SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
11
01 / 2011




            Altran Magazine Germany, Austria & Switzerland




                                        Fokusthema
                                        „Vorsprung durch
                                           Innovation“
EDITO



                                       Vincent Ohana




Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
„Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Er-
scheinung“ sagte Kaiser Wilhelm zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Heute
schmunzeln wir darüber – der Kaiser war also durchaus ein Skeptiker in
Sachen Innovation.
Ganz anders verhält es sich mit Altran. Unser Unternehmen hat das The-
ma Innovation seit jeher fest in seiner Unternehmensvision verankert.
Wir legen größten Wert darauf, unsere Kunden bei der Realisierung ih-
rer zukunftsorientierten Ideen und Projekte zu unterstützen und so ihre
Performance mittels hoch entwickelter Technologien und Innovationen zu
steigern. In diesem Sinne haben wir auch das Fokusthema „Innovation“ in
diesem Heft gewählt. In unserem Leitartikel lesen Sie über die wichtigsten
Aspekte von Innovation in verschiedenen Branchen.
Wer innovativ sein will, darf nicht verharren – auch wir nicht. Aus diesem
Grund hat die Altran Group 2010 das internationale Transformations-
programm „Shape“ lanciert. Es beinhaltet den ambitionierten Plan, zum
zentralen strategischen Partner unserer Kunden zu werden und in enger
partnerschaftlicher Zusammenarbeit ihre Bedürfnisse zu verstehen und
umzusetzen.
Shape sieht daher eine Neuausrichtung der Organisationsstruktur mit
einer deutlichen Orientierung auf die Business-Entwicklung vor. Während
die Länderschwerpunkte (Geographies) bestehen bleiben, gliedert sich
unser Know-how nun global in Branchen (Industry Practises) und techno-
logische Kompetenzen (Solution Practises). Unseren Kunden bietet sich
so das Beste aus drei Welten: lokale Präsenz vor Ort durch unsere Büros
in Deutschland, zusätzlich gebündeltes Branchen Know-how, bewährte
Methoden und rascher Zugriff auf internationale Experten-Teams.
Diese Strukturen werden weltweit innerhalb der Altran Gruppe umge-
setzt und erlauben uns die rasche und professionelle Beantwortung glo-
baler Anfragen. Zudem können Sie als Kunde sicher sein, dass die Pro-
jekte mit den besten internationalen Experten besetzt sind und Sie den
gewünschten Return on Investment und Innovationsschub erhalten.
Noch mehr über Shape lesen Sie in unserem Interview mit
Frédéric Grard, Geschäftsführer von Altran GmbH & Co KG                          Recruitingmessen
ab Seite 13.                                                                     bis Mai 2011
                                                                        03.05.   connecticum Berlin
                                                              Termine




Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen                                    04.05.   CONTACT 2011 Ingolstadt
Vincent Ohana                                                           10.05.   konaktiva Darmstadt
Geschäftsführer                                                         11.05.   Pyramid Augsburg
                                                                        16.05.   bonding Stuttgart
                                                                        19.05.   meet@fh-aachen
                                                                        23.05.   bonding Karlsruhe

02
NEWS
    Die Gewinner des Altran                                 Spannender Workshop
     Innovation Award 2010                                       an der TU München
Ende 2010 schrieb die Altran Group den ersten
“Innovation Award” Wettbewerb aus, innerhalb
dessen alle Mitarbeiter von Altran innovative
Projektvorschläge im Bereich „Communiction
Devices“ (Smartphones, GPS etc.) einreichen
konnten. Nach Abschluss der Ausschreibung prä-
sentierten 12 Finalisten in Paris ihre Projekte per-
sönlich vor einer internationalen Altran-Jury, die
anschließend drei finale Gewinner wählten. Diese
interne Initiative gab den Mitarbeitern die Möglich-
keit, ihre eigene Kreativität zum Ausdruck zu brin-
gen, die sie bisher täglich beim Kunden vor Ort in
anderen innovativen Projekten unter Beweis stel-       Der im Dezember 2010 an der Technischen Uni-
len. Dr. Michael Träm, CEO von Arthur D. Little und    versität (TU) München durchgeführte Workshop
Präsident der Jury des Innovation Award 2010,          zum Thema „Kosten und Nutzen der modellbasier-
sagte: „Die 12 Finalisten waren enorm motiviert        ten Entwicklung eingebetteter Softwaresysteme
und hielten ihre Vorträge auf einem sehr hohen         im Automobil“ fand unter den anwesenden Gästen
Niveau, was die Auswahl der Gewinner sehr              großen Zuspruch. Altran hatte in Zusammenarbeit
schwierig gestaltete.“ Die drei Gewinnerprojekte       mit dem Lehrstuhl Software & Systems Enginee-
wird Altran nun auch anschließend in die Tat um-       ring (Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy) mittels einer
setzen, wobei den Ideengebern natürlich Mitspra-       globalen Studie dieses Thema näher untersucht.
cherecht eingeräumt wird.                              Durch den hauptverantwortlichen Ersteller der
                                                       Studie – Sascha Kirstan – wurde ein Teil der Er-
                                                       gebnisse der globalen Studie auf dem ausgebuch-
Sustainable Develop-                                  ten Workshop präsentiert. Zahlreiche Unterneh-
ment Report 2009/2010                                  men streben Investitionen in die Modellbasierung
                                                       an, entweder um überhaupt erst modellbasiert
Bereits zum 2. Mal veröffentlicht Altran seinen        zu entwickeln oder die Wirtschaftlichkeit ihres
aktuellen Sustainable Development Report. Das          aktuellen modellbasierten Entwicklungsprozesses
Dokument beinhaltet Informationen über Strate-         zu optimieren. Da es aber bisher, laut Prof. Broy,
gie und Entwicklung der Kernbereiche in Bezug          keine offiziellen wissenschaftlichen Aussagen zu
auf nachhaltiges Wirtschaften als Unternehmen.         den Auswirkungen der Modellbasierung auf die
Der Report gibt ebenso einen Überblick über die        Wirtschaftlichkeit gibt, ist die Studie aktuell für
internationalen Tätigkeiten und Initiativen der        Unternehmen besonders interessant. Die Studie
Altran Group bezüglich einer nachhaltigen Ent-         enthält nach Meinung mehrerer Teilnehmer des
wicklung. Er enthält zahlreiche Beispiele dauerhaf-    Workshops äußerst interessante Anhaltspunkte
ter Lösungen und Entwicklungen von Altran in den       für die Optimierung der Wirtschaftlichkeit eines
Bereichen Energie, Sicherheit, Gesundheit, Corpo-      modellbasierten Entwicklungsprozesses. Bei Inter-
rate Social Responsibility (CSR) und Sustainable       esse an der vollständigen Studie kontaktieren Sie
Finance. Altran misst dem Bereich CSR eine hohe        uns bitte telefonisch unter der Nr.: + 049 (0) 89
Bedeutung bei und unterzeichnete daher im Okto-        25 54 710 oder per E-Mail unter info@altran.de.
ber 2008 den „United Nations Global Compact“.
                                                       Kontakt: Sascha Kirstan
Der aktuelle Report zeigt detailliert das Commit-
                                                       E-Mail: sascha.kirstan@altran.com
ment von Altran und daraus folgende Aktionen als
Teilnahmer am Global Compact auf. Der Report
liegt unter www.altran.de (Bereich News) zum
Download bereit.




03
NEWS
               Deutsche Telekom                      Bronze-Sponsor der
                  setzt auf Altran                    CeBIT 2011
                                                      Bereits zum 2. Mal war Altran auf dem „auto-
                                                      motiveDAY“ in Hannover, einem der wichtigsten
                                                      IT-Gipfel der Autoindustrie, als „Bronze-Sponsor“
                                                      vertreten. In diesem Jahr waren auf der Veran-
                                                      staltung, die am 3. März 2011 im Rahmen der
                                                      CeBIT statt fand, mehr als 300 hochkarätige Teil-
                                                      nehmer aus der Automobilindustrie anzutreffen.
                                                      Neun Top-Manager referierten und diskutierten
                                                      im Saal 1 des Convention Center der CeBIT mit
                                                      den Gästen über die wichtigsten Herausforderun-
                                                      gen der Branche.
Mit dem Auftrag der Telekom AG in Darmstadt
                                                      Kontakt: Dr. Markus Ross
(„Produkthaus“) konnte Altran sowohl thematisch
                                                      E-Mail: markus.ross@altran.com
als auch geografisch einen Neukunden gewin-
nen. Das Produkthaus der Deutschen Telekom
entwickelt innovative und wettbewerbsfähige Pro-
dukte, Services und Geschäftsmodelle, identifiziert
systematisch Kundenbedürfnisse, analysiert ganz-
heitlich neue Technologien und Märkte und setzt
die Erkenntnisse konsequent in segmentübergrei-
fende Produkte und Dienste um. Altran wurde nun
beauftragt, ein Data Warehouse (DWH) für vier
Online Services aufzubauen. Für die Entwicklungs-
phase werden bis zu neun Mitarbeiter für sechs
bis acht Monate eingeplant, für die Administration
sind zweieinhalb Jahre angesetzt. Darüber hinaus
arbeitet Altran auch erstmalig für die Telekom
International. Bei diesem Neukunden unterstützt
Altran die SAS-Programmierung im europäischen          Altran zum 5. Mal auf der
Ausland.                                              „Aircraft Interiors Expo“
Kontakt: Holger Bartels
E-Mail: holger.bartels@altran.com                     Auf der Aircraft Interiors Expo, der weltweit füh-
                                                      renden Fachmesse für die Innenraumgestaltung
                                                      von Flugzeugen, werden u. a. Kabinendesigns und
                                                      Inflight-Entertainment von morgen sowie verbes-
                                                      serte Services für Passagiere vorgestellt. Auch
                                                      in diesem Jahr (5. bis 7. April 2011) wird Altran
                                                      seine AeroSpace-Kompetenzen auf dem Gemein-
                                                      schaftsstand der HECAS (Hanseatic Engineering
                                                      & Consulting Association e. V.) präsentieren.
                                                      Erstmalig wird auch Altran Xype dieses Jahr mit
                                                      am Messestand anzutreffen sein. Die 2002 ge-
                                                      gründete Xype-Group ist spezialisiert auf die Ent-
                                                      wicklung hochperformanter IT- und Engineering-IT-
                                                      Services, hauptsächlich in der Luftfahrtbranche.
                                                      Darüber hinaus wird ein erster Prototyp für ein
                                                      „Simplified In Flight Entertainment“ System vor-
                                                      gestellt werden. Altran hat seit Herbst 2010 mit
                                                      Siemens an der Vordefinition der Systemarchitek-
                                                      tur gearbeitet.




04
PROJEKTE
   „Strategic Supplier“ Bordkommunikation für Airbus
Immer vielfältiger werden die Ansprüche an ein Flugzeug. Stichwort: Kom-
fort. Im Passagiersegment tüftelt man eifrig an neuen Belüftungs- und
Lichtkonzepten, die den Flug noch angenehmer gestalten sollen. Im Gü-
terverkehr dagegen stehen Arbeitserleichterungen für das Personal und
die Effizienz der Flugzeuge im Vordergrund. Vor dem Hintergrund des ge-
stiegenen Entwicklungsdrucks ist es Luftfahrtunternehmen längst nicht
mehr möglich, ein Flugzeug komplett „inhouse“ umzusetzen. Ein Beispiel
für die moderne Zusammenarbeit zwischen Luftfahrtindustrie und einer
High-Tech-Beratungsfirma ist das „Master Interphone Panel (MIP)“. Dabei
handelt es sich um eine Gegensprechanlage, die der freihändigen Kommunika-
tion zwischen Cockpit und Crew dient und über die auch Durchsagen für das gesamte
Flugzeug möglich sind. Airbus gab das komplette Projekt von der Entwicklung bis zur Herstellung von 30 Pro-
totypen und abschließender Qualifikation an Altran weiter. Von der Idee über das Konzept bis hin zum Seri-
enmodell brauchte Altran nur ein Jahr. Hier kam dem Kunden zugute, dass die Consultants von Altran auch
auf Know-how aus anderen Tätigkeitsfeldern der Unternehmensgruppe zurückgreifen konnten. Im Falle des
Interphone Panels arbeitete z. B. ein Altran-Spezialist mit, der langjährige Erfahrung im Bereich Freisprech-
einrichtungen im Automotive-Bereich vorweisen konnte. Sehr positiv fiel das Feedback von Airbus aus. Nicht
zuletzt die akustische Qualität übertraf die Erwartungen unseres Auftraggebers. Unsere innovative Lösung
zur Rausch- und Echounterdrückung will Airbus auch für künftige Vorhaben einsetzen.
Kontakt: Arne Burghardt
E-Mail: arne.burghardt@altran.com




