1
MH-Fokus 6/2015: MH-Interview “Optimierungspotenziale Family
Offices & MH-Panel-Themen” / Veranstaltungshinweise:
FUNDFO...
2
Fondsboutique aus? Wie gewichtet man quantitative und qualitative Faktoren bei der
Auswahl? Was sollte ein Anbieter berü...
3
Anleger“ ein recht heterogenes Panel zum Thema Risikomanagement zu moderieren
(Prof. Dr. Yvonne Brückner, Tobias Karow, ...
4
2. Veranstaltungshinweise
FundForum International (Monaco), funds exellence (Frankfurt),
„Risikoprofiling von Anlegern“ ...
5
SKALIS (Ingmar Przewlocka)
Petercam (Thomas Meyer)
Weitere Informationen: FundsExellenceFrankfurt2015
 Expertenforum Ri...
6
Podium: Bernd Bötsch, Prof. Dr. Yvonne Brückner, Ilona Freudenreich
(stiftungsreich.de), Tobias Karow (Die Stiftung)
Mod...
7
PS:
Die neuen Gedanken kommen fast immer nur von Außenseitern. Der Fachmann, auch
der geistig überlegenste, steht immer ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MH-Fokus 6/2015: MH-Interview "Optimierungspotenziale Family Offices & MH-Panel-Themen" / FUNDFORUM INTERNATIONAL / funds exellence / "Risikoprofiling"

621 Aufrufe

Veröffentlicht am

MH-Fokus 6/2015: MH-Interview “Optimierungspotenziale Family Offices & MH-Panel-Themen” / Veranstaltungshinweise: FUNDFORUM INTERNATIONAL (1.7.2015) – funds excellence (23.6.2015), “Risikoprofiling” (18.6.2015)
1. „Im Bereich der Kommunikation zwischen Produktanbietern und Family Offices gibt es immer noch große Optimierungspotenziale!“ (15.6.2015)
Vom 29. Juni bis zum 2. Juli findet das FundForum International in Monaco statt. Der unabhängige Branchenexperte Markus Hill moderiert auch in diesem Jahr wieder eine Paneldiskussion. Mit Entscheidern von Family Offices diskutierte er dort über den Themenkomplex „Attraktivität von Fondsboutiquen“ und Due Diligence. In Verbindung mit den Investment-Themen „Kopf, Bauch oder Maschine?“ wird das Thema Fondsboutiquen von Markus Hill bei der am 23.6.2015 stattfindenden Frankfurter Veranstaltung funds exellence zusätzlich aufgegriffen. IPE Institutional Investment-Chefredakteur Frank Schnattinger sprach mit ihm über aktuelle Themen, die auch vor dem Hintergrund der Veranstaltung bei Family Offices und in der Fondsindustrie verstärkt diskutiert werden.

Das FundForum findet in Monaco vom 29.6 bis 2.7. statt

IPE Institutional Investment: Welche Themen sind in diesem Jahr für Sie für Ihr Panel in Monaco interessant?
Hill: Das Thema Fondsboutiquen und Family Offices ist glücklicherweise kein Modethema. Family Offices wie auch andere institutionelle Investoren betrachten die unabhängigen Asset Manager als eine etablierte Bereicherung des Investmentuniversums. Über die Jahre nehme ich wahr, dass sich natürlich häufig Investmentprozesse auf Anbieterseite wie auch Due Diligence-Prozesse auf der Investorenseite weiter entwickeln. Umso interessanter wird es bei der Paneldiskussion sein, Unterschiede mit den Panelisten herauszuarbeiten. Was macht eine gute Fondsboutique aus? Wie gewichtet man quantitative und qualitative Faktoren bei der Auswahl? Was sollte ein Anbieter berücksichtigen, um auf das „Radar“ von Family Offices zu kommen? In Monaco sitzen neben Fondsselektoren auch eine große Anzahl von Produktanbietern. Meine Erfahrung über viele Panels hinweg: Im Bereich der Kommunikation zwischen Produktanbietern und Family Offices gibt es immer noch große Optimierungspotenziale!

