SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
l
Browser Matters:
Die Bedeutung des Browsers in Unternehmen
Axel Oppermann
Senior Advisor
phone: +49 561 506975 - 24
mobile: +49 151 223 223 00
axel.oppermann@experton-group.com
November 2010
© 2005-2010 Experton Group AG 2
Der Browser zählt!
Das Thema „Browser“ fliegt in einer Vielzahl von Unternehmen „unter dem Radar“. Aktuelle
Analysen der Experton Group zeigen, dass lediglich 19 Prozent der befragten Unternehmen1
in
ihren Unternehmen eine zentrale Browser-
Strategie2
.3
definiert haben. Zwar haben sich weitere
knapp 30 Prozent aktiv mit der Bedeutung des
Browser für das eigene Unternehmen beschäftigt,
doch legen Großteils weder IT-Leitung, IT-
Management oder Administration verstärktes
Augenmerk auf dieses Thema. Dabei entwickelt sich
der Browser doch zu einem zentralen Faktor bei der
Interaktion zwischen Anwender und Technologie.
Getrieben wird dies durch Themen wie Cloud
Computing im Allgemeinen sowie SaaS (Software as
a Service) und Web-Services im Besonderen. So
wird die Performance, Sicherheit und Usability von
Web- und Cloud-Services tonangebend durch die
Verschmelzung von Anwendung und Browser
bestimmt. Nur wenn eine gänzliche Kompatibilität gewährleistet ist und die Leistungs- und
Integrationsfähigkeit der modernen Browsergenerationen voll ausgenutzt wird, lassen sich die
Zufriedenheit der Nutzer und somit deren Produktivität nachhaltig steigern.
Werden IT-Entscheider gefragt, was für sie die ausschlaggebenden Gründe für den Einsatz eines
Browsers sind, werden in der Regel drei zentrale Antworten zum Besten gegeben. Dies sind die
Punkte „Sicherheit“, „Stabilität“ und „Geschwindigkeit“. Jedoch sind die Befragten oftmals nicht in
der Lage diese „Entscheidungsgrundlagen“ auch näher zu quantifizieren. So können Ad-hoc keine
Aussagen darüber getätigt werden, ab wann ein Browser denn „schnell“ oder „sicher“ ist. Die
Befragten verlassen sich hier oftmals auf „Hörensagen“. Dies ist auch nicht weiter schlimm, gibt es
doch standardisierte Tests, welche als Vergleichsgrundlage dienen können. Doch bei weiterem
1
Die Experton Group hat im Jahr 2010 eine Vielzahl von Analysen im Themenfeld Browser durchgeführt. Bestandteil war hierbei eine
zentrale Studie bei IT-Entscheidern in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Experton Group hat hierbei 150 Entscheider
befragt. Ferner führte die Experton Group in der Zeit von Mai bis November 2010 über 15 Expertengespräche zum Thema.
2
Es wird von einer Browserstrategie gesprochen, wenn feste Richtlinien für den Einsatz, das Deployment und das Management eines
Browser (bzw. einer definierten Anzahl unterschiedlicher Browser) erstellt wurden.
3
Die Experton Group veröffentlicht im Q1 2011 eine Research Note mit Best Practice Empfehlungen zum Thema Browserstrategie.
Die Marktanalyse zeigt, dass die
betrachteten Unternehmen unter-
schiedliche Strategien und Ansätze
hinsichtlich des Browsereinsatzes
verfolgen. Verallgemeinert kann hier
von unterschiedlichen Pfaden ge-
sprochen werden, die die Entscheider
in den Unternehmen einschlagen.
So ist exemplarisch festzustellen, dass
insbesondere Unternehmen aus dem
Telekommunikationssektor sowie
Unternehmen aus dem Handel und
Versorger auf den IE 8 setzen.
Hingegen setzen Unternehmen aus
der Branche Industrie noch verstärkt
auf den IE 6.
© 2005-2010 Experton Group AG 3
Nachfragen und gezielter Diskussion kommen schnell weitere belastbare und für den
Unternehmenseinsatz relevante Größen zum Vorschein. So rücken bei genauerer Betrachtung vor
allem Themen wie „Deployment“ oder
„Rechtemanagement“ in den Fokus. Insbesondere die
konkreten Bedarfe „Administrierbarkeit“ und
„Konfigurierbarkeit“ sind für Unternehmen aller
betrachteten Größenklassen relevant.
Auch der Bereich „Einhaltung von Standards“ und
„Interoperabilität“ rücken dann zunehmend in das
Zentrum der Diskussion. Und dies insbesondere dann,
wenn sich das Unternehmen bereits aktiv mit dem
Thema Cloud Computing beschäftigt hat. Da Cloud-
Services – bedingt durch ihre Natur – über das Internet
genutzt werden, kommt dem Browser als Interaktions-
und Präsentationsmedium eine zentrale und elementare Bedeutung zu.
Die Experton Group empfiehlt:
 Entscheider und IT-Verantwortliche in Unternehmen (ab 25 PCs) sollten sich zwingend
mit dem Thema „Browser“ strategisch auseinandersetzen. Der Einsatz von Web-
Anwendungen oder Cloud-Lösungen bedingt einen modernen Browser.
 Anwenderunternehmen die gegenwärtig eine Migration von Windows 7 planen oder
Umsetzen (und noch immer maßgeblich den Internet Explorer 6 einsetzen) müssen die
Kompatibilität der eingesetzten Web-Anwendungen mit dem Internet Explorer 8 (bzw.
alternativen Browsern) prüfen.
 Nutzer des Internet Explorer 6 müssen zeitnah einen Umstieg auf IE8 (bzw. eine
Alternative) anstreben. Der Einsatz des IE6 erfüllt weder die aktuellen Anforderungen
der Anwender noch die Bedarfe hinsichtlich Sicherheit und Performance.
 Nutzer von Firefox müssen sich zwingend mit dem Thema Deployment und
Rechtemanagement beschäftigen. Eine zu lockere Handhabung der Anwenderrechte
birgt Sicherheitsrisiken.
Definition Browserstrategie
Eine Browserstrategie definiert alle
Aktivitäten im Rahmen der Auswahl
des Einsatzes von (unterschiedlichen)
Browsern im Unternehmen. Hierzu
