J hu agrarsub

482 Aufrufe

Veröffentlicht am

food

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
482
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
163
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

J hu agrarsub

  1. 1. s ::::::::::::::::::AGRARSUBVENTIONEN:::::::::::::::::: : I: FACTS & FIGURES : II: WIE funktioniert das? : III: WER pro�tiert davon? : IV: WAS wird bewirkt? : V: WARUM weiterhin subvention.? VOLKSWIRT/ LANDWIRT : VI: FAZIT personal foodculture PERSONAL FOODCULTURE -Recherche- WS 2010/11
  2. 2. ss AGRARSUBVENTIONEN -- Begriff... :::Subventionen (von lat. subvenire = zu Hilfe kommen) sind MATERIELLE VOR- TEILE OHNE UNMITTELBARE GEGENLEISTUNG, die von einem Staat an Unter- nehmen, Vereinigungen oder andere Staaten geleistet werden. http://de.wikipedia. org/wiki/Subvention : I: FACTS & FIGURES & DEFINITIONEN Klingt doch gut !
  3. 3. WAS hat der Staat davon? NOTWENDIGKEIT: ohne alles BESSER?
  4. 4. ss : I: Facts & Figures : I.II: AGRARWIRTSCHAFT in Deutschland/ Mitteleuropa :: WELTWEIT BESTE KLIMATISCHE VORAUSSETZUNGEN ZUR PFLANZENPRODUKTION MUSS GENUTZT WERDEN MACHT/ REICHTUM
  5. 5. s : II:WIE funktioniert das? I : SEIT WANN? WARUM? II : WER? BEKOMMT WIEVIEL?
  6. 6. WIE funktioniert das? II.I: seit Wann? Warum? :: ERNÄHRUNG SICHERN !!! = Ziel EU-Gründung § 12 DES DEUTSCHEN STABILITÄTS- & WACHSTUMSGESETZ :: Fischerei-, Forst-, Landwirtschaft III : Wer? bekommt Wieviel? GEHEIMNIS ? > TRANSPARENZ EU
  7. 7. s : I: Direkt/Offensichtlich LANDWIRT GERING > VERTEILER STAAT : II: Indirekt INDUSTRIE - Zuarbeiter/ Nachbereiter Nahrungsmittelind. Landtechnik DIENSTLEISTG. LANDEIGNER > hohe Pacht SCHWÄCHERE PROD.-LÄNDER KONSUMENTEN : TROTZDEM schlechtes Image : III: WER profitiert davon?
  8. 8. : WER profitiert davon? ::::::::::::::::::::: DIE GANZE WELT ! Kreislauf
  9. 9. s I : GLEICHGEWICHT & SABILITÄT am Markt Wettbewerb ? II : KONSTANTE ERTRAGSLEISTUNG seit Jhd. - non-stop - LAWI machts möglich IV: WAS wird bewirkt?
  10. 10. s VI: WORIN besteht Notwendigkeit? VOLKSWIRT ... MARKT REGELT SICH ÜBER ANGEBOT UND NACHFRAGE SELBST ...Subv. NICHT NÖTIG „Was kurzfristig weh tut, ist meist langfristig gut“
  11. 11. s lieber unabhängig von Zahlungen = Druckmittel I : KURZFRISTIGER VERZICHT undenkbar : totale Zusammenbruch der Unternehmen der konst. Erträge > Subv. notwendig II : AUSKOMMEN selbst wenig Pro�t :: 10 000 Euro von 1/4 Mio. Euro Subv. : VI: WORIN besteht Notwendigkeit? : VI.II: LANDWIRT...
  12. 12. VIELLEICHT LANGSAMER ABBAU JA ? NEIN ? VII: FAZIT
  13. 13. QUELLEN:QUELLEN: 2. SJ Fachaufgabe ID PERSONAL FOODCULTURE -Recherche- WS 2010/11 Juliane Huhn

×