SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Lebenswege Erkunden
Adressaten
Berufsgruppenübergreifende Jahresarbeit in der Philosophischen Praxis
In der Gruppe „Lebenswege Erkunden“ erforschen wir gemeinsam persönliche Lebensprozesse. Neugierig set-
zen wir uns methodisch und gestaltend mit unserer eigenen Geschichte und unserer aktuellen Situation ausein-
ander. Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster stehen dabei im Vordergrund.
Wir entdecken unsere Lebenseinstellungen und Weltanschauungen und reflektieren über unsere Selbstposi-
tionen, sozialen Bindungen und Erinnerungen. Kreativ und offen sammeln wir wertvolle Erfahrungen und erkun-
den neue, erschließbare Lebensmöglichkeiten.
Unsere Arbeit wendet sich sowohl an jüngere als auch an erfahrene Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die In-
teresse an interdisziplinärer, ressourcenorientierter Selbstreflexion haben. Unsere Gruppe ist bewusst multi-
professionell und interkulturell zusammengestellt. Der Fokus richtet sich auch auf die lebensnahe Umsetzung
unserer Erkenntnisse im beruflichen, familiären und persönlichen Feld.
Auftaktveranstaltung
17. Januar 2018 von 18h30 bis 21h30. Anmeldung erforderlich. Kostenbeteiligung: 30 EUR.
Ort
Philosophische Praxis, Goethestr. 21, 5. OG, 60313 Frankfurt.
www.philosophische-praxis-ffm.de
Foto Ilka Emsheimer
Kosten
Referentinnen / Anmeldungen
Die Kosten der berufsgruppenübergreifenden Jahresarbeit in der Philosophischen Praxis betragen 660 EUR.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Blatt „Vertragsbedingungen“.
Ute Gahlings, PD Dr. phil. habil. M.A.	 info@philosophische-praxis-ffm.de 	 Tel: 0170 / 17 121 14
Ilka Emsheimer, MBA U. Chicago Dipl.-Ing.	 info@philosophische-praxis-ffm.de	 Tel: 0172 / 28 101 75
www.philosophische-praxis-ffm.de
Arbeitsformat
Wir arbeiten ausschließlich in Kleingruppen. Der so geschaffene Rahmen ermöglicht ein beziehungsorientiertes
Vertrauen und bietet weitere Vernetzungsaktivitäten durch begleitende themenspezifische Veranstaltungen.
Die Gruppenarbeit umfasst insgesamt 11 Module. Diese finden jeweils am dritten Mittwoch im Monat von
18h30 bis 21h30 statt.
Modul 1 „Wo komme ich her?“ Ausgangssituation: Kulturell, familiär,
persönlich
Module 2 - 3 „Wie bin ich aufgewachsen?“ Lehrjahre: Heranwachsen, Freund-
schaften, erste Liebe
Module 4 - 5 „Wie habe ich mein Leben aus-
gerichtet?“
Gründerjahre: Selbstfindung, Existenzsi-
cherung, Partnerschaft
Module 6 - 7 „Wie hat sich mein Leben ent-
faltet?“
Lebenserfahrungen: Karriere, Krisen,
Sozialität
Module 8 – 9 „Was hat das Leben mich gelehrt?“ Zeit der Reife: Lebensglück, Weisheit,
Schicksalsschläge
Module 10 – 11 „Wo stehe ich und wo gehe ich hin?“ Fest des Lebens: Lebensbilanz,
Wertschätzung, Zukunftsvision
Foto Ilka Emsheimer

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018

Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das LebenXing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das LebenXing Harmony
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftFranziska Köppe
 
Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013Sonja Witting
 
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...Gianna Reich
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPKatja Bett
 
Unternehmenspräsentation von Michelle: AWO-Obdachlosenheim
Unternehmenspräsentation  von Michelle:  AWO-ObdachlosenheimUnternehmenspräsentation  von Michelle:  AWO-Obdachlosenheim
Unternehmenspräsentation von Michelle: AWO-Obdachlosenheimandreasblau
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kursprogramm 2016
Kursprogramm 2016Kursprogramm 2016
Kursprogramm 2016maru59
 