zählen insbesondere die Themen
Testing, Definition der Sicherheits-
anforderungen, Deployment und
Management sowie Aktualisierung-
szyklen. Bei allen Aktivitäten gilt es
zwischen Komfort für den Anwender,
Sicherheit und Administrierbarkeit
abzuwägen.
© 2005-2010 Experton Group AG 4
Nutzertypen
Die Experton Group hat im Rahmen der durchgeführten Analysen unterschiedliche Nutzertypen
identifiziert. So setzen über 71 Prozent der befragten Unternehmen auf Microsofts Internet Explorer
(IE) als Standard4
, während der Firefox-Browser in 25 Prozent der Unternehmen als Standard
eingesetzt wird. Weitere Browser wurden von den Teilnehmern nicht in nennenswerter Größe bzw.
Umfang als Standard genannt. Aus diesem Grund erfolgt nachfolgend eine Skizzierung der
zentralen Nutzertypen nur nach den Produktkategorien Internet Explorer (aufgeteilt nach der
Version 6 und 8) sowie Firefox. Die Nutzertypen lassen sich aber nicht nur nach der Auswahl eines
einzelnen Browsers segmentieren, sondern vielmehr auch danach, dass eine unterschiedliche
Anzahl von Browsern eingesetzt wird.
4
Es wird von einem Standardbrowser gesprochen, wenn der Browser voreingestellt ist für das Öffnen z.B. von Links.
Beispiel: Nehmen wir an, der Anwender „klickt“ in einer Email auf einen Link. Derjenige Browser, der sich dann automatisch öffnet,
ist der eingestellte Standard-Browser.
© 2005-2010 Experton Group AG 5
Die Nutzer lassen sich in folgende vier Typenklassen einteilen
1. Der Internet Explorer ist Standard und weitere Browser (in der Regel Firefox) werden
eingesetzt.
Dieses Segment repräsentiert 20% aller Unternehmen. Es ist ein
überdurchschnittlicher Anteil an IE 8 Nutzern feststellbar. Die Befragten insbesondere
in diesem Segment sind der Meinung, dass der Browser für das eigene Unternehmen
unternehmenskritisch ist. Auch trägt der Browser als zentrale Schnittstelle zwischen
Anwender und Applikationen wesentlich zu einem produktiveren Arbeiten bei.
2. Der Internet Explorer ist Standard und es werden keine weiteren Browser eingesetzt.
Dieses Segment repräsentiert 51% aller Unternehmen. Anwenderunternehmen in
diesem Segment sind der Überzeugung, dass der IE ein etablierter und vom
Anwender akzeptierter Browser ist. 45 Prozent dieser Unternehmen setzen den IE 6
noch als Standard ein, obwohl dieser jedoch zugleich nur in geringem Maße als
„innovativ“ eingestuft wird.
3. Sonstige Browser (regelmäßig Firefox) werden als Standard eingesetzt und der IE wird als
Alternative gewählt.
Dieses Segment repräsentiert 15% aller Unternehmen. Die Befragten sind der
Meinung, der von ihnen gewählte Standard-Browser (in der Regel der Firefox-
Browser) sei technisch besser als die Alternativen und geben dies als eine
entscheidende Größe bei der Auswahl an. Zwar haben sich knapp 70 Prozent
strategisch mit dem Thema Browser auseinandergesetzt, jedoch haben nur etwas
mehr als 4 Prozent in diesem Segment auch eine zentrale Browser-Strategie
festgelegt. Dies ist der geringste Wert aller vier Hauptsegmente.
© 2005-2010 Experton Group AG 6
4. Es wird kein IE eingesetzt.5
Dieses Segment repräsentiert mit 13% aller Unternehmen die kleinste Nutzergruppe.
Nahezu alle Unternehmen dieser Gruppe setzen auf den Firefox als Standard.
Browser wie Safari, Chrome oder Opera sind hier aktuell nicht von besonderer
Bedeutung. Die angegebenen Gründe für die Auswahl, den Firefox als Standard-
Browser einzusetzen, sind neben den Punkten Geschwindigkeit und Einhaltung von
Standards, auch das Themenfeld Sicherheit. Auch hier wird die Technologie als eine
der entscheidenden Größen bei der Auswahl eines Browsers angegeben.
Internet Explorer
Bei insgesamt über 71 Prozent der befragten Unternehmen wird der Internet Explorer als
Standardbrowser genutzt. In den befragten Unternehmen sind dabei, neben der aktuellen Internet
Explorer Version 8, weiterhin auch noch stark die älteren Varianten IE 6 und IE 7 als
Standardbrowser verbreitet. So halten immerhin knapp 31 Prozent der befragten Unternehmen noch
immer am IE 6-Veteran als Standardbrowser fest.
Internetexplorer 6
In Zeiten, in denen in einem breiten Maße über Themen wie „SaaS“ oder „Cloud Computing“
diskutiert, in denen über den „Client der Zukunft“ philosophiert und über das Thema „Sicherheit“
schwadroniert wird, muss eine Frage zwingend gestellt werden: Warum setzen Unternehmen den
Internet Explorer 6 überhaupt (noch) ein? Eine für die breite Masse vertretbare, sowie
allgemeingültige Antwort kann an dieser Stelle nicht gegeben werden. Die in den Untersuchungen
und Einzelgesprächen gesammelten Informationen lassen sich jedoch auf zwei zentrale Nenner
bringen:
 Die Befragten sind der Meinung, dass sie keine Alternative haben.
o Der IE6 wird für den Einsatz mit anderen Lösungen benötigt. Exemplarisch wird hierbei
immer wieder Zugriff auf PIM, ERP oder CRM angeführt.
o Andere Browser(-Generationen) erfüllen nicht die Anforderungen und seien nicht
kompatibel zu den Applikationen.
o Der IE6 ist etabliert und funktioniert unter den gegebenen Bedingungen.
5
Die Aussage „kein IE im Einsatz“ bedeutet nicht zwangsläufig, dass kein IE auf den Rechnern installiert ist Vielmehr handelt es sich
hier um interne Vorgaben (Regelwerke) bzw. um Einschätzungen der befragten Entscheider .
© 2005-2010 Experton Group AG 7
