SCIENCE PARK GRAZJAHRESBERICHT 2010 | 2011
Gesellschafter:Sponsoren:Fördergeber:Akademische Partner:KooperationspartnerInnen:361 consulting group | 4students – Studi...
HERAUSGEBER:                     LAYOUT:Science Park Graz GmbH           mezzotinto, hello@mezzotinto.atPlüddemanngasse 39...
JAHRESBERICHT 10 | 11INHALT     WILLKOMMEN IM GRÜNDUNGSZENTRUM     Vorwort                                            // 5...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                // 2                         MAG. DR. REINHARD NEUDORFER, DIGITAL...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11   // 3                                            SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11AKADEMISCHESGRÜNDUNGS...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11   // 4
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                              //5                                                ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                           // 6DER SCIENCEPARK GRAZSTELLT SICH VORDer Science Par...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                            // 7DAS ÖSTERREICHISCHEINKUBATORENNETZWERK AplusBDas ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                   // 8                  FÖRDERGEBER UND SPONSORE...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                 // 9                  GESELLSCHAFTER            ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                            // 10                         DI THOMAS JERMAN, BRIGHT RED SYSTEMS“SE...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11   // 11                                             SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11UNSEREGRÜNDER|INNEN...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                       // 12     HIGHLIGHTS                                      ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                 // 13                       AUSZEICHNUNGEN      ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                    // 14         NEUZUGÄNGE                     ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                            // 15BIKECITYGUIDEBikeCityGuide kennt...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                                  // 16BRIGHT YELLOW FUTUREBYF – ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                          // 17DIGITALHERZDigitalherz entwickelt und betreibt    ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                     // 18       EFEO TECHNOLOGY      Die zunehme...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                          // 19FECOMFECOM entwickelt bildgestützt...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                 // 20         IN BETREUUNGDiese Firmen und Proje...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                               // 21Biotenzz                                     ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                  // 22Dr. Lanz-Sitz                    Eduard La...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                 // 23mamtam                            mamtam ha...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                   // 24Stirzone                          Stirzon...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                // 25                                            ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                               // 26Cryoshelter                                  ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                                                   // 27Iuvaris                  ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                               // 28smaXtec                                      ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                                             // 29YLOG                                           ...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11                            // 30                         MICHAEL WIMMER, BRIGHT YELLOW FUTURE“NE...
SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11   // 31                                               SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11RUND UM DENSCIENC...
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011

2.960 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jahresbericht des Geschäftsjahres 2010/2011 mit Infos über Aktivitäten, Gründerteams und dem Inkubator.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.960
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jahresbericht Science Park Graz 2010/2011

  1. 1. SCIENCE PARK GRAZJAHRESBERICHT 2010 | 2011
  2. 2. Gesellschafter:Sponsoren:Fördergeber:Akademische Partner:KooperationspartnerInnen:361 consulting group | 4students – Studien Info Service | Abteilung Wirtschaft der Stadt Graz | Abtei­lung Wissenschaft und Forschung des Landes Steiermark | AIESEC | Alumni Med Uni Graz | alumniUNI Graz | alumniTUGraz 1887 | ASEP – Austrian Senior Experts Pool | Austria WirtschaftsserviceGmbH (AWS) | BFP – Die Steuerexperten | business incubator Graz | Career Center der UniversitätGraz | custo­marketing | Faschingbauer & Schaar Werbeagentur | Forschungsmanagement und –serviceder Universität Graz | Forschungsmanagement & Forschungsförderung MedUni Graz | FotoatelierRobert Frankl | Gate2Growth | Gartler & Partner | Grazer Treuhand | Gründerinnenzentrum Steiermark |Gründerland Steiermark | Gründer­Service der Wirtschaftskammer Steiermark | HTU Graz | Human.technology Styria | i2b – Die Börse für Business Angels | ICS Internationalisierungscenter Steiermark |IAESTE | innolab | jobland­steiermark.at | Ketchum Publico | Microsoft Bizspark | moodley brandidentity | Neuroth | ÖH Uni Graz | Payer International Technologies | Pinus.Team Managementgesell­schaft | Sevian7 | STARTeurope | Start­up­Center Reininghaus | Stefan Lippitsch Veranstaltungstechnik| Styria Media Group | Technologietransfer der TU Graz | Technologieverwertung der TU Graz | Uni forLife – Weiterbildung an der Universität Graz | Uniport | Werbeagentur Andreas Jaritz | WienerStädtische – Vienna Insurance Group | Woche Graz | Wukonig Internet Agentur
  3. 3. HERAUSGEBER: LAYOUT:Science Park Graz GmbH mezzotinto, hello@mezzotinto.atPlüddemanngasse 39 Simon Cazzanelli, Katrin Kreiner,8010 Graz Johanna Lamprecht, Moritz Pisk, Elisabeth SchagerlTel.: +43 (0)316 873-9101Fax: +43 (0)316 873-9109 BILDMATERIAL:Email: info@sciencepark.at Robert Frankl, office@foto-frankl.atWeb: www.sciencepark.at Projekte/Firmen des Science Park GrazFÜR DEN INHALT VERANTWORTLICH:Mag. Ing. Emmerich WutschekSonja Buchegger, BSC
  4. 4. JAHRESBERICHT 10 | 11INHALT WILLKOMMEN IM GRÜNDUNGSZENTRUM Vorwort // 5 Der Science Park Graz stellt sich vor // 6 Das AplusB-Programm // 7 Stimmen unserer Fördergeber und unseres Sponsors // 8 Statements unserer Gesellschafter // 9 UNSERE GRÜNDERINNEN Highlights aus dem letzten Geschäftsjahr // 12 Unsere Neuzugänge 2010 | 2011 // 14 In Betreuung // 20 Die Alumni des Science Park Graz // 25 RUND UM DEN SCIENCE PARK GRAZ Was bietet das akademische Gründungszentrum? // 32 Der Science Park Graz Investment-Club // 32 Der Aufnahmeprozess // 33 Unser Projektbeirat // 34 Jahresrückblick // 36 Der Ideenwettbewerb 2010 | 2011 // 36 SPG aktiv // 37 Akademische MentorInnen // 38 Business MentorInnen // 40
  5. 5. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 2 MAG. DR. REINHARD NEUDORFER, DIGITALHERZ“DIE POSITIVE ATMOSPHÄRE, DIE FÜR START-UPSRELEVANTEN WORKSHOPS IN KLEINGRUPPEN, DIEOPERATIVE VERNETZUNG MIT ANDEREN GRÜN-DERINNEN UND DAS NETZWERK, WELCHES DURCHDAS MENTORINGPROGRAMM ERWEITERT WIRD,ERKLÄREN, WARUM DIE ERFOLGSQUOTE DES SCIENCEPARK GRAZ GRÖSSER 90% IST. DAS TEAM VON DIGI-TALHERZ IST STOLZ DABEI ZU SEIN.”
