Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.

Wege einer Entdeckungsreise - Gemeinsames wird sichtbar. Rückblick und Ausblick / Smery jednej objavnej cesty – spoločné sa stáva viditeľným. Pohľad späť a výhľad do budúcnosti

0

Teilen

Nächste SlideShare
Wehrmachtsausstellung 2002
Wehrmachtsausstellung 2002
Wird geladen in …3
×
1 von 37
1 von 37

Wege einer Entdeckungsreise - Gemeinsames wird sichtbar. Rückblick und Ausblick / Smery jednej objavnej cesty – spoločné sa stáva viditeľným. Pohľad späť a výhľad do budúcnosti

0

Teilen

Herunterladen, um offline zu lesen

Final conference Project Memory Without Borders, 13th and 14th of May 2014 (Castle Bratislava & Austrian State Archives), http://crossborderarchives.eu: Presentation in German Language by Renate Domnanich

Final conference Project Memory Without Borders, 13th and 14th of May 2014 (Castle Bratislava & Austrian State Archives), http://crossborderarchives.eu: Presentation in German Language by Renate Domnanich

Weitere Verwandte Inhalte

Weitere von ICARUS - International Centre for Archival Research

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Wege einer Entdeckungsreise - Gemeinsames wird sichtbar. Rückblick und Ausblick / Smery jednej objavnej cesty – spoločné sa stáva viditeľným. Pohľad späť a výhľad do budúcnosti

  1. 1. Wege einer Entdeckungsreise – Gemeinsames wird sichtbar. Rückblick und Ausblick
  2. 2. crossborderarchives.eu
  3. 3. CrArc – Projektlaufzeit 1. Februar 2012 bis 30. Juni 2014 Voraussetzungen beim Projekt:  Sichtbare, wesentliche, dauerhafte grenzüberschreitende Wirkung  Grundlegende, grenzüberschreitende Zusammenarbeit  Mehrwert im öffentlichen Interesse – Projekt, das ohne Förderung kaum Chancen auf Realisierung hätte  …
  4. 4. BUDGET
  5. 5. Das Österreichische Staatsarchiv als Projektpartner kann viel beitragen zum „Gedächtnis ohne Grenzen – Historische Dokumente als Grundlage grenzüberschreitender Identität und Kultur“
  6. 6. Verbesserung der Zusammenarbeit … einschließlich Wissenstransfers und Informationszugang
  7. 7. Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen in der Region … … ist gewährleistet  durch das Angebot des Suchportals  durch das Angebot, gratis an Führungen, Kursen, Workshops und Konferenzen teilnehmen zu können
  8. 8. Stationen der Entdeckungsreise Der Rückblick Wir beginnen …
  9. 9. vor 96 Jahren … fast auf den Tag genau … am 16. Mai mit Ausschnitten aus einer Kriegsmatrik
  10. 10. Die Kriegsmatriken – darin unzählige Schicksale …
  11. 11. … unzählige Opfer an den Fronten … die meisten starben durch Schüsse oder von Granaten getroffen, aber es gab auch Krankheiten oder Unglücksfälle, gelegentlich auch Selbstmorde …
  12. 12. Leutnant Stefan Spitzner aus Wien Unfall bei einer Autofahrt in Dalmatien
  13. 13. Hauptmann Johann Zwierzina … Flugzeugabsturz (ein Trainsoldat) verunglückt: beim Graszupfen abgestürzt
  14. 14. UNBEKANNT „Personsbeschreibung“ eines Selbstmörders „bei Bade-Anstalt …“ in Kriegsmatriken, KM562, folio 26
  15. 15. … auch Frauenschicksale im 1. Weltkrieg … In Serbien
  16. 16. Und nach Ende des Ersten Weltkrieges zur Weihnachtszeit 1918 vergiftet sich die Hilfspflegerin Therese Weiss … und stirbt im Kriegsspital III. in Wien
  17. 17. Stationen der Entdeckungsreise •Das Kriegsspital Nr. III (Baumgarten) im Westen von Wien
  18. 18. Einst standen hier Baracken … heute hören wir die Schlachtgesänge herüber vom angrenzenden …
  19. 19. Hanappi-Stadion
  20. 20. Es gab auch Trauungen in der Kriegszeit, auch auf dem Areal der (Kriegs-)Spitäler ... hier ein Beispiel vom Kriegsspital III., Baumgarten
  21. 21. „Trauung am Sterbebette“
  22. 22. Heute auf dem Areal des damaligen Kriegsspitals …
  23. 23. Nun noch ein Beispiel … … einer Trauungseintragung vom Kriegsspital VI., Wien-Simmering eines Soldaten mit dem Namen …
  24. 24. Kriegsopfer Der etwas anderen Art …
  25. 25. Ein echter Wiener …
  26. 26. „Eigenschaften des Gemüthes und des Charakters“: Beschreibung im Jahr 1892: „heiter, gutmütig, etwas leichtsinnig, Schwärmer“ Karl Topsch, vom Zivilberuf Kutscher, war geboren im Jahre 1869 in Hernals, damals noch Niederösterreich …, und der Heurige - damals wie heute – war gleich ums Eck …
  27. 27. Strafprotokoll-Auszug liegt im Grundbuchsblatt (GB) Wien, Geburtsjahr 1869 (Karton Nr. 196)
  28. 28. Das traurige Ende im Kriegsspital IV in Wien-Meidling in der Hohenbergstraße (zwischen Meidlinger Trainkaserne und Schönbrunn) … und schließlich am Zentralfriedhof
  29. 29. Und nun wieder zu erfreulicheren Berichten • Ein Rückblick in die jüngste Vergangenheit, auf eine ebenfalls sehr interessante Projekttätigkeit …
  30. 30. Kurse im März 2014 im ÖStA – FORSCHUNG verbindet GRENZENLOS • Mit dem Ziel grenzüberschreitende Netzwerke aufzubauen • Als Triebfeder zur Intensivierung der Zusammenarbeit • Zur Hebung der Qualität bei Forschungsprojekten - durch Vermittlung der Zugangsmöglichkeiten zu historischen Dokumenten
  31. 31. Unter „Aktuelles“ der Bericht auf der Website
  32. 32. Baron Hennebergs Schicksal wurde beleuchtet …
  33. 33. Ausblick • Viele Forschungsmöglichkeiten eröffnen sich durch die Online- Stellung • Abbau von Barrieren erleichtert die Zusammenarbeit • Rückmeldungen als Grundlage für Entscheidungen in welche Richtung wir Projekte vorantreiben wollen
  34. 34. Danke für Ihre Aufmerksamkeit und für die gute und gedeihliche Zusammenarbeit aller, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben!

×