 Weil der IE6 nach ihrer Einschätzung für ihre operativen Bedarfe reicht, und deshalb keine
Motivation für einen Wechsel vorliegt.
o Die Anforderungen an einen Browser sind relativ überschaubar. Der Browser reicht für
das Tagesgeschäft aus und die Anwender sind zufrieden.
o Abstriche hinsichtlich der Stabilität und Geschwindigkeit werden hingenommen.
Das Thema Sicherheit wird verdrängt.
o Ein Wechsel ist mit Aufwand und evtl. mit Kosten verbunden.
Diese Äußerungen sind aus Sicht des Autors in der Regel jedoch eher der Kategorie „Vorwand“
zuzuordnen, als dass sie in den wenigsten Fällen auch tatsächlich faktisch zu belegen sind. Bei
genauerer Betrachtung von Einzelfällen konnte festgestellt werden, dass diese Aussagen oftmals
nicht haltbar waren. So zeigten die weiteren Analysen, dass knapp 60 Prozent der Entscheider und
Befragten aus dieser Gruppe sich grundsätzlich nicht mit dem Thema „Browser“ tiefergehend
beschäftigt hatten. Auch gibt es in diesen Unternehmen im Regelfall keine “zentrale“ Browser-
Strategie, welche ein Rahmenwerk für den Einsatz
von Browsern im Unternehmen festlegt. Zum
Vergleich: Bei den „Firefox als Standard“ Nutzern
liegt dieser Wert lediglich bei 28,9%.
Diese Befragten glauben nicht, dass der IE 6 ein
innovatives Produkt ist. Auch verbinden sie mit
dem IE 6 weniger die Attribute „sicher“ oder
„schnell“. Sie sind sogar eher der Meinung, dass der Firefox „aktuell/up2date“, innovativ und
durchaus zukunftsfähig ist. Dabei sei der Firefox auch schnell, sicher und stabil. Lediglich 21
Prozent dieser Zielgruppe verbinden mit dem Firefox das Attribut „unsicher“
Internet Explorer 8
Knapp 20 Prozent der Befragten gaben an, dass der Internet Explorer 8 als Standard im
Unternehmen eingesetzt wird. Die Entscheidung für diesen Browser wurde in der Regel bewusst
und nach entsprechender Analyse getroffen. Sie halten diese Generation des IE als leistungsfähig
und sicher. Er erfüllt die Bedarfe der Anwender und wird als einfach in der Handhabung
umschrieben.
25 Prozent der IE 6 Nutzer planen
innerhalb der kommenden 12 Monate
einen Wechsel auf eine neuere Version
des Internet Explorers. Weitere 10 %
wollen zukünftig einen anderen
Browser (also nicht den IE) einsetzen.
© 2005-2010 Experton Group AG 8
Auch wird der IE 8 von einer Vielzahl der Nutzer als „up2date“ und zukunftsfähig beschrieben.
Insbesondere Leistungen im Umfeld des Browsers wurden im Gespräch mit den Entscheidern
hervorgehoben. So werden die Tools und Lösungen für die Aufgaben „Deployment“ und
„Verwaltung“ hervorgehoben.
Firefox
Der Firefox wird durch die Befragten als ein vom Anwender akzeptierter und gewünschter Browser
beschrieben. Dabei wird der Firefox als ein besonders sicherer Browser wahrgenommen bzw.
eingestuft. 25 Prozent der befragten Unternehmen setzen den Firefox als Standard-Browser im
Unternehmen ein.
Anforderungen an den Standard-Browser und Erfüllungsgrad
Hier: Sonstige Browser sind Standard Browser (i.d.R. Firefox) + kein IE im Einsatz
Frage: Wie wichtig sind Ihnen folgende Eigenschaften und Leistungen von Browsern? Und wie erfüllt der Standard-Browser die
Anforderungen? Skala von 1 = sehr wichtig/wird voll erfüllt bis 4 = nicht wichtig/wird überhaupt nicht erfüllt
© 2005-2010 Experton Group AG 9
Fazit
Die Analysen haben gezeigt, dass der Browser in Unternehmen in Deutschland oftmals nicht in die
strategischen Planungen einbezogen wird. Sowohl bei
Migrationsprojekten (von exemplarisch Windows XP auf
Windows 7), oder im Rahmen der Einführung von Web-
bzw. Cloud-Lösungen wird die Bedeutung unterschätzt.
Dies führt zu eindeutigen Nachteilen im produktiven
Betrieb.
Dem Browser als Interaktions- und
Präsentationsmedium für diese o.g. Services kommt
eine wichtige Rolle zu. So wird die Leistungsfähigkeit,
Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit dieser Services
maßgeblich durch das Zusammenspiel von Anwendung
und Browser bestimmt. Nur wenn eine umfängliche
Kompatibilität gewährleistet ist, lässt sich die
Produktivität effektiv steigern. Gleiches gilt für die
Zufriedenheit der Anwender. Erst die modernen
Browsergenerationen ermöglichen den Einsatz von
SaaS & Co. Neben der Ausrichtung zum Anwender
müssen IT-Verantwortliche auf den jeweiligen Use
Case bzw. die zu adressierenden Endgeräte achten. Im mobilen Einsatz auf Smartphone oder
Tablet gibt es durchaus andere Bedarfe als auf dem stationären PC oder Notebook.
Kriterien einer Browserstrategie:
Eine allgemeingültige Definition für
eine Browserstrategie kann es bedingt
durch die unterschiedlichen
Anforderungen und Szenarien in den
Unternehmen nicht geben. Jedoch
sollte jede Strategie die Teilbereiche
„Sicherheit“, ein (Standard-) Browser
vs. multiple Browser, Administrier-
barkeit und Browsermanagement
aufgreifen. Auch gilt es feste
Aktualisierungszyklen zu prüfen und
frühzeitig (wenn möglich bereits in der
Beta-Phase) einen Testing-Prozess
mit den wichtigsten Web- und Cloud
Anwendungen aufzusetzen.
Die Experton Group veröffentlicht in Q1 2011
eine Research Note mit Best Practice
Empfehlungen zum Thema Browserstrategie.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Escuela normal urbana federal del istmo
Escuela normal urbana federal  del istmoEscuela normal urbana federal  del istmo
Escuela normal urbana federal del istmo
Jocelyne Toledo
 