 Alternativen zum Lithium-Ionen-Akku
                                                          Ohne eine signifikante Vergrößerung des Akkus
                                                          ist keine nennenswerte Steigerung der Speicher-
                                                          kapazität mehr möglich. Aus diesem Grund un-
                                                          tersuchen Experten von Altran Alternativen zum
                                                          Smartphone-Akku. Beispielsweise könnte die Ka-
                                                          pazität mit einem auf der Rückseite des Smartpho-
                                                          nes integrierten Solarfeld erweitert werden oder
                                                          es käme sogar der Einsatz einer Brennstoffzelle
                                                          als Möglichkeit in Betracht. Beide Möglichkeiten
                                                          bergen jedoch erhebliche Herausforderungen in
Wer morgens mit einem frisch aufgeladenen                 der Umsetzung. Wesentlich praktikabler erschei-
Smartphone das Haus verlässt, dem bricht nicht            nen da schon die gegenwärtigen Experimente
selten wenige Stunden später die Verbindung               der Energiegewinnung aus den uns umgebenden
ab – das Handy will wieder an die Steckdose. Zwei         Radiowellen. Welchen Weg Altran seinen Kunden
Treiber sind für diese kürzeren Ladeintervalle ver-       empfehlen und welche Lösungen implementiert
antwortlich: Erstens ist die Zeit vorbei, in der mit      werden, hängt von den Voraussetzungen der je-
dem Handy nur telefoniert wurde oder SMS aus-             weiligen Kunden ab. Wichtig ist in jedem Fall, dass
getauscht wurden. Zweitens ist die Software kom-          sich die Hersteller möglichst früh für die innovati-
plexer, sind die Prozessoren schneller und die Dis-       ven Komponenten entscheiden, damit sie wettbe-
plays leuchtstärker und größer geworden; und all          werbsfähig bleiben.
das zieht Strom. Jedoch sind Lithium-Ionen-Akkus          Kontakt: Oliver Peters
längst an den Grenzen der Physik angekommen.              E-Mail: oliver.peters@altran.com




05
PROJEKTE
   Der Trend zur modularen Kabine
Obwohl sich die meisten Passagierflugzeuge stark
ähneln, ist es für Airlines wichtig, ihren Kunden eine
einzigartige und unverwechselbare Atmosphäre
zu bieten. Im Rahmen des „Buyer Furnished Equip-
ment“ kaufen Airlines bei Flugzeugherstellern zu-
nächst nur die leere Kabine des Flugzeugs, das
komplette Interieur hingegen bei Spezialanbietern.
Im nächsten Schritt integrieren Hersteller alle ge-
wünschten Komponenten und haften dabei eben-
falls für den gesamten Verbau der Kabine. Dies
wird jedoch immer individueller, was Kosten und
Zeit explosionsartig in die Höhe trieb. Um dieser          dass man wieder zu geringeren Kosten anbieten
Herausforderung Herr zu werden, gibt man den               kann und die Lead time erheblich verbessert.
Airlines einen Katalog vor, aus dem sie auswäh-            Altran definiert und überwacht die Konfigurations-
len dürfen: Altran greift hier unterstützend ein           prozesse und wählt die Zulieferer für den Basis-
und nimmt eine Vorauswahl der Komponenten                  katalog aus. Weil viele Zulieferer in den Katalog
wie Entertainmentsysteme, Bordküchen, usw. vor.            aufgenommen werden wollen, gilt es dabei, die
Die Zulieferer werden also nach Qualität und Preis         Qualität bei der Auswahl im Auge zu behalten“,
vorausgewählt. Anschließend bieten die Hersteller          erläutert Sebastiaan Krol, Business Manager und
den Airlines einen Katalog an, aus dem sie ihre in-        verantwortlich für die Bereiche Kabinen und Sys-
dividuelle Maschine zusammenstellen können. Mit            teme. Fakt ist, dass sich das Kabinendesign inner-
diesem Schritt wird es möglich, die Kosten für die         halb der nächsten Jahrzehnte sicher stark verän-
Airlines einigermaßen in den Griff zu bekommen,            dern wird, der Anspruch auf individuell gestaltete
die Komplexität zu bewältigen und dennoch auf              Innenräume jedoch erhalten bleibt.
individuelle Wünsche eingehen zu können. „Letzt-           Kontakt: Sebastiaan Krol
lich verspricht man sich von dieser Umgestaltung,          E-Mail: sebastiaan.krol@altran.com



   Testen: effektiver, zeit- und kostensparender
Ein international tätiger Automobilhersteller und Kunde von Altran war auf der Suche nach einer dynamischen
Absicherungssteuerung für verschiedene seiner Versuchsträger, um den Prozess des Testens effektiver
und damit zeit- und kostenschonender zu realisieren. Die Testschwerpunkte sollten einzeln aufbereitet und
gezielt an die entsprechenden Stellen im Unternehmen weitergegeben sowie individuelle Fahrzeugkonfigura-
                                      tionen, Sonderausstattungen und aktuelle Softwarestände berücksichtigt
                                      werden. Die aus dem entwickelten Prozess gewonnenen Informationen
                                      sollten entsprechend aus dem Entwicklungsbereich an alle absichernden
                                      Stellen verteilt werden. Über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren entwi-
                                      ckelte, testete und perfektionierte ein Altran-Team eine Software, die für
                                      die anfallenden Versuchsträgertests einen passenden Arbeitsablauf vor-
                                      gibt und koordiniert. Die von Altran entwickelte Software „MOSES“ wurde
                                     mit dem entsprechenden Fehlertool des Quality Centers sowie verschiede-
                                    nen Fuhrparkmanagementsystemen des Kunden verknüpft. Die Zusammen-
                                arbeit des Entwicklungsbereichs mit weltweiten Absicherungspartnern wurde
                          intensiviert und Informationen aus der Steuergeräteentwicklung gezielt gebündelt.
„MOSES“ wurde anschließend weltweit für das Testmanagement des Kunden in Betrieb genommen. Die
Software kann als „Light“-Version sogar offline für direkte Tests im Fahrzeug eingesetzt werden. Mittels der
Software wurde das Ausleiten von speziell auf das Fahrzeug zugeschnittenen Testanweisungen ermöglicht
und letztlich die Effizienz im Feedback-Prozess gesteigert, was wiederum eine hohe Kostenersparnis für den
Kunden nach sich zieht.
Kontakt: Patrizia Pahl
E-Mail: patrizia.pahl@altran.com


06
PROJEKTE
 Projektmanagement für                                Energie-Effizienz-Richtlinie
asiatischen Markt                                     fordert Entscheidungen
In Asien sind die Anforderungen an Navigations-       Seit Juni 2010 greift die Energie-Effizienz-Richtli-
systeme essenziell verschiedenen von denen in         nie. In Europa wurden bislang Niederspannungs-
der westlichen Welt. Hier werden – u.a. aufgrund      Drehstrommotoren in die Wirkungsgradklassen
einer eher kartenorientierten Navigation und ande-    EFF3, EFF2 und EFF1 eingeteilt. Aufgrund der
ren lokalen Standards für Verkehrsinformations-       Unterschiede zwischen den Klassen in den eu-
systeme – speziell angepasste Geräte benötigt.        ropäischen Ländern und dem zunehmenden
Altran wurde von der Volkswagen AG beauftragt,        Umweltbewusstsein etablierte man nun mit der
das Projektmanagement für die Entwicklung eines       EU-Verordnung 640/2009 einen einheitlichen
modularen Navigations- und Infotainmentsystems        Standard. Die neue Verordnung schreibt für Elek-
für ein Oberklasse-SUV für drei asiatische Märkte     tromotoren eine wesentlich höhere Effizienz vor.
zu übernehmen. Trotz besonderer Anforderun-           Auf Unternehmen, die Elektromotoren in ihren
                                                      Fertigungsmaschinen verwenden, kommen damit
                                                      nicht unerhebliche Neuinvestitionen zu. Für den
                                                      Bau werden sogenannte Lanthanaide benötigt, die
                                                      zur Gruppe der „Metalle der seltenen Erden“ zäh-
                                                      len. Das führende Land in der Förderung ist hier
                                                      China, das seine Vormachtstellung seit den 80er
                                                      Jahren durch massive Preissenkungen künstlich
                                                      ausgebaut hat. Daher haben die Chinesen heute
                                                      ein quasi-Monopol und es ist anzunehmen, dass
                                                      sie den Roh-
                                                      stoffpreis bei
gen sollten diese sich im Rahmen der üblicher-        e ntspr e che n-
weise geforderten Qualität und innerhalb einer        der Nachfrage
vorgegebenen, straffen Zeitschiene (unter zwei        erhöhen wer-
Jahren) umsetzen lassen. Altran übernahm das          den. Aus die-
Projektmanagement für den Kunden und koordi-          sem Grund wird
nierte zahlreiche in- und externe sowie nationale     sich die Richtli-
und internationale Projektpartner (u. a. Funktions-   nie auf die Preise
verantwortliche, Spezifikateure, Tester sowie den     insgesamt auswirken,
Zulieferer von Volkswagen mit Sitz in Deutschland     so auch bei Technologien für
und Japan). Obwohl sich die Zielmärkte des Pro-       erneuerbare Energien wie Generatoren in Wind-
jekts ausschließlich in Asien befinden, wurden die    krafträdern, weshalb die Preise schwer zu kalku-
Entwicklung und das Testing der Geräte nicht nur      lieren sind. Langfristig kommen hier bedingt durch
in Asien, sondern auch in Deutschland vorgenom-       die zunehmende Nachfrage und das begrenzte
men. Die Produktion des Zentralrechners und das       Angebot an Rohstoffen sicherlich höhere Kosten
Fahrzeug selbst wurden wiederum in zwei weite-        auf die Unternehmen zu.
ren europäischen Ländern (Belgien und Slowakei)       Kontakt: Achim Geyer
realisiert. Altran konnte die Entwicklung innerhalb   E-Mail: achim.geyer @altran.com
der vorgebenen Zeit durch professionelle Planung
und Koordination aller Aktivitäten betreffend der
Hard- und Software des Systems erfolgreich un-
terstützen.
Kontakt: Nils Beermann
E-Mail: nils.beermann@altran.com




07
FOKUSTHEMA
„Innovation“




  Vorsprung
  durch Innovation


Neuentwicklungen treiben Zukunft der Branchen voran.
Innovationsmanagement entscheidet über Markterfolg.

„Innovationen sind nicht marktgetrieben, sie treiben den Markt“, meinte einst Josef Brauner, der als Mana-
ger bei Sony und der Deutschen Telekom Geschichte machte. Das Diktum gilt heute mehr denn je. In jeder
Branche sind die Innovationen von gestern heute schon Geschichte. Gleich ob Leichtbau in der Luftfahrt-
branche, energieeffizientere Systeme im Automobilbau oder neue Speichertechnologien in der Telekom-
Branche: Sie müssen den Weg in den Markt finden.
An Erfindungen mangelt es in Deutschland seit jeher nicht, schließlich ist das Land berühmt für seine tech-
nologischen Tüftler.
So feiert die Autobranche in diesem Jahr das 125-jährige Jubiläum der Erfindung des „fahrenden Unter-
satzes“ durch August Horch, Carl Benz und Gottlieb Daimler – bislang eine Erfolgsgeschichte „Made in Ger-
many“. Noch heute sind deutsche Autos auch deshalb weltweit so begehrt und werden von anspruchsvollen
Kunden gegenüber heimischen Angeboten bevorzugt, weil sie regelmäßig mit technologischen Innovationen
aufwarten: ABS, ESP, permanenter Allradantrieb, Airbag oder Aluminiumkarosserie waren stets als erstes
in deutschen Autos verbaut. Erst vor kurzem kündigte der heutige Daimler-CEO Dieter Zetsche bereits den
nächsten Quantensprung an. „Es ist keine Frage mehr, ob die Brennstoffzelle eine tragfähige Alternative
zum Verbrennungsmotor wird, sondern nur noch wann.“
Durch einen ähnlichen Pioniergeist ist die Luftfahrtbranche entstanden: Lange vor den Gebrüdern Wright
segelte Otto Lilienthal durch die Lüfte, auch Albrecht Ludwig Berblinger entwickelte zentrale Erkenntnisse
für die heutige Luftfahrt. Rund 200 Jahre später füllen dank permanenter Verbesserungen Aufträge für
neuentwickelte Jumbo-Jets die Bücher bei Airbus und Co.




