SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Informationsbroschüre des Kantons Graubünden
Netzwerkstandort
Graubünden
Nationaler Innovationspark:
2
Inhalt
Vision .......................................................................... 3
Warum braucht es Innovation? .................................... 5
Konzept «Innovationspark Schweiz» ............................ 7
Konzept «Netzwerkstandort Graubünden» .................. 9
Forschungsinstitute .................................................... 13
Wirtschaft und Forschung .......................................... 21
Umsetzung «Netzwerkstandort Graubünden» ........... 25
Würdigung der Regierung ......................................... 27
3
«In Graubünden sind eine interna-
tional vernetzte, hohe Forschungs-
exzellenz und diverse international
tätige Industrieunternehmen an-
sässig, insbesondere in Davos und
im Bündner Rheintal. Der Netz-
werkstandort Graubünden bringt
diese Kompetenzen zusammen, mit
dem Ziel, Innovation auszulösen
und damit die Wirtschaftsleistung
des Kantons Graubünden zu erhö-
hen. Forschung und Wirtschaft pro-
fitieren von einer hervorragenden
Infrastruktur und schaffen ein In-
novationsklima, in dessen Umfeld
sich weitere Forschungsinstitutio-
nen und Unternehmen ansiedeln
werden. Langfristig entstehen für
Graubünden wichtige, hochqualifi-
zierte und wertschöpfungsinten-
sive Arbeitsplätze. Der industrielle
Sektor kann gestärkt und die
Bündner Wirtschaft weiter diversi-
fiziert werden.»
Hansjörg Trachsel
Regierungsrat, Vorsteher des
Departementes für Volkswirtschaft
und Soziales
Vision
Der Netzwerkstandort Graubünden trägt mit seinen in-
ternational anerkannten Forschungsinstituten in Davos
und Landquart dazu bei, die Attraktivität des Wirtschafts-
und Innovationsplatzes Schweiz bzw. Graubünden mass-
geblich zu stärken. Dazu trägt auch die enge Verbindung
mit den Hub- und weiteren Netzwerkstandorten sowie
die Kooperation mit international tätigen Unternehmen
und Forschungsinstituten bei.
Die Forschungsexzellenz der Forschungsinstitute in Davos
mit über 430 Mitarbeitenden sowie des CSEM Landquart
stellen eine optimale nationale und internationale Vernet-
zung zwischen den Forschungstätigkeiten, den Unterneh-
men und Bildungsinstituten her. Aus dieser Vernetzung
resp. engen Zusammenarbeit entstehen neue Ideen, die
von den Unternehmen aufgenommen und zu marktfähi-
gen Produkten weiterentwickelt werden. Somit folgen
Produktentwicklungen dem höchsten Stand der verfüg-
baren Technologien. Die Zeit von der Idee bis zum markt-
fähigen Produkt lässt sich verkürzen und die Kosten der
Entwicklung lassen sich durch einen aktiven Wissens- und
Technologietransfer sowie Synergienutzung senken. Das
CSEM in Landquart stellt die Vernetzung der Forschungs-
einheiten in Davos mit den Unternehmen in der Ost-
schweiz sicher und sorgt für den entsprechenden Wis-
sens- und Technologietransfer.
Ausgehend von dieser Grundlage werden sich internatio-
nale Unternehmen für die Forschungstätigkeit in Davos
interessieren und entsprechende Projekte und Investitio-
nen in Graubünden tätigen. Im Bündner Rheintal sollen
geeignete Areale zur Ansiedlung von neuen, innovativen
und international tätigen Unternehmen sowie zur Erwei-
terung bestehender Unternehmen zur Verfügung gestellt
werden. Diese ergänzen damit die Themenfelder des
Netzwerkstandortes Graubünden. Unternehmen, die aus
Forschungsprojekten in Davos entstanden sind und eine
gewisse Grösse erreicht haben, sollen die Möglichkeit
haben, im Bündner Rheintal ihre Ausbauprojekte realisie-
ren zu können.
4
5
«Innovation ist ein zentraler Treiber
unserer Wettbewerbsfähigkeit. Der
Nationale Innovationspark bietet
insbesondere für den Kanton Grau-
bünden mit dem Forschungsplatz
Davos die Chance, durch die gezielte
Vernetzung mit anderen Institutio-
nen in der Schweiz unsere Innovati-
onskraft zu steigern. Er schafft neue,
attraktive Arbeitsplätze. Internatio-
nale Unternehmen finden im Um-
feld unserer Forschungsinstitute ein
attraktives Umfeld. Dadurch kön-
nen auch Ansiedlungen entstehen.
Dabei muss an der HTW Chur für
die Unternehmen eine Ausbildung
angeboten werden, die thematisch
zum Netzwerkstandort passt. Diese
Massnahmen werden in Graubün-
den zur Stärkung des industriellen
Sektors beitragen und damit einen
Ausgleich zur starken Abhängigkeit
vom Tourismus schaffen.»
Prof.  Dr.  Roman Boutellier
Innovations- und Technologie-
management, ETH Zürich
Warum braucht es
Innovation?
«Die Innovationskraft ist für die Schweiz als rohstoffar-
mes Land von grösster wirtschaftlicher Bedeutung und
ein Garant für Wohlstand und Arbeitsplätze», liess sich
Bundesrat Johann Schneider-Ammann 2013 zitieren.
Innovation ist ein wichtiges Element für die Prosperität
einer Volkswirtschaft. «Wissen» ist in einer zunehmend
wissens- bzw. technologieintensiven Wirtschaft der
entscheidende Produktionsfaktor. Insbesondere in einem
rohstoffarmen Land wie der Schweiz sichern Wissen,
Innovation und Kreativität den Wohlstand.
Die Schweiz hat ein exzellentes duales Bildungssystem
mit international renommierten Hochschulen als solide
Basis für Innovationstätigkeiten und Teil der «Innovati-
onslandschaft» Schweiz. Das gute Bildungssystem hat in
der Schweiz zur Entwicklung einer wettbewerbsfähigen
Exportindustrie sowie eines erfolgreichen Dienstleis-
tungssektors beigetragen. Die Schweiz hat hierdurch
hohen Wohlstand erreicht.
Neben der traditionellen Pharma-, Maschinen- und Elek-
troindustrie sowie den wissensorientierten Dienstleistun-
gen haben sich weitere wichtige Branchen entwickelt,
etwa Life Sciences oder Medizinaltechnik. Megatrends
wie Bevölkerungswachstum und demografische Ver-
schiebungen, steigender Energieverbrauch und zuneh-
mende Mobilitätsbedürfnisse sowie die rasante Zunah-
me des Welthandels mit internationalen Verflechtungen
schaffen weltweit beträchtliche Wachstumspotenziale.
Gleichzeitig haben sich aber auch der Wettbewerb um
die Abschöpfung dieser Wachstumspotenziale und der
Kampf um die hierzu notwendigen kreativen und pro-
duktiven Talente verschärft. Es ist ein globaler Standort-
wettbewerb mit rasanter Entwicklungsdynamik entstan-
den. Der globale Standortwettbewerb bestimmt neu
die Erfordernisse, an welchen sich ein nationales Inno-
vationssystem auszurichten hat.
6
HUB
NWS
HUBNWS
NWS
NWS
HUB1
FA1
HUB2
FAX
KMU1
KMUX
FHX
HS
FH1
TP2
NWS1
NWSX
TP X
IX
I1
TP1
-Netzwerk
standort (NWS)
Abbildung: Nationaler Innovationspark: Netzwerk zwischen Hubstandorten
(Hub) und Netzwerkstandorten (NWS)
Abbildung: Netzwerkstandort (NWS) mit Technologieplattformen (TP)
und Innovationseinheiten (I) innerhalb des NWS sowie dem Netzwerk
mit universitären Hochschulen (HS), Fachhochschulen (FH), Hubs,
anderen Netzwerkstandorten sowie Firmen und KMU
7
Konzept «Innovationspark
Schweiz»
Das Konzept «Innovationspark Schweiz» mit den Hub-
und Netzwerkstandorten bringt Spitzenforschung und
unternehmerische Innovationstätigkeit an einem Ort
zusammen und ermöglichen somit die gemeinsame Nut-
zung von Forschungsinfrastruktur, den Austausch unter
den Forschenden und die Bildung von Netzwerken ver-
schiedenster Akteure. Innovationsparks sollen langfristig
die Konkurrenzfähigkeit des Forschungs-, Innovations-
und Wirtschaftsstandortes Schweiz im internationalen
Umfeld gewährleisten.
Die zwei Hubstandorte Zürich (Anlehnung ETH) und Lau-
sanne (Anlehnung EPFL) bilden die Dreh- und Angel-
punkte für den Nationalen Innovationspark. Sie sind in
ein internationales wirtschaftliches Umfeld eingebettet.
Diejenigen Kantone, welche über herausragende For-
schungskompetenzen verfügen, können sich als Netz-
werkstandorte bewerben.
Netzwerkstandorte verfügen über herausragende For-
schungskompetenzen und eine gute Vernetzung mit der
Wirtschaft. Sie verfügen auch über Areale für den Ausbau
und für die Ansiedlung von Unternehmen. Sie bestehen
aus verschiedenen Nebenleistungen sowie beispielsweise
aus Technologieplattformen und Innovationseinheiten.
Die Technologieplattformen sind aufwendige technische
Einrichtungen, welche sich Firmen oder Forschungsein-
heiten alleine nicht leisten und nicht auslasten können.
Durch diese Plattformen entstehen Synergiegewinne in
Bezug auf Nutzen von Wissen und auf technologische
Infrastrukturen, welche sich auch auf die Innovationskraft
der Unternehmen positiv auswirken werden.
Mehr Informationen zum Thema finden Sie im Kapitel «Innovationspark»
unter www.vdk.ch
8
9
Konzept «Netzwerkstandort
Graubünden»
Der Netzwerkstandort Graubünden trägt mit seiner
internationalen Forschungsexzellenz in enger Koope-
ration mit international tätigen Unternehmen und
Forschungsinstituten dazu bei, die Attraktivität des
Wirtschafts-, Innovations- und Werkplatzes Schweiz
und Graubünden massgeblich zu stärken.
Die Exzellenz der Forschungsinstitute AO Research Insti-
tute, Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthma-
forschung (SIAF), Christine Kühne – Center for Allergy
Das Ziel ist es, Innovationen zu realisieren, aus welchen
marktreife Produkte und Dienstleistungen entstehen, die
auf globale Herausforderungen ausgerichtet sind. Am
Netzwerkstandort Graubünden werden die globalen Her-
ausforderungen um die Themengebiete Diagnostik, Prog-
nosen, Risikomanagement und Monitoring erforscht. So-
mit stehen Innovationen in den Bereichen Healthcare und
Umwelt im Fokus der Forschungsarbeit.
Research and Education (CK-CARE), WSL-Institut für
Schnee und Lawinenforschung (SLF), Global Risk Forum
GRF Davos und Physikalisch-Meteorologisches Observa-
torium und Weltstrahlungszentrum (PMOD / WRC) in
Davos mit ca. 430 Mitarbeitenden sowie des Centre Suisse
d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) in Landquart
stellt eine nationale und internationale Vernetzung der
Forschungsarbeiten sicher.
* Das Global Risk Forum GRF Davos vernetzt das zentrale Thema «gesundes und sicheres Leben» mit seiner risikobasierten Betrachtungsweise
10
«Das Institut für Biomechanik der
ETH Zürich kooperiert schon heute
eng mit den Forschungsinstituten
in Davos. Gemeinsam mit der AO
Foundation und dem AO Research
Institute werden diverse Themen
zur Mechanik und Materialeigen-
schaft des muskuloskelettalen
Systems sowie der Bewegungssteu-
erung untersucht. Das Institut für
Biomechanik begrüsst den Aufbau
des Netzwerkstandortes Graubün-
den daher sehr, da er die Zusam-
menarbeit in Zukunft deutlich ver-
einfachen wird und Synergien
effizienter genutzt werden können.»
Prof.  Dr.  Ralph Müller
Vorsteher Departement
Gesundheitswissenschaften und
Technologie, ETH Zürich
Am Netzwerkstandort Graubünden werden Forschung,
Industrie und Lehre verknüpft, um durch die dadurch
entstehenden Synergien einen Beitrag zur Stärkung
des Nationalen Innovationsparks zu leisten. Der Netz-
werkstandort Graubünden konzentriert sich auf die
Standorte Davos und Bündner Rheintal, welche sich
gegenseitig ergänzen. Dank der engen thematischen
Konzept «Netzwerkstandort
Graubünden»
Vernetzung mit der Universität Zürich, der ETH Zürich,
der Universität Bern und der EPF Lausanne gelingt
es, das vorhandene Wissen gezielt an Unternehmen
weiterzugeben. Somit können diese mittels neuen
Innovationen an Wettbewerbskraft gewinnen. Ausge-
hend von dieser Grundlage werden sich weitere inter-
nationale Unternehmen für die Forschungstätigkeit in
Davos interessieren und entsprechende Projekte und
Investitionen tätigen.
Netzwerkstandort Graubünden / Davos, wo in einer ge-
meinsamen Infrastruktur vor allem der Austausch unter
Forschenden und die Kommerzialisierung der Forschung
gefördert wird.
Netzwerkstandort Graubünden / Bündner Rheintal für die
Ansiedlung von innovativen Unternehmen mit grösserem
Flächenbedarf.
11
«In Fachkreisen verdankt die Marke
Davos ihre internationale Reputati-
on und die innovative Ausstrahlung
den etablierten Forschungsinsti-
tuten und ihrem weltweiten Re-
nommee. Die Institute stellen
einen wichtigen Grundpfeiler im
volkswirtschaftlichen Fundament
der Landschaft Davos dar, der weit
über die Funktion als Imageträger
hinausgeht. Die Schaffung von Ar-
beitsplätzen und die Wertschöpfung
durch den Innovationspark stärken
nicht nur die Region, sondern die
wirtschaftliche Wettbewerbsfähig-
keit der ganzen Schweiz.»
Tarzisius Caviezel
Landammann
Gemeinde Davos
Konzept «Netzwerkstandort
Graubünden / Davos»
Davos, die höchstgelegene Stadt der Alpen, blickt auf
eine traditionsreiche Geschichte als Forschungs- und Ge-
sundheitsplatz zurück. Alexander Spengler erkannte 1853
die heilende Wirkung des Davoser Klimas und baute, ge-
meinsam mit dem Holländer Willem Jan Holsboer, eine
Kuranstalt für Tuberkulose-Erkrankte. Hotels, Pensionen,
Sanatorien und Villen schossen wie Pilze aus dem Boden
und neben den medizinischen konnten auch immer wie-
der grosse wirtschaftliche Erfolge gefeiert werden.
•	 Internationale Ausstrahlung: International renommier-
	 te Forschungsinstitute sowie Veranstaltungen mit
	 unzähligen Wissenschaftlern aus aller Welt.
•	 Gesundheitsplatz mit Tradition: Klinische Forschung
	 der ansässigen Gesundheitsinstitute in den Bereichen
	 Bakteriologie, Neurorehabilitation, Pathophysiologie
	 und Pathobiochemie, Allergologie, klinische Immunolo-
	 gie, Lungenfunktionsdiagnostik sowie Rehabilitations-
	forschung.
•	 Die «Wissensstadt» in den Alpen: Seit 2004 koordi-
	 niert der Verein «Wissensstadt Davos» die Aktivitäten
	 der Bildungs- und Forschungsinstitutionen der Land-
	 schaft Davos. Zusätzlich zu den weltweit einzigartigen
	 Forschungsinstituten bietet Davos mit dem Sport-
	 gymnasium und der Schweizerischen Alpinen Mittel-
	 schule Davos auch ein grosses Angebot im Mittel-
	 schul-Sektor. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur
	 Förderung der sogenannten «High Potentials» geleistet.
•	 Kongressstadt von Weltruhm: Durchführungsort zahl-
	 reicher nationaler und internationaler Kongresse wie
	 z.B. des «World Economic Forum». Davos bietet ein
	 topmodernes Kongresszentrum auf 12 000 m2
und
	 entsprechende Anzahl Betten.
•	 Idealer Start für Jungunternehmen: Dank zahlreicher
	 Standortvorteile auch für innovative Jungunterneh-
	 men ideal, erfolgreich wirtschaftlich tätig zu werden
	 und Investitionen auszulösen.
12
13
Forschungsinstitute
Für die Innovationskraft des Kantons Graubünden spielen
die Forschungsinstitute in Davos und das CSEM in
Landquart eine wichtige Rolle. Die weltweit angesehenen
Institute sind hervorragend mit internationalen Unterneh-
men und Universitäten vernetzt und tragen dazu bei,
die Attraktivität des Wirtschafts-, Innovations- und Werk-
platzes Graubünden zu stärken.
Die globalen Herausforderungen von Mensch und Um-
welt stehen im Fokus der Forschungsinstitute in Davos
und Landquart. Mittels einer gezielten Zusammenarbeit
unter den diversen Forschungsinstituten gelingt es, opti-
male Voraussetzungen für Wissenschaftler und Wissen-
schaftlerinnen zu schaffen, damit diese exzellente For-
schungsarbeit leisten können. Zudem profitieren die
Institute von der räumlichen Nähe, optimalen Technolo-
gieplattformen sowie entsprechenden Infrastrukturen.
Forschungsthemen der Institute
Trauma
Orthopädie
Allergie / Asthma
Prä- / Klinische Studien
Sportmedizin
Personalisierte Medizin und Diagnostik
Bewegungswissenschaften
Stammzellen / Regeneration
Immunologie / Entzündungen / Infektionen
Biotechnologie
Biobank
Bioinformatik
Strahlung
Biodiversität
Klimawandel
Naturgefahren (Lawinen)
Ressourcen (Schnee, Wasser, Luft)
Weltraumwetter
Schnee- / Wintersport
1	 AO Foundation + AO
	 Research Institute Davos
2	 Schweizerisches Institut
	 Allergie- und Asthma-
	 forschung Davos
3	 Christine Kühne – Center
	 for Allergy Research and
	Education
4	 WSL-Institut für Schnee
	 und Lawinenforschung SLF
5	Physikalisch-Meteorologisches
	 Observatorium Davos und
	Weltstrahlungszentrum
6	 Centre Suisse d’Electronique et
	 de Microtechnique Landquart	
Forschungsschwerpunkt
Zweitthema Forschung
Nebentätigkeit der Forschung
AO1
	SIAF2
	 CK-	 WSL-	 PMOD/	CSEM
		CARE3
	SLF4
	WRC5
	Landquart6
		
