Tibetisches ZentrumProgramm2. Halbjahr 2010                                          Tibetisches Zentrum e.V.             ...
Inhaltsverzeichnis                                                   Inhaltsverzeichnis                                   ...
Editorial                                Liebe Mitglieder und Freunde des Tibetischen Zentrums,es ist Zeit für einen schön...
Kursübersicht                                                            Kursübersicht    Regelmässige Termine in Hamburg ...
Kursübersicht                                                                                                             ...
Hamburg                                          Hamburger haus                          Nagels    Grundlagen             ...
Hamburg                                                                                                              27. b...
Hamburg                                                                                                                   ...
Hamburg                                                                                                     19. September ...
Hamburg                                                                                                                   ...
Hamburg              Dreijahreskurs: Tsongkhapas Erklärungen zu Candraki rtis                                             ...
Hamburg                                                                                                       28. Oktober ...
Hamburg              Das Bardogebet: Sinnvoll leben – Ohne Reue sterben                                                   ...
Studium                      Systematisches Studium des Buddhismus                                                        ...
StudiumLaufende Lehrgänge                                                                                                 ...
Meditationshaus  Nagels                            Semkye LingGrundlagen                               Für alle, die sich ...
Meditationshaus                                                                                                          5...
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf

1.117 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Programm Tibetisches Zentrum - 2. Halbjahr 2010
[http://www.lifepr.de?boxid=173987]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.117
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Programm Tibetisches Zentrum 2. Halbjahr 2010.pdf

  1. 1. Tibetisches ZentrumProgramm2. Halbjahr 2010 Tibetisches Zentrum e.V. unter der Schirmherrschaft S.H. des Dalai Lama Hermann-Balk-Str. 106 22147 Hamburg Tel: +49 40 644 35 85 Fax: +49 40 644 35 15 Fotos: Jens Nagels E-Mail: tz@tibet.de www.tibet.de
  2. 2. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 Editorial 4 Kursübersicht Veranstaltungen im Hamburger Haus: 6 Grundlagen 10 Vertiefung 13 Tantra-PraxisNagels 14 Studium des Buddhismus Veranstaltungen im Meditationshaus: 16 Grundlagen 17 Meditationspraxis 22 Tantra-Praxis Nagels 23 Lehrer und Referenten 27/30 Anmeldeformulare Anmeldung: Bitte nutzen Sie die Formulare ab Seite 27 – gesondert für Hamburg und das Meditationshaus. Impressum Herausgeber: Tibetisches Zentrum e.V., Hermann-Balk-Str. 106, 22147 Hamburg. Programmplanung: Judith Kaulbars, Daniela Mieritz, Redaktion: Judith Kaulbars, Birgit Stratmann, Gestaltung/Satz: Olga Poljakowa, Druck: Compact Media KG, Hamburg, gedruckt auf 100% Altpapier Tibetisches Zentrum Buddhistisches Meditationshaus e.V. Hamburg Semkye Ling Hermann-Balk-Straße 106 Lünzener Straße 4 22147 Hamburg (U-Bahn Berne, U1) 29640 Schneverdingen Postbank Hamburg Kreissparkasse Soltau BLZ: 200 100 20, Kto-Nr.: 460 900 201 BLZ: 258 516 60, Kto-Nr.: 588 269 Tel: 040-644 35 85 · Fax: 040-644 35 15 Tel: 05193-525 11 · Fax: 05193-527 10 Sprechzeiten: Di. bis Do. 15 bis 18 Uhr, Sprechzeiten: Mo. 10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Fr. 10 bis 12 Uhr Fr. 10 bis 14 Uhr E-Mail: tz@tibet.de · www.tibet.de E-Mail: sl@tibet.de · www.tibet.de 2 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  3. 3. Editorial Liebe Mitglieder und Freunde des Tibetischen Zentrums,es ist Zeit für einen schönen Sommertag in der Natur! Am 4. September startet das neue berufsbegleitendeBesuchen Sie uns am 18. Juli zum Tag der offenen Tür im Buddhismus-Studium des Tibetischen Zentrums mit demMedita­ionshaus Semkye Ling. Ein interessantes Pro­ ramm, t g dreijährigen Grundstudium in das erste Semester. Vielean­­­­ gende Gespräche und kleine Snacks im Garten er­ re­­ ­ neue Ideen, praktische Verbesserungen und unzählige Ar­ ­warten Sie (S. 16). Wenige Tage später starten die tradi­ beitsstunden sind in das neue Konzept geflossen. Das An­­ ­tionellen Sommercamps mit Geshe Lobsang Tenkyong gebot ist besonders für Fernstudenten noch attraktiver.und Geshe Pema Samten (S.18). Genießen Sie nebenbei Nun freuen wir uns auf Studierende aus nah und fern. Werer­­ same Urlaubstage auf dem Land. hol­­­­­ sich noch nicht angemeldet hat, sollte dies bald nachholen. Sie können auch die neuen Klausurhäuser bewun­ Sie möchten sich umfassend informieren? Be­­­­­ chen Sie su­dern, die gerade im Bau sind. Drei modern ausgestattete unsere Studiumseiten auf www.tibet.de/studium oder las­Häuser mit sechs Plätzen für Einzelklausuren werden sen Sie sich telefonisch beraten (Tel. 040 – 644 922 04).voraussichtlich im September in Semkye Ling bezugsfer­ Ein zusätzliches Bonbon erwartet Studierende sowietig sein. Wir danken an dieser Stelle noch einmal den weitere Interessierte am 28. November an der Universitätgroßzügigen Spendern, Darlehensgebern und ehrenamt­ Hamburg. „Buddhismus im Westen: ein Dialog zwischenlichen Helfern. Sie haben dazu beigetragen, daß Geshe Religion und Wissenschaft“ ist eine Kooperationsveran­ tal­ sThubten Ngawangs Vision für Semkye Ling in Erfüllung tung des Tibetischen Zentrums mit der Universität Ham­geht. Anmeldungen sind ab sofort unter klausuren@tibet.de burg. Möglich wurde diese Ver­ nstaltung durch die groß­ amöglich. Bitte unterstützen Sie dieses Projekt weiterhin zügige Unterstützung der Gustav-Prietsch-Stiftung (Pro­ ramm gdurch Ihre Spenden. siehe Rückseite dieses Heftes). Dem Tibetischen Zentrum ist es gelungen, einen der Ein Hinweis in eigener Sache: Wir arbeiten an einembe­­­ kanntesten westlichen Buddhismuslehrer nach Deutsch- neuen Programmkonzept. Die gewohnten Vorschauter­land zu holen. Alan Wallace, Autor des Buches „Die Acht­ mine werden deshalb voraussichtlich im Oktober onlinesam­­­­­ keitsrevolution“, gibt vom 31. August bis 3. September sein (www.tibet.de). Soviel sei verraten: Nicht nur ein über­2010 einen Meditationskurs in Semkye Ling: „Der Weg arbeitetes Konzept, auch ein neu gestaltetes Programmheft ­­­der Meditation – Die Tiefen des Bewusstseins erforschen“ wartet ab der nächsten Ausgabe auf Sie.