08
FOKUSTHEMA




Deutschland:                                        Zukünftige Treiber von Innovationen
Trend zu mehr Innovationen                          Es stellt sich die Frage, in welche Technologiebe-
Seit einigen Jahren wird diese Wurzel deutschen     reiche Unternehmen investieren sollten?
Unternehmertums gehegt und gepflegt wie schon       Als Innovationstreiber sieht Rieder Kirstan, Auf-
lange nicht mehr. Landauf landab hat sich ein       sichtsratsvorsitzender von Altran Deutschland,
größeres Bewusstsein für die Bedeutung techno-      derzeit fünf zentrale Entwicklungen bei der Nach-
logischer Innovationen durchgesetzt, denn ohne      frage: „Den Unternehmen sind derzeit jegliche
Innovationen keine neuen Märkte und damit kein      Verbesserung beim Umweltschutz, in Sachen
Wachstum. Dies zeigt sich im Anstieg der FuE-       Sicherheit sowie beim Thema Effizienzsteigerung
Investitionen: „Von 2005 bis 2008 stiegen die       wichtig. Außerdem erfasst die Idee des Leicht-
FuE-Ausgaben in der deutschen Industrie insge-      baus mehr und mehr Branchen.“ Zudem war
samt um ca. 19 %“, analysierte kürzlich das Bun-    das zentrale Thema auf dem diesjährigen World
desministerium für Bildung und Forschung. Für       Future Energy Summit die alternativen Antriebe
2010 und 2011 erwartet der Stifterverband für       durch Wasserstoff- und Brennstoffzellen. „Diese
die Deutsche Wissenschaft jeweils Wachstums-        neue Antriebsform wird sich über kurz oder lang
raten von 4 %. „Der langfristige Trend steigender   in vielen Branchen etablieren und wir sehen der-
F&E-Aufwendungen scheint damit ungebrochen“,        zeit die ersten Experimente, wo sie zum Einsatz
erklärt Dr. Frank Stäudner vom Stifterverband.      kommen könnten“, so Kirstan weiter.
                                                    Diese fünf Treiber heizen weltweit die Nachfrage
                                                    nach innovativen Technologien an. Insbesondere
                                                    in den Branchen Automotive, Aerospace, Energie
                                                    und Telekommunikation ist in den nächsten Jah-
                                                    ren mit Quantensprüngen in Sachen Innovation zu
                                                    rechnen.




09
FOKUSTHEMA
„Innovation“




Das Auto wird zur Informationszentrale               Luftfahrtbranche gibt den Takt an
Die Autobranche rühmt sich ganz besonders ih-        Viele Erkenntnisse über diese neuen Materialien
rer Innovationsfähigkeit. Doch was wenige wissen:    entstammen der Luftfahrt. Zwar dauert es auf-
Zwei Drittel aller Innovation im Fahrzeugbau ent-    grund der komplizierten Genehmigungsverfahren
stammen heute dem Bereich der IT. Eine beson-        in der „Aero-Branche“ traditionell länger, bis sol-
dere Anziehungskraft übt derzeit das Thema „ver-     che technologische Neuerungen Alltag sind, doch
netzte Fahrzeuge“ aus. Dabei funken sich Autos       man ist hier schon ein gutes Stück vorangekom-
oder LKW in kritischen Situationen gegenseitig       men: So soll der für 2016 geplante neue Airbus
Daten über z. B. Geschwindigkeit und Position zu,    320 NEO („New Engine Option“) gegenüber den
um zum Beispiel Unfälle an schwer einsehbaren        heutigen Modellen 15 % Treibstoff einsparen; wei-
Kreuzungen zu vermeiden. Aber auch die „Vernet-      teres Potenzial erhoffen sich die Ingenieure von
zung“ mit der Infrastruktur ist möglich: In einem    Gewichtsreduzierungen beim Flugzeuginterieur.
aktuellen Projekt in München wird bereits die Er-    Ein großer Schritt in diese Richtung ist kürzlich
kennung der Ampelschaltung über große Entfer-        gelungen:
nungen hinweg getestet. Setzt sich diese Techno-     In einem eigenen Forschungsprojekt entwickelten
logie durch, weiß der Fahrer schon viele hundert     Altran-Ingenieure ein On-Board Wasseraufberei-
Meter vor der Ampel, wann diese umschaltet;          tungssystem, welches das durch Brennstoffzel-
spritintensive Brems- oder Beschleunigungsma-        len erzeugte Wasser zu Trinkwasser aufbereiten
növer sind dann passé. Ebenso vielversprechend       kann. Zunächst ist der Einsatz von Brennstoffzel-
ist die Fußgängererkennung. Dieses Assistenzsys-     len im Flugzeug lediglich für den Hilfskrafterzeuger
tem kombiniert Kamera- und Radartechnologien,        (Auxiliary Power Unit) geplant, der das Kabinenin-
um unvermeidliche Zusammenstöße so glimpflich        nere mit Energie versorgt, doch die Hersteller
wie möglich ausfallen zu lassen. Ein über Funk und   sind optimistisch, hier schon bald mit der For-
Internet vernetztes Auto wird es zudem ermögli-      schung weiter zu sein.
chen, bereits auf dem Weg zur Arbeit oder zum
ersten Termin E-Mails zu bearbeiten. Ein Ausga-      Energiebranche im Wandel
begerät liest die E-Mail vor, der Fahrer kann dann   In der Energiebranche dreht sich derzeit alles um
bequem mündlich darauf antworten.                    den Umstieg auf erneuerbare Energien, der letzt-
Ein weiteres Themenfeld der Branche ist die Ge-      lich durch den vermehrten Einsatz von Windrä-
wichtsreduzierung durch Carbon, ein Ansatz, der      dern, Solarkollektoren und Biogas eine völlig ande-
eigentlich dem Flugzeugbau entstammt. Hier gibt      re Infrastruktur verlangt, denn die regenerativ und
es Überlegungen, viele Teile der Karosserie z. B.    vor allem dezentral erzeugte Energie muss ohne
durch kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff         größere Verluste durch ein entsprechend gerüs-
(CFK) zu ersetzen, um so Gewicht und Sprit zu        tetes Stromnetz transportiert werden können. In
sparen. Auch für Motor und Fahrwerk arbeiten         dieser Hinsicht jedoch ist das deutsche Netz der-
die Entwickler an leichteren und stabileren Mate-    zeit nicht sonderlich gut gerüstet.
rialien.




10
FOKUSTHEMA
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat sich da-     Anschließend sendet das Gerät dem behandeln-
her ein ambitioniertes Ziel gesteckt: Bis zum Jahr   den Arzt die Daten direkt auf den Rechner; ins-
2020 sollen 39 % der in Deutschland erzeug-          besondere die Krankenkassen zeigen angesichts
ten Energie aus erneuerbaren Energieträgern          dramatisch steigender Gesundheitskosten gro-
stammen. „Ohne technologische Innovationen ist       ßes Interesse an dieser Idee.
dies undenkbar“, erklärt Dena-Geschäftsführer        Doch bis die schöne neue Medienwelt wirklich Ein-
Stephan Kohler. Zurzeit entwickeln sich die Spei-    zug halten kann, sind noch einige größere Hürden
chertechnologien mit rasender Geschwindigkeit:       zu überwinden. So sind all diese Smart-Phone-
Ein ganz besonderes Potenzial für den benötigten     Funktionen energieintensiv und mit den herkömm-
Energie-Lastausgleich wird den Redox-Flow-Batte-     lichen Lithium-Ionen-Akkus kaum zu bewältigen.
rien zugeschrieben, die Energie in Flüssigkeiten     Daher suchen Experten derzeit fieberhaft nach
(genauer: Elektrolyten) speichern. Derzeit wird      Alternativen. Dabei werden Ideen wie kleine So-
noch an neuen Elektrolytmaterialien und Zellen       larflächen auf der Smart-
entwickelt, aber schon bald wird die Technologie     Phone-Rückseite
das in Zukunft benötigte Energie-Lastmanage-         diskutiert
ment erfüllen.




Ein weiteres Stichwort lautet „Waste-to-fuel“: In-   oder gar Brennstoffzellen. „Besonders nach-
novative Unternehmen beginnen, ihre eigenen          haltig wäre ein Durchbruch bei der Entwicklung
Abfälle mit neuen Umwelttechnologien vor Ort in      der Energiegewinnung durch bestehende Radio-
Kraftstoff zu verwandeln. Damit sparen sie nicht     wellen“, sagt Oliver Peters, Industry Director bei
nur Geld für Abfallbeseitigung, sondern auch Aus-    Altran.
gaben für Kraftstoff.



Technologie in der Telekommunikation                 Zukunft durch Innovation
In der Telekommunikationsbranche ist die Tak-        Aufgrund der Erkenntnis, dass das Thema Innova-
tung der Einführung neuer Technologien schnel-       tion angesichts des schärfer werdenden globalen
ler: Das iPhone ist Alltag, auf dem Mobile World     Wettbewerbs zusehends an Bedeutung gewinnt,
Congress in Barcelona wurde bereits die multime-     hat Altran sich selbst eine neue Struktur verord-
diale Zukunft diskutiert und geplant, nämlich die    net, die weltweite Expertise und tiefgreifendes
Frage, wie man mit dem neuen LTE-Netz mobiles        Wissen miteinander verbindet. Ziel ist, Wissen
Fernsehen immer und überall mit hochauflösen-        um Innovationen global so zur Verfügung zu stel-
den Bildern anbieten kann. Ein anderes Thema,        len, dass Kunden den maximalen Benefit daraus
das viele Kongressteilnehmer beschäftigte, ist       erhalten. Mehr über Shape und seine Bedeutung
die Zukunftstechnologie der mobilen Gesundheits-     lesen Sie im Interview mit Frédéric Grard (siehe
überwachung, kurz M-Health.                          Seite 13).
Die Idee: Blutdruck, Herzschlag und andere Kör-
perfunktionen werden permanent durch das
Smart Phone überwacht und gespeichert.




11
FOKUSTHEMA
„Innovation“


Erfolgreiches Innovationsmanagement
Viele Unternehmen investieren einen beträchtlichen Teil ihres Umsatzes in Innovationsprogramme –
leider nicht immer erfolgreich. Altran beschreitet einen etwas anderen Weg bei der Unterstützung sei-
ner Kunden in ihren Innovationsbemühungen. Im Gespräch mit der Redaktion erläutert Dr. Michael
Träm, wie Altran seine Kunden dabei unterstützt, ihre Innovationsbemühungen erfolgreich umzusetzen.

„Das Bemerkenswerte am Begriff Innovation“, so        einem Unternehmen dabei zu helfen, sich selbst
Dr. Michael Träm, Solution Director Innovations-      fit für das Thema Innovation zu machen: Es gilt,
management von Altran, „ist dabei die Tatsache,       Innovationsstrategie, -organisation oder –prozess
wie unterschiedlich er definiert wird.“ Und in der    innerhalb eines Unternehmens durch Best-in-
Tat: Viele Innovationen sind eher kleiner Natur,      Class-Wissen, neue Methodologien und ergebnis-
nur selten handelt es sich um                         orientierte Ansätze so anzureichern, dass das
                                                      Unternehmen überhaupt erst in die Lage ver-
                                                      setzt wird, wirkliche Innovationen zu denken und
                                                      zu entwickeln. Dieser Prozess ist langfristig und
                                                      kann kaum über Nacht vollendet werden. Träm
                                                      weiter: „Daher ist es wichtig, dass Unternehmen
                                                      in Sachen Innovation an beiden Fronten arbeiten:
                                                      kurzfristig, um im aktuellen Markt bestehen zu
                                                      können, langfristig, um zu völlig neuen Lösungen
                                                      und Umsatzpotenzialen zu gelangen.“
                                                      Altran hilft Unternehmen vieler Branchen bei
                                                      der Konzeption und Implementierung ihres Inno-
                                                      vationsansatzes und hat die Erkenntnisse vieler
 Dr Michael Träm
                                                      tausend verschiedener Innovationsprojekte im
 Director Innovationmanagement                        Produkt „Innovationsmanagement“ gebündelt.
 Altran Group worldwide
                                                      Was zunächst klingen könnte wie die bloße Steu-
                                                      erung von Innovationsprojekten, ist in Wirklichkeit
einen historischen Quantensprung, der eine            ein ganzes Bündel an gezielter Dienstleistung, mit
Branche umkrempelt oder eine völlig neue Tech-        dem Unternehmen ihre Innovationsbemühungen
nologie zum Leben erweckt. „Die Innovationen          gezielt einsteuern können. Der Clou im Dienstleis-
der meisten Unternehmen“, berichtet Michael           tungsangebot von Altran ist die enge Verzahnung
Träm weiter, „sind im Grunde die Suche nach Pro-      mit den Strategieberatern von Arthur D. Little,
duktverbesserungen, mit denen sie gegenüber           die den strategisch notwendigen Input auf diesen
der Konkurrenz bestehen können. Wir sehen bei         Projekten liefern. Michael Träm über den einzig-
Altran jedoch seit einiger Zeit den Trend, dass das   artigen Vorteil dieses Ansatzes: „Keine andere
Thema gezieltes Innovationsmanagement für Un-         Technologieberatung auf der Welt bietet eine der-
ternehmen zusehends eine Rolle spielt.“ Dahinter      artige Verknüpfung aus technologischer Expertise
verbirgt sich die simple Tatsache, dass es heute      und strategischer Konzeptionsfähigkeit wie das
für langfristiges unternehmerisches Überleben         Team aus Altran und Arthur D. Little.“
nicht mehr genügt, lediglich an den Produkten
zu feilen. Heute hat das gezielte strategische
Innovationsmanagement wesentlich an Bedeu-
tung gewonnen. Dabei geht es im Kern darum,