HEALTHCAREUMWELT
Global Risk Forum GRF Davos: Gesundheit, Umwelt, Risiken und Chancen als Querschnittsthemen
14
«Switzerland has lead the world
with competitiveness for the last
5 years, mainly due to its high level
of innovation in research and devel-
opment (especially within the uni-
versities and foundations) through
both Swiss and foreign innovators
within Switzerland. Innovation is
spread through this small country
though in distinct pockets, such as
in Davos with the AO Foundation
which leads world-wide in trauma
research and education. The net-
work location Davos, as part of the
Innovation Park Switzerland will
bring some of the world’s strongest
healthcare companies and research
Institutes including the world wide
surgeon network of the AO Founda-
tion together, helping to maintain
Switzerland’s competitive edge in
innovation.»
Prof.  R.  Geoff Richards
Director AO
Research and Development
Forschungsinstitute
AO Foundation / AO Research Institute Davos
Die AO Foundation ist eine medizinisch ausgerichtete,
unabhängige Non-Profit-Organisation unter der Leitung
von international renommierten Fachärzten für Trau-
matologie und Erkrankungen des Bewegungsapparates.
Mit über 12 000 Ärzten, OP-Personal und Wissenschaft-
lern in über 100 Ländern gilt die AO heute als eines der
bedeutendsten medizinischen Netzwerke weltweit.
Die Schwerpunktthemen in der Forschung des AO Rese-
arch Institutes Davos liegen in den Bereichen Trauma,
Orthopädie, Prä- und klinische Studien, Stammzellen und
Regeneration sowie Immunologie, Entzündungen und In-
fektionen. Die Forschungsarbeit konzentriert sich auf die
angewandte präklinische Forschung und Entwicklung
im Bereich Trauma und Erkrankungen des Muskel-
Skelett-Systems sowie der Anwendung dieses Wissens in
der effektiven Patientenversorgung.
15
«Davos hat sich über Jahrzehnte als
Standort für weltweit anerkannte
Spitzenforschung in verschiedenen
Gebieten der Gesundheits- und Um-
weltrisiken etabliert. Der Innovati-
onspark vereint diese Forschungsex-
pertisemitderWirtschaftundschafft
Synergien, um Forschungsresultate
in patientenrelevante Behandlungs-
massnahmen umzusetzen.»
Prof.  Dr.  Cezmi Akdis
Direktor Schweizerisches Institut
für Allergie- und Asthmaforschung
(SIAF)
Forschungsinstitute
Schweizerisches Institut für Allergie- und
Asthmaforschung – SIAF
Das SIAF beschäftigt sich mit immunologischen Zusam-
menhängen allergischer Erkrankungen, insbesondere dem
Asthma und den atypischen Hauterkrankungen. Die For-
schungsarbeiten des SIAF konzentrieren sich auf die
Mechanismen und die Entwicklung für verbesserte Diag-
nose- und Behandlungsmöglichkeiten von Allergien
und Asthma.
Die Schwerpunktthemen umfassen die Bereiche Allergie,
Asthma, Prä- und klinische Studien, Personalisierte Me-
dizin und Diagnostik, Stammzellen und Regeneration,
Immunologie, Entzündungen und Infektionen, Biotech-
nologie sowie Bioinformatik.
16
«CK-CARE hat für die Zentrale sei-
nes internationalen Konsortiums
führender Forschungsgruppen mit
Davos den für die Bearbeitung der
Allergiethematik idealen Standort
gewählt. Unsere state-of-the-art
Projekte im Bereich der patienten-
orientierten Allergieforschung und
-ausbildung sind dafür prädesti-
niert, in Kooperation mit einem
Innnovationspark enorme Synergi-
en zu schaffen.»
Dr.  Georg Schäppi
Direktor, Christine Kühne –
Center for Allergy Research and
Education CK-CARE
Christine Kühne – Center for Allergy Research
and Education – CK-CARE
Renommierte Forschungsgruppen in München, Davos
und Zürich bilden mit weiteren Kooperationspartnern in
grenzübergreifender Zusammenarbeit ein weltweit ein-
maliges Zentrum mit Hauptsitz in Davos. Eine qualifizier-
te, stark vernetzte Forschung im Allergiebereich und
eine gezielte Ausbildung von Fachpersonen stellen die
tragenden Säulen des Engagements von CK-CARE dar.
In Industrieländern sind, mit zunehmender Tendenz, bis
zu 30 Prozent der Bevölkerung von Allergien betroffen.
In fünf Forschungsbereichen werden die wichtigsten
Probleme allergischer Erkrankungen untersucht.
Im Fokus stehen dabei die Themenfelder: Umwelt, Aller-
gene und Exposition, Immun-Epidemiologie allergischer
Erkrankungen im Kindesalter, Innovative Diagnostik und
Therapie, Mechanismen schwerer Allergien, Therapie und
Rehabilitation.
Forschungsinstitute
17
Forschungsinstitute
«Die globalen Herausforderungen
im Zuge des Klimawandels er-
fordern ein hohes Mass an Innova-
tion. Die Kräfte in Davos zu bün-
deln und für Zusammenarbeiten
mit der Industrie neue Möglich-
keiten zu schaffen, ist der Schlüssel
für erfolgreiche, lösungsorienti-
erte Forschung in Graubünden.»
Dr.  Jürg Schweizer
Leiter WSL-Institut für Schnee-
und Lawinenforschung SLF
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Das SLF ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Dienst-
leistungszentrum. Die Wissenschaftler und Wissenschaft-
lerinnen erforschen den Schnee, seine Wechselwirkung
mit der Atmosphäre, die Entstehung und Dynamik von
Lawinen sowie weiterer Massenbewegungen, die Opti-
mierung von Schutzmassnahmen im Sinne des integralen
Risikomanagements, Permafrost und Gebirgsökosysteme
und deren Reaktion auf den Klimawandel, und entwickeln
innovative Produkte, in denen sie ihr Wissen für die An-
wendung in der Praxis umsetzen.
Ziel ist es, griffige Instrumente für Behörden, Industrie und
die Öffentlichkeit zu entwickeln, die z.B. für das Risikoma-
nagement von Naturgefahren oder die Analyse von Klima-
und Umweltveränderungen eingesetzt werden können.
18
Forschungsinstitute
Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos / 
Weltstrahlungszentrum – PMOD/ WRC
Das World Radiation Center (WRC) ist das weltweit einzi-
ge Strahlungszentrum. Das PMOD setzt sich aus mehre-
ren Teilbereichen zusammen, wobei in allen Sektionen die
Messung der Sonnenstrahlung im Zentrum steht.
Das PMOD/WRC entwickelt und baut Radiometer, die zu
den weltweit genauesten ihrer Art gehören und sowohl
am Boden als auch im Weltraum eingesetzt werden. Diese
Instrumente werden auch zum Kauf angeboten und kom-
men seit langem bei meteorologischen Diensten weltweit
zum Einsatz. Im Weltraum und mittels Bodenmessungen
gewonnene Daten werden in Forschungsprojekten zum
Klimawandel und der Sonnenphysik analysiert.
Diese Forschungstätigkeit ist in nationale, insbesondere
mit der ETH Zürich, und internationale Zusammenarbeit
eingebunden. Die Schwerpunktthemen in der Forschung
des PMOD/WRC liegen in den Bereichen Strahlung und
Klimawandel. Die weltweite Kalibrierung von Messgerä-
ten für UV-Strahlung erfolgt am PMOD/WRC Kalibrier-
zentrum in Davos.
«Die Academia Raetica verfolgt
seit Beginn das Anliegen, den For-
schungsplatz Graubünden und die
Zusammenarbeit zwischen seinen
Experten und den hiesigen innova-
tiven Unternehmen zu stärken.»
Prof.  Dr.  Markus Furrer
Präsident
Academia Raetica
19
«InnovationistkeineOption,sondern
ein Muss. Dies gilt weltweit für kleine
und grosse Unternehmen. Initiativen
wie der Nationale Innovationspark
Graubünden bilden für die regionale
Industrie und für Forschungsinstitu-
tein-undausserhalbdesKantonsein-
zigartige Gelegenheiten, zusammen-
zuwirken und innovativen Mehrwert
zu generieren.»
Dr.  Stéphane Follonier
Divisionsleiter,
CSEM Landquart
Forschungsinstitute
Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique –
CSEM
Das CSEM ist ein Schweizer Forschungs- und Entwick-
lungszentrum mit dem Auftrag, Mikrotechnologien zu
entwickeln und diese in die Industrie zu übertragen, um
deren Wettbewerbsvorteile zu stärken.
Es beschäftigt sich mit den Schwerpunkten Mikro- und
Nanotechnologie, Mikroelektronik, System Engineering
und Kommunikationstechnologien.
Das regionale Zentrum in Landquart steht einerseits für
Technologietransfer für die Industrie mit Fokus auf die
Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen
und andererseits für die Entwicklung von Produkten,
welche aus der Integration von innovativen Technologi-
en entstehen. Als Dienstleistung für die regionale Indus-
trie bietet das CSEM darüber hinaus auch die Herstel-
lung von Kleinserien an.
Mit Hilfe des CSEM Landquart können sowohl grosse In-
dustriepartner als auch KMU auf Mittel der Schweizeri-
schen Kommission für Technologie und Innovation (KTI)
sowie auf europäische Projektfördergelder zugreifen. Das
CSEM hat in der Region bereits rund 100 Projekte durch-
geführt und fünf Technologie-Start-ups gegründet.
Über das regionale Zentrum in Landquart stehen rund
400 Experten mit Industrie-Erfahrung zur Verfügung. Es
sind topqualifizierte Ingenieure und Doktoranden, die sich
ständig dafür einsetzen, neue Produkte auf den Markt zu
bringen und neue Entwicklungen zu lancieren.
20
21
«Weltweit ist die Innovationsfähig-
keit einer Region oder eines Landes
ein grosses Thema. Es wird eine
Herausforderung für Unterneh-
mungen in der Zukunft sein, in
möglichst kurzer Zeit erfolgreich
ein Produkt auf den Markt zu brin-
gen um sich den Marktvorteil zu
sichern oder im Wettbewerb zu be-
stehen. Die ‘Emerging Marktes’ ha-
ben vor allem in diesem Bereich
investiert oder schon gezeigt, dass
sie über diese Stärke verfügen.
Es gilt somit Voraussetzungen zu
schaffen, um in diesem Bereich
den Vorsprung nicht zu verlieren.
Der Nationale Innovationspark
Schweiz bietet eine Chance, dem
gestiegenen Wettbewerb der
Standorte entgegenzuwirken. Das
Projekt Netzwerkstandort Grau-
bünden trägt insbesondere zur
Stärkung des Forschungsplatzes
Davos bei und wird neue, internati-
onale Kooperationen ermöglichen.
Wir sind bereit, mit unsern Netz-
werk einen Beitrag zu leisten.»
Alois Zwinggi
Managing Director,
World Economic Forum
Wirtschaft und Forschung
Zahlreiche internationale Unternehmen haben ihren
Standort in Graubünden. Diese schätzen, dass sie inner-
halb kurzer Distanzen ideale Voraussetzungen finden, um
ihre Innovationskraft voranzutreiben und damit weiterhin
erfolgreich zu bleiben. In diesem Zusammenhang will
auch das «World Economic Forum» (WEF) in Zukunft
einen wichtigen Beitrag leisten, um die Innovationskraft