  6. 6. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 3 SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11AKADEMISCHESGRÜNDUNGS­ZENTRUM GRÜNDUNGSZENTRUM AKADEMISCHES
  7. 7. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 4
  8. 8. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 //5 // 5 VORWORT Ing. Mag. Emmerich Wutschek Geschäftsführer Science Park GrazSehr geehrte Damen und Herren,der Zusammenhang ist einfach zu beschreiben: ein Land wie nicht. Daher ist der Austausch zwischen Wissenschaft undÖsterreich hat Angebote an Produkten, Dienstleistungen Wirtschaft so wichtig.oder Verfahren, die weltweit nachgefragt und zu attraktiven In einer Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Wirt­Preisen verkauft werden können. Die Bereitstellung dieser Leis­ schaft durften auch der Science Park Graz und seine akademi­tungen benötigt Arbeitskräfte und Investitionen. Dadurch schen GründerInnen im abgelaufenen Geschäftsjahr wiederentsteht Kaufkraft bei den Beschäftigten, welche wieder wei­ ihre Aufgaben wahrnehmen. Mit 13 aufgenommen neuentere volkswirtschaftlich wohltuende Effekte auslöst, wie z.B. Gründungsprojekten wurde sogar der bisherige Aufnahmere­die Vollbeschäftigung oder die Finanzierbarkeit sinnvoller so­ kord erzielt. Neben den neu entstandenen Start­up­Firmenzialer Einrichtungen. haben sich heuer vor allem die strategischen PartnerschaftenDie wichtigste Frage, die sich aber stellt ist die: Woher nimmt unserer GründerInnen mit etablierten Unternehmen im In­Österreich alle diese wunderbaren Leistungen und weshalb und Ausland sehr erfolgreich entwickelt. Die bestehenden Fir­sind diese so leicht verkäuflich und begehrt? Antwort auf letz­ men konnten dabei mit den Innovationen aus dem Scienceteres: weil sie neu, vorteilhaft oder sogar bahnbrechend sind Park neue attraktive Geschäftsfelder eröffnen, die Gründungs­und den KäuferInnen der Produkte, Verfahren oder Dienst­ projekte finden in diesen Unternehmen fertige Vertriebswe­leistungen mehr Freude machen als andere Angebote – also ge oder Produktionsanlagen vor, ohne diese erst selbst müh­voll konkurrenzfähig sind. Und woher nehmen wir diese? Wie sam aufbauen zu müssen. Alles in Allem wieder viele  win­wir wissen, leisten WissenschafterInnen und AbsolventInnen win­Positionen aus dem AplusB­Konzept!der hohen Schulen durch Grundlagenforschung, angewand­ Unseren Dank und unsere Anerkennung wollen wir allen Per­te Forschung und die Vermittlung der Ergebnisse, einen gro­ sönlichkeiten entbieten, die diese Prozesse ermöglichen undßen Beitrag zur internationalen Konkurrenzfähigkeit der Lei­ begünstigen! Allen voran unseren universitären Gesellschaf­stungen Österreichs. Nur die jahrelange, tiefe Beschäftigung tern, repräsentiert durch die Herren Rektoren Sünkel, Smollemit einem Wissensgebiet ermöglicht es einem Anbieter von und Gutschelhofer, sowie allen weiteren Universitätsangehö­geistigen Leistungen einen Spitzenplatz im internationalen rigen, den Fördergebern des Bundes und des Landes Steier­Vergleich einzunehmen ­ gewissermaßen als erste Stufe (auch) mark, den Kooperationspartnern aus der Wirtschaft und demzum wirtschaftlichen Erfolg. In einer zweiten Stufe muss es “GO! GründerCenter” der Steiermärkischen Sparkasse für diezur Verwertung der Ergebnisse kommen: Erst der Transfer des langjährige Unterstützung des Science Park Graz.Wissens aus den Instituten in die Unternehmungen hineinmacht geistige Errungenschaften zu barer Münze für das Land Mit freundlichen Grüßen,und seine Menschen. Nur Unternehmen setzen Innovationen, Emmerich Wutschekdie oft aus den Schnittflächen verschiedener Wissenschafts­gebiete stammen, in Wertschöpfung um. Ohne diese geht es
  9. 9. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 6DER SCIENCEPARK GRAZSTELLT SICH VORDer Science Park Graz (SPG) ist das Gründungs­ dungsvorhabens mit Beratung, Coaching, Infra­zentrum der Technischen Universität Graz, der struktur, Finanzierung und Fördermitteln zuMedizinischen Universität Graz und der Karl­ unterstützen. Dabei werden ausschließlich inno­Franzens­Universität Graz. Ziel der Einrichtung vative Gründungsprojekte mit besonders hohemist es, AkademikerInnen aus allen Wissensdiszi­ Wachstumspotential bis zu 24 Monate lang aufplinen, die ihre kreativen Geschäftsideen umset­ dem Weg in ihre Selbstständigkeit begleitet.zen wollen, in einer frühen Phase ihres Grün­Neben den drei Gesellschaftern und der Steiermärkischen Dem eigenen Mentoring­Programm für die Gründungspro­Sparkasse als Sponsor unterstützen und ergänzen einige Part­ jekte des Science Park Graz gehören über 100 erfolgreichener das Arbeitsprogramm des Science Park Graz: GeschäftsführerInnen und UniversitätsprofessorInnen ehren­ amtlich an. Aufbauend auf langjähriger Erfahrung und Fach­ Campus02 ­ Fachhochschule der Wirtschaft kompetenz werden die Projekte und Firmen laufend in den FH Joanneum Graz Bereichen Strategie, Geschäftsmodell, Businessplan, Betriebs­ Gründerland Steiermark wirtschaft und Business Development gecoacht. Human.technology Styria Österreichische Akademie der Wissenschaften Stadt Graz Universitätszentrum Rottenmann Wirtschaftskammer Graz 1 ING. MAG. EMMERICH WUTSCHEK Geschäftsführung und Gründungsberatung 2 MAG. BERNHARD WEBER Gründungsberatung und Controlling 3 DI MAG. OTMAR KÜHNER Gründungsberatung Das SPG Team Ihre AnsprechpartnerInnen 4 SONJA BUCHEGGER, BSC im Gründungszentrum Öffentlichkeitsarbeit und Marketing 5 DAGMAR BÖHM Administration und Veranstal­ tungsorganisation
  10. 10. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 7DAS ÖSTERREICHISCHEINKUBATORENNETZWERK AplusBDas österreichische Inkubatorennetzwerk AplusB schafft eine Brücke zwischen Forschung (Academia)und Wirtschaft (Business), um wissensgetriebene, innovative und visionäre Persönlichkeiten beider Entwicklung erfolgreicher Unternehmen mit dem Know­how und den Netzwerken der achtösterreichischen AplusB­Zentren zu unterstützen.DIE ÖSTERREICHISCHEN APLUSB-INKUBATORENDie AplusB­Inkubatoren unterstützen, begleiten und beschleu­nigen die Entwicklung von erfolgversprechenden akademischenGründungsvorhaben mittels Beratung, Infrastruktur und Fi­nanzierung bei der wirtschaftlichen Umsetzung. Neben derkonkreten Unterstützungsbegleitung für die Gründungsprojek­te zählt die Awarenessbildung im Gründungsbereich zu denHauptaufgaben der einzelnen Zentren. Die Gesellschafter undPartner dieser Zentren umfassen nahezu alle österreichischenUniversitäten und Fachhochschulen, Forschungseinrichtungenund Förderagenturen. Deren Netzwerk umfasst über 150 Part­ner aus der österreichischen Innovationslandschaft.DAS ÖSTERREICHISCHE INKUBATORENNETZWERK APLUSBDas österreichische Inkubatorennetzwerk AplusB ist die nationale und internationale Vertretung der acht AplusB­Zentren, diean akademische Einrichtungen angebunden sind und im Rahmen des AplusB­Programms vom BMVIT (Bundesministeriumfür Verkehr, Innovation und Technologie) gefördert wird. Das Inkubatorennetzwerk fungiert für die AplusB­Start­ups als Inte­ressenvertretung und unterstützt diese gezielt in den Bereichen Wachstum, Finanzierung und Internationalisierung.Seit Bestehen von AplusB wurden 382 Gründungsvorhaben in das Programm aufgenommen, unterstützt und gefördert. Ende2010 wurden 311 dieser Vorhaben bereits als erfolgreiche Unternehmen geführt, welche insgesamt mehr als 1.600 Arbeitsplätzegeschaffen haben.DER SPG AUF EINEN BLICK Firmenname: Science Park Graz GmbH Coachingprojekte: 142 (gecoachte, potentielle Gründungsprojekte seit Gründung) Gründung: Juli 2002 Projekte/Firmen: 69 (seit Gründung) Unternehmensgegenstand: Förderung von Gründungsvor­ haben im universitären Bereich Adresse: Plüddemanngasse 39/II 8010 Graz Gesellschafter: Technische Universität Graz Medizinische Universität Graz Telefon: 0316 873-9101 Karl­Franzens­Universität Graz Email: info@sciencepark.at MitarbeiterInnen: 4 (3,5 VZÄ) Web: www.sciencepark.at Geschäftsführung: Ing. Mag. Emmerich Wutschek Erstgespräche: 352 (seit Gründung)
