Jaguar auf der Leipziger Sondershow zum 60. Geburtstag des VDIKE-TYPE und Range Rover als Classic StarsLeipzig, 1. Juni 20...
Das Leipziger Schaustück ist im Besitz der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH. Eswurde 1987 aus den USA zurück nach Deutsc...
Range Rover dann auch mit den von Kunden sehnlichst erwarteten zwei zusätzlichen Türen,weitere zwei Jahre später schließli...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Sonderschau_AMI.pdf

148 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: E-TYPE und Range Rover als Classic Stars
[http://www.lifepr.de?boxid=317264]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
148
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sonderschau_AMI.pdf

  1. 1. Jaguar auf der Leipziger Sondershow zum 60. Geburtstag des VDIKE-TYPE und Range Rover als Classic StarsLeipzig, 1. Juni 2012 – Mit einem Jaguar E-TYPE Roadster Serie 1 von 1961 und einemRange Rover Baujahr 1979 nehmen Jaguar und Land Rover an der Sonderschau zum60-jährigen Geburtstag des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller(VDIK) teil. Der passende Rahmen für die nostalgische Retrospektive ist die Glashalleder Messe Leipzig – Europas größter Showroom. Dort werden die Preziosenzusammen mit 28 weiteren Raritäten während der diesjährigen AMI (2. - 10. Juni) aufden beiden seitlichen Emporen präsentiert.Unter dem Titel „Vernunft – Design - Innovation – Kompetenz“ erwartet die Besucher der AMIeine faszinierende Zeitreise durch sechs Jahrzehnte Automobilgeschichte. Unter den 30Exponaten ragen als echte Highlights ein sehr früher Jaguar E-TYPE Roadster der Serie 1aus dem Jahr 1961 und ein Range Rover der ersten Generation Baujahr 1979 heraus.Der Jaguar E-TYPE feierte 2011 in Genf seinen 50. Geburtstag. Sogar Enzo Ferrari outetesich einst mit dem Lob „das schönste Auto der Welt“ als Bewunderer; seit 1996 ziert diebritische Stilikone sogar die Dauerausstellung des New Yorker Museum of Modern Art.Der Jaguar E-TYPE war der Inbegriff des zeitgenössischen Sportwagens. In den SwingingSixties rasend schnell zum Kult-Mobil gereift, verströmte er eine unwiderstehliche Aura ausKraft, Eleganz und Sinnlichkeit. Die unter Plexiglasabdeckungen sitzenden Scheinwerfern,die nach vorn klappende Haube und das „Fastback“ mit seitlich angeschlagener Hecktürsetzten ebenso wie die keck nach oben gebogenen Auspuffendstücke neue Trends.Der unter einer endlos langen Motorhaube installierte Sechszylinder holte aus 3,8 LiternHubraum 265 PS bei 5.500/min. Gefüttert wurde er von drei Vergasern, ein Vierganggetriebeleitete die Kraft auf die Hinterachse. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h verdientesich der E-TYPE das Prädikat „schnellster Serienwagen der Welt“. Das englischeFachmagazin The Motor maß bei Testfahrten mit einem E-TYPE Roadster eineBeschleunigung von 0 auf 96 km/h (60 Meilen) in 7,1 Sekunden.
  2. 2. Das Leipziger Schaustück ist im Besitz der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH. Eswurde 1987 aus den USA zurück nach Deutschland importiert, vollständig zerlegt undanschließend in England komplett neu aufgebaut. Das Exemplar vom Sommer 1961 gehörtzu den ersten 57 nach Deutschland gelieferten E-TYPE und somit noch zu den Versionenmit flachem Boden („flatfloor“). Bei diesen nur von Puristen geschätzten Exemplarenbeklagten sich viele Kunden über zu wenig Kopffreiheit, woraufhin Jaguar die Bodenblechesamt Sitzen ein paar Zentimeter nach