des Netzwerkstandorts Graubünden weiter zu fördern.
Dazu bietet das WEF dem Kanton Graubünden exklusiv
die Kontakte zu den teilnehmenden Unternehmen des
WEF-Jahrestreffens an. Im Kontext der Förderung der In-
novationskraft der Schweiz sollen am WEF jährlich Veran-
staltungen durchgeführt werden. Dank der hohen inter-
nationalen Ausstrahlungskraft können global tätige, am
WEF teilnehmende Unternehmen in den Netzwerkstand-
ort eingebunden werden.
Das WEF verfügt über ein Netzwerk von 100 strategi-
schen Partnern, 320 Industriepartnern, 370 Global
Growth Companies, 1000 Stiftungsmitgliedern und 2500
Teilnehmern am jährlichen Treffen.
Einige international im Kanton Graubünden ansässige, aber
auch international tätige Unternehmen als Partner der For-
schungsinstitute, haben ihr Interesse zur Zusammenarbeit
für den Netzwerkstandort Graubünden bekundet.
22
Wirtschaft und Forschung
«Innovation ist ein wichtiger Grund-
baustein jedes Unternehmens. Der
Netzwerkstandort Graubünden bie-
tet den ansässigen Unternehmen
und Forschungsinstituten die Chan-
ce, sich national und international
besser zu vernetzen. Für unser Un-
ternehmen könnten sich aus dem
Netzwerkstandort Graubünden in-
teressante Synergien ergeben.»
Achim Ott
Geschäftsführer,
TRUMPF Grüsch AG
«Siemens Healthcare hat bereits
eine Reihe von Projekten mit der AO
in Davos durchgeführt. Aufgrund
unserer ausgesprochen positiven
Erfahrungen prüfen wir daher eine
Erweiterung unserer Kooperation.
Wesentliche Aspekte der AO sind
aus unserer Sicht das exzellente
Know-how und das Netzwerk, das
wir in unsere Produktentwicklun-
gen einfliessen lassen möchten.
Der ‘Netzwerkstandort Graubün-
den’ mit seiner Einbindung in den
Nationalen Innovationspark bie-
tet hervorragende Rahmenbedin-
gungen zum systematischen Auf-
bau und zurVernetzung vonWissen.
Beides sind entscheidende Voraus-
setzungen zur Steigerung der Inno-
vationskraft.»
Britta Fünfstück
Chief Executive Officer,
Clinical Products Division,
Siemens Healthcare, Siemens AG
«Der Netzwerkstandort Graubün-
den mit dem Forschungs- und Ent-
wicklungsinstitut CSEM Landquart
bietet der Integra Biosciences AG
die Möglichkeit, vor Ort von einem
globalen, innovativen Netzwerk zu
profitieren. Die Entwicklungsdauer
von mikrotechnologischen Pro-
dukten kann dank der hervorragen-
den Zusammenarbeit mit dem
CSEM Landquart verkürzt werden.
Auch lassen sich KTI-Projekte mit
Bündner-Partnern einfacher reali-
sieren. Dies stellt für uns und wie
für andere ansässige Technolo-
gie-Unternehmen in Graubünden
einen grossen Standortvorteil dar.»
Elmar Morscher
Chief Executive Officer,
Integra Biosciences AG
23
«Der Netzwerkstandort Graubünden
bietet der Hamilton Bonaduz AG und
der Hamilton Medical AG die Mög-
lichkeit, Vorort von einem globalen,
innovativen Netzwerk zu profitieren.
Dadurch kann unsere Wertschöp-
fungskette verlängert und die Dauer
von der Idee bis zum marktreifen
Produkt verkürzt werden. Dies be-
deutet für uns, aber auch für andere
ansässige Unternehmen in Grau-
bünden einen Standortvorteil. Wir
erachten es als eine grosse Chance,
dass Graubünden auf dem internati-
onalen Markt stärker wahrgenom-
men wird und sich dadurch weitere
innovative Unternehmen in der
Region ansiedeln werden. Diese
Situation würde bestqualifizierte
Mitarbeiter in den Kanton Graubün-
den bringen. Zur Unterstützung des
Konzeptes Netzwerkstandort Grau-
bünden muss der Kanton aber auch
Vorort Ingenieure ausbilden um den
Unternehmungen auch qualifizierte
Mitarbeitende aus der Region an-
bieten zu können – die wohl beste
Strategie gegen Brain Drain.»
Andreas Wieland
Chief Executive Officer und
Direktionsmitglied, Hamilton
Bonaduz AG & Hamilton Medical AG
«As a global leader in healthcare,
Johnson & Johnson believes that
innovation is at the core of our bu-
siness and critical to delivering the
best products to solve the major
medical problems worldwide. We
recently launched four new innova-
tion centers in key hotspots around
the world, including London, Bos-
ton, and California, and plan to
launch a center in Asia Pacific this
year. The concept of ‘Netzwerk-
standort Graubünden’ as part of
Innovationpark Switzerland is an
exciting opportunity for us to
participate in the vast innovative
knowledge within Switzerland and
to build relationships with univer-
sities, expand our activities in Da-
vos with the AO Research Institute
and AO Foundation, and explore
new partnerships in the region. We
are pleased to be part of the com-
munity to help to build the ‘Netz-
werkstandort Graubünden’ within
the Innovationpark Switzerland.»
Dr. Paul Stoffels
Chief Scientific Officer,
Johnson & Johnson
Wirtschaft und Forschung
24
25
Umsetzung «Netzwerk-
standort Graubünden»
Trägerschaft
Für den Netzwerkstandort Graubünden ist die Gründung
einer Stiftung als Trägerschaft vorgesehen, welche den
Netzwerkstandort operativ führt und in welcher die Infra-
strukturen (im Sinne eines Public Private Partnership) zu-
sammengefasst werden können. Die Stiftung stellt den
Betrieb, die Infrastruktur, den Unterhalt und die Finanzie-
rung des Netzwerkstandortes sicher.
Flächen
Die rasche Verfügbarkeit von Flächen stellt für den Netz-
werkstandort Graubünden ein wichtiges Element dar und
spielt insbesondere bei der Ansiedlung von Forschungs-
instituten und Unternehmen eine entscheidende Rolle.
Für die Ansiedlungen von technologieorientierten Unter-
nehmen sowie für Ausbauprojekte von bestehenden,
exportorientierten Unternehmen, soll die Ausscheidung
von neuen Arbeitszonen im Bündner Rheintal weiterent-
wickelt werden.
Bei neuen Arbeitszonenausscheidungen soll die Ausrich-
tung auf international tätige, technologieorientierte
Unternehmen mit Bezug zum Netzwerkstandort Grau-
bünden verpflichtend sein. Dabei soll der knappen
Ressource Boden Sorge getragen werden und es gilt eine
nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.
«Mit dem Konzept Nationaler
Innovationspark Schweiz wird  die
Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz
gesteigert. Dieses Projekt bietet
für den Kanton Graubünden die
einmalige Chance, mit ihren inno-
vative Unternehmen ‘näher an
die  Wirtschaftsräume Zürich und
St. Gallen’ zu rücken. Dieses Pro-
jekt kann neben Davos und dem
Bündner Rheintal auch Vorteile
in andern Talschaften entfalten, sei
dies für unsere Jugendlichen in
Ausbildung, für Arbeitnehmende,
Zulieferer oder neue Unternehmen.
Es wirkt der Abwanderung entge-
gen und schafft Arbeitsplätze. Mit
der Exzellenz der Forschungsinsti-
tute in Davos und Landquart, deren
internationalen Vernetzung, sowie
den im Kanton ansässigen Unter-
nehmen kann der Kanton Grau-
bünden auch einen Beitrag zur
Stärkung der Schweiz leisten.»
Stefan Engler
Ständerat des Kantons
Graubünden
26
27
Würdigung der
Regierung
Die Regierung des Kantons Graubünden begrüsst und
unterstützt die Initiative und die Konzeption des Innovati-
onsparks Schweiz. Sie ist überzeugt, mit dem vorliegen-
den Konzept des Netzwerkstandortes Graubünden und
dessen Umsetzung einen Beitrag zur Stärkung der Inno-
vationskraft der Schweiz zu leisten und somit einen akti-
ven Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der
Schweiz und des Kantons Graubünden.
Die Involvierung namhafter internationaler Unterneh-
men trägt nicht nur zur Stärkung des Forschungsplatzes
Davos bei, sondern wird ebenfalls weitere Kooperatio-
nen innerhalb der Schweiz ermöglichen.
Selbstverständlich erfordern verschiedenste Aspekte
dieser Konzeption eine Vertiefung, bevor die konkrete
Umsetzung angegangen werden kann. Dies betrifft
insbesondere Fragen der Verfügbarkeit von Flächen, der
anstehenden Investitionen sowie der Ausgestaltung
der Trägerschaft mit Einbezug der Beteiligten.
Die enge Verbindung des Netzwerkstandorts Graubün-
den mit Zürich sowie mit St. Gallen wird ebenfalls dazu
beitragen, dass die Zusammenarbeit unter den Kantonen,
wie auch die themenspezifische Vernetzung einen erheb-
lichen Mehrwert bringen wird. Auch die Erarbeitung
dieser Aspekte wird eine optimale Performance nicht von
heute auf morgen möglich machen, sondern wird eben-
falls entsprechende Zeit benötigen. Von zentraler Bedeu-
tung ist unter diesem Aspekt die langfristige und entspre-
chend nachhaltige Ausrichtung und Umsetzung dieser
Konzeption.
Die Regierung des Kantons Graubünden fühlt sich ver-
pflichtet, sich langfristig und nachhaltige für den Netz-
werkstandort Graubünden einzusetzen und kann so einen
Beitrag zur Stärkung der Schweiz leisten.
«Der Netzwerkstandort Graubün-
den mit den in Graubünden ansäs-
sigen Forschungsinstituten kann
mittelfristig auch zur Stärkung des
Bildungsstandortes beitragen. Ziel-
gerichtete Kooperationen bilden
die einmalige Grundlage für Syner-
giepotenziale mit Hochschulen
und Universitäten. Mit der grossen
Erfahrung unserer Forschungs-ins-
titute sind wir für verschiedenste
Partner in Bildung und Forschung
von Interesse. Diese Vernetzung zur
Lehre, die es zu entwickeln gilt,  er-
möglicht die Stärkung der im Kan-
ton ansässigen Hochschulen mit
angepassten oder neuen Studien-
gängen und bietet jungen Fachleu-
ten eine Perspektive. Dazu trägt
auch die sich im Aufbau befindliche
Graduate School bei. Somit werden
die Rahmenbedingungen für unse-
re Unternehmungen verbessert.»
Martin Jäger
Regierungsrat, Vorsteher
Erziehungs-, Kultur- und
Umweltschutzdepartement
Graubünden
28
Diese Broschüre wurde im Auftrag des Amts für Wirtschaft und Tourismus Graubünden erstellt.
An dieser Stelle danken wir allen involvierten Forschungsinstituten in Davos, dem CSEM, den Unternehmen,
dem WEF, den Instituten der ETH, der HTW Chur, den Gemeinden im Bündner Rheintal, der Gemeinde Davos
sowie den weiteren involvierten Partnern für die Unterstützung und konstruktive, gute Zusammenarbeit.
Besten Dank
Eugen Arpagaus
Amt für Wirtschaft und Tourismus
Grabenstrasse 1
CH-7001 Chur
T +41 (0)81 257 23 42
F +41 (0)81 257 21 92
info@awt.gr.ch
www.awt.gr.ch
Mehr zum Projekt Innovationspark:
www.vdk.ch
Version1Hü 7DesignAG