  11. 11. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 8 FÖRDERGEBER UND SPONSOREN Warum das Land Steiermark und das bmvit über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (FFG) als Fördergeber und die Steiermärkische Sparkasse als Sponsor den Science Park Graz unterstützen ... Die Steiermark ist eine der innovativsten Re­ mensgründung begleitet. Bisher wurden 69 in­ gionen Europas. Mit einer regionalen Entwick­ novative Projekte unterstützt, die sich erfolg­ lungs­ und Forschungsquote von 4,3 Prozent reich am Markt etabliert haben. Damit konn­ ist unser Bundesland an der Spitze in Öster­ ten ca. 300 Arbeitsplätze langfristig geschaffen reich und Vize­Europameister hinter Baden­ werden. Spin­offs aus dem Science Park haben Württemberg. Das Thema Innovation steht in in den letzten Jahren den Fast Forward Award der neuen “Wirtschaftsstrategie Steiermark des Wirtschaftsressorts und den ECONOVI­© Foto Schiffer 2020 – Wachstum durch Innovation” im Mit­ US für das innovativste KMU Österreichs ge­ telpunkt. Ziel ist es, die Innovationsfähigkeit wonnen. Der Science Park leistet einen wesent­ der steirischen Wirtschaft weiter auszubauen lichen Beitrag zur Innovationskraft der steiri­ Dr. Christian Buchmann und so zu Wachstum, Wertschöpfung und Be­ schen Wirtschaft. Ich wünsche den Unterneh­ Landesrat für Wirtschaft, Europa schäftigung zu kommen. Daher unterstützt das merinnen und Unternehmern weiterhin viel und Kultur Wirtschaftsressort den Science Park Graz, der Erfolg bei der Umsetzung innovativer Projekte! seit 2002 junge Menschen bei der Unterneh­ Mit einer Hand lässt sich schwer ein Knoten zeln schlagen können. Wir brauchen mehr Un­ binden. Es gibt Aufgabenstellungen, da braucht ternehmertum und wollen junge Menschen da­ man die zweite Hand, den Partner, der etwas zu motivieren Eigenverantwortung zu  über­ besser kann oder Wissen und Know­how ein­ nehmen. Daher unterstützen wir den Weg in bringt. Start­ups brauchen Partner und Zugän­ die Selbständigkeit durch unser Engagement ge zu Netzwerken, um von “ihrem Kapital ei­ als Kooperationspartner und als Sponsor des ner guten Idee” zu einer erfolgreichen Umsetz­ Science Park Graz. Wir stellen den Start­ups ung ihres Produktes auf dem Markt zu kom­ unsere Erfahrungen aus dem Firmenkunden­ men. Der Science Park Graz mit seiner Netz­ geschäft und das spezielle Know­how unseres werk­ und Brückenfunktion zwischen Univer­ GründerCenters und Förderservices gerne zur Mag. Franz Kerber sität, Wirtschaft und öffentlichen Stellen ist für Verfügung. Als Gesprächs­ und Sparring part­ Vorstandsdirektor Start ups ein guter Nährboden auf dem künf­ ner prüfen wir den jeweiligen Businessplan auf Steiermärkische Sparkasse tig erfolgreiche Unternehmen ihre ersten Wur­ seine Umsetzbarkeit und allfällige Risiken. Der Science Park Graz ist der Inkubator in der seit nunmehr fast neun Jahren bestens gerüs­ Universitätsstadt Graz. Bereits in der ersten tet, um potentiellen UnternehmensgründerIn­ Ausschreibungsrunde 2002 haben sich die drei nen ihr Know­how, ein hervorragendes Netz­ großen Universitäten in Graz (TU, Med Uni werk sowie monetäre Unterstützung in der und Karl­Franzens­Universität) um eine Bun­ Gründungsphase zu bieten. Der Science Park desförderung zum Betreiben eines A plus B­ Graz konnte bis dato 69 Gründungsprojekte Zentrums beworben und den Zuschlag erhal­ auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit beglei­© Petra Spiola ten. Kofinanziert wird der SPG vom Land ten. Ich möchte mich im Namen der FFG bei Steiermark. Mit im Boot sind weitere Partner den MitarbeiterInnen und dem Geschäftsfüh­ aus dem universitären und dem kommunalen rer des Science Park Graz für ihre ausgezeich­ Mag. Klaus Schnitzer Bereich sowie aus der Wirtschaft. Auf diesem net Arbeit im vergangenen Jahr bedanken und Bereichsleiter Basisprogramme Hintergrund sowie mit seinen ambitionierten wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg. und Strukturprogramme MitarbeiterInnen ist der Science Park Graz
  12. 12. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 9 GESELLSCHAFTER Die Technische Universität Graz, die Medizinische Universität Graz und die Karl­Franzens­ Universität sind die Gesellschafter des Science Park Graz. Hier antworten die Rektoren der drei Universitäten auf die Frage: “Ist unternehmerischer Esprit für die Wissenschaft von Bedeutung?” Die Zeit der Elfenbeintürme ist längst vorbei: fen Verständnis für künftige Bedarfe und Ent­ Moderne Universitäten sind zunehmend zu at­ wicklungen sowie einer ausgeprägten Leiden­ traktiven Partnerinnen für die Wirtschaft ge­ schaft zur Forschung. Ihren rund 30.000 Stu­ worden. Die Karl­Franzens­Universität nimmt dierenden bietet die Uni Graz ein erstklassiges am Standort Steiermark eine besondere Vor­ Bildungsangebot und ermuntert sie zudem, das reiterrolle ein, da sie sowohl mit namhaften gewonnene Wissen und die erworbenen Fä­ Unternehmen über die Landesgrenzen hinaus higkeiten tatkräftig und professionell umzuset­© Foto Schiffer erfolgreich kooperiert, als auch in ein dichtes zen. Der Science Park Graz fungiert dabei als Hochschul­Netzwerk eingebunden ist. Diese wichtige Anlaufstelle für angehende Unter­ hervorragende Position wurde durch eine nehmerInnen. Die hier gesetzten Impulse stär­ Univ.-Prof. Dr Denkweise erreicht, die auch in der Wirtschaft ken die gesamte Region nachhaltig und sind Alfred Gutschelhofer Rektor der Karl­Franzens­ zentral ist: Eigenverantwortliches und ergeb­ ein wertvoller Beitrag für die Zukunft unseres Universität Graz nisorientiertes Arbeiten, gepaart mit einem tie­ Landes. Am Universitätsstandort Graz arbeiten vier Denken und Handeln professionell unterstützt. Universitäten Hand in Hand und betreiben So sind an unserer nachhaltigen Gesundheits­ Wissenschaft und Forschung auf höchstem universität Med Uni Graz bereits mehrere er­ Niveau. Auch Unternehmensgründungen sind folgreiche Spin­Offs entstanden, wie zum Bei­ ein wesentlicher Bestandteil eines erfolgrei­ spiel “Möller Messtechnik” im Bereich der chen und innovativen Forschungsstandortes. Körperfettmessung oder “Single Cell Dimen­ Die engagierten MitarbeiterInnen, Studieren­ sions” auf dem Gebiet der Humangenetik. Wir den und AbsolventInnen unserer Universität freuen uns auf weitere innovative unternehme­ verfügen über einen starken Forschergeist und rische Ideen unserer dynamischen ForscherIn­ viele wollen diesen auch unternehmerisch um­ nen und danken für die Unterstützung des Univ.-Prof. Dr. setzen. Durch den Science Park Graz werden Science Park Graz. Josef Smolle die ForscherInnen beim unternehmerischen Rektor der Medizinischen Universität Graz Universität und Unternehmen als Symbiose? nisse die Lehrveranstaltungen. Und nicht zu­ Keine Fiktion, sondern an der TU Graz bereits letzt haben die Universitäten selbst gelernt, Un­ traditionell gelebte Realität. Einerseits bieten ternehmergeist zu entwickeln: Als autonome Wissenschafterinnen und Wissenschafter For­ Einrichtungen verwalten sie ihre “Geschäfte” in schungsleistungen, die Wirtschaft und Indu­ Lehre und Forschung heute weitgehend selbst. strie in dieser Form nicht erbringen können. Ob Universität oder Unternehmen: Der Wert Andererseits liefern Unternehmen wertvolle von Innovationen und Esprit im Management Hinweise auf Anforderungen und Bedürfnis­ genauso wie in Forschung und Entwicklung se der Praxis. Damit bleibt die Wissenschaft kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. am Puls der Zeit und auch die Studierenden Darin liegen die Basis und zugleich der Motor Univ.-Prof. Dr. profitieren von der engen Vernetzung: An ei­ für den Fortschritt: in der Wissenschaft, der Hans Sünkel ner der forschungsgeleiteten Lehre verpflich­ Wirtschaft und der Gesellschaft überhaupt. Rektor der Technischen Universität Graz teten Universität bereichern neueste Erkennt­
  13. 13. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 10 DI THOMAS JERMAN, BRIGHT RED SYSTEMS“SEIT ANFANG MAI LEBE ICH MICH NUN IN MEINEM “EIGENEN” BÜRO EIN, WAS BEI DER VOR-HANDENEN INFRASTRUKTUR AUCH RICHTIGSPASS MACHT. UNTERSTÜTZUNG FÜR JEGLICHEANLIEGEN FINDE ICH SOWOHL DURCH DIESPG MITARBEITERINNEN ALS AUCH DURCH AN-DERE GRÜNDERINNEN. DER SCIENCE PARKGRAZ IST FÜR MICH EIN GESCHENK, WOFÜR ESSICH AUSGEZAHLT HAT ZU KÄMPFEN!”