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos deLa enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
Hugo Alvarez Luis
 
Protocolo del proyecto de intervención educativa
Protocolo del proyecto de intervención educativaProtocolo del proyecto de intervención educativa
Protocolo del proyecto de intervención educativa
Jocelyne Toledo
 

Andere mochten auch (16)

Reglamento del kumite
Reglamento del kumiteReglamento del kumite
Reglamento del kumite
 
Futuras estrellas
Futuras estrellasFuturas estrellas
Futuras estrellas
 
Escuela normal urbana federal del istmo
Escuela normal urbana federal  del istmoEscuela normal urbana federal  del istmo
Escuela normal urbana federal del istmo
 
Proyecto final cursoTIC UNAM en COURSERA
Proyecto final  cursoTIC UNAM en COURSERAProyecto final  cursoTIC UNAM en COURSERA
Proyecto final cursoTIC UNAM en COURSERA
 
So planen, kontrollieren und steuern Sie die Kundenkommunikation über Ihre We...
So planen, kontrollieren und steuern Sie die Kundenkommunikation über Ihre We...So planen, kontrollieren und steuern Sie die Kundenkommunikation über Ihre We...
So planen, kontrollieren und steuern Sie die Kundenkommunikation über Ihre We...
 
Tengo un hijo adolescente
Tengo un hijo adolescenteTengo un hijo adolescente
Tengo un hijo adolescente
 
TIC 3.2
TIC 3.2TIC 3.2
TIC 3.2
 
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos deLa enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
La enseñanza de las ciencias mediante proyectos de
 
Weniger ist mehr - LibreOffice / OpenOffice.org als kostengünstige und effizi...
Weniger ist mehr - LibreOffice / OpenOffice.org als kostengünstige und effizi...Weniger ist mehr - LibreOffice / OpenOffice.org als kostengünstige und effizi...
Weniger ist mehr - LibreOffice / OpenOffice.org als kostengünstige und effizi...
 
Marant
MarantMarant
Marant
 
Día de la excelencia o
Día de la excelencia o Día de la excelencia o
Día de la excelencia o
 
E-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und EntwicklungsaufgabenE-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
E-Portfolio-Standard: Ansätze und Entwicklungsaufgaben
 
Protocolo del proyecto de intervención educativa
Protocolo del proyecto de intervención educativaProtocolo del proyecto de intervención educativa
Protocolo del proyecto de intervención educativa
 
Zukunft des lokalen Fernsehens in der digitalen Welt - Anforderungen an ein F...
Zukunft des lokalen Fernsehens in der digitalen Welt - Anforderungen an ein F...Zukunft des lokalen Fernsehens in der digitalen Welt - Anforderungen an ein F...
Zukunft des lokalen Fernsehens in der digitalen Welt - Anforderungen an ein F...
 