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Le multimedia domestique
Le multimedia domestiqueLe multimedia domestique
Le multimedia domestique
Lydia Beatrix
 
Fitoterapicos farmacotecnica
Fitoterapicos farmacotecnicaFitoterapicos farmacotecnica
Fitoterapicos farmacotecnica
Mariana Ramos
 
De l enquête à la réforme
De l enquête à la réformeDe l enquête à la réforme
De l enquête à la réforme
emilieisis
 
CJD Béarn super plénière 2014
CJD Béarn super plénière 2014CJD Béarn super plénière 2014
CJD Béarn super plénière 2014
cjdbearn
 

Andere mochten auch (20)

Réseauter efficacement
Réseauter efficacementRéseauter efficacement
Réseauter efficacement
 
Mieux connaître son_marche_pour_se_differencier_et_creer_de_la_valeur_ajoutee
Mieux connaître son_marche_pour_se_differencier_et_creer_de_la_valeur_ajouteeMieux connaître son_marche_pour_se_differencier_et_creer_de_la_valeur_ajoutee
Mieux connaître son_marche_pour_se_differencier_et_creer_de_la_valeur_ajoutee
 
Les débuts du libre accès aux résultats de la recherche
Les débuts du libre accès aux résultats de la recherche Les débuts du libre accès aux résultats de la recherche
Les débuts du libre accès aux résultats de la recherche
 
Estefany desarrollo
Estefany desarrolloEstefany desarrollo
Estefany desarrollo
 
Le multimedia domestique
Le multimedia domestiqueLe multimedia domestique
Le multimedia domestique
 
Fitoterapicos farmacotecnica
Fitoterapicos farmacotecnicaFitoterapicos farmacotecnica
Fitoterapicos farmacotecnica
 
Mantenimiento correctivo al hardware y software 3 (1)
Mantenimiento correctivo al hardware y software 3 (1)Mantenimiento correctivo al hardware y software 3 (1)
Mantenimiento correctivo al hardware y software 3 (1)
 
Presentacion 10 6
Presentacion 10 6Presentacion 10 6
Presentacion 10 6
 
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
2. intranda viewer Tag: Willkommen und Organisatorisches
 
2. intranda viewer Tag: Behind the scenes
2. intranda viewer Tag: Behind the scenes2. intranda viewer Tag: Behind the scenes
2. intranda viewer Tag: Behind the scenes
 
Annonces légales
Annonces légalesAnnonces légales
Annonces légales
 
RCOL - Salon 2013 - Conférence : Réseauter efficacement
RCOL - Salon 2013 - Conférence : Réseauter efficacementRCOL - Salon 2013 - Conférence : Réseauter efficacement
RCOL - Salon 2013 - Conférence : Réseauter efficacement
 
proyecto carroza
proyecto carrozaproyecto carroza
proyecto carroza
 
La esencia de la filosofia
La esencia de la filosofiaLa esencia de la filosofia
La esencia de la filosofia
 
Tc burger
Tc burgerTc burger
Tc burger
 
El derecho a la salud (1)
El derecho a la salud (1)El derecho a la salud (1)
El derecho a la salud (1)
 
De l enquête à la réforme
De l enquête à la réformeDe l enquête à la réforme
De l enquête à la réforme
 
CJD Béarn super plénière 2014
CJD Béarn super plénière 2014CJD Béarn super plénière 2014
CJD Béarn super plénière 2014
 
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativoLos desafíos de las TIC para el cambio educativo
Los desafíos de las TIC para el cambio educativo
 
CROOS ESCOLAR
CROOS ESCOLARCROOS ESCOLAR
CROOS ESCOLAR
 

Ähnlich wie Broschüre Netzwerkstandort Graubünden

IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
Fraunhofer IFF
 
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und FinanzierungTechnologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
Clemens Bartlome
 
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
Salzburg NewMediaLab
 

Ähnlich wie Broschüre Netzwerkstandort Graubünden (20)

Science Park Graz Jahresbericht 2009/10
Science Park Graz Jahresbericht 2009/10Science Park Graz Jahresbericht 2009/10
Science Park Graz Jahresbericht 2009/10
 
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
 
Idee Suisse
Idee Suisse Idee Suisse
Idee Suisse
 
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und FinanzierungTechnologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
Technologie- und Gründerzentren (TGZ) Rolle, Funktion und Finanzierung
 
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
Qualitätssicherung bei Annotationen. Soziale und technologische Verfahren in ...
 
