SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Landeskundeseminar  2010 aus Lenis Feder
Landeskundeseminar in Leipzig Vom 22. Januar 2010 Bis 5. Februar 2010
Dozenten und Mitarbeiter Cäcilia Kathrin Sabine Kathrin Kessler Christina Christiane Ute Regine
Mitarbeiter Elena Kerstin Gherman Farishta
Sonja Sonja kann es nicht lassen, Sie liebt den Teer nicht nur auf den Straßen. An jeder Ecke muss sie eine rauchen, man sieht auch Ximena mit ihr schmauchen.   Sonjas Mann telefonierte, während er schwitzte unter südlicher Sonne und empfand es nicht gerade als Wonne. Er konnte ja nicht ahnen,  dass wir in Berlin schon fast erfroren waren. Argentinien
Carlos Carlos immer lächelnd und charmant  er kommt aus einem Macho-Land, das ist bekannt. Außer Frauenkenntnis hat er noch andere Werte Er buchte schon von Buenos Aires seine Konzerte.   Argentinien
Benjamin Er kann es bis heute nicht fassen.  Dass die Marokkaner den Tito hochleben lassen Doch sein sonniges Gemüt wird auch das überwinden Ich glaube, wir werden ihn immer lächelnd finden. In Berlin sah man ihn ein bisschen nur, na klar, er war mal wieder allein auf Tour   Bosnien-Herzegowina
Vicky Obwohl sie vorgab, sie wolle nur das Schaltpult bedienen, Sah man, sie steht auf männliche Blondinen! Auch versuchte sie sich in Suaheli; etwas drang an unser Ohr, doch was sie sprach, das kam uns Spanisch vor.   Bolivien
Roseli Der Hunger trieb sie ins Institut, denn gutes Essen schmeckt auch nach Romeo + Julia gut. Beide kamen sehr elegant, die Kollegen hätten sie fast nicht erkannt.   Brasilien
Andrea Andrea weiß es nun dank Domenika auch genau. Was für ein Schwergewicht hat die Rolle der Frau. War das Mittagsmahl auch mal zu klein lud sie Carolina zu Kaffee und Kuchen ein     Chile
Carolina   Für alle, die es noch nicht wissen, Carolina wollte unbedingt deutschen Boden küssen. Das blaue Knie, es zeugt noch davon, die verstauchte Hand scheint etwas geheilet schon.   Chile
Ximena Ximena, die nicht nur gerne lacht sondern auch noch gratis für alle den Kaspar macht beklagt sich in der U-Bahn, zurück von Bonn über mein Trauergesicht- ohne Ton Sie deutet von fern, das sei nicht fein und zeichnet mir noch ´nen Heilgenschein.     Chile
Andrea Nicht nur geschockt über nächtliche Taschendiebe  versetzt ihr der Pförtner auch noch psychische Hiebe.     Ecuador
Juliane Sie löchert die Herrn mit ihren Fragen und das schon seit Tagen. Alle schaun sich schon um, doch sie sagt sich: Wer nicht fragt, bleibt dumm.     Ecuador
Monika Ungarn In Weimar zweigt ab sie zum glühenden Wein, Ganz klar, sie will alleine sein, denn durchs Handy sprach ihr Mann in lieblichem Ton, halt durch mein Schatz, bald komm ich schon. Sie versuchte es mit Füßen und Händen Und konnte durch Kältedrohung das Blatt noch einmal wenden.  
Tatyana Zart besaitet, immer von ihrem Pelz begleitet da stellt man sich viele Fragen, wie so ein Persönchen kann  -35°- ertragen.   Kasachstan
Kristina Sie fühlte sich nicht verstanden, am Anfang in Mazedonischen Landen. In der Schule konnte sie nie stille sein, das brachte ihr bei den Lehrern keine Lorbeeren ein Als sie wollte aufrufen zur Protestaktion im Namen von den armen Tieren, zeigte der Lehrer nur seinen Hohn, das ging ihr schon an die Nieren.     Mazedonien
John  John Wesleys Familie ist auf der ganzen Welt bekannt  denn man erblickte sie auch auf den Kopien in Dr. Menraths Hand. Als ich in Bonn war in die Drehtür eingeklemmt,  waren die Lachmuskeln der Kollegen ganz enthemmt. John sagte: Was hätten wir denn zu lachen, wenn du nicht machtest solche Sachen. In Dresden hatte er sich unbewusst auf Diät gesetzt, Seine Frau beginnt zu schüren den Grill fürs „Asado“ schon jetzt. Den nach seinen Schilderungen wird sie wissen, dass in nächster Zeit sie nur „Asado“ wird machen müssen.   Paraguay