IPE Institutional Investment: Kurz vor Ihrem Monaco-Termin werden Sie in Frankfurt ein weiteres Panel zum Thema „Kopf, Bauch oder Maschine?“ mit Produktanbietern moderieren. Wo kann hier ein Schwerpunkt bei Ihrer Diskussion liegen?
Hill: Natürlich werden in Frankfurt auch Themen wie Due Diligence, Prozesse und Managementstrategien und Investmentstile angesprochen. Themen wie regelgebundene Investmentprozesse und diskretionäres, gegebenenfalls „intuitives“ Fondsmanagement bieten sich zur kontroversen Diskussion an. Maschine schlägt Persönlichkeit? Roboter übernehmen die Macht? Aktives versus pseudo-aktives Management – wo liegen die Grenzen? Welche Verbindungen gibt es bei

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
621
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MH-Fokus 6/2015: MH-Interview "Optimierungspotenziale Family Offices & MH-Panel-Themen" / FUNDFORUM INTERNATIONAL / funds exellence / "Risikoprofiling"

  1. 1. 1 MH-Fokus 6/2015: MH-Interview “Optimierungspotenziale Family Offices & MH-Panel-Themen” / Veranstaltungshinweise: FUNDFORUM INTERNATIONAL (1.7.2015) – funds excellence (23.6.2015), “Risikoprofiling” (18.6.2015) 1. „Im Bereich der Kommunikation zwischen Produktanbietern und Family Offices gibt es immer noch große Optimierungspotenziale!“ (15.6.2015) Vom 29. Juni bis zum 2. Juli findet das FundForum International in Monaco statt. Der unabhängige Branchenexperte Markus Hill moderiert auch in diesem Jahr wieder eine Paneldiskussion. Mit Entscheidern von Family Offices diskutierte er dort über den Themenkomplex „Attraktivität von Fondsboutiquen“ und Due Diligence. In Verbindung mit den Investment-Themen „Kopf, Bauch oder Maschine?“ wird das Thema Fondsboutiquen von Markus Hill bei der am 23.6.2015 stattfindenden Frankfurter Veranstaltung funds exellence zusätzlich aufgegriffen. IPE Institutional Investment-Chefredakteur Frank Schnattinger sprach mit ihm über aktuelle Themen, die auch vor dem Hintergrund der Veranstaltung bei Family Offices und in der Fondsindustrie verstärkt diskutiert werden. IPE Institutional Investment: Welche Themen sind in diesem Jahr für Sie für Ihr Panel in Monaco interessant? Hill: Das Thema Fondsboutiquen und Family Offices ist glücklicherweise kein Modethema. Family Offices wie auch andere institutionelle Investoren betrachten die unabhängigen Asset Manager als eine etablierte Bereicherung des Investmentuniversums. Über die Jahre nehme ich wahr, dass sich natürlich häufig Investmentprozesse auf Anbieterseite wie auch Due Diligence-Prozesse auf der Investorenseite weiter entwickeln. Umso interessanter wird es bei der Paneldiskussion sein, Unterschiede mit den Panelisten herauszuarbeiten. Was macht eine gute Das FundForum findet in Monaco vom 29.6 bis 2.7. statt
  2. 2. 2 Fondsboutique aus? Wie gewichtet man quantitative und qualitative Faktoren bei der Auswahl? Was sollte ein Anbieter berücksichtigen, um auf das „Radar“ von Family Offices zu kommen? In Monaco sitzen neben Fondsselektoren auch eine große Anzahl von Produktanbietern. Meine Erfahrung über viele Panels hinweg: Im Bereich der Kommunikation zwischen Produktanbietern und Family Offices gibt es immer noch große Optimierungspotenziale! IPE Institutional Investment: Kurz vor Ihrem Monaco-Termin werden Sie in Frankfurt ein weiteres Panel zum Thema „Kopf, Bauch oder Maschine?