Bildungsatlas Virtual Engineering Baden-Württemberg 2013
Bildungsatlas Virtual Engineering Baden-Württemberg 2013Bildungsatlas Virtual Engineering Baden-Württemberg 2013
Bildungsatlas Virtual Engineering Baden-Württemberg 2013
 
PM_7.pdf
PM_7.pdfPM_7.pdf
PM_7.pdf
 
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
 
PM: Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach erweitert sein Netzwerk erneut in...
PM: Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach erweitert sein Netzwerk erneut in...PM: Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach erweitert sein Netzwerk erneut in...
PM: Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach erweitert sein Netzwerk erneut in...
 
VKSIMagazin-1_0906
VKSIMagazin-1_0906VKSIMagazin-1_0906
VKSIMagazin-1_0906
 
VKSIMagazin-1_0906
VKSIMagazin-1_0906VKSIMagazin-1_0906
VKSIMagazin-1_0906
 
kmtreff1207 - 26. Treffpunkt Kulturmanagement mit Dirk Kiefer am 18.7.2012
kmtreff1207 - 26. Treffpunkt Kulturmanagement mit Dirk Kiefer am 18.7.2012kmtreff1207 - 26. Treffpunkt Kulturmanagement mit Dirk Kiefer am 18.7.2012
kmtreff1207 - 26. Treffpunkt Kulturmanagement mit Dirk Kiefer am 18.7.2012
 
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013
 
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013
 
Business bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_deBusiness bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_de
 
VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12
 
Wissen schaf(f)t Wirtschaft - Newsletter für Bildung und Wirtschaft / Ausg. 4...
Wissen schaf(f)t Wirtschaft - Newsletter für Bildung und Wirtschaft / Ausg. 4...Wissen schaf(f)t Wirtschaft - Newsletter für Bildung und Wirtschaft / Ausg. 4...
Wissen schaf(f)t Wirtschaft - Newsletter für Bildung und Wirtschaft / Ausg. 4...
 
VDC Newsletter 2010-06
VDC Newsletter 2010-06VDC Newsletter 2010-06
VDC Newsletter 2010-06
 
ABA Forschung und Entwicklung in Österreich
ABA Forschung und Entwicklung in ÖsterreichABA Forschung und Entwicklung in Österreich
ABA Forschung und Entwicklung in Österreich
 

Mehr von MediendienstKtGR

Info-Blatt zum Schutz der Rehkitze
Info-Blatt zum Schutz der RehkitzeInfo-Blatt zum Schutz der Rehkitze
Info-Blatt zum Schutz der Rehkitze
MediendienstKtGR
 
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton GraubündenBericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
MediendienstKtGR
 
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
MediendienstKtGR
 
Leitbild Gesundheitsversorgung
Leitbild GesundheitsversorgungLeitbild Gesundheitsversorgung
Leitbild Gesundheitsversorgung
MediendienstKtGR
 
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
MediendienstKtGR
 
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
MediendienstKtGR
 
Logo marche concours klein
Logo marche concours kleinLogo marche concours klein
Logo marche concours klein
MediendienstKtGR
 
Gemeindereformen in graubünden karte
Gemeindereformen in graubünden karteGemeindereformen in graubünden karte
Gemeindereformen in graubünden karte
MediendienstKtGR
 
Karte Abwanderungen Calandawölfe
Karte Abwanderungen CalandawölfeKarte Abwanderungen Calandawölfe
Karte Abwanderungen Calandawölfe
MediendienstKtGR
 
Gutschein Monatsabonnemente
Gutschein MonatsabonnementeGutschein Monatsabonnemente
Gutschein Monatsabonnemente
MediendienstKtGR
 
Gutschein Jahresabonnemente
Gutschein JahresabonnementeGutschein Jahresabonnemente
Gutschein Jahresabonnemente
MediendienstKtGR
 

Mehr von MediendienstKtGR (20)

Budget 2015
Budget 2015Budget 2015
Budget 2015
 
Info-Blatt zum Schutz der Rehkitze
Info-Blatt zum Schutz der RehkitzeInfo-Blatt zum Schutz der Rehkitze
Info-Blatt zum Schutz der Rehkitze
 
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton GraubündenBericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
Bericht über die Kinder- und Jugendförderung im Kanton Graubünden
 
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
Flyer zum Projekt "betrifft: rollenbilder"
 
Durchblick 2013
Durchblick 2013Durchblick 2013
Durchblick 2013
 
Leitbild Gesundheitsversorgung
Leitbild GesundheitsversorgungLeitbild Gesundheitsversorgung
Leitbild Gesundheitsversorgung
 
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
Broschüre Tourismusreform 2006 bis 2013
 
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
Energie-Apéro in Poschiavo und Chur
 
Denkmaltage Val Lumnezia
Denkmaltage Val LumneziaDenkmaltage Val Lumnezia
Denkmaltage Val Lumnezia
 
Logo marche concours klein
Logo marche concours kleinLogo marche concours klein
Logo marche concours klein
 
Gemeindereformen karte
Gemeindereformen karteGemeindereformen karte
Gemeindereformen karte
 
Gemeindereformen in graubünden karte
Gemeindereformen in graubünden karteGemeindereformen in graubünden karte
Gemeindereformen in graubünden karte
 
Karte Abwanderungen Calandawölfe
Karte Abwanderungen CalandawölfeKarte Abwanderungen Calandawölfe
Karte Abwanderungen Calandawölfe
 
Alpatlas
AlpatlasAlpatlas
Alpatlas
 
Artikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner TagblattArtikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner Tagblatt
 
Artikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner TagblattArtikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner Tagblatt
 
Artikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner TagblattArtikel Bündner Tagblatt
Artikel Bündner Tagblatt
 
Gutschein Monatsabonnemente
Gutschein MonatsabonnementeGutschein Monatsabonnemente
Gutschein Monatsabonnemente
 
Gutschein Jahresabonnemente
Gutschein JahresabonnementeGutschein Jahresabonnemente
Gutschein Jahresabonnemente
 
Einladung Infoanlass
Einladung InfoanlassEinladung Infoanlass
Einladung Infoanlass
 