Superhelden Training im betahaus Hamburg
Superhelden Training im betahaus HamburgSuperhelden Training im betahaus Hamburg
Superhelden Training im betahaus Hamburg
 
Tipos de texto
Tipos de textoTipos de texto
Tipos de texto
 

Ähnlich wie "Browser matters - der Browser zählt". Research Note von Axel Oppermann, Experton Group

IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
Matthias Stürmer
 
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Linda Held
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
IBM Switzerland
 

Ähnlich wie "Browser matters - der Browser zählt". Research Note von Axel Oppermann, Experton Group (20)

Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-SystemsInterview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
 
IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
IT-Kosten sparen mittels Open Source Software: Leeres Versprechen oder realis...
 
Open Source in Deutschland
Open Source in DeutschlandOpen Source in Deutschland
Open Source in Deutschland
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali DeutschlandFonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
Fonda Casestudy: Das Online Vertriebsportal der Generali Deutschland
 
Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4
 
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
Industrie 4.0-gps-whitepaper-2016-3
 
Ita Oktober 09 Automotive It
Ita Oktober 09 Automotive ItIta Oktober 09 Automotive It
Ita Oktober 09 Automotive It
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
Bring your own device
Bring your own deviceBring your own device
Bring your own device
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
 
IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014IntraNET-Studie2014
IntraNET-Studie2014
 
Sichere Cloud: Sicherheit in Cloud-Computing-Systemen (Umfrage des Fraunhofer...
Sichere Cloud: Sicherheit in Cloud-Computing-Systemen (Umfrage des Fraunhofer...Sichere Cloud: Sicherheit in Cloud-Computing-Systemen (Umfrage des Fraunhofer...
Sichere Cloud: Sicherheit in Cloud-Computing-Systemen (Umfrage des Fraunhofer...
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
 
Web monitoring anbietervergleich 2010
Web monitoring anbietervergleich 2010Web monitoring anbietervergleich 2010
Web monitoring anbietervergleich 2010
 
VMware: AirWatch Unternehmensmobilität - Kinoforum 2016
VMware: AirWatch Unternehmensmobilität - Kinoforum 2016VMware: AirWatch Unternehmensmobilität - Kinoforum 2016
VMware: AirWatch Unternehmensmobilität - Kinoforum 2016
 
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
[DE] ECM für Finanzdienstleister - Trends im Markt für Enterprise Content Man...
 
The Forrester Wave™: Enterprise Mobile Management, 3. Quartal 2014
The Forrester Wave™: Enterprise Mobile Management, 3. Quartal 2014The Forrester Wave™: Enterprise Mobile Management, 3. Quartal 2014
The Forrester Wave™: Enterprise Mobile Management, 3. Quartal 2014
 
Internet und Datenschutz – Sicheres Auftreten in unsicheren Zeiten von Chris...
Internet und Datenschutz – Sicheres Auftreten in unsicheren Zeiten  von Chris...Internet und Datenschutz – Sicheres Auftreten in unsicheren Zeiten  von Chris...
Internet und Datenschutz – Sicheres Auftreten in unsicheren Zeiten von Chris...
 
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentationIbm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
Ibm symp14 referent_frank heuer_partner_präsentation
 

"Browser matters - der Browser zählt". Research Note von Axel Oppermann, Experton Group

