Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Eu Förderregion Biblis

Biblis könnte Förderung aus Fördertopf "strukturschwächere Landesteile im ländlichen Raum" nach dem abschalten der Atomkraftwerke bekommen.
www.sonnenfluesterer.de

  • Loggen Sie sich ein, um Kommentare anzuzeigen.

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Eu Förderregion Biblis

  1. 1. Echo Online - 263,5 Millionen Euro aus Brüssel Seite 1 von 2 263,5 Millionen Euro aus Brüssel Regionalentwicklung: Odenwald wird Förderregion für neuen Europäischen Fonds – Erstes Projekt Überwaldbahntrasse KREIS BERGSTRASSE. Es geht um viel Geld: 263,5 Millionen Euro stehen Hessen in den nächsten sieben Jahren bis 2013 aus Mitteln des neuen Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Ziel ist es, strukturschwächere Landesteile im ländlichen Raum zu fördern. Landrat Matthias Wilkes (CDU) will erreichen, dass davon möglichst viel für Projekte im Kreis Bergstraße abfällt. Einen großen Schritt dazu hat Wilkes durch Verhandlungen mit Wirtschaftsminister Alois Rhiel bereits gemacht: Neben Mittel- und Nordhessen hat das hessische Kabinett in der vergangenen Woche den Odenwald als einzige Vorrangregion im Regierungsbezirk Darmstadt festgeschrieben. Auf die Vorranggebiete soll mindestens 60 Prozent des Geldsegens für Hessen entfallen. Grundlage sind Verträge zwischen den Bundesländern und der Europäischen Union (EU). Dabei sah es noch im vergangenen Jahr so aus, als solle der Kreis leer ausgehen: Die ursprüngliche Förderregion Odenwald endete an den Grenzen des Odenwaldkreises. Davon und der mangelnden kreisübergreifenden Kommunikation der Interessengemeinschaft Odenwald (IGO) über diesen Sachverhalt habe er sich vor den Kopf gestoßen gefühlt, betonte Wilkes. Bei Gesprächen mit dem Ministerium habe er dargelegt, dass beispielsweise die Überwald-Gemeinden Abtsteinach, Wald-Michelbach und Grasellenbach ebenso große strukturelle Probleme hätten wie etwa Beerfelden im Odenwaldkreis. Außerdem lebten in den Odenwald-Kommunen des Kreises Bergstraße ebenso viele Menschen wie im gesamten Odenwaldkreis. Dieser Argumentation sei das Ministerium schließlich gefolgt. In die Verhandlungen seien auch zwei der betroffenen Bürgermeister eingebunden gewesen. Die Neckartalstädte Hirschhorn und Neckarsteinach wurden in letzter Minute mit aufgenommen. Bei den Verhandlungen habe er auch die Kommunen Modautal, Fischbachtal und Groß-Umstadt aus dem Kreis Darmstadt-Dieburg quasi „huckepack“ genommen, schmunzelt Wilkes. Auch diese sind nun namentlich im Vorranggebiet Odenwald aufgeführt. Dank einer Sonderregelung könnten sogar Fördermittel für Biblis und die Nachbargemeinden abfallen: Falls das Kernkraftwerk Biblis während der Laufzeit der Förderperiode bis 2013 abgeschaltet wird und dadurch erheblich Arbeitsplätze wegfallen, wird der Standort mit den Vorranggebieten gleichgestellt. Nun gehe es für Städte und Gemeinden darum, möglichst schnell überzeugende Projekte vorzulegen, wirbt der Landrat. Denn feste Förderquoten für bestimmte Gebiete gibt es nicht. Ausschlaggebend sei die Qualität der Anträge. Ansprechpartner für interessierte Kommunen ist Carl-Christian Beckmann von der Wirtschaftsförderung. http://www.echo-online.de/kundenservice/a_detail.php3?id=486620 07.08.2007
  2. 2. Echo Online - 263,5 Millionen Euro aus Brüssel Seite 2 von 2 Über ein erstes großes Projekt, die Sicherung der Überwaldbahntrasse, gebe es bereits Vorgespräche mit Staatssekretär Klaus-Peter Güttler und den betroffenen Gemeinden Mörlenbach, Abtsteinach und Wald-Michelbach, betont Wilkes. Damit werde die Grundlage gelegt für eine touristische Nutzung für Draisinefahrten. Werde jetzt nichts getan, sei die Sanierung der Trasse in 20 Jahren nicht mehr zu bezahlen. Dieses Projekt entspreche hundertprozentig den EFRE-Zielen „Nutzung und Inwertsetzung des Natur- und des kulturellen Erbes als Grundlage für eine identitätsstiftende Entwicklung der Regionen“. Er hoffe auf einen Zuschuss von einer Million Euro, 50 Prozent der Kosten für die Sanierung. Für die Gegenfinanzierung schwebt Wilkes ein Darlehen der Investitionsbank Hessen vor. Zur Tilgung könnte der Pachtzins eines privaten Betreibers eingesetzt werden. Bereits nächstes Jahr solle die erste Draisine fahren, wünscht sich der Landrat. Die zehn Kilometer lange Überwaldbahn von Mörlenbach nach Wald-Michelbach mit drei Viadukten und zwei Tunneln zwischen Mörlenbach-Weiher und Wald-Michelbach wurde 1901 eingeweiht, 1983 fuhr der letzte Personenzug, im März 1994 der letzte Güterzug auf der Strecke. Seitdem ist die Strecke stillgelegt und bröckeln die Viadukte. Für weitere Projekte seien Ideen-Wettbewerbe der Kommunen gefragt, betont Wilkes. Denkbar sei beispielsweise eine Förderung für das Drachenmuseum im Lindenfels, für Naturschutzzentren, touristische Angebote wie einen weiteren Ausbau des Angebots im Infozentrum am Felsenmeer. Familien wünschten sich oft kombinierte Angebote für das Wochenende: Erst Klettern am Felsenmeer, dann ein Besuch im Drachenmuseum Lindenfels und zum Abschluss eine Draisinenfahrt nach Wald-Michelbach. Neben dem Odenwaldkreis gehören im Kreis Bergstraße zum Vorranggebiet Odenwald die Städte und Gemeinden Lindenfels, Lautertal, Fürth, Rimbach, Mörlenbach, Birkenau, Gorxheimertal, Abtsteinach, Wald-Michelbach, Grasellenbach, Hirschhorn und Neckarsteinach. Im Kreis Darmstadt-Dieburg liegen Modautal, Fischbachtal und Groß-Umstadt im Fördergebiet. mam 6.7.2007 http://www.echo-online.de/kundenservice/a_detail.php3?id=486620 07.08.2007

×