Broschüre Netzwerkstandort Graubünden

  • 1. 1 Informationsbroschüre des Kantons Graubünden Netzwerkstandort Graubünden Nationaler Innovationspark:
  • 2. 2 Inhalt Vision .......................................................................... 3 Warum braucht es Innovation? .................................... 5 Konzept «Innovationspark Schweiz» ............................ 7 Konzept «Netzwerkstandort Graubünden» .................. 9 Forschungsinstitute .................................................... 13 Wirtschaft und Forschung .......................................... 21 Umsetzung «Netzwerkstandort Graubünden» ........... 25 Würdigung der Regierung ......................................... 27
  • 3. 3 «In Graubünden sind eine interna- tional vernetzte, hohe Forschungs- exzellenz und diverse international tätige Industrieunternehmen an- sässig, insbesondere in Davos und im Bündner Rheintal. Der Netz- werkstandort Graubünden bringt diese Kompetenzen zusammen, mit dem Ziel, Innovation auszulösen und damit die Wirtschaftsleistung des Kantons Graubünden zu erhö- hen. Forschung und Wirtschaft pro- fitieren von einer hervorragenden Infrastruktur und schaffen ein In- novationsklima, in dessen Umfeld sich weitere Forschungsinstitutio- nen und Unternehmen ansiedeln werden. Langfristig entstehen für Graubünden wichtige, hochqualifi- zierte und wertschöpfungsinten- sive Arbeitsplätze. Der industrielle Sektor kann gestärkt und die Bündner Wirtschaft weiter diversi- fiziert werden.» Hansjörg Trachsel Regierungsrat, Vorsteher des Departementes für Volkswirtschaft und Soziales Vision Der Netzwerkstandort Graubünden trägt mit seinen in- ternational anerkannten Forschungsinstituten in Davos und Landquart dazu bei, die Attraktivität des Wirtschafts- und Innovationsplatzes Schweiz bzw. Graubünden mass- geblich zu stärken. Dazu trägt auch die enge Verbindung mit den Hub- und weiteren Netzwerkstandorten sowie die Kooperation mit international tätigen Unternehmen und Forschungsinstituten bei. Die Forschungsexzellenz der Forschungsinstitute in Davos mit über 430 Mitarbeitenden sowie des CSEM Landquart stellen eine optimale nationale und internationale Vernet- zung zwischen den Forschungstätigkeiten, den Unterneh- men und Bildungsinstituten her. Aus dieser Vernetzung resp. engen Zusammenarbeit entstehen neue Ideen, die von den Unternehmen aufgenommen und zu marktfähi- gen Produkten weiterentwickelt werden. Somit folgen Produktentwicklungen dem höchsten Stand der verfüg- baren Technologien. Die Zeit von der Idee bis zum markt- fähigen Produkt lässt sich verkürzen und die Kosten der Entwicklung lassen sich durch einen aktiven Wissens- und Technologietransfer sowie Synergienutzung senken. Das CSEM in Landquart stellt die Vernetzung der Forschungs- einheiten in Davos mit den Unternehmen in der Ost- schweiz sicher und sorgt für den entsprechenden Wis- sens- und Technologietransfer. Ausgehend von dieser Grundlage werden sich internatio- nale Unternehmen für die Forschungstätigkeit in Davos interessieren und entsprechende Projekte und Investitio- nen in Graubünden tätigen. Im Bündner Rheintal sollen geeignete Areale zur Ansiedlung von neuen, innovativen und international tätigen Unternehmen sowie zur Erwei- terung bestehender Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Diese ergänzen damit die Themenfelder des Netzwerkstandortes Graubünden. Unternehmen, die aus Forschungsprojekten in Davos entstanden sind und eine gewisse Grösse erreicht haben, sollen die Möglichkeit haben, im Bündner Rheintal ihre Ausbauprojekte realisie- ren zu können.
  • 4. 4
  • 5. 5 «Innovation ist ein zentraler Treiber unserer Wettbewerbsfähigkeit. Der Nationale Innovationspark bietet insbesondere für den Kanton Grau- bünden mit dem Forschungsplatz Davos die Chance, durch die gezielte Vernetzung mit anderen Institutio- nen in der Schweiz unsere Innovati- onskraft zu steigern. Er schafft neue, attraktive Arbeitsplätze. Internatio- nale Unternehmen finden im Um- feld unserer Forschungsinstitute ein attraktives Umfeld. Dadurch kön- nen auch Ansiedlungen entstehen. Dabei muss an der HTW Chur für die Unternehmen eine Ausbildung angeboten werden, die thematisch zum Netzwerkstandort passt. Diese Massnahmen werden in Graubün- den zur Stärkung des industriellen Sektors beitragen und damit einen Ausgleich zur starken Abhängigkeit vom Tourismus schaffen.» Prof.  Dr.  Roman Boutellier Innovations- und Technologie- management, ETH Zürich Warum braucht es Innovation? «Die Innovationskraft ist für die Schweiz als rohstoffar- mes Land von grösster wirtschaftlicher Bedeutung und ein Garant für Wohlstand und Arbeitsplätze», liess sich Bundesrat Johann Schneider-Ammann 2013 zitieren. Innovation ist ein wichtiges Element für die Prosperität einer Volkswirtschaft. «Wissen» ist in einer zunehmend wissens- bzw. technologieintensiven Wirtschaft der entscheidende Produktionsfaktor. Insbesondere in einem rohstoffarmen Land wie der Schweiz sichern Wissen, Innovation und Kreativität den Wohlstand. Die Schweiz hat ein exzellentes duales Bildungssystem mit international renommierten Hochschulen als solide Basis für Innovationstätigkeiten und Teil der «Innovati- onslandschaft» Schweiz. Das gute Bildungssystem hat in der Schweiz zur Entwicklung einer wettbewerbsfähigen Exportindustrie sowie eines erfolgreichen Dienstleis- tungssektors beigetragen. Die Schweiz hat hierdurch hohen Wohlstand erreicht. Neben der traditionellen Pharma-, Maschinen- und Elek- troindustrie sowie den wissensorientierten Dienstleistun- gen haben sich weitere wichtige Branchen entwickelt, etwa Life Sciences oder Medizinaltechnik. Megatrends wie Bevölkerungswachstum und demografische Ver- schiebungen, steigender Energieverbrauch und zuneh- mende Mobilitätsbedürfnisse sowie die rasante Zunah- me des Welthandels mit internationalen Verflechtungen schaffen weltweit beträchtliche Wachstumspotenziale. Gleichzeitig haben sich aber auch der Wettbewerb um die Abschöpfung dieser Wachstumspotenziale und der Kampf um die hierzu notwendigen kreativen und pro- duktiven Talente verschärft. Es ist ein globaler Standort- wettbewerb mit rasanter Entwicklungsdynamik entstan- den. Der globale Standortwettbewerb bestimmt neu die Erfordernisse, an welchen sich ein nationales Inno- vationssystem auszurichten hat.
  • 6. 6 HUB NWS HUBNWS NWS NWS HUB1 FA1 HUB2 FAX KMU1 KMUX FHX HS FH1 TP2 NWS1 NWSX TP X IX I1 TP1 -Netzwerk standort (NWS) Abbildung: Nationaler Innovationspark: Netzwerk zwischen Hubstandorten (Hub) und Netzwerkstandorten (NWS) Abbildung: Netzwerkstandort (NWS) mit Technologieplattformen (TP) und Innovationseinheiten (I) innerhalb des NWS sowie dem Netzwerk mit universitären Hochschulen (HS), Fachhochschulen (FH), Hubs, anderen Netzwerkstandorten sowie Firmen und KMU
  • 7. 7 Konzept «Innovationspark Schweiz» Das Konzept «Innovationspark Schweiz» mit den Hub- und Netzwerkstandorten bringt Spitzenforschung und unternehmerische Innovationstätigkeit an einem Ort zusammen und ermöglichen somit die gemeinsame Nut- zung von Forschungsinfrastruktur, den Austausch unter den Forschenden und die Bildung von Netzwerken ver- schiedenster Akteure. Innovationsparks sollen langfristig die Konkurrenzfähigkeit des Forschungs-, Innovations- und Wirtschaftsstandortes Schweiz im internationalen Umfeld gewährleisten. Die zwei Hubstandorte Zürich (Anlehnung ETH) und Lau- sanne (Anlehnung EPFL) bilden die Dreh- und Angel- punkte für den Nationalen Innovationspark. Sie sind in ein internationales wirtschaftliches Umfeld eingebettet. Diejenigen Kantone, welche über herausragende For- schungskompetenzen verfügen, können sich als Netz- werkstandorte bewerben. Netzwerkstandorte verfügen über herausragende For- schungskompetenzen und eine gute Vernetzung mit der Wirtschaft. Sie verfügen auch über Areale für den Ausbau und für die Ansiedlung von Unternehmen. Sie bestehen aus verschiedenen Nebenleistungen sowie beispielsweise aus Technologieplattformen und Innovationseinheiten. Die Technologieplattformen sind aufwendige technische Einrichtungen, welche sich Firmen oder Forschungsein- heiten alleine nicht leisten und nicht auslasten können. Durch diese Plattformen entstehen Synergiegewinne in Bezug auf Nutzen von Wissen und auf technologische Infrastrukturen, welche sich auch auf die Innovationskraft der Unternehmen positiv auswirken werden. Mehr Informationen zum Thema finden Sie im Kapitel «Innovationspark» unter www.vdk.ch
  • 8. 8
  • 9. 9 Konzept «Netzwerkstandort Graubünden» Der Netzwerkstandort Graubünden trägt mit seiner internationalen Forschungsexzellenz in enger Koope- ration mit international tätigen Unternehmen und Forschungsinstituten dazu bei, die Attraktivität des Wirtschafts-, Innovations- und Werkplatzes Schweiz und Graubünden massgeblich zu stärken. Die Exzellenz der Forschungsinstitute AO Research Insti- tute, Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthma- forschung (SIAF), Christine Kühne – Center for Allergy Das Ziel ist es, Innovationen zu realisieren, aus welchen marktreife Produkte und Dienstleistungen entstehen, die auf globale Herausforderungen ausgerichtet sind. Am Netzwerkstandort Graubünden werden die globalen Her- ausforderungen um die Themengebiete Diagnostik, Prog- nosen, Risikomanagement und Monitoring erforscht. So- mit stehen Innovationen in den Bereichen Healthcare und Umwelt im Fokus der Forschungsarbeit. Research and Education (CK-CARE), WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung (SLF), Global Risk Forum GRF Davos und Physikalisch-Meteorologisches Observa- torium und Weltstrahlungszentrum (PMOD / WRC) in Davos mit ca. 430 Mitarbeitenden sowie des Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) in Landquart stellt eine nationale und internationale Vernetzung der Forschungsarbeiten sicher. * Das Global Risk Forum GRF Davos vernetzt das zentrale Thema «gesundes und sicheres Leben» mit seiner risikobasierten Betrachtungsweise
  • 10. 10 «Das Institut für Biomechanik der ETH Zürich kooperiert schon heute eng mit den Forschungsinstituten in Davos. Gemeinsam mit der AO Foundation und dem AO Research Institute werden diverse Themen zur Mechanik und Materialeigen- schaft des muskuloskelettalen Systems sowie der Bewegungssteu- erung untersucht. Das Institut für Biomechanik begrüsst den Aufbau des Netzwerkstandortes Graubün- den daher sehr, da er die Zusam- menarbeit in Zukunft deutlich ver- einfachen wird und Synergien effizienter genutzt werden können.» Prof.  Dr.  Ralph Müller Vorsteher Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie, ETH Zürich Am Netzwerkstandort Graubünden werden Forschung, Industrie und Lehre verknüpft, um durch die dadurch entstehenden Synergien einen Beitrag zur Stärkung des Nationalen Innovationsparks zu leisten. Der Netz- werkstandort Graubünden konzentriert sich auf die Standorte Davos und Bündner Rheintal, welche sich gegenseitig ergänzen. Dank der engen thematischen Konzept «Netzwerkstandort Graubünden» Vernetzung mit der Universität Zürich, der ETH Zürich, der Universität Bern und der EPF Lausanne gelingt es, das vorhandene Wissen gezielt an Unternehmen weiterzugeben. Somit können diese mittels neuen Innovationen an Wettbewerbskraft gewinnen. Ausge- hend von dieser Grundlage werden sich weitere inter- nationale Unternehmen für die Forschungstätigkeit in Davos interessieren und entsprechende Projekte und Investitionen tätigen. Netzwerkstandort Graubünden / Davos, wo in einer ge- meinsamen Infrastruktur vor allem der Austausch unter Forschenden und die Kommerzialisierung der Forschung gefördert wird. Netzwerkstandort Graubünden / Bündner Rheintal für die Ansiedlung von innovativen Unternehmen mit grösserem Flächenbedarf.