  14. 14. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 11 SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11UNSEREGRÜNDER|INNEN GRÜNDER | INNEN UNSERE
  15. 15. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 12 HIGHLIGHTS › smaXtec doppelt ausgezeichnet Das Life Science­Unternehmen erhielt Gold beim “inel d´or”, dem französichen Innovations­ preis für Landwirtschaft, und die Silbermedaille der “EuroTier”, internationale Messe für Tier­ haltung in Hannover (D). www.smaxtec.com› Jung, innovativ, steirisch Mit ihren flexiblen und öko­ logischen Hightec­Lösungen für die Lagerlogistik konnte › Bionischer Geistesblitz die Firma “YLOG” 2010 den Fast Forward Award, Wirt­ Peter Leitl & Andreas Flanschger schaftspreis des Landes Steier­ wurden mit ihrer Strukturfolie, mark, gewinnen in der Kate­ die zum Beispiel Flugzeuge oder gorie Kleinstunternehmen. Windräder effizienter macht, zu den Siegern des Primus Awards www.ylog.at 2010 in der Kategorie “Geistes­ blitz” gekürt. www.bionicsurface.com © www.foto.melbinger.com› Verkehrplus auf der Überholspur Die Grazer Experten für Ver­ › Die Kielsteg-Kulmer-Erfolgskooperation kehrsplanung sowie ­technik eröffneten ein Ingenieurbüro Start­up trifft Traditionsunter­ in Weimar (D) und machten nehmen … In der Zusammenar­ mit dem automatischen Mul­ beit erlangte das neuartige Kiel­ tisensorsystem zur Verkehrs­ steg Holzbauelement, das sich datenerfassung und ­verede­ durch ein hohes Tragevermögen lung, von sich reden. und besondere Flexibilität aus­ zeichnet, 2011 die Serienreife. www.verkehrplus.at www.kielsteg.com› Höhenflug mit Struktur › Jungunternehmen goes M.I.T. Conference Mithilfe der Strukturober­ Im Rahmen der M.I.T. Confe­ fläche von bionic surface rence on Computational Fluid technologies belegte der Pi­ & Solid Mechanics 2011 prä­ lot Vito Wyprächtiger beim sentiert “evolution OSSP” Er­ renommierten “Reno Air gebnisse aus seinen Akustikana­ Race” in Nevada (USA) den lysen und ­optimierungen von sensationellen 2. Platz. Verbrennungsmotoren. www.bionicsurface.com www.evolution-fea.com
  16. 16. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 13 AUSZEICHNUNGEN WETTBEWERBSSIEGEZahlreiche Auszeich- | STARTup Live | 1. Platz beim CG (Earth Puzzle Project 2011) Genius­Ideenwettbewerbnungen und Wett- (Vascops 2009) | 2 Siege beim Primus­Wettbewerbbewerbssiege zeugen (bionic surface 2010 und Tyromotion 2008) | Staatspreis für Ingenieurleistungenvon der hohen | 3 Fast Forward Awards in der (Tyromotion 2008)Qualität der Gründ- Kategorie Kleinstunternehmen | Sieg beim Best of Biotech­Wettbewerb (YLOG 2010, Tyromotion 2009 (pba³ 2008)ungsprojekte und Kielsteg 2008) | Designpreis im Rahmen | inel d’or und Eurotier­Silbermedaille des Wiener Designpfades (smaXtec 2010) (Fluid Forms 2008) | Econovius beim Staatspreis | 1. Platz beim Gewinn Innovation Jungunternehmerwettbewerb (Tyromotion 2010) (Tyromotion 2007) | User Experience Award | Sieg beim TECHforTASTE Award (easyMOBIZ 2009) (Cryotech 2007) | Public Forward Award | Hauptpreis beim (Bongfish 2009) i2b & GO! Businessplanwettbewerb | Multimedia Staatspreis (Gridlab 2006) (Bongfish 2009) Die SPG Start-ups haben in den letzten neun Jahren insgesamt … 308 ARBEITSPLÄTZE GESCHAFFEN 37 PATENTE ERFOLGREICH ANGEMELDET FÖRDERUNGEN IN DER GESAMTHÖHE VON RUND 9 Millionen EURO LUKRIERT
  17. 17. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 14 NEUZUGÄNGE Mit 13 neuen Gründungsprojekten hat der Science Park im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekord erreicht. Elf dieser Projekte und Firmen dürfen wir hier nun vorstellen:FOLGENDE PROJEKTEWURDEN VON JULI 2010 BISJUNI 2011 AUFGENOMMEN.› auphonic› BikeCityGuide› Balanced Work Consulting› Bright Red Systems› Bright Yellow Future› Combustion Bay One› Digitalherz› Earth Puzzle Project› EFEO› evolution OSSP› FECOM› Flowcam› Spraylight AUPHONIC auphonic bietet ein Webservice zur tät in Graz und beschäftigte sich jah­ automatischen und kostengünstigen relang mit Open Source­Software­ Nachbearbeitung von Audioaufnah­ entwicklung in den Bereichen Audio, men. Mit Hilfe von Machine Lear­ Video und Machine Learning. Als Ex­ ning und Algorithmen der Signalver­ perte für Audioalgorithmen, Compu­ arbeitung werden Audiodaten analy­ termusik und Machine Learning lei­ siert und in zusammengehörige Seg­ tete er zahlreiche Workshops, hielt mente unterteilt. Vollkommen auto­ Vorträge auf Konferenzen und publi­ matisch werden danach alle benötig­ zierte in diversen Fachzeitschriften. ten Nachbearbeitungswerkzeuge wie Filter, Kompressoren und Rauschun­ TEAM BUSINESS terdrückung aktiv sowie Formatkon­ DI Georg Holzmann MENTOR| INNEN vertierungen und Parametereinstel­ info@auphonic.com Michael Breidenbrücker http://auphonic.com lungen durchgeführt. Dies verhilft Be­ rjdj.me London nutzerInnen ohne Vorwissen zu einer AKADEMISCHE professionellen Audioqualität und er­ MENTOR | INNEN spart ToningenieurInnen die zeitin­ DI Dr. Alois tensive Nachbearbeitung von großen Sontacchi Mengen an Audiomaterial. Institut für Elektronische Musik und Akustik – Georg Holzmann absolvierte ein Ton­ Universität für Musik und ingenieurstudium an der Technischen darstellende Kunst Graz Universität und an der Kunstuniversi­
  18. 18. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 15BIKECITYGUIDEBikeCityGuide kennt als Erlebnis­ sem Netzwerk seit Jahren integriert,Dienstleister urbane Radtouren und mit dessen Hilfe in wenigen Wochenermöglicht in Kooperation mit Fahr­ eine weltweite, urbane Touren­Biblio­radverleiherInnen die umweltfreund­ thek erstellt werden kann.lichste Mobilitätslösung für jede Stadtder Welt. Einfach und schnell mutiert Daniel Kofler studiert Physik u. Um­das Smartphone zum Rad­Navi, lei­ weltsystemwissenschaften an der Unitet sicher vor allem auf Radwegen und Graz und ist Obmann des Sport­ undverkehrsberuhigten Straßen durch die Eventvereins “Styrian Sprint Shop”.Stadt und weist auf Sehenswertes hin. Andreas Stückl erstellte in ÖsterreichUnterstützung erfährt dieses Projekt zwei Fahrradboten–Kalender und istdurch spezielle Stadt–Insider Kennt­ u.a. als freischaffender Kunst­ undnisse. Reisefotograph tätig.In allen wichtigen Großstädten sindFahrradbotInnen als umweltfreundli­ TEAM AKADEMISCHE BUSINESSche Helfer Tag für Tag als Eilkuriere Andreas Stückl MENTOR | INNEN MENTOR|INNENtätig. Nur mit perfekter Ortskennt­ Daniel Kofler Mag. Dr. Mag. Dieter www.bikecityguide.org Christina Schweiger Hardt-Stremayrnis ist es möglich diesen hohen Anfor­ info@bikecityguide.org Informationsmanagement Graz Tourismus undderungen gerecht zu werden. Die bei­ – FH Joanneum Stadtmarketing GmbH den Gründer sind als Boten in die­ Univ.-Doz.DI Dr. Mag. Andreas Schwarz Martin Ebner IACT GmbH Institut für Informations­ systeme und Computer Medien – TU GrazBRIGHT RED SYSTEMSBright Red Systems GmbH entwi­ Anlagenschutz in Form von zweidi­ckelt ein neuartiges, optisches Verfah­ mensional arbeitenden Lichtbarrie­ren zur Vermessung von Objekten ren zum Einsatz kommen.und deren Positionen. Mit Hilfe vonLasern werden Messobjekte belichtet Thomas Jerman studierte Elektrotech­und von einem Empfänger optisch er­ nik mit Schwerpunkt Informations­fasst. Dadurch wird eine präzise Posi­ technik an der TU Graz und hattionsbestimmung verschiedenster Ge­ über sieben Jahre Berufserfahrung alsgenstände und Materialien in zwei Hardware­ und SoftwareentwicklerRaumrichtungen möglich. Einsatzfel­ in der Halbleiterindustrie.der sind sowohl Qualitätssicherungals auch Mess–, Steuer– und Rege­ TEAM AKADEMISCHElungsaufgaben industrieller Produkti­ DI Thomas Jerman MENTOR | INNENonsanlagen. Im Zuge einer Prototy­ thomas.jerman@ bright-red-systems.com DI Dr. Markus Brandnerpentwicklung konnte die Technolo­ www.bright-red-systems.com Institut für Elektrische Messtechnik undgie bereits anhand sogenannter Kan­ Messsignalverarbeitung –tenscanner für die Halbleiterindustrie TU Grazerfolgreich eingesetzt werden. Die BUSINESS2D­Laserscan­Technologie ist univer­ MENTOR | INNENsell einsetzbar und soll in Zukunft Dr. Dieter Ratheiauch verstärkt im Bereich der Sicher­ DR YIELD software &heitstechnik für den Personen­ und solutions GmbH