  • 1. l Browser Matters: Die Bedeutung des Browsers in Unternehmen Axel Oppermann Senior Advisor phone: +49 561 506975 - 24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2010
  • 2. © 2005-2010 Experton Group AG 2 Der Browser zählt! Das Thema „Browser“ fliegt in einer Vielzahl von Unternehmen „unter dem Radar“. Aktuelle Analysen der Experton Group zeigen, dass lediglich 19 Prozent der befragten Unternehmen1 in ihren Unternehmen eine zentrale Browser- Strategie2 .3 definiert haben. Zwar haben sich weitere knapp 30 Prozent aktiv mit der Bedeutung des Browser für das eigene Unternehmen beschäftigt, doch legen Großteils weder IT-Leitung, IT- Management oder Administration verstärktes Augenmerk auf dieses Thema. Dabei entwickelt sich der Browser doch zu einem zentralen Faktor bei der Interaktion zwischen Anwender und Technologie. Getrieben wird dies durch Themen wie Cloud Computing im Allgemeinen sowie SaaS (Software as a Service) und Web-Services im Besonderen. So wird die Performance, Sicherheit und Usability von Web- und Cloud-Services tonangebend durch die Verschmelzung von Anwendung und Browser bestimmt. Nur wenn eine gänzliche Kompatibilität gewährleistet ist und die Leistungs- und Integrationsfähigkeit der modernen Browsergenerationen voll ausgenutzt wird, lassen sich die Zufriedenheit der Nutzer und somit deren Produktivität nachhaltig steigern. Werden IT-Entscheider gefragt, was für sie die ausschlaggebenden Gründe für den Einsatz eines Browsers sind, werden in der Regel drei zentrale Antworten zum Besten gegeben. Dies sind die Punkte „Sicherheit“, „Stabilität“ und „Geschwindigkeit“. Jedoch sind die Befragten oftmals nicht in der Lage diese „Entscheidungsgrundlagen“ auch näher zu quantifizieren. So können Ad-hoc keine Aussagen darüber getätigt werden, ab wann ein Browser denn „schnell“ oder „sicher“ ist. Die Befragten verlassen sich hier oftmals auf „Hörensagen“. Dies ist auch nicht weiter schlimm, gibt es doch standardisierte Tests, welche als Vergleichsgrundlage dienen können. Doch bei weiterem 1 Die Experton Group hat im Jahr 2010 eine Vielzahl von Analysen im Themenfeld Browser durchgeführt. Bestandteil war hierbei eine zentrale Studie bei IT-Entscheidern in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Experton Group hat hierbei 150 Entscheider befragt. Ferner führte die Experton Group in der Zeit von Mai bis November 2010 über 15 Expertengespräche zum Thema. 2 Es wird von einer Browserstrategie gesprochen, wenn feste Richtlinien für den Einsatz, das Deployment und das Management eines Browser (bzw. einer definierten Anzahl unterschiedlicher Browser) erstellt wurden. 3 Die Experton Group veröffentlicht im Q1 2011 eine Research Note mit Best Practice Empfehlungen zum Thema Browserstrategie. Die Marktanalyse zeigt, dass die betrachteten Unternehmen unter- schiedliche Strategien und Ansätze hinsichtlich des Browsereinsatzes verfolgen. Verallgemeinert kann hier von unterschiedlichen Pfaden ge- sprochen werden, die die Entscheider in den Unternehmen einschlagen. So ist exemplarisch festzustellen, dass insbesondere Unternehmen aus dem Telekommunikationssektor sowie Unternehmen aus dem Handel und Versorger auf den IE 8 setzen. Hingegen setzen Unternehmen aus der Branche Industrie noch verstärkt auf den IE 6.
  • 3. © 2005-2010 Experton Group AG 3 Nachfragen und gezielter Diskussion kommen schnell weitere belastbare und für den Unternehmenseinsatz relevante Größen zum Vorschein. So rücken bei genauerer Betrachtung vor allem Themen wie „Deployment“ oder „Rechtemanagement“ in den Fokus. Insbesondere die konkreten Bedarfe „Administrierbarkeit“ und „Konfigurierbarkeit“ sind für Unternehmen aller betrachteten Größenklassen relevant. Auch der Bereich „Einhaltung von Standards“ und „Interoperabilität“ rücken dann zunehmend in das Zentrum der Diskussion. Und dies insbesondere dann, wenn sich das Unternehmen bereits aktiv mit dem Thema Cloud Computing beschäftigt hat. Da Cloud- Services – bedingt durch ihre Natur – über das Internet genutzt werden, kommt dem Browser als Interaktions- und Präsentationsmedium eine zentrale und elementare Bedeutung zu. Die Experton Group empfiehlt:  Entscheider und IT-Verantwortliche in Unternehmen (ab 25 PCs) sollten sich zwingend mit dem Thema „Browser“ strategisch auseinandersetzen. Der Einsatz von Web- Anwendungen oder Cloud-Lösungen bedingt einen modernen Browser.  Anwenderunternehmen die gegenwärtig eine Migration von Windows 7 planen oder Umsetzen (und noch immer maßgeblich den Internet Explorer 6 einsetzen) müssen die Kompatibilität der eingesetzten Web-Anwendungen mit dem Internet Explorer 8 (bzw. alternativen Browsern) prüfen.  Nutzer des Internet Explorer 6 müssen zeitnah einen Umstieg auf IE8 (bzw. eine Alternative) anstreben. Der Einsatz des IE6 erfüllt weder die aktuellen Anforderungen der Anwender noch die Bedarfe hinsichtlich Sicherheit und Performance.  Nutzer von Firefox müssen sich zwingend mit dem Thema Deployment und Rechtemanagement beschäftigen. Eine zu lockere Handhabung der Anwenderrechte birgt Sicherheitsrisiken. Definition Browserstrategie Eine Browserstrategie definiert alle Aktivitäten im Rahmen der Auswahl des Einsatzes von (unterschiedlichen) Browsern im Unternehmen. Hierzu zählen insbesondere die Themen Testing, Definition der Sicherheits- anforderungen, Deployment und Management sowie Aktualisierung- szyklen. Bei allen Aktivitäten gilt es zwischen Komfort für den Anwender, Sicherheit und Administrierbarkeit abzuwägen.