  • 11. 11 «In Fachkreisen verdankt die Marke Davos ihre internationale Reputati- on und die innovative Ausstrahlung den etablierten Forschungsinsti- tuten und ihrem weltweiten Re- nommee. Die Institute stellen einen wichtigen Grundpfeiler im volkswirtschaftlichen Fundament der Landschaft Davos dar, der weit über die Funktion als Imageträger hinausgeht. Die Schaffung von Ar- beitsplätzen und die Wertschöpfung durch den Innovationspark stärken nicht nur die Region, sondern die wirtschaftliche Wettbewerbsfähig- keit der ganzen Schweiz.» Tarzisius Caviezel Landammann Gemeinde Davos Konzept «Netzwerkstandort Graubünden / Davos» Davos, die höchstgelegene Stadt der Alpen, blickt auf eine traditionsreiche Geschichte als Forschungs- und Ge- sundheitsplatz zurück. Alexander Spengler erkannte 1853 die heilende Wirkung des Davoser Klimas und baute, ge- meinsam mit dem Holländer Willem Jan Holsboer, eine Kuranstalt für Tuberkulose-Erkrankte. Hotels, Pensionen, Sanatorien und Villen schossen wie Pilze aus dem Boden und neben den medizinischen konnten auch immer wie- der grosse wirtschaftliche Erfolge gefeiert werden. • Internationale Ausstrahlung: International renommier- te Forschungsinstitute sowie Veranstaltungen mit unzähligen Wissenschaftlern aus aller Welt. • Gesundheitsplatz mit Tradition: Klinische Forschung der ansässigen Gesundheitsinstitute in den Bereichen Bakteriologie, Neurorehabilitation, Pathophysiologie und Pathobiochemie, Allergologie, klinische Immunolo- gie, Lungenfunktionsdiagnostik sowie Rehabilitations- forschung. • Die «Wissensstadt» in den Alpen: Seit 2004 koordi- niert der Verein «Wissensstadt Davos» die Aktivitäten der Bildungs- und Forschungsinstitutionen der Land- schaft Davos. Zusätzlich zu den weltweit einzigartigen Forschungsinstituten bietet Davos mit dem Sport- gymnasium und der Schweizerischen Alpinen Mittel- schule Davos auch ein grosses Angebot im Mittel- schul-Sektor. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur Förderung der sogenannten «High Potentials» geleistet. • Kongressstadt von Weltruhm: Durchführungsort zahl- reicher nationaler und internationaler Kongresse wie z.B. des «World Economic Forum». Davos bietet ein topmodernes Kongresszentrum auf 12 000 m2 und entsprechende Anzahl Betten. • Idealer Start für Jungunternehmen: Dank zahlreicher Standortvorteile auch für innovative Jungunterneh- men ideal, erfolgreich wirtschaftlich tätig zu werden und Investitionen auszulösen.
  • 12. 12
  • 13. 13 Forschungsinstitute Für die Innovationskraft des Kantons Graubünden spielen die Forschungsinstitute in Davos und das CSEM in Landquart eine wichtige Rolle. Die weltweit angesehenen Institute sind hervorragend mit internationalen Unterneh- men und Universitäten vernetzt und tragen dazu bei, die Attraktivität des Wirtschafts-, Innovations- und Werk- platzes Graubünden zu stärken. Die globalen Herausforderungen von Mensch und Um- welt stehen im Fokus der Forschungsinstitute in Davos und Landquart. Mittels einer gezielten Zusammenarbeit unter den diversen Forschungsinstituten gelingt es, opti- male Voraussetzungen für Wissenschaftler und Wissen- schaftlerinnen zu schaffen, damit diese exzellente For- schungsarbeit leisten können. Zudem profitieren die Institute von der räumlichen Nähe, optimalen Technolo- gieplattformen sowie entsprechenden Infrastrukturen. Forschungsthemen der Institute Trauma Orthopädie Allergie / Asthma Prä- / Klinische Studien Sportmedizin Personalisierte Medizin und Diagnostik Bewegungswissenschaften Stammzellen / Regeneration Immunologie / Entzündungen / Infektionen Biotechnologie Biobank Bioinformatik Strahlung Biodiversität Klimawandel Naturgefahren (Lawinen) Ressourcen (Schnee, Wasser, Luft) Weltraumwetter Schnee- / Wintersport 1 AO Foundation + AO Research Institute Davos 2 Schweizerisches Institut Allergie- und Asthma- forschung Davos 3 Christine Kühne – Center for Allergy Research and Education 4 WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung SLF 5 Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos und Weltstrahlungszentrum 6 Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique Landquart Forschungsschwerpunkt Zweitthema Forschung Nebentätigkeit der Forschung AO1 SIAF2 CK- WSL- PMOD/ CSEM CARE3 SLF4 WRC5 Landquart6 HEALTHCAREUMWELT Global Risk Forum GRF Davos: Gesundheit, Umwelt, Risiken und Chancen als Querschnittsthemen
  • 14. 14 «Switzerland has lead the world with competitiveness for the last 5 years, mainly due to its high level of innovation in research and devel- opment (especially within the uni- versities and foundations) through both Swiss and foreign innovators within Switzerland. Innovation is spread through this small country though in distinct pockets, such as in Davos with the AO Foundation which leads world-wide in trauma research and education. The net- work location Davos, as part of the Innovation Park Switzerland will bring some of the world’s strongest healthcare companies and research Institutes including the world wide surgeon network of the AO Founda- tion together, helping to maintain Switzerland’s competitive edge in innovation.» Prof.  R.  Geoff Richards Director AO Research and Development Forschungsinstitute AO Foundation / AO Research Institute Davos Die AO Foundation ist eine medizinisch ausgerichtete, unabhängige Non-Profit-Organisation unter der Leitung von international renommierten Fachärzten für Trau- matologie und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Mit über 12 000 Ärzten, OP-Personal und Wissenschaft- lern in über 100 Ländern gilt die AO heute als eines der bedeutendsten medizinischen Netzwerke weltweit. Die Schwerpunktthemen in der Forschung des AO Rese- arch Institutes Davos liegen in den Bereichen Trauma, Orthopädie, Prä- und klinische Studien, Stammzellen und Regeneration sowie Immunologie, Entzündungen und In- fektionen. Die Forschungsarbeit konzentriert sich auf die angewandte präklinische Forschung und Entwicklung im Bereich Trauma und Erkrankungen des Muskel- Skelett-Systems sowie der Anwendung dieses Wissens in der effektiven Patientenversorgung.
  • 15. 15 «Davos hat sich über Jahrzehnte als Standort für weltweit anerkannte Spitzenforschung in verschiedenen Gebieten der Gesundheits- und Um- weltrisiken etabliert. Der Innovati- onspark vereint diese Forschungsex- pertisemitderWirtschaftundschafft Synergien, um Forschungsresultate in patientenrelevante Behandlungs- massnahmen umzusetzen.» Prof.  Dr.  Cezmi Akdis Direktor Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthmaforschung (SIAF) Forschungsinstitute Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthmaforschung – SIAF Das SIAF beschäftigt sich mit immunologischen Zusam- menhängen allergischer Erkrankungen, insbesondere dem Asthma und den atypischen Hauterkrankungen. Die For- schungsarbeiten des SIAF konzentrieren sich auf die Mechanismen und die Entwicklung für verbesserte Diag- nose- und Behandlungsmöglichkeiten von Allergien und Asthma. Die Schwerpunktthemen umfassen die Bereiche Allergie, Asthma, Prä- und klinische Studien, Personalisierte Me- dizin und Diagnostik, Stammzellen und Regeneration, Immunologie, Entzündungen und Infektionen, Biotech- nologie sowie Bioinformatik.
  • 16. 16 «CK-CARE hat für die Zentrale sei- nes internationalen Konsortiums führender Forschungsgruppen mit Davos den für die Bearbeitung der Allergiethematik idealen Standort gewählt. Unsere state-of-the-art Projekte im Bereich der patienten- orientierten Allergieforschung und -ausbildung sind dafür prädesti- niert, in Kooperation mit einem Innnovationspark enorme Synergi- en zu schaffen.» Dr.  Georg Schäppi Direktor, Christine Kühne – Center for Allergy Research and Education CK-CARE Christine Kühne – Center for Allergy Research and Education – CK-CARE Renommierte Forschungsgruppen in München, Davos und Zürich bilden mit weiteren Kooperationspartnern in grenzübergreifender Zusammenarbeit ein weltweit ein- maliges Zentrum mit Hauptsitz in Davos. Eine qualifizier- te, stark vernetzte Forschung im Allergiebereich und eine gezielte Ausbildung von Fachpersonen stellen die tragenden Säulen des Engagements von CK-CARE dar. In Industrieländern sind, mit zunehmender Tendenz, bis zu 30 Prozent der Bevölkerung von Allergien betroffen. In fünf Forschungsbereichen werden die wichtigsten Probleme allergischer Erkrankungen untersucht. Im Fokus stehen dabei die Themenfelder: Umwelt, Aller- gene und Exposition, Immun-Epidemiologie allergischer Erkrankungen im Kindesalter, Innovative Diagnostik und Therapie, Mechanismen schwerer Allergien, Therapie und Rehabilitation. Forschungsinstitute
  • 17. 17 Forschungsinstitute «Die globalen Herausforderungen im Zuge des Klimawandels er- fordern ein hohes Mass an Innova- tion. Die Kräfte in Davos zu bün- deln und für Zusammenarbeiten mit der Industrie neue Möglich- keiten zu schaffen, ist der Schlüssel für erfolgreiche, lösungsorienti- erte Forschung in Graubünden.» Dr.  Jürg Schweizer Leiter WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Das SLF ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Dienst- leistungszentrum. Die Wissenschaftler und Wissenschaft- lerinnen erforschen den Schnee, seine Wechselwirkung mit der Atmosphäre, die Entstehung und Dynamik von Lawinen sowie weiterer Massenbewegungen, die Opti- mierung von Schutzmassnahmen im Sinne des integralen Risikomanagements, Permafrost und Gebirgsökosysteme und deren Reaktion auf den Klimawandel, und entwickeln innovative Produkte, in denen sie ihr Wissen für die An- wendung in der Praxis umsetzen. Ziel ist es, griffige Instrumente für Behörden, Industrie und die Öffentlichkeit zu entwickeln, die z.B. für das Risikoma- nagement von Naturgefahren oder die Analyse von Klima- und Umweltveränderungen eingesetzt werden können.
  • 18. 18 Forschungsinstitute Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos /  Weltstrahlungszentrum – PMOD/ WRC Das World Radiation Center (WRC) ist das weltweit einzi- ge Strahlungszentrum. Das PMOD setzt sich aus mehre- ren Teilbereichen zusammen, wobei in allen Sektionen die Messung der Sonnenstrahlung im Zentrum steht. Das PMOD/WRC entwickelt und baut Radiometer, die zu den weltweit genauesten ihrer Art gehören und sowohl am Boden als auch im Weltraum eingesetzt werden. Diese Instrumente werden auch zum Kauf angeboten und kom- men seit langem bei meteorologischen Diensten weltweit zum Einsatz. Im Weltraum und mittels Bodenmessungen gewonnene Daten werden in Forschungsprojekten zum Klimawandel und der Sonnenphysik analysiert. Diese Forschungstätigkeit ist in nationale, insbesondere mit der ETH Zürich, und internationale Zusammenarbeit eingebunden. Die Schwerpunktthemen in der Forschung des PMOD/WRC liegen in den Bereichen Strahlung und Klimawandel. Die weltweite Kalibrierung von Messgerä- ten für UV-Strahlung erfolgt am PMOD/WRC Kalibrier- zentrum in Davos. «Die Academia Raetica verfolgt seit Beginn das Anliegen, den For- schungsplatz Graubünden und die Zusammenarbeit zwischen seinen Experten und den hiesigen innova- tiven Unternehmen zu stärken.» Prof.  Dr.  Markus Furrer Präsident Academia Raetica
  • 19. 19 «InnovationistkeineOption,sondern ein Muss. Dies gilt weltweit für kleine und grosse Unternehmen. Initiativen wie der Nationale Innovationspark Graubünden bilden für die regionale Industrie und für Forschungsinstitu- tein-undausserhalbdesKantonsein- zigartige Gelegenheiten, zusammen- zuwirken und innovativen Mehrwert zu generieren.» Dr.  Stéphane Follonier Divisionsleiter, CSEM Landquart Forschungsinstitute Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique – CSEM Das CSEM ist ein Schweizer Forschungs- und Entwick- lungszentrum mit dem Auftrag, Mikrotechnologien zu entwickeln und diese in die Industrie zu übertragen, um deren Wettbewerbsvorteile zu stärken. Es beschäftigt sich mit den Schwerpunkten Mikro- und Nanotechnologie, Mikroelektronik, System Engineering und Kommunikationstechnologien. Das regionale Zentrum in Landquart steht einerseits für Technologietransfer für die Industrie mit Fokus auf die Analyse und Optimierung von Produktionsprozessen und andererseits für die Entwicklung von Produkten, welche aus der Integration von innovativen Technologi- en entstehen. Als Dienstleistung für die regionale Indus- trie bietet das CSEM darüber hinaus auch die Herstel- lung von Kleinserien an. Mit Hilfe des CSEM Landquart können sowohl grosse In- dustriepartner als auch KMU auf Mittel der Schweizeri- schen Kommission für Technologie und Innovation (KTI) sowie auf europäische Projektfördergelder zugreifen. Das CSEM hat in der Region bereits rund 100 Projekte durch- geführt und fünf Technologie-Start-ups gegründet. Über das regionale Zentrum in Landquart stehen rund 400 Experten mit Industrie-Erfahrung zur Verfügung. Es sind topqualifizierte Ingenieure und Doktoranden, die sich ständig dafür einsetzen, neue Produkte auf den Markt zu bringen und neue Entwicklungen zu lancieren.