(S. 19). Bitte melden Sie sich für dieses Wochenende Wir hoffen, die Veranstaltungen finden wieder Ihr In­­ te­rechtzeitig an. resse und freuen uns, wenn Sie uns weiterhin Wünsche Hilfe bei „Krankheit, Sterben und Tod“ sind Themen­ und Vorschläge für unsere Programm­ e­ taltung mitteilen. g sschwerpunkt im zweiten Halbjahr 2010. Im September Sie erreichen uns per Mail: tz@tibet.de, telefonisch: 040-starten wir mit einer interessanten Vortragsreihe (S. 8), für 6443585 oder per Brief.die wir einige externe Fachleute, etwa einen Palliativ­ e­ mdiziner und eine Bestatterin, gewinnen konnten. Im Medi­ Mit freundlichen Grüßen im Dharmatationshaus leitet Geshe Pema Samten die „Weiße-Tara-Praxis – Gesundheit und ein langes Leben“ an (S. 22). Dr.Wolfgang Trescher informiert in einer Abendver­ nstaltung aüber das Thema „Vorsorgen – Aber richtig!“ (S. 10). Zumguten Abschluss des Jahres gehört das traditionelle Weih­nachtsseminar mit Geshe Pema Samten. Mit „Sinnvoll leben– Ohne Reue sterben“ (S.13) endet diese Themenreihe. Christof Spitz Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 3
  4. 4. Kursübersicht Kursübersicht Regelmässige Termine in Hamburg Seite Montagsgespräche 6 Dienstags-Meditation und Gesprächskreis 6 Freitags-Meditation in der City 6 Morgengebete und Meditationen 6 Ritual: Lama Tschöpa (für Buddhisten) 13 Studium des Buddhismus 14/15 Ort Seite JULI 2010 02.-04.07.2010 Aufbaukurs: Buddhismus und Meditation für Gehörlose Frank Dick und Jochen Beck SL 17 02.-04.07.2010 Gewaltfreie Kommunikation – Ein Wochenende in der Lüneburger Heide* Reinhold Ziegler und Jens Grotefendt SL 18 seit November 2007 Lektürekurs: Die Philosophie des Mittleren Weges Christof Spitz TZ 12 seit 04.11.2009 Jahreskurs: Lamrim-Übungsgruppe Birgit Stratmann TZ 10 16. und 17.07.2010 Kochen und Gegenwart Anne Rose Milsch und Oli Simon SL 19 18.07.2010 Tag der offenen Tür in Semkye Ling Semkye Ling Team SL 16 27.07.-02.08.2010 Sommercamp – 1. Woche: Die Drei Arten des Mitgefühls Geshe Lobsang Tenkyong SL 18 August 2010 02.-08.08.2010 Sommercamp – 2. Woche: Die Lampe auf dem Pfad Geshe Pema Samten SL 18 27.- 29.08. 2010 Seminar für Eltern: Die Praxis der Achtsamkeit im Leben mit Kindern Sabine Heggemann / Bettina Rollwagen TZ 7 30.08. -18.10.2010 Zweimonatskurs: Psychologie des Buddhismus* Oliver Petersen TZ 7 31.08.-03.09.2010 Praxiswochenende: Der Weg der Meditation – die Tiefen des Bewusstseins erforschen. B. Alan Wallace SL 19 September 2010 01.09.-10.11.2010 Präventionskurs: Sanftes Yoga am Vormittag Elke Maskow TZ 7 03.09.2010 Vortrag: Wie Meditation unser Leben verändern kann Alan Wallace VKM 8 09.09.-21.10.2010 Vortragsreihe: Hilfe bei Sterben, Tod und Trauer* div. TZ 8 10.-12.09.2010 Jugendwochenenende Monika Beck, Melanie Kietz, Oli Simon SL 16 10.09.-26.11.2010 Zweimonatskurs: Ethik für buddhistische Laien Lydia Muellbauer TZ 11 12.09.2010 Pranayama – Der Yoga des rechten Atems Jürgen Manshardt TZ 8 15.-22.09.2010 Weiße-Tårå-Praxis: Gesundheit und ein langes Leben Geshe Pema Samten SL 22 19.09.2010 Tibettag VKM 9 4 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  5. 5. Kursübersicht Ort SeiteOktober 201003.10.2010 Tag der offenen Tür TZ 907.10.2010 Vortrag: Tod und Wiedergeburt im Tibetischen Buddhismus* Geshe Pema Samten TZ 908.-12.10.2010 Œamatha – Anleitung zur konzentrativen Meditation Lydia Muellbauer SL 1909.-10.10.2010 Kum-Nye – Tibetisches Heilyoga Bärbel Behar-Kremer TZ 11seit 03.01.2010 Dreijahreskurs: Tsongkhapas Erklärungen zu Candrakïrtis „Ergänzung zum Mittleren Weg“ Geshe Pema Samten TZ 1112.-16.10.2010 Vipaœyanå – Einsichtsmeditation Christof Spitz SL 2017.10.2010 Einführung in den Buddhismus Jens Grotefendt TZ 922.-24.10.2010 Praxiswochenende: Meditation und Mitgefühl Dagmar Winkler SL 2025.10.-13.12.2010 Praxiskurs: Entspannung und Meditation bei Stress Michael Schellberg TZ 1027.-31.10.2010 Umgang mit dem Tod* Oliver Petersen, Lisa Freund SL 2028.10.-16.12.2010 Praxiskurs: Meditation vertiefen I Frank Dick TZ 12November 2010 05.-07.11.2010 Arbeitswochenende Artur Schaufler SL 1707. und 21.11.2010 Gewaltfreie Kommunikation: Klartext reden – Mitgefühl üben Reinhold Ziegler TZ 1212.-18.11.2010 Avalokiteœvara Klausur Geshe Pema Samten SL 2218.-23.11.2010 Avalokiteœvara-Fastenmeditation Lydia Muellbauer SL 2118.12.2010 Meditationstag: Übung macht den Meister! Dagmar Winkler SL 2121.11.2010 Tagesseminar: Überleben wir den Tod?* Jürgen Manshardt TZ 1224.11.2010 Infoabend: Vorsorgen – Aber richtig! Dr. med. Wolfgang Trescher TZ 1028.11.2010 Symposium an der Universität Hamburg Uni 32 Dezember 201026.-31.12.2010 Weihnachtsseminar: Meditation und Achtsamkeit Oliver Petersen SL 2127.-31.12.2010 Das Bardogebet: Sinnvoll leben – Ohne Reue sterben Geshe Pema Samten TZ 1301.01.2011 Segensinitiation in Buddha Œåkyamuni Geshe Pema Samten TZ 13 TZ = Tibetisches Zentrum Hamburg SL = Meditationshaus Semkye Ling VKM = Völkerkundemuseum Uni = Universität Hamburg * Für die mit * versehenen Seminare erhalten Studierende im LG9 Punkte, die auf das Studium angerechnet werden Das nächste Veranstaltungsprogramm erscheint zusammen mit Heft 95 von Tibet und Buddhismus im November 2010. Aktuelle Hinweise im Internet: www.tibet.de Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 5