  • 4. © 2005-2010 Experton Group AG 4 Nutzertypen Die Experton Group hat im Rahmen der durchgeführten Analysen unterschiedliche Nutzertypen identifiziert. So setzen über 71 Prozent der befragten Unternehmen auf Microsofts Internet Explorer (IE) als Standard4 , während der Firefox-Browser in 25 Prozent der Unternehmen als Standard eingesetzt wird. Weitere Browser wurden von den Teilnehmern nicht in nennenswerter Größe bzw. Umfang als Standard genannt. Aus diesem Grund erfolgt nachfolgend eine Skizzierung der zentralen Nutzertypen nur nach den Produktkategorien Internet Explorer (aufgeteilt nach der Version 6 und 8) sowie Firefox. Die Nutzertypen lassen sich aber nicht nur nach der Auswahl eines einzelnen Browsers segmentieren, sondern vielmehr auch danach, dass eine unterschiedliche Anzahl von Browsern eingesetzt wird. 4 Es wird von einem Standardbrowser gesprochen, wenn der Browser voreingestellt ist für das Öffnen z.B. von Links. Beispiel: Nehmen wir an, der Anwender „klickt“ in einer Email auf einen Link. Derjenige Browser, der sich dann automatisch öffnet, ist der eingestellte Standard-Browser.
  • 5. © 2005-2010 Experton Group AG 5 Die Nutzer lassen sich in folgende vier Typenklassen einteilen 1. Der Internet Explorer ist Standard und weitere Browser (in der Regel Firefox) werden eingesetzt. Dieses Segment repräsentiert 20% aller Unternehmen. Es ist ein überdurchschnittlicher Anteil an IE 8 Nutzern feststellbar. Die Befragten insbesondere in diesem Segment sind der Meinung, dass der Browser für das eigene Unternehmen unternehmenskritisch ist. Auch trägt der Browser als zentrale Schnittstelle zwischen Anwender und Applikationen wesentlich zu einem produktiveren Arbeiten bei. 2. Der Internet Explorer ist Standard und es werden keine weiteren Browser eingesetzt. Dieses Segment repräsentiert 51% aller Unternehmen. Anwenderunternehmen in diesem Segment sind der Überzeugung, dass der IE ein etablierter und vom Anwender akzeptierter Browser ist. 45 Prozent dieser Unternehmen setzen den IE 6 noch als Standard ein, obwohl dieser jedoch zugleich nur in geringem Maße als „innovativ“ eingestuft wird. 3. Sonstige Browser (regelmäßig Firefox) werden als Standard eingesetzt und der IE wird als Alternative gewählt. Dieses Segment repräsentiert 15% aller Unternehmen. Die Befragten sind der Meinung, der von ihnen gewählte Standard-Browser (in der Regel der Firefox- Browser) sei technisch besser als die Alternativen und geben dies als eine entscheidende Größe bei der Auswahl an. Zwar haben sich knapp 70 Prozent strategisch mit dem Thema Browser auseinandergesetzt, jedoch haben nur etwas mehr als 4 Prozent in diesem Segment auch eine zentrale Browser-Strategie festgelegt. Dies ist der geringste Wert aller vier Hauptsegmente.
  • 6. © 2005-2010 Experton Group AG 6 4. Es wird kein IE eingesetzt.5 Dieses Segment repräsentiert mit 13% aller Unternehmen die kleinste Nutzergruppe. Nahezu alle Unternehmen dieser Gruppe setzen auf den Firefox als Standard. Browser wie Safari, Chrome oder Opera sind hier aktuell nicht von besonderer Bedeutung. Die angegebenen Gründe für die Auswahl, den Firefox als Standard- Browser einzusetzen, sind neben den Punkten Geschwindigkeit und Einhaltung von Standards, auch das Themenfeld Sicherheit. Auch hier wird die Technologie als eine der entscheidenden Größen bei der Auswahl eines Browsers angegeben. Internet Explorer Bei insgesamt über 71 Prozent der befragten Unternehmen wird der Internet Explorer als Standardbrowser genutzt. In den befragten Unternehmen sind dabei, neben der aktuellen Internet Explorer Version 8, weiterhin auch noch stark die älteren Varianten IE 6 und IE 7 als Standardbrowser verbreitet. So halten immerhin knapp 31 Prozent der befragten Unternehmen noch immer am IE 6-Veteran als Standardbrowser fest. Internetexplorer 6 In Zeiten, in denen in einem breiten Maße über Themen wie „SaaS“ oder „Cloud Computing“ diskutiert, in denen über den „Client der Zukunft“ philosophiert und über das Thema „Sicherheit“ schwadroniert wird, muss eine Frage zwingend gestellt werden: Warum setzen Unternehmen den Internet Explorer 6 überhaupt (noch) ein? Eine für die breite Masse vertretbare, sowie allgemeingültige Antwort kann an dieser Stelle nicht gegeben werden. Die in den Untersuchungen und Einzelgesprächen gesammelten Informationen lassen sich jedoch auf zwei zentrale Nenner bringen:  Die Befragten sind der Meinung, dass sie keine Alternative haben. o Der IE6 wird für den Einsatz mit anderen Lösungen benötigt. Exemplarisch wird hierbei immer wieder Zugriff auf PIM, ERP oder CRM angeführt. o Andere Browser(-Generationen) erfüllen nicht die Anforderungen und seien nicht kompatibel zu den Applikationen. o Der IE6 ist etabliert und funktioniert unter den gegebenen Bedingungen. 5 Die Aussage „kein IE im Einsatz“ bedeutet nicht zwangsläufig, dass kein IE auf den Rechnern installiert ist Vielmehr handelt es sich hier um interne Vorgaben (Regelwerke) bzw. um Einschätzungen der befragten Entscheider .