12
INTERVIEW




Europa muss wieder zum
„Playground of Innovation“ werden
Ein Gespräch mit Frédéric Grard


_ Altran ist ein Unternehmen, das dem                  Dies zeigt sich an der permanent steigenden Zahl
  europäischen Entdeckergeist zutiefst                 jährlich registrierter Patente. Im Bereich der Tele-
  verbunden ist.                                       kommunikation beispielsweise spielen die chinesi-
                                                       schen Hersteller inzwischen an vorderster Front
  Welche Rolle spielt Innovation für die
                                                       mit. Europa und die USA haben de facto nicht
  Zukunft Europas?                                     mehr die Führungsrolle in Sachen Innovation. Al-
Innovation ist für die Zukunft Europas eine Selbst-    lerdings sollten wir nicht vergessen, dass wir in
verständlichkeit. Derzeit betrachten alle Marktteil-   Europa in den letzten zehn Jahren viel unternom-
nehmer das Thema als entscheidenden Treiber            men haben und daher auf keinen Fall den Glauben
zur Weiterentwicklung der europäischen Märkte.         und das Vertrauen in uns selbst und unsere Fähig-
Außerdem ist Innovation der Schlüssel, um die          keiten verlieren dürfen.
herausragenden Leistungen, die in den letzten
zehn Jahren im Bereich der Innovation auf die Bei-     _ Was können die Europäer tun?
ne gestellt wurden, weiter voranzutreiben – und
                                                       Wir müssen wesentlich offensiver und auf den asi-
zwar besonders bei Mobilität, Energie oder in der
                                                       atischen Märkten präsenter werden. Eine Politik
Raumfahrt. Europa war in den letzten 250 Jahren
                                                       der Isolation wird uns langfristig nicht helfen. Eu-
ein überaus innovativer Kontinent und es gibt kei-
                                                       ropa kann nur durch permanente Kreativität und
nen Grund, weshalb wir hier nicht auch weiterhin
                                                       herausragende Leistungen dauerhaft erfolgreich
eine globale Führungsrolle einnehmen sollten.
                                                       sein. Leider haben wir die Tendenz, eher zurück-
                                                       zuschauen oder stolz auf unsere Vergangenheit
_ Worin sehen Sie die wesentlichen                     zu blicken. Dabei verlieren wir häufig die Tatsache
  Herausforderungen Europas                            aus den Augen, dass sich die asiatischen Länder
  bezüglich Innovation?                                rasant weiterentwickeln. Außerdem spielen dort
Leider haben die Europäer eine etwas begrenzte         Belohnung und Anerkennung eine große Rolle bei
Sichtweise. Ich bin viel in Asien unterwegs und mir    der gesellschaftlichen Akzeptanz von Innovations-
fällt auf, dass diese Länder die Ebene des reinen      leistungen.
Kopierens längst verlassen haben.




13
INTERVIEW


_ Ist Europa zu anti-technologisch                    _ Altran hilft Unternehmen dabei, er-
  geworden?                                             folgreich zu werden. Was bedeutet in
Europa sollte aus meiner Sicht mit mehr Stolz auf       diesem Zusammenhang Innovation?
seine technologischen Errungenschaften sehen.         Wir sind auf vielen Feldern aktiv. Im Healthcare-
Die US-Wirtschaft beispielsweise ist auch auf-        Sektor arbeiten wir derzeit an verschiedenen
grund der Grundeinstellung der Amerikaner so          Projekten, die alle das Potenzial zu einer radikalen
widerstandsfähig, schließlich ist das Land durch      Revolution haben wie beispielsweise das künstli-
den Glauben an die Fähigkeit zur permanenten          che Herz. Aber es gibt auch andere vielleicht nicht
Verbesserung so erfolgreich geworden. In China        ganz so prominente Beispiele, die ebenfalls sehr
verhält es sich ähnlich. Ich glaube nicht, dass wir   wichtig sind, weil sie kontinuierliche Evolution in be-
in Europa noch denselben Hunger nach Erfolg ha-       stimmte Branchen tragen. Eines dieser Beispiele
ben. Die USA und China belohnen Erfolg und be-        ist ein Projekt aus Deutschland: Hier arbeiten wir
werten ihn sehr hoch. In Europa wirkt Erfolg eher     zusammen mit einem Landmaschinenhersteller
verdächtig.                                           an einer Multimediaplattform für Traktoren.

_Wie hat die Krise die Einstellung der                _Wie definiert sich Altran in Sachen
 Unternehmen zu Innovation verän-                      Innovation?
 dert? Sehen Sie eine Rückkehr des                    Wir möchten gern als kreativer Freiraum für neue
 europäischen Entdeckergeistes?                       Ideen wahrgenommen werden. Natürlich ist das
Einige Länder sind besser durch die Krise gekom-      Hauptziel unserer Bemühungen immer, dass die
men oder haben sich sehr schnell erholt. Dies hat     jeweiligen Innovationen einen Beitrag zu einem
den Druck auf westliche Unternehmen und Regie-        besseren und anderen Lebensstil leisten. Die Ent-
rungen erhöht, ihre Time-to-Market zu verkürzen.      stehung des Internets in unserem Alltag ist das
Derzeit scheinen sich alle auf kürzere Entwick-       wichtigste und neueste Beispiel dafür. Bedenken
lungszyklen zu konzentrieren. Außerdem hören          Sie nur einmal, wie sehr das Web die Art wie wir
wir immer wieder, der Erfolg europäischer Inno-       arbeiten, kommunizieren oder lernen verändert
vationsbemühungen hinge davon ab, einen neuen         hat.
„Google“ zu gründen. Ich glaube, damit beschränkt
man sich viel zu sehr. Ein innovativer Geist geht     _ Innovation hat also immer direkte
wesentlich weiter und beschränkt sich nicht nur         Auswirkungen auf das Leben der
auf die Gründung von Unternehmen sondern ent-           Menschen?
wickelt Zukunftsvisionen.
                                                      Das entspricht exakt meiner Meinung, wobei man
                                                      natürlich noch genauer definieren muss, über
_Welche Entwicklungen sehen Sie in
                                                      welche Art der Innovation man spricht. Sie ist nie
 den Bedürfnissen Ihrer Kunden                        reiner Selbstzweck – dies zeigt sich bereits in den
 im Vergleich zur Zeit vor der Krise?                 vielen verschiedenen Formen von Innovation, die
Das kann man nur schwer vergleichen. Die Kun-         es gibt. Manchmal handelt es sich nur um eine
den diskutieren heute ganz andere Fragestellun-       inkrementelle Innovation, wenn man z. B. ein Pro-
gen. Damals waren die Problemstellungen noch          dukt oder eine Technologie verbessert. In anderen
mehr mit Kostenfragen verbunden, also wie sich        Fällen wiederum kommt es zu Quantensprüngen,
Dinge anders und billiger machen lassen. Jetzt        wenn etwas wirklich Neues entsteht, dessen Aus-
sind die Fragen mehr auf die Zukunft gerichtet.       wirkungen auf die Wirtschaft sich noch gar nicht
Wir sehen daran, dass unsere Kunden wieder auf        abschätzen lassen. Das Internet war ein solcher
Wachstum ausgerichtet sind und sich mit der Zu-       Quantensprung.
kunft beschäftigen – für Altran ist das natürlich
hervorragend, denn das ist unsere Stärke.




14
INTERVIEW
_ Wie hilft Altran Unternehmen dabei,                 _ Wie gehen Sie als erfolgreicher Ge-
  mehr Umsatz zu erzielen?                              schäftsmann mit Ihrer persönlichen
Der wichtigste Faktor sind unsere Mitarbeiter,          Work-Life-Balance um?
die unsere Kunden bei ihren Innovationsbemühun-       Erfolg ist in erster Linie eine kollektive Angelegen-
gen unterstützen. Wir beschäftigen derzeit rund       heit und weniger eine individuelle. In der Regel sind
17.000 Ingenieure, alles Spezialisten auf ver-        es eher Teams als Einzelpersonen, die Erfolge
schiedenen Gebieten und in verschiedenen Bran-        verwirklichen. Außerdem glaube ich an die Leiden-
chen. Sie sind das Herzstück unserer Innovations-     schaft für Themen. Daher versuche ich immer,
kraft und durch sie sind wir auf verschiedensten      meine ganze Aufmerksamkeit auf ein Thema zu
Gebieten aktiv.                                       fokussieren.

_ Altran durchläuft derzeit das
  Transformationsprogramm Shape.
  Welche Ziele verfolgen Sie damit?
Die Branchen unserer Kunden werden immer              Biografie
komplexer und wir haben darauf reagiert.
Die Schwerpunkte sind:
AIT –     Automotive, Infrastructure & Transports
ASD –     Aero, Space & Defence
EILiS –   Energy, Industries & Life Sciences
FSG –     Financial Services & Government
TEM –     Telecom & Media
Mit Shape reagieren wir auf diese neuen Gege-
benheiten und Veränderungen im Marktumfeld.
Außerdem glauben wir, so konzentrierter eine
Vision der Zukunft entwickeln zu können

_ Welche Vorteile bietet die neue
                                                      Frédéric Grard, 38 Jahre, ist seit 2011 Ge-
  Organisationsstruktur Ihren
                                                      schäftsführer der Altran GmbH & Co. KG.
  Kunden in Deutschland?
                                                      Seit 2006 ist er Vorstandsmitglied der Altran
In einer Welt integrierter Innovation ist Technolo-   Gruppe und seit Ende 2010 verantwortlich für die
gie eine Dienstleistung und kein Produkt. Ich bin     Region Nordeuropa.
überzeugt davon, dass unsere Kunden sehen wer-        Frédéric begann seine Laufbahn bei Altran 1995
den, dass unsere erfahrungsbasierten Lösungen         nach seinem Diplom in Business Administration
integrierte Fähigkeiten bringen.                      an der EPSCI Business School in Frankreich (École
Zusammengefasst: Sie kommen schneller zu bes-         des Practiciens du Commerce International).
seren Lösungen.
                                                      2002 wurde er Geschäftsführer von Altran
                                                      Belgien. Zwei Jahre später übernahm er die Ver-
_ Was sind Altrans Ziele für nächstes                 antwortung für ein Projekt zur Schaffung operati-
  Jahr in Deutschland?                                ver Synergien zwischen Arthur D. Little und Altran
Deutschland ist derzeit der Markt mit den besten      Großbritannien.
Zukunftsaussichten in Europa. Von daher sind          Im Juli 2005 wurde er Geschäftsführer von Altran
wir sehr froh, hier so präsent zu sein, außerdem      Technologies in Frankreich.
wollen wir weiter an unserer Erfolgsstory hier ar-
beiten. Deutschland ist das europäische Land der
Stunde, daher sollte auch Altran hier das größte
Wachstum und die beste Entwicklung verzeichnen.




15
 IMPRESSUM
                                      Ausgabe April 2011

V.i.S.d.P.
Geschäftsführung, Altran GmbH & Co. KG

Redaktion, Konzept & Layout
Marketing & Corporate Communication

Kontakt
Tel. +49 (0) 89 - 25 54 71-0
innovators@altran.de

Bildmaterial
Altran GmbH & Co. KG, Fotolia

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadtGmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
filipj2000
 
Inter Travel Dmc Malta Newsletter 2012
Inter Travel Dmc Malta  Newsletter 2012Inter Travel Dmc Malta  Newsletter 2012
Inter Travel Dmc Malta Newsletter 2012
hanskristianhauge
 
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
servicEvolution
 
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
servicEvolution
 
Das leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappeDas leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappe
hadi
 
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich machtWie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
MartinOesterer
 
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
Nicolas Noth
 
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
servicEvolution
 
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
servicEvolution
 
My first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systemsMy first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systems
Vineeth Surendranath
 

Andere mochten auch (20)

Internet Keyfacts November 2010
Internet Keyfacts November 2010Internet Keyfacts November 2010
Internet Keyfacts November 2010
 
Grafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein Flandern KuestenkampagneGrafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein Flandern Kuestenkampagne
 
Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadtGmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
Gmail ανα - βιεννη-at-kaiserstadt
 
Inter Travel Dmc Malta Newsletter 2012
Inter Travel Dmc Malta  Newsletter 2012Inter Travel Dmc Malta  Newsletter 2012
Inter Travel Dmc Malta Newsletter 2012
 
E-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragenE-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragen
 
Grafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAGGrafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAG
 
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
'Certified Chief Servuction Officer' ZP10_2017 V01.01.00
 
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
Vortrag 'Service Providing Management - Versprechen, Konzept & Ertragsmodell'...
 