  6. 6. Hamburg Hamburger haus Nagels Grundlagen Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus beschäftigen möchten und sich für spiri- tuelle Werte wie Mitgefühl und Toleranz sowie für eine buddhistische Lebensweise interessieren. Meditation und Gesprächskreis dienstags 19.00 bis Geshe Pema Samten und westliche Lehrer des Tibetischen Zentrums 20.30 Uhr Alle Interessenten sind herzlich willkom­ Das Zusammentreffen beginnt um 18.30 Termine: jeden Dienstag bis 21. Dezember, außer vom 3. men, jeden Dienstagabend unter qualifizier­ Uhr mit einem Rundgang durch die Räume bis 31. August 2010 ter Anleitung gemeinsam zu meditieren. des Zentrums. Eine geleitete Meditation Ler­ en Sie das Tibetische Zentrum kennen n und interessante Gespräche runden den Spenden sind erwünscht und genießen Sie nach Feierabend die ruhi­ Abend ab. Sie haben Gelegenheit, Fragen ge Atmosphäre des Tempels. zu stellen. freitags 19.00 bis Meditation in der Hamburger Innenstadt 20.30 Uhr Meditieren kann jeder für sich allein, doch ten grund­egende Meditationen über die l Termine: jeden Freitag (außer an gesetzlichen Feiertagen) für Neuinteressierte ist es wichtig, eine qua­ Ent­altung von Liebe und Mitgefühl, Geduld f lifizierte Anleitung zu erhalten. Hier lernen und Konzentration. Spenden sind erwünscht die Teilnehmer, was Meditation ist, und Ort: Yoga-Zentrum, Heinrich-Barth-Str. 1, ma­ hen erste praktische Übungen. Lehrer c Ecke Grindelallee. und Tutoren des Tibetischen Zentrums lei­ montags / freitags Morgengebete und Meditationen mit Bhiksun¯ Jampa Jangkyi (Anke Klinkenberg) . .ı 7.00 bis 8.00 Uhr Zu Beginn und zum Ende der Woche prak­ dert Götterscharen von Tushita, Die sieben Außer an gesetzlichen Feiertagen tizieren wir bereits am Morgen gemeinsam Zweige und Meditationen aus dem Lamrim im Tempel. Mit wechselnden Gebeten, Re­ ­ legen wir eine gute Basis für den Tag bzw. Spenden sind erwünscht zi­ationen und Meditationen wie Die hun­ t die Woche. Einmal im Monat von Montagsgespräche mit Margret Waldmann 19.00 bis 20.30 Uhr Ziel dieser offenen Dharma-Gespräche ist es, Wir führen Dharma-Gespräche auf der Termine: 5. Juli, 6. September, 4. Oktober, 1. November, dem Bedürfnis nach spiritueller Gemein­ Grund­­­­ lage des achtsamen Zuhörens und 6. Dezember 2010 schaft, nach Austausch, geistiger Weite und heil­ amen Redens. Aktive Beteiligung und s Frei­ eit nachzukommen. Auch die Ge­ üt­ h m die Bereitschaft zur Übung von Toleranz und Spenden sind erwünscht lichkeit bei einer guten Tasse Tee soll nicht Geduld sind erwünscht. Die Themen unse­ fehlen. rer Gespräche bestimmen wir gemeinsam.6 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  7. 7. Hamburg 27. bis 29. AugustSeminar für Eltern: Die Praxis der Achtsamkeit im Leben mit 2010, Beginn: 20 Uhr,Kindern Sabine Heggemann, Bettina Rollwagen Ende: 14 UhrEltern sein ist das reinste Abenteuer – ohne und Ansätze aus der Gestaltarbeit. So kön­ Kurs-Nr.: S 1010 Kurztitel: ElternKompass und Landkarte! In Stresssituationen nen wir im Kontakt mit Kindern innerlichschalten wir schon mal auf „Autopilot“. Dann wachsen, die eigene Intuition schulen und Gebühr: 60 €, Ermäßigungkommen alte Verhaltensmuster und unsere unsere Praxis im Alltag vertiefen. Gleichzeitig möglicheigenen Erziehungserlebnisse ins Spiel. geht es darum Wege zu finden, wie KinderGleich­ ut, Mitgefühl und Achtsamkeit im m ihre einzigartigen Talente, ihre Kreativitättäglichen Leben mit Kindern zu verwirkli­ und Lebendigkeit bewahren können.chen ist vielleicht eine der größten Heraus­ Literaturempfehlung: Lienhard Valentin, Initiatorforderungen für Eltern. des Vereins „Mit Kindern wachsen“, Autor diver­In diesem Seminar nutzen wir die breite ser Bücher, u.a.: „Mit Kindern neue Wege ge­ ­Palette des buddhistischen Geistestrainings hen“, Arbor Verlag, 2007 30. August bis 25. Zweimonatskurs: Psychologie Oktober 2010, mon- des Buddhismus* tags 19 bis 20.30 Uhr Oliver Petersen Der Buddhismus ist eine psychologisch aus­ *Wissensmodulpunkte: 5 gerichtete Religion. Die Kernaussage des 8 Termine: montags, 30. Bud­­ dha: „Der Geist geht allem voran“ zeigt, August, 6., 13., 20. und 27. dass echtes Glück nur möglich ist, wenn wir Septem­ er, 11., 18. und 25. b Oktober 2010 lernen, den Geist zu beherrschen. In diesem Kurs ergründen wir das Wesen des Geistes Kurs-Nr.: K 1010 und lernen seine Hauptfunktionen kennen. Kurztitel: Psychologie Grundlage ist ein Text über den Geist und Gebühr: 120 €, Ermäßigung seine Faktoren, wie er in den tibetischen möglich Klöstern studiert wird. Heilsame Potenziale wie Achtsamkeit, Mit­ Auch als FernkursJens Nagels gefühl und Weisheit sowie negative Faktoren wie Gier, Hass und Verblendung werden erläutert. In Diskussionen werden Brücken zur westlichen Psychologie gebaut. Ab 1. September bisPräventionskurs: Sanftes Yoga am Vormittag 10. November 2010,Elke Maskow 10 bis 11.30 UhrWir treffen uns im Tempel des Tibetischen me­ itative Elemente, führen zu mehr Ruhe d 8 Termine: mittwochs, 1., 8., 15., 22. und 29. September,Zentrums und starten gemeinsam mit Übun­ und Stabilität. Sowohl Anfänger als auch 6. Oktober, 3., 10. Novembergen des Hatha-Yoga und des Tibetischen Fort­­­ geschrittene sind willkommen. Bitte be­ ­Heilyoga (Kum Nye) in den Tag. queme Kleidung und eine rutschfeste Unter­ Kurs-Nr.: K 1016 Kurztitel: YogaDie ruhigen, gezielten Bewegungsfolgen lage mitbringen.und Haltungen kräftigen, dehnen und ent­ Präventionskurs: Viele Krankenkassen erstatten bis Gebühr: 80 €, Ermäßigungspannen den Körper nachhaltig. Konzen­ra­ t zu 80 Prozent der Kursgebühr, Bonuspunkte z.T. möglichtions- und Atemübungen, ergänzt durch möglich. Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 7
  8. 8. Hamburg 3. September 2010, Vortrag: Wie Meditation unser Leben verändern kann B. Alan Wallace 19 Uhr Ständige Erreichbarkeit, Arbeitsverdichtung B. Alan Wallace ist einer der bekanntesten Gebühr: Der Eintritt zum und Ablenkungen lassen uns ein Leben füh­ Vortrag ist im Museumseintritt westlichen Buddhismus-Lehrer. Er begann von 7 € enthalten. ren, das ganz nach außen gerichtet ist. Nur Stu­ ium und Praxis in den 70er Jahren. Er d selten finden wir Muße und inneren Frieden. absolvierte Hochschulstudien in Physik, Ort: Völkerkundemuseum, Kein Wunder, dass viele Menschen heute Rothenbaumchaussee 64, in Wissen­ chaftsphilosophie und Sanskrit und s Hamburg ein Interesse an Acht­ amkeit haben. s promovierte in Religionswissenschaften. Diese wohl bekannteste bud­ histische Pra­ is d x Heu­e gibt Wallace Buddhismuskurse auf t ist jedoch weit mehr als nur das Verweilen im der ganzen Welt und ist Autor und Über­ Hier und Jetzt. Alan Wallace, der den Bud­­ ­ setzer von über 30 Büchern. dhismus seit über 40 Jahren praktiziert, er­­­ klärt Hinweis: Alan Wallace gibt vom 30. August bis in seinem Vortrag, wie die buddhistische Me­ ­ 3. September ein Medita­­ tions­ e­ inar. Mehr s m ditation der Acht­ am­ eit den Geist nicht nur s k In­ormationen: siehe Seite 19. f beruhigt, sondern auch tiefe Ein­ ichten und s echte Transfor­ ation ermöglicht. m Ab 9. September 2010, Vortragsreihe: 19 bis 20.30 Uhr Hilfe bei Sterben, Tod und Trauer* donnerstags, 