasierten Planungssystemen für die Bestimmung der
                Bearbeitungsreihenfolgen in Vorfertigung, Montage und Versand.

                           Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       10
                 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                 Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                 Der Endkunde oder Handel kann täglich 24 h an 7 Tagen pro Woche gra-fisch
                basiert individuelle Produkte generieren. Sie werden dabei automatisch unterstützt
                und erzeugen automatisch den richtigen Parametersatz.

                  Bei individuellerem und ggfls. per Internet generiertem Auftragsportfolio ändert
                sich die Prozesssituation ständig. Damit funktionieren herkömmliche Planungs- und
Kunden          Optimierungswerkzeuge nicht mehr (Lösung einer Differentialgleichung mit
- Kriterien     unendlichem Zeithorizont).
- Erwartungen
                   Der Fertigungszustand wird permanent und in Echtzeit erfasst und abge-bildet
Anforderungen   (on-line BDE, Einzelteilkennzeichnung, - verfolgung und –steuerung)
- Auftrag          Die heutige Periodenplanung wird durch modellbasierte Simulations-systeme
- Produktion    mit permanenter Anpassungsmöglichkeit (z. B. mit genetischen Algorithmen)
                ersetzt werden. Die konkrete Reihenfolgesteuerung erfolgt nicht durch den Werker,
Investitions-   sondern übergeordnet unmittelbar vor Ausführung.
strategie
- Auftrag        Es kommen hybride, mehrstufige Optimierungssysteme zum Einsatz:
- Fertigung             - Auftragsgesteuerte Optimierung der Versandreihenfolge,
                        - Baugruppenorientierte Optimierung der Montagereihenfolge,
                        - Bauteilorientierte Optimierung der Vorfertigungsreihenfolge.


                          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       11
                ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag –
                 Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft

                 Der Anteil an automatisch rüstbaren CNC-BAZ in der Fertigung steigt weiter.
                Diese werden mit Robotern beschickt und dadurch zu flexiblen Fertigungszellen.
                Das „Beobachten“ der CNC-Bearbeitung durch Bediener entfällt. Der mannlose
                Betrieb gewinnt an Bedeutung.

                  Knickarmroboter werden schrittweise zu flexiblen 6- und 7-Achsmaschinen für
Kunden          die mechanische Bearbeitung individueller Bauteile mutieren.
- Kriterien
- Erwartungen     Die Programmiersysteme für CNC-Maschinen und Roboter nähern sich immer
                mehr an und ermöglichen eine regelbasierte und parametrierbare, automatische
Anforderungen   Steuerprogrammgenerierung.
- Auftrag
- Fertigung      Automatisierte Qualitätskontroll- und –bewertungstechniken reduzieren die
                Notwendigkeit der Bedienerpräsenz weiter.
Investitions-
strategie        Automatisierte Bauteillager ermöglichen den Einzelbauteilzugriff.
- Auftrag
- Fertigung      Automatisierte Transportfahrzeuge transportieren und verteilen die Bauteile und
                organisieren gleichzeitig die automatisierte Lagerverwaltung.



                          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule       12
                ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
ZOW Essentials 2012 , Bad Salzuflen, 08.02.2012

  „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“



      Unberechenbarer Kunde droht mit
 individuellem Auftrag – Möbelproduktion in
Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft



           Vielen Dank für Ihr Interesse!




          Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule   13

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sustancia pura
Sustancia puraSustancia pura
Sustancia pura
César Andres
 
Reproduccion celular
Reproduccion celularReproduccion celular
Reproduccion celular
Yomimar
 
Pp üben mit animation präsent
Pp üben mit animation präsentPp üben mit animation präsent
Pp üben mit animation präsent
wiiberklatsch
 
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
CGN Cloud Company
 
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeidenaccess Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
access KellyOCG GmbH
 
Presentación power point guía 1 exportaciones
Presentación power point guía 1 exportacionesPresentación power point guía 1 exportaciones
Presentación power point guía 1 exportaciones
yanba00
 
EMarCon VHS Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
EMarCon VHS   Erfolgreiche Strategien für Ihre FanseiteEMarCon VHS   Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
EMarCon VHS Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
Josef Rankl | Der Social Media Berater | EMarCon
 