  • 20. 20
  • 21. 21 «Weltweit ist die Innovationsfähig- keit einer Region oder eines Landes ein grosses Thema. Es wird eine Herausforderung für Unterneh- mungen in der Zukunft sein, in möglichst kurzer Zeit erfolgreich ein Produkt auf den Markt zu brin- gen um sich den Marktvorteil zu sichern oder im Wettbewerb zu be- stehen. Die ‘Emerging Marktes’ ha- ben vor allem in diesem Bereich investiert oder schon gezeigt, dass sie über diese Stärke verfügen. Es gilt somit Voraussetzungen zu schaffen, um in diesem Bereich den Vorsprung nicht zu verlieren. Der Nationale Innovationspark Schweiz bietet eine Chance, dem gestiegenen Wettbewerb der Standorte entgegenzuwirken. Das Projekt Netzwerkstandort Grau- bünden trägt insbesondere zur Stärkung des Forschungsplatzes Davos bei und wird neue, internati- onale Kooperationen ermöglichen. Wir sind bereit, mit unsern Netz- werk einen Beitrag zu leisten.» Alois Zwinggi Managing Director, World Economic Forum Wirtschaft und Forschung Zahlreiche internationale Unternehmen haben ihren Standort in Graubünden. Diese schätzen, dass sie inner- halb kurzer Distanzen ideale Voraussetzungen finden, um ihre Innovationskraft voranzutreiben und damit weiterhin erfolgreich zu bleiben. In diesem Zusammenhang will auch das «World Economic Forum» (WEF) in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten, um die Innovationskraft des Netzwerkstandorts Graubünden weiter zu fördern. Dazu bietet das WEF dem Kanton Graubünden exklusiv die Kontakte zu den teilnehmenden Unternehmen des WEF-Jahrestreffens an. Im Kontext der Förderung der In- novationskraft der Schweiz sollen am WEF jährlich Veran- staltungen durchgeführt werden. Dank der hohen inter- nationalen Ausstrahlungskraft können global tätige, am WEF teilnehmende Unternehmen in den Netzwerkstand- ort eingebunden werden. Das WEF verfügt über ein Netzwerk von 100 strategi- schen Partnern, 320 Industriepartnern, 370 Global Growth Companies, 1000 Stiftungsmitgliedern und 2500 Teilnehmern am jährlichen Treffen. Einige international im Kanton Graubünden ansässige, aber auch international tätige Unternehmen als Partner der For- schungsinstitute, haben ihr Interesse zur Zusammenarbeit für den Netzwerkstandort Graubünden bekundet.
  • 22. 22 Wirtschaft und Forschung «Innovation ist ein wichtiger Grund- baustein jedes Unternehmens. Der Netzwerkstandort Graubünden bie- tet den ansässigen Unternehmen und Forschungsinstituten die Chan- ce, sich national und international besser zu vernetzen. Für unser Un- ternehmen könnten sich aus dem Netzwerkstandort Graubünden in- teressante Synergien ergeben.» Achim Ott Geschäftsführer, TRUMPF Grüsch AG «Siemens Healthcare hat bereits eine Reihe von Projekten mit der AO in Davos durchgeführt. Aufgrund unserer ausgesprochen positiven Erfahrungen prüfen wir daher eine Erweiterung unserer Kooperation. Wesentliche Aspekte der AO sind aus unserer Sicht das exzellente Know-how und das Netzwerk, das wir in unsere Produktentwicklun- gen einfliessen lassen möchten. Der ‘Netzwerkstandort Graubün- den’ mit seiner Einbindung in den Nationalen Innovationspark bie- tet hervorragende Rahmenbedin- gungen zum systematischen Auf- bau und zurVernetzung vonWissen. Beides sind entscheidende Voraus- setzungen zur Steigerung der Inno- vationskraft.» Britta Fünfstück Chief Executive Officer, Clinical Products Division, Siemens Healthcare, Siemens AG «Der Netzwerkstandort Graubün- den mit dem Forschungs- und Ent- wicklungsinstitut CSEM Landquart bietet der Integra Biosciences AG die Möglichkeit, vor Ort von einem globalen, innovativen Netzwerk zu profitieren. Die Entwicklungsdauer von mikrotechnologischen Pro- dukten kann dank der hervorragen- den Zusammenarbeit mit dem CSEM Landquart verkürzt werden. Auch lassen sich KTI-Projekte mit Bündner-Partnern einfacher reali- sieren. Dies stellt für uns und wie für andere ansässige Technolo- gie-Unternehmen in Graubünden einen grossen Standortvorteil dar.» Elmar Morscher Chief Executive Officer, Integra Biosciences AG
  • 23. 23 «Der Netzwerkstandort Graubünden bietet der Hamilton Bonaduz AG und der Hamilton Medical AG die Mög- lichkeit, Vorort von einem globalen, innovativen Netzwerk zu profitieren. Dadurch kann unsere Wertschöp- fungskette verlängert und die Dauer von der Idee bis zum marktreifen Produkt verkürzt werden. Dies be- deutet für uns, aber auch für andere ansässige Unternehmen in Grau- bünden einen Standortvorteil. Wir erachten es als eine grosse Chance, dass Graubünden auf dem internati- onalen Markt stärker wahrgenom- men wird und sich dadurch weitere innovative Unternehmen in der Region ansiedeln werden. Diese Situation würde bestqualifizierte Mitarbeiter in den Kanton Graubün- den bringen. Zur Unterstützung des Konzeptes Netzwerkstandort Grau- bünden muss der Kanton aber auch Vorort Ingenieure ausbilden um den Unternehmungen auch qualifizierte Mitarbeitende aus der Region an- bieten zu können – die wohl beste Strategie gegen Brain Drain.» Andreas Wieland Chief Executive Officer und Direktionsmitglied, Hamilton Bonaduz AG & Hamilton Medical AG «As a global leader in healthcare, Johnson & Johnson believes that innovation is at the core of our bu- siness and critical to delivering the best products to solve the major medical problems worldwide. We recently launched four new innova- tion centers in key hotspots around the world, including London, Bos- ton, and California, and plan to launch a center in Asia Pacific this year. The concept of ‘Netzwerk- standort Graubünden’ as part of Innovationpark Switzerland is an exciting opportunity for us to participate in the vast innovative knowledge within Switzerland and to build relationships with univer- sities, expand our activities in Da- vos with the AO Research Institute and AO Foundation, and explore new partnerships in the region. We are pleased to be part of the com- munity to help to build the ‘Netz- werkstandort Graubünden’ within the Innovationpark Switzerland.» Dr. Paul Stoffels Chief Scientific Officer, Johnson & Johnson Wirtschaft und Forschung
  • 24. 24
  • 25. 25 Umsetzung «Netzwerk- standort Graubünden» Trägerschaft Für den Netzwerkstandort Graubünden ist die Gründung einer Stiftung als Trägerschaft vorgesehen, welche den Netzwerkstandort operativ führt und in welcher die Infra- strukturen (im Sinne eines Public Private Partnership) zu- sammengefasst werden können. Die Stiftung stellt den Betrieb, die Infrastruktur, den Unterhalt und die Finanzie- rung des Netzwerkstandortes sicher. Flächen Die rasche Verfügbarkeit von Flächen stellt für den Netz- werkstandort Graubünden ein wichtiges Element dar und spielt insbesondere bei der Ansiedlung von Forschungs- instituten und Unternehmen eine entscheidende Rolle. Für die Ansiedlungen von technologieorientierten Unter- nehmen sowie für Ausbauprojekte von bestehenden, exportorientierten Unternehmen, soll die Ausscheidung von neuen Arbeitszonen im Bündner Rheintal weiterent- wickelt werden. Bei neuen Arbeitszonenausscheidungen soll die Ausrich- tung auf international tätige, technologieorientierte Unternehmen mit Bezug zum Netzwerkstandort Grau- bünden verpflichtend sein. Dabei soll der knappen Ressource Boden Sorge getragen werden und es gilt eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen. «Mit dem Konzept Nationaler Innovationspark Schweiz wird  die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz gesteigert. Dieses Projekt bietet für den Kanton Graubünden die einmalige Chance, mit ihren inno- vative Unternehmen ‘näher an die  Wirtschaftsräume Zürich und St. Gallen’ zu rücken. Dieses Pro- jekt kann neben Davos und dem Bündner Rheintal auch Vorteile in andern Talschaften entfalten, sei dies für unsere Jugendlichen in Ausbildung, für Arbeitnehmende, Zulieferer oder neue Unternehmen. Es wirkt der Abwanderung entge- gen und schafft Arbeitsplätze. Mit der Exzellenz der Forschungsinsti- tute in Davos und Landquart, deren internationalen Vernetzung, sowie den im Kanton ansässigen Unter- nehmen kann der Kanton Grau- bünden auch einen Beitrag zur Stärkung der Schweiz leisten.» Stefan Engler Ständerat des Kantons Graubünden
  • 26. 26
  • 27. 27 Würdigung der Regierung Die Regierung des Kantons Graubünden begrüsst und unterstützt die Initiative und die Konzeption des Innovati- onsparks Schweiz. Sie ist überzeugt, mit dem vorliegen- den Konzept des Netzwerkstandortes Graubünden und dessen Umsetzung einen Beitrag zur Stärkung der Inno- vationskraft der Schweiz zu leisten und somit einen akti- ven Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz und des Kantons Graubünden. Die Involvierung namhafter internationaler Unterneh- men trägt nicht nur zur Stärkung des Forschungsplatzes Davos bei, sondern wird ebenfalls weitere Kooperatio- nen innerhalb der Schweiz ermöglichen. Selbstverständlich erfordern verschiedenste Aspekte dieser Konzeption eine Vertiefung, bevor die konkrete Umsetzung angegangen werden kann. Dies betrifft insbesondere Fragen der Verfügbarkeit von Flächen, der anstehenden Investitionen sowie der Ausgestaltung der Trägerschaft mit Einbezug der Beteiligten. Die enge Verbindung des Netzwerkstandorts Graubün- den mit Zürich sowie mit St. Gallen wird ebenfalls dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit unter den Kantonen, wie auch die themenspezifische Vernetzung einen erheb- lichen Mehrwert bringen wird. Auch die Erarbeitung dieser Aspekte wird eine optimale Performance nicht von heute auf morgen möglich machen, sondern wird eben- falls entsprechende Zeit benötigen. Von zentraler Bedeu- tung ist unter diesem Aspekt die langfristige und entspre- chend nachhaltige Ausrichtung und Umsetzung dieser Konzeption. Die Regierung des Kantons Graubünden fühlt sich ver- pflichtet, sich langfristig und nachhaltige für den Netz- werkstandort Graubünden einzusetzen und kann so einen Beitrag zur Stärkung der Schweiz leisten. «Der Netzwerkstandort Graubün- den mit den in Graubünden ansäs- sigen Forschungsinstituten kann mittelfristig auch zur Stärkung des Bildungsstandortes beitragen. Ziel- gerichtete Kooperationen bilden die einmalige Grundlage für Syner- giepotenziale mit Hochschulen und Universitäten. Mit der grossen Erfahrung unserer Forschungs-ins- titute sind wir für verschiedenste Partner in Bildung und Forschung von Interesse. Diese Vernetzung zur Lehre, die es zu entwickeln gilt,  er- möglicht die Stärkung der im Kan- ton ansässigen Hochschulen mit angepassten oder neuen Studien- gängen und bietet jungen Fachleu- ten eine Perspektive. Dazu trägt auch die sich im Aufbau befindliche Graduate School bei. Somit werden die Rahmenbedingungen für unse- re Unternehmungen verbessert.» Martin Jäger Regierungsrat, Vorsteher Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden
  • 28. 28 Diese Broschüre wurde im Auftrag des Amts für Wirtschaft und Tourismus Graubünden erstellt. An dieser Stelle danken wir allen involvierten Forschungsinstituten in Davos, dem CSEM, den Unternehmen, dem WEF, den Instituten der ETH, der HTW Chur, den Gemeinden im Bündner Rheintal, der Gemeinde Davos sowie den weiteren involvierten Partnern für die Unterstützung und konstruktive, gute Zusammenarbeit. Besten Dank Eugen Arpagaus Amt für Wirtschaft und Tourismus Grabenstrasse 1 CH-7001 Chur T +41 (0)81 257 23 42 F +41 (0)81 257 21 92 info@awt.gr.ch www.awt.gr.ch Mehr zum Projekt Innovationspark: www.vdk.ch Version1Hü 7DesignAG