Presseinformation_ART LIFE Klimaneutral_5juni09.pdf

76 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung : „Grüner Messe- und Eventbau“:ART LIFE klimaneutral mit First Climate
[http://www.lifepr.de?boxid=108699]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
76
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Presseinformation_ART LIFE Klimaneutral_5juni09.pdf

  1. 1. PRESSEINFORMATIONHofheim / Wallau, 5. Juni 2009„Grüner Messe- und Eventbau“:ART LIFE klimaneutral mit First ClimateRechtzeitig zum „Tag der Umwelt“ am 5. Juni 2009 hat der HofheimerDienstleister für Messe- und Eventbau seine komplette Produktion CO2 –neutral gestellt. Als eines der ersten Unternehmen auf der Produktionsebenevon Messen und Events leistet Art Life damit aktiv einen freiwilligen Beitragzum Klimaschutz.„Wir haben für uns entschieden, dass wir nicht länger Teil des Problems seinwollen, sondern Teil der Lösung. Das heißt für uns handeln - und zwar jetzt“, soStephan Haida Geschäftsführer von Art Life. „Gerade in unserer Branche wird vordem Hintergrund der CO2-Emissionen vermehrt die Sinnhaftigkeit der einen oderanderen Veranstaltung in Frage gestellt. Dass wir dennoch verantwortungsvoll mitdem voranschreitenden Klimawandel und seinen Folgen umgehen, wollen wir auchnach außen hin dokumentieren“.Die Kalkulation und Neutralisierung aller im Zusammenhang mit der Produktionstehenden CO2-Emissionen ist dabei aber nur der erste Schritt von vielen. Mit FIRSTCLIMATE hat man einen Partner gewinnen können, der jahrelange Erfahrung aufdem Gebiet der Klimaneutralität vorweisen kann. Mit Unterstützung der Spezialistenwurde zunächst die CO2-Bilanz des Unternehmens kalkuliert. Dabei wurde derdirekte Energiebedarf (Strom, Heizung) ebenso einbezogen wie dieVerbrauchsmaterialien (z.B. Wasser, Papier), Arbeitswege und Geschäftsreisen derMitarbeiter.Diese CO2-Bilanz ist aber nur der Status-Quo. Zukünftig soll diese durchumweltverantwortliches Handeln möglichst nachhaltig gesenkt werden. ErsteMaßnahmen sind bereits schon in der Umsetzung. Art Life wird seine
  2. 2. Heizungsanlage von Erdöl auf Erdgas umstellen. Das Besondere: Ungenutzteoder zuviel produzierte Energie wird in Elektrischen Strom umgewandelt und insöffentliche Netz gespeist. Darüber hinaus integriert Art Life den Klimaschutzumfassend in alle Unternehmensprozesse.Auch bei der Planung und Organisation von Messebau- und Eventbauprojektenwerden gegenüber Produktionspartnern und Auftraggebern umweltschonendeMaßnahmen aufgezeigt, die direkt umgesetzt werden können.In Hofheim hat man sich Gedanken gemacht welche Anreize Produktionspartner,Lieferanten und Kunden dazu bewegen können, sich mit der Thematik zubeschäftigen, damit eine Allianz für den Umweltschutz ihren Anfang nehmen kann.Art Life hat für seine Kunden, Partner und Lieferanten spezielle Konditionen mit FirstClimate ausgehandelt, so dass Unternehmen, die sich für das Thema interessieren,eine Berechnung ihrer Emissionen (Emissionsbericht) zu einem Sonderpreis von50% der üblichen Kosten erhalten. Zusätzlich gewährt Art Life Kunden, die ihreVeranstaltung oder ihren Messeauftritt mit First Climate klimaneutral gestalten,einen prozentualen Nachlass auf den mit Art Life getätigten Umsatz. Art Life möchtedamit einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz leisten.„Viele unserer Kunden, gerade aus der Automobilindustrie, beschäftigen sich per sesehr intensiv mit dem Thema Umweltschutz und CO2-Emissionen. Wir wollen mitunserer Initiative im Rahmen unserer Möglichkeiten dazu beitragen, dass die Lastauf möglichst viele Schultern verteilt wird“ so Stephan Haida.Im Rahmen der eigenen Klimaneutralität von Art Life hat man sich für das Jahr2009 für die Unterstützung eines Windkraftprojektes in der Türkei entschlossen, dasdem sogenannten Gold Standard unterliegt. Der Gold Standard ist einQualitätsstandard für CO2-Kompensationsprojekte, an dessen Entwicklung 2003Experten des WWF und anderer Umweltorganisationen beteiligt waren. Er stelltsicher, dass Projekte neben der Emissionsminderung zusätzlich zur nachhaltigen
  3. 3. Entwicklung in der Projektregion beitragen.Weitere Informationen erhalten Sie unter:ART LIFE GmbHStephan Haida06122 504-0stephan.haida@artlife.euwww.artlife.eu

×