Henrich, dieter hegel im kontext 1971
Henrich, dieter   hegel im kontext 1971Henrich, dieter   hegel im kontext 1971
Henrich, dieter hegel im kontext 1971
Ryan Krahn
 
Universidad fermin toro
Universidad fermin toroUniversidad fermin toro
Universidad fermin toro
franson1914
 
Mms celine präsentation
Mms celine präsentationMms celine präsentation
Mms celine präsentation
mseriani
 
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
YukonDaylight
 
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
Fabian Kehle
 
Tarea
TareaTarea
Weihnachstgruesse!
Weihnachstgruesse!Weihnachstgruesse!
Weihnachstgruesse!
Aum Pranava Ashram
 
Fallschutz (DE)
Fallschutz (DE)Fallschutz (DE)
Fallschutz (DE)
XSPlatforms
 
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
voestalpine High Performance Metals GmbH
 
Tarea 6
Tarea 6Tarea 6
Tarea 6
Yineth Duran
 
La paradoja
La paradojaLa paradoja
La paradoja
iraisagarcia
 

Andere mochten auch (19)

Sustancia pura
Sustancia puraSustancia pura
Sustancia pura
 
Reproduccion celular
Reproduccion celularReproduccion celular
Reproduccion celular
 
Pp üben mit animation präsent
Pp üben mit animation präsentPp üben mit animation präsent
Pp üben mit animation präsent
 
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
Per Knopfdruck in die Cloud – Composite C1 mit dem Azure Publisher parallel i...
 
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeidenaccess Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
access Webinar: Business-Etikette - Sicher auftreten, Fettnäpfchen vermeiden
 
Presentación power point guía 1 exportaciones
Presentación power point guía 1 exportacionesPresentación power point guía 1 exportaciones
Presentación power point guía 1 exportaciones
 
EMarCon VHS Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
EMarCon VHS   Erfolgreiche Strategien für Ihre FanseiteEMarCon VHS   Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
EMarCon VHS Erfolgreiche Strategien für Ihre Fanseite
 
Henrich, dieter hegel im kontext 1971
Henrich, dieter   hegel im kontext 1971Henrich, dieter   hegel im kontext 1971
Henrich, dieter hegel im kontext 1971
 
Universidad fermin toro
Universidad fermin toroUniversidad fermin toro
Universidad fermin toro
 
Mms celine präsentation
Mms celine präsentationMms celine präsentation
Mms celine präsentation
 
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
Referatsfolien - YukonDaylight Customer Service Summit 2011
 
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
„Internet Sales im Bereich Neuwagen“
 
Tarea
TareaTarea
Tarea
 
Weihnachstgruesse!
Weihnachstgruesse!Weihnachstgruesse!
Weihnachstgruesse!
 
Fallschutz (DE)
Fallschutz (DE)Fallschutz (DE)
Fallschutz (DE)
 
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
voestalpine Edelstahl GmbH - Unternehmenspräsentation 2012/2013
 
Bebes
Bebes Bebes
Bebes
 
Tarea 6
Tarea 6Tarea 6
Tarea 6
 
La paradoja
La paradojaLa paradoja
La paradoja
 

Ähnlich wie 08_FHBern_ProfThomasStautmeister

Marketingmitdigitalenmedien
MarketingmitdigitalenmedienMarketingmitdigitalenmedien
Marketingmitdigitalenmedien
rohr
 
Mass customization & Produktdarstellung
Mass customization & ProduktdarstellungMass customization & Produktdarstellung
Mass customization & Produktdarstellung
Elaspix
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
Swiss eEconomy Forum
 
Crowdsourcing in der Hotellerie
Crowdsourcing in der HotellerieCrowdsourcing in der Hotellerie
Crowdsourcing in der Hotellerie
Jennifer Menzel
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
bsa Marketing
 
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + RisikenInnovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Hilger Schneider
 
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
Michael Andreas Zeng
 
Building Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
Building Information Management und Virtuelle Techniken im BauwesenBuilding Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
Building Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Preisfindung im jungen Unternehmen
Preisfindung im jungen UnternehmenPreisfindung im jungen Unternehmen
Preisfindung im jungen Unternehmen
ubigrate GmbH
 
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Die Eventmacher 2008 Vorabversion
Die Eventmacher 2008 VorabversionDie Eventmacher 2008 Vorabversion
Die Eventmacher 2008 Vorabversion
el_presidente82
 