Lothar   Lothar reiste erst Montagabend herbei In seinen Adern pochte noch die Hitze von Paraguay. Doch in Köln hat er sehr gefroren, er zog seine Jacke hinauf, bis über die Ohren.   Paraguay
Leni Wie euch allen bekannt, stammen Regine + ich aus dem Schwabenland. Der große (Friedrich) Schiller war auch ein Schwabe Es tut mir leid, dass ich nicht viel von ihm habe, denn  das Dichten, wenn sich´s nicht reimt, ist schon manchmal ´ne Plagerei, deshalb holte ich mir schnell ein paar Moncheri herbei. Da ging´s dann viel besser schon, Ihr mehrt es manchmal am freieren Ton. Auch den Karton konnte´ ich noch verwenden als Lineal, Ich finde MON CHERI ist einfach ideal.       Paraguay
Domenika Die 3. der Chaceños, war auch nicht namenlos, am 4. Tage traute sie sich, mir zu sagen: Sie heiße nicht Cornelia, sondern ihr Name sei Domenika.   In Dresden, im Kurfürstenhaus Gab sie sich als Kenner von Rotwein aus. Andrea + Carolina akzeptierten ihren Rat sofort Sie tranken gleich ein zweites Glas dort.   Ihre Lieblingsbeschäftigung, das Telefonieren nimmt kein Ende, da hindert auch nicht die Entfernung der Kontinente aufhören tut sie nicht so bald, sie hat immer noch ´ne Karte im Hinterhalt.   Paraguay
Goscha   Goscha sagte zu mir am ersten Tag, weshalb ich sie ganz besonders mag. „Dein Deutsch ist nicht schlecht.“ Ihr könnt euch denken, wie das das Selbstbewusstsein hebt Sie kann das beurteilen, Sie hat 1 Jahr als Au-pair in Hamburg gelebt.   Für Goscha war Dresden nicht interessant, sie zog es vor im Hotel zu bleiben, (in einem Raum, der uns allen bekannt, mit vielen Kacheln an der Wand), um sich dort die Zeit zu vertreiben.     Polen
Anna   Auf der Fahrt nach Leipzig im Bus, war für Anna das Spanischlernen ein Muss. Die wichtigsten Vokabeln wie „te quiero“ konnte sie schon nach kurzer Zeit, mit denen kommt sie in Süd-Amerika bestimmt sehr weit.   Polen
Violetta Violetta erlebte ein Wunder am goldenen Schrein im Dom. Sie fand auf dem Mosaik ihren Ohrring wieder, den sie hatte abgeschrieben schon.   Ihre Grippe-Arznei hatte sie nicht zu Hause vergessen, sondern schon am 3. Tag aufgegessen. Ich machte mir schon große Sorgen Zum glück sah ich sie wieder gesund am nächsten Morgen.   Polen
Vita   Die Bahn, fast war sie schon da, und als Vita uns´ren sorgenvollen Blick noch sah,  meinte sie: „Wir sind doch keine Kinder mehr, Wir finden auch allein hierher.“   Ukraine
Leonor Mit ihrem schwarzen Hut wie Napoleon, stand sie in Siegerpose schon. Aber gegen General Winter in „Alemania“ Steht man mit warmen Stiefeln schon besser da. Sie musste lernen, nicht immer hilft „COCA“ Sondern für halte Füße auch ´mal ein MOOKA     Bolivien
Hallina„gesprochen Gallina“ Von Weimar nach Leipzig, schon mit großen Sorgen, zeigte uns Galina ein Foto, auf dem  jemand heimlich verborgen. Jeder der es sah, prustete los, Gallina war ganz fassungslos. Sie fürchtete, dass dieser Jemand könnte beweisen  dass täglich sie bügelt mit dem heißen Eisen.   Carlos setzte sich sehr entfernt, dass niemand ihn als Teilnehmer der Gruppe erkennt.   Was dachte sich wohl unser großer Lyrik-Performance-Dichter, als während seines Vortrags, nur nach hinten blickten Halinas Lichter.     Weissrussland
Valentina Schnell lernte sie die Bedienung des PCs Durch Dr. Dronskes Hand, doch Dr. Menrath, großes Unheil ahnend, ihr die Tastatur sofort wieder entwand.   Ihr Vortrag am Länderabend War sehr erquickend und labend, die Musik, die sie uns spielte vor  drang nicht nur bis an unser Ohr. Sehnsuchts-und Heimwehgefühle all uns´re Seelen aufwühlte.     Weissrussland
Landeskundeseminar Leipzig 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gestaltung eines Flyers
Gestaltung eines FlyersGestaltung eines Flyers
Gestaltung eines FlyersFranz Strauss
 
