Der Merit-Order-Effekt

 Erneuerbare Energien senken die
Stromkosten für die Volkswirtschaft.
Eine Regel in Konsumgütermärkten:
Je größer der Wettbewerb, desto tiefer der Preis.


Verkaufs-
preis
je Gerät




       ...
Märkte mit begrenzten Rohstoffen, Zugängen und
Wettbewerb tendieren zur Kartellbildung.
Es bilden sich einheitliche Preise...
Auch Strom bekommt einen Einheitspreis:
17 Prozent des Strombedarfs wird an der Leipziger
Strombörse gehandelt.

Euro/ 100...
Grundprinzip: Verlangt die Nachfrage Strom aus teuren
Kraftwerken, steigt automatisch der Preis aus allen
Kraftwerken, auc...
Je größer die Nachfrage, desto mehr
Mittel- und Spitzenlaststrom ist notwendig.


Preis/
MWh
                             ...
Das teuerste Kraftwerk bestimmt den Preis.



Preis/
MWh
                                                 Spitzenlast
    ...
Für Atom- und Kohlestrom wird der gleiche Preis
verlangt, wie für Strom aus dem teuersten
Kraftwerk.

Preis/
MWh

        ...
Ein Teil der Strompreise sind Gewinne, die
mit größerer Nachfrage steigen.


Preis/
MWh
         Fläche des Geldscheins: G...
Eingespeister EEG-Strom verringert die Nachfrage
nach konventionellem Strom, und es werden
weniger teure Kraftwerke einges...
Der Merit-Order-Effekt hatte 2008 ein Volumen von
3,8-4,0 Mrd. Euro (Quelle: ISI/GWS/IZES/DIW)


Preis/     Wegen des geri...
Der volkswirtschaftliche Nutzen Erneuerbarer
Energien ist größer als die Förderkosten.




                    4,5 Mrd. €
...
Zusätzlich gibt es weitere postitive Effekte der
Förderung Erneuerbarer Energien

∞   Vermiedene Energieimporte: 6,6 Mrd. ...
Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!




Kontakt
deutschland hat unendlich viel energie
Agentur für Erneuerbare Energien
R...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Merit Order Effekt

1.844 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Beschreibung des Merit Order Effect durch "Unendlich viel Energie" http://www.unendlich-viel-energie.de/ zeigt anschaulich die positive Wirkung von Erneuerbaren Energien auf den Strompreis.

Veröffentlicht in: News & Politik, Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.844
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
252
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Merit Order Effekt

  1. 1. Der Merit-Order-Effekt Erneuerbare Energien senken die Stromkosten für die Volkswirtschaft.
  2. 2. Eine Regel in Konsumgütermärkten: Je größer der Wettbewerb, desto tiefer der Preis. Verkaufs- preis je Gerät Merkmale dieser Märkte: •Quasi unbegrenztes Angebot •Viele Wettbewerber •Skaleneffekte Zahl der Anbieter
  3. 3. Märkte mit begrenzten Rohstoffen, Zugängen und Wettbewerb tendieren zur Kartellbildung. Es bilden sich einheitliche Preise. Beispiel Weltölmarkt: Der teuerste Anbieter gibt sein Öl erst dann in den Markt, wenn er seinen Preis erzielen kann. Der Einheitspreis gilt für das gesamte Angebot, trotz geringerer Produktionskosten anderer Anbieter. Unterschiedliche Produktionskosten Einheitl. Verkaufs- je Anbieter Gleiches preis: z.B. 95$ Produkt Anbieter 1 90 $ 80 $ Anbieter 2 Ca. ¾ Gewinn Anbieter 3 30 $ Ca. ¼ Kosten
  4. 4. Auch Strom bekommt einen Einheitspreis: 17 Prozent des Strombedarfs wird an der Leipziger Strombörse gehandelt. Euro/ 100 MWh 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 0 Uhr
  5. 5. Grundprinzip: Verlangt die Nachfrage Strom aus teuren Kraftwerken, steigt automatisch der Preis aus allen Kraftwerken, auch der günstigen. Erdgas: hohe Erzeugungs- kosten Leipzig Die höchsten Braunkohle: Kosten niedrige bestimmen den Erzeugungs- Stromhandels- kosten preis.
  6. 6. Je größer die Nachfrage, desto mehr Mittel- und Spitzenlaststrom ist notwendig. Preis/ MWh Spitzenlast Erdgas Mittellast Steinkohle Grundlast Braunkohle Nachfrage/MWh
  7. 7. Das teuerste Kraftwerk bestimmt den Preis. Preis/ MWh Spitzenlast Produktionskosten des Grenzkraftwerks Erdgas Mittellast Steinkohle Grundlast Braunkohle Nachfrage/MWh
  8. 8. Für Atom- und Kohlestrom wird der gleiche Preis verlangt, wie für Strom aus dem teuersten Kraftwerk. Preis/ MWh Produktionskosten des Grenzkraftwerks Diese Erträge werden zur Deckung der Fixkosten und/oder Neuinvestitionen aufgewandt. Kraftwerke, die schon abgeschriebenen sind, erzielen Reingewinne. Nachfrage/MWh
  9. 9. Ein Teil der Strompreise sind Gewinne, die mit größerer Nachfrage steigen. Preis/ MWh Fläche des Geldscheins: Gesamtkosten für Strom Deckungsbeiträge bzw. Gewinne Stromerzeugungs- kosten Nachfrage/MWh
  10. 10. Eingespeister EEG-Strom verringert die Nachfrage nach konventionellem Strom, und es werden weniger teure Kraftwerke eingesetzt. Preis/ MWh EEG- Strom Nachfrage/MWh
  11. 11. Der Merit-Order-Effekt hatte 2008 ein Volumen von 3,8-4,0 Mrd. Euro (Quelle: ISI/GWS/IZES/DIW) Preis/ Wegen des geringen Wettbewerbs in der Energie- MWh wirtschaft werden diese Entlastungen nur teilweise an die Stromkunden weitergegeben. Wirkung des Merit-Order-Effekts Nachfrage/MWh
  12. 12. Der volkswirtschaftliche Nutzen Erneuerbarer Energien ist größer als die Förderkosten. 4,5 Mrd. € Kosten Kosten: Nutzen: ∞ Direkte Mehrkosten der Förderung ∞ Vermiedene ∞ Regel- und Ausgleichsenergiekosten Umweltschäden ∞ Transaktionskosten 5,6 Mrd. € ∞ Netzausbaukosten Nutzen Quelle: ISI/GWS/IZES/DIW 2010. Daten beziehen sich auf das Jahr 2007, aktuellere sind derzeit nicht verfügbar.
  13. 13. Zusätzlich gibt es weitere postitive Effekte der Förderung Erneuerbarer Energien ∞ Vermiedene Energieimporte: 6,6 Mrd. Euro (2009) ∞ Beschäftigung: rund 300.000 (2009) ∞ Umsatz und Investitionen: 33,4 Mrd. Euro (2009) ∞ Merit-Order Effekt: 3,8 – 4 Mrd. Euro (2008) (Verteilungseffekt: teilw. Nutzen für Stromverbraucher, teilw. geringere Gewinne für Kraftwerksbetreiber) ∞ Versorgungssicherheit:
  14. 14. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Kontakt deutschland hat unendlich viel energie Agentur für Erneuerbare Energien Reinhardtstr. 18 10117 Berlin Tel. 030/200535.3 Fax 030/200535.51 kontakt@unendlich-viel-energie.de

×