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungThomas Stephenson
 
Leitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-InstitutLeitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-InstitutOeko-Institut
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenFriedemann Hesse
 

Ähnlich wie Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018 (20)

Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das LebenXing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
 
Dagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
Dagmar Frick-Islitzer Bio + AbstractDagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
Dagmar Frick-Islitzer Bio + Abstract
 
Berlin Seminare
Berlin SeminareBerlin Seminare
Berlin Seminare
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
 
Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013
 
psychologie_1_22.pptx
psychologie_1_22.pptxpsychologie_1_22.pptx
psychologie_1_22.pptx
 
Psychologie
Psychologie Psychologie
Psychologie
 
LUXXprofile - Infos und Nutzen
LUXXprofile - Infos und NutzenLUXXprofile - Infos und Nutzen
LUXXprofile - Infos und Nutzen
 
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
 
Unternehmenspräsentation von Michelle: AWO-Obdachlosenheim
Unternehmenspräsentation  von Michelle:  AWO-ObdachlosenheimUnternehmenspräsentation  von Michelle:  AWO-Obdachlosenheim
Unternehmenspräsentation von Michelle: AWO-Obdachlosenheim
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
web_brosch
web_broschweb_brosch
web_brosch
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
 
Kursprogramm 2016
Kursprogramm 2016Kursprogramm 2016
Kursprogramm 2016
 
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
 
Leitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-InstitutLeitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-Institut
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
 

Mehr von Markus Hill

Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDEN
Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDENFrankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDEN
Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDENMarkus Hill
 
ValueInvestingInvestorenDB2015
ValueInvestingInvestorenDB2015ValueInvestingInvestorenDB2015
ValueInvestingInvestorenDB2015Markus Hill
 
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDF
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDFInterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDF
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDFMarkus Hill
 
AMGuideAssetManagementGremien2015
AMGuideAssetManagementGremien2015AMGuideAssetManagementGremien2015
AMGuideAssetManagementGremien2015Markus Hill
 
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015Markus Hill
 
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014Markus Hill
 
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)Markus Hill
 
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)Markus Hill
 
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & Services
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & ServicesInternational Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & Services
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & ServicesMarkus Hill
 
Mh services profile27022013
Mh services profile27022013Mh services profile27022013
Mh services profile27022013Markus Hill
 
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In Frankfurt
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In FrankfurtEndowments And Asset Management in Germany - Panel In Frankfurt
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In FrankfurtMarkus Hill
 
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009Markus Hill
 
MarkusHillServicesProfile2010
MarkusHillServicesProfile2010MarkusHillServicesProfile2010
MarkusHillServicesProfile2010Markus Hill
 
Amsterdam Iiff Final080309
Amsterdam Iiff Final080309Amsterdam Iiff Final080309
Amsterdam Iiff Final080309Markus Hill
 
Market Entry Asset Management Germany
Market Entry Asset Management GermanyMarket Entry Asset Management Germany
Market Entry Asset Management GermanyMarkus Hill
 

Mehr von Markus Hill (17)

Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDEN
Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDENFrankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDEN
Frankfurt 2018: Auftakt LEBENSWEGE ERKUNDEN
 
MH_Fokus_1_2015
MH_Fokus_1_2015MH_Fokus_1_2015
MH_Fokus_1_2015
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 
ValueInvestingInvestorenDB2015
ValueInvestingInvestorenDB2015ValueInvestingInvestorenDB2015
ValueInvestingInvestorenDB2015
 
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDF
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDFInterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDF
InterviewMHStiftungenVVVertrauen2014.PDF
 
AMGuideAssetManagementGremien2015
AMGuideAssetManagementGremien2015AMGuideAssetManagementGremien2015
AMGuideAssetManagementGremien2015
 
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015
FrankfurtImpactInvesting_Program_RI-Workshop_02102015
 
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014
FrankfurterDialogFamilyOfficesVermögensverwalter2014
 
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)
Frankfurter Dialog für Family Offices und Vermögensverwalter (Präsentation)
 
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)
Aspekte der Stiftungseignung eines Vermögensverwalters (BVI-Seminar)
 
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & Services
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & ServicesInternational Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & Services
International Expansion & Market Entry Germany: Initial Thoughts & Services
 