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-JalousiePraxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
Rollomeister GmbH
 
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
danielholle
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
uxHH
 
Faktencheck Bauindustrie 2018
Faktencheck Bauindustrie 2018Faktencheck Bauindustrie 2018
Faktencheck Bauindustrie 2018
Christoph Weber
 
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole ArmbrusterUsability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
City & Bits GmbH
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Pierluigi Pugliese
 
Business Model Validation – business case by bsa Marketing
Business Model Validation – business case by bsa MarketingBusiness Model Validation – business case by bsa Marketing
Business Model Validation – business case by bsa Marketing
bsa Marketing
 

Ähnlich wie 08_FHBern_ProfThomasStautmeister (20)

Marketingmitdigitalenmedien
MarketingmitdigitalenmedienMarketingmitdigitalenmedien
Marketingmitdigitalenmedien
 
Mass customization & Produktdarstellung
Mass customization & ProduktdarstellungMass customization & Produktdarstellung
Mass customization & Produktdarstellung
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
Crowdsourcing in der Hotellerie
Crowdsourcing in der HotellerieCrowdsourcing in der Hotellerie
Crowdsourcing in der Hotellerie
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + RisikenInnovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
Innovationsmanagement: Innovationsgrund Internet Chancen + Risiken
 
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
Einsatz von User Toolkits im Mittelstand und Erweiterungen durch das Web 2.0
 
Building Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
Building Information Management und Virtuelle Techniken im BauwesenBuilding Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
Building Information Management und Virtuelle Techniken im Bauwesen
 
Preisfindung im jungen Unternehmen
Preisfindung im jungen UnternehmenPreisfindung im jungen Unternehmen
Preisfindung im jungen Unternehmen
 
The human factor in share economy
The human factor in share economyThe human factor in share economy
The human factor in share economy
 
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
 
Die Eventmacher 2008 Vorabversion
Die Eventmacher 2008 VorabversionDie Eventmacher 2008 Vorabversion
Die Eventmacher 2008 Vorabversion
 
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-JalousiePraxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
Praxisbericht Rollomeister.de-Onlineshop-Markise-Plissee-Rollo-Jalousie
 
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
 
Microsoft Unified Communications aus Kundensicht
Microsoft Unified Communications aus KundensichtMicrosoft Unified Communications aus Kundensicht
Microsoft Unified Communications aus Kundensicht
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
 
Faktencheck Bauindustrie 2018
Faktencheck Bauindustrie 2018Faktencheck Bauindustrie 2018
Faktencheck Bauindustrie 2018
 
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole ArmbrusterUsability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
Usability / Designtrends in Kommunalen Internetportalen - Nicole Armbruster
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
 
Business Model Validation – business case by bsa Marketing
Business Model Validation – business case by bsa MarketingBusiness Model Validation – business case by bsa Marketing
Business Model Validation – business case by bsa Marketing
 

Mehr von ClarionGermany

07_MoysigRetail_DirkMoysig
07_MoysigRetail_DirkMoysig07_MoysigRetail_DirkMoysig
07_MoysigRetail_DirkMoysig
ClarionGermany
 
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
ClarionGermany
 
05_cadesignform_JoWitulski
05_cadesignform_JoWitulski05_cadesignform_JoWitulski
05_cadesignform_JoWitulski
ClarionGermany
 
04_Applikatio_ProfDieterFink
04_Applikatio_ProfDieterFink04_Applikatio_ProfDieterFink
04_Applikatio_ProfDieterFink
ClarionGermany
 
03_CSIL_AlessandraTracogna
03_CSIL_AlessandraTracogna03_CSIL_AlessandraTracogna
03_CSIL_AlessandraTracogna
ClarionGermany
 
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
ClarionGermany
 
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
ClarionGermany
 

Mehr von ClarionGermany (7)

07_MoysigRetail_DirkMoysig
07_MoysigRetail_DirkMoysig07_MoysigRetail_DirkMoysig
07_MoysigRetail_DirkMoysig
 
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
06_Westag&GetalitAG_MarkusSander
 
05_cadesignform_JoWitulski
05_cadesignform_JoWitulski05_cadesignform_JoWitulski
05_cadesignform_JoWitulski
 