Stockholm Lesbian Guide, German
Stockholm Lesbian Guide, GermanStockholm Lesbian Guide, German
Stockholm Lesbian Guide, German
 
Das leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappeDas leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappe
 
Nieman power point
Nieman power pointNieman power point
Nieman power point
 
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich machtWie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
Wie CAS PIA DolmetscherInnen erfolgreich macht
 
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
Joiz Swiss Social TV Facts Juli 2012
 
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio JahresuebersichtMhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
 
0005neujahrsgruesse2010
0005neujahrsgruesse20100005neujahrsgruesse2010
0005neujahrsgruesse2010
 
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
CMS-Forum 2009: Vortrag 'Der Service-Advokat zur CMDB' 2009-01-21 V03.00.01
 
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
Vortrag 'Service Provider - Service-Trilemma & Geschäftsmodell' 2014-11-06 V0...
 
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
 
My first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systemsMy first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systems
 
Grafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radioGrafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radio
 

Ähnlich wie Altran "Innovators" 01/2011

Ähnlich wie Altran "Innovators" 01/2011 (20)

Altran "Innovators" 04/2010
Altran "Innovators" 04/2010Altran "Innovators" 04/2010
Altran "Innovators" 04/2010
 
Altran "Innovators" 02/2009
Altran "Innovators" 02/2009Altran "Innovators" 02/2009
Altran "Innovators" 02/2009
 
Altran "Innovators" 02/2010
Altran "Innovators" 02/2010Altran "Innovators" 02/2010
Altran "Innovators" 02/2010
 
VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12
 
Altran "Innovators" 03/2010
Altran "Innovators" 03/2010Altran "Innovators" 03/2010
Altran "Innovators" 03/2010
 
PI_IdeenPark 2012_DE_final.pdf
PI_IdeenPark 2012_DE_final.pdfPI_IdeenPark 2012_DE_final.pdf
PI_IdeenPark 2012_DE_final.pdf
 
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
 
VDC Newsletter 2008-02
VDC Newsletter 2008-02VDC Newsletter 2008-02
VDC Newsletter 2008-02
 
VDC Newsletter 2011-10
VDC Newsletter 2011-10VDC Newsletter 2011-10
VDC Newsletter 2011-10
 
job and career at IAA Nutzfahrzeuge MAGAZINE
job and career at IAA Nutzfahrzeuge MAGAZINEjob and career at IAA Nutzfahrzeuge MAGAZINE
job and career at IAA Nutzfahrzeuge MAGAZINE
 
VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08
 
Pressemitteilung zum 12. Osnabrücker FMEA-Forum
Pressemitteilung zum 12. Osnabrücker FMEA-ForumPressemitteilung zum 12. Osnabrücker FMEA-Forum
Pressemitteilung zum 12. Osnabrücker FMEA-Forum
 
productronica Daily Day 1 / Tag 1
productronica Daily Day 1 / Tag 1productronica Daily Day 1 / Tag 1
productronica Daily Day 1 / Tag 1
 
VDC Newsletter 2011-02
VDC Newsletter 2011-02VDC Newsletter 2011-02
VDC Newsletter 2011-02
 
VDC Newsletter 2009-10
VDC Newsletter 2009-10VDC Newsletter 2009-10
VDC Newsletter 2009-10
 
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und PioniereIndustrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
 
VDC Newsletter 2006-04
VDC Newsletter 2006-04VDC Newsletter 2006-04
VDC Newsletter 2006-04
 
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch StartupsHöhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
 
Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011Automotive Com Wolfsburg 2011
Automotive Com Wolfsburg 2011
 
Neue Studie zu IP-Telefonie und Unified Communications kürt Aastra zum Champion
Neue Studie zu IP-Telefonie und Unified Communications kürt Aastra zum ChampionNeue Studie zu IP-Telefonie und Unified Communications kürt Aastra zum Champion
Neue Studie zu IP-Telefonie und Unified Communications kürt Aastra zum Champion
 