7 Termine Wir setzen uns mit 23.09.: Dr. med. Axel Adam: Im Hospiz - *Wissensmodulpunkte: 5 verschiedenen Fa­­ ­ Leben vor dem Tod Eintritt: Abendkasse, 10 € pro cet­­ ten von Krank­ Dr. med. Axel Adam berichtet über die Hos­ Abendtermin heit, Sterben und p ­ izbewegung, die interdisziplinäre Betreuung Ohne Anmeldung Tod auseinander. schwer kranker Menschen und das Konzept Fachleute aus Bud­ der Palliativmedizin. Auch als Fernkurs dhismus, Medizin, 30.09.: Helga Neugebauer: Achtsamkeit Trauerbegleitung statt Burnout und Bestattung füh­ Helga Neugebauer ist Ärztin für Innere Me­­ ­ ren in Vorträ­ en, g di­­ und besonders in der Gesundheitsvor­­ zin ­ Me­­ditationen und sorge engagiert. An Ihren Impulsvortrag schließt in einem Work­­­ shop sich ein Workshop an. (30.09.) in die 07.10.: Geshe Pema Samten: Tod undJens Nagels The­­­men ein und Sterben im Tibetischen Buddhismus zeigen Hilfen auf. Näheres auf Seite 9. Mehr Infor­ a­­­­ m tionen zu den einzelnen Ter­ i­ m 14.10.: Bhikæu¶ï Sönam Chötso: Die acht nen: www.tibet.de. Stadien des Todes 09.09.: Christof Spitz: Die Vergänglichkeit „Tod und Todesprozess“ – Die Nonne Bhikæu¶ï und der Tod Soenam Choetso (Dagmar Wink­er) erklärt l Einführung in das Thema mit geleiteter die acht Stadien des Todes und leitet eine Meditation über die Vergänglichkeit. Meditation an. 16.09.: Christof Spitz: Die vorbereitende Praxis 21.10.: Maren Repenning: Abschiedsrituale Vorstellung einiger Beispiele der vorbereiten­ Ein Abend über hilfreiche Abschiedsrituale den Praxis, die im Sterben zur Anwen­ ung d und Riten und die Bedeutung symbolischer kommen können, etwa “Die Fünf Kräfte“. Handlungen. 12. September 2010, Pranayama – der Yoga des rechten Atmens Jürgen Manshardt 10 bis 17 Uhr Der buddhistische Yoga beinhaltet viele wir­ auf unseren Geist und unsere Erkennt­ is­ ög­ n m Kurs-Nr.: S1011 Kurztitel: Atmen kungsvolle Übungen, die unsere fein­­ li­­ stoff­­­­ chen lichkeiten ausüben. Wir wol­en die Theorie l Energien reinigen und lenken können. Die grund­ und einige praktische Übungen miteinander Gebühr: 40 €, Ermäßigung legenden Praktiken sind mit unserem Atem ver­­­­­ binden und so erste Erfahrungen mit Prana­ möglich ver­­ bunden und können einen großen Ein­luss f yama, dem Yoga des rechten Atems machen. 8 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  9. 9. Hamburg 19. September 2010,Tibettag 12 bis 18 UhrKunst, Kultur, Kulinarisches und noch eini­ schöne Ausstellung mit Thangkas und Sta­ Gebühr: Der Eintritt zum Vortrag ist im Museumseintrittges mehr erwartet die Besucher des Tibet­ tuen (Tibetan Lama Art), einen interessanten von 7 € enthalten.tages, der erstmals im Rahmen der China Dia-Vortrag mit Elke Hessel über „Die tradi­Time im Völkerkundemuseum Hamburg tionelle tibetische Kunst und den Übergang Ort: Völkerkundemuseum, Rothenbaumchaussee 64, instatt­indet. Organisiert wird der Tag vom f in die Moderne“, angeleitete Meditationen, HamburgTibetischen Zentrum, dem Verein der Ti­ ­ landestypische Speisen und vieles mehr giltbeter, der Gesellschaft für Bedrohte Völker es zu entdecken. Das ganze Programm er­­ ­und der Tibet-Initiative Deutschland. Eine fahren Sie auf: www.tibet.de 3. Oktober 2010,Tag der offenen Tür im Tibetischen Zentrum 11 bis 17 UhrDer Tag der offenen Tür im Tibetischen Führungen wird Ihnen die Geschichte desZen­rum erfreut sich großer Beliebtheit. t Tibetischen Zentrums erzählt und die Be­ ­Kom­­ men Sie einfach vorbei und lernen Sie deu­ung der religiösen Objekte im Tempel tdas Zentrum kennen. Genießen Sie die erläutert. Kleine Snacks und Kuchen sorgenAtmosphäre eines tibetischen Tempels. für das leibliche Wohl. Das Programm desKommen Sie bei kurzen, angeleiteten Medi­ Tages erfahren Sie auf unserer Internetseite:tationen zur Ruhe. Lernen Sie in Vorträgen www.tibet.de. Wir freuen uns auf Sie!und Gesprächen unsere Lehrer kennen. InÖffentlicher Vortrag: Tod und Wiedergeburt im Tibetischen 7. Oktober 2010,Buddhismus* Geshe Pema Samten 19 UhrKrankheit, Sterben und Tod sind in unserer gleitung und zur Trauerarbeit. Geshe Pema *Wissensmodulpunkte: 1Gesellschaft mit Angst besetzt. Doch wir kön­ Samten erläutert die Prozesse von Tod, Zwi­ Gebühr: Der Eintritt zumnen lernen, mit diesen Prozessen besser schenzustand (Bardo) und Wie­­­­ dergeburt. Er Vortrag ist im Museumseintrittumzugehen und uns durch die Ausein­ n­ er­ a d berichtet über tibetische Rituale, Zeremonien von 7 € enthalten.setzung mit dem Tod spirituell weiterentwi­ und den Umgang mit dem Tod in Tibet. Ort: Völkerkundemuseum,ck­ ln. Der Buddhismus gibt Anre­ ungen zur e g Rothenbaumchaussee 64, inVorbereitung auf das Sterben, zur Sterbe­ e­ b Übersetzer: Christof Spitz Hamburg So., 17. Oktober 2010,Einführung in den Buddhismus Jens Grotefendt 14 bis 17.30 UhrGrundlegende Themen wie die Vier Wahr­ ei­ h lernen möchten. Fragen werden be­­­ antwortet Kurs-Nr. E1010 Kurztitel: Einführungten, Karma und Wiedergeburt sowie die und es gibt kurze, geleitete Medi­ationen. tMe­hoden buddhistischer Geistesschulung t Gebühr: 20 €, Mitglieder 10 €,stehen im Mittelpunkt einer Einführung für Literaturempfehlung: Geshe Thubten Nga­ Ermäßigung möglichalle, die sich über den Buddhismus informie­ wang, Vom Wandel des Geistes, Diederichs-ren und dabei das Tibetische Zentrum kennen Verlag 1994. Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 9
  10. 10. Hamburg 25. Oktober bis 13. Entspannung und Meditation bei Stress Dezember 2010, 19 Dipl.-Psych. Michael Schellberg bis 20.30 Uhr Wissenschaftliche Studien belegen, dass Me­­ lo­­ Michael Schellberg Entspannungs- und ge 8 Termine: montags, 25. Ok­­ to­ er, 1., 8., 15., 22., 29. No­­ b ditierende mit mehr Gelassenheit und Ruhe Achtsamkeitsübungen aus der westlichen vem­­ber, 6. und 13. Dezember durchs Leben gehen. In diesem Seminar geht Psy­ hologie vor. Die Teilnehmer lernen c es um Entspannung, Gewahrsein und Ge­ ­ Übungen kennen (z.B. Körperentspannung, Kurs-Nr.: K1013 Kurztitel: Stress meinschaft. Es richtet sich an Menschen, die Hypno-Me­ itation, u.a.) und tauschen sich d Gebühr: 110 €, Ermäßigung durch Alltagshektik oder Stress von Unruhe über ihre Er­ahrungen aus. Einsteigerübungen f möglich und Hast geplagt sind. aus dem buddhistischen Lamrim schließen An acht Abenden stellt der Diplom-Psycho­ sich an. Auch als Fernkurs 24. November 2010, Infoabend: Vorsorgen – aber richtig! Dr. Wolfgang Trescher 19 bis 20.30 Uhr Wir alle möchten ein selbstbestimmtes