Unbestimmter Artikel
Unbestimmter ArtikelUnbestimmter Artikel
Unbestimmter Artikellillondon
 
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikar
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas KashalikarSahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikar
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikarbmkandalkar
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin
 
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0Jörg Reschke
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienVirtual Identity AG
 
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011Jörg Reschke
 
Final WZ Referententagung
Final WZ ReferententagungFinal WZ Referententagung
Final WZ ReferententagungChange Workshop
 
Informatika grupo 8 procesadores
Informatika grupo 8 procesadoresInformatika grupo 8 procesadores
Informatika grupo 8 procesadoresJasmin Cárdenas
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Marie Tobias
 
Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.Arturo Raúl Cortés
 
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...
Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...pludoni GmbH
 

Andere mochten auch (19)

De Just One Message
De Just One MessageDe Just One Message
De Just One Message
 
SEO@h_da: Chefgrill
SEO@h_da: ChefgrillSEO@h_da: Chefgrill
SEO@h_da: Chefgrill
 
Gestaltung eines Flyers
Gestaltung eines FlyersGestaltung eines Flyers
Gestaltung eines Flyers
 
Unbestimmter Artikel
Unbestimmter ArtikelUnbestimmter Artikel
Unbestimmter Artikel
 
Imagenes Tridim
Imagenes TridimImagenes Tridim
Imagenes Tridim
 
Illik verteilte systeme
Illik verteilte systemeIllik verteilte systeme
Illik verteilte systeme
 
Metabolismo del fosforo 2
Metabolismo del fosforo 2Metabolismo del fosforo 2
Metabolismo del fosforo 2
 
Memorias de un computador
Memorias de un computadorMemorias de un computador
Memorias de un computador
 
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikar
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas KashalikarSahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikar
Sahastranetra A Bestseller On Vishnusahasranam Dr. Shriniwas Kashalikar
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
 
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
 
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
 
Final WZ Referententagung
Final WZ ReferententagungFinal WZ Referententagung
Final WZ Referententagung
 
Informatika grupo 8 procesadores
Informatika grupo 8 procesadoresInformatika grupo 8 procesadores
Informatika grupo 8 procesadores
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010
 
Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.
 
Anexos manual
Anexos manualAnexos manual
Anexos manual
 
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...
Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3b das Wissen ...
 