Altran "Innovators" 01/2011

  • 1. 11 01 / 2011 Altran Magazine Germany, Austria & Switzerland Fokusthema „Vorsprung durch Innovation“
  • 2. EDITO Vincent Ohana Sehr geehrte Leserinnen und Leser, „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Er- scheinung“ sagte Kaiser Wilhelm zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Heute schmunzeln wir darüber – der Kaiser war also durchaus ein Skeptiker in Sachen Innovation. Ganz anders verhält es sich mit Altran. Unser Unternehmen hat das The- ma Innovation seit jeher fest in seiner Unternehmensvision verankert. Wir legen größten Wert darauf, unsere Kunden bei der Realisierung ih- rer zukunftsorientierten Ideen und Projekte zu unterstützen und so ihre Performance mittels hoch entwickelter Technologien und Innovationen zu steigern. In diesem Sinne haben wir auch das Fokusthema „Innovation“ in diesem Heft gewählt. In unserem Leitartikel lesen Sie über die wichtigsten Aspekte von Innovation in verschiedenen Branchen. Wer innovativ sein will, darf nicht verharren – auch wir nicht. Aus diesem Grund hat die Altran Group 2010 das internationale Transformations- programm „Shape“ lanciert. Es beinhaltet den ambitionierten Plan, zum zentralen strategischen Partner unserer Kunden zu werden und in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit ihre Bedürfnisse zu verstehen und umzusetzen. Shape sieht daher eine Neuausrichtung der Organisationsstruktur mit einer deutlichen Orientierung auf die Business-Entwicklung vor. Während die Länderschwerpunkte (Geographies) bestehen bleiben, gliedert sich unser Know-how nun global in Branchen (Industry Practises) und techno- logische Kompetenzen (Solution Practises). Unseren Kunden bietet sich so das Beste aus drei Welten: lokale Präsenz vor Ort durch unsere Büros in Deutschland, zusätzlich gebündeltes Branchen Know-how, bewährte Methoden und rascher Zugriff auf internationale Experten-Teams. Diese Strukturen werden weltweit innerhalb der Altran Gruppe umge- setzt und erlauben uns die rasche und professionelle Beantwortung glo- baler Anfragen. Zudem können Sie als Kunde sicher sein, dass die Pro- jekte mit den besten internationalen Experten besetzt sind und Sie den gewünschten Return on Investment und Innovationsschub erhalten. Noch mehr über Shape lesen Sie in unserem Interview mit Frédéric Grard, Geschäftsführer von Altran GmbH & Co KG Recruitingmessen ab Seite 13. bis Mai 2011 03.05. connecticum Berlin Termine Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen 04.05. CONTACT 2011 Ingolstadt Vincent Ohana 10.05. konaktiva Darmstadt Geschäftsführer 11.05. Pyramid Augsburg 16.05. bonding Stuttgart 19.05. meet@fh-aachen 23.05. bonding Karlsruhe 02
  • 3. NEWS  Die Gewinner des Altran  Spannender Workshop Innovation Award 2010 an der TU München Ende 2010 schrieb die Altran Group den ersten “Innovation Award” Wettbewerb aus, innerhalb dessen alle Mitarbeiter von Altran innovative Projektvorschläge im Bereich „Communiction Devices“ (Smartphones, GPS etc.) einreichen konnten. Nach Abschluss der Ausschreibung prä- sentierten 12 Finalisten in Paris ihre Projekte per- sönlich vor einer internationalen Altran-Jury, die anschließend drei finale Gewinner wählten. Diese interne Initiative gab den Mitarbeitern die Möglich- keit, ihre eigene Kreativität zum Ausdruck zu brin- gen, die sie bisher täglich beim Kunden vor Ort in anderen innovativen Projekten unter Beweis stel- Der im Dezember 2010 an der Technischen Uni- len. Dr. Michael Träm, CEO von Arthur D. Little und versität (TU) München durchgeführte Workshop Präsident der Jury des Innovation Award 2010, zum Thema „Kosten und Nutzen der modellbasier- sagte: „Die 12 Finalisten waren enorm motiviert ten Entwicklung eingebetteter Softwaresysteme und hielten ihre Vorträge auf einem sehr hohen im Automobil“ fand unter den anwesenden Gästen Niveau, was die Auswahl der Gewinner sehr großen Zuspruch. Altran hatte in Zusammenarbeit schwierig gestaltete.“ Die drei Gewinnerprojekte mit dem Lehrstuhl Software & Systems Enginee- wird Altran nun auch anschließend in die Tat um- ring (Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy) mittels einer setzen, wobei den Ideengebern natürlich Mitspra- globalen Studie dieses Thema näher untersucht. cherecht eingeräumt wird. Durch den hauptverantwortlichen Ersteller der Studie – Sascha Kirstan – wurde ein Teil der Er- gebnisse der globalen Studie auf dem ausgebuch- Sustainable Develop- ten Workshop präsentiert. Zahlreiche Unterneh- ment Report 2009/2010 men streben Investitionen in die Modellbasierung an, entweder um überhaupt erst modellbasiert Bereits zum 2. Mal veröffentlicht Altran seinen zu entwickeln oder die Wirtschaftlichkeit ihres aktuellen Sustainable Development Report. Das aktuellen modellbasierten Entwicklungsprozesses Dokument beinhaltet Informationen über Strate- zu optimieren. Da es aber bisher, laut Prof. Broy, gie und Entwicklung der Kernbereiche in Bezug keine offiziellen wissenschaftlichen Aussagen zu auf nachhaltiges Wirtschaften als Unternehmen. den Auswirkungen der Modellbasierung auf die Der Report gibt ebenso einen Überblick über die Wirtschaftlichkeit gibt, ist die Studie aktuell für internationalen Tätigkeiten und Initiativen der Unternehmen besonders interessant. Die Studie Altran Group bezüglich einer nachhaltigen Ent- enthält nach Meinung mehrerer Teilnehmer des wicklung. Er enthält zahlreiche Beispiele dauerhaf- Workshops äußerst interessante Anhaltspunkte ter Lösungen und Entwicklungen von Altran in den für die Optimierung der Wirtschaftlichkeit eines Bereichen Energie, Sicherheit, Gesundheit, Corpo- modellbasierten Entwicklungsprozesses. Bei Inter- rate Social Responsibility (CSR) und Sustainable esse an der vollständigen Studie kontaktieren Sie Finance. Altran misst dem Bereich CSR eine hohe uns bitte telefonisch unter der Nr.: + 049 (0) 89 Bedeutung bei und unterzeichnete daher im Okto- 25 54 710 oder per E-Mail unter info@altran.de. ber 2008 den „United Nations Global Compact“. Kontakt: Sascha Kirstan Der aktuelle Report zeigt detailliert das Commit- E-Mail: sascha.kirstan@altran.com ment von Altran und daraus folgende Aktionen als Teilnahmer am Global Compact auf. Der Report liegt unter www.altran.de (Bereich News) zum Download bereit. 03
  • 4. NEWS  Deutsche Telekom Bronze-Sponsor der setzt auf Altran CeBIT 2011 Bereits zum 2. Mal war Altran auf dem „auto- motiveDAY“ in Hannover, einem der wichtigsten IT-Gipfel der Autoindustrie, als „Bronze-Sponsor“ vertreten. In diesem Jahr waren auf der Veran- staltung, die am 3. März 2011 im Rahmen der CeBIT statt fand, mehr als 300 hochkarätige Teil- nehmer aus der Automobilindustrie anzutreffen. Neun Top-Manager referierten und diskutierten im Saal 1 des Convention Center der CeBIT mit den Gästen über die wichtigsten Herausforderun- gen der Branche. Mit dem Auftrag der Telekom AG in Darmstadt Kontakt: Dr. Markus Ross („Produkthaus“) konnte Altran sowohl thematisch E-Mail: markus.ross@altran.com als auch geografisch einen Neukunden gewin- nen. Das Produkthaus der Deutschen Telekom entwickelt innovative und wettbewerbsfähige Pro- dukte, Services und Geschäftsmodelle, identifiziert systematisch Kundenbedürfnisse, analysiert ganz- heitlich neue Technologien und Märkte und setzt die Erkenntnisse konsequent in segmentübergrei- fende Produkte und Dienste um. Altran wurde nun beauftragt, ein Data Warehouse (DWH) für vier Online Services aufzubauen. Für die Entwicklungs- phase werden bis zu neun Mitarbeiter für sechs bis acht Monate eingeplant, für die Administration sind zweieinhalb Jahre angesetzt. Darüber hinaus arbeitet Altran auch erstmalig für die Telekom International. Bei diesem Neukunden unterstützt Altran die SAS-Programmierung im europäischen  Altran zum 5. Mal auf der Ausland. „Aircraft Interiors Expo“ Kontakt: Holger Bartels E-Mail: holger.bartels@altran.com Auf der Aircraft Interiors Expo, der weltweit füh- renden Fachmesse für die Innenraumgestaltung von Flugzeugen, werden u. a. Kabinendesigns und Inflight-Entertainment von morgen sowie verbes- serte Services für Passagiere vorgestellt. Auch in diesem Jahr (5. bis 7. April 2011) wird Altran seine AeroSpace-Kompetenzen auf dem Gemein- schaftsstand der HECAS (Hanseatic Engineering & Consulting Association e. V.) präsentieren. Erstmalig wird auch Altran Xype dieses Jahr mit am Messestand anzutreffen sein. Die 2002 ge- gründete Xype-Group ist spezialisiert auf die Ent- wicklung hochperformanter IT- und Engineering-IT- Services, hauptsächlich in der Luftfahrtbranche. Darüber hinaus wird ein erster Prototyp für ein „Simplified In Flight Entertainment“ System vor- gestellt werden. Altran hat seit Herbst 2010 mit Siemens an der Vordefinition der Systemarchitek- tur gearbeitet. 04
  • 5. PROJEKTE  „Strategic Supplier“ Bordkommunikation für Airbus Immer vielfältiger werden die Ansprüche an ein Flugzeug. Stichwort: Kom- fort. Im Passagiersegment tüftelt man eifrig an neuen Belüftungs- und Lichtkonzepten, die den Flug noch angenehmer gestalten sollen. Im Gü- terverkehr dagegen stehen Arbeitserleichterungen für das Personal und die Effizienz der Flugzeuge im Vordergrund. Vor dem Hintergrund des ge- stiegenen Entwicklungsdrucks ist es Luftfahrtunternehmen längst nicht mehr möglich, ein Flugzeug komplett „inhouse“ umzusetzen. Ein Beispiel für die moderne Zusammenarbeit zwischen Luftfahrtindustrie und einer High-Tech-Beratungsfirma ist das „Master Interphone Panel (MIP)“. Dabei handelt es sich um eine Gegensprechanlage, die der freihändigen Kommunika- tion zwischen Cockpit und Crew dient und über die auch Durchsagen für das gesamte Flugzeug möglich sind. Airbus gab das komplette Projekt von der Entwicklung bis zur Herstellung von 30 Pro- totypen und abschließender Qualifikation an Altran weiter. Von der Idee über das Konzept bis hin zum Seri- enmodell brauchte Altran nur ein Jahr. Hier kam dem Kunden zugute, dass die Consultants von Altran auch auf Know-how aus anderen Tätigkeitsfeldern der Unternehmensgruppe zurückgreifen konnten. Im Falle des Interphone Panels arbeitete z. B. ein Altran-Spezialist mit, der langjährige Erfahrung im Bereich Freisprech- einrichtungen im Automotive-Bereich vorweisen konnte. Sehr positiv fiel das Feedback von Airbus aus. Nicht zuletzt die akustische Qualität übertraf die Erwartungen unseres Auftraggebers. Unsere innovative Lösung zur Rausch- und Echounterdrückung will Airbus auch für künftige Vorhaben einsetzen. Kontakt: Arne Burghardt E-Mail: arne.burghardt@altran.com  Alternativen zum Lithium-Ionen-Akku Ohne eine signifikante Vergrößerung des Akkus ist keine nennenswerte Steigerung der Speicher- kapazität mehr möglich. Aus diesem Grund un- tersuchen Experten von Altran Alternativen zum Smartphone-Akku. Beispielsweise könnte die Ka- pazität mit einem auf der Rückseite des Smartpho- nes integrierten Solarfeld erweitert werden oder es käme sogar der Einsatz einer Brennstoffzelle als Möglichkeit in Betracht. Beide Möglichkeiten bergen jedoch erhebliche Herausforderungen in Wer morgens mit einem frisch aufgeladenen der Umsetzung. Wesentlich praktikabler erschei- Smartphone das Haus verlässt, dem bricht nicht nen da schon die gegenwärtigen Experimente selten wenige Stunden später die Verbindung der Energiegewinnung aus den uns umgebenden ab – das Handy will wieder an die Steckdose. Zwei Radiowellen. Welchen Weg Altran seinen Kunden Treiber sind für diese kürzeren Ladeintervalle ver- empfehlen und welche Lösungen implementiert antwortlich: Erstens ist die Zeit vorbei, in der mit werden, hängt von den Voraussetzungen der je- dem Handy nur telefoniert wurde oder SMS aus- weiligen Kunden ab. Wichtig ist in jedem Fall, dass getauscht wurden. Zweitens ist die Software kom- sich die Hersteller möglichst früh für die innovati- plexer, sind die Prozessoren schneller und die Dis- ven Komponenten entscheiden, damit sie wettbe- plays leuchtstärker und größer geworden; und all werbsfähig bleiben. das zieht Strom. Jedoch sind Lithium-Ionen-Akkus Kontakt: Oliver Peters längst an den Grenzen der Physik angekommen. E-Mail: oliver.peters@altran.com 05