Leben diums, stellt Vorsorgevollmacht, Betreuungs- Gebühr: 10 € / Abendkasse Ohne Anmeldung führen. Doch was tun, wenn wir plötzlich un­ ­ und Patientenverfügung vor und erklärt, was sere Angelegenheiten nicht mehr eigenstän­ (aus buddhistischer Sicht) zu beachten ist. dig regeln können? Dr. Trescher, Allge­ ein- m Wir sprechen auch über die schwierige Frage: mediziner und Absolvent des Buddhismus­ tu­ s Organspende – ja oder nein? Vertiefung Für Interessierte, die weiterführende Aspekte des tibetischen Buddhismus kennen lernen möchten. seit November 2009 Jahreskurs: Lamrim-Übungsgruppe Birgit Stratmann mittwochs 19 Uhr Der Stufenweg zur Erleuchtung (tib. Lamrim) von Konzentration und Weisheit. Die Teil­ Termine: Seit 4. November 2009, mittwochs 19 Uhr, 40 ist ein einzigartiger Übungsweg, in dem die neh­­­ mer vertiefen das Thema in der täglichen Termine. ge­ amte buddhistische Geistesschulung ent­ s Praxis, und wir tauschen uns in der nächsten Kurs-Nr. L0903 halten ist. Ein Jahr lang meditieren wir an Sitzung darüber aus. Ziel ist, die analytische Kurztitel: Lamrim-Übungsgruppe den gemeinsamen Abenden systematisch je­ ­ Meditation zu erlernen, um sie dann selbst­ Gebühr: 32,00 € / Monat, w ­ eils über ein Thema: vom Kostbaren Men­ ständig täglich üben zu können. Ermäßigung möglich schenleben bis zu den hohen Schulungen Buddhistische Das erste Drehen des Dharmarades Feiertage (Chö­ hor Düchen) k 15. Juli 2010, 17 bis 18 Uhr 75. Geburtstag S.H. des Dalai Lama am 6. Juli Herabstieg aus dem Himmel der 33 Götter 2010: 15.30-16.45 Uhr Weiße Tårå-Pra­ is und x (Lhabab-Dütschen) Langlebensgebete für S.H. mit Thubten Choe­ 29. Oktober 2010, 17 bis 18 Uhr droen; 17.00 bis 18.30 Uhr Lama Tschöpa Tsongkhapa-Tag Honzera 30. November 2010, 17 bis 18.30 Uhr Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.tibet.de10 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  11. 11. Hamburg Dreijahreskurs: Tsongkhapas Erklärungen zu Candraki rtis ¯ seit 3. Januar 2010, „Ergänzung zum Mittleren Weg“ Geshe Pema Samten 10.30 bis 17.30 Uhr Das Werk des indischen Meisters Candra­ ïr­k lehren. Der Text Candrakïrtis und der Kom­ Termine: Unterweisungen: 10. Oktober, ti, „Ergänzung zum Mittleren Weg“, gehört mentar Tsongkhapas bilden die Haupt­ erke w 7. November, 5. Dezember zu den bedeutendsten Schriften der bud­ für das Studium der Ma­ hyamaka-Philo­ d 2010 und 2. Januar 2011 dhistischen Philosophie, insbesondere des sophie im Geshe-Studium der großen Klos­ Workshops: 17. Oktober, 14. Ma­­ yåna. hå­ teruniversitäten. Es ist selten, dass diese we­­ ­ November, 12. Dezember 2010 Berühmt ist die Ergänzung zum Mittleren sentlichen Texte im Westen vollständig gelehrt und 16. Januar 2011 Weg vor allem wegen der ausführlichen werden können, und dieser Kurs ist ein Her­ Er­ lärungen zu Någårjunas Philosophie der k zenswunsch von Geshe Pema Samten. Kurs-Nr. L 1001 Ein­­ heit von Leerheit und Abhängigem Ent­ Übersetzer: Frank Dick und Oli­­­­­ Peter­ en, ver s Kurztitel: Mittlerer Weg stehen. Candrakïrti ist mit Buddhapålita der Arbeitskreisleiter: Frank Dick, Oli­­­­­ Peter­ ver Gebühr: 60,00 € / Monat Hauptbegründer der Pråsa‡gika-Schule in­ ­ sen und Christof Spitz nerhalb der Madhyamaka-Philosophie. Die­ Auch als Fernkurs Literaturempfehlung: C. W. Huntington with Geshe s­ gilt in Tibet weithin als die vollkommens­ e Nam­ yal Wangchen: „The Emptiness of Emptiness. An g Mit deutscher Übersetzung te Interpretation der Sicht Någårjunas und Introduction to Early Indian Mådhyamika.“ University des Grundtextes. der S•tras über die Vollkommenheit der of Hawaii Press, 1989. (Enthält eine komplette engli­ Weisheit. Tsongkhapa war zusammen mit schen Übersetzung des Grundtextes von Candrakïrti.) Tsongkapa, Kensur Lekden, Jeffrey Hopkins: „Com­ seinem Lehrer Rendawa wesentlich darin, passion in Tibetan Buddhism.“ Snow Lion Publications, dieses Verständnis des Madhyamaka in 1980. (Enthält die Übersetzung der Kapitel 1-5 des Tibet bekannt zu machen und zu etablieren. Grundtextes und Tsongkhapas Kommentar dazu.) Geshe Pema Samten wird Candrakïrtis Werk Geshe Rabten (transl. and edited by Stephen Batchelor): „Echoes of Voidness“. Wisdom Publica­ions 1983. (Ent­ t anhand des berühmten und ausführlichen hält eine paraphrasierte Übersetzung von Kapitel 6 des Kommentars „Die Erhellung der Ge­ anken“ d Grundtextes nach dem Kommentar Tsongkhapas.) (tib. Dgongs pa rab gsal) von Tsong­ hapak Foto: „Wisdom and Compassion“. New York 1991. 10. September bis Zweimonatskurs: Ethik für buddhistische Laien 26. November 2010, Bhiksun¯ Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) . .ı 18.30 bis 20 Uhr Wir lernen in zwei Monaten die buddhistische Ethik kennen, die der 8 Termine: freitags, 10., 17. und 24. September, 1., 22. und 29. eigenen Befreiung dient (Prå­imokæa), speziell die Disziplin für bud­ t Okto­ er, 5. und 26. November b dhis­ische Laienschüler. Was ist das We­­ eines Pråti­ okæa-Gelübdes? t sen m 2010 Wie hält man die Re­­geln ein: Nicht-Töten, Nicht-Steh­­­­ len, Vermeiden Kurs-Nr.: K1011 von Ehebruch, Nicht-Lügen, Vermeiden von Rausch­­­ mitteln? Wie hält Kurztitel: Vinaya man diese ein, und wie werden Fehler bereinigt? Darauf aufbauend Gebühr: 120 €, ErmäßigungJens Nagels wird die be­­­ sondere Ethik des Mahåyåna be­­ handelt. Wir lernen die möglich, Wiederholer: 15 € Haupt- und Nebenregeln des Bodhis­ tt­ a-Gelübdes kennen. a v monatlich Hinweis: Grundkenntnisse des Buddhismus sind von Vorteil. Auch als Fernkurs 9. und 10. Oktober Wochenende: Kum Nye – Tibetisches Heilyoga Bärbel Behar-Kremer 2010, 10 bis 17 Uhr Kum Nye verbindet Körper- und Meditati­ unterstützt Kum Nye die Meditation, da es Kurs-Nr.: S1012 Kurztitel: Kum Nye ons­­ übungen, die aus alten tibetischen Schrif­ den Geist beruhigt und klärt. An diesem ten stammen. Die Übungen lösen Verspan­ Wo­­ chenende lernen wir wichtige Techniken Gebühr: 80 €, Mitglieder 40 €, nungen, öffnen Geist und Körper und brin­ aus diesem System. Ermäßigung möglich gen beides in harmonische Balance. Zudem Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 11