04_Applikatio_ProfDieterFink
04_Applikatio_ProfDieterFink04_Applikatio_ProfDieterFink
04_Applikatio_ProfDieterFink
 
03_CSIL_AlessandraTracogna
03_CSIL_AlessandraTracogna03_CSIL_AlessandraTracogna
03_CSIL_AlessandraTracogna
 
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
02_HochschuleOLW_ProfMartinStosch
 
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
01_imosAG_ProfFrankPrekwinkel
 

08_FHBern_ProfThomasStautmeister

  • 1. ZOW Essentials 2012 , Bad Salzuflen, 08.02.2012 „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“ Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 1
  • 2. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Vorstellung Thomas Stautmeister (52) - seit 1985 abgeschlossene universitäre Ausbildung (Automatisierungstechnik) - seit 1988 in der Möbelindustrie tätig - seit 1991 Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der INNOTECH Holztechno- logien GmbH (Technologieberatung, Technologieentwicklung, Softwareentwicklung) über 250 Mandate in Holz verarbeitenden, Möbel herstellenden und Bauelemente herstellenden Unternehmen und bei deren Zulieferern und Handel - bis 2001 berufsbegleitende Promotion und Habilitation - seit 2004 Professor an der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau (Biel) Verfahrens- und Fertigungstechnik, Produktion und Logistik Spezialgebiet: Reorganisation und Gestaltung flexibler und automatisierter Fertigungssysteme in der Holzbearbeitung und Möbelherstellung Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 2 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 3. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Gliederung - Veränderte Kundenerwartungen (was?) Kriterien und Ausgangssituation neue Erwartungen - Anforderungen an den Produktionsbetrieb (wie?) Auftragsgenerierung Ausrüstungen und Produktionslogistik - Ableitbare Investitionsstrategie (womit?) Auftragssteuerung und Automatisierung Transformation der Fertigungsgestaltung Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 3 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 4. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Kriterium Ausgangssituation bisher Qualität Status- / Imagefaktor Funktionalitäten Identifikationsfaktor Kunden Design / Stil Identitätsfaktor - Kriterien - Erwartungen Preis Qualität hat ihren Preis Kaufentscheidung beratungsempfänglich Anforderungen - Auftrag Lieferzeit Wartebereitschaft - Fertigung Reichweite regional, lokal Investitions- Erneuerungsrate situationsgebunden strategie Marktstruktur Sinusgruppen - Auftrag - Fertigung Beeinflussbarkeit Vorbilder und Beispiele, kontextorientiert Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 4 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 5. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Kriterium Ausgangssituation Neue Erwartungen Qualität Status- / Imagefaktor Wird vorausgesetzt Funktionalitäten Identifikationsfaktor Je mehr, um so besser Kunden Design / Stil Identitätsfaktor Mix, erlaubt ist was passt - Kriterien - Erwartungen Preis Qualität hat ihren Preis Vergleichsmentalität Kaufentscheidung beratungsempfänglich möglichst unabhängig Anforderungen - Auftrag Lieferzeit Wartebereitschaft Verfügbarkeit entscheidet - Fertigung Reichweite regional, lokal global, international Investitions- Erneuerungsrate situationsgebunden modeaffin, mobil strategie Marktstruktur Sinusgruppen individualisiert, atomisiert - Auftrag - Fertigung Beeinflussbarkeit Vorbilder und Beispiele, Globale Informationen, Em- kontextorientiert pfehlungen, eventorientiert Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 5 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 6. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Handlungsbedarf: Kriterium Ausgangssituation Neue Erwartungen Qualität Status- / Imagefaktor Wird vorausgesetzt Funktionalitäten Identifikationsfaktor Je mehr, um so besser Kunden Design / Stil Identitätsfaktor Mix, erlaubt ist was passt - Kriterien - Erwartungen Preis Qualität hat ihren Preis Vergleichsmentalität Kaufentscheidung beratungsempfänglich möglichst unabhängig Anforderungen - Auftrag Lieferzeit Wartebereitschaft Verfügbarkeit entscheidet - Fertigung Reichweite regional, lokal global, international Investitions- Erneuerungsrate situationsgebunden modeaffin, mobil strategie Marktstruktur Sinusgruppen individualisiert, atomisiert - Auftrag - Fertigung Beeinflussbarkeit Vorbilder und Beispiele, Globale Informationen, Em- kontextorientiert pfehlungen, eventorientiert Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 6 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 7. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Was ist zu tun? Ausrichtung des Unternehmens an den Werten der Kunden. - Individualisierbarkeit und Flexibilität steigern (Uniformität verlassen) Kunden - Vergleichbarkeit reduzieren (Individualität nutzen) - Kriterien - Kunden in die Planung einbeziehen (Identifikation erzeugen) - Erwartungen - neue Medien nutzen (Empfehlungsmarketing als Kanal nutzen) - Reichweite erhöhen (Mobilität nutzen) Anforderungen - Informationen globaler bereitstellen (Export fördern) - Auftrag - Fertigung - Kosten und Durchlaufzeit senken (Preis und Verfügbarkeit verbessern) Investitions- strategie Der Handel treibt den mobilen Kunden durch bestehendes Beratungsniveau - Auftrag und starre Kojenpräsentation in das Internet. Also sollte der Hersteller das - Fertigung Internet als neuen Kanal zur Information, Kundenintegration, Reichweite- steigerung und Kaufreizgenerierung adäquat, aktiv und individuell nutzen. (= eigener Beitrag der Hersteller zur Gebrauchergewinnung) Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 7 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 8. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Auftragsgenerierung durch individuelle Produktgestaltung Individualisierbarkeit und Flexibilität steigern (Uniformität verlassen), dadurch Vergleichbarkeit reduzieren (Individualitätsstreben nutzen) und Kunden in die Planung einbeziehen (Identifikation erzeugen) Der Endkunde will seine Produktvariante selbst und individuell mobil generieren Kunden können. Er kann dabei durch integrierte Intelligenz bei der (für ihn) optimalen - Kriterien Preis- und Ausprägungsfindung unterstützt (gesteuert) werden. Die Produkte - Erwartungen müssen vollständig parametrierbar sein. Anforderungen Die Aktivitäten der Softwarenutzung für die Auftragserfassung müssen auf die - Auftrag endkundenzentrierte Auftragsgenerierung erweitert werden. - Fertigung Der Markt fordert bereits heute zahlreiche Modellvarianten. Entwickeln mit Investitions- System (statt entwickeln von Systemen) hilft, die Bauteilvielfalt strategie (verwendbare Gleichteile) teilweise zu reduzieren. - Auftrag - Fertigung Aber: Mehr Funktionalitäten erhöhen die Bauteilvielfalt (und den Bearbeitungsbedarf auf individuell zu beschickenden CNC-BAZ) zukünftig weiter. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 8 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 9. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Auftragsgenerierung durch Mobilisierung neuer Kanäle Nutzung neuer Medien (Empfehlungsmarketing als Kanal nutzen), Erhöhung der Reichweite (Mobilität nutzen), globale Informationsbereitstellung (Export fördern) Mobil nutzbare Kommunikationskanäle (Plattformen) basieren auf der Kunden Gruppenbildung. Dieser Kanal kann zur Meinungsbildung genutzt werden. - Kriterien - Erwartungen Unternehmen können ein neues Marketingfeld (Social Media) nutzen. Bestandskundenpflege um Endkundengenerierung ergänzen. Anforderungen - Auftrag Die zunehmende Mobilität generiert automatisch „Produktbotschafter“. - Fertigung Die Nutzung neuer Medien und mobiler Endgeräte ist eine globale Erscheinung. Sie unterstützen daher auch das Eindringen in Exportmärkte. Investitions- strategie Die neuen Medien verschärfen den Wettbewerb global (durch die virtuelle - Auftrag Verfügbarkeit beliebiger Produkte), sie bieten aber auch eine Chance zur - Fertigung Erhöhung der eigenen Reichweite. In Folge entsteht die Möglichkeit der Hersteller, sich noch besser auf ihre Stärken zu konzentrieren. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 9 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 10. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Weiterentwicklung der Fertigungsstrukturen Kosten und Durchlaufzeit senken (Preis und Verfügbarkeit verbessern) Bisherige, übliche Orientierung der Investitionen ist auf Erhöhung der Produktivität (Vorschub), Einsparung von Prozessschritten (neue Verfahren) und Einsparung von manuellen Beschickzeiten (automatische Beschickung, Verkettung Kunden ausgerichtet. - Kriterien - Erwartungen Auf diesem Weg werden 5 – 10% der Durchlaufzeit beeinflusst. Die - Automatisierung der Transport und Sortierprozesse, Anforderungen - das Vermeiden von Liegezeiten, - Auftrag - die permanente bzw. JIT-Verfügbarkeit von Zulieferteilen, - Fertigung - automatisiertes Beschicken und Rüsten von BAZ, - damit möglicher Mehrschichtbetrieb und Investitions- - die auf Bauteile ausgerichtete Optimierung der Reihenfolge strategie ermöglichen es, trotz steigender Bauteilvielfalt die Durchlaufzeit der Aufträge um - Auftrag bis zu 20% zu reduzieren (Quelle: eigene Falluntersuchungen). - Fertigung Die Entwicklung hin zur individuellen Fertigung erfordert den Einsatz von dynamischen, wissensbasierten Planungssystemen für die Bestimmung der Bearbeitungsreihenfolgen in Vorfertigung, Montage und Versand. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 10 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 11. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Der Endkunde oder Handel kann täglich 24 h an 7 Tagen pro Woche gra-fisch basiert individuelle Produkte generieren. Sie werden dabei automatisch unterstützt und erzeugen automatisch den richtigen Parametersatz. Bei individuellerem und ggfls. per Internet generiertem Auftragsportfolio ändert sich die Prozesssituation ständig. Damit funktionieren herkömmliche Planungs- und Kunden Optimierungswerkzeuge nicht mehr (Lösung einer Differentialgleichung mit - Kriterien unendlichem Zeithorizont). - Erwartungen Der Fertigungszustand wird permanent und in Echtzeit erfasst und abge-bildet Anforderungen (on-line BDE, Einzelteilkennzeichnung, - verfolgung und –steuerung) - Auftrag Die heutige Periodenplanung wird durch modellbasierte Simulations-systeme - Produktion mit permanenter Anpassungsmöglichkeit (z. B. mit genetischen Algorithmen) ersetzt werden. Die konkrete Reihenfolgesteuerung erfolgt nicht durch den Werker, Investitions- sondern übergeordnet unmittelbar vor Ausführung. strategie - Auftrag Es kommen hybride, mehrstufige Optimierungssysteme zum Einsatz: - Fertigung - Auftragsgesteuerte Optimierung der Versandreihenfolge, - Baugruppenorientierte Optimierung der Montagereihenfolge, - Bauteilorientierte Optimierung der Vorfertigungsreihenfolge. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 11 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 12. Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Der Anteil an automatisch rüstbaren CNC-BAZ in der Fertigung steigt weiter. Diese werden mit Robotern beschickt und dadurch zu flexiblen Fertigungszellen. Das „Beobachten“ der CNC-Bearbeitung durch Bediener entfällt. Der mannlose Betrieb gewinnt an Bedeutung. Knickarmroboter werden schrittweise zu flexiblen 6- und 7-Achsmaschinen für Kunden die mechanische Bearbeitung individueller Bauteile mutieren. - Kriterien - Erwartungen Die Programmiersysteme für CNC-Maschinen und Roboter nähern sich immer mehr an und ermöglichen eine regelbasierte und parametrierbare, automatische Anforderungen Steuerprogrammgenerierung. - Auftrag - Fertigung Automatisierte Qualitätskontroll- und –bewertungstechniken reduzieren die Notwendigkeit der Bedienerpräsenz weiter. Investitions- strategie Automatisierte Bauteillager ermöglichen den Einzelbauteilzugriff. - Auftrag - Fertigung Automatisierte Transportfahrzeuge transportieren und verteilen die Bauteile und organisieren gleichzeitig die automatisierte Lagerverwaltung. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 12 ZOW Essentials 2012 - „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“, 08.02.2012
  • 13. ZOW Essentials 2012 , Bad Salzuflen, 08.02.2012 „Herausforderungen für die Möbelproduktion von morgen“ Unberechenbarer Kunde droht mit individuellem Auftrag – Möbelproduktion in Zeiten der vernetzten Informationsgesellschaft Vielen Dank für Ihr Interesse! Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Thomas Stautmeister, Berner Fachhochschule 13