  19. 19. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 16BRIGHT YELLOW FUTUREBYF – Bright Yellow Future – entwi­ schungseinrichtungen und Wissen­ckelt ein System für eine nachhaltige schafterInnen aus der ganzen Welt alsEnergieversorgung aus nachwachsen­ Partner und MentorInnen gewonnenden Rohstoffen (Biokraftstoffe, Wär­ werden, sowie eine steirische Bioraf­me und Strom), ohne dafür größere finerie, in der das System in etwa dreiLandflächen zu nutzen. Das Konzept Jahren im großen Rahmen verwirk­befindet sich noch im Laborstadium licht wird.und wird gerade zur großindustriellenAnwendung hin optimiert. Ziel der TEAMEntwicklungsarbeit aus Biotechnolo­ Tanja Peterschinek, BSCgie, Verfahrenstechnik und Energie­ Michael Wimmer tanja.peterschinek@edu.uni-graz.atoptimierung ist eine Integrierte Bio­raffinerie, in der der Grundgedanke AKADEMISCHEverwirklicht ist: “Wir können es uns Univ.-Prof. Dr. MENTOR | INNEN Martin Mittelbachnicht leisten, etwas zu verschwenden.” Univ.-Prof. Dr. Maria Müller Karl­Franzens­Universität GrazTanja Peterschinek (wissenschaftliche Karl­Franzens­Universität Graz Univ.-Prof. Dr. Prof. Dr. Ivo Feussner Hartwig W. PfeifhoferLeitung) und Michael Wimmer (wirt­ Universität Göttingen Karl­Franzens­Universität Grazschaftliche Leitung) von BYF legen Univ.-Prof. DI Dr. Univ.-Prof. Dr.großen Wert auf die Vernetzung von Sepp D. Kohlwein Günther ZellnigWissen und die Nutzung von Synergi­ Karl­Franzens­Universität Graz Karl­Franzens­Universität Grazen. So konnten in den letzten Mona­ten hervorragende internationale For­COMBUSTION BAY ONE Combustion Bay One entwickelt auf Doktor der französischen Ingenieur­ Maß geschneiderte Verbrennungssys­ schule für Luftfahrt und Raumfahrt teme, welche einen größeren Anwen­ (SUPAERO, Toulouse). Er war als dungsbereich erschließen und die Um­ Forschungsingenieur an diversen In­ weltbelastung reduzieren. Durch die stituten in Belgien, Frankreich und präzise gesteuerte Prozessführung bei Deutschland tätig. Seit 2004 arbeitet der Verbrennung können bis zu fünf er als Universitätsassistent am Institut Prozent an Treibstoffverbrauch ein­ für Thermische Turbomaschinen und gespart und Verbrennungsrückstände Maschinendynamik der TU Graz. verringert werden. Anwendung fin­ 2010 habilitierte er im Bereich Ver­ den die forschungsintensiven Lösun­ brennungstechnik. gen vor allem bei Energieerzeugern wie zum Beispiel für Gasturbinen oder TEAM AKADEMISCHE im Düsentriebwerks­Bau für Flugzeu­ DI Dr. Univ.-Doz. MENTOR | INNEN Fabrice Giuliani Univ.-Prof. Dr.-Ing. ge. Das Angebot umfasst den Bau fabrice.giuliani@tugraz.at Franz Heitmeir von Testanlagen als auch die techni­ www.CBOne.at Institut für thermische sche Beratung einschlägiger Unter­ Turbomaschinen und nehmen. Maschinendynamik – TU Graz Fabrice Giuliani studierte Maschinen­ BUSINESS bau an der Engineering School for MENTOR | INNEN Sciences and Technologies (ESSTIN, Alexander Schricker Nancy University of Science) und ist Piezocryst, Advanced Sensorics GmbH
  20. 20. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 17DIGITALHERZDigitalherz entwickelt und betreibt lity Engineering werden von Verenafür Sportvereine ein hochperforman­ Artinger sichergestellt. Für die Pro­tes Sportherz Websystem. Mit dieser duktentwicklung und Gesamtkoordi­Sportherz Lösung können so digitale nation ist Reinhard Neudorfer verant­Plattformen für das Web, für Smart­ wortlich.phones und für Tablet­PCs mit signi­fikant reduziertem Aufwand umge­ Digitalherz konnte mit der Sportherz­setzt werden. Diese, für die Nutzer Lösung einschlägige Auszeichnungenspannenden und neuartigen Interak­ und Preise gewinnen (z. B. i2B­Wett­tionsmöglichkeiten sind ansprechend bewerb) und wurde Finalist in dergestaltet und verfügen über höchste internationalen Amazon WebserviceUsability. Den Sportvereinen wird die Challenge.Sportherz Lösung unentgeltlich zurVerfügung gestellt. Zusatzdienste wie TEAM AKADEMISCHEiPhone, Toto oder SMS–Info Flash Dr. Reinhard Neudorfer MENTOR | INNEN DI (FH) Andreas Maurer Univ.-Prof. Mag. Dr.usw. werden gegen einen geringen DI Alexander Alfred GutschelhoferMietbetrag zur Verfügung gestellt. Archimandritis Institut für Unterneh­ DI (FH) Verena Artinger mensführung und Entre­ office@digitalherz.atDie Plattformentwicklung wird von www.digitalherz.at preneurship – Uni GrazAlexander Archimandritis & Andreas BUSINESSMaurer geleitet und umgesetzt, die vi­ MENTOR | INNENsuelle Ausgestaltung und das Usabi­ DI Gerhard Greiner INFONOVA GmbHEARTH PUZZLE PROJECTEarth Puzzle Project ist ein Mixed standortbezogener Daten für wissen­Reality–Puzzlespiel, das für Smart­ schaftliche oder geschäftliche Zweckephone­UserInnen weltweit konzipiert generiert.wurde. Die Erdoberfläche wird virtu­ell in hunderte Millionen einzelne Tei­ Das Gründungsteam um das Earthle eingeteilt, die einmal durchmischt Puzzle Project besteht aus : Christianwerden. Die MitspielerInnen erwer­ Haintz, Karin Pichler und Michaelben die Puzzlestücke gratis via Handy Musenbrock, die alle Software Deve­und “bringen diese an ihre ursprüng­ lopment und Business Managementliche Position zurück”, indem sie an an der TU Graz studieren und schonden jeweils realen geografischen Ort mehrere Projekte gemeinsam abge­reisen. Zwei globale Teams kämpfen wickelt haben.darum, welches sein Earth Puzzle alserstes fertigstellt. Unter bestimmten TEAM AKADEMISCHEBedingungen können Teile auch ge­ Christian Haintz, BSC MENTOR | INNEN Karin Pichler, BSC Univ.-Doz. DI Dr.tauscht werden um sie dem Zielort Michael Musenbrock Martin Ebnernäher zu bringen. Infos zum Projekt­ info@earthpuzzleproject.org Institut für Informations­ www.earthpuzzleproject.orgstatus und statistische Auswertungen systeme und Computerliefert eine eigene Website. Einkünfte Medien – TU Grazwerden über spezielle Werbemaßnah­ BUSINESSmen wie dem Branding von Puzzle­ MENTOR | INNENteilen oder den Verkauf anonymer DI Dr. Christian Kittl evolaris next level GmbH
  21. 21. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 18 EFEO TECHNOLOGY Die zunehmende Vernetzung von Ge­ on verantwortlich. Franz Rabel über­ räten und der Austausch von Daten nimmt, nach Projektleitertätigkeiten über diverse Schnittstellen machen und Gründung der Formula Student Entwicklung, Bau und vor allem die Austria, Marketing, Vertrieb und Fi­ Inbetriebnahme von technischen An­ nanzen. Harald Sporer, Diplominge­ lagen immer komplexer. Vor diesem nieur der Telematik, ist über das TU Hintergrund bietet EFEO Techno- Graz Racing Team in den automoti­ logy Produkte und Dienstleistungen ven Bereich eingestiegen. Nach Statio­ im Bereich der Mess­ und Diagnose­ nen bei AVL und Magna als Entwick­ technik für digitale Datenübertra­ ler kümmert er sich um die Entwick­ gungssysteme an. Der Fokus liegt da­ lung und Produktion. bei auf einfach bedienbaren Diagno­ segeräten zur Analyse von Bus­Syste­ TEAM AKADEMISCHE men aller Art. Auch der wachsende Franz Rabel MENTOR | INNEN Zweig der Industrial Ethernets im An­ DI Harald Sporer Prof. Dr.-Ing. Klaus lagenbau soll zukünftig bedient wer­ DI Ralf Jurleit Lebert office@efeo-technology.com den. www.efeo-technology.com Fachbereich Informatik und Elektrotechnik – Ralf Jurleit studierte Elektro­ und In­ Fachhochschule Kiel formationstechnik und bringt neun BUSINESS Jahre Berufserfahrung, u. a. im AVL MENTOR | INNEN Projektmanagement, ein. Er ist für die Ing. Herbert Ritter M&R Holding AG Software­Entwicklung und Produkti­ EVOLUTION OSSP evolution-fea® Die evolution OSSP KG – OSSP dem Kompressorenhersteller ACC. steht dabei für “Open Source Simula­ Gründer der evolution OSSP KG ist tion Projekt” – bietet eine hochinno­ DI Erich Payer. Er verfügt über mehr vative Software für die virtuelle Pro­ als 20 Jahre Erfahrung bei der Ent­ duktentwicklung auf Basis von Com­ wicklung und Anwendung von Simu­ putersimulation. Mithilfe dieser kön­ lationsverfahren und ein weltweites nen quer durch alle Branchen bessere Netzwerk zu Firmen, Universitäten Produkte schneller und kostengünsti­ und Ingenieurverbänden. ger entwickelt werden. Die auf der Finite­Elemente­Methode (FEM) ba­ TEAM AKADEMISCHE sierende Software evolution­fea wird DI Erich Payer MENTOR | INNEN dabei über ein Open Source Geschäfts­ erich.payer@evolution-fea.com FH-Prof. DI Dr. modell am weltweiten Markt veran­ www.evolution-fea.com Stefan Grünwald kert. Die Zielgruppe reicht von der Information Technologies Automobilindustrie, über den Ma­ & Business Informatics – Campus02 schinen­ und Anlagenbau bis hin zur Haushalts­ und Sportgeräteindustrie. Pilotprojekte laufen bereits beim Ar­ beitskreis AK32 “Motorsimulation” der deutschen Automobilhersteller, den Skiherstellern Fischer und Atomic,
  22. 22. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 19FECOMFECOM entwickelt bildgestützte Ge­ Alle Aufgaben werden vollkommenräte und Anlagen zur Analyse, Kon­ automatisch ausgeführt.trolle und Sortierung von Gütern an­hand spezifischer Merkmale. Minder­ Franz Edler studiert Anlagenbau undqualitative Ware soll häufig entfernt ist Spezialist für mechanische Kon­werden, wobei eine Vielzahl von Kri­ struktion, verfahrenstechnische Pro­terien wie Marktregulierungen, loka­ zesse und Simulation. Heinz Fleisch­le Marktanpassung, gesetzliche Vor­ hacker schließt gerade das Studiumschriften oder Qualitätsstandards be­ der Telematik mit Spezialisierung aufrücksichtigt werden müssen. Schwer­ Computer­Vision ab. Seine Arbeitser­punkt der entwickelten Systeme liegt fahrung reicht von Messtechnik, Elek­in der Möglichkeit, schwierig zu klas­ tronik, Automatisierung bis hin zusifizierende Sonderprodukte zu sortie­ Webdesign und Projektmanagement.ren. Dies wird unter anderem durchein komplexes Softwaresystem er­reicht. Über ein spezielles Lernsystemkönnen unterschiedliche Problemstel­ TEAM AKADEMISCHE BUSINESSlungen ohne Softwaremodifikation Franz Edler MENTOR | INNEN MENTOR | INNEN Heinz Fleischhacker Univ.-Prof. DI Dr. Mag. Dr.bewältigt und zugleich eine hohe Pro­ franz.edler@fecom.at Horst Bischof Gerhard Herbst, MBAblemspezialisierung erreicht werden. heinz.fleischhacker@fecom.at Institut für Maschinelles Sehen Landesregierung Kärnten und Darstellen – TU GrazSPRAYLIGHTDas Geschäft mit Smartphones, Tab­ Andreas Oberdorfer bringt das Know­lets und den darauf laufenden Softwa­ How im Bereich Software­Engineer­re­Applikationen, kurz Apps, boomt. ing und objektorientiertem DesignWährend AnwenderInnen von der mit. Christopher Dissauer ist Expertevielfältigen Auswahl profitieren, ent­ im Bereich Echtzeit–Computergra­steht für die EntwicklerInnen von phik und 3D–Engines. Beide werdenApps ein enormer Aufwand um all die vorwiegend für die Weiterentwick­verschiedenen Plattformen und Be­ lung der Game­Engine tätig sein.triebssysteme zu unterstützen. Dieses Wolfgang Moser liefert Know­HowProblem will die Firma Spraylight im Bereich Algorithmenentwurf undGmbH mit einer Game­Engine für Projektmanagement. Er ist für die Un­die plattformunabhängige Entwick­ ternehmensführung und das Marke­lung von Spielen und multimedia–la­ ting verantwortlich.stigen Applikationen lösen. Die fürdie Entwicklung im Bereich Smart­ TEAM AKADEMISCHE BUSINESSphones und Tablets maßgeschneider­ DI Wolfgang Moser MENTOR | INNEN MENTOR | INNENte Game­Engine soll sowohl an Ent­ Ing. Andreas Oberdorfer Univ.-Prof. DI Dr. Baumeister Walter Moser DI Christopher Dissauer Dieter Schmalstieg M&R Bauholding GmbHwicklerInnen von Apps lizenziert, als office@spraylight.at Institut für Maschinelles Sehenauch für Eigen­ und Auftragsentwick­ http://spraylight.at und Darstellen – TU Grazlungen genutzt werden.