  12. 12. Hamburg 28. Oktober bis 16. Dezem­ Praxiskurs: Meditation vertiefen I Frank Dick ber 2010, 19 bis 20.30 Uhr Dieser Kurs baut systematisch auf den tenz für die spirituelle Entwicklung hat und 8 Termine: donnerstags, 28. Oktober, 4., 11., 18. und 25. Praxiskurs „Meditation – Wie geht das?“ üben besonders Liebe und Mitgefühl in November, 2., 9. und 16. Dezember (20. Mai bis 15. Juli 2010 und frühere der Meditation ein. Teilnehmer sollten be­ ­ Kurs-Nr.: K 1014 Kurse) auf. An acht Abenden vertiefen wir reit sein, täglich zehn Minuten zu üben. Kurztitel: Vertiefung Meditation Gebühr: 120,00 €, Mitglieder: 80 €, gemeinsam die erlernten Meditationstech­ Mit anschließendem Praxiswochenende Ermäßigung möglich niken und weiten unsere Kenntnisse aus. im Meditationshaus Semkye Ling. Praxiswochenende in Semkye Ling: Neben Konzentrationsübungen wollen wir Teilnahmevoraussetzung: Für Absolventen Termin: 10. bis 12. Dezember 2010 Kurs-Nr.: 310, Gebühr: in der uns intensiv der analytischen Meditation des Kurses „Meditation – Wie geht das?“, Studiengebühr enthalten widmen. Wir machen uns bewusst, wel­ andere Interessenten nach Absprache. Verpflegung: 30 €, Unterkunft: MZ ches Potenzial unsere menschliche Exis­ Teilnehmerzahl: max. 30. 26 €, EZ 52 €, Zelt/Auto 10 € Gewaltfreie Kommunikation: Klartext reden – Mitgefühl üben 7. und 21. November Reinhold Ziegler 2010, 10 bis 17 Uhr In der buddhistischen Ethik spielt das Un­­ ter­ Situationsbeschreibung, die Gefühle, die Be­ ­ Kurs-Nr.: S1013 Kurztitel: GFK lassen unheilsamer Rede eine große Rolle. dürfnisse und die Bitte. Wir üben diese zu­­ Die Praxis des Nicht-Verletzens schließt ein, nächst in Bezug auf uns selbst und dann in Gebühr: 100 €, Kon­likte im Dialog zu lösen. Wie aber brin­ f Form der Einfühlung in andere. Am zweiten Ermäßigung möglich gen wir unsere Sicht zur Sprache, ohne zu Seminartag wenden wir das Gelernte mit verletzen? Eine Methode ist die Gewaltfreie vielen Übungen an und sammeln Erfahrungen. Kommu­ i­ ation nach Marshall Rosenberg. nk Das Seminar soll uns in die Lage versetzen, In diesem Kurs lernen wir die vier Schritte Konflikte konstruktiv zu lösen. dieser Kommunikation: die nicht wertende 21. November 2010, Tagesseminar: Überleben wir den Tod?* Jürgen Manshardt 10 bis 17 Uhr Was wird aus mir, wenn ich sterbe? Werde Zwischenzustand (Bardo) und Wiedergeburt. *Wissensmodulpunkte: 2,5 ich wiedergeboren? Im Mittelpunkt dieses In angeleiteten Meditationen meditieren wir Kurs-Nr.: S 1015 Tages steht die Frage nach dem „Ich“ im über die besprochenen Themen. Kurztitel: Überleben Spiegel von Sterben und Wiedergeburt. Hinweis: Dieses Seminar eignet sich sowohl Jürgen Manshardt erklärt auf der Basis der für Neuanfänger als auch für Studenten, die Gebühr: 40 €, Lehre des Buddha das Konzept vom Nicht- an der praktischen Umsetzung der Lehren Ermäßigung möglich Ich in Bezug auf die Prozesse von Tod, interessiert sind. Lektürekurs Die Philosophie des Mittleren Weges seit November 2007, Na ¯rjunas Grundverse zum Mittleren Weg Christof Spitz ¯ga samstags 10 bis 12 Uhr Någårjunas „Grundverse zum Mittleren Weg“ setzung des großen Kommentars von Tsong­ 10 Termine pro Semester Resttermine 5. Semester: 3., ist der zentrale Text, mit dem der berühmte khapa dazu: Je Tsong Khapa, transl. Geshe 10., und 24. Juli 2010; indische Meister seine Philosophie des Mitt­ Nga­­wang Samten und Jay L. Garfield: Ocean Termine 6. Semester: 28. leren Weges (madhyamaka) begründet. Nå­ ­ of Reasoning. A Great Commentary on Någå­ August, 11. und 25. Septem­ er, b 23. Oktober, 6. und 13. No­­ vem­­­ gårjuna widerlegt darin alle falschen Begriffe rju­ as Mulamadhyamakakårikå, Oxford Uni­ n ­ ber, 4. und 18. Dezem­ er 2010, b einer unabhängigen Substanz in den Dingen versity Press 2006). 8. und 22. Januar 2011 und legt seine Lehre von Abhängigem Ent­ Kurs-Nr. L 1002 Kurztitel: Nagarjuna stehen und Leerheit dar. Grundlage des Kur­ Der Kurs richtet sich besonders an jene, die Gebühr: 100 €/Semester, ses ist die deutsche Übersetzung aus dem das Systematische Studium des Buddhismus Ermäßigung möglich Sanskrit: Weber-Brosamer, Bernard/Back, oder einen anderen vergleichbaren Lehrgang Einstieg als Direktstudent nach Absprache möglich! Die­­ter M.: Die Philosophie der Leere, zu dem Thema absolviert haben bzw. gerade Als Fernstudent jederzeit. Harrassowitz Verlag 1997. durchlaufen oder Vorkenntnisse in der bud­ Als Kommentar lesen wir die englische Über­ dhistischen Philosophie besitzen. Auch als Fernkurs12 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  13. 13. Hamburg Das Bardogebet: Sinnvoll leben – Ohne Reue sterben 27. bis 31. Dezember Geshe Pema Samten 2010, 10 bis 17 Uhr buddhistischen Kern­ehren von Karma und l Kurs-Nr.: E 1011 Kurztitel: Bardogebet Wiedergeburt. Geshe Pema Samten wird die inspirierenden Verse erklären und zur Medi­ Gebühr: 200 €, Mitglieder tation anleiten. Wir lernen, wie wir uns auf 100 €, Ermäßigung möglich den Tod vorbereiten und unser Leben sinnvoll gestalten können. Wenn wir jetzt schon Vorbereitungen treffen, werden wir ohne Reue und mit Zuversicht sterben können. Vormittags: 10.30 bis 12 Uhr – Angeleitete Meditationen mit Thubten Choedroen (ab 28. Dezember 2010)Jens Nagels Nachmittags: 14 bis 17.30 Uhr – Unter­ ei­ w sun­­ mit Geshe Pema Samten gen Literatur: Geshe Thubten Ngawang, „Glück­ Im Gebet „Befreiung von dem gefährlichen lich leben, friedlich sterben“, dharma edition Weg des Bardo“ erläutert der 1. Pantschen 2000; S.H. Dalai Lama, „Der Weg zum sinn­ Lama die Phasen des Todesprozesses und die vollen Leben“ Für praktizierende Buddhisten, die über Kenntnisse der allgemeinen bud- Tantra-Praxis dhistischen Lehre in Theorie und Praxis verfügen. Ritual: Lama Tschöpa Termine in 2010 und 2011: Das Ritual ist besonders gedacht für diejenigen, die eine Ini­ia­ion t t 6. und 20. Juli 30. November aus dem Höchsten Yoga-Tantra erhalten haben. Andere Inte­es­ r 5. und 19. August 15. und 30. Dezember senten, die Ver­rauen in die tantrischen Lehren haben, sind will- t 3. und 17. September 14. und 28. Januar kommen. Wer möchte, kann Opfergaben wie Gebäck, Obst oder Teelichter mitbringen. Beginn: in der Regel 19.00 Uhr, aktuelle 3. und 17. Oktober 13. und 27. Februar Zeiten unter www.tibet.de 1. und 16. November 1. Januar 2011, ´ ¯kyamuni Segensinitiation in Buddha Sa Geshe Pema Samten 14 Uhr Die Initiation ist eine Segnung durch Körper, des Buddhismus gesammelt haben und Kurs-Nr.: E 1101 Kurztitel: Shakyamuni Rede und Geist des historischen Buddha. bereit sein, das Bodhisattva-Gelübde abzu­ Es handelt sich um eine Initation aus dem legen. Gebühr: 30 €, Mitglieder: 15 €, Kriya-Tantra, der unteren Tantraklasse. Hinweis: Am Inititationstag bitte keine Ermäßigung möglich Wäh­ end des Rituals wird das Bodhisattva- r „unreine“ Nahrung wie Fleisch oder Fisch, Gelübde abgelegt. Wer an dieser tantri­ Eier, Knoblauch und Zwiebeln essen. schen Initiation teilnehmen möchte, sollte Erfahrungen in den grundlegenden Lehren Übersetzer: Frank Dick Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 13