unten rückte.Heute erzielen bei Auktionen E-TYPE Roadster der ersten Serie neben Cabrios mit V12-Power die höchsten Preise. Als Faustregel gilt zudem: Roadster sind um die Hälfte teurer alsCoupés, und ein E-TYPE mit abgedeckten Scheinwerfern genießt mehr Ehrfurcht als einermit freistehenden. Insgesamt beglückte Jaguar in 14 Jahren weltweit 72.515 Kunden mit demE-TYPE-Mythos, das Gros davon in den USA. Noch heute sind rund 30.000 Exemplarezugelassen und bei Classic Car-Events aller Art die Lieblinge der Zuschauer.Der 1970 erschienene Range Rover gilt als Begründer der späteren SUV-WelleDer auf der AMI Sonderschau ausgestellte Range Rover Baujahr 1979 in der Farbe BahamaGold stammt ursprünglich aus Spanien. Nachdem ihn sein aktueller Besitzer zehn Jahre langin einer Scheune untergestellt hatte, ließ er ihn 2009 umfangreich restaurieren. Dabeiwurden unter anderen die Karosserie und der Rahmen vollständig feuerverzinkt.Der Range Rover gilt als Urvater des Sport Utility Vehicle (SUV), als Begründer eineskomplett neuen Genres. Wie kein anderer vor ihm verknüpfte er erstmals hohe Praktikabilitätund Geländetauglichkeit mit veritablem Langstreckenkomfort und unauffällig zur Schaugetragenem Luxus. Eine 1970 in englischen Tageszeitungen erschienene Anzeige pries ihnals Kombination aus vier Konzepten: Luxuswagen, Kombi, Sportwagen und Cross-Country-Fahrzeug. Zur relaxten Fortbewegung trug der 3,5 Liter große und 130 PS starke V8 nichtunerheblich bei; 160 km/h Höchstgeschwindigkeit begeisterten damalige Tester. Aber auchals Zugfahrzeug und Familientransporter genoss der Range Rover schnell einen guten Ruf.Der Range Rover der Serie 1 blieb zwischen 1970 und 1996 in Produktion. Analog zum LandRover Series III basierte er auf einem Leiterrahmenchassis mit zwei Starrachsen, jedochSchrauben- statt Blattfedern an der Hinterachse. Der Range war zugleich das ersteGroßserienauto mit permanentem Allradantrieb. Frühe Exemplare wie das in Leipziggezeigte verfügten noch über zwei Türen und einen Vergaser-Motor; ab 1982 gab es den
  3. 3. Range Rover dann auch mit den von Kunden sehnlichst erwarteten zwei zusätzlichen Türen,weitere zwei Jahre später schließlich auch mit einer Einspritzanlage (Lucas). 1988 folgte eineVariante mit Dieselkraft (VM); 1989 stieg der Hubraum des Aluminium-Motorblocks imBenziner von zunächst 3,5 auf 3,9 Liter; ehe er 1992 in 4,2 Litern gipfelte.Die ersten Range Rover gaben sich mit leicht zu reinigenden Vinyl-Sitzbezügen undKunststoff-Armaturenbrettern noch sehr nutzorientiert. Doch schnell ließ Land RoverKomfort-Features wie Servolenkung, Bodenteppiche, Klimaanlage, Teilledersitze undHolzapplikationen einfließen. 1981 erschien das Sondermodell „Vogue“ – mit einem vomLondoner Ausstatter Wood & Pickett veredelten Interieur. Spätestens mit dem Start derSeries II 1994 stellte der Range Rover seine Rolle als Edel-Offroader dann auch über diegesamte Modellpalette offen zur Schau.Insgesamt produzierte Land Rover bis zum 15. Februar 1996 317.615 Einheiten des RangeRover Serie I. Zuletzt lief er zur Vermeidung von Verwechslungen mit dem bereitsangelaufenen Nachfolger unter dem Namen „Classic“ – der Klassiker!Weitere Informationen unter http://de.media.jaguar.comPressekontakt:Jaguar Land Rover Deutschland GmbHAndrea Leitner-Garnell, Leiterin Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitAm Kronberger Hang 2a, D-65824 Schwalbach/TsTelefon: 06196 / 9521 – 162, aleitner@jaguarlandrover.com

×