  • 6. PROJEKTE  Der Trend zur modularen Kabine Obwohl sich die meisten Passagierflugzeuge stark ähneln, ist es für Airlines wichtig, ihren Kunden eine einzigartige und unverwechselbare Atmosphäre zu bieten. Im Rahmen des „Buyer Furnished Equip- ment“ kaufen Airlines bei Flugzeugherstellern zu- nächst nur die leere Kabine des Flugzeugs, das komplette Interieur hingegen bei Spezialanbietern. Im nächsten Schritt integrieren Hersteller alle ge- wünschten Komponenten und haften dabei eben- falls für den gesamten Verbau der Kabine. Dies wird jedoch immer individueller, was Kosten und Zeit explosionsartig in die Höhe trieb. Um dieser dass man wieder zu geringeren Kosten anbieten Herausforderung Herr zu werden, gibt man den kann und die Lead time erheblich verbessert. Airlines einen Katalog vor, aus dem sie auswäh- Altran definiert und überwacht die Konfigurations- len dürfen: Altran greift hier unterstützend ein prozesse und wählt die Zulieferer für den Basis- und nimmt eine Vorauswahl der Komponenten katalog aus. Weil viele Zulieferer in den Katalog wie Entertainmentsysteme, Bordküchen, usw. vor. aufgenommen werden wollen, gilt es dabei, die Die Zulieferer werden also nach Qualität und Preis Qualität bei der Auswahl im Auge zu behalten“, vorausgewählt. Anschließend bieten die Hersteller erläutert Sebastiaan Krol, Business Manager und den Airlines einen Katalog an, aus dem sie ihre in- verantwortlich für die Bereiche Kabinen und Sys- dividuelle Maschine zusammenstellen können. Mit teme. Fakt ist, dass sich das Kabinendesign inner- diesem Schritt wird es möglich, die Kosten für die halb der nächsten Jahrzehnte sicher stark verän- Airlines einigermaßen in den Griff zu bekommen, dern wird, der Anspruch auf individuell gestaltete die Komplexität zu bewältigen und dennoch auf Innenräume jedoch erhalten bleibt. individuelle Wünsche eingehen zu können. „Letzt- Kontakt: Sebastiaan Krol lich verspricht man sich von dieser Umgestaltung, E-Mail: sebastiaan.krol@altran.com  Testen: effektiver, zeit- und kostensparender Ein international tätiger Automobilhersteller und Kunde von Altran war auf der Suche nach einer dynamischen Absicherungssteuerung für verschiedene seiner Versuchsträger, um den Prozess des Testens effektiver und damit zeit- und kostenschonender zu realisieren. Die Testschwerpunkte sollten einzeln aufbereitet und gezielt an die entsprechenden Stellen im Unternehmen weitergegeben sowie individuelle Fahrzeugkonfigura- tionen, Sonderausstattungen und aktuelle Softwarestände berücksichtigt werden. Die aus dem entwickelten Prozess gewonnenen Informationen sollten entsprechend aus dem Entwicklungsbereich an alle absichernden Stellen verteilt werden. Über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren entwi- ckelte, testete und perfektionierte ein Altran-Team eine Software, die für die anfallenden Versuchsträgertests einen passenden Arbeitsablauf vor- gibt und koordiniert. Die von Altran entwickelte Software „MOSES“ wurde mit dem entsprechenden Fehlertool des Quality Centers sowie verschiede- nen Fuhrparkmanagementsystemen des Kunden verknüpft. Die Zusammen- arbeit des Entwicklungsbereichs mit weltweiten Absicherungspartnern wurde intensiviert und Informationen aus der Steuergeräteentwicklung gezielt gebündelt. „MOSES“ wurde anschließend weltweit für das Testmanagement des Kunden in Betrieb genommen. Die Software kann als „Light“-Version sogar offline für direkte Tests im Fahrzeug eingesetzt werden. Mittels der Software wurde das Ausleiten von speziell auf das Fahrzeug zugeschnittenen Testanweisungen ermöglicht und letztlich die Effizienz im Feedback-Prozess gesteigert, was wiederum eine hohe Kostenersparnis für den Kunden nach sich zieht. Kontakt: Patrizia Pahl E-Mail: patrizia.pahl@altran.com 06
  • 7. PROJEKTE  Projektmanagement für  Energie-Effizienz-Richtlinie asiatischen Markt fordert Entscheidungen In Asien sind die Anforderungen an Navigations- Seit Juni 2010 greift die Energie-Effizienz-Richtli- systeme essenziell verschiedenen von denen in nie. In Europa wurden bislang Niederspannungs- der westlichen Welt. Hier werden – u.a. aufgrund Drehstrommotoren in die Wirkungsgradklassen einer eher kartenorientierten Navigation und ande- EFF3, EFF2 und EFF1 eingeteilt. Aufgrund der ren lokalen Standards für Verkehrsinformations- Unterschiede zwischen den Klassen in den eu- systeme – speziell angepasste Geräte benötigt. ropäischen Ländern und dem zunehmenden Altran wurde von der Volkswagen AG beauftragt, Umweltbewusstsein etablierte man nun mit der das Projektmanagement für die Entwicklung eines EU-Verordnung 640/2009 einen einheitlichen modularen Navigations- und Infotainmentsystems Standard. Die neue Verordnung schreibt für Elek- für ein Oberklasse-SUV für drei asiatische Märkte tromotoren eine wesentlich höhere Effizienz vor. zu übernehmen. Trotz besonderer Anforderun- Auf Unternehmen, die Elektromotoren in ihren Fertigungsmaschinen verwenden, kommen damit nicht unerhebliche Neuinvestitionen zu. Für den Bau werden sogenannte Lanthanaide benötigt, die zur Gruppe der „Metalle der seltenen Erden“ zäh- len. Das führende Land in der Förderung ist hier China, das seine Vormachtstellung seit den 80er Jahren durch massive Preissenkungen künstlich ausgebaut hat. Daher haben die Chinesen heute ein quasi-Monopol und es ist anzunehmen, dass sie den Roh- stoffpreis bei gen sollten diese sich im Rahmen der üblicher- e ntspr e che n- weise geforderten Qualität und innerhalb einer der Nachfrage vorgegebenen, straffen Zeitschiene (unter zwei erhöhen wer- Jahren) umsetzen lassen. Altran übernahm das den. Aus die- Projektmanagement für den Kunden und koordi- sem Grund wird nierte zahlreiche in- und externe sowie nationale sich die Richtli- und internationale Projektpartner (u. a. Funktions- nie auf die Preise verantwortliche, Spezifikateure, Tester sowie den insgesamt auswirken, Zulieferer von Volkswagen mit Sitz in Deutschland so auch bei Technologien für und Japan). Obwohl sich die Zielmärkte des Pro- erneuerbare Energien wie Generatoren in Wind- jekts ausschließlich in Asien befinden, wurden die krafträdern, weshalb die Preise schwer zu kalku- Entwicklung und das Testing der Geräte nicht nur lieren sind. Langfristig kommen hier bedingt durch in Asien, sondern auch in Deutschland vorgenom- die zunehmende Nachfrage und das begrenzte men. Die Produktion des Zentralrechners und das Angebot an Rohstoffen sicherlich höhere Kosten Fahrzeug selbst wurden wiederum in zwei weite- auf die Unternehmen zu. ren europäischen Ländern (Belgien und Slowakei) Kontakt: Achim Geyer realisiert. Altran konnte die Entwicklung innerhalb E-Mail: achim.geyer @altran.com der vorgebenen Zeit durch professionelle Planung und Koordination aller Aktivitäten betreffend der Hard- und Software des Systems erfolgreich un- terstützen. Kontakt: Nils Beermann E-Mail: nils.beermann@altran.com 07
  • 8. FOKUSTHEMA „Innovation“ Vorsprung durch Innovation Neuentwicklungen treiben Zukunft der Branchen voran. Innovationsmanagement entscheidet über Markterfolg. „Innovationen sind nicht marktgetrieben, sie treiben den Markt“, meinte einst Josef Brauner, der als Mana- ger bei Sony und der Deutschen Telekom Geschichte machte. Das Diktum gilt heute mehr denn je. In jeder Branche sind die Innovationen von gestern heute schon Geschichte. Gleich ob Leichtbau in der Luftfahrt- branche, energieeffizientere Systeme im Automobilbau oder neue Speichertechnologien in der Telekom- Branche: Sie müssen den Weg in den Markt finden. An Erfindungen mangelt es in Deutschland seit jeher nicht, schließlich ist das Land berühmt für seine tech- nologischen Tüftler. So feiert die Autobranche in diesem Jahr das 125-jährige Jubiläum der Erfindung des „fahrenden Unter- satzes“ durch August Horch, Carl Benz und Gottlieb Daimler – bislang eine Erfolgsgeschichte „Made in Ger- many“. Noch heute sind deutsche Autos auch deshalb weltweit so begehrt und werden von anspruchsvollen Kunden gegenüber heimischen Angeboten bevorzugt, weil sie regelmäßig mit technologischen Innovationen aufwarten: ABS, ESP, permanenter Allradantrieb, Airbag oder Aluminiumkarosserie waren stets als erstes in deutschen Autos verbaut. Erst vor kurzem kündigte der heutige Daimler-CEO Dieter Zetsche bereits den nächsten Quantensprung an. „Es ist keine Frage mehr, ob die Brennstoffzelle eine tragfähige Alternative zum Verbrennungsmotor wird, sondern nur noch wann.“ Durch einen ähnlichen Pioniergeist ist die Luftfahrtbranche entstanden: Lange vor den Gebrüdern Wright segelte Otto Lilienthal durch die Lüfte, auch Albrecht Ludwig Berblinger entwickelte zentrale Erkenntnisse für die heutige Luftfahrt. Rund 200 Jahre später füllen dank permanenter Verbesserungen Aufträge für neuentwickelte Jumbo-Jets die Bücher bei Airbus und Co. 08
  • 9. FOKUSTHEMA Deutschland: Zukünftige Treiber von Innovationen Trend zu mehr Innovationen Es stellt sich die Frage, in welche Technologiebe- Seit einigen Jahren wird diese Wurzel deutschen reiche Unternehmen investieren sollten? Unternehmertums gehegt und gepflegt wie schon Als Innovationstreiber sieht Rieder Kirstan, Auf- lange nicht mehr. Landauf landab hat sich ein sichtsratsvorsitzender von Altran Deutschland, größeres Bewusstsein für die Bedeutung techno- derzeit fünf zentrale Entwicklungen bei der Nach- logischer Innovationen durchgesetzt, denn ohne frage: „Den Unternehmen sind derzeit jegliche Innovationen keine neuen Märkte und damit kein Verbesserung beim Umweltschutz, in Sachen Wachstum. Dies zeigt sich im Anstieg der FuE- Sicherheit sowie beim Thema Effizienzsteigerung Investitionen: „Von 2005 bis 2008 stiegen die wichtig. Außerdem erfasst die Idee des Leicht- FuE-Ausgaben in der deutschen Industrie insge- baus mehr und mehr Branchen.“ Zudem war samt um ca. 19 %“, analysierte kürzlich das Bun- das zentrale Thema auf dem diesjährigen World desministerium für Bildung und Forschung. Für Future Energy Summit die alternativen Antriebe 2010 und 2011 erwartet der Stifterverband für durch Wasserstoff- und Brennstoffzellen. „Diese die Deutsche Wissenschaft jeweils Wachstums- neue Antriebsform wird sich über kurz oder lang raten von 4 %. „Der langfristige Trend steigender in vielen Branchen etablieren und wir sehen der- F&E-Aufwendungen scheint damit ungebrochen“, zeit die ersten Experimente, wo sie zum Einsatz erklärt Dr. Frank Stäudner vom Stifterverband. kommen könnten“, so Kirstan weiter. Diese fünf Treiber heizen weltweit die Nachfrage nach innovativen Technologien an. Insbesondere in den Branchen Automotive, Aerospace, Energie und Telekommunikation ist in den nächsten Jah- ren mit Quantensprüngen in Sachen Innovation zu rechnen. 09
  • 10. FOKUSTHEMA „Innovation“ Das Auto wird zur Informationszentrale Luftfahrtbranche gibt den Takt an Die Autobranche rühmt sich ganz besonders ih- Viele Erkenntnisse über diese neuen Materialien rer Innovationsfähigkeit. Doch was wenige wissen: entstammen der Luftfahrt. Zwar dauert es auf- Zwei Drittel aller Innovation im Fahrzeugbau ent- grund der komplizierten Genehmigungsverfahren stammen heute dem Bereich der IT. Eine beson- in der „Aero-Branche“ traditionell länger, bis sol- dere Anziehungskraft übt derzeit das Thema „ver- che technologische Neuerungen Alltag sind, doch netzte Fahrzeuge“ aus. Dabei funken sich Autos man ist hier schon ein gutes Stück vorangekom- oder LKW in kritischen Situationen gegenseitig men: So soll der für 2016 geplante neue Airbus Daten über z. B. Geschwindigkeit und Position zu, 320 NEO („New Engine Option“) gegenüber den um zum Beispiel Unfälle an schwer einsehbaren heutigen Modellen 15 % Treibstoff einsparen; wei- Kreuzungen zu vermeiden. Aber auch die „Vernet- teres Potenzial erhoffen sich die Ingenieure von zung“ mit der Infrastruktur ist möglich: In einem Gewichtsreduzierungen beim Flugzeuginterieur. aktuellen Projekt in München wird bereits die Er- Ein großer Schritt in diese Richtung ist kürzlich kennung der Ampelschaltung über große Entfer- gelungen: nungen hinweg getestet. Setzt sich diese Techno- In einem eigenen Forschungsprojekt entwickelten logie durch, weiß der Fahrer schon viele hundert Altran-Ingenieure ein On-Board Wasseraufberei- Meter vor der Ampel, wann diese umschaltet; tungssystem, welches das durch Brennstoffzel- spritintensive Brems- oder Beschleunigungsma- len erzeugte Wasser zu Trinkwasser aufbereiten növer sind dann passé. Ebenso vielversprechend kann. Zunächst ist der Einsatz von Brennstoffzel- ist die Fußgängererkennung. Dieses Assistenzsys- len im Flugzeug lediglich für den Hilfskrafterzeuger tem kombiniert Kamera- und Radartechnologien, (Auxiliary Power Unit) geplant, der das Kabinenin- um unvermeidliche Zusammenstöße so glimpflich nere mit Energie versorgt, doch die Hersteller wie möglich ausfallen zu lassen. Ein über Funk und sind optimistisch, hier schon bald mit der For- Internet vernetztes Auto wird es zudem ermögli- schung weiter zu sein. chen, bereits auf dem Weg zur Arbeit oder zum ersten Termin E-Mails zu bearbeiten. Ein Ausga- Energiebranche im Wandel begerät liest die E-Mail vor, der Fahrer kann dann In der Energiebranche dreht sich derzeit alles um bequem mündlich darauf antworten. den Umstieg auf erneuerbare Energien, der letzt- Ein weiteres Themenfeld der Branche ist die Ge- lich durch den vermehrten Einsatz von Windrä- wichtsreduzierung durch Carbon, ein Ansatz, der dern, Solarkollektoren und Biogas eine völlig ande- eigentlich dem Flugzeugbau entstammt. Hier gibt re Infrastruktur verlangt, denn die regenerativ und es Überlegungen, viele Teile der Karosserie z. B. vor allem dezentral erzeugte Energie muss ohne durch kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff größere Verluste durch ein entsprechend gerüs- (CFK) zu ersetzen, um so Gewicht und Sprit zu tetes Stromnetz transportiert werden können. In sparen. Auch für Motor und Fahrwerk arbeiten dieser Hinsicht jedoch ist das deutsche Netz der- die Entwickler an leichteren und stabileren Mate- zeit nicht sonderlich gut gerüstet. rialien. 10