  14. 14. Studium Systematisches Studium des Buddhismus Hauptanliegen des Studiums ist es, westlichen Interes­ en­en, die im s t Berufsleben stehen, ein solides Wissen im Bud­ hismus zu vermitteln d und so ein gutes Fundament für die Praxis und Meditation zu schaffen.Christof Spitz Ge­ he Thubten Ngawang (1932-2003), 1979 bis 2003 Geist­­ s licher Leiter des Tibetischen Zentrums, hat in Anlehnung an das Studium der tibeti­ schen Klosteruniversitäten das „Systemati­ che Studium des Buddhismus“ s speziell für den Westen konzipiert. Alle Lehrgänge kann man entweder als Direktstudent mit Teil­ ahme an n den Studienkreisen in Hamburg oder als Fern­ tudent belegen. Die Stu­ s dienkreise werden von den westlichen Lehrern auf der Grundlage schriftlicher Unter­ ei­ un­ en von Geshe Thub­en Ngawang geleitet. Me­ w s g t ­ dita­ionstage im Meditati­ ns­­ t o haus werden ebenfalls integriert. Telefonische Studienberatung: 040-64492204 www.tibet.de/ Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr studium Lehrgang 9 nach neuem Konzept  Im Vertiefungsstudium (2 Jahre) werden buddhistische Klassiker studiert und de­ en Inhalte angewendet. r Ab September startet das Studium mit einem neuen Kon­ Zusatzmodule sind Wissens-, Meditations- und Debat­en­  t zept. Es besteht aus dem Kernstudium (Grund-, Aufbau- und m ­ odule. Im Programm sind sie mit einem * und der an­ ­ Ver­­­­­­ tiefungsstudium) sowie frei wählbaren Zusatz­ o­ ulen: m d rechenbaren Punktzahl versehen. Wissensmodule kön­  Das Grundstudium (3 Jahre) vermittelt umfassende Kennt­ nen zu einem Drittel des regulären Preises belegt werden. nis­­­­ des Buddhismus nach der indo-tibetischen Tra­ i­ion. se dt Präsenztage finden zweimal im Jahr im Meditationshaus   Das Aufbaustudium (2 Jahre) vermittelt ver­ ie­en­ e t f d Semkye Ling statt. Gemeinsame Meditationen, Austausch Kennt­­ nisse in Philosophie, Me­­ ta­ion und buddhisti­ di­ t und die Sanghabildung stehen neben der Durchführung scher Lebensführung. von Prüfungen im Mittelpunkt. Das Grundstudium (3 Jahre) Lehrgang 9 / ab September 2010 Das dreijährige Grundstudium lehnt sich an der Weis­­­­ heit (Prajn åpåramitå) und indischer ˜ Auch als Fernkurs das Curriculum der tibetischen Klosteruni­ Kommentare, ver­ itäten an – und zwar ausgehend von s 4. Madhyamaka, Någårjunas Philosophie des Praktische Informa­io­ t den fünf klassischen Wissensgebieten: Mittleren Weges über die Einheit von Ab­ ­ nen: S. 15 1. Abhidharma, die systematische Dar­ te­lung s l hän­­­ gigem Entstehen und Leerheit, der psychischen und physischen Phä­ o­ e­ e, n m n 5. Vinaya, ethische Disziplin, besonders die 2. Pramå‡a, die buddhistische Logik und Er­ ­ Ethik der buddhistischen Laienschüler sowie kennt­­nistheorie, die Bodhisattva-Ethik. 3. Påramitå, die Spiritualität des Mahåyåna Mehr zum Curriculum: an­­ hand der S•tras über die Vollkommenheit www.tibet.de/studium/grundstudium.html Lernen über das Internet Alle Lehrgänge können als Fernkurs belegt werden. Ein­ an­ eren Studenten austauschen. Die Möglichkeiten des d ge­ chriebene Studenten laden sich schriftliches Material s E-Learnings werden ab September 2010 ausgebaut. Beim und Audiodateien der Veranstaltungen aus dem Internet Auf­aktwochenende werden die Teilnehmer mit den tech­ t herunter. Sie können sich in geschlossenen Foren mit nischen Möglichkeiten vertraut gemacht. ­­­­ 14 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  15. 15. StudiumLaufende Lehrgänge samstags, Lehrgang 9 ab Semptember 2010 / Auftaktveranstaltung: 4./5. September 10 bis 18 Uhr 16.30 bis 18.30 Uhr Lehrkräfte: Christof Spitz, Oliver Petersen, Dr. Carola Roloff, Jürgen Manshardt und Geshe Pema Samten Im ersten Semester betrachten wir den Wer­­ de­ tiv): 28. bis 30. Januar 2011, 11. bis 13. Fe­ ­ Sem-Nr.: L 1006 Kurztitel: LG 9 g ­ ang und die Qualitäten des Buddha als Stifter bruar oder 25. bis 27. Februar. Bitte im Me­ ­ Gebühr: 65,00 € monatlich. und erhalten einen Einblick in seine Grund­eh­l ditationshaus anmelden. Ermäßi­ ung möglich g ren, etwa die Vier Wahrheiten, den Achtteiligen Sem.-Nr. alternativ: 020, 040, 060. Gebühr: Hinweis: Aufgrund der großen Pfad und die Drei Schu­ungen. Es folgt ein l in der Studiengebühr enthalten. Verpflegung: Nachfrage gibt es einen wei- Überblick über die buddhistische Philosophie 30 €, Unterkunft: MZ: 26 €, EZ: 52 €, Zelt/ teren Termin von 14 bis 16 und Lebensführung sowie die Ent­­ wicklung der Auto: 10 €. Präsenzpunkte: 5. Uhr. Die Gruppenaufteilung erfolgt im Rahmen der Auf­ Schulen und Traditionen bis zum tibetischen Präsenztage (lang) in Semkye Ling (alterna- takt­­ veranstaltung. Buddhismus. Im zweiten Se­­ mester beginnen tiv): 1. bis 5. Juli, 8. bis 12. Juli und 15. bis 19. wir mit den detaillierten Stu­­­­ dien. Hauptthemen Juli 2011. Bitte im Meditationshaus an­­ melden. Auch als Fernkurs sind die buddhistische Daseinsanalyse, die Vier Sem.-Nr. alternativ: 180, 190, 200. Gebühr: Wahr­ eiten und der Pfad zur Befreiung. h in der Studiengebühr enthalten. Verpflegung: Präsenztage mit Geshe Pema Samten u.a.: 60 €, Unterkunft: MZ: 52 €, EZ 104 €, Zelt/ Präsenztage (kurz) in Semkye Ling (alterna­ Auto: 20 €. Präsenzpunkte: 10. sonntags, Lehrgang 9 Meditationsmodul: Sonntags-Meditation (1. Sem.) 11 bis 17.30 Uhr Lehrkräfte: Geshe Pema Samten u.a. In der Sonntagsmeditation erlernen Stu­ ie­­ d ­ Die Themen im 1. Semester: Meditationsmodulpunkte: 10 Termine: 26. September, 14. ren­­ unter qualifizierter Anleitung grundle­ de 1. Einführung in die Meditation, Vorberei­un­ t No­­ ber 2010, 16. und 30. vem­­­­ gende Meditationsformen des tibetischen g ­ en, Atemübungen und Achtsamkeit Januar 2011. Bud­­­­­ dhismus. 2. Einführung in die analytische und die kon­ Sem-Nr.: L 1007, Kurztitel: LG 9 Die Termine finden pro Se­­ ter an drei mes­­­­­­­ z ­ entrative Meditation Gebühr: 65,00 €, Ermäßi­ ung g Sonntagen in Hamburg statt und wäh­­­­ rend 3. Meditation der Vergänglichkeit möglich der Präsenztage in Semkye Ling. 4. Meditation der Leidhaftigkeit und Zuflucht­ Ort: Tibetisches Zentrum nahme Auch als Fernkurs samstags, Lehrgang 8 14 bis 16 Uhr Arbeitskreisleiter: Christof Spitz und Oliver Petersen Lehrgang 8 (Beginn Dezember 2007) stu­ Dezember 2010.Bitte im Meditationshaus Lehrgang VIII Sem-Nr.: L 0703 diert im 6. Semester u.a. die Psychologie anmelden. Sem.