  23. 23. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 20 IN BETREUUNGDiese Firmen und Projekte wurden imletzten Geschäftsjahr ebenfalls vom SPG unterstützt:€cosys €cosys setzt auf Umweltschutz und hat ein kompaktes, flexibles Energiesparsystem spe-DI (FH) Albert Jocham ziell für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt. Dieses stellt Verbraucher, die nichtalbert.jocham@oecosys.com mehr benötigt werden, automatisch ab oder senkt deren Verbrauch. Über mehrere An-www.oecosys.com wendungen kann eine Einsparung von durchschnittlich 10% erreicht werden. Das Pro- dukt punktet mit modernem Design und ist leicht bedienbar. Außerdem ist es auch als Alarmanlage, Infopoint und Repräsentationsgerät einsetzbar. Neben der Firma Holz-Her konnte das Unternehmen im letzten Jahr viele neue Kunden gewinnen. Drei Systeme wurden erfolgreich installiert, weitere Aufträge sind in Arbeit. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnig Automatisierungstechnik – Campus02 BUSINESS MENTOR|INNEN DI Philip Jocham IT­Jochambionic surface technologies Die Firma entwickelt reibungswiderstandsreduzierende Oberflächen, die basierend aufDI Andreas Flanschger Ribletstrukturen wie sie in der Natur (z.B. Haien) vorkommen, strömungsoptimierteDI Peter Adrian Leitl Körper verbessern. Die Oberflächen können in Form von Folien oder Lacken realisiertinfo@bionicsurface.com werden. Damit wird eine höhere aerodynamische Effizienz bei Flugzeugen oder Wind-www.bionicsurface.com kraftwerken erreicht und erlaubt deutliche Energieeinsparungen und Geschwindigkeits- zuwächse. Die Entwicklung wurde bereits sehr erfolgreich im Flugrennsport eingesetzt, wie z.B. beim Reno Airrace (USA). Weiters wurde ein Forschungsprojekt mit Joanneum Research ge- startet und Tests an Windkraftwerken werden durchgeführt. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN A.o. Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Sanz Institut für thermische Turbomaschinen und Maschinendynamik – TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Mag. Dieter Messner OBI Group Holding GmbH Mag. Barbara Messner Allianz Elementar Versicherungs AG DI (FH) Eva Leitl Raiffeisen Leasing International
  24. 24. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 21Biotenzz Biotenzz nutzt pflanzenspezifische Kombinationen von nützlichen Bakterien und PilzenDI (FH) Dr. Henry Müller um Pflanzenschutz-Produkte für den Agrar- und Gartenbereich herzustellen. Die Prä-henry.mueller@tugraz.at parate dienen zur Reduktion von Stresssituationen, die sich negativ auf den Ertrag derbiotenzz.com angebauten Pflanzen auswirken. Zu den ersten Produkten gehört ein biologisches Mit- tel zur Kontrolle von Pilzkrankheiten und Erhöhung des Ertrages an Zuckerrüben. Im Rahmen des Projektes im Austrian Center of Biotechnology (ACIB) wurden 2011 mit dem Saatgutproduzenten KWS erste Gewächshausversuche mit verschiedenen Mikro- Gesellschaft für Biotechnologie mbH organismus-Kombinationen und marktrelevanten Kulturpflanzen durchgeführt. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Univ.-Prof. Dr. Gabriele Berg Institut für Umweltbiotechnologie – TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Christian Gerstädt, MBA Rechtsanwalt DI Walter Steinmayr Kwizda Agro GmbHCIS Die Firma CIS bietet systematisch-quantitative Grundlagen für Entscheidungen in derConsulting in Industrial Statistics Erprobungsplanung und -durchführung sowie in der Produktüberwachung in Industrie-Dr. Nikolaus Haselgruber unternehmen. Dabei werden modernste Verfahren der Statistik und Numerik mit Er-Eva Haselgruber­Muchwitsch fahrungswerten aus der jeweiligen Entwicklungshistorie kombiniert. Diese sind für ver-info@cis­on.com schiedenste Produkte anwendbar und werden auch als individuelle Software-Lösungenwww.cis­on.com angeboten. Insbesondere die Produktvalidierung kann so bezüglich Zeitaufwand und Kos- ten optimiert werden. Das Unternehmen erhielt von den meisten Kunden Folgeaufträge, die Auslastung für 2011 lag bereits Ende 2010 bei etwa 100 Prozent. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Univ.Prof. DI. Dr. Ernst Stadlober Institut für Statistik – TU GrazComplemus Das Unternehmen Complemus entwickelt Abfüllanlagen für unterschiedlichste Abfüll-Florian Reiter mengen und Qualitäten von Bieren. Mithilfe eines neuartigen Abfüllkopfes werden nichtMartina Frieser nur Zeit- und Arbeitsaufwand, sondern auch Verluste bei der Abfüllung minimiert. Dasoffice@complemus.at Flaschenabfüllsystem kann aufgrund des modularen Aufbaus je nach Anforderung vonwww.complemus.at der privaten Wohnzimmerbrauerei bis hin zur professionellen Kleinbrauerei eingesetzt werden. Im April 2010 präsentierte sich die heuer gegründete Complemus GmbH auf der heimi- schen Bierstaatsmeisterschaft. Die Anlagen sind seit Juni im Verkauf und das Patent ist erteilt worden. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Ass.Prof. DI Dr. Michael Bader Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik – TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Mag. Walter Swatek Berater Alois Gratzer Braumeister
  25. 25. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 22Dr. Lanz-Sitz Eduard Lanz, Facharzt für Orthopädie, orthopädische Chirurgie und Sportorthopädie,Dr. Eduard Lanz hat ein patentiertes Konzept für Autositze entwickelt, das nicht nur die Form des Bewe-dr.lanz@aon.at gungsapparates, sondern auch dessen Funktion berücksichtigt. Dieses ermöglicht ein völ-www.sportarzt.at lig neues Sitzgefühl und vor allem ein gesundes Sitzen. Es entlastet Schultern, Nacken, Lendenwirbelsäule und Bandscheiben und beugt so Verspannungen und Rückenschmer- zen vor. Im vergangenen Jahr wurde verstärkt daran gearbeitet, das Sitz-Konzept, welches sich auch für Flugzeuge, Eisenbahnen, Nutzfahrzeugen und Büromöbeln eignet, in der Auto- mobilindustrie zu etablieren. BUSINESS MENTOR|INNEN Mag. Gerhard Krammer Konsulentgillout.com Gillout.com produziert und vertreibt Inhalte zum Thema Outdoorsport, Extremsport undMag. (FH) Andreas Troger Umwelt. Diese spannende Themenkombination ergibt sich aus einem gesteigerten Inte-andreas.troger@gillout.com resse von Outdoorsportlern ihr “Sportfeld”, die Natur sauber zu halten und sich aktiv fürwww.gillout.com den Umweltschutz zu engagieren. Die technische Innovation des Projekts liegt in einem bisher einzigartigen Recherchetool, das es erlaubt die Lesegewohnheiten der User zu ana- lysieren und die Ergebnisse direkt in die Contentgenerierung miteinfließen zu lassen.  Zu den Kerngeschäftszweigen gehören der Contentverkauf an andere Medienplattformen sowie die Schaltung von Werbeanzeigen auf gillout.com. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Mag. Heinz Wittenbrink Studiengang Journalismus und Public Relations (PR) – FH Joanneum BUSINESS MENTOR|INNEN Dr. Reinhard Neudorfer DigitalherzInFact Bei InFact geht es um die Entwicklung eines schnellen Infektions-Detektionssystems zurDr. Eva Sigl frühzeitigen Erkennung von Wundinfektion. Dieses basiert auf einer Kombination vonDr. Andrea Heinzle verschiedenen Enzymen des menschlichen Immunsystems und ermöglicht den sichereninfact@gmx.at Nachweis einer Infektion bereits vor ihrer Manifestation. Das Produkt kann in Form eines Testkits von niedergelassenen ÄrztInnen, in Spitälern und im Heimpflegebereich an- gewendet werden. Mithilfe von InFact können Behandlungsdauer und Therapiekosten enorm reduziert werden. Eine im vergangenen Jahr durchführte Studie in Holland zur Testung des Systems lie- ferte ausgezeichnete Ergebnisse und stellt einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Markt- reife dar. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Ao. Univ.-Prof. DI Dr. Georg Gübitz Institut für Umweltbiotechnologie – TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Dr. Kirsten Tangemann Quadris Consulting GmbH Dr. Peter Amersdorfer Diagnonet e.U.