“ mit Produktanbietern moderieren. Wo kann hier ein Schwerpunkt bei Ihrer Diskussion liegen? Hill: Natürlich werden in Frankfurt auch Themen wie Due Diligence, Prozesse und Managementstrategien und Investmentstile angesprochen. Themen wie regelgebundene Investmentprozesse und diskretionäres, gegebenenfalls „intuitives“ Fondsmanagement bieten sich zur kontroversen Diskussion an. Maschine schlägt Persönlichkeit? Roboter übernehmen die Macht? Aktives versus pseudo-aktives Management – wo liegen die Grenzen? Welche Verbindungen gibt es bei den Themen Fondsboutiquen und aktives versus passives Management? In diesem Zusammenhang erscheint immer wieder interessant, dass die Begrifflichkeiten in der Diskussion immer noch verschieden benutzt werden. Welche Bedeutung spielen ETFs und „Smart Beta“? Was unterscheidet Modethemen von langfristigen Investmentrends? Value, Growth, Blend – auch hier verbinden sich die angeführten Punkte zu Themen, die viel Anregung zur Diskussion bieten. IPE Institutional Investment: Welche anderen interessanten Themen sehen Sie derzeit in der Fondsindustrie? Hill: Wie oben angeführt, die Diskussion, was wirklich aktives und passives Management bedeutet, erscheint mir noch nicht ausdiskutiert. Ich bekomme bei bestimmten „Medien-Themen“ wie Fintech das Bedürfnis nach Zusatzinformation durch Branchenexperten – einfach weil der Begriff so weit gefasst ist. Auch kann eine fundierte Definitionsdiskussion hilfreich sein: Fintech – was genau bedeutet es für die klassische Asset Management-Industrie? Berenberg, Hauck & Aufhäuser und Universal-Investment haben diesen Frühling beispielsweise bei internen Veranstaltungen diese Themen intensiver diskutieren lassen. Eine Bestätigung der Aktualität des Themas: Auf der funds exellence werden u. a. auch Herr Richter vom BVI und Professor Dr. Hackethal von der Universität Frankfurt mit Frau Schwarzer vom Handelsblatt dieses Thema erörtern („Zukunft der Anlageberatung? - Honorar oder Provision / Berater oder Roboter?“). Dieser Bereich weist zumindest in Grundzügen eine Verbindung zu dem oben angeführten Thema „Kopf, Bauch oder Maschine?“ auf. Zu dem Themenkreis Fintech habe ich noch keine feste Meinung, deshalb verspricht die weitere Diskussion spannend: Was passiert mit „konventionellen“ Vermögensverwaltern? Wo bestehen die Chancen und Risiken für Portfoliomanager? IPE Institutional Investment: Asset Management, „Robo Advisory“ und andere quantitative Betrachtungsweisen liegen thematisch nahe beieinander. Welche sogenannt weicheren Themen beobachten Sie derzeit zusätzlich mit größerem interessiert? Hill: Klassische Schnittstellen erscheinen mir oft interessant. Oft hat man das Gefühl, dass viele Dinge eigentlich nicht isoliert betrachtet werden müssen. Am 18. Juni werden ich untere anderem die Gelegenheit haben, bei der Veranstaltung „Risikoprofiling für
  3. 3. 3 Anleger“ ein recht heterogenes Panel zum Thema Risikomanagement zu moderieren (Prof. Dr. Yvonne Brückner, Tobias Karow, Bernd Bötsch, Ilona Freudenreich). Warum sind solche Konstellationen interessant? Man kann das Thema Risiko einmal durch die Brille eines Produktanbieters (Stiftungsfonds), einer Marketing-Spezialistin (Stiftungen), einer Professorin (Family Offices & Stiftungen) und eines Redakteurs (Die Stiftung) betrachten. Themen wie Risikomanagement, Risikoempfinden und Regulierung findet man genauso bei Diskussion mit Selektoren. Bei eigenen Investmentkonzept-Checks (Fondsauflage) oder bei Fondsselektions-Projekten stelle ich bei Diskussionen mit Investoren häufig fest, dass diese scheinbar weicheren Faktoren eine große Bedeutung besitzen. Gerade die Teile, die hier häufig nicht vollständig befriedigend mit reinem Zahlengerüst beantwortet werden können, stoßen auf den größten Diskussionsbedarf. Man landet dann häufig, wie zu Beginn unseres Gespräches, wieder bei den Themen „Köpfe“ und Prozesse, die notwendigen quantitativen Daten werden ohnehin beim Entscheidungsprozess berücksichtigt: Die Teilnahme auf Fachveranstaltungen oder das Publizieren von Artikeln stellen eigentlich nur „Bausteine“, die neben der Projektarbeit zusätzliche Anregungen zum fachlich motivierten Gedankenaustausch mit der Investorenseite geben, ähnlich wie Formate für „Investoren-Dialog“ wie das nächste Frankfurter Fondsboutiquen-Panel. IPE Institutional Investment: Einmal