language coach institute

  • 1. Landeskundeseminar 2010 aus Lenis Feder
  • 2. Landeskundeseminar in Leipzig Vom 22. Januar 2010 Bis 5. Februar 2010
  • 3. Dozenten und Mitarbeiter Cäcilia Kathrin Sabine Kathrin Kessler Christina Christiane Ute Regine
  • 4. Mitarbeiter Elena Kerstin Gherman Farishta
  • 5. Sonja Sonja kann es nicht lassen, Sie liebt den Teer nicht nur auf den Straßen. An jeder Ecke muss sie eine rauchen, man sieht auch Ximena mit ihr schmauchen.   Sonjas Mann telefonierte, während er schwitzte unter südlicher Sonne und empfand es nicht gerade als Wonne. Er konnte ja nicht ahnen, dass wir in Berlin schon fast erfroren waren. Argentinien
  • 6. Carlos Carlos immer lächelnd und charmant er kommt aus einem Macho-Land, das ist bekannt. Außer Frauenkenntnis hat er noch andere Werte Er buchte schon von Buenos Aires seine Konzerte.   Argentinien
  • 7. Benjamin Er kann es bis heute nicht fassen. Dass die Marokkaner den Tito hochleben lassen Doch sein sonniges Gemüt wird auch das überwinden Ich glaube, wir werden ihn immer lächelnd finden. In Berlin sah man ihn ein bisschen nur, na klar, er war mal wieder allein auf Tour   Bosnien-Herzegowina
  • 8. Vicky Obwohl sie vorgab, sie wolle nur das Schaltpult bedienen, Sah man, sie steht auf männliche Blondinen! Auch versuchte sie sich in Suaheli; etwas drang an unser Ohr, doch was sie sprach, das kam uns Spanisch vor.   Bolivien
  • 9. Roseli Der Hunger trieb sie ins Institut, denn gutes Essen schmeckt auch nach Romeo + Julia gut. Beide kamen sehr elegant, die Kollegen hätten sie fast nicht erkannt.   Brasilien
  • 10. Andrea Andrea weiß es nun dank Domenika auch genau. Was für ein Schwergewicht hat die Rolle der Frau. War das Mittagsmahl auch mal zu klein lud sie Carolina zu Kaffee und Kuchen ein     Chile
  • 11. Carolina   Für alle, die es noch nicht wissen, Carolina wollte unbedingt deutschen Boden küssen. Das blaue Knie, es zeugt noch davon, die verstauchte Hand scheint etwas geheilet schon.   Chile
  • 12. Ximena Ximena, die nicht nur gerne lacht sondern auch noch gratis für alle den Kaspar macht beklagt sich in der U-Bahn, zurück von Bonn über mein Trauergesicht- ohne Ton Sie deutet von fern, das sei nicht fein und zeichnet mir noch ´nen Heilgenschein.     Chile
  • 13. Andrea Nicht nur geschockt über nächtliche Taschendiebe versetzt ihr der Pförtner auch noch psychische Hiebe.     Ecuador
  • 14. Juliane Sie löchert die Herrn mit ihren Fragen und das schon seit Tagen. Alle schaun sich schon um, doch sie sagt sich: Wer nicht fragt, bleibt dumm.     Ecuador
  • 15. Monika Ungarn In Weimar zweigt ab sie zum glühenden Wein, Ganz klar, sie will alleine sein, denn durchs Handy sprach ihr Mann in lieblichem Ton, halt durch mein Schatz, bald komm ich schon. Sie versuchte es mit Füßen und Händen Und konnte durch Kältedrohung das Blatt noch einmal wenden.  
  • 16. Tatyana Zart besaitet, immer von ihrem Pelz begleitet da stellt man sich viele Fragen, wie so ein Persönchen kann -35°- ertragen.   Kasachstan
  • 17. Kristina Sie fühlte sich nicht verstanden, am Anfang in Mazedonischen Landen. In der Schule konnte sie nie stille sein, das brachte ihr bei den Lehrern keine Lorbeeren ein Als sie wollte aufrufen zur Protestaktion im Namen von den armen Tieren, zeigte der Lehrer nur seinen Hohn, das ging ihr schon an die Nieren.     Mazedonien
  • 18. John John Wesleys Familie ist auf der ganzen Welt bekannt denn man erblickte sie auch auf den Kopien in Dr. Menraths Hand. Als ich in Bonn war in die Drehtür eingeklemmt, waren die Lachmuskeln der Kollegen ganz enthemmt. John sagte: Was hätten wir denn zu lachen, wenn du nicht machtest solche Sachen. In Dresden hatte er sich unbewusst auf Diät gesetzt, Seine Frau beginnt zu schüren den Grill fürs „Asado“ schon jetzt. Den nach seinen Schilderungen wird sie wissen, dass in nächster Zeit sie nur „Asado“ wird machen müssen.   Paraguay