  26. 26. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 23mamtam mamtam hat eine Software entwickelt, die es erlaubt, große Archive von Radio- undUniv.­Prof. DI Dr. Wolfgang Slany Fernsehanstalten nach in Sendungen ausgesprochenen Wörtern zu durchsuchen. Gesuch-Mag. Thomas Vlk te Schlagworte können direkt ab der jeweiligen Position im Audio- oder Videoclip wie-wolfgang.slany@mamtam.com dergegeben werden. Während des Abspielens eines Clips können an jeder Stelle Kommen-thomas.vlk@mamtam.com tare angelegt werden. Darüber hinaus macht die neue Technologie Multimedia-Inhaltewww.mamtam.com flexibel auf Handys und Smartphones nutzbar. Letztes Jahr wurde ein Prototyp für die amerikanische Serie “Scrubs” fertiggestellt. Nun wird im internationalen Umfeld intensiv nach Kunden, Kooperations- und Finanzie- rungspartnern gesucht. BUSINESS MENTOR|INNEN Mag. Thomas Bereuter val IP Ltd.&Co KG DI Gerhard Greiner INFONOVA GmbHSCHLUMOSED Bei Schlumosed geht es um die Reinigung von Abwasser. Mithilfe eines speziellen Mess-DI Wolfgang Titz geräts kann der Reinigungsprozess mit geringerem Energie- und Chemikalieneinsatzlupus78@gmx.at durchgeführt werden. Hierbei nutzt Projektinitiator Wolfgang Titz den Effekt der “Ver- bandbildung” im Absetzverhalten des Schlammes. Über die 24 Stunden pro Tag erho- benen Messdaten kann in jeder Kläranlage, die nach dem aeroben Belebungsverfahren reinigt, die Verbandbildung gefördert und somit eine optimale Reinigung gewährleistet werden. Ein weiteres Messgerät wurde fertiggestellt, das die Dosierung der teuren Flockungsmit- tel bei der Fest-Flüssig-Trennung des Schlammes optimiert. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Univ.-Prof. DI Dr. Harald Kainz Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Landschaftswasserbau – TU GrazSingle Cell Dimensions Das Biotech-Unternehmen entwickelt Diagnoseverfahren zum Nachweis von genetischenAssoz. Prof. PD Dr. Jochen Geigl Veränderungen in der menschlichen Erbinformation. Der Fokus liegt auf Proben, bei de-ao.Univ.­Prof. Mag. DDr. Erwin Petek nen wenig Ausgangsmaterial zur Verfügung steht (Einzelzellen). Das Anwendungsge-jochen.geigl@medunigraz.at biet erstreckt sich von der Reproduktionsmedizin bis hin zur Tumorgenetik. Beispielswei- se können mittels Polkörperdiagnostik die Erfolgsaussichten einer künstlichen Befruch- tung wesentlich erhöht werden. Die Firma betreut mittlerweile vier Kinderwunschzentren und arbeitet seit 2011 gemein- sam mit den Med Unis Graz und Innsbruck sowie Roche Diagnostics an einem Projekt zum Thema Brust- und Prostatakrebs. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Univ.-Prof. Dr. Michael Speicher Institut für Humangenetik – Med Uni Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Dr. MAS Michael Schenk Kinderwunsch Institut Schenk GmbH
  27. 27. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 24Stirzone Stirzone bietet Dienstleistungen bei der Entwicklung, Optimierung und Einführung desDI Dr. Thomas Weinberger sogenannten Rührreib-Schweißverfahrens. Dieses ermöglicht die Verbindung von Mate-DI Gunter Figner rialien, die bisher als nicht verschweißbar galten. Weitere Vorteile des Verfahrens sindthomas.weinberger@stirzone.at die hohe Qualität, einfache Automatisierbarkeit sowie Umwelt- und Arbeitsplatzfreund-gunter.figner@stirzone.at lichkeit.www.stirzone.at Derzeit wird ein patentiertes Verfahren zum Schweißen von Stahl realisiert. Die Erpro- bung für diverse industrielle Anwendungen und erste Firmenprojekte wurden erfolg- reich durchgeführt. Noch 2011 soll eine eigene Rührreibschweißanlage, die gemeinsam mit der Firma HAGE entwickelt wird, in Betrieb gehen. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Em.Univ.-Prof. DI Dr. Horst-Hannes Cerjak Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik, –TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN DI Thomas E. Rossegger ISOVOLTAIC GmbHSunnybag Sunnybag entwickelt und erzeugt modische Umhängetaschen und Rucksäcke. Das Spe-Ing. Stefan Ponsold, BSC zielle daran ist, dass an der Außenseite der Taschen biegbare, wasserfeste Solarpaneelestefan.ponsold@sunnybag.at angebracht sind, die laufend - auch bei Schlechtwetter - einen mitgelieferten Hochleistungs-www.sunnybag.at akku aufladen. Dieser Akku ist wiederum mit einem USB-Ausgang versehen, an dem sämtliche Mobiltelefone, mp3-Player, iPods, Navigationsgeräte etc. jederzeit und über- all umweltfreundlich geladen werden können. Sunnybag wurde 2011 sowohl beim Fast Forward Award (Innovationspreis Steiermark) als auch beim Clean Tech Media Award, dem deutschen Umweltpreis, ins Finale no- miniert. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN DI Dr. Hans Lercher Studiengang Innovationsmanagement – FH Campus02 BUSINESS MENTOR|INNEN DI (FH) Jan Karlsson MAKAVA Delighted GesbR Heimo Lercher I­Punkt Werbeagentur GmbH Mag. Heimo Maieritsch Graz Tourismus und Stadtmarketing GmbH DI (FH) Michael Wihan MAKAVA Delighted GesbRxFace xFace bietet Produkte und Dienstleistungen für den Entwurf von eingebetteten Systemen.DI Dr. Johannes Wolkerstorfer Das sind elektronische Schaltungen, die beispielsweise in Fahrzeugen oder Mobiltelefo-johannes.wolkerstorfer@xface.at nen meist unsichtbar Steuerungs-, Überwachungs- oder Datenverarbeitungsaufgabenwww.xface.at erfüllen. Durch die Entwicklung von digitalen Hardware-Modulen und deren Integra- tion in Software werden innovative und individuelle Lösungen für Forschungsprojekte und industrielle Auftraggeber möglich. Im letzten Jahr konnten zwei Neukunden gewonnen und xFaceStream-Lizenzen ver- kauft werden. Weiters ist xFace seit kurzem an der Entwicklung von zwei Mixed-Signal- Chips beteiligt. AKADEMISCHE MENTOR|INNEN Prof. Roderick Bloem Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie – TU Graz BUSINESS MENTOR|INNEN Alexander Gauby RF­iT Solutions GmbH
  28. 28. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 25 ALUMNIAls “Alumni” bezeichnet der Science Park Graz seine GründerInnennach der offiziellen Betreuungszeit von maximal 24 Monaten. Aberauch darüber hinaus steht das Gründungszentrum immer mit Ratund Tat zur Seite.adrivo Sportpresse Tätigkeit | Erstellung und Vertrieb exklusiver, maßgeschnei­Manuel Sperl derter redaktioneller Inhalte sowie Publikation diverserMike Wiedel Medien u.a. Motorsport­Magazin.comwww.adrivo­media.comBranche | MedienAGLYCON Spreitz & Sprenger Tätigkeit | Produktion und Vermarktung von neuartigenDr. Josef Spreitz Spezialchemikalien für pharmazeutische und chemischeDI Friedrich Sprenger Forschungwww.aglycon.atBranche | Chemieall via photonics Tätigkeit | Produktentwicklung und Dienstleistungen imDI Dr. Abdulrasagh Aziz Bereich der PhotonikDI Kirmanj Azizwww.allviaphotonics.comBranche | Optische, medizinische und mechatronische TechnologienBongfish Tätigkeit | Entwicklung und elektronischer Vertrieb vonDI Klaus Hufnagl­Abraham ComputerspielenDI Michael Putzwww.bongfish.comBranche | Computer­Entertainment­IndustrieBYTEPOETS Tätigkeit | Consulting, Design und Entwicklung fürIng. Markus Barta Desktop, Mobile und WebDI Martin BruggerDI Martin Höllerwww.bytepoets.comwww.line­producer.comBranche | IT Dienstleistungen