über den Tellerrand geschaut – welche Themen interessieren Sie außerhalb der Asset Management-Branche? Hill: Derzeit lese ich nochmals ausgewählte Kapitel aus „Strategische Logik – Die langfristigen Quellen der Unternehmensrentabilität“ von Prof. J. Carlos Jarillo. (Auch interessant: „Sintflut“ von Adam Tooze, Geschichte). Diesen Mai hatte ich einmal die Gelegenheit, einen seiner Vorträge auf einer Veranstaltung in Frankfurt anzumoderieren. Völlig losgelöst von seiner Portfoliomanagement-Expertise („Value Investing“) erschien mir insbesondere sein Hintergrund als Strategieexperte interessant. Viele der Themen, die er in seinem Buch behandelt, lassen sich auf viele Branchen übertragen, einfach nur ein paar grundsätzliche Überlegungen, die einmal in ergänzenden Facetten präsentiert werden: Ob ich jetzt die Positionierung eines Vermögensverwalters betrachte oder die Positionierung eines Automobilherstellers – am Ende geht es um Kommunikation, Strategien und Marktzutrittsschranken. Über den Tellerrand geschaut – Family Offices, Vermögensverwaltungen und auch Stiftungen stellen genauso Dienstleistungseinheiten dar wie Anwaltskanzleien, Wirtschaftsprüfer und Consultants. Auch Kunst, Soziales, Medien und viele andere Bereiche kann man durch diese Brille betrachten. Von hier aus ist man schnell bei den allgemeinen Bereichen Wirtschaft, Geschichte, Politik und Philosophie – wie eingangs erwähnt, die Diskussion an den Schnittstellen erscheint faszinierend – wenn man diese Verbindungen sieht, mit der Grundausrichtung: „Connecting the dots“! IPE Institutional Investment: Herr Hill, wir danken Ihnen für das Gespräch. Veranstaltungshinweise zu FundForum International, Monaco ( 29.6. – 2.7.2015) / funds exellence, Frankfurt (23.6.2015) / „Risikoprofiling für Anleger“, Wiesbaden (18.6.2015): http://de.slideshare.net/MarkusHill/fund- forumfundsexellencerisikoprofiling13062015 Quelle: www.institutional-investment.de
  4. 4. 4 2. Veranstaltungshinweise FundForum International (Monaco), funds exellence (Frankfurt), „Risikoprofiling von Anlegern“ (Wiesbaden)  FUNDFORUM INTERNATIONAL, Monaco, 2015; Wednesday 1 July Session Details / Family Offices 16.10 -16.20 NEW RESEARCH BRIEFING What Family Offices Want From Boutique Funds Markus Hill 16.20 - 16.55 Expert Discussion With Leading Family Offices Moderator: Markus Hill With: Marcel Müller, HQ TRUST Paolo Crozzoli, FUCHS & ASSOCIÉS FINANCE S.A. Magnus Von Schlieffen, BREIDENBACH VON SCHLIEFFEN & CO Thorsten Querg, FOCAM Weitere Informationen: FundForumInternationalMonaco2015 Interview-IPE-Institutional-Investment-MH-FundForumMonaco2014 Interview-IPE-Institutional-Investment-MH-FundForumMonaco2013  funds exellence, Frankfurt, 23.6.2015 Investmentstile / Managementstrategien – Kopf, Bauch oder Maschine? Moderation: Markus Hill (Asset-Management-Consultant) Ariqon (Stefan Ferstl) Gothaer (Christian Tolle) Pioneer (Kai Wiecking)
  5. 5. 5 SKALIS (Ingmar Przewlocka) Petercam (Thomas Meyer) Weitere Informationen: FundsExellenceFrankfurt2015  Expertenforum Risikoprofiling von Anlegern, Wiesbaden, 18.6.2015 Stiftungen, Versorgungswerke, Pensionskassen - sie entscheiden für andere über deren Geld und Risiko 08:45 - 09:00 Uhr Ankommen, Registrieren, Kontakt 09:00 - 09:15 Uhr Begrüßung – Einführung und Ausblick auf den Tag Moderation: Markus Hill (MH Services) und Monika Müller (FCM Finanz Coaching) 09:15 - 9:45 Uhr Wieviel Risiko ist erlaubt? - Rechtliche und steuerliche Grenzen von Anlageentscheidungen in Stiftungen Dr. Martin Hackenberg (Kanzlei Dr. Hackenberg) 9:45 - 10:30 Uhr Alle unter einen Hut – Die Herausforderung des Risikoprofilings bei Stiftungen Dorothee Drögemüller (Kanzlei für Finanzplanung) Vorträge inklusive Puzzlediskussion 10:30 - 11:00 Uhr Kaffeepause 11:00 - 11:45 Uhr Ratio, Intuition , Emotion – was steuert unsere Wahrnehmung von Risiko? Prof. Dr. Yvonne Brückner (DHBW Stuttgart, Center of Finance) 11:45 – 12.00 Uhr Konsequent Werte schaffen auch im Niedrigzinsumfeld Bernd Bötsch (Prisma Investment GmbH) 12:00 - 13:00 Uhr Gehen wir jedes Risko ein, um Sicherheit zu erlangen? offene Podiums- und Puzzlediskussion