  • 11. FOKUSTHEMA Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat sich da- Anschließend sendet das Gerät dem behandeln- her ein ambitioniertes Ziel gesteckt: Bis zum Jahr den Arzt die Daten direkt auf den Rechner; ins- 2020 sollen 39 % der in Deutschland erzeug- besondere die Krankenkassen zeigen angesichts ten Energie aus erneuerbaren Energieträgern dramatisch steigender Gesundheitskosten gro- stammen. „Ohne technologische Innovationen ist ßes Interesse an dieser Idee. dies undenkbar“, erklärt Dena-Geschäftsführer Doch bis die schöne neue Medienwelt wirklich Ein- Stephan Kohler. Zurzeit entwickeln sich die Spei- zug halten kann, sind noch einige größere Hürden chertechnologien mit rasender Geschwindigkeit: zu überwinden. So sind all diese Smart-Phone- Ein ganz besonderes Potenzial für den benötigten Funktionen energieintensiv und mit den herkömm- Energie-Lastausgleich wird den Redox-Flow-Batte- lichen Lithium-Ionen-Akkus kaum zu bewältigen. rien zugeschrieben, die Energie in Flüssigkeiten Daher suchen Experten derzeit fieberhaft nach (genauer: Elektrolyten) speichern. Derzeit wird Alternativen. Dabei werden Ideen wie kleine So- noch an neuen Elektrolytmaterialien und Zellen larflächen auf der Smart- entwickelt, aber schon bald wird die Technologie Phone-Rückseite das in Zukunft benötigte Energie-Lastmanage- diskutiert ment erfüllen. Ein weiteres Stichwort lautet „Waste-to-fuel“: In- oder gar Brennstoffzellen. „Besonders nach- novative Unternehmen beginnen, ihre eigenen haltig wäre ein Durchbruch bei der Entwicklung Abfälle mit neuen Umwelttechnologien vor Ort in der Energiegewinnung durch bestehende Radio- Kraftstoff zu verwandeln. Damit sparen sie nicht wellen“, sagt Oliver Peters, Industry Director bei nur Geld für Abfallbeseitigung, sondern auch Aus- Altran. gaben für Kraftstoff. Technologie in der Telekommunikation Zukunft durch Innovation In der Telekommunikationsbranche ist die Tak- Aufgrund der Erkenntnis, dass das Thema Innova- tung der Einführung neuer Technologien schnel- tion angesichts des schärfer werdenden globalen ler: Das iPhone ist Alltag, auf dem Mobile World Wettbewerbs zusehends an Bedeutung gewinnt, Congress in Barcelona wurde bereits die multime- hat Altran sich selbst eine neue Struktur verord- diale Zukunft diskutiert und geplant, nämlich die net, die weltweite Expertise und tiefgreifendes Frage, wie man mit dem neuen LTE-Netz mobiles Wissen miteinander verbindet. Ziel ist, Wissen Fernsehen immer und überall mit hochauflösen- um Innovationen global so zur Verfügung zu stel- den Bildern anbieten kann. Ein anderes Thema, len, dass Kunden den maximalen Benefit daraus das viele Kongressteilnehmer beschäftigte, ist erhalten. Mehr über Shape und seine Bedeutung die Zukunftstechnologie der mobilen Gesundheits- lesen Sie im Interview mit Frédéric Grard (siehe überwachung, kurz M-Health. Seite 13). Die Idee: Blutdruck, Herzschlag und andere Kör- perfunktionen werden permanent durch das Smart Phone überwacht und gespeichert. 11
  • 12. FOKUSTHEMA „Innovation“ Erfolgreiches Innovationsmanagement Viele Unternehmen investieren einen beträchtlichen Teil ihres Umsatzes in Innovationsprogramme – leider nicht immer erfolgreich. Altran beschreitet einen etwas anderen Weg bei der Unterstützung sei- ner Kunden in ihren Innovationsbemühungen. Im Gespräch mit der Redaktion erläutert Dr. Michael Träm, wie Altran seine Kunden dabei unterstützt, ihre Innovationsbemühungen erfolgreich umzusetzen. „Das Bemerkenswerte am Begriff Innovation“, so einem Unternehmen dabei zu helfen, sich selbst Dr. Michael Träm, Solution Director Innovations- fit für das Thema Innovation zu machen: Es gilt, management von Altran, „ist dabei die Tatsache, Innovationsstrategie, -organisation oder –prozess wie unterschiedlich er definiert wird.“ Und in der innerhalb eines Unternehmens durch Best-in- Tat: Viele Innovationen sind eher kleiner Natur, Class-Wissen, neue Methodologien und ergebnis- nur selten handelt es sich um orientierte Ansätze so anzureichern, dass das Unternehmen überhaupt erst in die Lage ver- setzt wird, wirkliche Innovationen zu denken und zu entwickeln. Dieser Prozess ist langfristig und kann kaum über Nacht vollendet werden. Träm weiter: „Daher ist es wichtig, dass Unternehmen in Sachen Innovation an beiden Fronten arbeiten: kurzfristig, um im aktuellen Markt bestehen zu können, langfristig, um zu völlig neuen Lösungen und Umsatzpotenzialen zu gelangen.“ Altran hilft Unternehmen vieler Branchen bei der Konzeption und Implementierung ihres Inno- vationsansatzes und hat die Erkenntnisse vieler Dr Michael Träm tausend verschiedener Innovationsprojekte im Director Innovationmanagement Produkt „Innovationsmanagement“ gebündelt. Altran Group worldwide Was zunächst klingen könnte wie die bloße Steu- erung von Innovationsprojekten, ist in Wirklichkeit einen historischen Quantensprung, der eine ein ganzes Bündel an gezielter Dienstleistung, mit Branche umkrempelt oder eine völlig neue Tech- dem Unternehmen ihre Innovationsbemühungen nologie zum Leben erweckt. „Die Innovationen gezielt einsteuern können. Der Clou im Dienstleis- der meisten Unternehmen“, berichtet Michael tungsangebot von Altran ist die enge Verzahnung Träm weiter, „sind im Grunde die Suche nach Pro- mit den Strategieberatern von Arthur D. Little, duktverbesserungen, mit denen sie gegenüber die den strategisch notwendigen Input auf diesen der Konkurrenz bestehen können. Wir sehen bei Projekten liefern. Michael Träm über den einzig- Altran jedoch seit einiger Zeit den Trend, dass das artigen Vorteil dieses Ansatzes: „Keine andere Thema gezieltes Innovationsmanagement für Un- Technologieberatung auf der Welt bietet eine der- ternehmen zusehends eine Rolle spielt.“ Dahinter artige Verknüpfung aus technologischer Expertise verbirgt sich die simple Tatsache, dass es heute und strategischer Konzeptionsfähigkeit wie das für langfristiges unternehmerisches Überleben Team aus Altran und Arthur D. Little.“ nicht mehr genügt, lediglich an den Produkten zu feilen. Heute hat das gezielte strategische Innovationsmanagement wesentlich an Bedeu- tung gewonnen. Dabei geht es im Kern darum, 12
  • 13. INTERVIEW Europa muss wieder zum „Playground of Innovation“ werden Ein Gespräch mit Frédéric Grard _ Altran ist ein Unternehmen, das dem Dies zeigt sich an der permanent steigenden Zahl europäischen Entdeckergeist zutiefst jährlich registrierter Patente. Im Bereich der Tele- verbunden ist. kommunikation beispielsweise spielen die chinesi- schen Hersteller inzwischen an vorderster Front Welche Rolle spielt Innovation für die mit. Europa und die USA haben de facto nicht Zukunft Europas? mehr die Führungsrolle in Sachen Innovation. Al- Innovation ist für die Zukunft Europas eine Selbst- lerdings sollten wir nicht vergessen, dass wir in verständlichkeit. Derzeit betrachten alle Marktteil- Europa in den letzten zehn Jahren viel unternom- nehmer das Thema als entscheidenden Treiber men haben und daher auf keinen Fall den Glauben zur Weiterentwicklung der europäischen Märkte. und das Vertrauen in uns selbst und unsere Fähig- Außerdem ist Innovation der Schlüssel, um die keiten verlieren dürfen. herausragenden Leistungen, die in den letzten zehn Jahren im Bereich der Innovation auf die Bei- _ Was können die Europäer tun? ne gestellt wurden, weiter voranzutreiben – und Wir müssen wesentlich offensiver und auf den asi- zwar besonders bei Mobilität, Energie oder in der atischen Märkten präsenter werden. Eine Politik Raumfahrt. Europa war in den letzten 250 Jahren der Isolation wird uns langfristig nicht helfen. Eu- ein überaus innovativer Kontinent und es gibt kei- ropa kann nur durch permanente Kreativität und nen Grund, weshalb wir hier nicht auch weiterhin herausragende Leistungen dauerhaft erfolgreich eine globale Führungsrolle einnehmen sollten. sein. Leider haben wir die Tendenz, eher zurück- zuschauen oder stolz auf unsere Vergangenheit _ Worin sehen Sie die wesentlichen zu blicken. Dabei verlieren wir häufig die Tatsache Herausforderungen Europas aus den Augen, dass sich die asiatischen Länder bezüglich Innovation? rasant weiterentwickeln. Außerdem spielen dort Leider haben die Europäer eine etwas begrenzte Belohnung und Anerkennung eine große Rolle bei Sichtweise. Ich bin viel in Asien unterwegs und mir der gesellschaftlichen Akzeptanz von Innovations- fällt auf, dass diese Länder die Ebene des reinen leistungen. Kopierens längst verlassen haben. 13
  • 14. INTERVIEW _ Ist Europa zu anti-technologisch _ Altran hilft Unternehmen dabei, er- geworden? folgreich zu werden. Was bedeutet in Europa sollte aus meiner Sicht mit mehr Stolz auf diesem Zusammenhang Innovation? seine technologischen Errungenschaften sehen. Wir sind auf vielen Feldern aktiv. Im Healthcare- Die US-Wirtschaft beispielsweise ist auch auf- Sektor arbeiten wir derzeit an verschiedenen grund der Grundeinstellung der Amerikaner so Projekten, die alle das Potenzial zu einer radikalen widerstandsfähig, schließlich ist das Land durch Revolution haben wie beispielsweise das künstli- den Glauben an die Fähigkeit zur permanenten che Herz. Aber es gibt auch andere vielleicht nicht Verbesserung so erfolgreich geworden. In China ganz so prominente Beispiele, die ebenfalls sehr verhält es sich ähnlich. Ich glaube nicht, dass wir wichtig sind, weil sie kontinuierliche Evolution in be- in Europa noch denselben Hunger nach Erfolg ha- stimmte Branchen tragen. Eines dieser Beispiele ben. Die USA und China belohnen Erfolg und be- ist ein Projekt aus Deutschland: Hier arbeiten wir werten ihn sehr hoch. In Europa wirkt Erfolg eher zusammen mit einem Landmaschinenhersteller verdächtig. an einer Multimediaplattform für Traktoren. _Wie hat die Krise die Einstellung der _Wie definiert sich Altran in Sachen Unternehmen zu Innovation verän- Innovation? dert? Sehen Sie eine Rückkehr des Wir möchten gern als kreativer Freiraum für neue europäischen Entdeckergeistes? Ideen wahrgenommen werden. Natürlich ist das Einige Länder sind besser durch die Krise gekom- Hauptziel unserer Bemühungen immer, dass die men oder haben sich sehr schnell erholt. Dies hat jeweiligen Innovationen einen Beitrag zu einem den Druck auf westliche Unternehmen und Regie- besseren und anderen Lebensstil leisten. Die Ent- rungen erhöht, ihre Time-to-Market zu verkürzen. stehung des Internets in unserem Alltag ist das Derzeit scheinen sich alle auf kürzere Entwick- wichtigste und neueste Beispiel dafür. Bedenken lungszyklen zu konzentrieren. Außerdem hören Sie nur einmal, wie sehr das Web die Art wie wir wir immer wieder, der Erfolg europäischer Inno- arbeiten, kommunizieren oder lernen verändert vationsbemühungen hinge davon ab, einen neuen hat. „Google“ zu gründen. Ich glaube, damit beschränkt man sich viel zu sehr. Ein innovativer Geist geht _ Innovation hat also immer direkte wesentlich weiter und beschränkt sich nicht nur Auswirkungen auf das Leben der auf die Gründung von Unternehmen sondern ent- Menschen? wickelt Zukunftsvisionen. Das entspricht exakt meiner Meinung, wobei man natürlich noch genauer definieren muss, über _Welche Entwicklungen sehen Sie in welche Art der Innovation man spricht. Sie ist nie den Bedürfnissen Ihrer Kunden reiner Selbstzweck – dies zeigt sich bereits in den im Vergleich zur Zeit vor der Krise? vielen verschiedenen Formen von Innovation, die Das kann man nur schwer vergleichen. Die Kun- es gibt. Manchmal handelt es sich nur um eine den diskutieren heute ganz andere Fragestellun- inkrementelle Innovation, wenn man z. B. ein Pro- gen. Damals waren die Problemstellungen noch dukt oder eine Technologie verbessert. In anderen mehr mit Kostenfragen verbunden, also wie sich Fällen wiederum kommt es zu Quantensprüngen, Dinge anders und billiger machen lassen. Jetzt wenn etwas wirklich Neues entsteht, dessen Aus- sind die Fragen mehr auf die Zukunft gerichtet. wirkungen auf die Wirtschaft sich noch gar nicht Wir sehen daran, dass unsere Kunden wieder auf abschätzen lassen. Das Internet war ein solcher Wachstum ausgerichtet sind und sich mit der Zu- Quantensprung. kunft beschäftigen – für Altran ist das natürlich hervorragend, denn das ist unsere Stärke. 14
  • 15. INTERVIEW _ Wie hilft Altran Unternehmen dabei, _ Wie gehen Sie als erfolgreicher Ge- mehr Umsatz zu erzielen? schäftsmann mit Ihrer persönlichen Der wichtigste Faktor sind unsere Mitarbeiter, Work-Life-Balance um? die unsere Kunden bei ihren Innovationsbemühun- Erfolg ist in erster Linie eine kollektive Angelegen- gen unterstützen. Wir beschäftigen derzeit rund heit und weniger eine individuelle. In der Regel sind 17.000 Ingenieure, alles Spezialisten auf ver- es eher Teams als Einzelpersonen, die Erfolge schiedenen Gebieten und in verschiedenen Bran- verwirklichen. Außerdem glaube ich an die Leiden- chen. Sie sind das Herzstück unserer Innovations- schaft für Themen. Daher versuche ich immer, kraft und durch sie sind wir auf verschiedensten meine ganze Aufmerksamkeit auf ein Thema zu Gebieten aktiv. fokussieren. _ Altran durchläuft derzeit das Transformationsprogramm Shape. Welche Ziele verfolgen Sie damit? Die Branchen unserer Kunden werden immer Biografie komplexer und wir haben darauf reagiert. Die Schwerpunkte sind: AIT – Automotive, Infrastructure & Transports ASD – Aero, Space & Defence EILiS – Energy, Industries & Life Sciences FSG – Financial Services & Government TEM – Telecom & Media Mit Shape reagieren wir auf diese neuen Gege- benheiten und Veränderungen im Marktumfeld. Außerdem glauben wir, so konzentrierter eine Vision der Zukunft entwickeln zu können _ Welche Vorteile bietet die neue Frédéric Grard, 38 Jahre, ist seit 2011 Ge- Organisationsstruktur Ihren schäftsführer der Altran GmbH & Co. KG. Kunden in Deutschland? Seit 2006 ist er Vorstandsmitglied der Altran In einer Welt integrierter Innovation ist Technolo- Gruppe und seit Ende 2010 verantwortlich für die gie eine Dienstleistung und kein Produkt. Ich bin Region Nordeuropa. überzeugt davon, dass unsere Kunden sehen wer- Frédéric begann seine Laufbahn bei Altran 1995 den, dass unsere erfahrungsbasierten Lösungen nach seinem Diplom in Business Administration integrierte Fähigkeiten bringen. an der EPSCI Business School in Frankreich (École Zusammengefasst: Sie kommen schneller zu bes- des Practiciens du Commerce International). seren Lösungen. 2002 wurde er Geschäftsführer von Altran Belgien. Zwei Jahre später übernahm er die Ver- _ Was sind Altrans Ziele für nächstes antwortung für ein Projekt zur Schaffung operati- Jahr in Deutschland? ver Synergien zwischen Arthur D. Little und Altran Deutschland ist derzeit der Markt mit den besten Großbritannien. Zukunftsaussichten in Europa. Von daher sind Im Juli 2005 wurde er Geschäftsführer von Altran wir sehr froh, hier so präsent zu sein, außerdem Technologies in Frankreich. wollen wir weiter an unserer Erfolgsstory hier ar- beiten. Deutschland ist das europäische Land der Stunde, daher sollte auch Altran hier das größte Wachstum und die beste Entwicklung verzeichnen. 15
  • 16.  IMPRESSUM Ausgabe April 2011 V.i.S.d.P. Geschäftsführung, Altran GmbH & Co. KG Redaktion, Konzept & Layout Marketing & Corporate Communication Kontakt Tel. +49 (0) 89 - 25 54 71-0 innovators@altran.de Bildmaterial Altran GmbH & Co. KG, Fotolia