  29. 29. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 26Cryoshelter Tätigkeit | Entwicklung von Erdgastanks für LKWDr. Matthias Rebernikwww.cryoshelter.comBranche | AutomotiveDR. ANGERER MARKETING Tätigkeit | International branchenübergreifende Marke­INTERNATIONAL tingberatung mit den Schwerpunkten Marktforschung,Dr. Thomas Angerer Consulting und Umsetzungsbegleitungwww.Dr­Angerer.comBranche | Unternehmensberatung & MarktforschungDR YIELD Tätigkeit | Entwicklung und Vermarktung von Spezialsoft­software & solutions GmbH ware für die Halbleiterindustrie und PhotovoltaikerstellerDr. Dieter Ratheiwww.dryield.comBranche | Semiconductor Equipment, PhotovoltaikeasyMOBIZ Tätigkeit | Beratung, Konzeption und Umsetzung vonmobile IT solutions GmbH Software (Mobile Apps) für SmartPhones und Tablets mitDI Rudolf Schamberger Schwerpunkt auf Android, BlackBerry sowie iPhone –www.easyMOBIZ.com iPad www.ayControl.comBranche | Informations­ und Kommunikations technologie (IKT) – TelekommunikationeLibera Tätigkeit | Vier TätigkeitsbereicheDI Ilias Lazaridis libBusiness › B2B Lösungen in Form einer Kundenplatt­DI Matthias Meisenberger form bis hinzu zu komplexen Shop­Lösungenwww.elibera.com libLounge › Befragungsplattform inklusive einesBranche | Softwareentwicklung und Consulting komplexen Reportings für Auswertungen libCenter › Shoppingcity CMS für APPs (iOS, Android, Nokia) inklusive Navigation und Gutscheinsystem libApps › APPs für alle gängigen Plattformen (iOS, Android, Nokia)Fluid Forms Tätigkeit | Entwicklung und Vermarktung von individua­Mag. Hannes Walter, BSC lisierten Designprodukten und SoftwareDipl.­Des. Stephen Williamswww.fluid­forms.comBranche | Individual Design und AlgorithmicDesign SoftwareGridlab Tätigkeit | Optimierung, Effizienzsteigerung und strö­Dr. Hermann Maier mungstechnische Risikominimierung industrieller Groß­www.gridlab.at anlagenBranche | Engineering & Consulting für Anlagenbau
  30. 30. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 27Iuvaris Tätigkeit | Dienstleistung im Bereich der Software­Ent­DI Daniel Rüdisser wicklung für technische und wissenschaftliche Anwen­www.iuvaris.com dungenBranche | IT DienstleistungenKielsteg Bauelemente Tätigkeit | Produktentwicklung und MaterialoptimierungDI Stefan Krestel zur Herstellung von neuartigen Großbauteilen für denwww.kielsteg.com HolzbauBranche | Holzleimbau und HolztechnologieLCC rail consult Tätigkeit | Bewertung von Eisenbahninfrastruktur mittelsDI Dr. Stefan Marschnig Life­Cycle­Costingwww.LCCrail.comBranche | Unternehmensberatung –Technik/TechnologieLipometer Tätigkeit | High End Gerät zur Bewertung der individuel­Prof. Dr. Reinhard Möller len Fettverteilung und Risikoanalyse für Stoffwechsel undwww.lipometer.com HormonstörungenBranche | Medizinische Messtechnikmotion code: blue motion code: blue Tätigkeit | Innovative Dienstleistungen im Bereich Yacht­DI Christopher Gloning naval architecture industrial design design, Industriedesign und ArchtitekturDI Christian Gumpoldwww.motioncodeblue.comBranche | Industrial Design, Naval ArchitectureMicroinnova Engineering Tätigkeit | Prozessentwicklung, Engineering, Mikrostruk­Dr. Dirk Kirschneck turierte Apparate und Anlagendesign und Inbetriebnah­www.microinnova.com me im Bereich der MikroverfahrenstechnikBranche | Technisches Büro für VerfahrenstechnikNanocuir Tätigkeit | Produktion von Lederwerkstoffen für die le­DI Dr. Remy Stoll der verarbeitende Industriewww.nanocuir.comBranche | Kunststoffverarbeitende Industrie Softwarepba3 Tätigkeit | Entwicklung von neuartigen antimikrobiel­Dr. Peter Hecht len und anti­endotoxischen Wirkstoffen zur BekämpfungDI Dr. Karl Lohner Antibiotika­resistenter Bakterien und Endotoxin indu­Dr. Kirsten Tangemann zierten Erkrankungen sowie deren Anwendung im medi­Branche | Biotech ­ Research and Development zinisch­technischen Bereich
  31. 31. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 28smaXtec Tätigkeit | Herstellung eines Sensorsystems samt ZubehörMario Fallast für RinderDI Dr. Stefan RosenkranzDr. Alexis Cukierwww.smaxtec.comBranche | Produktentwicklung, Landwirtschaft,NutztierhaltungSnowreporter Tätigkeit | IT­Lösungen für TourismusbetriebeMartin MoserAndreas Zoblwww.snowreporter.comwww.windreporter.comBranche | Informationstechnologiespintower Tätigkeit | Herstellung von Embedded­Computing­Syste­DI Mario Schwaiger men (Hard­ und Software)Mag. Marco Schwaigerwww.spintower.euBranche | KommunikationselektronikSprache Direkt Tätigkeit | Vermittlung professioneller, telefonischer Dol­Nikolas Strobl, B.A., MSC metschdienstewww.sprachedirekt.atBranche | Allgemeine DienstleistungenTyromotion Tätigkeit | Entwicklung und Vermarktung von mechatro­DI Dr. Alexander Kollreider nischen RehabilitationsgerätenDr. David Ramwww.tyromotion.atBranche | MedizintechnikVascops Tätigkeit | Entwicklung und Vertrieb von Diagnosesyste­Dr. Thomas Gasser men für die GefäßmedizinMag. Carmen GasserDr. Martin Auerwww.vascops.comBranche | MedizintechnikVerkehrplus Tätigkeit | Prognose, Planung und Strategieberatung imDI Dr. Markus Frewein Bereich der Verkehrsplanung, der Verkehrstechnik und derDI Dr. Ulrich Bergmann MobilitätsforschungDr. Martin Bergerwww.verkehrplus.atBranche | Forschung, Planung und Consulting
  32. 32. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 29YLOG Tätigkeit | Produkte und Dienstleistungen im Bereich derDI Heinrich Amminger Distributionslogistik moderner WarenlagerIng. Martin Trummerwww.ylog.atBranche | Warenlogistik für KleingüterYouspi Tätigkeit | Kundenorientierte Produktentwicklung derDI Andrei Parvu Schnittstellen zwischen Mensch und ProduktDI Hannes Robierwww.youspi.comBranche | Dienstleister / IT ­ Produktentwicklung
  33. 33. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 30 MICHAEL WIMMER, BRIGHT YELLOW FUTURE“NEUE IDEEN MÜSSEN SCHWIMMEN LERNEN.UND DAS IM OZEAN DES MARKTES. DERSCIENCE PARK GRAZ MIT SEINEM SENSATIO­NELLEN, KLEINEN TEAM SCHAUT UNSGRÜNDERINNEN BEI UNSEREN SCHWIMMVER­SUCHEN ÜBER DIE SCHULTER. HILFT, AUSIDEEN UNTERNEHMEN ZU MACHEN, UND AUSMENSCHEN UNTERNEHMERINNEN ­ OHNEDABEI DEN MENSCHEN UND DEN SPASS AN DERSACHE AUS DEN AUGEN ZU VERLIEREN!”
  34. 34. SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11 // 31 SCIENCE PARK GRAZ 10 | 11RUND UM DENSCIENCE PARKGRAZ SCIENCE PARK GRAZ RUND UM DEN

×