Gemeinsame PressemitteilungBerlin, 24. September 2009Breiter Zuspruch für „Ich pflege, weil...“Ver.di, AWO, KDA und bpa un...
‐2‐Dem AWO-Bundesvorsitzenden Rainer Brückers geht es bei der Aktion um die Zukunftder Pflege: „Die Altenpflege ist ein mo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

09-09-24 Breiter Zuspruch für Ich pflege, weil ....pdf

179 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Breiter Zuspruch für "Ich pflege, weil..."
[http://www.lifepr.de?boxid=123763]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
179
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

09-09-24 Breiter Zuspruch für Ich pflege, weil ....pdf

  1. 1. Gemeinsame PressemitteilungBerlin, 24. September 2009Breiter Zuspruch für „Ich pflege, weil...“Ver.di, AWO, KDA und bpa unterstützen die Aktion des BMG für PflegendeDie Gewerkschaft ver.di, die Arbeiterwohlfahrt (AWO), das Kuratorium Deutsche Altershilfeund der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unterstützen die Aktion„Ich pflege, weil…“ des Bundesministeriums für Gesundheit. Mit der Aktion soll dasgesellschaftliche Ansehen der Pflegeberufe gestärkt und bei jungen Leuten entsprechendeBerufsentscheidungen gefördert werden. Gemeinsam mit den unterstützendenOrganisationen sollen möglichst viele Pflegende erreicht und für die Teilnahme an derAktion gewonnen werden.Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt begrüßt die breite Unterstützung derAktionspartner: „Pflege ist ein Thema, das die ganze Gesellschaft angeht. Darum freue ichmich, dass wir wichtige Partner aus der Pflege in Deutschland als Unterstützer für unsereAktion gewinnen konnten. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser. Wir wollengemeinsam bei jungen Leuten für die Pflege werben und sie begeistern für einen Beruf, derneben hoher Belastung viel Verantwortung, aber auch Erfüllung mit sich bringt. Gerade weilder Bedarf an Pflegekräften in den nächsten Jahrzehnten wachsen wird, hat der PflegeberufZukunft.“Für das ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke geht es vor allem um dieAnerkennung der Leistung, die die Pflegenden erbringen: „Die Wertschätzung derPflegenden drückt sich zuallererst in der Bezahlung aus. Zudem müssen wir dieArbeitsbelastung drastisch reduzieren, damit der Beruf bis zur Rente ausgeübt werdenkann.“
  2. 2. ‐2‐Dem AWO-Bundesvorsitzenden Rainer Brückers geht es bei der Aktion um die Zukunftder Pflege: „Die Altenpflege ist ein moderner Schlüsselberuf in unserer langlebigenGesellschaft. Es ist ein so vielseitiger wie anspruchsvoller Beruf mit großen Perspektiven imJob-Markt der Zukunft - deshalb müssen wir kraftvoll dafür sorgen, dass die heute schonmehr als 800 000 Menschen, die in der Altenpflege beschäftigt sind und tagtäglich engagiertund qualifiziert unsere Angehörigen versorgen und betreuen, endlich auch die finanzielleund gesellschaftliche Anerkennung bekommen, die sie verdienen. Dafür setzt sich die AWOsowohl als sozialpolitischer Lobbyverband als auch als Träger von mehr als 4000ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe ein.“Der Vorstandsvorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) Dr. h.c. JürgenGohde findet, dass ohne die Stärkung der Pflegenden die Herausforderungen desdemografischen Wandels kaum zu meistern sind. „Es sind gerade die engagiert Pflegenden,von denen es abhängt, ob und wie ältere pflegebedürftige Menschen Lebensqualität undSelbstständigkeit auf ihrem letzten Lebensabschnitt erfahren. Diese Leistung ist von hohemethischen Wert und muss daher mehr gesellschaftliche Anerkennung finden.“bpa-Präsident Bernd Meurer sieht ein positives Image der Pflege als Grundvoraussetzungfür die Attraktivität des Altenpflegeberufs wie auch der Altenpflegeausbildung an: „Nur wennlangfristig deutlich mehr junge, motivierte Menschen diesen Zukunftsberuf ergreifen, ist dierasant steigende Nachfrage nach professioneller Pflege zu schultern."Das Bundesgesundheitsministerium ruft Pflegende auf, sich an der Aktion „Ich pflege,weil ...“ – Geben Sie die Pflege Ihr Gesicht! zu beteiligen und Pflegebotschafterin oderPflegebotschafter zu werden. Teilnehmen kann jede und jeder, der pflegerisch tätig ist, egalob im Beruf, im Ehrenamt oder familiär. Es sind alle Pflegebereiche angesprochen, von derAlten- über die Kranken- bis zur Behindertenpflege.Auf www.bmg.bund.de/ichpflegeweil können interessierte Pflegende ein Foto von sich hochladen und davon berichten, warum sie diesen Beruf ergriffen oder sich für die Pflege einesVerwandten entschieden haben.Weitere Informationen unter:http://www.bmg.bund.de/cln_100/nn_1629662/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/I/Glossar-Ich-pflege-weil/IPW__Galerienteaser.html?__nnn=truehttp://gesundheitspolitik.verdi.de/pflege/ich-pflege-weil

×