-Nr.: 300 Gebühr: 780,00 € pro Jahr des Buddhismus und im 7. Se­­ ter die mes­ Gebühr: in der Studiengebühr enthalten. oder 65,00 € monatlich. Spi­­ ritualität des Mahåyåna. Verpflegung: 30,00 €, Unterkunft: MZ: Ermäßi­ ung möglich, Wieder­ g holer: 15,00 € monatlich. Prüfungs- und Meditationstage: 3. bis 5. 26,00 €, EZ: 52,00 €, Zelt/Auto 10,00 € Lamrim-Vertiefung 15 Monate Ab 11. September 2010 10 bis 12.30 Uhr mit Oliver Petersen, Christof Spitz und Bhiksun¯ Thubten Choedroen (Lydia Muellbauer) . .ı Im Lamrim sind die grundlegenden buddhis­ wissen des Buddhismus oder des Lamrim. Sem-Nr.: L 1005 Kurztitel: Lamrim-Vertiefung tischen The­ en zusammengefasst und für m Prüfungs- und Meditationstage: 18. bis 20. Gebühr: 65,00 € monatlich. die Medita­i­ nspraxis aufbereitet. Der Vertie­ to Februar 2011. Bitte im Meditationshaus an­ ­ Ermäßi­ ung möglich g fungs-Lehrgang ist offen für Absol­ en­­ frü­ v ten den. Sem.-Nr.: 300 mel­­­ herer Lehrgänge des Systematischen Stu­ i­ ms du Gebühr: in der Studiengebühr enthalten. Auch als Fernkurs des Buddhismus, Wiederholer des Lam­im- r Verpflegung: 30,00 €, Unterkunft: MZ: Lehrgangs, sowie Interessenten mit Grund­­­­ ­ 26,00 €, EZ: 52,00 €, Zelt/Auto 10,00 € Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 15
  16. 16. Meditationshaus Nagels Semkye LingGrundlagen Für alle, die sich neu mit dem tibetischen Buddhismus beschäftigen möchten und sich für spiritu- elle Werte wie Mitgefühl und Toleranz sowie für eine buddhistische Lebensweise interessieren. Sonntag, 18. Juli 2010, Tag der offenen Tür im Meditationshaus 11 bis 17 Uhr Besuchen Sie uns und genießen Sie einen zehn Tage lang wohnte. Gern beantworten schönen Tag in der Lüneburger Heide. End­ wir Ihre Fragen. Es bleibt auch Zeit für lich Zeit für Gemeinschaft, Meditationen kurze, angeleitete Meditationen und inter­ und Austausch mit Freunden, (Fern-)Studen­ essante Gespräche mit unseren Lehrern. Für ten, Lehrern und Neu-Interessierten. das leibliche Wohl ist gesorgt. Auf einem Rundgang zeigen wir Ihnen das Haus mit dem Tempel, den tibetischen Das Programm des Tages erfahren Sie im Schrein, den St•pa und den weitläufigen Som­­­­ mer über die Internetseite: www.tibet.de. Gar­­ ten. Sie erfahren etwas über die Ge­­­ Wir freuen uns auf Sie! schichte des Meditationshauses und wie es dazu kam, dass hier einst der Dalai Lama Keine Anmeldung erforderlich 10. bis 12. September Jugendwochenende Monika Beck, Melanie Kietz und Oli Simon 2010 Delfine in der Thunfischdose, T-Shirts aus Seminar-Nr.: 200 Gebühr: 45 €, alles inkl. Kinderarbeit, gedisste Klassenkameraden, Angst vor Abschiebung, Todesstrafe, Hunger, Krieg. Was hat das mit mir zu tun? An diesem Wochenende beleuchten wir das Thema „Gerechtigkeit“. Wir stehen der Welt nicht ohnmächtig gegenüber, sondern können Veränderungen bewirken. Wie und warum das funktioniert, wollen wir bei die­ sem ersten buddhistischen Jugendwo­ hen­ c ende in Semkye Ling gemeinsam mit Euch herausfinden. Auch Spaß und Gemeinschaft kommen nicht zu kurz: gemütliches Lagerfeuer, gemeinsa­ mes Grillen im Garten, Spiele und hilfreiche Meditationstechniken stehen auf dem Plan. Ein spannendes Sommerwochenende in der Heide erwartet Euch. Bringt Eure Freunde mit! NASA /Greenpeace Teilnahme: ab 12 Jahren 16 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010
  17. 17. Meditationshaus 5. bis 7. NovemberArbeitswochenende mit Artur Schaufler 2010Das Arbeitswochenende in Semkye Ling Als Belohnung locken das köstliche Essen Sem-Nr. 270er­üllt gleich mehrere Funktionen: Die Teil­ f und der Aufenthalt an diesem besonderen Unterkunft und Verpflegung:neh­ er beteiligen sich an der Pflege und m Ort des Mitgefühls. Bitte melden Sie sich an! freiIn­ tandhaltung des Hauses, treffen Dharma- sFreunde und praktizieren gemeinsam imTempel und während der Arbeit.Meditationspraxis Geeignet für diejenigen, die mit Hilfe der praktischen Meditation die Entwicklung positiver Emotionen wie Achtsamkeit, Mitgefühl und Konzentration in ihren Alltag integrieren möchten. dienstags,Abendmeditation auf dem Lande Bhiksun¯ Sönam Chötso (Dagmar Winkler) . .ı 19.00- 20.30 UhrLernen Sie das Meditationshaus kennen! An ter zu meditieren, Fragen zu stellen und Spenden sind erwünschtzwei Dienstagabenden im Monat können An­ egungen zu finden. Die Abend­ edi­ati­ r m t Termine: 20. Juli, 10. August,Sie das Meditationshaus Semkye Ling besu­ on ist für Einsteiger und Fortgeschrittene 14. und 28. September, 19.chen – ob einmalig zum Reinschnuppern, gleichermaßen geeignet. und 26. Oktober, 2. und 30. November, 14. und 21.oder um regelmäßig im Kreis Gleichge­ inn­ s Keine Anmeldung nö­ig. t Dezember 2010 samstags,Lamrim-Gesprächskreis Bhiksun¯ Sönam Chötso (Dagmar Winkler) . .ı 14.30 – 16.00 UhrEin Gesprächskreis für alle, die sich für den Neben Erläuterungen der Inhalte geht es Spenden sind erwünschtLamrim („Stufenweg zur Erleuchtung“) in­e­ t auch darum, Meditationserfahrungen zu Termine: 17. Juli, 4. Septem­res­ ieren sowie für Studenten als Ergänzung s sam­­ meln. In etwa einem Jahr wollen wir uns ber, 2. Oktober, 20. und 27.zum Lamrim-Studium. An einem Samstag den ganzen Stufenweg erarbeiten. Einstieg November und 11. Dezember 2010im Monat treffen wir uns in Semkye Ling. jederzeit möglich.Aufbaukurs: Buddhismus und Meditation für Gehörlose 2. bis 4. Juli 2010Frank Dick und Jochen Beck (DGS)Dieses Wochenende wendet sich an gehör­ Acht­­ samkeit und Meditation. Übersetzt wer­ Seminar-Nr.: 160 Gebühr: 50 €, Ermäßigunglose Menschen, die bereits an einer Einfüh­ den die Inhalte von Jochen Beck, Dipl.-Ge­­ möglichrung in den Buddhismus und in die Medita­ bärdensprachdolmetscher und Absolvent destion teilgenommen haben oder über ent­ Systematischen Studiums des Buddhis­ us. m Übernachtung: MZ 26 €,sprechende Vorkenntnisse verfügen. EZ 52 €, Zelt oder Auto 10 € Literaturempfehlung: Dalai Lama: »Der Weg zumFrank Dick gibt vertiefende Erklärungen zur Glück«, Herder Spektrum Bd.5490, 160 Seiten, Verpflegung: 30 €buddhistischen Lehre und steht für Fragen Hrsg. v. Jeffrey Hopkins, Erschie­ en: März 2009, nund Antworten zur Verfügung. Im Vorder­ Herder Verlag GmbH, ISBN-10: 3451054906,grund stehen praktische Erfahrungen mit ISBN-13: 978-3451054907 Tibetisches Zentrum Programm 2/2010 17

×