  6. 6. 6 Podium: Bernd Bötsch, Prof. Dr. Yvonne Brückner, Ilona Freudenreich (stiftungsreich.de), Tobias Karow (Die Stiftung) Moderation: Markus Hill 13:00 - 14:00 Uhr Pause und gemeinsames Mittagessen 14:00 - 14:30 Uhr Werte, Geld und Risiko - psychologische Aspekte bei nachhaltigen Finanzentscheidungen Monika Müller (FCM Finanz Coaching) 14:30 - 15:45 Uhr Hilfe wir brauchen mehr Risiko – Begleitung zu einem reifen und bewussten Umgang mit Finanzentscheidungen Falldarstellung mit Gruppenarbeit Moderation: Maria-Christina Nimmerfroh (Hochschule-Bonn-RheinSieg) und Markus Hill (MH Services) 15:45 - 16:15 Uhr Kaffeepause 16:15 - 16:45 Uhr Gutes Risikomanagement bedeutet auch: rechtssicherer Umgang mit Logo, Webseite, Urheberrecht und Datenschutz Swaantje Dirks (Graf Praschma, Heß & Rottloff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) 16:45 - 17:00 Uhr Abschluss und Ausblick auf das nächste Forum Moderation: Markus Hill (MH Services) und Medienpartner: Monika Müller (FCM Finanz Coaching) Weitere Informationen: RisikoprofilingAnlegerWiesbaden2015 Input, Ideen und Anregungen zu den oben angeführten Themengebieten sind immer willkommen: info@markus-hill.com bzw. +49 (0) 163 4616 179 BVI_Vortrag_Stiftungseignung_Vermögensverwalter_Family Offices Viele Grüsse aus Frankfurt, Markus Hill
  7. 7. 7 PS: Die neuen Gedanken kommen fast immer nur von Außenseitern. Der Fachmann, auch der geistig überlegenste, steht immer zu sehr in seinem Berufskreise, er ist daher fast nie in der Lage, eine wirkliche Revolution hervorzurufen: er kennt die Tradition zu genau und hat, ob er will oder nicht, zu viel Respekt vor ihr. Auch weiß er zuviel Einzelheiten, um die Dinge noch einfach genug zu sehen, und gerade damit fehlt ihm die erste Bedingung jeder wirksamen Neuentdeckung: denn wertvoll und fruchtbar sind immer nur die einfachen Gedanken. (Egon Friedell) PPS: Leseprobe – Wenn Ideen Sex haben (Matt Ridley) Die Geschichte der Menschheit ist eine großartige Erfolgsgeschichte, und es gibt keinen vernünftigen Grund für die - allerdings weitverbreitete - Annahme, dass urplötzlich in unserer Zeit der Fortschritt erlahmen, die Innovationskraft und Erfindungsgabe der Menschen versiegen und die Verbreitung von Wohlstand an ein Ende kommen soll. Die kulturelle Entwicklung des Menschen hat über Jahrtausende zu immer besseren Lebensbedingungen geführt. Der Schlüssel dafür waren die Arbeitsteilung und der Austausch von Ideen. Wenn wir nicht verzagen und die kreativen Kräfte der Menschen nicht behindert werden, dann kann uns ein 21. Jahrhundert bevorstehen, in dem der Wohlstand sich vermehrt, extreme Armut zurückgeht, Krankheiten eingedämmt werden, die Überbevölkerung abnimmt, die technologische Entwicklung blüht, Wissen und Bildung immer mehr Menschen erreicht und Umweltbedingungen sich verbessern. https://www.randomhouse.de/leseprobe/Wenn-Ideen-Sex-haben-Wie-Fortschritt- entsteht-und-Wohlstand-vermehrt-wird/leseprobe_9783421045287.pdf (An- und Abmeldung von MH-Fokus – bitte einfach eine kurze Mail an info@markus- hill.com senden, bzw. siehe auch www.markus-hill.com – vorangegangene MH-Fokus-Ausgaben zum Download. Anregungen zu Themen, Ergänzungen / Kritik ist willkommen, gerne kann der Newsletter an fachlich Interessierte weitergeleitet werden. Stichwort: Einladung zum Dialog/“Gedankenaustausch“, persönliches Kennenlernen in Frankfurt nicht ausgeschlossen. Mobil: 0049(0)1634616179.) Markus Hill MH Services email: info@markus-hill.com website: www.markus-hill.com phone: 0049 (0) 69 280 714 mobile: 0049 (0) 163 4616 179

×