  • 7. © 2005-2010 Experton Group AG 7  Weil der IE6 nach ihrer Einschätzung für ihre operativen Bedarfe reicht, und deshalb keine Motivation für einen Wechsel vorliegt. o Die Anforderungen an einen Browser sind relativ überschaubar. Der Browser reicht für das Tagesgeschäft aus und die Anwender sind zufrieden. o Abstriche hinsichtlich der Stabilität und Geschwindigkeit werden hingenommen. Das Thema Sicherheit wird verdrängt. o Ein Wechsel ist mit Aufwand und evtl. mit Kosten verbunden. Diese Äußerungen sind aus Sicht des Autors in der Regel jedoch eher der Kategorie „Vorwand“ zuzuordnen, als dass sie in den wenigsten Fällen auch tatsächlich faktisch zu belegen sind. Bei genauerer Betrachtung von Einzelfällen konnte festgestellt werden, dass diese Aussagen oftmals nicht haltbar waren. So zeigten die weiteren Analysen, dass knapp 60 Prozent der Entscheider und Befragten aus dieser Gruppe sich grundsätzlich nicht mit dem Thema „Browser“ tiefergehend beschäftigt hatten. Auch gibt es in diesen Unternehmen im Regelfall keine “zentrale“ Browser- Strategie, welche ein Rahmenwerk für den Einsatz von Browsern im Unternehmen festlegt. Zum Vergleich: Bei den „Firefox als Standard“ Nutzern liegt dieser Wert lediglich bei 28,9%. Diese Befragten glauben nicht, dass der IE 6 ein innovatives Produkt ist. Auch verbinden sie mit dem IE 6 weniger die Attribute „sicher“ oder „schnell“. Sie sind sogar eher der Meinung, dass der Firefox „aktuell/up2date“, innovativ und durchaus zukunftsfähig ist. Dabei sei der Firefox auch schnell, sicher und stabil. Lediglich 21 Prozent dieser Zielgruppe verbinden mit dem Firefox das Attribut „unsicher“ Internet Explorer 8 Knapp 20 Prozent der Befragten gaben an, dass der Internet Explorer 8 als Standard im Unternehmen eingesetzt wird. Die Entscheidung für diesen Browser wurde in der Regel bewusst und nach entsprechender Analyse getroffen. Sie halten diese Generation des IE als leistungsfähig und sicher. Er erfüllt die Bedarfe der Anwender und wird als einfach in der Handhabung umschrieben. 25 Prozent der IE 6 Nutzer planen innerhalb der kommenden 12 Monate einen Wechsel auf eine neuere Version des Internet Explorers. Weitere 10 % wollen zukünftig einen anderen Browser (also nicht den IE) einsetzen.
  • 8. © 2005-2010 Experton Group AG 8 Auch wird der IE 8 von einer Vielzahl der Nutzer als „up2date“ und zukunftsfähig beschrieben. Insbesondere Leistungen im Umfeld des Browsers wurden im Gespräch mit den Entscheidern hervorgehoben. So werden die Tools und Lösungen für die Aufgaben „Deployment“ und „Verwaltung“ hervorgehoben. Firefox Der Firefox wird durch die Befragten als ein vom Anwender akzeptierter und gewünschter Browser beschrieben. Dabei wird der Firefox als ein besonders sicherer Browser wahrgenommen bzw. eingestuft. 25 Prozent der befragten Unternehmen setzen den Firefox als Standard-Browser im Unternehmen ein. Anforderungen an den Standard-Browser und Erfüllungsgrad Hier: Sonstige Browser sind Standard Browser (i.d.R. Firefox) + kein IE im Einsatz Frage: Wie wichtig sind Ihnen folgende Eigenschaften und Leistungen von Browsern? Und wie erfüllt der Standard-Browser die Anforderungen? Skala von 1 = sehr wichtig/wird voll erfüllt bis 4 = nicht wichtig/wird überhaupt nicht erfüllt
  • 9. © 2005-2010 Experton Group AG 9 Fazit Die Analysen haben gezeigt, dass der Browser in Unternehmen in Deutschland oftmals nicht in die strategischen Planungen einbezogen wird. Sowohl bei Migrationsprojekten (von exemplarisch Windows XP auf Windows 7), oder im Rahmen der Einführung von Web- bzw. Cloud-Lösungen wird die Bedeutung unterschätzt. Dies führt zu eindeutigen Nachteilen im produktiven Betrieb. Dem Browser als Interaktions- und Präsentationsmedium für diese o.g. Services kommt eine wichtige Rolle zu. So wird die Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit dieser Services maßgeblich durch das Zusammenspiel von Anwendung und Browser bestimmt. Nur wenn eine umfängliche Kompatibilität gewährleistet ist, lässt sich die Produktivität effektiv steigern. Gleiches gilt für die Zufriedenheit der Anwender. Erst die modernen Browsergenerationen ermöglichen den Einsatz von SaaS & Co. Neben der Ausrichtung zum Anwender müssen IT-Verantwortliche auf den jeweiligen Use Case bzw. die zu adressierenden Endgeräte achten. Im mobilen Einsatz auf Smartphone oder Tablet gibt es durchaus andere Bedarfe als auf dem stationären PC oder Notebook. Kriterien einer Browserstrategie: Eine allgemeingültige Definition für eine Browserstrategie kann es bedingt durch die unterschiedlichen Anforderungen und Szenarien in den Unternehmen nicht geben. Jedoch sollte jede Strategie die Teilbereiche „Sicherheit“, ein (Standard-) Browser vs. multiple Browser, Administrier- barkeit und Browsermanagement aufgreifen. Auch gilt es feste Aktualisierungszyklen zu prüfen und frühzeitig (wenn möglich bereits in der Beta-Phase) einen Testing-Prozess mit den wichtigsten Web- und Cloud Anwendungen aufzusetzen. Die Experton Group veröffentlicht in Q1 2011 eine Research Note mit Best Practice Empfehlungen zum Thema Browserstrategie.