Mh services profile27022013
Mh services profile27022013Mh services profile27022013
Mh services profile27022013
 
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In Frankfurt
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In FrankfurtEndowments And Asset Management in Germany - Panel In Frankfurt
Endowments And Asset Management in Germany - Panel In Frankfurt
 
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009
Presentation germanymarketentryandmanagerselection2009
 
MarkusHillServicesProfile2010
MarkusHillServicesProfile2010MarkusHillServicesProfile2010
MarkusHillServicesProfile2010
 
Amsterdam Iiff Final080309
Amsterdam Iiff Final080309Amsterdam Iiff Final080309
Amsterdam Iiff Final080309
 
Market Entry Asset Management Germany
Market Entry Asset Management GermanyMarket Entry Asset Management Germany
Market Entry Asset Management Germany
 

Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018

  • 1. Lebenswege Erkunden Adressaten Berufsgruppenübergreifende Jahresarbeit in der Philosophischen Praxis In der Gruppe „Lebenswege Erkunden“ erforschen wir gemeinsam persönliche Lebensprozesse. Neugierig set- zen wir uns methodisch und gestaltend mit unserer eigenen Geschichte und unserer aktuellen Situation ausein- ander. Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster stehen dabei im Vordergrund. Wir entdecken unsere Lebenseinstellungen und Weltanschauungen und reflektieren über unsere Selbstposi- tionen, sozialen Bindungen und Erinnerungen. Kreativ und offen sammeln wir wertvolle Erfahrungen und erkun- den neue, erschließbare Lebensmöglichkeiten. Unsere Arbeit wendet sich sowohl an jüngere als auch an erfahrene Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die In- teresse an interdisziplinärer, ressourcenorientierter Selbstreflexion haben. Unsere Gruppe ist bewusst multi- professionell und interkulturell zusammengestellt. Der Fokus richtet sich auch auf die lebensnahe Umsetzung unserer Erkenntnisse im beruflichen, familiären und persönlichen Feld. Auftaktveranstaltung 17. Januar 2018 von 18h30 bis 21h30. Anmeldung erforderlich. Kostenbeteiligung: 30 EUR. Ort Philosophische Praxis, Goethestr. 21, 5. OG, 60313 Frankfurt. www.philosophische-praxis-ffm.de Foto Ilka Emsheimer
  • 2. Kosten Referentinnen / Anmeldungen Die Kosten der berufsgruppenübergreifenden Jahresarbeit in der Philosophischen Praxis betragen 660 EUR. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Blatt „Vertragsbedingungen“. Ute Gahlings, PD Dr. phil. habil. M.A. info@philosophische-praxis-ffm.de Tel: 0170 / 17 121 14 Ilka Emsheimer, MBA U. Chicago Dipl.-Ing. info@philosophische-praxis-ffm.de Tel: 0172 / 28 101 75 www.philosophische-praxis-ffm.de Arbeitsformat Wir arbeiten ausschließlich in Kleingruppen. Der so geschaffene Rahmen ermöglicht ein beziehungsorientiertes Vertrauen und bietet weitere Vernetzungsaktivitäten durch begleitende themenspezifische Veranstaltungen. Die Gruppenarbeit umfasst insgesamt 11 Module. Diese finden jeweils am dritten Mittwoch im Monat von 18h30 bis 21h30 statt. Modul 1 „Wo komme ich her?“ Ausgangssituation: Kulturell, familiär, persönlich Module 2 - 3 „Wie bin ich aufgewachsen?“ Lehrjahre: Heranwachsen, Freund- schaften, erste Liebe Module 4 - 5 „Wie habe ich mein Leben aus- gerichtet?“ Gründerjahre: Selbstfindung, Existenzsi- cherung, Partnerschaft Module 6 - 7 „Wie hat sich mein Leben ent- faltet?“ Lebenserfahrungen: Karriere, Krisen, Sozialität Module 8 – 9 „Was hat das Leben mich gelehrt?“ Zeit der Reife: Lebensglück, Weisheit, Schicksalsschläge Module 10 – 11 „Wo stehe ich und wo gehe ich hin?“ Fest des Lebens: Lebensbilanz, Wertschätzung, Zukunftsvision Foto Ilka Emsheimer