  • 19. Lothar   Lothar reiste erst Montagabend herbei In seinen Adern pochte noch die Hitze von Paraguay. Doch in Köln hat er sehr gefroren, er zog seine Jacke hinauf, bis über die Ohren.   Paraguay
  • 20. Leni Wie euch allen bekannt, stammen Regine + ich aus dem Schwabenland. Der große (Friedrich) Schiller war auch ein Schwabe Es tut mir leid, dass ich nicht viel von ihm habe, denn das Dichten, wenn sich´s nicht reimt, ist schon manchmal ´ne Plagerei, deshalb holte ich mir schnell ein paar Moncheri herbei. Da ging´s dann viel besser schon, Ihr mehrt es manchmal am freieren Ton. Auch den Karton konnte´ ich noch verwenden als Lineal, Ich finde MON CHERI ist einfach ideal.       Paraguay
  • 21. Domenika Die 3. der Chaceños, war auch nicht namenlos, am 4. Tage traute sie sich, mir zu sagen: Sie heiße nicht Cornelia, sondern ihr Name sei Domenika.   In Dresden, im Kurfürstenhaus Gab sie sich als Kenner von Rotwein aus. Andrea + Carolina akzeptierten ihren Rat sofort Sie tranken gleich ein zweites Glas dort.   Ihre Lieblingsbeschäftigung, das Telefonieren nimmt kein Ende, da hindert auch nicht die Entfernung der Kontinente aufhören tut sie nicht so bald, sie hat immer noch ´ne Karte im Hinterhalt.   Paraguay
  • 22. Goscha   Goscha sagte zu mir am ersten Tag, weshalb ich sie ganz besonders mag. „Dein Deutsch ist nicht schlecht.“ Ihr könnt euch denken, wie das das Selbstbewusstsein hebt Sie kann das beurteilen, Sie hat 1 Jahr als Au-pair in Hamburg gelebt.   Für Goscha war Dresden nicht interessant, sie zog es vor im Hotel zu bleiben, (in einem Raum, der uns allen bekannt, mit vielen Kacheln an der Wand), um sich dort die Zeit zu vertreiben.     Polen
  • 23. Anna   Auf der Fahrt nach Leipzig im Bus, war für Anna das Spanischlernen ein Muss. Die wichtigsten Vokabeln wie „te quiero“ konnte sie schon nach kurzer Zeit, mit denen kommt sie in Süd-Amerika bestimmt sehr weit.   Polen
  • 24. Violetta Violetta erlebte ein Wunder am goldenen Schrein im Dom. Sie fand auf dem Mosaik ihren Ohrring wieder, den sie hatte abgeschrieben schon.   Ihre Grippe-Arznei hatte sie nicht zu Hause vergessen, sondern schon am 3. Tag aufgegessen. Ich machte mir schon große Sorgen Zum glück sah ich sie wieder gesund am nächsten Morgen.   Polen
  • 25. Vita   Die Bahn, fast war sie schon da, und als Vita uns´ren sorgenvollen Blick noch sah, meinte sie: „Wir sind doch keine Kinder mehr, Wir finden auch allein hierher.“   Ukraine
  • 26. Leonor Mit ihrem schwarzen Hut wie Napoleon, stand sie in Siegerpose schon. Aber gegen General Winter in „Alemania“ Steht man mit warmen Stiefeln schon besser da. Sie musste lernen, nicht immer hilft „COCA“ Sondern für halte Füße auch ´mal ein MOOKA     Bolivien
  • 27. Hallina„gesprochen Gallina“ Von Weimar nach Leipzig, schon mit großen Sorgen, zeigte uns Galina ein Foto, auf dem jemand heimlich verborgen. Jeder der es sah, prustete los, Gallina war ganz fassungslos. Sie fürchtete, dass dieser Jemand könnte beweisen dass täglich sie bügelt mit dem heißen Eisen.   Carlos setzte sich sehr entfernt, dass niemand ihn als Teilnehmer der Gruppe erkennt.   Was dachte sich wohl unser großer Lyrik-Performance-Dichter, als während seines Vortrags, nur nach hinten blickten Halinas Lichter.     Weissrussland
  • 28. Valentina Schnell lernte sie die Bedienung des PCs Durch Dr. Dronskes Hand, doch Dr. Menrath, großes Unheil ahnend, ihr die Tastatur sofort wieder entwand.   Ihr Vortrag am Länderabend War sehr erquickend und labend, die Musik, die sie uns spielte vor drang nicht nur bis an unser Ohr. Sehnsuchts-und Heimwehgefühle all uns´re Seelen aufwühlte.     Weissrussland